Rettet das Buch!

Liebe Leser/innen!

In Zukunft möchten wir Euch in unregelmäßigen Abständen neben dem Monatstipp noch einen weiteren Roman besonders vorstellen. Dabei soll es sich jedoch keineswegs um eine Neuerscheinung handeln (die bekommen im Monatstipp, bei den Rezensionen und auch in vielen anderen Blogs und Bücherseiten genug Aufmerksamkeit), sondern um ein älteres Buch.

Das kann ein 10 oder 20 Jahre altes Buch sein, aber natürlich auch ein Buch vom letzten Jahr, welches vielleicht nicht die Aufmerksamkeit bekommen hat, die es eigentlich verdient hätte. Oder eben doch ein eigentlich bekanntes Buch, was bei uns aber schon so lange im SUB (Stapel ungelesener Bücher) geschlummert hat, dass wir es fast vergessen hätten.

Wozu das Ganze? Obwohl wir, wie die meisten anderen Vielleser, schon jetzt Hufe scharrend auf die neuen Vorschauen warten, die im Oktober auf den Verlagsseiten erscheinen werden, ist es doch schade, wie schnelllebig das Buchgeschäft geworden ist. Neuerscheinungen von heute verschwinden nach 1-2 Monaten schon aus den Buchläden. Vielleicht bei einigen zurecht, denn immerhin bleibt bei der Flut an Neuerscheinungen auch oft die Qualität auf der Strecke, aber viele Romane haben nicht einmal mehr die Chance sich auf dem Buchmarkt zu behaupten, weil ihnen keine Zeit gegeben wird ihre Klientel zu finden.

Und was nicht schnell verkauft wird, wird eben meist nicht weiter verfolgt. Serien werden mitten drin eingestellt oder nicht mehr übersetzt. Bücher abseits des Mainstreams erhalten nur wenige Auflagen, so dass sie schon schnell zu begehrten Sammlerobejekten bei Fans werden, was bei gebrauchten Büchern die Preise in schwindelerregende Höhen treibt.

Nun bin ich  nicht so vermessen zu glauben, dass wir daran etwas ändern könnten. Aber ich persönlich möchte mich einfach nicht mehr diesem Druck beugen, immer das zu lesen und zu rezensieren, was gerade in aller Munde ist. Wenn ich mich so in meinen eigenen vier Wänden umschaue, habe ich so viele gute Bücher hier liegen, die immer für ein dringend zu rezensierendes Buch warten müssen.

Natürlich werdet Ihr hier auch weiterhin viele Rezensionen  zu Neuerscheinungen finden, denn diese zu ignorieren wäre ja der falsche Weg und letztlich bleibt ein interessant klingendes Buch immer noch ein interessant klingendes Buch. Ob nun alt oder neu. Aber wir wollen halt nicht mehr jedem Trend hinterher rennen, sondern auf das, was vor kostenlosen Rezensionsexemplaren, Challenges und merkwürdigen „wer schafft die meisten Bücher im Jahr“-Wettbewerben  mal wirklich wichtig war: das Buch, was uns in Atem gehalten, uns verzaubert und in eine andere Welt katapultiert hat.

Und nun möchte ich Euch in die Pflicht nehmen. Wir brauchen für diesen besonderen Tipp einen Namen. Ich dachte erst an „Oldies but goldies“, aber irgendwie gibt das nur einen Teil dessen wieder, was diesen besonderen Tipp ausmachen soll. Wer also eine griffige und prägnante Idee hat, der möge bitte laut hier schreien (über Facebook, über die Kommentarfunktion, per Mail, etc.).

Für Eure Mühen sollt Ihr natürlich auch einen kleinen Anreiz bekommen. Derjenige mit dem besten Vorschlag bekommt einen 10 Euro Gutschein von amazon.

Ich freue mich auf Eure Vorschläge!

Liebe Grüße,
Steffi

  • Nalan

    Hallo Steffi,

    die Idee finde ich super, wünsche viel Erfolg beim finden einer alternative für
    “Oldies but goldies“ :-)

    Hier einige Vorschläge von mir z.B. „Schatzkiste“ nicht schlecht, denn Schätze sind alterlos!!!

    Aber auch „Secret corner for books“ passt, genauso wie „out of the secret corner„, da diese Bücher aus der Versenkung ja rausgeholt werden.
     
    Gut finde ich auch „Im Rampenlicht„, auch auf englisch: „spotlight

    Hoffe die Beispiele gefallen dir.

    Liebe Grüsse

    Nalan

    • Steffi

      Hallo Nalan!

      Mensch… ihr macht mir die Entscheidung immer schwerer. *uff*

      Liebe Grüße,
      Steffi

    • Inge

      Gibt es mittlerweile eigentlich eine Entscheidung?

      • Steffi

        Wird nächste Woche kommen! :-)

  • nirak

    Huhu Steffi,
    ich hatte „Rotes Regal“ gemeint wie die berühmte rote Liste, die besagt „vom aussterben bedroht“. Also Bücher die man unbedingt nochmal lesen sollte, bevor man sie gar nicht mehr bekommt. 
     
    lg nirak

    • Steffi

      Ah – jetzt hat die Steffi es auch geschnallt! :-)))

    • Inge

      Die Idee finde ich super!

