Michelle Quach - Falling in love was not the plan

  • 0 Antworten
  • 440 Aufrufe

Offline hexenaugen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 48
Michelle Quach - Falling in love was not the plan
« am: 07. Juni 2022, 23:41:02 »


ISBN: 978-3-95818-640-8
Verlag: Ullstein Verlag
Seiten: 336

Klappentext:

Fight Like a Girl – Eliza ist auf alles vorbereitet, nur mit der Liebe hat sie nicht gerechnet

Eliza ist talentiert und fleißig. Keine Frage, sie sollte die Chefredakteurin der Schülerzeitung werden. Doch dann stellt sich Len, neu im Team, ebenfalls zur Wahl und gewinnt. Eliza ist fassungslos. Ist es auf einmal egal, dass sie viel qualifizierter ist, nur weil Len gutaussehend und männlich ist? Eliza macht ihrer Wut in einem Artikel Luft, den sie niemals veröffentlichen will. Am nächsten Tag ziert er jedoch die Titelseite der Zeitung, und Eliza wird zum Kopf der feministischen Bewegung an ihrer Highschool.

Um den Streit zu beenden, verlangt die Schulleitung von Eliza und Len, zusammenzuarbeiten. Auf einmal merkt Eliza, dass es nicht immer leicht ist, für das zu kämpfen, woran man glaubt. Vor allem dann nicht, wenn man Gefühle für den Feind entwickelt …



Meinung:

Es geht um Eliza, eine chinesisch-vietnamesisch-amerikanische Teenagerin, die, nachdem sie den Posten des Chefredakteurs ihrer Schülerzeitung an einen unerfahrenen Neuling verloren hat, versehentlich eine feministische Bewegung an ihrer Schule ins Leben ruft.
Eliza ist eine spektakuläre Figur, ihre Erzählungen sind scharfsinnig und sie ist auch ein bisschen kratzbürstig.
Sie ist keineswegs perfekt, obwohl sie die unverhoffte Anführerin der Frauenbewegung ist, und auch sie macht eine Menge Erfahrungen und Fehler.
Wir begegnen in dieser Geschichte häufiger Menschen, die unterschiedlichen Gruppen angehören, die aber trotzdem die gleichen Ansichten vertreten können.

Dieses Buch enthält sehr wichtige Diskussionen über Feminismus, Sexismus und Intersexualität, wobei dieses Buch ein Thema nicht nur oberflächlich aufgreift, sondern auch zeigt wie Dinge sich ändern können und nicht nur schwarz und weiß sind. Für etwas einzustehen bedeutet nicht, dass etwas auf magische Weise besser wird, sondern der Weg dorthin ist ein großer Lernprozess, der sich direkt mit den Klischees auseinandersetzt was Eliza, Len und die anderen auch verstanden haben.

Es ist eine wirklich unterhaltsame Geschichte, mit sympathische Charakteren, die leicht zu lesen ist, wobei ich die feministischen Töne der Geschichte toll fand.

Fazit:

Die Idee, dass es keinen bestimmten Weg gibt, Frauenrechtler/-in zu sein fand ich klasse, denn jeder kann dieses sein.

Die Romanze war sehr süß und ich empfehle dieses Buch wirklich sehr gerne weiter.


« Letzte Änderung: 10. August 2022, 05:27:13 von hexenaugen »
Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten,
aus den Stuben über die Sterne.

©Jean Paul