Bücherforum

Fantasy => Gasthaus "Zum tänzelnden Pony" => Mos Eisley Cantina => Thema gestartet von: Hans am 26. Dezember 2007, 21:56:43

Titel: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. Dezember 2007, 21:56:43
Hi,

gibt es hier eigentlich Leute die die Serie gucken?
Fans bitte melden  :zwinker:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: kleinerbär am 10. Januar 2008, 12:09:47
Joo,

es gibt doch tatsächlich Leute, die diese Serie schauen. Zwar nicht ganz so regelmässig, aber wir versuchen immer diese zu sehen.   :-)

Gruß
kleinerbär
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 10. Januar 2008, 21:57:34
Hi,
das ist ja 'n Ding! - Hast du sie denn gestern gesehen?
 
:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 23. Januar 2008, 19:55:53
Huhuu!

(http://www.steffis-buecherkiste.de/forum/att.gif)

Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Bergi am 23. Januar 2008, 22:22:10
Nabend

War ne interessante Folge heute, nur der Schluß war etwas unglaubwürdig.
Menschen sind doch nie so schnell in ihrem Wahn zu bremsen Krieg zu führen.

Wenn man als "Spieler" davorsitzt und Anweisungen gibt und weiß das es real umgesetz wird,
wie würde man da selber handeln ?

Sarnadum
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 24. Januar 2008, 01:06:32
Oh 'nabend!

War ne interessante Folge heute, nur der Schluß war etwas unglaubwürdig.
Menschen sind doch nie so schnell in ihrem Wahn zu bremsen Krieg zu führen.
Waren sie ja auch nicht. Aber dann haben sie es doch so gedreht, das sie beide am Ende verloren hätten, und das gab ihnen doch zu denken. So hab ich es jedenfalls vertanden.
Was mir nur gerade noch auffällt, sie hätten erwähnen müssen, das Dr. McKay diese doofe Allergie gegen Zitrusfrüchte hat. Ich glaube, das hätte die Spannungen auch etwas lösen können.

Zitat
Wenn man als "Spieler" davorsitzt und Anweisungen gibt und weiß das es real umgesetz wird, wie würde man da selber handeln ?
Das ist 'ne gute Frage. Mich würde vielmehr interessieren, wie die es geschafft haben, das "Orakel" überhaupt zu installieren. Das ist ja auch noch so ein Punkt für sich. Die Kommunikation vom Boden zu den ganzen Satelliten, und das "taktische Display". Da müsste von den Antikern doch auch eine Art Aufbauhelfer vor Ort sein, wenn so ein "Entwicklungshilfeprogramm" wirklich funktionieren soll.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 01. März 2008, 06:07:07
Moin!

Nu ist am Mittwoch die letzte Staffel mit einem Cliffhanger zu Ende gegangen, der sehr Übel ist. Weis jemand mehr über die nächste Staffel?

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Bergi am 02. März 2008, 18:02:24
Hallo Hans

Achso, müssen wir also darben. DAs iss schlecht, jetz wo sie da im All rumdümpeln.

Leider kann ich dir auch nicht weiterhelfen. Aber ich hoffe doch das wir nicht allzulange warten müssen.


Tschüß Bergi
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 24. April 2008, 03:40:31
Hallo da draussen, wer immer sich auch hier her verirrt.

Da Battlestar Galactica ja erst mal wieder durch ist, wird jetzt SG Atlantis widerholt und, aus welchem Grund auch immer, haben sie mit der ersten Staffel angefangen. Das finde ich sehr gut, weil ich die nämlich noch nicht gesehen habe. Das fing ja schon mal gut an, wie sie die Stadt entdeckt haben, und davon ausgegangen sind, das die Mission möglicherweise eine Reise ohne Wiederkehr ist.
Und die ersten Hinweise auf die Wraith als neue Hauptfeinde kamen auch gleich in zweiten Hälfte der ersten Folge.

Bin mal gespannt, wie das jetzt weiter läuft. Kürzlich ging ja die dritte Staffel mit einem üblen Cliffhanger zu Ende, jetzt wird die Erste wiederholt. Wahrscheinlich kommt es im Spätsommer oder Herbst wieder zu Überschneidungen... - mal abwarten.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 21. Mai 2008, 14:39:13
Hi,

sind hier noch andere, die heut' Abend "ins Wurmloch gucken"?
Wenn ja, dann gebt mal Lebenszeichen.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: DG7NCA am 21. Mai 2008, 15:20:41
Hi Hans,

naja SG Atlantis hat mir ja nicht sooo sonderlich gefallen, aber wenn ich zeit hab guck ich heut abend mal rein.
Du sagst sie wiederholen die erste Staffel? die hab ich glaub ich nach der 9 oder 10 Sendung abgebrochen.

Was ich mir hin und wieder anschau ist Andromeda. Und von Farscape hab ich keine verpaßt, die fand ich gut.
Naja und das ich Bab5 Fan bin ist ja hinlänglich bekannt.

Aber warum nicht guck ich mir mal wieder die Nachfolger von Sam und Tealc an.

Gruß Carola
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Bergi am 21. Mai 2008, 16:22:47
Hallo

Ich guck mir die erste Staffel gerade wieder an, wenn denn interessante folgen kommen.

Und ja Farscape könnten sie mal wiederholen und Babylon 5 natürlich auch.

Tschüß
Bergi
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 23. Mai 2008, 22:49:05
Hi Carola,
naja SG Atlantis hat mir ja nicht sooo sonderlich gefallen, aber wenn ich zeit hab guck ich heut abend mal rein.
Du sagst sie wiederholen die erste Staffel? die hab ich glaub ich nach der 9 oder 10 Sendung abgebrochen.
also ich bin aus diversen Gründen erst irgendwann gegen Ende der ersten Staffel, so bei Folge 18 glaube ich, dazu gekommen. Und da fand ich sie ganz faszinierend.

Zitat von: DG7NCA
Was ich mir hin und wieder anschau ist Andromeda.
Ach ja die Andromeda... - Die finde ich ja auch interessant, aber das ist jetzt die vierte Staffel, die sie da widerholen, und die kenn ich auch schon. Aber die ersten 3 nicht.  :schrei:
Bei Andromeda finde ich ja die Grösse des Raumschiffs so genial. 1301 meter lang, und (wenn die Bilder massstablich korrekt waren, und ich richtig gerechnet habe) rund 600 meter breit. Auf der Fläche passt 'ne ganze Wohnsiedlung. 

Zitat von: DG7NCA
Und von Farscape hab ich keine verpaßt, die fand ich gut. Naja und das ich Bab5 Fan bin ist ja hinlänglich bekannt.
Die konnte ich nicht gucken, als sie kamen, weil ich sie nicht empfangen konnte. Deshalb kenn ich die nur dem Namen nach.

Zitat von: DG7NCA
Aber warum nicht guck ich mir mal wieder die Nachfolger von Sam und Tealc an.
Hat es Dir denn wenigstens gefallen?
Ach ja vor Atlantis kommt ja Teal'c, Sam ist da gerade nicht dabei, weil sie zu der Zeit als das gedreht wurde ja Mama geworden ist.

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: DG7NCA am 23. Mai 2008, 23:10:11
Hi Hans und Bergi,

Sorry von Atlantis hab ich fast nix gesehen, Auf 3Sat lief doch die Doku über den Mars!!
Mea Culpa da hab ich ganz verpeilt das ja auch Atlantis lief.
Also muss ich mich halt das nächstemal mit einem "Wecker" behelfen um es nicht zu verpassen :->

verschämte Grüße Carola
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: DG7NCA am 23. Mai 2008, 23:28:17
Upps, Hi nochmal,

hab ganz übersehen, zur Andromeda-Größe.
Die ist doch winzig!!! Die Raumschiffe bei Perry Rhodan sind Vieeeel größer. Da bin ich verwöhnt!
Als alter PR Fan bin ich viele verschiedene Raumschiffstypen gewohnt. Die welche immer noch von der Optik und Größe
da ran kommen sind die aus StarTrek. Vorallem erinnern mich die Borg-Würfel so "vehement" an die Posbi-Raumer.
Ach ja PR, das ist meine Welt!!
Seit ich 9 bin lese ich die Serie...mensch...das sind ja schon 35 Jahre!!!!!!!!!! Oh man , ich werd alt :heul: :heul:

Terranische Grüße
Carola
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 24. Mai 2008, 04:02:40
Hi Carola,
Sorry von Atlantis hab ich fast nix gesehen, Auf 3Sat lief doch die Doku über den Mars!!
nun, 'ne Doku über den Mars passt ja zum Thema, ist Science ohne Fiction. Dürfte auch interessant gewesen sein, also sei es Dir verziehen.  :->

Zitat von: DG7NCA
Mea Culpa da hab ich ganz verpeilt das ja auch Atlantis lief.
Also muss ich mich halt das nächstemal mit einem "Wecker" behelfen um es nicht zu verpassen :->
:->   amen:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 24. Mai 2008, 04:40:35
Hi again,
hab ganz übersehen, zur Andromeda-Größe.
Die ist doch winzig!!! Die Raumschiffe bei Perry Rhodan sind Vieeeel größer. Da bin ich verwöhnt!
da hab ich von gehört, aber im Perry Rhodan Universum kenn ich mich nun gar nicht aus. Mit hat zwar mal jemand erklärt, worum es da im wesentlichen geht, das ist aber auch schon alles. Hab's nie gelesen.

Zitat von: DG7NCA
Als alter PR Fan bin ich viele verschiedene Raumschiffstypen gewohnt. Die welche immer noch von der Optik und Größe da ran kommen sind die aus StarTrek. Vorallem erinnern mich die Borg-Würfel so "vehement" an die Posbi-Raumer.
Ach ja PR, das ist meine Welt!!
:hmschild: Star Trek - Die Serien konnten mich nie voll begeistern. Ich kenn zwar ein paar Folgen aus den alten Serien und aus Next Generation, das war's aber auch. DS9 und Voyager hab ich nie bewusst eingeschaltet, weil ich zu der Zeit auf Star Wars fixiert war. Seit einiger Zeit reizt mich das aber auch nicht mehr so sehr wie noch in der 90ern und zu Anfang dieser Dekade.
Und was die Grösse einer Enterprize angeht, so hab ich auf einer einschlägigen Webseite mal gesehen, das die sogar noch kleiner war, als die Andromeda. Über das Ausmass der Borg-würfel kann ich nix sagen, weil ich nur weis, das es die da gibt, aber mehr nicht.

Überhaupt mache ich mir ja öfter mal Gedanken über die Grösse von so Raumschiffen. Das kann man auch im Battlestar-Thread in einigen Beiträgen lesen, wo ich Grössenvergleiche zwischen der Galactica und realen Flugzeugträgern der US-Marine anstelle. Und die Galactica ist ja auch klein im Vergleich zur Andromeda. Die kann sich ja bequem dahinter verstecken...

Manchmal frage ich mich auch, ob die Menschheit in 50 oder doch erst in 100 Jahren soweit ist, erst mal Raumstationen in der Grössenordnung eines Ozeanschiffes wie der Queen Mary II zu bauen, und wann die Raumschiffe zur weiteren Erkundung des Sonnensystems und der Galaxis folgen. Und damit verbunden ein paar technische Probleme mit Antrieb, künstlicher Schwerkraft, usw. die natürlich gelöst werden müssen.

Wenn ich andrerseits in meinen Büchern über die spirituelle Entwicklung der Menschheit lese, das wir eines Tages keine Flugzeuge mehr brauchen werden, und auch Raumschiffe nicht wirklich nötig sein sollen, frage ich mich ernsthaft, ob die Macher von Stargate mit ihren Antikern nicht womöglich näher an der Zukunft der Menschheit dran sind, als es der Selben bewusst ist.  :rollen:

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Bergi am 25. Mai 2008, 19:49:06
Hallo DG7NCA

Also ich lese seit so Band 14 die Sternenfaust, nebenbei noch Professor Zamorra und Maddrax.

Tschüß Bergi
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: DG7NCA am 25. Mai 2008, 21:10:13
Hi Bergi,

Prof Zamorra kenn ich auch, aber ich hab da eher Sinclair gelesen. Und den auch irgendwann aufgehört.
Jetzt ist es nur noch PR in der "schiene". Und ansonsten Books Books Books...

Ganz am Anfang habe ich noch Ren Dhark gelesen, aber die wurde ja bald eingestellt, konnte nicht mir PR der etwa gleichzeitig rauskam konkurieren.

Gruß Carola
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 21. Februar 2009, 15:53:42
Hi Ihr,

gibt es hier eigentlich Leute, die an der Fortführung von SG Atlantis interessiert sind? Am letzten Mittwoch wurde noch mal die letzte Folge der dritten Staffel mit diesem furchbaren Cliffhanger gezeigt, und nächste Woche geht es dann (endlich) mit der vierten Staffel weiter, nachdem da jetzt fast ein Jahr Pause war.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Betty am 22. Februar 2009, 11:02:15
Klar! Mein Mann und ich sind auch große SG Atlantis Fans. Mittwochs ist demnächst bei uns dann die große Aufnahmekrise, denn direkt gucken können wir nicht, weil wir Sport haben. Wir müssen dann SGA, Battlestar und Men in Trees aufnehmen...

LG Betty
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 23. Februar 2009, 17:29:43
Hi,

wieso ist das 'ne Krise, wenn man die Folgen aufnehmen muss?
Ansonsten erst mal schönen guten Tag hier im Forum.  :flirt:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 24. Februar 2009, 13:20:47
Ich bin seit neuestem auch ganz großer Atlantis Fan. Die ersten beiden Staffeln habe ich leider noch nicht gesehen, das wird aber nachgeholt.

Ich bin schon ganz gespannt wie es weitergeht und freue mich sehr auf Mittwoch, wo ich endlich weiterschauen kann.  :funkey:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 25. Februar 2009, 03:07:19
Oh nett.  :flirt: - Dann kommt hier ja vielleicht auch mal etwas mehr Leben in den Thread. 

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 25. Februar 2009, 20:20:14
Es geht weiter...

:winken:
Hans


Edit:
Wow, jetzt machen sie auch noch ein zusätzliches Drama dabei...  :umfall:

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. Februar 2009, 00:22:09
Hi,

als erstes mal 'ne Warnung vorweg: Wer sich die Episoden erst noch vom Video oder sonst einer Konserve ansehen muss, möge das bitte tun bevor er/sie die folgenden Ausführungen liesst. Die beziehen sich nämlich auf die Handlung der letzten zwei Folgen.
S

I

C

H

E

R

H

E

I

T

S

A

B

S

T

A

N

D

!


Also: ich wusste ja schon, das Wier aus der Serie ausscheidet, bzw. halb Android/Nanit wird. Nur hatte ich keine Idee, wie das Ablaufen sollte. Ich hab mir mehr Gedanken darüber gemacht, wie die in der Stadt ihre Position im All bestimmen und versuchen, mit den anderen Kontakt aufnehmen.
Das sie dabei noch mehr Schwierigkeiten mit der Stadt bekommen, als eh schon da waren, hab ich nicht erwartet. Ich bin gerade darüber am Grübeln, ob die Handlung dadurch realistischer wirkt oder eher nicht. Die Episode mit dem Asteroidenfeld zum Beispiel war ja ganz nett, aber ich bin mir gerade nicht sicher, ob die wirklich nötig war. Okay, sie liefert eine Erklärung für das zerstörte Gebäude, in das Sheppard und Zelenka danach müssen. Aber meinetwegen hätte man sich die Asteroiden und die daraus entstandenen Folgeschäden sparen können.

Da war die Geschichte um Dr. Wier schon interessanter und der Konflikt zwischen Sheppard und McKay wegen der reaktivierten Naniten. Dass Dr. Keller, die ja auf die Idee mit der Reaktivierung gekommen ist, sich aus dem Konflikt erst mal raus gehalten hat, ist einleuchtend. - Sonst hätte sie ja auch Ärger bekommen. - Obwohl der wahrscheinlich noch kommt, wenn die alle ihre Berichte schreiben, bzw. abgeben müssen.

