Bücherforum

Leserunden => aktuelle Leserunden => Corinna Kastner - Eileens Geheimnis => Thema gestartet von: Inge78 am 16. November 2018, 12:37:26

Titel: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Inge78 am 16. November 2018, 12:37:26
Bitte hier nur zum genannten Abschnitt posten
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Esmeralda am 19. November 2018, 09:10:03
Hallo Ihr Lieben,

ich habe am Wochenende fleißig in "Eileens Geheimnis" gelesen, was eine wahre Wohltat war nach dem Psychothriller "Der Insasse" von Sebastian Fitzek.

Für mich ist es ein "Re-Read" und ich habe mich sehr darauf gefreut die Protagonsiten dieses Buches "wiederzusehen", als da wären:

- "Nathalie", die durch einen tragischen Unfall ihr Augenlicht verloren hat. Ich finde es absolut bewundernswert wie sie ihr Leben nach diesem Schicksalsschlag weiterlebt und, bis auf ein paar Mißgeschicke in der neuen Wohnung, im Griff hat. Ich weiß nicht, ob ich auch so "tough" wäre.  :kopfkratz:
Besonders schön find ich ihr handarbeitlichen Fähigkeiten mit den Specksteinen. So einen würde ich auch glatt bei ihr in Auftrag geben.  :->

- "Raymond", ein freiberuflicher Journalist, der eine zwischenzeitliche Beziehung mit Narthalies Nachbarin Cecilie hatte und so ins Nathalies Leben "gestolpert" ist. Mir war Raymond auf Anhieb sympathisch und ich finde er und Nathalie würden ein nettes Paar abgeben.  :schmacht:

- "Daniel", der nach dem Tod seines Vaters Richard nun an der Spitze einer großen Immobilienfirma steht und einen recht gestressten Eindruck auf mich macht. Was vielleicht auch nicht unbedingt verwunderlich ist, da das Verhältnis zu seinem Vater von je her angespannt war und er zudem beim Tod seines 88-jährigen Vater zugegen war und somit sein letztes Wort "Eileen" vernommen hat, womit er nichts anfangen kann. Als er dann ajuch noch im Nachlass (Tresor) seines Vaters einen Zeitungsausschnit findet, der das Grab einer gewissen Eileen Duras zeigt, ist Daniels Neugier geboren und er engagiert seinen ehemaligen Studienfreund Raymond mit den Nachforschungen.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wer diese geheimnisvolle Eileen Duras war und was der Zeitungsausschnitt in Richard Blakes Tresor zu suchen hatte.

 :lesen:

Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Inge78 am 19. November 2018, 10:41:38
Guten Morgen

Ich bin auch gestern ins Buch gestartet.
"Eileen" war mein erstes Corinna Buch und ich habe es geliebt. Aber ich stelle fest dass ich dicke Erinnerungslücken habe und ich freue mich das Buch neu zu entdecken.

Nathalie und Daniel sind mir noch im Kopf, ich muss zugeben dass ich Raymond irgendwie verdrängt habe  :kopfkratz:
Auch wenn er mir gerade sehr symphatisch ist. An Eileen und Guernsey kann ich mich noch super erinnern.

Wobei ich bei der Erwähnung der Hügelgräber und vor Alles des Grabes auf dem Golfplatz schmunzeln musste, musste ich doch auch direk an Cyrus Doyle denken  :->

Ich werde hier mal nicht so viel spekulieren, dass überlasse ich den Erstlesern.
Ich freue mich auf jeden Fall total dass wir uns hier übers Buch austauschen
Und ich bin gespannt ob mich das Buch immer noch so begeistern kann. Aber das konnte Ragusa ja auch,deshalb habe ich keine Sorge

Gibt es wieder Bilder?
Ich mache mal einen Thread dazu auf  :->
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 19. November 2018, 20:51:11
Huhu Esme!

ich habe am Wochenende fleißig in "Eileens Geheimnis" gelesen, was eine wahre Wohltat war nach dem Psychothriller "Der Insasse" von Sebastian Fitzek.

