Schlittschuhglück und Mandelduft -- Debbie Johnson

  • 0 Antworten
  • 367 Aufrufe

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3194
Schlittschuhglück und Mandelduft -- Debbie Johnson
« am: 06. Januar 2019, 16:59:53 »
978-3453580732

Inhalt:
Als Zoes beste Freundin Kate an Brustkrebs stirbt, stellt das ihre Welt auf den Kopf. In nur wenigen Stunden wird sie von der verrückten Nachbarin, die kaum eine Pflanze am Leben erhalten kann, zu einer Frau, die Verantwortung übernehmen muss. Denn sie ist nun die Erziehungsberechtigte für Kates sechzehnjährige Tochter Martha. Zoe zieht zusammen mit Martha in das kleine Dörfchen Budbury, in der Hoffnung, dass die frische Seeluft und das beschauliche Leben ihnen helfen, Kates Tod zu verarbeiten. Und die beiden haben Glück: Die Menschen dort sind sehr freundlich und haben stets ein offenes Ohr und eine Schulter zum Anlehnen. Als plötzlich Marthas lange verschwundener Vater auftaucht, sind die beiden umso mehr auf die Liebe und Unterstützung ihrer neuen Freunde angewiesen …

Meine Meinung:
Es ist jetzt schon ein Highlight 2019. Ich hab viel gelacht, aber auch mehrere Tränen vergossen.

Zoe wird in einem Brief, von ihrer besten Freundin Kate gebeten, die Vormundschaft ihrer Tochter Martha zu übernehmen, sollte sie mal sterben.
Und plötzlich ist es tatsächlich so weit.
Martha ist 16 und verkraftet den Tod ihrer Mutter nicht. Sie befindet sich in einer Abwärtsspirale aus Drogen, Alkohol, nächtlichem Ausreißen und fliegt von der Schule.
Zoe, die das selbst alles in ihrer Jugend durchgemacht hat, hat zwar volles Verständniss, aber muss trotzdem plötzlich die Erwachsene sein.
Sie entscheidet sich dafür sich selbst und Martha eine Auszeit zu geben. Weg von den sogenannten Freunden, weg von der Schule, weg vom Stadtleben
und vorallem weg von dem Haus in dem der Geist Kates in jedem Raum zu spüren ist.

Gegen den Willen der aufmüpfigen Teenagerin ziehen sie in ein Küstendorf.
Martha kommt in eine neue Schule, lernt neue Leute kennen, soll sich fangen können. Dass das natürlich nicht so glatt läuft, wie Zoe sich das vorstellt,
ist klar.
Aber kaum glaubt Zoe eine Veränderung bei Martha ausmachen zu können, steht plötzlich Cal da und will nach 16 Jahren Verantwortung
übernehmen und Vater sein.

Zoe weiß nicht, wie sie reagieren soll. Ist es gut, dass es da ist? Oder wird es um so schlimmer, wenn er in ein paar Wochen die Nase voll
hat und zurück nach Australien geht?
Wie wird Martha damit umgehen, wenn sie nach so kurzer Zeit wieder jemanden verliert? Und wird sie stark genug sein um Martha nochmals
auffangen zu können?
Oder schlimmer, was, wenn Martha mit nach Australien will?

Zoe selbst bekommt auch viele neue Freunde, die alle irgendwie durchgeknallt und skurill sind.
Allen voran, Cherie Moon, 70 Jahre alt, Besitzerin des Ferienhauses, das Zoe für 6 Monate gemietet hat und übrig gebliebene Hippie.
Oder Big Edie, eine 91 Jährige, die den Hoola Hoop Wettbewerb des Dorfs gewonnen hat.

Fazit:
Ich spreche eine Empfehlung aus!     (an Aurian, Inge und allen Romantikerinnen unter Euch)
Es ist nicht kitschig, sondern emotional an manchen Stellen und liebenswert.



Erklärung, warum der Titel nicht zum Inhalt passt:
Das Buch spielt nicht in der Weihnachtszeit, sondern gut ein dreiviertel Jahr lang vom Sommer bis Neujahr.
Es gibt weder Eisbahn, gefrorenen See noch Schlittschuhläufer.
Es wird kein einziges Mal Mandelduft erwähnt, obwohl oft gebacken wird in dem Cafe.
Es ist kein romantisch-kitschiger Weihnachtsroman.
Im Original heißt er "Coming home to the Comfort Food Cafe", weil Cherie Moon jedem sein Trostessen macht.
Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade: