6: Dawn Chapman S. 438 - 544

  • 21 Antworten
  • 600 Aufrufe

Offline Christiane

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 8822
Re: 6: Dawn Chapman S. 438 - 544
« Antwort #15 am: 27. April 2022, 14:53:48 »
Nun Dawn wollte vielleicht auch keine Kinder, aber sie fügt sich einfach schneller in dem, was es nun halt gilt zu fügen.
Sie ist Schwanger, da muß man halt schauen.
Wir hatten es ja schon, aber gleich davon auszugehen, dass sie abtreibt und das als "gesetzt" gehalten wurde, nun nein.
Klar früher waren es anderes Zeiten, E2 ist eine andere Situation, aber man muß  ein Problem echt von allen Seiten betrachten
Schon richtig. Für mich machen hier zwei Dinge den entscheidenden Unterschied zu 'normalen Beziehungen in unserer E1': Zum einen war vereinbart, dass die Frauen in der E2 verhüten und auf solche Vereinbarungen/vertraglichen Verpflichtungen müssen sich eigentlich alle verlassen können. (Normalerweise ist das sicher deutlich über das raus, was ein Arbeitgeber vorschreiben kann, aber die E2 ist so weit über einen 'normalen Arbeitsplatz' hinaus, dass ich es legitim finde, auch solche eigentlich privaten Dinge verbindlich zu regeln.) Und Dawn wusste immerhin zu jeder Zeit, dass sie nicht verhütet - im Gegensatz zum anderen Beteiligten!
Zum anderen wird die 'Frucht des Vertragsbruches' (das Baby) hier zu einer massiven Belastung für die ganze Gruppe und von daher kann man viel eher als unter normalen Umständen auch so etwas erwarten.

Aber sicher: Letztlich entscheidet die Frau über ihren Körper. Und letztlich muss sie die Konsequenzen tragen.


Aber gut, sie wußte ja, dass sie die ganze Zeit unter Beobachtung und unter Beoachtung der Medein stand. DA kann sie nicht erwarten, dass sie hier nicht gleich "ausgestreutes"  Futter  gefunden haben und sich daraufstürzen wie die Aasgeier
Ich vermute allerdings, dass das theoretische Wissen und das praktische Erleben hier nochmal zwei Paar Schuh sind. Und ohne das Baby hätte sich das Medieninteresse auf die ganze Gruppe verteilt, hätte jeder mal mehr, mal weniger im Fokus gestanden und auch die Infos um das ganze Experiment E2 hätte mehr Raum eingenommen. Nun bündelt sich alles auf 'die kleine Familie'.


Der Rest, medizinisch. Das ist hart und war auch super gefährlich für Dawn, aber auch hier war es ihre Entscheidung, sich für das Kind zu entscheiden und somit eben auch die Risiken bei der Geburt in Kauf zu nehmen.
Die wären nicht minder klein gewesen, wenn sie abgetrieben hätte, denke ich.
Das ist sicher richtig. Trotzdem wäre m.E. auch medizinisch eine ausgiebige Bettruhe dringend angeraten gewesen. Sie haben gerade mit Mühe eine heftige Blutung gestoppt - was meinst Du was passiert, wenn das durch die Bewegung, die sofortige Belastung wieder anfängt?! Egal, ob es wegen Geburt oder Abtreibung zu Blutungen kommt - da gehört frau erstmal in die Waagerechte und nicht mit Baby auf dem Arm vor die Kamera. Das finde ich auch von Richard schon fast fahrlässig.


:kopfkratz: ja, Du hast schon recht, das stimmt alles, aber trotzdem denke ich dass z.B. Richard, der bei der Geburt dabei war, evtl eine besondere Beziehung zu dem kleinen Wurm aufbaut, und sich ihm gegenüber nicht emotional verschließen kann. Troy und Gretchen sind da andere Kaliber, das stimmt
Nur mal als Beispiel: Wenn Du oder ich bei einer Hundegeburt dabei sein dürfen, die kleinen Würmchen von Minute 1 an kennen, in der Hand gehabt, trocken gerubbelt haben. - Da ist sofort eine Verbindung da, würde ich behaupten.
Aber meinst Du, dass das für jeden Landwirt, für jeden Tierarzt, für jeden Menschen so ist? Wirklich? Ich glaube das nicht. Und genau so bin ich sicher, dass man da auch als Arzt emotional Abstand halten kann. Einige, weil sie eben so gestrickt sind und andere, weil sie sich das mühsam antrainieren.
Denn es kann ja bei einer Geburt auch immer was schief gehen. Wenn Dich das als Arzt zu sehr mitnimmt, kommst Du sehr schnell an Deine emotionalen Grenzen, machst Dich in dem Beruf total fertig und bist dann auch niemandem mehr eine Hilfe.
Von daher kann ich nachvollziehen, dass auch Richard sehr wohl eine innere Distanz zu Eve haben kann.

Das ist glaube ich menschlich und man bekomm ab einem gewissen "Genervtheitsgrad" einfach eine Gleichgültigkeit manchen Dingen gegenüber.
Klar ist doof, in manchen Situationen, aber es ist nachvollziehbar.
Da hast Du sicher recht und mir ist schon klar, dass es so erklärbar ist. Allerdings haben wir hier den kleinen Unterschied, dass der Ursprung des ganzen Problems bei Dawn liegt.
Das wäre so, als wenn Deine Nachbarn den Hund einfach bellen lassen, Du deshalb genervt Lyko bellen lässt und sie deshalb den Hund auch noch morgens um 5 Uhr stundenlang zum bellen bringen. - Und dann gehst Du hin und schmeisst ihnen Farbe an die Tür oder so. ;-)
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Christiane

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 8822
Re: 6: Dawn Chapman S. 438 - 544
« Antwort #16 am: 27. April 2022, 14:59:29 »
Hier fällt auch mal wieder auf, dass so eine Mission eben nicht mit einem kleinen Selbstversorgerhof zu vergleichen ist. Sie schlachten nach und nach die Schweine. Und dann wird ihnen vorgeworfen, sie würden 'die Brücken hinter sich abbrechen'. Wenn man aber wirklich eine dauerhafte Schweine- oder Ziegenpopulation haben wollte, müsste man wesentlich mehr Tiere mit einschließen. Schon der genetischen Vielfalt wegen, um die ganzen Probleme, die Inzucht mit sich bringt, zu vermeiden. Mit einem Schweinepärchen oder auch einem Eber und 2 oder 3 Sauen ist es da nicht getan.
So ein Hof kann Ferkel nachkaufen, kann die Sau vom Eber eines anderen Bauern decken lassen, etc. Das ist eine ganz andere Sache.

Ich denke, dafür ist E2 einfach zu klein konzipiert, mit all seinen kleinen Ökosystemen, die sich quasi überlappen. Da kann keine genetische Vielfalt entstehen, das wird ja schon bei den Menschen schwierig, wenn sie sich dort fortpflanzen, und sie sind immerhin zu acht :nixweiss1:

Ja das sehe ich auch so. Ich habe es so verstanden, dass nur soviele Menschen und Tiere in E2 reindurften wie das Ökosystem aushalten kann. Mehr Menschen und mehr Tiere hätten mehr Ausscheidungen bedeutet, mehr Atemluft etc. usw. Ich hab keine Ahnung wie gross das ganze hätte sein müssen um zu funktionieren. Oder funktionierte es nicht, weil sie quasi zuviele verschiedene Zonen abgebildet haben. Wäre eine fürs Überleben besser gewesen?
Die verschiedenen Zone sind ja Teil der Forschung - da müsste man eher auf lange Sicht aus den Ergebnissen lernen, ob viele verschiedene Zonen oder einige wenige und da dann genauer welche Zonen sinnvoll sind.
Grundsätzlich denke ich aber, dass man zur dauerhaften Unterhaltung von 8 Menschen und einigen Affen schon ein wirklich großes Areal braucht. Der Haken ist wohl, dass sie das zum einen optimieren und schon der Kosten wegen so klein wie möglich halten mussten. Zum anderen aber eben auch so gestalten, dass es für die Sponsoren und die Medien ansprechend ist. Die Affen haben ja eigentlich keine Funktion, außer dass sie niedlich sind  :rollen:.

Ansonsten. Ich kann überhaupt nicht verstehen, dass Dawn drin bleiben will. Das hat mich wirklich überrascht. Sie ist ja jetzt schon so abgemagert. Wie soll sie da weiterhin "funktionsfähig" bleiben, wenn sie sich der Situation nochmals so lange aussetzt?

Linda geht mir in ihrem Wahn auch ordentlich auf den Senkel. Das witzige ist ja, sie verachtet Vaj auch total für seine Spitzeltätigkeiten. Und jetzt ist sie draussen der neue Vaj, der sich mit der Führungsriege anbiedert.
Du, das gehört eigentlich erst in den nächsten Abschnitt (ich war ganz verblüfft als ich das gelesen hab und hab dann gestern Nacht noch fix ein Viertelstündchen drangehängt, um noch ein bisschen weiter zu lesen ...)
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Tara

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2639
  • Nostalgie war früher auch mal besser.
Re: 6: Dawn Chapman S. 438 - 544
« Antwort #17 am: 27. April 2022, 16:32:24 »
Ansonsten. Ich kann überhaupt nicht verstehen, dass Dawn drin bleiben will. Das hat mich wirklich überrascht. Sie ist ja jetzt schon so abgemagert. Wie soll sie da weiterhin "funktionsfähig" bleiben, wenn sie sich der Situation nochmals so lange aussetzt?

Linda geht mir in ihrem Wahn auch ordentlich auf den Senkel. Das witzige ist ja, sie verachtet Vaj auch total für seine Spitzeltätigkeiten. Und jetzt ist sie draussen der neue Vaj, der sich mit der Führungsriege anbiedert.
Du, das gehört eigentlich erst in den nächsten Abschnitt (ich war ganz verblüfft als ich das gelesen hab und hab dann gestern Nacht noch fix ein Viertelstündchen drangehängt, um noch ein bisschen weiter zu lesen ...)


Christiane, das tut mir leid, wenn ich dich verspoilert habe, aber ehrlich gesagt, weiss ich jetzt gar nicht was ich gespoilert habe...
Im finstren Föhrenwald da wohnt ein wahrer Meister, der ficht ganz furchtlos kalt sogar noch gegen Geister

Offline Christiane

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 8822
Re: 6: Dawn Chapman S. 438 - 544
« Antwort #18 am: 27. April 2022, 16:34:00 »
Kein Drama, aber die Info das
die junge Familie drin bleibt, steht erst im letzten Abschnitt. Der davor endet mit 'Ich muss Dir was sagen.' - Kleiner Cliffhanger  :zwinker:
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Tara

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2639
  • Nostalgie war früher auch mal besser.
Re: 6: Dawn Chapman S. 438 - 544
« Antwort #19 am: 27. April 2022, 16:41:08 »
Christiane, das bespricht sie doch vorher schon mit Vaj. Und ich wundere mich in meinem Posting darüber, das sie es vor hat....
dass sie tatsächlich drinnen bleibt .... das habe ich nicht verraten! Darüber dass sie drin bleiben will hat Inge auch schon im ersten Posting im Thread geschrieben.
Und das sie das damit meint, als sie zu Linda sagt, sie muss ihr was sagen, war für mich eigentlich klar....



« Letzte Änderung: 27. April 2022, 16:43:28 von Tara »
Im finstren Föhrenwald da wohnt ein wahrer Meister, der ficht ganz furchtlos kalt sogar noch gegen Geister

Offline Christiane

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 8822
Re: 6: Dawn Chapman S. 438 - 544
« Antwort #20 am: 27. April 2022, 16:56:33 »
Christiane, das bespricht sie doch vorher schon mit Vaj. Und ich wundere mich in meinem Posting darüber, das sie es vor hat....
dass sie tatsächlich drinnen bleibt .... das habe ich nicht verraten! Darüber dass sie drin bleiben will hat Inge auch schon im ersten Posting im Thread geschrieben.
Und das sie das damit meint, als sie zu Linda sagt, sie muss ihr was sagen, war für mich eigentlich klar....


Ich hab nicht nochmal geschaut, ob Du oder Inge das zuerst angesprochen hattet - entschuldige  :flirt:.

Und ansonsten hatte ich einfach gedacht, sie wollen weiter beim Gesamtprojekt bleiben und nicht von dort weggehen. - Aber ich war auch schon seeehr müde, als ich die letzten Seiten gelesen hab...  :rotwerd:.
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Tara

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2639
  • Nostalgie war früher auch mal besser.
Re: 6: Dawn Chapman S. 438 - 544
« Antwort #21 am: 27. April 2022, 21:38:04 »
Ich wollte mich damit auch nur versichern, dass ich wirklich nicht falsch liege und gespoilert hätte  :dong:


Mir gehts auch oft so, wenn ich im Halbschlaf noch lese, muss ich echt einige Seiten zurück gehen, bis ich mich wieder an das gelesen erinnern kann :lesen:
Im finstren Föhrenwald da wohnt ein wahrer Meister, der ficht ganz furchtlos kalt sogar noch gegen Geister