Ich nehme an, "Wohltat" bezieht sich darauf, dass Eileen erst mal ziemlich gemächlich losgeht - und im Vergleich zu Fitzek natürlich auch gemächlich bleibt.  :-> Vielleicht also ein etwas entspannteres Auf-der-Couch-Sitzen und Lesen als beim berühmten Kollegen?

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wer diese geheimnisvolle Eileen Duras war und was der Zeitungsausschnitt in Richard Blakes Tresor zu suchen hatte.

Da es ein Re-Read für Dich ist: Weißt Du denn noch viel vom ersten Mal? Ist ja schon ein paar Tage her, so dass es ja tatsächlich mit den Jahren wieder spannend geworden sein könnte.
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 19. November 2018, 20:55:57
Huhu Inge,

"Eileen" war mein erstes Corinna Buch und ich habe es geliebt. Aber ich stelle fest dass ich dicke Erinnerungslücken habe und ich freue mich das Buch neu zu entdecken.

Das mit den Erinnerungslücken ist gut - sonst wär's sicher auch nicht ganz sooo interessant.

Nathalie und Daniel sind mir noch im Kopf, ich muss zugeben dass ich Raymond irgendwie verdrängt habe  :kopfkratz:

Das ist ja sehr bezeichnend.  :-> Armer Raymond.  :meditate1:

Wobei ich bei der Erwähnung der Hügelgräber und vor Alles des Grabes auf dem Golfplatz schmunzeln musste, musste ich doch auch direk an Cyrus Doyle denken  :->

Cyrus ist ja ein lustiger Name! Wer soll das sein? Müsste ich den kennen? :detektiv:

Und ich bin gespannt ob mich das Buch immer noch so begeistern kann.

Das hoffe ich natürlich sehr!
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Inge78 am 20. November 2018, 06:53:01
Zitat
Das mit den Erinnerungslücken ist gut - sonst wär's sicher auch nicht ganz sooo interessant.

Manchmal ist das auch erschreckend  :gr:

Zitat
Cyrus ist ja ein lustiger Name! Wer soll das sein? Müsste ich den kennen? :detektiv:

Vielleicht läuft der uns zufällig und so nebenher in Guernsey über den Weg. Ich kann die Bücher über ihn empfehlen  :zwinker:
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Esmeralda am 20. November 2018, 08:46:19
ich habe am Wochenende fleißig in "Eileens Geheimnis" gelesen, was eine wahre Wohltat war nach dem Psychothriller "Der Insasse" von Sebastian Fitzek.

Ich nehme an, "Wohltat" bezieht sich darauf, dass Eileen erst mal ziemlich gemächlich losgeht - und im Vergleich zu Fitzek natürlich auch gemächlich bleibt.  :-> Vielleicht also ein etwas entspannteres Auf-der-Couch-Sitzen und Lesen als beim berühmten Kollegen?
Das beschreibt es schon ganz gut. Aber vor allen Dingen ist "Eileens Geheimnis" für mich eher ein Buch fürs Herz.  :schmacht:
Und gerade nach den doch eher brutalen Geschehnissen und der "Effekthascherei" im Psychothriller ist dieser Roman nun Balsam für meine Seele.  :flirt:

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wer diese geheimnisvolle Eileen Duras war und was der Zeitungsausschnitt in Richard Blakes Tresor zu suchen hatte.

Da es ein Re-Read für Dich ist: Weißt Du denn noch viel vom ersten Mal? Ist ja schon ein paar Tage her, so dass es ja tatsächlich mit den Jahren wieder spannend geworden sein könnte.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich schon arg große Erinnerungslücken habe ind mich gar nicht mehr an Eileen und ihr Verhältnis zu Richard Blake erinnern kann.  :kopfkratz:
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Vanessa am 20. November 2018, 10:11:07
ich habe am Wochenende fleißig in "Eileens Geheimnis" gelesen, was eine wahre Wohltat war nach dem Psychothriller "Der Insasse" von Sebastian Fitzek.