Die Neubeschaffung des ZPMs war auch 'ne Klamotte für sich. Das Ding ausgerechnet von dem Replikatoren/Nanitenplaneten zu klauen, ist ziemlich abgedreht. - Anfangs klappte es ja zwar recht gut, bis sie doch noch aufgefallen sind, weil sie sich zu lange auf dem Planeten aufgehalten haben. Naja, das Mckay da aber auch ausgerechnet über den Angriffsbefehl gegen die Wraith stolpern muss, den die Antiker in die Hauptsteuerung/Basisprogrammierung der Naniten ursprünglich eingebaut hatten... - ich frage mich gerade, ob das eine glückliche Fügung war, oder nicht. - Zumindest ist dadurch weiter für Konfliktmaterial gesorgt. 

Das sie den Angriffsbefehl auch noch absetzen/bzw. aktivieren konnten, so das die Naniten die Wraith angreifen, scheint ja soweit schon mal ganz gut. Aber da erwarte ich auch noch ein paar Probleme.

Interessanter war da schon eher, wie Dr. Wier sich auf dem Nanitenplaneten orientieren konnte, als sie die Teile aus ihrem Körper in das übrige Netzwerk eingeklingt haben. Und schliesslich ihr Kampf gegen den "Obernaniten" Oberoth.
Die Autoren haben da ja eine nette Art, einen hinters Licht zu führen. Da geht das Atlantisteam den Naniten anscheinend in die Falle, und bei der Verhörmethode mit der Hand im Schädel entpuppt sich Sheppard auf einmal als Dr. Wier, die ihm eine Theatershow vorgemacht hat. Und das alles, damit die anderen genug Zeit zum verschwinden haben. - Sehr Cool.
Das sie den Kampf letzten Endes doch verliert, war auch wieder klar, denn irgendwie muss das Ausscheiden von Tori Higginson aus der Serie ja plausibel gezeigt werden.

Sehr interessant war auch, das Ronon mal ein paar Gefühlsregungen zeigt, und nicht mehr nur den harten Krieger gibt. Und so wie es aussieht, vermisst er sie wohl doch ziemlich, bzw. bedauert ihren Verlust. (Wirklich Tod ist sie ja nicht... *flöt*)

Ein bisschen SciFi bzw. Fantasy typisches aus der Kategorie "Rettung in letzter Sekunde" durfte dann ja auch nicht fehlen, als das Atlantisteam vom Nanitenplaneten abhaut. Da enttarnt sich vor ihnen auf einmal ein Abfangschiff und zur gleichen Zeit taucht Colonell Ellis mit der Apollo auf, um sie aus der brenzligen Lage zu befreien.

Und dann der Schnitt, man sieht die Stadt wieder mit vollen Schilden durchs All gleiten, man fliegt zu einem Zielplaneten und nach einer dramatischen Landung, die nicht ganz so sanft ist, wie von einigen erhofft, ist erst mal Ruhe. Jetzt kann man sich daran machen, weitere Schäden zu reparieren... - Ich nehme jedenfalls an, dass das als nächstes zumindest Teil der Handlung wird.

Ansonsten kann man zusammenfassend wohl sagen, das es noch Spannend wird.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 26. Februar 2009, 08:18:06
Das war ja ein fulminanter Start in die vierte Staffel  :funkey:

Hat mir gut gefallen, auch wenn mir manchmal zu viel Action drin war. Das mit dem Asteriodenfeld hätte ich auch weggelassen und dafür andere Dinge weiter ausgedehnt.
Ich hätte zum Beispiel gerne mehr von Samantha Carter gesehen, die war mir schon bei SG1 sehr sympathisch.

Dass Weir ausscheidet habe ich auch schon gehört, ich konnte es natürlich nicht lassen und mir bei wikipedia die Staffel komplett durchzulesen  :->
Aber ich denke, wir werden sie schon noch zu Gesicht bekommen.

Und die Replikatoren sind jetzt mal anderwertig beschäftigt, auch eine nette Idee.

Mich hat aber ein Satz am Ende der Serie fasziniert: "Der Planet ist unbewohnt außer der rießigen Schlange auf dem Festland". Ich hoffe, dass wir die noch zu Gesicht bekommen.

Ansonsten wollte ich mir gestern die ersten beiden Staffeln auf DVD kaufen, da ich die ja noch nicht gesehen habe. Aber weder Media Markt noch Saturn hatten sie lagernd. Staffel 3 gab es um 99 Euro  :doof: die haben ja einen Vogel, nur weil es eine Special Edition ist.

Aber ich habe gehört, dass Staffel 1 in den nächsten Wochen um die Hälfte des Normalpreises (24 Euro) im Handel sein soll. Da warte ich erstmal und kaufe mir dann alle Staffeln auf einmal, vielleicht tut sich bei denen ja auch preismäßig was. Zur Zeit habe ich eh sehr wenig Zeit zum Fernsehen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. Februar 2009, 23:49:32
Hi jaqui-Katrin,  :->
 
Das war ja ein fulminanter Start in die vierte Staffel  :funkey:
kann man so sagen, ja.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Hat mir gut gefallen, auch wenn mir manchmal zu viel Action drin war.
Tatsächlich? - Was denn zum Beispiel?

Zitat von: jaqui
Ich hätte zum Beispiel gerne mehr von Samantha Carter gesehen, die war mir schon bei SG1 sehr sympathisch.
Also von Carter wird man da noch mehr zu sehen bekommen...  :zwinker: *flöt*

Zitat von: jaqui
Dass Weir ausscheidet habe ich auch schon gehört, ich konnte es natürlich nicht lassen und mir bei wikipedia die Staffel komplett durchzulesen  :->
Ts ts! - Aber gut, als vor einigen Jahren die erste Staffel von BSG lief, hab ich das auch gemacht, und auch geguckt, was in der Zweiten kommt. Aber irgendwie ist es für mich doch nicht mehr der Hit, weshalb ich es jetzt sein lasse.

Zitat von: jaqui
Und die Replikatoren sind jetzt mal anderwertig beschäftigt, auch eine nette Idee.
Naja, irgendwie muss man sich die ja erst mal von Hals halten, wenn man genauer drüber nachdenkt. Andererseits bin ich ja auf die Auftritte von Tori Higginson als Replikator-Weir sehr gespannt. - Aber bitte nicht's Verraten, wenn es schon bekannt ist!

Zitat von: jaqui
Mich hat aber ein Satz am Ende der Serie fasziniert: "Der Planet ist unbewohnt außer der rießigen Schlange auf dem Festland". Ich hoffe, dass wir die noch zu Gesicht bekommen.
Na warten wir es mal ab. Vielleicht werden sie ja mal mit 'nem Jumper drüber fliegen...

Zitat von: jaqui
Ansonsten wollte ich mir gestern die ersten beiden Staffeln auf DVD kaufen, da ich die ja noch nicht gesehen habe. Aber weder Media Markt noch Saturn hatten sie lagernd.
Das wundert mich nicht; - gehören ja schliesslich beide zum Metro-konzern. Da würde ich dann besser noch bei Karstadt, ProMarkt oder einem anderen Laden gucken.

Zitat von: jaqui
Staffel 3 gab es um 99 Euro  :doof: die haben ja einen Vogel, nur weil es eine Special Edition ist.
Also mit den Preisen ist das sowieso eine Sache für sich. Aber 99 Euro würde ich dafür auch nicht ausgeben. Dafür würde ich mir lieber die komplette Staffelbox von Alias-die Agentin zulegen...

Zitat von: jaqui
Aber ich habe gehört, dass Staffel 1 in den nächsten Wochen um die Hälfte des Normalpreises (24 Euro) im Handel sein soll. Da warte ich erstmal und kaufe mir dann alle Staffeln auf einmal, vielleicht tut sich bei denen ja auch preismäßig was.
Ach, was die Preise angeht, da tut sich bestimmt noch was in Zukunft. Der Haken ist nur, das es so lange dauert.  :meckern:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 27. Februar 2009, 07:49:06
Zitat von: jaqui
Hat mir gut gefallen, auch wenn mir manchmal zu viel Action drin war.
Tatsächlich? - Was denn zum Beispiel?

Das mit den Asteroiden war unnötig und dass der eine Wissenschaftler, dessen Name mir jetzt nicht einfällt, beim Reparieren der Station auch noch getroffen wurde, war auch vollkommen unnötig.

Die Replikatoren waren ein notweniges Übel, das stimmt, die musste man erstmal loswerden.


Zitat von: jaqui
Mich hat aber ein Satz am Ende der Serie fasziniert: "Der Planet ist unbewohnt außer der rießigen Schlange auf dem Festland". Ich hoffe, dass wir die noch zu Gesicht bekommen.
Na warten wir es mal ab. Vielleicht werden sie ja mal mit 'nem Jumper drüber fliegen...

Das wäre super, denn die würde ich gerne sehen.


Zitat von: jaqui
Ansonsten wollte ich mir gestern die ersten beiden Staffeln auf DVD kaufen, da ich die ja noch nicht gesehen habe. Aber weder Media Markt noch Saturn hatten sie lagernd.
Das wundert mich nicht; - gehören ja schliesslich beide zum Metro-konzern. Da würde ich dann besser noch bei Karstadt, ProMarkt oder einem anderen Laden gucken.

Beides gibt es in Österreich leider nicht, denn Karstadt ist wirklich super, da war ich ein paar Mal drin, als ich auf Urlaub in Deutschland war.


Zitat von: jaqui
Aber ich habe gehört, dass Staffel 1 in den nächsten Wochen um die Hälfte des Normalpreises (24 Euro) im Handel sein soll. Da warte ich erstmal und kaufe mir dann alle Staffeln auf einmal, vielleicht tut sich bei denen ja auch preismäßig was.
Ach, was die Preise angeht, da tut sich bestimmt noch was in Zukunft. Der Haken ist nur, das es so lange dauert.  :meckern:

Ja, aber es dauert leider wirklich sehr langsam. Was ich eigentlich arg finde ist dass die erste SG1 Staffel genauso viel kostet wie die neunte. Für mich gibt es da keine Relation.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 28. Februar 2009, 23:42:17
Hi Katrin,
Das mit den Asteroiden war unnötig und dass der eine Wissenschaftler, dessen Name mir jetzt nicht einfällt, beim Reparieren der Station auch noch getroffen wurde, war auch vollkommen unnötig.
Zelenka heisst er, Radek Zelenka. Die Szene war im übrigen auch ziemlich unrealistisch. Wenn der in Wirklichkeit so getroffen worden wäre, d.h. der Raumanzug kaputt, wäre der innerhalb kürzester Zeit gestorben. (Druckabfall im Raumanzug und die Kälte des Weltalls von ungefähr -269°C (oder 4 Kelvin wenn Dir das was sagt.))

Media Markt & Saturn
Zitat von: jaqui
Das wundert mich nicht; - gehören ja schliesslich beide zum Metro-konzern. Da würde ich dann besser noch bei Karstadt, ProMarkt oder einem anderen Laden gucken.
Beides gibt es in Österreich leider nicht, denn Karstadt ist wirklich super, da war ich ein paar Mal drin, als ich auf Urlaub in Deutschland war.
Ach, Du kommst auch aus Österreich?! - Damit wärst Du die 4. mir bekannte Dame aus der Alpenrepublik.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Was ich eigentlich arg finde ist dass die erste SG1 Staffel genauso viel kostet wie die neunte. Für mich gibt es da keine Relation.

:hmschild: also als ich die Erste zuletzt irgendwo gesehen habe, sollte sie 19,95 oder so was um den Dreh kosten. Ich glaube, das war sogar bei Saturn.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 02. März 2009, 08:30:37
Zelenka heisst er, Radek Zelenka. Die Szene war im übrigen auch ziemlich unrealistisch. Wenn der in Wirklichkeit so getroffen worden wäre, d.h. der Raumanzug kaputt, wäre der innerhalb kürzester Zeit gestorben. (Druckabfall im Raumanzug und die Kälte des Weltalls von ungefähr -269°C (oder 4 Kelvin wenn Dir das was sagt.))

Ja, das sagt mir was. Ich fand das auch sehr unrealistisch. Ich liebe SF Serien, aber innerhalb der physikalischen Grenzen sollten sie schon bleiben.


:hmschild: also als ich die Erste zuletzt irgendwo gesehen habe, sollte sie 19,95 oder so was um den Dreh kosten. Ich glaube, das war sogar bei Saturn.

Dann haben die anscheinend andere Preise bei uns in Österreich.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 03. März 2009, 22:15:49
Ich liebe SF Serien, aber innerhalb der physikalischen Grenzen sollten sie schon bleiben.
Nun ja, zumindest innerhalb von ein paar davon. - Denn ob so'n Sternentor wirklich funktioniert, weis ja momentan niemand, oder diese ganzen anderen Teleportertechnologien, wie Ringe oder die Asgard-Beamtechnologie. Oder auch die Sache mit der Überlichtgeschwindigkeit...
Aber lassen wir das.  :flirt:

Zitat von: jaqui
:hmschild: also als ich die Erste zuletzt irgendwo gesehen habe, sollte sie 19,95 oder so was um den Dreh kosten. Ich glaube, das war sogar bei Saturn.
Dann haben die anscheinend andere Preise bei uns in Österreich.
Das kann gut sein.


So, und jetzt lass ich mich überraschen, wie es weiter geht. - Ist ja nicht mehr lange bis zur nächsten Folge. - Oder kommen auch wieder zwei?

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 04. März 2009, 16:45:27
Heute kommen wieder zwei Folgen.

Ich freue mich auch schon wie es weiter geht.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 05. März 2009, 08:12:23
Ja, das war ja wieder sehr gut.

Am Anfang habe ich sehr gelacht, als McKay doch tatsächlich gedacht hat, dass er der neue Leiter der Station wird. Aber er hat es ja sehr mit Würde getragen, dass er nicht der Erwählte war.  :->

Ronons Freunde sind mir gleich bei der ersten Begegnung nicht ganz koscher vorgekommen. Das sie aber mit den Wraith unter einer Decke stecken, daran habe ich dann doch nicht gedacht. Und wieder sind sie in eine Festung der Feinde und wieder raus - ohne Verluste. Irgendwie ist das für mich, das unrealistischste an der Serie. In das Stargate Center und auch in Atlantis kann keiner so einfach rein und raus - und sie kommen überall rein und wieder raus - genau wie auf den Peplikatoren Planeten. Sicher hatten sie diesmal "Hilfe" aber dennoch werden die Feinde in der Serie für mich doch eher als blöd hingestellt, die es nicht schaffen einen Einbruch zu bemerken und zu verhindern.

Die zweite Folge war für mich eher langweilig. Die ganze Träumerei und die Auflösung waren zwar ganz okay, aber dennoch fehlte mir die Spannung. Sehr witzig fand ich den Satz von McKay als er in Sheppards Traum war: "Ich dachte, da wären mehr nackte Frauen".
Das würde eher zu Sheppard passen, da hat er Recht.  :->

Trotz allem freue ich mich sehr auf die nächsten beiden Folgen, an Stargate wird ja nichts verändert, nur BG rückt weiter nach hinten. Ob ich mir dieses Torchwood anschaue steht allerdings noch in den Sternen. Da hat mir die Vorschau schon nicht gefallen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 06. März 2009, 01:28:40
Hi jaqui,
Ja, das war ja wieder sehr gut.

Am Anfang habe ich sehr gelacht, als McKay doch tatsächlich gedacht hat, dass er der neue Leiter der Station wird. Aber er hat es ja sehr mit Würde getragen, dass er nicht der Erwählte war.  :->
Ja, da hab ich auch sehr gelacht, - das war einfach zu gut gemacht.

Später, als Carter dann da war, war doch noch eine Szene wo er ihr erzählt hat, das er in sie verknallt ist. Das war für ihn am Ende ziemlich peinlich, finde ich.

Zitat von: jaqui
Ronons Freunde sind mir gleich bei der ersten Begegnung nicht ganz koscher vorgekommen. Das sie aber mit den Wraith unter einer Decke stecken, daran habe ich dann doch nicht gedacht.
Das mit denen irgendwas nicht stimmt, war mir auch gleich klar, aber auf die Idee mit den Wraith bin ich auch nicht gekommen.

Zitat von: jaqui
Und wieder sind sie in eine Festung der Feinde und wieder raus - ohne Verluste. Irgendwie ist das für mich, das unrealistischste an der Serie.
Wenn man davon absieht, das egal wo sie hinkommen, sie sich auch sofort mit allen verständigen können, weil sie auch alle Englisch reden...

Zitat von: jaqui
In das Stargate Center und auch in Atlantis kann keiner so einfach rein und raus - und sie kommen überall rein und wieder raus - genau wie auf den Peplikatoren Planeten. Sicher hatten sie diesmal "Hilfe" aber dennoch werden die Feinde in der Serie für mich doch eher als blöd hingestellt, die es nicht schaffen einen Einbruch zu bemerken und zu verhindern.
Das hab ich so noch gar nicht betrachtet, ist aber nicht ganz falsch, obwohl sie ja immer eine Erklärung dafür parat haben. In diesem Fall war das Forschungszentrum personell unterbesetzt.

Viel interessanter fand ich da schon, was der eine Wraith McKay erzählt hat, als er ihn geholt hat, damit er die Angriffsroutine wieder deaktiviert. Nämlich das die Wraith die Replikatoren beim ersten mal lahm gelegt haben.
*spekulation ein* Demnach kann man annehmen, das die auch für die Verwüstungen auf dem Planet verantwortlich sind, die die Replikatoren dem Atlantisteam zeigten, als sie die entdeckt haben. Und in der Datenbank der Antiker steht deshalb nichts über das Replikatorenprojekt, damit das Wissen den Wraith nicht in die Finger fällt, falls Atlantis fallen sollte, - spekulier ich jetzt einfach mal. *spekulation aus*

Zitat von: jaqui
Die zweite Folge war für mich eher langweilig. Die ganze Träumerei und die Auflösung waren zwar ganz okay, aber dennoch fehlte mir die Spannung.
Ich fand das ganze ziemlich mysteriös. Ansonsten fand ich diese Kristallwesen doch ziemlich bösartig, zumal die Atlantisleute auch nichts über die Intension dieser Wesen heraus gefunden haben. Aber zumindest sind sie mit ihnen fertig geworden, was ja auch zu erwarten war.

Zitat von: jaqui
Sehr witzig fand ich den Satz von McKay als er in Sheppards Traum war: "Ich dachte, da wären mehr nackte Frauen".
Das würde eher zu Sheppard passen, da hat er Recht.  :->
Ja, da ist was dran. Ich fand das nur auch verwirrend, wo Sheppard gegen das Kristallwesen in dem Traum gekämpt hat, weil man die beiden nicht wirklich auseinander halten konnte.

Zitat von: jaqui
Trotz allem freue ich mich sehr auf die nächsten beiden Folgen, an Stargate wird ja nichts verändert, nur BG rückt weiter nach hinten.
Ja, ich bin ja auch gespannt, was da noch kommt. Was BG angeht, ja leider.

Zitat von: jaqui
Ob ich mir dieses Torchwood anschaue steht allerdings noch in den Sternen. Da hat mir die Vorschau schon nicht gefallen.
Das geht mir genau so. Ich vermute auch, das die in die Kategorie Serien gehört, die mich nicht interessiert. Die vielen Programmhinweise, bzw. deren Inhalt fand ich jedenfalls eher nervend, als interesse weckend.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 11. März 2009, 14:56:26
Ich sehe es heute nicht, da ich weg bin  :heul:

Vielleicht könnt ihr mir ja sagen wie es war.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 11. März 2009, 20:10:16
Hi Katrin,

ich werde berichten, - oder es zumindest versuchen.  :zwinker:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 12. März 2009, 00:49:39
Hi Katrin,

hier mal eine kurze Zusammenfassung der beiden SG-A Folgen. Wenn Du Dir allerdings die Spannung bewahren willst, solltest du die folgenden Abschnitte nicht lesen. Ich verrate zwar nicht die Lösung der jeweiligen Probleme, aber trotzdem eine Menge.

Erste Folge von heute:
Sheppard ist im Jumper irgendwo im Anflug auf ein orbitales Tor und wird dort gekidnappt. Sein Jumper wird angeschossen, so das der Strom ausfällt, anschliessend wird er von einem grossen Raumschiff eingesammelt. Auf Atlantis kriegen sie nur mit, das er gekidnapt wird und das es jemand war, der über Hyperraumtechnologie verfügt, aber ansonsten unbekannt ist. - Die Wraith sind es jedenfalls nicht, und die Replikatoren auch nicht.

Die Leute stellen sich als "Reisende" vor, die ständig auf Raumschiffen leben, die schon bessere Zeiten erlebt haben; da ist ziemlich viel geflickt an Bord. Diese Reisenden landen nur ab und zu mal zu Versorgungszwecken, ansonsten sind sie ständig unterwegs. - Sie versuchen, ein Bedieninterface für Antikertechnologie zu bauen. Sie fliegen mit Sheppard zu einem alten Antikerschiff, das ein paar schäden hat, weil es mal von den Wraith angegriffen wurde. Es wurde von der Antikermanschaft aufgegeben, weil irgendwo Strahlung eindringt. Die Reisenden können diese teilweise abschirmen. Sheppard soll nun das Schiff in Betrieb nehmen, was er auch tut. Das Ding funktioniert auch noch ganz gut. Er bekommt den Befehl, vorwärts zu fliegen was er auch macht, - er sagt aber, das nicht gesagt wurde, er solle auch die Trägheitsdämpfer aktivieren, weshalb er sie aus lässt und mit einem Ruck startet, der die Anderen (zwei ander Zahl) gegen die Wand schleudert, so das sie erst mal KO sind. Dann springt er in den Hyperraum. Anschliessend entwaffnet und fesselt er sie.
Da ist noch eine dritte Person mit an Bord, die Anführerin der Reisenden, die zu dem Zeitpunkt in einem anderen Raum ist. Schliesslich muss er wieder in den Normalraum zurück, und es gelingt ihm auch, einen Notruf abzusetzen, den McKay nach einer Weile entdeckt. Dummerweise ruft er damit die Wraith auf den Plan, die sie als erste finden, und angreifen. Das Atlantisteam kann nicht sehr viel tun, weil sie ihn nicht schnell genug finden.
Um die Wraith los zu werden, muss sich die "Dame", die ihn gekidnappt hat mit ihm zusammen tun, weil sie sonst beide "Wraithfutter" würden. Dann versuchen sie noch eine Weile, sich gegenseitig auszutricksen, was aber nicht immer so ganz klappt.

Nächste Folge:
Da wird wieder viel mit Rückblenden hantiert. Zuerst sieht man McKay an einem Stuhl gefesselt, vor ihm ein Laptop mit einer Nachricht von ihm selbst an sich selbst, die ihn anweist, Teyla zu suchen und sonst niemandem zu vertrauen. Dann kommt eine Rückblende, wo sie zeigen, dass eine Expedition vom Festland einen unbekannten Virus mitgebracht hat, der langsam das ganze Atlantisteam befällt.
Zwischendurch zeigen sie dann wieder mal Mckay der nach Teyla sucht ohne zu wissen, warum. Über das Virus finden sie heraus, das es nach eineiger Zeit zu Gedächnissverlust führt. Um Panik zu verhindern weisen sie einen Trupp Soldaten an, die infizierten in die Kantine zu bringen, wo sie eine provosorische Krankenstation eingerichtet haben. Mit der Zeit wird auch die Ärztin Dr. Keller befallen, so das sie irgendwann nicht mehr helfen kann.
Nach einer Weile stellt sich heraus, das Ronon und Teyla gegen die Krankheit immun sind. Dr. Keller findet in der Antikerdatenbank ein Virus, das dem aktuellen ähnlich ist, was eine Kinderkrankheit verursacht, die Ronon und Teyla beide als Kinder hatten. Es kann mit einer Pflanze behandelt werden, die Ronon und Sheppard schliesslich auf dem Festland suchen gehen. Zwischendurch dreht das Soldatenteam ein wenig am Rad, weil sie mit einem Aufputschmittel zwar den Krankheitsverlauf heraus zögern, aber nicht verhindern, was auch noch zu einigem durcheinander führt.

Zwischendurch kommt im letzten Drittel irgendwo auch noch eine Szene, wo Rodney die Nachricht an sich selbst in eine Videokamera spricht, sowie eine weiter die zeigt, wie Teyla abhanden kommt. 

So, soweit mal die Zusammenfassung, die in den Werbepausen entstanden ist. Daneben kam auch noch dieses Torchwood, was bis jetzt einen durchwachsenen Eindruck macht. Ich weis noch nicht so ganz genau, was ich davon halten soll.

Und schliesslich kam ja auch noch eine Folge Battlestar Galactica, die auch sehr interessant war und zum Nachdenken anregte.

So, und jetzt kommt noch 'ne Folge von SG-1, die ich noch gucke, und dann  :schnarch: gehe.

Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 12. März 2009, 09:11:13
Hallo,

danke für die Info. Da habe ich ja interessante Folgen verpasst.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 16. März 2009, 21:31:13
Sodale, Stargate Atlantis Staffeln 1 bis 3 haben heute mit mir den Media Markt verlassen  :->

Ich bin schon am fleißig am Schauen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 16. März 2009, 22:05:58
Hi Katrin,
Sodale, Stargate Atlantis Staffeln 1 bis 3 haben heute mit mir den Media Markt verlassen  :->
:umfall:

Zitat von: jaqui
Ich bin schon am fleißig am Schauen.

Na da hast du ja viel zu gucken. - Wünsche viel Spass dabei.   :flirt:

:winken:
Hans


P.S. dann kannst Du mir ja demnächst mal erzählen, wie Du die Folgen "Michael" und "Der Turm" findest, die AKAIK in Staffel 3 vorkommen. - Hab gerade keinen Nerv, nachzusehen.  :->
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 17. März 2009, 09:59:34
P.S. dann kannst Du mir ja demnächst mal erzählen, wie Du die Folgen "Michael" und "Der Turm" findest, die AKAIK in Staffel 3 vorkommen. - Hab gerade keinen Nerv, nachzusehen.  :->

Mach ich gerne, kann aber noch dauern bis ich da ankomme. Gestern habe ich die ersten drei Folgen der ersten Staffel gesehen, heute in der Früh den Anfang der vierten Folge. Dann musste ich leider arbeiten gehen  :->

Ich hatte gestern auch alle Staffeln der Stargate Serie in den Händen - aber 320 Euro auf einen Haufen waren mir dann doch zu happig. Vielleicht geht es sich nach dem Geburtstag aus - falls ein Geldregen kommt  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 17. März 2009, 11:27:54
Die beiden von dir genannten Folgen kommen übrigens beide in Staffel 2 vor, habe mir gerade den Episodenguide ausgedrückt, damit ich den Überblick behalte, werde ich bei Stargate dann auch noch machen.

Ich fand die ersten Folgen der ersten Staffel sehr interessant, habe die ja noch nie gesehen und daher auch nicht gewusst wie sie überhaupt nach Atlantis gekommen sind oder wie die anderen Mitglieder des Teams dazu gekommen sind.

Morgen habe ich frei, da weiß ich schon, was ich den halben Tag machen werde  :-> und am Abend dann Staffel 4 weiterschauen. Hätte nie gedacht, dass ich mal so ein Serienjunkie werde, aber irgendwie wird man süchtig danach.

Gestern habe ich sogar Desperate Housewifes ausfallen lassen, um Stargate Atlantis zu schauen  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 17. März 2009, 22:26:46
Hi Katrin,

Zitat von: jaqui
Ich hatte gestern auch alle Staffeln der Stargate Serie in den Händen - aber 320 Euro auf einen Haufen waren mir dann doch zu happig.
das wäre mir auch zu viel auf einmal. - Aber heisst das anders herum, das eine Staffelbox für 32,- € zu haben war? - Das wäre dann nämlich mal ein Fortschritt beim Preise senken. Bisher hab ich nur die erste Staffel mal für rund 20 € gesehen, und alle anderen meisst so für 40,- €.  :ausrast:

Die beiden von dir genannten Folgen kommen übrigens beide in Staffel 2 vor,
ah, dann hab ich mich da aber mächtig vertan.  :hau:

Zitat von: jaqui
habe mir gerade den Episodenguide ausgedrückt, damit ich den Überblick behalte, werde ich bei Stargate dann auch noch machen.
Ja, sowas kann nicht schaden.

Zitat von: jaqui
Ich fand die ersten Folgen der ersten Staffel sehr interessant, habe die ja noch nie gesehen und daher auch nicht gewusst wie sie überhaupt nach Atlantis gekommen sind oder wie die anderen Mitglieder des Teams dazu gekommen sind.
Das fand ich auch sehr interessant, u.a. auch die Szenen, wie Sheppard dazu gekommen ist. Erst der versehentliche Angriff des Hubschraubers, wo O'Neill dann nur meint, das er sowas schon öfter erlebt hätte und dann setzt er sich einfach auf den Stuhl, weil es ihm zu doof ist, zu stehen, und die Lichter gehen an.

Hast du bei Stargate SG-1 eigentlich auch die Folgen von Staffel 7 gesehen, wo Dr. Weir zum ersten mal auftaucht, dort allerdings von Jessica Steen dargestellt?

Zitat von: jaqui
Morgen habe ich frei, da weiß ich schon, was ich den halben Tag machen werde  :->
Na weitere Folgen schauen, nehme ich mal an.  :flirt: Würde ich auch machen, wenn ich sie denn hätte.  :funkey:

Zitat von: jaqui
und am Abend dann Staffel 4 weiterschauen.
Ja, da bin ich ja auch mal gespannt, was da kommt. - Und natürlich, wie BSG weiter geht...  :zwinker:

Zitat von: jaqui
Gestern habe ich sogar Desperate Housewifes ausfallen lassen, um Stargate Atlantis zu schauen  :->
Ahh ja. - Das klingt nach einem (zumindest kurzzeitigem) Prioritätenwechsel. - Aber die "Verzweifelten Hausfrauen" kannst Du ja bei Gelegenheit auch auf DVD kriegen...  :zwinker:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 18. März 2009, 20:26:37
So, und weiter geht's.

Übrigens: Das fängt ja schon mal gut an. - Scheint noch spannender zu werden, als es bereits ist.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 19. März 2009, 12:32:56
Zitat von: jaqui
Ich hatte gestern auch alle Staffeln der Stargate Serie in den Händen - aber 320 Euro auf einen Haufen waren mir dann doch zu happig.
das wäre mir auch zu viel auf einmal. - Aber heisst das anders herum, das eine Staffelbox für 32,- € zu haben war? - Das wäre dann nämlich mal ein Fortschritt beim Preise senken. Bisher hab ich nur die erste Staffel mal für rund 20 € gesehen, und alle anderen meisst so für 40,- €.  :ausrast:

Also beim Media Markt kostet jede Staffel 29,90 Euro, nur die letzte kostet knapp 40 Euro. So gesehen ist es schon recht günstig, da ja auch die Box mit allen zehn Staffeln drin 300 Euro kostet. Von dem her ist der Preis schon sehr gut, vielleicht kaufe ich sie mir einfach nach und nach.


Hast du bei Stargate SG-1 eigentlich auch die Folgen von Staffel 7 gesehen, wo Dr. Weir zum ersten mal auftaucht, dort allerdings von Jessica Steen dargestellt?

Nein, an die kann ich mich nicht erinnern. Aber wenn Tele 5 weiter jeden Tag eine Serie zeigt, werden die bald dort sein.


Zitat von: jaqui
Morgen habe ich frei, da weiß ich schon, was ich den halben Tag machen werde  :->
Na weitere Folgen schauen, nehme ich mal an.  :flirt: Würde ich auch machen, wenn ich sie denn hätte.  :funkey:

Und so habe ich gestern die komplette erste Staffel zu Ende gesehen  :-> so ein freier Tag ist toll. Allerdings schwirrte mir nachher der Kopf von so vielen Infos auf einmal.


