Conrad, Joseph: Herz der Finsternis

Originaltitel: Heart of Darkness
Verlag: dtv
erschienen:
2005
Seiten:
128
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
3423133384
Übersetzung:
Sophie Zeitz

Klappentext:

Die Geschichte von Kapitän Marlow, der sich auf die Suche nach dem rätselhaften Elfenbeinhändler Kurtz ins dunkle Afrika aufmacht, spielt sich vorwiegend in der „schweigenden Wildnis“ ab. Erst als Marlow Kurtz zum ersten Mal zu Gesicht bekommt, durchbricht ein schriller Schrei die Lautlosigkeit. Zunächst nur „ein Wort“ in den Erzählungen der Eingeborenen, stellt sich der dämonische Redner nun „als eine Stimme dar“. Und als Kurtz mit dem flüsternden Ausruf „Das Grauen! Das Grauen!“ sein Leben schließlich aushaucht, wird die Wahrheit dieser Einschätzung offenbar: „Er war kaum mehr gewesen als eine Stimme“.

Rezension:

Es ist sehr schwer das Buch zu beschreiben, aber ich habe selten eine Geschichte gelesen, die mich so nachdenklich zurück gelassen hat. Das Buch wurde vom Autor 1899 geschrieben und es thematisiert die Zeit der Kolonialisierung. Wie die Weißen mit den Schwarzen umgegangen sind und wie sie den Kontinent ausgebeutet haben. Auch wenn einem das Buch politisch nicht korrekt vorkommt, so war Conrad seiner Zeit damals weit voraus. Das erkennt man an Sätzen wie „Dieser Schwarze ist mehr wert als so mancher Weiße“.

Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben. Ein unbekannter Erzähler reist mit Marlow auf einem Schiff und dieser Marlow erzählt seine Geschichte. Er beschreibt die Erlebnisse seiner ersten Reise nach Afrika ebenfalls in der Ich-Form. Man muss sehr genau lesen und aufpassen, denn viele wichtige Dinge versteckt der Autor in scheinbar unwichtigen Nebensätzen. Das Büchlein hat zwar nur 125 Seiten, dennoch habe ich mehere Tage gebraucht es zu lesen, da ich nach spätestens 30 Seiten eine Pause brauchte um das Gelesene zu verarbeiten.

Eines ist definitiv klar: Das war sicher nicht mein letzter Conrad.

Note: 2+

  • jaqui

    Danke für den Tipp, Gefion. Ich wusste bisher noch nicht so recht wo ich bei diesem Autor weitermachen werde.
    lg,
    Katrin

  • Gefion

    Ja, ein tolles Buch – und wenn du mehr von Conrad lesen willst, empfehle ich Schattenlinie, das gefiel mir noch besser.
    LG