Ich nehme an, "Wohltat" bezieht sich darauf, dass Eileen erst mal ziemlich gemächlich losgeht - und im Vergleich zu Fitzek natürlich auch gemächlich bleibt.  :-> Vielleicht also ein etwas entspannteres Auf-der-Couch-Sitzen und Lesen als beim berühmten Kollegen?
Das beschreibt es schon ganz gut. Aber vor allen Dingen ist "Eileens Geheimnis" für mich eher ein Buch fürs Herz.  :schmacht:
Und gerade nach den doch eher brutalen Geschehnissen und der "Effekthascherei" im Psychothriller ist dieser Roman nun Balsam für meine Seele.  :flirt:



Passt gerade nicht wirklich in die LR - aber ich hab noch nicht viel zu Eileen zu sagen. Daher kurz zum berühmten Kollegen: Ich mochte ihn. Popcornkino  :->
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 20. November 2018, 20:26:07
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich schon arg große Erinnerungslücken habe ind mich gar nicht mehr an Eileen und ihr Verhältnis zu Richard Blake erinnern kann.  :kopfkratz:

Das ist doch gut, dann bleibt das Lesen für Dich spannend.
Außerdem: Nach so vielen Jahren (das Buch ist immerhin ursprünglich von 2005) sind ein paar Lücken erlaubt.  :->
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 20. November 2018, 20:27:26
Passt gerade nicht wirklich in die LR - aber ich hab noch nicht viel zu Eileen zu sagen. Daher kurz zum berühmten Kollegen: Ich mochte ihn. Popcornkino  :->

Dann gestehe ich jetzt ganz verschämt, dass ich vom berühmten Kollegen bisher nur "Die Therapie" gelesen habe... Fand ich spannend.
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Tara am 20. November 2018, 22:00:10
Huhu!
Also, ich konnte mich auch nicht mehr viel an die Geschichte erinnern. Nur noch, natürlich, an das keltische Kreuz und an die Granmere, ich weiss auch noch, Corinna, dass du uns damals ein Foto davon gezeigt hast.
Inhaltlich wusste ich ansonsten nichts mehr, aber genau wie bei Ragusa, war bei mir das "Gefühl" zum Buch noch da, die Stimmung des Buches konnte ich noch nacherahnen.

Der Prolog begann schon sehr intensiv. Ich mag es, wenn man gleich so in die Geschichte geworfen wird.
Und ich mag diese Zufälle, die die drei Protagonisten hier zusammengeführt haben.
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Vanessa am 20. November 2018, 22:39:07
Passt gerade nicht wirklich in die LR - aber ich hab noch nicht viel zu Eileen zu sagen. Daher kurz zum berühmten Kollegen: Ich mochte ihn. Popcornkino  :->

Dann gestehe ich jetzt ganz verschämt, dass ich vom berühmten Kollegen bisher nur "Die Therapie" gelesen habe... Fand ich spannend.

Schieb den "Seelenbrecher" hinterher. Die beiden waren die - für mich - besten vom berühmten Kollegen. Danach ging es bergab... jedenfalls für mich bösen Menschen.
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 21. November 2018, 20:05:41
Huhu!
Also, ich konnte mich auch nicht mehr viel an die Geschichte erinnern. Nur noch, natürlich, an das keltische Kreuz und an die Granmere, ich weiss auch noch, Corinna, dass du uns damals ein Foto davon gezeigt hast.

Dann zeig ich das jetzt gern noch mal.

Der Prolog begann schon sehr intensiv. Ich mag es, wenn man gleich so in die Geschichte geworfen wird.
Und ich mag diese Zufälle, die die drei Protagonisten hier zusammengeführt haben.

Dies ist ein Mystery-Roman. Da gibt's keine Zufälle.  :->
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 21. November 2018, 20:15:13
Schieb den "Seelenbrecher" hinterher. Die beiden waren die - für mich - besten vom berühmten Kollegen. Danach ging es bergab... jedenfalls für mich bösen Menschen.