Zitat von: jaqui
Gestern habe ich sogar Desperate Housewifes ausfallen lassen, um Stargate Atlantis zu schauen  :->
Ahh ja. - Das klingt nach einem (zumindest kurzzeitigem) Prioritätenwechsel. - Aber die "Verzweifelten Hausfrauen" kannst Du ja bei Gelegenheit auch auf DVD kriegen...  :zwinker:

Die kaufe ich mir sicher nie auf DVD. Aber die Handlung nervt schon dermaßen, dass ich da ruhig eine Folge ausfallen lassen kann.

Und Staffel 4 war ja wieder sehr interessant. Die erste Folge fand ich eher langweilig. Wobei es mich natürlich schon interessiert wo das ganze Volk plötzlich hin ist. Die zweite Folge war dann wieder spannender. Vor allem die Zusammenarbeit mit den Wraith - da wusste ich ja nicht ob ich das für eine gute Idee halten soll.

Auch dass sich die Wraith anscheinend gegenseitig bekämpfen ist ja ein netter Schwung in der Handlung. Jetzt wird es sicher spannend ob sie die Replikatoren mit dem Virus wieder stoppen können.

Was ich ja die ganze Zeit nicht gewusst habe, ist die Tatsache, dass Sheppard und co. für das Erwachen der Wraith verantwortlich sind. Von daher lohnt sich das Schauen der ersten beiden Staffeln enorm.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 26. März 2009, 11:30:35
Die gestrigen beiden Folgen waren wieder sehr spannend. Auch wenn ich wieder die zweite besser gefunden habe als die erste.
Ich fand das Suchen nach dem Code für die Replikatoren zwar spannend, aber die Idee, dass Menschen komplett aus Replikatoren gemacht werden und sie es nicht wissen fand ich viel besser.

Da bin ich ja mal gespannt was da noch auf uns zukommen wird.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. März 2009, 23:53:51
Hi Katrin,

jetzt melde ich mich hier auch mal wieder zu Wort, da ich es ganz vergessen habe, das ich zu Deinem letzten Beitrag noch was schreiben wollte...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Auch dass sich die Wraith anscheinend gegenseitig bekämpfen ist ja ein netter Schwung in der Handlung. Jetzt wird es sicher spannend ob sie die Replikatoren mit dem Virus wieder stoppen können.

Das die Wraith sich auch gegeseitig bekämpfen, kommt aber in Staffel zwei auch shon mal vor. Soweit bisher bekannt, haben sie sich ja aus einer Mutation von Menschen und diesen hässlichen Riesenkäfern gebildet, von dem einer in der Folge 1.4 bei Sheppard am Leib hängt. Und desshalb auch dieses eher insektenähnliche Schwarmverhalten, bzw. die Möglichkeit das sie sich (meisst aus Futterneid) auch gegenseitig bekämpfen.

Zitat von: jaqui
Was ich ja die ganze Zeit nicht gewusst habe, ist die Tatsache, dass Sheppard und co. für das Erwachen der Wraith verantwortlich sind. Von daher lohnt sich das Schauen der ersten beiden Staffeln enorm.
Ja, das ist mir auch klar geworden, als ich die Wiederholung von Staffel 1 gesehen habe.

Zu Gestern:
Die gestrigen beiden Folgen waren wieder sehr spannend. Auch wenn ich wieder die zweite besser gefunden habe als die erste.
Ich fand das Suchen nach dem Code für die Replikatoren zwar spannend, aber die Idee, dass Menschen komplett aus Replikatoren gemacht werden und sie es nicht wissen fand ich viel besser.
Also ich fand die erste Folge auch nicht übel. Insbesondere den Teil der Auflösung, wo der Industrielle, der McKays Schwester entführt hat, sich dann selbst dem Wraith zum Futter zur Verfügung gestellt hat. Dadurch hat er sich auch gleich ganz praktisch dem Gerichtsverfahren entzogen, das ihm sonst geblüht hätte.
Übrigens ist es auch interessant, wenn man weis, das die Schauspielerin, die McKays Schwester spielt, auch David Hewlett's wirkliche Schwester ist.

Zitat von: jaqui
Da bin ich ja mal gespannt was da noch auf uns zukommen wird.
Ja, ich auch, aber der Reihe nach:
Also zur ersten Folge: Ein oder zwei Punkte sind noch offen. Und zwar wurde nicht gesagt, bzw. hab ich nicht gesehen, ob sie dem Wraith die Augen verbunden haben, bevor sie mit ihm durch das Stargate gegangen sind. Wenn nicht, dann konnte er ja die Adressse sehen, die angewählt wurde, weil die Symbole ja am Tor aufleuchten. Das birgt noch ein Spannungsmoment, denn falls er entkommen sollte, weis er wo die Erde ist, bzw. die Mittelpunktstation.
Dann ist die Frage, ob er in dem Viruscode nicht noch eine Hintertür eingebaut hat, so das die Replikatorn zwar von den Wraith ablassen, bzw. den Menschenwelten, die ihnen als Futterquelle dienen. Aber ob es nicht noch was gibt, das den Wraith erlaubt, die Replikatoren für ihre eigenen Zwecke zu nutzen, ist noch offen.

Zur zweiten Folge:
Die fand ich ja mal völlig abgedreht! Das die Replikatoren in der Lage sind, Menschen nachzubauen, ist ja mal ziemlich übel. Viel interessanter fand ich da schon, das der Konflikt zwischen den beiden Gruppen der Replikatoren noch besteht. Das die Gruppe die Stadt komplett nachgebaut hat, ist dabei eigentlich der kleinere Punkt. Da die Gruppe, die von Oberoth angeführt wird, mit ihrem Raumschiff schon weggeflogen ist, nachdem der Hauptturm der Stadt gefallen war, fand ich eine sehr simpele Lösung. Dadurch hatte die andere Gruppe immer noch Zeit und Möglichkeit, sich evtl. doch noch aus dem Staub zu machen, und auch einer funkgesteuerten rekonfiguration zu entgehen. Bin mal gespannt, ob das geklappt hat.
Ach ja, dann ist noch die Frage, ob diese Zerstörung der Stadt jene ist, die der Seher in einer der Folgen von letzter Woche gesehen hat.  :kopfkratz:

Lustig war dann die doppelte Ausführung von Sheppard's Team, und deren Begegnung. Ob die Doppelgänger am Ende allerdings wirklich getötet wurden, wurde nicht gesagt. Davon kann man zwar ausgehen, aber ich bin mir trotzdem nicht sicher.
Ach ja, und der Gastauftritt von Tori Higginson als Dr. Wier war auch interessant. Jetzt wissen wir also, was aus Ihr geworden ist, obwohl das Ende auch zu erwarten war.

Soweit erst mal mein Senf dazu,

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 30. März 2009, 10:51:14
Hallo Hans

Also ich fand die erste Folge auch nicht übel. Insbesondere den Teil der Auflösung, wo der Industrielle, der McKays Schwester entführt hat, sich dann selbst dem Wraith zum Futter zur Verfügung gestellt hat. Dadurch hat er sich auch gleich ganz praktisch dem Gerichtsverfahren entzogen, das ihm sonst geblüht hätte.
Übrigens ist es auch interessant, wenn man weis, das die Schauspielerin, die McKays Schwester spielt, auch David Hewlett's wirkliche Schwester ist.

Sieh an, das wusste ich wirklich nicht.
Das mit dem Entgehen des Verfahrens fand ich auch sehr praktisch, aber ich denke er wollte auch helfen, weil er gesehen hat, was für einen Scheiß er fabriziert hat.


Also zur ersten Folge: Ein oder zwei Punkte sind noch offen. Und zwar wurde nicht gesagt, bzw. hab ich nicht gesehen, ob sie dem Wraith die Augen verbunden haben, bevor sie mit ihm durch das Stargate gegangen sind. Wenn nicht, dann konnte er ja die Adressse sehen, die angewählt wurde, weil die Symbole ja am Tor aufleuchten. Das birgt noch ein Spannungsmoment, denn falls er entkommen sollte, weis er wo die Erde ist, bzw. die Mittelpunktstation.
Dann ist die Frage, ob er in dem Viruscode nicht noch eine Hintertür eingebaut hat, so das die Replikatorn zwar von den Wraith ablassen, bzw. den Menschenwelten, die ihnen als Futterquelle dienen. Aber ob es nicht noch was gibt, das den Wraith erlaubt, die Replikatoren für ihre eigenen Zwecke zu nutzen, ist noch offen.

Das mit dem Code habe ich mich auch gefragt, das mit dem Augen verbinden ist mir gar nicht aufgefallen und ehrlich habe ich gar nicht so weit gedacht. Vielleicht haben sie ihn aber auch einfach in die andere Richtung schauen lassen, als sie die Adresse eingegeben haben. Mal sehen ob es noch mal relevant wird.


Lustig war dann die doppelte Ausführung von Sheppard's Team, und deren Begegnung. Ob die Doppelgänger am Ende allerdings wirklich getötet wurden, wurde nicht gesagt. Davon kann man zwar ausgehen, aber ich bin mir trotzdem nicht sicher.

Ich gehe mal davon aus, dass die Doppelgänger tot sind. Dass mit Weir tat mir auch leid, aber irgendeinen Schlusspunkt mussten sie ja setzen.

PS: Wen es interessiert: Auf Tele 5 wird am Donnerstag, 20.15 Uhr die neunte Staffel von Stargate in Doppelfolgen gezeigt, die ersten beiden Folgen waren letzten Donnerstag.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 30. März 2009, 22:45:20
Hi Katrin,

Das mit dem Entgehen des Verfahrens fand ich auch sehr praktisch, aber ich denke er wollte auch helfen, weil er gesehen hat, was für einen Scheiß er fabriziert hat.
Da ist natürlich auch was dran. - Andrerseits, mal rein wissenschaftlich gedacht, ist seine Leiche sicherlich ein interesantes Untersuchungsobjekt für die Pathologen.

Zitat von: jaqui
Das mit dem Code habe ich mich auch gefragt, das mit dem Augen verbinden ist mir gar nicht aufgefallen und ehrlich habe ich gar nicht so weit gedacht. Vielleicht haben sie ihn aber auch einfach in die andere Richtung schauen lassen, als sie die Adresse eingegeben haben. Mal sehen ob es noch mal relevant wird.
Genau, warten wir es ab.

Zitat von: jaqui
Ich gehe mal davon aus, dass die Doppelgänger tot sind.
ich ja im Grunde auch, aber Sicher bin ich halt nicht.

Zitat von: jaqui
Dass mit Weir tat mir auch leid, aber irgendeinen Schlusspunkt mussten sie ja setzen.
Das sie Weir irgendwann killen würden war klar. Die passt so Typen wie Oberoth einfach nicht in den Kram. Aber ich meine Tori Higginson hat zwei Gastauftritte als Replikator-Weir; - zumindest hab ich die Interviews so verstanden, die ich mal gelesen habe.

Zitat von: jaqui
PS: Wen es interessiert: Auf Tele 5 wird am Donnerstag, 20.15 Uhr die neunte Staffel von Stargate in Doppelfolgen gezeigt, die ersten beiden Folgen waren letzten Donnerstag.
Oh cool. Da muss ich doch mal gucken, ob ich Tele 5 auch empfangen kann. Denn von der 9. Staffel hab ich nur den Anfang gesehen, so die ersten 4 oder 5 Folgen...

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 03. April 2009, 00:31:44
Hi Katrin,

na das war doch mal eine geniale Doppekfolge gestern, oder!?

Jetzt sind die Replikatoren erledigt, zumindest die unter Oberoth, weil der Planet nur noch ein Trümmerfeld ist. Die Wraith sind auch ein paar weniger, und Teyla weis jetzt, das sie einen Sohn bekommt.

Und wie ich mir gedacht habe, gibt es zumindest noch ein Duplikat von Weir, ob von Sheppard & Co. auch noch welche existieren, ist ja nicht ganz klar. Auch weis ich noch nicht, ob das gut oder schlecht ist, was die in dem Trümmerfeld des Planeten vor haben, aber das werden wir ja noch erfahren. - Ich nehme mal an, sie wollen die Trümmer wieder zu einem Planeten zusammen schieben.

Ansonsten fand ich diese Allianz gegen den Replikatorenplaneten sehr interessant: Zwei Erdenschiffe, 7 Wraithschiffe und die Reisenden mit ein paar Schiffen. Irgendwie war mir ja klar, das die noch mal auftauchen müssen. Und das die Wraith noch was im Schilde geführt haben war ja klar, aber so eine Zuchtfarm war ja mal wieder ein Novum. Und letztlich wurde doch nichts draus. An dieser Stelle könnte man aber auch wieder einwenden, das es mal wieder zu einfach war, wie Sheppard & Co. da rein sind und wieder raus kamen...

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 03. April 2009, 11:33:18
Hi Hans,

Und wie ich mir gedacht habe, gibt es zumindest noch ein Duplikat von Weir, ob von Sheppard & Co. auch noch welche existieren, ist ja nicht ganz klar. Auch weis ich noch nicht, ob das gut oder schlecht ist, was die in dem Trümmerfeld des Planeten vor haben, aber das werden wir ja noch erfahren. - Ich nehme mal an, sie wollen die Trümmer wieder zu einem Planeten zusammen schieben.

Da bin ich auch sehr gespannt wie das ganze weitergeht. Von Weirs Auftauchen war ich aber sehr überrascht.Damit hatte ich nicht mehr gerechnet.

An dieser Stelle könnte man aber auch wieder einwenden, das es mal wieder zu einfach war, wie Sheppard & Co. da rein sind und wieder raus kamen...

Meine übliche Rede  :->
Ich finde es auch manchmal bedenklich wie arrogant die Menschen im Grunde daher kommen. Sie sind am kürzesten in der Galaxie vertreten und spielen sich manchmal so auf, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen.
Immer müssen sie ihre Überzeugungen und Sichtweisen nach außen hin tragen, akzeptieren im Gegenzug dazu aber andere Sichtweisen eher weniger.
Genauso war es doch bei den Ori, nur weil sie nicht einverstanden waren mit deren Religion, bekämpfen sie sie einfach. Manchmal kommt mir das alles sehr seltsam vor.

Wie würden wir uns denn fühlen, wenn jemand daher kommt und uns predigt, dass unsere bisherige Lebensweise falsch ist, nur weil sie den anderen nicht passt.

Aber das ist ein Endlosthema, dass sich durch die ganze SF zieht.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 05. April 2009, 19:02:55
Hi Katrin,

Und wie ich mir gedacht habe, gibt es zumindest noch ein Duplikat von Weir, ...
Da bin ich auch sehr gespannt wie das ganze weitergeht. Von Weirs Auftauchen war ich aber sehr überrascht.Damit hatte ich nicht mehr gerechnet.
Wie war das doch? - "Sag niemals nie!", oder?

Zitat von: jaqui
Zitat von: Hans
An dieser Stelle könnte man aber auch wieder einwenden, das es mal wieder zu einfach war, wie Sheppard & Co. da rein sind und wieder raus kamen...
Meine übliche Rede  :->
warum wundert mich das jetzt eigentlich nicht???  :kopfkratz: :->

Zitat von: jaqui
Ich finde es auch manchmal bedenklich wie arrogant die Menschen im Grunde daher kommen. Sie sind am kürzesten in der Galaxie vertreten und spielen sich manchmal so auf, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen.
Immer müssen sie ihre Überzeugungen und Sichtweisen nach außen hin tragen, akzeptieren im Gegenzug dazu aber andere Sichtweisen eher weniger.
:hmschild: das ist doch eigentlich ein sehr amerikanisches Phänomen, das die Ihre Überzeugungen und Sichtweisen in die Welt hinaus tragen, und mit anderen Sichtweisen nicht viel anfangen können. Von daher ist es doch nur logisch, das eine amerikanische Serie auch die Mentalität ihrer Macher transportiert. Auf den Inhalt bezogen dann halt auch in fremde Galaxien hinein. 

