Fairy Tale - Stephen King

Begonnen von Inge78, 23. November 2022, 08:29:17

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Inge78

ZitatDer siebzehnjährige Charlie Reade hat kein leichtes Leben. Seine Mutter starb, als er drei war, und sein Vater ist dem Alkohol verfallen. Eines Tages offenbart ihm der von allen gemiedene mysteriöse Nachbar auf dem Sterbebett ein Geheimnis, das Charlie schließlich auf eine abenteuerliche Reise in eine andere, fremde Welt führt. Dort treiben mächtige Kreaturen ihr Unwesen.

"Die Zeit ist wie Wasser, Charlie. Das Leben ist nur eine Brücke unter der sie hindurchströmt."

Charlie Read hat einen Pakt mit Gott geschlossen, als sein Vater nach dem Unfalltod der Mutter zum Alkoholiker und wieder trocken wird. Er will Gutes tun, und das versucht bei seinem Nachbar Mr. Bowditch, der sich nach einem Sturz nicht mehr um seinen Hund und um sich selber kümmern kann. Und Charlie gewinnt nicht nur das Herz der Hünding Radar sondern für ihn beginnt ein ganz besonderes Abenteuer.
Ich war unglaublich gespannt auf diesen neuen King. Und bin sehr positiv überrascht worden. Es ist wirklich eine märchenhafte Geschichte, erzählt auf die sehr eigene King-Art. Die Einleitung ist recht lang und auch wirklich lange passiert weder etwas Unheimliches noch Übersinnliches. Da ist es eher ein Coming-of-age Roman in dem wir Charlie begleiten in seinem 17-jährigen und einigen Rückblenden. Wir lernen den grummeligen alten Einsiedler Mr. Bowditch kennen und natürlich Schäferhündin Radar, den heimliche Star des ganzen Romans. Aber auch da entwickelte der Roman für mich schon eine Sogwirkung, ich war nie gelangweilt, ich empfand keine Längen, Mr. King hat mich voll gepackt mit seiner Story und seinen Figuren. Und irgendwann offenbart Mr. Bowditch sein Geheimnis und dann wird es fantastisch. Es gibt viele Anlehnungen an bekannte Märchen und Figuren aus anderen Universen. zB von HP Lovecraft. Und das alles in einem wilden Mix, dem Mr. King seinen ganz eigenen Stempel aufdrückt. Ich bin Charlie und der Geschichte teils atemlos gefolgt, ich habe mich immer so gefreut, das Buch wieder in die Hand nehmen zu dürfen und habe das Ende mit Wehmut gelesen, weil ich die Geschichte einfach noch nicht aus der Hand legen wollte. Ich will nicht zu viel über die Geschichte erzählen, das sollte wirklich jeder selbst entdecken. Das Buch ist definitiv kein Horror Roman, es gibt aber durchaus ein paar Ekelmomente, der märchenhafte Teil überwiegt aber und Märchen sind ja auch oft recht blutrünstig. Stephen King hat eine tolle Welt gezeichnet und vor Allem wieder gezeigt, welche starken Charaktere er erschaffen kann. Augenzwinkernd lässt er bewusst Lücken in seiner Erzählung und auch aktuelle Bezüge sind immer wieder zu finden. Ich mochte den Humor, ich mochte die Spannung, ich liebe Charlie und Radar und so viele andere Charaktere mehr. Großartig und für mich ein echtes Highlight.
Das Cover der deutschen Ausgabe von Heyne gefiel mir erst nicht so gut, aber nach dem Lesen des Buches macht es absolut Sinn und ist wirklich toll gemacht.
Die Geschichte ist rund, das Ende recht bombastisch und ich hätte es mir anders gewünscht aber es ist durchdacht und in sich rund und logisch und das gefällt.
Absolute Leseempfehlung und für mich ein Lese Highlight 2022
"Wie ihr wahrscheinlich selbst wisst, liebe Leserinnen und Leser, sind es die Geschichten der Kindheit, die die tiefsten und anhaltendsten Eindrücke hinterlassen."
Und mit "Fairy Tale" hat Stephen King einen fantastischen Epos geschaffen, der sich verneigt genau vor diesen Geschichte.

[note1]
Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Im finst´ren Förenwald, da wohnt ein greiser Meister. Er ficht gar furchtlos kalt sogar noch feiste Geister.
(aus "ES" von Stephen King)

Fiktion ist wie ein Spinnennetz, das, auch wenn nur vielleicht ganz leicht, an allen vier Ecke des Lebens befestigt ist.
- Virginia Woolf