Mach ich vielleicht irgendwann. Ist zurzeit nur nicht soooo mein Lesebeuteschema.
Ich hab nämlich auch gerade ein Re-Read: "Feuer in Berlin" von Philip Kerr.
https://smile.amazon.de/Feuer-Berlin-Berlin-Trilogie-Gunther-ermittelt/dp/3499228270/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542827656&sr=8-1&keywords=Feuer+in+Berlin
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: nala11 am 21. November 2018, 20:23:06
Huhu!  :winken:

Ich bin Erstleserin!
Ich bin also sehr gespannt, wo es wann, wie, wo hingeht.

Der Prolog hat mich auch sofort gepackt und der "Schnitt" in die Realität hat mir sehr gut gefallen. Bei einem Film hätte ich sofort anerkennend genickt. Sowas mag ich sehr!


Nathalie … puh … hart.
ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen irgendeinen Sinn zu verlieren. Wenn ich mir vorstelle, einen solch wichtigen Sinn wie das Sehen zu verlieren …
Corinna, hast du mit Blinden gesprochen?
Ich fand die Orientierung und das Einrichten in der neuen Wohnung spannend.

Raymond .. scheint ja nicht abgrundtief böse zu sein, sondern eher "schusselig", ist mir auf jeden Fall sympathischer als Cecilie ..
Ich bin gespannt!

Daniel … hmm .. spontan habe ich da noch keine Begeisterungsstürme, was seine Person angeht. Ich lasse mich mal überraschen, was er noch so mit mir macht. :gruebel:
Da ich ja mittlerweile festgestellt habe, dass Corinnas "Leute" nicht immer das (bei)halten, was sie am Anfang, oder in der Mitte, oder zum Ende hin versprechen, bin ich sehr neugierig!


Ja, und dann noch Eileen ....  :kopfkratz: :detektiv:

Zitat
Schieb den "Seelenbrecher" hinterher. Die beiden waren die - für mich - besten vom berühmten Kollegen
Meine liebsten Fitzeks sind "Die Therapie" und "Amokspiel" (am Dienstag kommt das auf Sat1  :kopfkratz:). Der "Seelenbrecher" ist schuld, dass unser Kater Casper heißt (eigentlich ja Caspar, aber alle haben immer Casper geschrieben, also ist es dabei geblieben :zwinker:).


Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 21. November 2018, 20:35:51
Huhu Nala, Erstleserin!  :funkey:

Der Prolog hat mich auch sofort gepackt und der "Schnitt" in die Realität hat mir sehr gut gefallen. Bei einem Film hätte ich sofort anerkennend genickt. Sowas mag ich sehr!

Ja, ich mag auch gern Prologe - so ein bisschen Film vorm Film. Entsprechend mache ich es auch zuweilen in Romanen.

ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen irgendeinen Sinn zu verlieren. Wenn ich mir vorstelle, einen solch wichtigen Sinn wie das Sehen zu verlieren …
Corinna, hast du mit Blinden gesprochen?
Ich fand die Orientierung und das Einrichten in der neuen Wohnung spannend.

Kann ich mir auch überhaupt nicht vorstellen. Ich weiß auch nicht, warum mich Blinde/Sehbehinderte romanmäßig so faszinieren. Nathalie ist da bei mir nicht die Einzige. Gesprochen habe ich nicht mit Blinden, ich habe nur versucht, mir vorzustellen, wie so ein Leben als plötzlich Blinde sein muss und was einem alles geschehen kann. Wahrscheinlich habe ich mir aber nicht mal einen Bruchteil dessen ausmalen können. Wenn es authentisch rüberkommt, freut mich das.

Raymond .. scheint ja nicht abgrundtief böse zu sein, sondern eher "schusselig", ist mir auf jeden Fall sympathischer als Cecilie ..
Ich bin gespannt!

Geht mir ähnlich, so richtig mag ich Cecilie nicht...  :->

Daniel … hmm .. spontan habe ich da noch keine Begeisterungsstürme, was seine Person angeht. Ich lasse mich mal überraschen, was er noch so mit mir macht. :gruebel:
Da ich ja mittlerweile festgestellt habe, dass Corinnas "Leute" nicht immer das (bei)halten, was sie am Anfang, oder in der Mitte, oder zum Ende hin versprechen, bin ich sehr neugierig!