Zitat von: jaqui
Genauso war es doch bei den Ori, nur weil sie nicht einverstanden waren mit deren Religion, bekämpfen sie sie einfach. Manchmal kommt mir das alles sehr seltsam vor.
Naja bei den Ori kann ich das aber schon wieder nachvollziehen, denn die haben ja auch alle niedergemetzelt, sich sich ihnen nicht anschliessen, bzw. deren Glauben annehmen wollten. Und wie es in einer Folge von Staffel 9 oder 10 heisst, kamen die Ori ja in unsere Galaxie um die Antiker zu vernichten. Da ist es doch klar, das man sie nicht willkommen heisst.

Zitat von: jaqui
Wie würden wir uns denn fühlen, wenn jemand daher kommt und uns predigt, dass unsere bisherige Lebensweise falsch ist, nur weil sie den anderen nicht passt.
Die Frage hab ich ja gerade beantwortet, denn genau das machen doch die Priore der Ori. Aber es stimmt schon, das ist ein Thema, das sich endlos ausweiten lässt.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 08. April 2009, 11:53:47
:hmschild: das ist doch eigentlich ein sehr amerikanisches Phänomen, das die Ihre Überzeugungen und Sichtweisen in die Welt hinaus tragen, und mit anderen Sichtweisen nicht viel anfangen können. Von daher ist es doch nur logisch, das eine amerikanische Serie auch die Mentalität ihrer Macher transportiert. Auf den Inhalt bezogen dann halt auch in fremde Galaxien hinein. 

Das ist wirklich wahr. Die Amis haben das in ihren Filmen perfektioniert.  :->


Naja bei den Ori kann ich das aber schon wieder nachvollziehen, denn die haben ja auch alle niedergemetzelt, sich sich ihnen nicht anschliessen, bzw. deren Glauben annehmen wollten. Und wie es in einer Folge von Staffel 9 oder 10 heisst, kamen die Ori ja in unsere Galaxie um die Antiker zu vernichten. Da ist es doch klar, das man sie nicht willkommen heisst.

Ich muss gestehen, dass ich von den Ori bisher nur sehr wenig mitbekommen habe, da ich erst die achte (Atv, Dienstag, 23 Uhr) und neunte Staffel (Tele5, Donnerstag, 20.15 Uhr) nebenher schaue. Sie sind in der Geschichte gerade erst aufgetaucht und ich konnte mir noch kein Bild von ihnen machen. Ich habe nur so am Rande mitbekommen, dass die Antiker verhindern wollten, dass sie in die Galaxie der Erde kommen.
Aber warum ist mir bisher noch verborgen geblieben.

Irgendwie ist es extrem verwirrend wenn man viele Staffeln gleichzeitig schaut, da weiß man nie wo man eigentlich ist  :->

Aber ich freue mich schon sehr auf Stargate Atlantis heute abend. Mal sehen wie es da weitergeht.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 08. April 2009, 18:22:31
Hi Katrin,

Ich muss gestehen, dass ich von den Ori bisher nur sehr wenig mitbekommen habe, da ich erst die achte (Atv, Dienstag, 23 Uhr) und neunte Staffel (Tele5, Donnerstag, 20.15 Uhr) nebenher schaue.
...
Irgendwie ist es extrem verwirrend wenn man viele Staffeln gleichzeitig schaut, da weiß man nie wo man eigentlich ist  :->

Das ist wirklich etwas verwirrend. Die Ori taucher erst ab der 9. Staffel auf, und mutieren da zu den neuen Oberbösewichten. Mehr sag ich dazu jetzt erst mal nicht.


Zitat von: jaqui
Aber ich freue mich schon sehr auf Stargate Atlantis heute abend. Mal sehen wie es da weitergeht.

Ja, da bin ich auch gespannt.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 09. April 2009, 15:31:49
Die erste Folge war ja sehr interessant mit der Quarantäne.
McKay fand ich etwas übertrieben, wie er da am Boden gelegen und halb gestorben ist. Wenn ich da seine Angebetete gewesen wäre, hätte ich den Kerl auch nicht mehr geheiratet. Wer braucht schon einen Schlappschwanz zu Hause, der immer alles schwarz sieht  :->

Sheppard dagegen fand ich sehr mutig, ich wäre da nie hinauf gestiegen. Und wie immer ist alles gut ausgegangen  :->

Folge 2 habe ich dann verschlafen  :rotwerd: ich war schon so müde, dass mir gleich am Anfang die Augen zugefallen sind.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 09. April 2009, 16:10:44
Hi Katrin,
Die erste Folge war ja sehr interessant mit der Quarantäne.
ich fand die Folge mit der Quarantäne zwar auch nicht schlecht, aber trotzdem kam sie mir mehr wie eine Füllepisode vor, die dadurch aufgewertet wurde, das sie zu einigen Figuren ein paar "Charakterstudien" gezeigt haben. So find ich zum Beispiel auch ganz interessant, wie Ronon sich an Dr. Keller ran macht, und sie ja durchaus nichts dagegen hat, sondern sich auch zu ihm hingezogen fühlt. Nur die Erklärung, das sie in der Schule 3 Klassen übersprungen hat, und mit dem Grundstudium fertig war, noch bevor sie zum ersten mal wählen durfte, fand ich doch stark übertrieben.

Zitat von: jaqui
McKay fand ich etwas übertrieben, wie er da am Boden gelegen und halb gestorben ist. Wenn ich da seine Angebetete gewesen wäre, hätte ich den Kerl auch nicht mehr geheiratet. Wer braucht schon einen Schlappschwanz zu Hause, der immer alles schwarz sieht  :->
Ja gut, das war eben McKay.  :wuschig: Bei dem ist es doch öfter mal so, das er schwarz sieht, wenn er mit einem Problem konfrontiert ist, das ausserhalb seines Metiers liegt.

Zitat von: jaqui
Sheppard dagegen fand ich sehr mutig, ich wäre da nie hinauf gestiegen. Und wie immer ist alles gut ausgegangen  :->
Nun ja, die Fassade machte mir aber auch einen recht kletterfreundlichen Eindruck, so das ein relativ erfahrener Kletterer da auch ohne Probleme hoch kommt.
Interessanter fand ich da schon die Szene, wo Teyla halb aus dem Fenster gestiegen ist, und nach ihm geguckt hat. Da hab ich mich echt gefragt, ob die da jetzt auch rausklettern will.  :doof: Aber das tat sie dann zum Glück doch nicht.

Zitat von: jaqui
Folge 2 habe ich dann verschlafen  :rotwerd: ich war schon so müde, dass mir gleich am Anfang die Augen zugefallen sind.
Ach die war auch nicht schlecht, obwohl von den Hauptfiguren nur Sheppard und McKay vorkamen. Die waren auf einer Handelsmission unterwegs, und sollten eine Prinzessin zu einer Ruine im Wald begleiten, was sich als schwieriger heraus gestellt hat, als zunächst vermutet. Die Prinzessin war nämlich erst 13, und ein ziemlich eingebildetes Gör, das es obendrein verstand, sich entweder einzuschmeicheln, oder den "Kotzbrocken" heraus hängen zu lassen, je nach dem, wie sie es gerade brauchte.
Die Wanderung gestaltete sich deshalb als Schwierig, weil da ein Kidnapperkommando der Genii war, das es auf die Kleine abgesehen hatte. Zuerst schien es, sie wollten sie nur entführen, dann sollten sie sie aber doch umbringen. Dann war da noch so ein Biest, das zunächst nicht näher beschrieben wurde, das sich aber als etwas anderes heraus gestellt hat, als man zunächst annahm. Das war mal wieder sehr interessant, was dabei heraus kam.

Soweit mal eine Zusammenfassung. Empfehlung: unbedingt noch ansehen.  :flirt:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 10. April 2009, 11:07:36
Nur die Erklärung, das sie in der Schule 3 Klassen übersprungen hat, und mit dem Grundstudium fertig war, noch bevor sie zum ersten mal wählen durfte, fand ich doch stark übertrieben.

Da habe ich mir auch nur meinen Teil gedacht, aber so ist das eben.
Dass mit Ronon und Dr. Keller fand ich sehr amüsant, aber Ronon hat schon was. Da wären viele Frauen nicht abgeneigt, zumal die Auswahl auf Atlantis ja nicht gerade umfangreich und berauschend ist.  :->


Interessanter fand ich da schon die Szene, wo Teyla halb aus dem Fenster gestiegen ist, und nach ihm geguckt hat. Da hab ich mich echt gefragt, ob die da jetzt auch rausklettern will.  :doof: Aber das tat sie dann zum Glück doch nicht.

Das fand ich auch beunruhigend, aber sie hat es dann ja gelassen.

Gut, die Folge werde ich mir dann mal anschauen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 16. April 2009, 12:07:37
Was war denn das für eine Folge gestern??

Folge 1 habe ich nicht gesehen, aber Folge 2 war ja echt zum Vergessen. Ist ihnen nichts besseres eingefallen oder was sollte das ganze? Stecken da zu dritt in einem blöden Schacht fest und versuchen sich eine Folge lang zu befreien.

Für mich war das echt die schwächste Folge von allen.
Ich hoffe die steigern sich wieder.

Katrin

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 16. April 2009, 20:17:01
Hi Katrin,

Was war denn das für eine Folge gestern??
Eine "Sparfolge". - Um mit relativ wenig Kulisse, wenigen Effekten und noch weniger Schauspielern eine einigermassen brauchbare Story auf die Beine zu stellen.

Zitat von: jaqui
Folge 1 habe ich nicht gesehen,
Dann hast du, so wie ich Dich und Deinen Geschmack einschätze, die bessere verpasst. Kurze Zusammenfassung:
Angefangen hat sie damit, das Sheppard von Carter darüber informiert wird, das sie schlechte Nachrichten von der Erde bekommen haben. Sheppards Vater ist einem Herzinfarkt erlegen, also macht er sich auf zur Erde, um zur Beerdigung zu kommen, und anschliessend die Erbangelegenheiten zu regeln. (Nach dem Wohnhaus und Grundstück zu Urteilen sind die Eltern nämlich relativ Reich.) Ronon entscheidet sich kurz entschlossen, ihn zu begleiten, - wahrscheinlich um etwas über irdische Kultur zu lernen.
Kurz vor (oder nach?  :kopfkratz:) der Trauerzeremonie wird Sheppard von einer jungen Frau angesprochen, die er zwar nicht kennt, die von ihm jedoch weis. Sie berichtet von einem illegalen heimlichen Forschungsprojekt ihres Chefs, der aus ein paar Naniten, die er sich irgendwo beschaft hat, einen Replikator zusammen gebaut hat, der entwischt ist und wieder eingefangen werden muss. Und so dreht sich der Rest der Folge darum, den Replikator wieder einzufangen...
Da gibt es noch eine nette Wendung gegen Schluss und wir lernen Sheppards Exfrau kennen, die im Laufe der Folge lernt, wie man sich fühlt, wenn man in Top Secret Angelegenheiten eingeweiht ist, und keinem Aussenstehenden davon erzählen darf. - Und sie stellt dabei fest, das ihr Ex an besonders geheimen Dingen beteiligt ist...

Zitat von: jaqui
aber Folge 2 war ja echt zum Vergessen. Ist ihnen nichts besseres eingefallen oder was sollte das ganze?
Ich vermute mal, das hatte was mit der Schwangerschaft von Rachel Lutrell (Teyla) zu tun, die zu der Zeit, als das gedreht wurde ja Mama wurde. In einem Interview hat sie mal gesagt, das die Autoren wegen ihrer Schwangerschaft den für ihre Figur angedachten Handlungsbogen dieser Staffel wahrscheinlich komplett umschmeissen und neu schreiben mussten. Deswegen und wegen der Entbindung hat man sie in den beiden letzten Folgen wohl auch nicht gesehen.

Zitat von: jaqui
Stecken da zu dritt in einem blöden Schacht fest und versuchen sich eine Folge lang zu befreien.
Ach ich fand das ganz witzig, weil sie jetzt mal völlig mit Lo-Tech auskommen mussten, was für die Hi-Tech verwöhnten Leute mal eine andere Herausforderung war; - insbesondere für McKay, der sich ja teilweise ziemlich blöd angestellt hat. Am besten gefiel mir eigentlich Keller, die es auch als "sportliche Herausforderung" angenommen hat und ihre versuche, von Trübsal abzulenken. Carter hielt sich da eher im Rahmen der Erwartungen; - da sie mal als Pilotin bei der Air Force angefangen hat, musste sie auch diverse Überlebenstrainings durchmachen, und wie aus SG-1 bekannt, auch schon mit den verschiedensten Schwierigkeiten klar kommen.

Zitat von: jaqui
Für mich war das echt die schwächste Folge von allen.
Ich hoffe die steigern sich wieder.

Ich denke schon, das die sich auch wieder steigern. Wahrscheinlich war das jetzt die Ruhe vor dem Sturm, der beim Finale (hoffentlich) losbricht. - Das war nämlich Folge 16 von 20.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 17. April 2009, 10:03:29
Dann habe ich echt die bessere verpasst. Den Anfang habe ich noch gesehen, doch dann rief mich meine Freundin an und Frauen quasseln eben ewig am Telefon  :->

Dass Teyla im richtigen Leben auch schwanger war, wusste ich gar nicht. Dann klärt sich einiges.

Ja, es geht dem Finale zu - schade eigentlich, denn es sind dann nur mehr zwei Mittwochs.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 25. April 2009, 17:32:08
Hi Katrin,

was ist denn mit Dir los? - Keine Kommentare mehr?

Na dann werde ich mal wieder was schreiben.
Also die letzten Folgen SG-A fand ich sehr gut. Es waren zwar auch logische Fehler in der Folge "Auf der Mittelstation", aber ansonsten eine gut gemachte Folge. Insbesondere das Zusammentreffen von Ronon und Teal'c fand ich interessant. Okay, das die beiden alleine das StargateCenter von den Wraith befreien, war auch etwas übertrieben, aber andrerseits konnte Ronon da mal wieder nach herzenslust ballern. Die Wraith fand ich dabei aber ziemlich cool, wie die sich in McKays Tor-Brücke eingehackt haben. Eine sehr hinterhältige Taktik.
Ich wusste übrigens gar nicht mehr (oder hab es inzwischen vergessen) das diese "McKay-Carter-Brücke" über so viele Tore geleitet wird. Ich war bisher davon ausgegangen, das sie eine direkte Verbindung von Atlantis zur Mittelstation aufbauen, und von dort direkt zur Erde. Das da noch jeweils 10 bis 15 weitere Tore dazwischen sind, war mir gar nicht klar.

Die zweite Folge fand ich dann ja mal sehr spannend. Insbesondere am Schluss hab ich ziemlich blöd aus der Wäsche geguckt, als Dr. Beckett da wieder aufgetaucht ist. Nur was Michael da mal wieder im Schilde führt, ist ja mal wieder sehr durchgeknallt. Der Typ ist echt wahnsinnig geworden.

Ach ja, und wenn die letzten zwei Folgen am kommenden Mittwoch gelaufen sind, ist erst mal wieder Schluss mir Atlantis. Die fünfte Staffel kommt doch nicht direkt im Anschluss, wie ich erst gehoffte habe. So zumindest geht es aus meiner Programmzeitschrift hervor.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 26. April 2009, 17:55:05
Hall Hans,

Hi Katrin,

was ist denn mit Dir los? - Keine Kommentare mehr?

Habe ganz vergessen was zu schreiben.  :rotwerd:


Also die letzten Folgen SG-A fand ich sehr gut. Es waren zwar auch logische Fehler in der Folge "Auf der Mittelstation", aber ansonsten eine gut gemachte Folge. Insbesondere das Zusammentreffen von Ronon und Teal'c fand ich interessant. Okay, das die beiden alleine das StargateCenter von den Wraith befreien, war auch etwas übertrieben, aber andrerseits konnte Ronon da mal wieder nach herzenslust ballern. Die Wraith fand ich dabei aber ziemlich cool, wie die sich in McKays Tor-Brücke eingehackt haben. Eine sehr hinterhältige Taktik.
Ich wusste übrigens gar nicht mehr (oder hab es inzwischen vergessen) das diese "McKay-Carter-Brücke" über so viele Tore geleitet wird. Ich war bisher davon ausgegangen, das sie eine direkte Verbindung von Atlantis zur Mittelstation aufbauen, und von dort direkt zur Erde. Das da noch jeweils 10 bis 15 weitere Tore dazwischen sind, war mir gar nicht klar.

