Kiera Brennan - Der Thron der Wölfe

  • 0 Antworten
  • 42 Aufrufe

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1575
Kiera Brennan - Der Thron der Wölfe
« am: 12. November 2017, 20:01:52 »


Eindrucksvolle Geschichte, um den Kampf um Irland

„Der Thron der Wölfe“ ist eine gelungene Fortsetzung zu „Die Herren der grünen Insel“. Der Roman schließt direkt an den Vorgänger an, und auch wenn es einige Rückblenden aus der Vorgeschichte gibt, empfiehlt es sich den Vorgänger gelesen zu haben. Die Geschichte baut aufeinander auf, und die Charaktere entwickeln sich ja weiter.

Die Autorin erzählt ausführlich, was Krieg, Hass und Kampf aus den Menschen machen kann. Sie hebt dabei nicht nur die guten Seiten hervor, eindrucksvoll schildert sie, welchen Kampf jeder einzelne der Charaktere mit sich selbst ausficht. Nicht alle gehen als Sieger aus dieser Geschichte heraus.

Mir hat gut gefallen, wie geschildert wird, wie der Kampf um Irland gewesen sein könnte. Man bekommt beim Lesen direkt den Eindruck, mitten dabei zu sein und duckt sich zeitweise schon selbst weg, um nichts abzubekommen. Manchmal möchte man nur rufen „so lauf doch weg, du willst doch gar nicht in diese oder jene Schlacht“

Kiera Brennan erzählt ihre Geschichte in unterschiedlichen Handlungssträngen. Jeder ihrer Protagonisten hat seine eigene Geschichte, die eben intensiv geschildert werden will. Da vor jedem Kapitel steht, bei wem man gerade ist, kommt man auch gut mit den verschiedenen Perspektiven klar. Mir hat es jeden falls gut gefallen. Ich konnte mit Ascall fühlen, war verzweifelt mit Caitlín und Faolán. Habe um Rúdnats Vergangenheit und Zukunft geweint, trauerte mit Tuan um verpasste Gelegenheiten und selbst Amaury de Saint-Taurin hatte am Ende mein Mitgefühl.

Brennan erzählt von der Eroberung Irlands im 12. Jahrhundert in einem relativ düsteren Erzählstil. Sie lässt ihre Protagonisten alles erleben, was so eine Eroberung mit sich bringt. Nicht immer ist es leicht zu lesen und auch nicht immer versteht man auf den ersten Blick, was dahinter steckt. Aber es ist wie eine Sucht, einmal begonnen kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Zu tief zieht einen die Geschichte um Ascall, Caitlín, Tuan und all die anderen in den Bann. Mit ging es jeden falls so. Ich habe mit ihnen regelrecht gelebt und gelitten.

In diesem Roman lohnt es sich, vor dem Lesen mal einen Blick in den Anhang zu werfen. Hier befindet sich nämlich ein Personenregister, welches bei der Aussprache der einzelnen Namen behilflich ist. Wer nun mag, kann so direkt ein bisschen die Sprache lernen oder zu mindestens ein Gefühl für die Protagonisten entwickeln. Auch eine Zeittafel ist vorhanden. Man kann so sehr schön den zeitlichen Ablauf verfolgen. Ein Nachwort gibt es natürlich auch noch und die Karte Irlands ist schön in den Buchdeckel gedruckt. Überhaupt gefällt mir die Aufmachung dieses Hardcovers sehr gut.

Die Erprobung Irlands durch die Normannen hat Brennan sehr gut in ihre fiktive Geschichte gelegt. Am Ende angekommen hat man durchaus das Gefühl, genauso könnte es gewesen sein und die Ritter des Roten Zweig haben so tatsächlich gelebt. Genauso liebe ich historische Romane. Dieser hier gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights 2017.