Du meinst, die ändern ab und zu mal ihren Charakter? Tja, wäre doch langweilig, wenn sie schon von vorherein durchschaubar wären. Wobei - gilt nur für Romane. Im Wahren Leben weiß ich lieber, wen ich vor mir habe...  :flirt:
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: nala11 am 21. November 2018, 21:02:13
Zitat
[/quoteJa, ich mag auch gern Prologe - so ein bisschen Film vorm Film. Entsprechend mache ich es auch zuweilen in Romanen]   
:flirt:

 
Zitat
Ich weiß auch nicht, warum mich Blinde/Sehbehinderte romanmäßig so faszinieren. Nathalie ist da bei mir nicht die Einzige
Hmm … vielleicht ist es die Faszination, wie dieser fehlende Sinn durch andere Verhaltensweisen ausgeglichen, oder zumindest entschärft werden kann ...

Zitat
Gesprochen habe ich nicht mit Blinden, ich habe nur versucht, mir vorzustellen, wie so ein Leben als plötzlich Blinde sein muss und was einem alles geschehen kann. Wahrscheinlich habe ich mir aber nicht mal einen Bruchteil dessen ausmalen können. Wenn es authentisch rüberkommt, freut mich das
Mir kam es als sehender Mensch sehr schlüssig und logisch vor.
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Inge78 am 22. November 2018, 07:01:46
Schieb den "Seelenbrecher" hinterher. Die beiden waren die - für mich - besten vom berühmten Kollegen. Danach ging es bergab... jedenfalls für mich bösen Menschen.

Mach ich vielleicht irgendwann. Ist zurzeit nur nicht soooo mein Lesebeuteschema.
Ich hab nämlich auch gerade ein Re-Read: "Feuer in Berlin" von Philip Kerr.
https://smile.amazon.de/Feuer-Berlin-Berlin-Trilogie-Gunther-ermittelt/dp/3499228270/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542827656&sr=8-1&keywords=Feuer+in+Berlin

Ui, das klingt auch sehr gut

Zitat
Nathalie … puh … hart.
ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen irgendeinen Sinn zu verlieren. Wenn ich mir vorstelle, einen solch wichtigen Sinn wie das Sehen zu verlieren …

Ja, schrecklich 
Was man dann alles verliert auch an Lebensqualität. Nathalie kommt ja echt schon gut zurecht, zumal es ja auch interessant ist wie ihre anderen Sinne geschärft sind.
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 22. November 2018, 17:08:16
Hmm … vielleicht ist es die Faszination, wie dieser fehlende Sinn durch andere Verhaltensweisen ausgeglichen, oder zumindest entschärft werden kann ...

Durchaus möglich.
Ich habe mich auch schon mal gefragt, was wohl "leichter" ist: von Geburt an blind zu sein und es also gar nicht anders zu kennen. Oder doch zumindest eine Vorstellung zu haben, wenn jemand z. B. "blau" sagt.
Titel: Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
Beitrag von: Corinna Kastner am 22. November 2018, 17:09:47
Schieb den "Seelenbrecher" hinterher. Die beiden waren die - für mich - besten vom berühmten Kollegen. Danach ging es bergab... jedenfalls für mich bösen Menschen.

Mach ich vielleicht irgendwann. Ist zurzeit nur nicht soooo mein Lesebeuteschema.
Ich hab nämlich auch gerade ein Re-Read: "Feuer in Berlin" von Philip Kerr.
https://smile.amazon.de/Feuer-Berlin-Berlin-Trilogie-Gunther-ermittelt/dp/3499228270/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542827656&sr=8-1&keywords=Feuer+in+Berlin

Ui, das klingt auch sehr gut

Ist es - ich liebe die Bernie-Gunther-Romane von Philip Kerr. Weil ich dieses neulich verschenkt habe, habe ich angefangen, es selbst mal wieder zu lesen.