Ronon und Teal`C fand ich super. Ich dachte echt, dass die beiden sich die Köpfe einschlagen, aber dann haben sie ja zusammen gehalten und einen gemeinsamen Feind besiegt. Ich fand das auch ein wenig übertrieben, wie sie allein gegen alle gewonnen haben, aber es wäre eben nicht Stargate wenn es anders wäre.
Das mit der Brücke wusste ich auch nicht. Da wundert es dann nicht, dass es eine Lücke gibt. McKay war ja ziemich zerknirscht, dass seine Brücke ein Sicherheitssystem hat. Aber auch er macht mal Fehler.  :->


Die zweite Folge fand ich dann ja mal sehr spannend. Insbesondere am Schluss hab ich ziemlich blöd aus der Wäsche geguckt, als Dr. Beckett da wieder aufgetaucht ist. Nur was Michael da mal wieder im Schilde führt, ist ja mal wieder sehr durchgeknallt. Der Typ ist echt wahnsinnig geworden.

Beckett ist ganz sicher ein Klon oder so was, der ist ja bei einem Brand oder so gestorben. Das kann gar nicht er sein. Denke ich mir mal.
Michael ist mir sehr suspekt, keine Ahnung was der vorhat. Mal sehen ob sie es noch auflösen oder ob wir auf die nächste Staffel warten müssen.


Ach ja, und wenn die letzten zwei Folgen am kommenden Mittwoch gelaufen sind, ist erst mal wieder Schluss mir Atlantis. Die fünfte Staffel kommt doch nicht direkt im Anschluss, wie ich erst gehoffte habe. So zumindest geht es aus meiner Programmzeitschrift hervor.

Das ist zwar blöd, aber wirklich gerechnet habe ich eh nicht damit, dass es gleich weitergeht. Wäre ja zu schön gewesen um wahr zu sein.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 28. April 2009, 23:40:06
Hi Katrin,

Hall Hans,

Habe ganz vergessen was zu schreiben.  :rotwerd:
Nun ja, das kann ja mal vorkommen.

Zitat von: jaqui
Ronon und Teal`C fand ich super. Ich dachte echt, dass die beiden sich die Köpfe einschlagen, aber dann haben sie ja zusammen gehalten und einen gemeinsamen Feind besiegt. Ich fand das auch ein wenig übertrieben, wie sie allein gegen alle gewonnen haben, aber es wäre eben nicht Stargate wenn es anders wäre.
Auch wieder wahr.  :->

Zitat von: jaqui
Das mit der Brücke wusste ich auch nicht. Da wundert es dann nicht, dass es eine Lücke gibt. McKay war ja ziemich zerknirscht, dass seine Brücke ein Sicherheitssystem hat. Aber auch er macht mal Fehler.  :->
Du meinst, ein Sicherheitsleck? - Aber es stimmt ja, das er auch mal Fehler macht. Man denke nur mal an die Folge, wo er ein ganzes Sonnensystem zerlegt...
Aber man muss auch sagen, das da eindeutig Spionage im Spiel war, sonst hätten die Wraith das eine Tor nicht "abhören" können. Denn es wurde ja gesagt, das der Planet unbewohnt ist. - Das wirft dann zwar die Frage auf, warum da trotzdem ein Tor steht, aber lassen wir das.

Zitat von: jaqui
Beckett ist ganz sicher ein Klon oder so was, der ist ja bei einem Brand oder so gestorben. Das kann gar nicht er sein. Denke ich mir mal.
Richtig, das war aber kein Brand sondern eine Explosion, wo er gestorben ist. Deshalb denke ich auch, dass das ein Klon ist. Ich vermute, da stecken die Replikatoren dahinter, die noch da sind. Dann ist nur die Frage, wer da wen austrickst oder auszutricksen versucht.

Zitat von: jaqui
Michael ist mir sehr suspekt, keine Ahnung was der vorhat. Mal sehen ob sie es noch auflösen oder ob wir auf die nächste Staffel warten müssen.
Ich hoffe doch, das sie das noch Auflösen. Die Folge "Michael" aus Staffel 2 hast Du inzwischen hoffentlich gesehen, oder? - Sonst dürfte die weitere Handlung nämlich ein wenig unverständlich werden.

Zitat von: jaqui
Ach ja, und wenn die letzten zwei Folgen am kommenden Mittwoch gelaufen sind, ist erst mal wieder Schluss mir Atlantis. Die fünfte Staffel kommt doch nicht direkt im Anschluss,
Das ist zwar blöd, aber wirklich gerechnet habe ich eh nicht damit, dass es gleich weitergeht. Wäre ja zu schön gewesen um wahr zu sein.

Stimmt, wäre schön gewesen, und hätte bestimmt auch zeitlich gepasst. Nun ja, dann schätze ich mal, das wir uns wieder auf einen Cliffhanger am Ende vorbereiten dürfen, und hoffe, das die nächste Staffel dann im Herbst kommt.

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 29. April 2009, 09:26:38
Richtig, das war aber kein Brand sondern eine Explosion, wo er gestorben ist. Deshalb denke ich auch, dass das ein Klon ist. Ich vermute, da stecken die Replikatoren dahinter, die noch da sind. Dann ist nur die Frage, wer da wen austrickst oder auszutricksen versucht.

Na da wird wohl Weir ihre Finger im Spiel haben, die Frage ist nur warum und wieso, aber heute werden wir es erfahren.


Ich hoffe doch, das sie das noch Auflösen. Die Folge "Michael" aus Staffel 2 hast Du inzwischen hoffentlich gesehen, oder? - Sonst dürfte die weitere Handlung nämlich ein wenig unverständlich werden.

Die habe ich gesehen.

Auf einen Cliffhanger dürfen wir uns sicher gefasst machen, die Frage ist nur was für einer  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 29. April 2009, 22:45:59
Folge 20, 2. Werbepause

Also ich weiset nich, ich weiset nich, wat ich von dieser letzten Folge halten soll! Das ist ja mal wieder sooo eine abgefahrene Story, das ich echt nicht weis, was ich davon halten soll. Und da kommt jetzt noch ein Cliffhanger, der wahrscheinlich erst in rund 5 Monate aufgelöst wird, ( :wuschig: (http://www.steffis-buecherkiste.de/gabaldonforum/images/smilies/motz.gif))was bedeutet, dass man uns so lange warten lässt, bis wir erfahren, wie es weiter geht.  :meckern:


Nachdem auch diese Folge zu Ende war

Also das Experiment von McKay ging ja gut, die Frage ist nur, wieso konnte der nach 25 Jahren wieder nach Atlantis zurück? - So wie die das dargestellt haben, müssen die die Stadt zwischenzeitlich aufgegeben haben. Und das halte ich für sehr unwahrscheinlich, obwohl ich Woolsey allerdings so einiges zutraue... - *spoiler* Und wie ja bisher auch schon zu erfahren war, wird er Carter ja als Boss von Atlantis ablösen. *end spoiler*

Dann ist natürlich die Frage, ob Carter wirklich und die Anderen wirklich so enden, wie sie es da gezeigt haben. Aber da das ja nur eine Möglichkeit von vielen war, halte ich das für eher unwahrscheinlich. In jeden Fall sind mal wieder alle Optionen offen. 
Soweit erst mal dazu.

Deshalb denke ich auch, dass das ein Klon ist.
Na da wird wohl Weir ihre Finger im Spiel haben,
Na da sind wir den Autoren wohl beide auf dem Leim gegangen...  :rollen: :rotwerd:

Zitat von: jaqui
Die Folge "Michael" aus Staffel 2 hast Du inzwischen hoffentlich gesehen, oder?
Die habe ich gesehen.

Gut, dann bist du da ja im Bilde. Also wie gesagt, ich weis echt nicht, was ich davon halten soll. Ich glaube, ich dreh jetzt erst mal 'ne Runde um den Block, um den Kopf wieder frei zu kriegen.

cu, :winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 30. April 2009, 09:02:57
Das ist ja mal wieder sooo eine abgefahrene Story, das ich echt nicht weis, was ich davon halten soll. Und da kommt jetzt noch ein Cliffhanger, der wahrscheinlich erst in rund 5 Monate aufgelöst wird, ( :wuschig: (http://www.steffis-buecherkiste.de/gabaldonforum/images/smilies/motz.gif))was bedeutet, dass man uns so lange warten lässt, bis wir erfahren, wie es weiter geht.  :meckern:

Also ich fand die letzte Folge gut, man sah ein mögliches Ende von allen und wie es weitergehen kann wenn Michael das Baby tatsächlich bekommt. Mir kommt es schon sehr logisch vor, dass er dann die Macht hat, die Wraith sich aufgrund des Nahrungsmangels gegeseitig vernichten und die Menschen diese Galaxie einfach verlassen - immerhin haben sie von den Wraith nichts mehr zu befürchten und Michael können sie nicht bekämpfen.


Also das Experiment von McKay ging ja gut, die Frage ist nur, wieso konnte der nach 25 Jahren wieder nach Atlantis zurück? - So wie die das dargestellt haben, müssen die die Stadt zwischenzeitlich aufgegeben haben. Und das halte ich für sehr unwahrscheinlich, obwohl ich Woolsey allerdings so einiges zutraue

Ja, deinen Spoiler habe ich schon mal wo gehört. Das Experiment war wirklich cool.


Na da sind wir den Autoren wohl beide auf dem Leim gegangen...  :rollen: :rotwerd:

Ja, stimmt, aber das mit dem Klon war schon mal richtig.
Was ist dann aber aus Weir und ihren Replikatoren? Spielen die jetzt gar keine Rolle mehr?

Ich bin schon mal sehr gespannt wie es weitergeht.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 10. Mai 2009, 01:43:53
Hi Katrin,

auch wenn es inzwischen vorbei ist, muss ich mich hierzu trotzdem noch mal äussern. Schliesslich sollte der Thread auch ordentlich abgeschlossen werden.

Das ist ja mal wieder sooo eine abgefahrene Story, das ich echt nicht weis, was ich davon halten soll. Und da kommt jetzt noch ein Cliffhanger, der wahrscheinlich erst in rund 5 Monate aufgelöst wird, ( :wuschig: (http://www.steffis-buecherkiste.de/gabaldonforum/images/smilies/motz.gif))was bedeutet, dass man uns so lange warten lässt, bis wir erfahren, wie es weiter geht.  :meckern:
Also ich fand die letzte Folge gut, man sah ein mögliches Ende von allen und wie es weitergehen kann wenn Michael das Baby tatsächlich bekommt. Mir kommt es schon sehr logisch vor, dass er dann die Macht hat, die Wraith sich aufgrund des Nahrungsmangels gegeseitig vernichten und die Menschen diese Galaxie einfach verlassen - immerhin haben sie von den Wraith nichts mehr zu befürchten und Michael können sie nicht bekämpfen.
Okay, so als "Was wäre wenn?" betrachtet war die Folge nicht schlecht. Aber ich hab seit einiger Zeit Probleme mit "Zeitspielereien", d.h. ich mag sie nicht. Das selbe gilt auch für die Zeitverzögerungsgeräte der Asgard - speziell in der letzten Folge der 10. Staffel von SG-1!

Zitat von: jaqui
Ja, stimmt, aber das mit dem Klon war schon mal richtig.
Was ist dann aber aus Weir und ihren Replikatoren? Spielen die jetzt gar keine Rolle mehr?
Ich denke, das wird man noch erfahren. - Meine Vermutung ist ja, das die versuchen, den Planet wieder zusammen zusetzen, was ich bei deren Stand der Technik für durchaus machbar halte.

Zitat von: jaqui
Ich bin schon mal sehr gespannt wie es weitergeht.
Oh ja, ich auch.

Auf dem Sendeplatz wiederholen sie jetzt ja Folgen von SG-1, genauer gesagt die 2. Hälfte der 10. Staffel, was mir schon wieder Grund zu der Annahme gibt, bis zur 5. Staffel von SG-A doch nicht so lange warten zu müssen.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 10. Mai 2009, 11:34:38
Ja, die Hoffnung lebt, dass es bald weiter geht.

Aber warum sie mitten in der zehnten Staffel anfangen, ist mir nicht ganz klar.  :kopfkratz:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 10. Mai 2009, 18:09:11
Aber warum sie mitten in der zehnten Staffel anfangen, ist mir nicht ganz klar.  :kopfkratz:

Mir auch nicht. - Aber ich bin jetzt eh mit der 9. Staffel bei Tele 5 beschäftigt, und hab dabei festgestellt, das ich davon doch mehr gesehen habe, als ich dachte. Nur wie es dann mit der 10. Staffel aussieht, weis ich noch nicht. Ein paar Folgen hab ich davon zwar auch schon gesehen, aber im Grunde weis ich trotzdem nicht, was da genau passiert. Und weil ich da keinen genauen Durchblick habe, hoffe ich darauf, das Tele 5 die im Anschluss an die 9. zeigt.

Anderes Thema: Was hälst du denn von meiner Vermutung zu "Weir und ihren Replikatoren"?

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 11. Mai 2009, 09:08:05
Anderes Thema: Was hälst du denn von meiner Vermutung zu "Weir und ihren Replikatoren"?

Möglich und durchaus vorstellbar. Dass sie ganz von der Bildfläche verschwinden kann ich mir eh nicht vorstellen. Vielleicht planen sie auch eine Invasion gegen die Erde.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten was sie machen können, aber gespannt bin ich dennoch schon sehr.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 23. Juli 2009, 03:28:39
Hi there,

habe gerade entdeckt, das die 5. Staffel von SG-A ab dem 12. August kommen soll.  :geil: :bvb: (irgendwo hatte ich hier doch auch mal einen "Jubel-smilie" gesehen, der über dem Kopf in die Hände klatscht...  :kopfkratz: - Der wäre hier eigentlich angebracht.)

Das wollte ich nur mal gesagt haben.  :->

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 28. Juli 2009, 12:23:59
Danke für die Info, das ist ja super  :dance:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 12. August 2009, 12:17:31
Hallo Hans,

nicht vergessen: Heute geht es weiter  :dance:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 12. August 2009, 20:28:07
Hi Katrin,

danke für die Erinnerung, aber ich hab's nicht vergessen. :flirt: Ich sitze wie gebannt vor der Glotze, - will ja schliesslich wissen, wie es weiter geht. Ist nur gerade Werbepause, deshalb tipp ich das hier schnell.

So, und weiter geht's. *jubel*

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 12. August 2009, 22:22:00
Naja, vom Hocker gerissen haben mich beide Folgen nicht.

Die erste war ja mehr als Einstieg in die neue Staffel zu sehen und auch dass sie so leicht in Michaels Schiff gekommen sind, fand ich mal wieder echt blöd, aber naja. Michael ist natürlich entkommen und klarerweise in einem Jumper. Aber vielleicht lernt er jetzt die Technik der Menschen. Das könnte noch böse enden, wenn er die Tarnung umgehen kann.
Süß fand ich dann das Baby, jetzt ist er also endlich da.

Teil 2 fand ich nur langweilig, da habe ich des öfteren einfach umgeschaltet und was anderes geguckt. Die ganze Zeit wächst dieses komische Zeugs, dann kommt auch noch dieser echt doofe Woolsey daher. Den mag ich gar nicht. Schade dass die Zeit mit Carter vorbei ist.

Aber gut fand ich die Kurve zu Stargate, denn die Story mit Baal kann man sich dann ja bei "Arc of the Truth" anschauen.

