Hunt, Laird: Die Zweige der Esche

Originaltitel: Neverhome
Verlag:
btb
erschienen:
2017
Seiten:
 288
Ausgabe:
Hardcover
ISBN:
3442754887
Übersetzung:
Kathrin Razum

Klappentext:

Sie nennt sich selbst Ash, doch das ist nicht ihr wahrer Name. Eigentlich ist sie Constance, die treusorgende Ehefrau eines Farmers in Indiana. Aber sie ist die bessere Schützin und die mutigere von beiden. Also schneidet sie sich die Haare ab und verbirgt ihre weiblichen Formen unter der Uniform der Nordsaaten, um für die Freiheit zu kämpfen. Doch was treibt sie wirklich in den Krieg?

Warum verlässt sie ihren Ehemann, um den Terror des Krieges in seiner ganzen Grausamkeit zu erleben? Und wird es ihr gelingen, jemals wieder zur heimischen Farm zurückzukehren?

Rezension:

Kriegsromane kommen meist ohne weibliches Personal aus. Besonders bei historischen Romanen halten die Damen höchstens als daheim gelassene Ehefrauen oder wenn es hochkommt als Lazarettschwestern her. Das ist ja auch durchaus realistisch, erklärt aber auch, wieso „Die Zweige der Esche“ so anders ist, als die zugegeben wenigen Kriegsromane, die ich bisher gelesen habe.

weiterlesen

Vyleta, Dan: Smoke

Originaltitel: Smoke
Verlag:
carl’s books
erschienen:
2017
Seiten:
624
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN:
3570585689
Übersetzung:
Katrin Segerer

Klappentext:

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan …

Rezension:

Fantasy in Kombination mit vernebeltem viktorianischen England ist für mich so was wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen. Ich hatte mich schon nach der Verlagsvorschau unglaublich auf dieses Buch gefreut, um es dann nach den ersten gemischten Rezensionen ein bisschen stiefkindlich auf dem Nachttisch liegen zu lassen. Wenn man Bücher schon vorab einfach mögen möchte und dann Angst hat, enttäuscht zu werden, tut der Leser merkwürdige Dinge. Eine Bücherrebelin sowieso! :mrgreen:

weiterlesen

Bell, Darcey: A Simple Favor – Nur ein kleiner Gefallen

Originaltitel: A Simple Favor
Verlag:
HarperCollins
erschienen:
2017
Seiten:
400
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN:
3959671016
Übersetzung:
Juliane Pahnke

Klappentext:

Stephanie, fürsorgliche Mutter, viel gelesene Mom-Bloggerin und jung verwitwet, hilft gerne aus; erst recht, wenn ihre glamouröse Freundin Emily, PR-Chefin eines New Yorker Modedesigners, sie darum bittet. Doch als sie an diesem Tag Emilys fünfjährigen Sohn Nicky nach der Vorschule mit zu sich nach Hause nimmt, ahnt sie nicht, dass dies das Ende ihrer brüchigen Vorstadtidylle bedeuten wird. Denn Emily holt ihren Sohn am Abend nicht ab. Und auch an den folgenden Tagen und Wochen taucht sie nicht auf. Stephanie kümmert sich um Nicky, zusammen mit Emilys Mann Sean. In ihm erkennt sie die unverhoffte Chance, noch einmal ein ganz anderes Leben zu führen. Und sie fasst einen folgenschweren Entschluss. Doch dann kommt der Anruf, vor dem sie sich die ganze Zeit gefürchtet hat …

Rezension:

Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich irgendwie einen anderen Roman erwartet, als ich bekommen habe. Was in dem Fall aber sogar positiv gemeint ist, denn Darcey Bell konnte mich mit Figuren, Handlung und ihrem Stil überraschen.

Aus verschiedenen Perspektiven erzählt sie die Geschehnisse um Emily, Stephanie und Shawn, wobei sie Stephanie auch durch die Beiträge in ihrem Mom-Blog sprechen lässt. Man glaubt die Figuren dadurch einschätzen zu können, aber besonders durch die Sichtweisen der anderen Figuren bekommt die Charakterzeichnung teilweise einen ganz anderen Sinn. Das habe ich als extrem faszinierend empfunden.

weiterlesen

Aus „Steffis Bücherkiste“ wird „Die Buchrebellin“

Huch, hier sieht alles aus wie immer, aber das Dingen heißt ja plötzlich ganz anders. Wieso, weshalb warum?

Schon seit ca. zwei Jahren spiele ich mit dem Gedanken mein Blog-Baby umzubenennen. 17 Jahre ist es nun her, dass die Bücherkiste das Leben erblickte. Damals – in der Internet Steinzeit – gab es noch keine Blogs und nur eine handvoll Bücherseiten. Da war der Name „Steffis Bücherkiste“ absolut in Ordnung.

