Gilman, David: Der ehrlose König

Band 2 Legenden des Krieges

Originaltitel: Defiant unto Death
Verlag:
Rowohlt
erschienen:
2017
Seiten:
560
Ausgabe:
Taschenbuch
ISBN:
3499290774
Übersetzung:
Michael Windgassen

Klappentext:

Normandie, zu Beginn des Hundertjährigen Krieges. Thomas Blackstone, Ritter der englischen Armee, hält in Nordfrankreich mehrere Städte für seinen König. Wieder und wieder greifen er und seine Männer von dort aus an und fügen den Gefolgsleuten des französischen Königs empfindliche Niederlagen zu. Thomasʼ Ruf erreicht schon bald Paris. König Johann ersinnt einen Plan, um seinen Gegner auszuschalten. Der Mann, den er auf Thomas ansetzt, kennt keine Skrupel: der ebenso schlaue wie grausame Schlächter Gilles de Marcy. Es dauert nicht lange, bis sich das Netz um Thomas Blackstone und seine normannischen Verbündeten zuzieht …

Rezension:

Thomas Blackstone lebt mit seiner Frau und den Kindern noch immer in Nordfrankreich. Er hat seinen Ruf als Ritter des Königs von England weiter ausgebaut. Aber König Johann von Frankreich ist erbost darüber, dass anscheinend niemand diesen Mann stoppen kann. Er hetzt ihm deshalb einen gefährlichen Gegner auf den Hals. Jetzt heißt es für Thomas nicht nur für den König kämpfen, sondern auch die eigene Familie schützen.  

Dies ist nun der zweite Band um den ehemaligen Bogenschützen Thomas Blackstone. David Gilman schildert, wie das Leben des Mannes weiterging. Dabei gibt er interessante Einblicke in die Zeit nach der großen Schlacht von Crécy. Gilman erzählt von den Intrigen am Hofe, von den Versuchen des Adels die eigene Macht weiter auszubauen und eben von Thomas.

Dieser zweite Teil hat mir ebenfalls gut gefallen. Erzählt er doch, wie es weitergeht und wie hart das Leben in dieser Zeit war. Der Erzählstil ist weiterhin leicht lesbar und lässt ein bisschen erahnen, wie die Menschen damals miteinander umgingen. Allerdings werden auch wieder einige Kämpfe detailgetreu geschildert.

In dieser Geschichte hat Blackstone aber nicht nur gegen die Franzosen zu kämpfen, es kommt auch noch ein persönlicher Feind dazu. Das macht die ganze Geschichte noch ein bisschen spannender. Mir hat gut gefallen, wie Thomas mit der neuen Situation umging. Auch wenn es so einige Szenen gab, wo man beim Lesen schon dachte, also diese Falle musst du doch sehen, aber Thomas ist eben Thomas und hält sich an den Kodex der Ehre.

Ein ausführliches Nachwort klärt auch hier, was an der Geschichte rein fiktiv ist und wo der Autor sich an historische Details hielt, soweit sie eben bekannt waren.

„Der ehrlose König“ ist in meinen Augen eine gelungene Fortsetzung zu „Das blutige Schwert“. Auch wenn 10 Jahre zwischen den Handlungen liegen, sollte man Band 1 gelesen haben, um richtig in die Handlungen zu finden. Schon allein, um zu sehen, wie Thomas sich weiterentwickelt und um zu verstehen, warum er wie handelt und nicht anders.

Ich jeden Falls bin gespannt, wie die Geschichte um Thomas Blackstone weitergeht, auch wenn der Ausgang des Krieges ja bekannt ist und Blackstone das Ende ja nicht miterleben wird.

Note: 2