Schauen werde ich die Staffel sicherlich auch weiterhin, aber irgendwie scheint die Luft draußen zu sein. Vielleicht wird es ja noch besser.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. August 2009, 01:50:53
Hi Katrin,

also die erste Folge war ja die Auflösung des Cliffhangers, und die fand ich eigentlich recht gut. Insbesondere McKay, der absolut keine Ahnung hatte, wie er sich gegenüber Teyla verhalten sollte, als die das Baby bekam, fand ich realistisch dargestellt.
Das die Daedalus bei dem Gefecht mit Michael's Schiff auch mal was abbekommen hat, fand ich auch nicht falsch. Ach ja, den Gag mit dem Sheppard bemerkt hat, dass das die falschen sind, die da gerade nach ihm graben, hab ich zwar nicht verstanden, weil ich die Simpsons nicht gucke, aber das er sowas ähnliches macht, war von ihm zu erwarten gewesen. Typisch Film/Serie/Roman war auch, das die beiden dann vor den Augen von Michael's Hybriden heraus gebeamt wurden.
Das er mit dem kaputten Bein gleich wieder los ziehen muss, solange sich die Gelegenheit bietet, passt auch irgendwie zu ihm. Da hat wohl die Ausbildung stark auf seinem Charakter gewirkt...

Den zweiten Teil fand ich irgendwie schon ziemlich gruselig. Dieses Gewächs, das wahrscheinlich ein Wraith-Schiff werden wollte, fand ich ziemlich bedrohlich. Vor allen Dingen frag ich mich, wie die den Schaden, der dadurch an der Stadt entstanden ist, wieder beheben wollen. Ich glaube kaum, das die über die nötigen Materialien, und das Know How verfügen, um das Gebäude wieder in den ursprünglichen Zustand zu bringen. - Es sei denn sie statten den Replikatoren auf dem Nachbau einen Besuch ab, aber das halte ich für eher unwahrscheinlich.

Was Woolsey angeht, das kann ja noch was geben. Am besten fand ich den Schluss, von Folge 2, wo er im Gespräch mit Sheppard meinte, das er ziemlich verloren ist, wenn die Vorschriften ihren Zweck nicht erfüllen. Das hab ich ihm sofort abgenommen.

Das Carter erst am Ende der ersten Folge erfährt, das man ihr das Kommando abgenommen hat, passt zwar vom erzählerischen Standpunkt her, aber sonst fand ich das ziemlich blöd. Andererseits fand ich den Bezug zu SG-1 dann doch wieder gut. Hab das auch als Anspielung auf den Continuum-Film verstanden.

Hast Du eigentlich eine Ahnung, warum Amanda Tapping da tatsächlich nicht mehr mitgemacht hat? - Ich nämlich gerade nicht. Mir schwirrt da zwar so eine Idee durch den Kopf, aber ich bin mir nicht sicher.

Soweit erst mal mein Senf dazu,  :schnarch:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 13. August 2009, 12:42:45
Vor allen Dingen frag ich mich, wie die den Schaden, der dadurch an der Stadt entstanden ist, wieder beheben wollen. Ich glaube kaum, das die über die nötigen Materialien, und das Know How verfügen, um das Gebäude wieder in den ursprünglichen Zustand zu bringen.

Na ich kann dir schon sagen wie die das machen: Gar nicht. In der nächsten Folge wird die Stadt sein wie eh und je und dieses Erlebnis wird nur am Rande erwähnt werden. So kann ich mir das vorstellen.

Hast Du eigentlich eine Ahnung, warum Amanda Tapping da tatsächlich nicht mehr mitgemacht hat? - Ich nämlich gerade nicht. Mir schwirrt da zwar so eine Idee durch den Kopf, aber ich bin mir nicht sicher.

Na was ich weiß hat sie ja nur für eine Staffel von Atlantis unterschrieben, da sie ja eigentlich die elfte SG-1 drehen sollte, die es ja nicht gab. Daher wird sie nach einer wieder gehen müssen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. August 2009, 22:28:47
Hi Katrin,

Na ich kann dir schon sagen wie die das machen: Gar nicht. In der nächsten Folge wird die Stadt sein wie eh und je und dieses Erlebnis wird nur am Rande erwähnt werden. So kann ich mir das vorstellen.
das ist zu befürchten, macht die Geschichte aber nicht gerade authentischer.

Zitat von: jaqui
Hast Du eigentlich eine Ahnung, warum Amanda Tapping da tatsächlich nicht mehr mitgemacht hat?
Na was ich weiß hat sie ja nur für eine Staffel von Atlantis unterschrieben, da sie ja eigentlich die elfte SG-1 drehen sollte, die es ja nicht gab. Daher wird sie nach einer wieder gehen müssen.
Das klingt einleuchtend. Ich dachte aber eigentlich, das sie da noch an einer eigenen Serie gebastelt hat, die allem Anschein nach aber nicht weit gekommen ist. Da muss ich wohl doch noch mal nach dem Artikel suchen, wo das drin steht.

Übrigens hab ich in der aktuellen TV-Highlights ein Interview mit Christopher Judge (Teal'c) gelesen, wo er verkündete, das sie im Herbst wieder einen neuen Film drehen wollen. Er freut sich schon darauf, weil er dann wieder mit Richard Dean Andersson zusammen arbeiten kann, der als General O'Neill dann wieder voll dabei ist.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 14. August 2009, 00:51:12
Deine Variante klingt aber auch logisch, vielleicht findest du die Lösung ja.

Ein neuer Film?  :dance: da würde ich mich aber sehr freuen. Mal sehen ob was daraus wird.

Authentischer wird die nächste Folge nicht wenn sie alles verschwinden lassen, aber es würde zur Machart passen. Die Folge ist aus und alle Schäden beseitigt bevor es weitergeht, aber ich lasse mich überraschen, vielleicht liege ich ja völlig falsch.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 18. August 2009, 21:54:05
Hi Katrin,
Ein neuer Film?  :dance: da würde ich mich aber sehr freuen. Mal sehen ob was daraus wird.
Naja, nach dem Ton im Interview zu deuten, scheint das auch Vertraglich alles schon in trockenen Tüchen zu sein.

Zitat von: jaqui
Authentischer wird die nächste Folge nicht wenn sie alles verschwinden lassen, aber es würde zur Machart passen. Die Folge ist aus und alle Schäden beseitigt bevor es weitergeht, aber ich lasse mich überraschen, vielleicht liege ich ja völlig falsch.
Also hoffen wir mal, das Du mit Deiner Vermutung daneben liegst, und lassen wir uns überraschen. In rund 24 Stunden werden wir mehr wissen.  :zwinker:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 19. August 2009, 22:47:44
Hi everybody, who ever you are.  :zwinker:

also das waren ja mal wieder 'n paar eigenartige Folgen!
Die Zerstörungen an der Stadt wurden erst mal nicht weiter thematisiert, wie Jaqui-Katrin schon erwartet hat. Dafür wurde der Teil der Handlung um Teyla fortgesetzt. - Immerhin etwas.
Am besten fand ich noch die Gags am Ende wo McKay in der Badewanne dann doch noch 'ne Eingebung hatte, die er gleich in sein Computer hacken musste. - Das erinnerte mich an die Leute, die in der Badewanne Bücher lesen...  :ausrast:
Was Woolsey unter "legerer Kleidung" versteht, ist ja auch leicht abgehoben für meinen Geschmack, passt aber zu ihm.
Nur die Geschichte mit Ronon war irgendwie inkonsistent, denn er wurde doch zum "Läufer", weil die Wraith sich nicht an ihm nähren konnten. Wieso konnte dieser das dann auf einmal? 

Bei der 2. Folge wurde mal wieder ein bischen geballert, was ja soweit nicht schlecht war. Aber insgesamt fand ich diese Reise durch verschiedene Paralleluniversen reichlich blöd, was aber daran liegt, das ich es mit Parallelwelten allgemein nicht so habe.
Interessant fand ich daran eigentlich nur, das Teyla ein bischen mit der Bedienung der Anlagen auf der Deadalus vertraut war, und das McKay eben doch nicht so genial ist, wie er glaubt.

Jetzt bin ich mal gespannt, was die nächsten Folgen bringen werden.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 20. August 2009, 12:18:58
Ich habe gestern leider beide Folgen nicht gesehen, da ich unterwegs war und da sie die Folgen erst um zwei in der Nacht wiederholt haben, habe ich auch die nicht gesehen.

Ich bin aber auf die nächsten Folgen gespannt.

@Hans: Das mit der Verwüstung der Stadt und der Nicht-Thematisierung war dann ja ein Volltreffer.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 22. August 2009, 19:34:34
Hi Katrin,

nun, wenn ich jetzt mit ein bischen Abstand noch mal drüber nachdenke, würde ich sagen, Du hast auch nichts wesentliches verpasst. Es gab zwar ein paar interessante Szenen, u.a. fällt mir gerade ein: in der zweiten Folge, wo sie mit einer Deadalus aus einem Paralleluniversum durch weitere eben Solche gereist sind, und John Sheppard von dort aus mit seinem Pendant des Paralleluniversums redet, das da in einer F-302 sitzt.
Aber insgesamt war nur ein wirklich nennenswertes Ereigniss dabei, das die Haupthandlung weiter gebracht hat: Nämlich das Teyla nach einigem zögern entschieden hat, wieder den aktiven Dienst in Sheppard's Team aufzunehmen. Ansonsten war da nicht mehr, worauf sie sich in einer späteren Folge noch mal beziehen könnten. So jedenfalls mein Eindruck, - kann mich aber auch täuschen...  :wuschig:

@Hans: Das mit der Verwüstung der Stadt und der Nicht-Thematisierung war dann ja ein Volltreffer.
Bis jetzt ja, - aber ich hab das Gefühl, dass das noch irgendwie Thematisiert wird...

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. August 2009, 22:23:25
Hi Katrin,

hast Du SG-Atlantis heute auch wieder verpasst? - Wäre Schade, denn dann hast Du wirklich was verpasst. Und zwar bei der zweiten Folge von heute. Da durfte David Hewlett mal zeigen, das er noch mehr kann, als den üblichen überheblichen McKay zu spielen. Das ganze war zwar inhaltlich etwas merkwürdig, aber in sich logisch.
Die erste Folge war auch cool, da sind die Replikatoren wieder aufgetaucht. Da passte sogar der Titel sehr gut zum Inhalt, wie ich finde.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 27. August 2009, 09:14:37
Hallo Hans,

nein habe beide gesehen. Wirklich umgehauen hat mich aber keine besonders. Die erste fand ich irgendwie blöd, vor allem dass Weir sie belogen hat. Aber nun ist das Thema Replikatoren damit wenigstens abgeschlossen.

Teil 2 war da schon besser, vor allem die OP an McKay  :-> und die eine Szene wo er sich als Mr. vorstellt und nicht mehr als Dr., da er ja nicht mehr allwissend ist.
Sehr witzig fand ich die Szene wo er und Sheppard am Steg sitzen und McKay meint, dass er schon so viel Gedächtnis verloren hat wie andere überhaupt besitzen. Da kamm seine typische Überlegenheit wieder durch  :->

Die Folgen an sich werden schwächer und ich habe das Gefühl dass die Ursprungshandlung nicht vorangetrieben wird: die Vernichtung der Wraith.
Vielleicht kommt in den nächsten Folgen ja mehr.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 27. August 2009, 21:40:33
Hi Katrin,

ja die Szene am Steg war auch nicht schlecht. Obwohl ich da mal kurz das Gefühl hatte, das Sheppard ihn auch ein wenig abfüllt. Und dann war da am Schluss ja noch die Szene, wo er Dr. Keller in dem Film sagt, das er sie liebt, und sie sich ziemlich berührt fühlt, wie es aussieht. Sollten die die Liebesgeschichte aus der letzten Folge der 4. Staffel womöglich weiter verfolgen, bzw. wieder aufgreifen?? - Das wäre echt der Hit.

Was die erste Folge angeht, so scheint es zumindest so zu sein, dass das Thema Replikatoren erledigt ist. Aber sicher bin ich mir trotzdem noch nicht. Denn wenn man die findet, solange sie sich noch in der Umlaufbahn befinden, kann man man sie auch wieder auftauen. Wie in der 3. Staffel (WIMNI) geschehen. - Ich wüsste zwar nicht, wer so blöd sein könnte, aber es ist ja bekanntlich nichts grösser, als die menschliche Dummheit.

Noch was, - passt zwar nicht ganz hier her, aber ich muss es gerade mal los werden. Und zwar läuft doch auf Tele 5 gerade die 10. Staffel von SG-1, und da finde ich es doch irgendwie verstörend, mit welcher gnadenlosen Brutalität die Ori jene abschlachten lassen, die nicht an sie glauben wollen. - Theoretisch weis ich zwar, das irdische Diktatoren genau so vorgegangen sind, und es auch immer noch tun, wenn sie es für nötig halten, aber das so zu erleben, auch wenn es nur gespielt ist, ist doch irgendwie noch was anderes.   :schwitz: - Grauenvoll! - So, das musste einfach mal festgestellt werden.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 27. August 2009, 21:54:40
Und dann war da am Schluss ja noch die Szene, wo er Dr. Keller in dem Film sagt, das er sie liebt, und sie sich ziemlich berührt fühlt, wie es aussieht. Sollten die die Liebesgeschichte aus der letzten Folge der 4. Staffel womöglich weiter verfolgen, bzw. wieder aufgreifen?? - Das wäre echt der Hit.

Ja, ein bisschen Romantik kann der Serie nicht schaden  :-> auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass sich Dr. Keller zu Ronin hingezogen fühlt. Die beiden würden mir besser gefallen als McKay und Dr. Keller.


Was die erste Folge angeht, so scheint es zumindest so zu sein, dass das Thema Replikatoren erledigt ist. Aber sicher bin ich mir trotzdem noch nicht. Denn wenn man die findet, solange sie sich noch in der Umlaufbahn befinden, kann man man sie auch wieder auftauen. Wie in der 3. Staffel (WIMNI) geschehen. - Ich wüsste zwar nicht, wer so blöd sein könnte, aber es ist ja bekanntlich nichts grösser, als die menschliche Dummheit.

Ich denke, dass das Thema erledigt ist, aber man weiß ja nie. Ich hoffe aber, dass sie nicht mehr auftauchen.


Noch was, - passt zwar nicht ganz hier her, aber ich muss es gerade mal los werden. Und zwar läuft doch auf Tele 5 gerade die 10. Staffel von SG-1, und da finde ich es doch irgendwie verstörend, mit welcher gnadenlosen Brutalität die Ori jene abschlachten lassen, die nicht an sie glauben wollen. - Theoretisch weis ich zwar, das irdische Diktatoren genau so vorgegangen sind, und es auch immer noch tun, wenn sie es für nötig halten, aber das so zu erleben, auch wenn es nur gespielt ist, ist doch irgendwie noch was anderes.   :schwitz: - Grauenvoll! - So, das musste einfach mal festgestellt werden.

Ja, die Menschen können grauenvoll sein, genauso wie die Ori. Ich habe die 10. Staffel immer nur sehr auszugsweise gesehen, aber mein Freund und ich sind schon in der Mitte von Staffel 9 angelangt. Also werde ich die Grausamkeiten der Ori bald live miterleben können.

Katrin

PS: Nach Stargat wollen wir uns alle Staffeln von Stargate Atlantis ansehen, er kennt sie noch nicht und ich freue mich darauf sie noch einmal alle zu sehen.
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 27. August 2009, 22:18:42
Ja, ein bisschen Romantik kann der Serie nicht schaden  :-> auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass sich Dr. Keller zu Ronin hingezogen fühlt. Die beiden würden mir besser gefallen als McKay und Dr. Keller.
Ja, das passt auch ganz gut. Vielleicht kommt auch noch so eine Geschichte, wo sie sich nicht entscheiden kann...

Replikatoren
Zitat von: jaqui

Ich denke, dass das Thema erledigt ist, aber man weiß ja nie. Ich hoffe aber, dass sie nicht mehr auftauchen.
Also warten wir es mal ab.

Zitat von: jaqui
Ja, die Menschen können grauenvoll sein, genauso wie die Ori. Ich habe die 10. Staffel immer nur sehr auszugsweise gesehen, aber mein Freund und ich sind schon in der Mitte von Staffel 9 angelangt. Also werde ich die Grausamkeiten der Ori bald live miterleben können.
Oh ja, zum Beispiel schon in Folge 9.17 - Die Käferplage... - die allerdings eine andere Kategorie von Grausamkeiten darstellt.