      Wie wäre es mit:

      „Aus der Versenkung gerettet“
      „Neu heißt nicht automatisch besser“
      „Fundkiste“
      „Fundstück der Woche“/“Fundstück des Monats“
      „wieder entdeckt“
      „Alt aber oho“
      „von den „Alten“ lernen“

      Gruß Inge

  • AnjaB

    Hallo Steffi,
    Okay, ich hatte eher das Oldies but Goldies im Ohr …
    „Bücher auf den zweiten Blick “
    „Tolles von gestern“
     
    oder die im Buchhandel so gerne genutzten „Besonderen Empfehlungen“
    oder um beim Buchhandel zu bleiben
    „Modernes Antiquariat“…
    *ggg*
    LG AnjaB
     

    • Steffi

      Uuuuuhhhhh – das sind gute Vorschläge!!!
      „Bücher auf den zweiten Blick“ ist super und „antiqaurisches“ wäre auch toll. „Besondere Empfehlungen“ gefällt mir auch gut.

      Das waren bisher definitiv die besten Vorschläge! Klasse, Anja!!!

  • Steffi

    Hallo Ihr Lieben!

    Ich fände einen deutschen Begriff auch am Besten.

    „Evergreen“ klingt nett, bedeutet für mich aber eher etwas, was ich immer wieder lesen kann. Das passt also nicht richtig.

    „Vintage Books“ klingt total schön, wäre aber fast etwas für einen Blogtitel und nicht für eine Kategorie. Viel zu schade dafür! :-)

    Nirak – rotes Regal? Das kapier ich irgendwie nicht! Klär mich bitte auf! ;-)

    Cat – einfach gut, find ich irgendwie gut! *grins* – irgendwie so was in der Art wäre klasse. Einfach und klar, so dass es jeder versteht.

    Ich gehe mal noch weiter in mich – auf jeden Fall lieben Dank für Eure tollen Vorschläge!!

    Liebe Grüße,
    Steffi

  • Illi

    Hi ihr Lieben,

    Tolle Idee und mein Vorschlag wäre:
    Galerie der Gutbücher

    Mir fiel auch spontan etwas englisches ein, wie enjoy the best Books o.ä., finde aber einen deutschen Titel besser
    LG

  • cat

    Huhu Steffi,

    die Idee ist klasse, da schließe ich mich sehr gerne den anderen an!
    Mir kam spontan „all time favorites“ in den Sinn, da ich allerdings viel lieber einen deutschen Spartentitel hätte, werfe ich auch noch „Einfach gut“ bzw. „Einfach nur gut“ in den Raum.

    Freue mich schön auf viele neue alte Tipps :-)!

    Liebe Grüße – Inge  

  • nirak

    Hallo Steffi,
    Ich finde die Idee auch toll. Mir fiel dazu ganz spontan „das rote Regal“ ein. Ich finde aber auch den Vorschlag von Monika sehr gut :)
    lg
    nirak

  • Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Kategorie – ich kaufe mir oft ältere Bücher und oft sind richtige Schätze dabei.
    Das bringt mich zu meinen Vorschlägen:
    „Schatzkiste“
    „Alte Schätze“
    „Alte Lettern“
    „Vintage Books“ 
    „Geniale Greise“ (ok, das ist scheusslich!)
    „Früher war alles besser!“

    Ich habe vor ein paar Monaten mal nach einen Namen für klassische Kurzgeschichten gesucht – da sind mir die komischsten Namen durch den Kopf geschossen…

  • AnjaB

    Hallo Steffi,

    mir fiel grad der Begriff „Evergreens“ ein

    LG
    AnjaB

  • Steffi

    Hallo Ihr Lieben!

    @Monika – Dein Vorschlag klingt nett, ist mir persönlich aber nicht eindeutig genug. Die Leute sollen halt beim Titel der Kategorie sofort wissen, worum es geht.

    @Soleil – ach guck – den Blog kannte ich noch gar nicht. Ich fände einen Titel schon gut, weil ich das Buch gerne unter dem Monatstipp mit Cover präsentieren möchte und nicht nur als normale Rezension hier Blog. Ich werde dazu auch immer ein paar gesonderte Zeilen schreiben.

    Liebe Grüße,
    Steffi

  • Was für ein Deutsch :-)
    soll natürlich „mir“ heißen

    LG
    Monika

  • Hallo Steffi,

    die Idee finde ich super, warum nicht mal anderes vorstellen als das aktuelle.
    Als Titel würde mich spontan einfallen
    „Die anderen Buchstaben“

    Ich wünsche dir noch was
    LG
    Monika

  • Das ist eine super Idee und bei der Begründung kann ich nur bedauernd nicken! Ich selbst lese ja auch Bücher, die einige Jahre auf dem Buckel haben und bin jedes Mal wieder begeistert, dass ich die Geschichten mag.
    „Oldies but Goldies“ gibt es übrigens schon:
    http://bibliofantastica.wordpress.com/2010/08/13/oldies-but-goldies/
    Ein anderer Titel würde mir jetzt auch nicht einfallen. Braucht es denn überhaupt einen? Reicht es nicht manchmal, wenn man es einfach tut? Vielleicht schließt sich ja jemand an. ;-)