Heute gibt es hunderte Literaturblogs jeglicher Richtung, darunter auch jede Menge Bücherregale, Bücherkisten und Schmökerstuben mit dem jeweiligen Vornamen der Betreiberin kombiniert. Dagegen ist an sich nichts zu sagen, nur hebt man sich mit so einem Namen mittlerweile nicht mehr wirklich ab.

Hinzu kommt, dass die Bücherkiste mittlerweile eine gewachsene Community ist (Bücherforum, Facebook, etc.) und ich an mein Blog auch einen professionellen Anspruch stelle, der auf vielen privaten Blogs einfach nicht gegeben ist. Was übrigens absolut wertfrei gemeint ist. Jeder soll ja so bloggen, wie er möchte. Das ist ja grad das Großartige an der Bloggerei!

Einen neuen Namen hatte ich mir schon lange überlegt (samt Domainsicherung), um dann heute dank einer genialen Idee von Suse von Literaturschock den Namen doch noch einmal umzuschmeißen und jetzt habe ich das Gefühl, er passt perfekt zu mir und zu diesem Blog.

Aber wieso nun „Buchrebellin“?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Erst einmal gab es hier nicht immer nur Rezensionen und Buch-News, sondern auch Kolumnen, bei denen ich gerne mit dem Finger in der Wunde rumbohre und auch mal Dinge anspreche, die mir wichtig sind, aber vielleicht nicht unbedingt der Meinung der breiten Masse entsprechen. Auch bei den Rezensionen versuche ich immer etwas von meiner eigenen Art mit einfließen zu lassen.

Zweitens gibt es viele Literaturblogs, die sich sehr stark auf ein Genre fokussieren bzw. es gibt wenig Blogger, die sowohl anspruchsvolle als auch Unterhaltungsliteratur lesen. Viele lesen das eine und verteufeln das andere. Mir ist das ja irgendwie wurscht. Ich finde, man darf Murakami und Gabaldon gut finden. Um nur mal zwei Beispiele zu nennen.

Und deswegen finde ich, passt „Die Buchrebellin“ total gut zu mir. Nicht umsonst ist „Sei frech und wild und wunderbar“ von Astrid Lindgren mein Lebensmotto. Rebellinnen dürfen einfach alles.

Bis auf den Namen und das Logo wird sich hier sowohl optisch, als auch inhaltlich nicht viel ändern. Die Adresse der Bücherkiste bleibt erstmal existent und ist mit einer Umleitung versehen. Eigentlich sollte ansonsten alles funktionieren. Falls ihr noch Fehler finden solltet, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Ansonsten hoffe ich natürlich, dass ich euch mit dem neuen Namen nicht vergraule und ihr mir weiterhin treu beibt!

Liebe Grüße von der Pippi Langstrumpf der Buchblogger! ;-)

Land, Ali: Ich bin böse

Originaltitel: Good me, bad me
Verlag:
Goldmann
erschienen:
2017
Seiten:
352
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
3442484561
Übersetzung:
Sonja Hauser

Klappentext:

Die 15-jährige Milly wächst schwer traumatisiert in einer Pflegefamilie auf. Eine neue Identität soll alle Spuren zu ihrer Vergangenheit verwischen. Denn Milly ist die Tochter einer Serienmörderin. Und diese konnte nur gefasst werden, weil Milly der Polizei entscheidende Hinweise gegeben hatte. Jetzt wird ihrer Mutter der Prozess gemacht, und Milly wird plötzlich von Gewissensbissen heimgesucht. In ihrer Pflegefamilie findet das Mädchen keine Unterstützung, um diese schwere Zeit zu überstehen – im Gegenteil: Phoebe, die leibliche Tochter, hasst Milly von ganzem Herzen und versucht mit allen Mitteln, ihr das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und damit weckt sie in Milly eine verborgene Seite. Eine böse Seite. Denn Milly ist die Tochter ihrer Mutter …

Rezension:

Manchmal hat man so ein unscheinbares Taschenbüchlein in der Hand, in dem die Schrift auch noch (für meinen Geschmack) zu klein gedruckt, das Papier irgendwie kratziger und brauner als gewöhnlich und der Buchrücken so stramm ist, dass es unmöglich ist, das Buch zu lesen ohne Knicke zu hinterlassen. Also irgendwie für mich so ein Buch, welches man mal eben fix am Bahnhof kauft, weil man vor einer langen Zugfahrt seine Lektüre zu Hause liegen gelassen hat.

Tja und dann, dann klappt man es nach der letzten Seite zu und denkt einfach nur WOW! Ernsthaft, wenn ich mir anschaue, was manchmal aufgehübscht als Hardcover erscheint, dann frag ich mich, wieso dem atemberaubenden „Ich bin böse“ nicht ein hübscheres Kleidchen spendiert wurde. Auch wenn es natürlich auf den Inhalt ankommt. Fünf Euro ins Phrasenschwein …

weiterlesen