Zitat von: jaqui
PS: Nach Stargat wollen wir uns alle Staffeln von Stargate Atlantis ansehen, er kennt sie noch nicht und ich freue mich darauf sie noch einmal alle zu sehen.
Na dann habt ihr ja noch was zu tun.  :->
Ab und zu merkt man speziell bei Atlantis ja auch die paralle Handlung der Serien. Das finde ich echt gut.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 03. September 2009, 11:27:38
Na das war ja mal wieder eine richtig gute Folge  :dance:

Michael ist zwar nicht in Erscheinung getreten, dafür aber seine ersten Wesen die er erschaffen hat. Der Nebel war schon ganz schön gruselig und die Wesen waren echt nicht schön anzusehen.

Sheppard hat zeitweise den Boss rausgelassen, was ich manchmal echt doof fand, dafür war McKay sehr sympathisch. Wie er mit der Frau geflirtet hat, das hatte schon was.

Schade ist, dass es jetzt immer nur eine Folge zu sehen gibt, auf der anderen Seite verpasst man dann wenigstens nicht so viel wenn man mal einen Mittwoch keine Zeit hat.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 03. September 2009, 12:21:04
Ich dachte aber eigentlich, das sie da noch an einer eigenen Serie gebastelt hat, die allem Anschein nach aber nicht weit gekommen ist. Da muss ich wohl doch noch mal nach dem Artikel suchen, wo das drin steht.

Wer suchet der findet: Stargate Universe (http://stargate-wiki.de/index.php/Stargate_Universe#Spoiler_Infos)

Stargate Universe ist die dritte Stargate Serie. Sie ist der direkte Nachfolger von Stargate Atlantis und bringt Menschen tiefer in den Weltraum als jemals zuvor.
Der Plot klingt aber irgendwie nach Sliders: "Immer tiefer dringt das Schiff in das Universum vor und springt automatisch zum nächsten Zielort. Wer den Abflug verpasst, ist gestrandet in der Unendlichkeit ohne Hoffnung auf Rückkehr."

Und keiner von Stargate oder Stargate Atlantis spielt als Hauptperson mit, die kommen nur in einer oder zwei Folgen vor.

Wegen schlechter Einschaltquoten im Juli, wurde die Ausstrahlung verschoben. Deswegen soll SGU im Herbst 2009 auf SciFi ausgestrahlt werden, gefolgt von den Episoden der ersten Staffel. Voraussichtlich werden die ersten zwei Teile des Dreiteilers "Air" am 2. Oktober auf dem englischem Sci Fi gesendet. Mal sehen ob die damit auch auf den deutschen SciFi meinen, den habe ich nämlich.  :->

Und wer kein Sky hat: RTL2 hat die Rechte schon erworben  :dance:

Katrin

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 03. September 2009, 23:27:16
Hi Katrin,
Na das war ja mal wieder eine richtig gute Folge  :dance:
das freut mich, das Du das diesmal auch so siehst.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Michael ist zwar nicht in Erscheinung getreten, dafür aber seine ersten Wesen die er erschaffen hat. Der Nebel war schon ganz schön gruselig und die Wesen waren echt nicht schön anzusehen.
Das ist wohl wahr, wobei die bei meinem leicht defekten Fernseher (da fehlt regelmässig mal die rote Farbe) wohl nicht ganz so gruselig rüber gekommen sind, wie sie sollten.

Zitat von: jaqui
Sheppard hat zeitweise den Boss rausgelassen, was ich manchmal echt doof fand,
Er hat ja nun mal auch den höchsten Dienstgrad in der militärischen Rangordnung, also kann er sich das leisten.
Andrerseits kann es natürlich auch sein, das er mal ein bischen den Macho heraus hängen lassen musste, obwohl es eher nicht seine Art ist. Aber es war trotzdem ein genial dummes Gesicht, das er gezogen hat, als er mit Carsson bei dem anderen Forschungsteam ankommt und feststellen muss, das es nur aus Frauen besteht.

Zitat von: jaqui
dafür war McKay sehr sympathisch. Wie er mit der Frau geflirtet hat, das hatte schon was.
Wo hat denn McKay mit 'ner Frau geflirtet? - Da war wohl die Szene am Schluss, wo sie ihm nicht gesagt haben, wer Porter ist, aber sonst? (http://www.steffis-buecherkiste.de/gabaldonforum/images/smilies/confused.gif)

Zitat von: jaqui
Schade ist, dass es jetzt immer nur eine Folge zu sehen gibt, auf der anderen Seite verpasst man dann wenigstens nicht so viel wenn man mal einen Mittwoch keine Zeit hat.
Da stimme ich zu. Nur mit den Heros, die jetzt davor laufen hab ich es nicht so, zumal das jetzt auch schon die dritte Staffel ist. Da ich die zweite nicht gesehen habe, lohnt es sich nicht, die dritte zu gucken, weil man dabei erst mal wieder raten muss, was, wie, wo, usw. - Dazu hab ich keine Lust.

So, und nun zu Deinem zweiten Beitrag:
Ist ja nett, das Du inzwischen auch die Info's über SG-Universe gefunden hast, aber die meinte ich nicht. Habe die Serie aber inzwischen gefunden: Die heist Sactuary, und da spielt Amanda Tapping diesmal eine andere Wissenschaftlerin. Der Plot ist laut amerikanischer IMDb (http://us.imdb.com/title/tt0965394/):
Zitat von: US IMDb
Stem cells, gene therapy, transplants, cloning; The very meaning of the word "humanity" changes daily in the modern world. But there is a darker side to the evolution of mankind, a truth only a few brave souls are willing to face: There are monsters loose in the world. And they are the key to the future of our race.
Davon gibt es 14 Episoden, wovon bisher 13 gelaufen sind. Ob oder wie die Serie weiter geht, hab ich nicht raus bekommen.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 04. September 2009, 08:58:28
Wo hat denn McKay mit 'ner Frau geflirtet? - Da war wohl die Szene am Schluss, wo sie ihm nicht gesagt haben, wer Porter ist, aber sonst? (http://www.steffis-buecherkiste.de/gabaldonforum/images/smilies/confused.gif)

Ich meinte natürlich Carrson auf dem Planeten  :rotwerd:


Da stimme ich zu. Nur mit den Heros, die jetzt davor laufen hab ich es nicht so, zumal das jetzt auch schon die dritte Staffel ist. Da ich die zweite nicht gesehen habe, lohnt es sich nicht, die dritte zu gucken, weil man dabei erst mal wieder raten muss, was, wie, wo, usw. - Dazu hab ich keine Lust.

Ich schau die Heroes auch nicht und da sie auch meinen Freund nicht interessieren werden sie wohl auch nicht in unsere DVD Sammlung kommen.

Die andere Serie hört sich auch super an. Weißt du ob und wann die auch im deutschen Fernsehen kommt?

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 04. September 2009, 21:57:13
Hi Katrin,

Wo hat denn McKay mit 'ner Frau geflirtet? - Da war wohl die Szene am Schluss, wo sie ihm nicht gesagt haben, wer Porter ist, aber sonst? (http://www.steffis-buecherkiste.de/gabaldonforum/images/smilies/confused.gif)

Ich meinte natürlich Carrson auf dem Planeten  :rotwerd:
ah ja, das ergibt Sinn. - Das kann er aber gut, nicht? - Nicht aufdringlich, sondern schön dezent. - Kein Wunder, das viele weibliche Fans traurig waren, als er in Folge 3.17 (wimni) gestorben ist.

Zitat von: jaqui
Ich schau die Heroes auch nicht und da sie auch meinen Freund nicht interessieren werden sie wohl auch nicht in unsere DVD Sammlung kommen.
Also die erste Staffel hab ich mir schon angesehen, und fand die auch ganz spannend. Aber das ist halt eine Serie, bei der man echt mitdenken muss, wenn man sie verstehen will, weil da eben so viele Handlungsstränge nebeneinander laufen, und dem entsprechend viele Figuren zu unterscheiden sind. Und da ich die zweite Staffel nicht gesehen habe, mag ich die Dritte halt auch nicht gucken, weil ich mir dann erst mal wieder die Ereignisse aus der Zweiten zusammen reimen muss. Und dazu hab ich keine Lust.

Zitat von: jaqui
Die andere Serie hört sich auch super an. Weißt du ob und wann die auch im deutschen Fernsehen kommt?
Du meinst Sanctuary? - Ich glaube, ich hab da in der deutschen IMDb noch was von Pro7Sat1 gelesen, wo sie mal laufen soll. Hab aber nicht genau hingeguckt, wo, bzw. wann genau.

ca. 5 Minuten später:
Habe dann noch diesen Artikel (http://www.moviepilot.de/news/twilight-kommt-auf-prosiebensat-1-auch-die-us-serie-sanctuary-103140) gefunden, der allerdings auch nicht mehr neu ist. Ach ja, nicht abschrecken lassen, falls Du mit Twilight nichts anfangen kannst. Im zweiten Absatz steht alles Wesentliche.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 05. September 2009, 11:01:37
Hallo Hans,

ah ja, das ergibt Sinn. - Das kann er aber gut, nicht? - Nicht aufdringlich, sondern schön dezent. - Kein Wunder, das viele weibliche Fans traurig waren, als er in Folge 3.17 (wimni) gestorben ist.

Ja, flirten kann er wirklich. Hat Spaß gemacht ihm zuzusehen  :->

Na dann bin ich mal gespannt wann Sanctuary bei uns kommt. So schlecht hört sie sich ja gar nicht an.

Katrin

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 09. September 2009, 22:13:53
Hi Katrin,

und? Wie fandest Du die heutige Folge? - Ich fand, das ganze war ein ziemlich gewagtes Spiel, das auch viel eher hätte nach hinten los gehen könnten. Aber trotzdem war die Folge recht Spannend, eben weil die Frage war, wie lange das gut geht.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 10. September 2009, 09:01:29
Ich habe es komplett vergessen.  :rotwerd: Mein Freund hat Fußball geschaut und ich bin ins Bett um zu lesen.

Erst als ich den Thread gesehen habe, wurde mir bewusst, dass gestern Stargate war.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 10. September 2009, 22:28:45
Oh Katrin, das ist aber bedauerlich!  :trost: da hast Du echt 'ne spannende Folge verpasst. Aber ich nehme an, das Ihr Euch die DVDs der Staffel besorgen werdet, sobald es sie gibt...  :zwinker:

Mal kurz zum Inhalt: Sheppard und sein Team macht sich zusammen mit Dr. Keller auf zu Todd dem Wraith, um ihm ein Angebot zu unterbreiten wegen einer Weiterentwicklung der Gen-Therapie, damit die Wraith sich nicht mehr von Menschen nähren müssen. Er geht auf das Angebot nicht direkt ein, weil er ein wenig in Schwierigkeiten steckt, was seine Position innerhalb der Wraith angeht. Er offenbart ihnen, das er keine Königin an Bord seines Schiffes hat, was seine Position schwächt. Bisher konnte er das vor den anderen verheimlichen, aber er weis nicht wie lange er das noch durch stehen kann. Deshalb braucht er ein Königin, die eine Oberkönigin, von deren Existens man hier erstmals erfährt, von diesem Plan überzeugen kann. Für diese Rolle kommt nur Teyla in Frage, da sie auch Wraith DNS in sich hat. Dazu muss sie sich aber äusserlich in einen Wraith umwandeln lassen, um eine glaubhafte Königin mimen zu können. Nach einigem zögern stimmt sie zu, und lässt sich von Dr. Keller in eine Königin umwandeln. Als solche trift sie dann zusammen mit Todd auf die Oberkönigin. Doch bevor die beiden eine richtige Diskussion anfangen können bringt Todd die Oberkönigin um, indem er ihr hinterrücks die Kehle durchschneidet. Dann drückt er Teyla das Messer in die Hand und erklärt ihr, das sie die Verantwortung auf sich nehmen und erklären muss, das die Oberkönigin schwach war, und durch eine stärkere (also sie) ersetzt werden musste. So laufe sowas nun mal bei den Wraith. Das gefällt ihr zwar nicht, aber da ihr beider (Über-)Leben davon abhängt, das sie das glaubhaft durchziehen, macht sie notgedrungen mit. Einen Skeptiker in der Mannschaft der Oberkönigin gibt es allerdings doch, und der kommt ihr auch auf die Schliche, schafft es aber nicht, sie zu töten. Da funkt Todd im letzten Moment dazwischen. Sie hält dann zum Schluss noch eine Rede vor der Manschaft, auf der sie verkündet, das sie wieder auf Ihr (also Todd's) Basisschiff zurück kehren wird. Todd ernennt sie zu Ihrem Stellvertreter, dessen Wort genau soviel Gewicht hat, wie ihres. Die Anderen erkennen das erst mal an, dann begibt sich Teyla zurück zu Todd's Schiff, und von da zurück nach Atlantis, wo man ihr wieder ihr normales Aussehen zurück gibt.
Dann macht die Folge einen Sprung von zwei Wochen, wo man erfährt, das Todds Position sich langsam festigt. Und wie es jetzt in der Pegasusgalaxie weiter geht, muss sich zeigen.

Soweit mal eine kurze Zusammenfassung.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 10. September 2009, 22:31:37
Danke für die Info, hört sich wirklich sehr spannend an.

Und du hast recht, die DVD kommt ganz sicher in meinen Besitz  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 16. September 2009, 20:49:07
Hi Katrin,

nicht vergessen, gleich geht's weiter.  :zwinker:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 17. September 2009, 10:12:23
Tja, ich bin gestern erst um Mitternacht nach Hause gekommen und dann gleich ins Bett gefallen. Ich habs also schon wieder verpasst  :meckern:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 17. September 2009, 23:53:16
Hi Katrin,

das ist aber bedauerlich!  :trost: 

Nur gut, das es die Konserven gibt.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 23. September 2009, 18:04:28
Hi Katrin,

ich hoffe, Du willst die heutige Folge nicht auch noch verpassen.  :zwinker:
Diese ist der Auftakt eines Zweiteilers, der nach meiner Quelle für die Haupthandlung zwar nicht ganz so wichtig sein soll, aber dennoch sehenswert. - Na da bin ich mal gespannt.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 23. September 2009, 18:20:33
Ich habs mir im Fernsehprogramm rot angestrichen. :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 23. September 2009, 22:23:38
Hi Katrin,

hast Du es jetzt auch gesehen??
Das war ja echt der Hammer. Ich glaube, so viel wie heute ist da bisher noch nie kaputt gegangen. Jetzt bin ich ja echt mal gespannt, wie die das auflösen.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 24. September 2009, 10:18:49
Ja, habe ich. Das war ja echt der Hammer.

Vor allem ist jetzt das Stargate im Eimer, Woolsey und ein paar andere Gefangene der Wraith und McKay und Dr. Jackson Gefangene von irgendwelchen Typen, von denen ich nicht mal weiß wer sie sind.

Spannender kann ein Cliffhanger bis nächste Woche wohl kaum sein  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 24. September 2009, 20:11:18
Hi Katrin,

Vor allem ist jetzt das Stargate im Eimer, Woolsey und ein paar andere Gefangene der Wraith und McKay und Dr. Jackson Gefangene von irgendwelchen Typen, von denen ich nicht mal weiß wer sie sind.
Das hätte mich jetzt auch schwer gewundert, wenn Du wüsstest, was das für Typen sind, das weis ich nämlich auch nicht.
Ich fand es aber interessant, das Daniel Jackson mal wieder nach Atlantis kommen konnte. Das er dann gleich sowas hoch gefährliches findet, ist nicht gerade typisch für ihn, macht die Sache aber spannender.

Zitat von: jaqui
Spannender kann ein Cliffhanger bis nächste Woche wohl kaum sein  :->
Da stimme ich voll zu.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 24. September 2009, 21:07:10
Das hätte mich jetzt auch schwer gewundert, wenn Du wüsstest, was das für Typen sind, das weis ich nämlich auch nicht.
Ich fand es aber interessant, das Daniel Jackson mal wieder nach Atlantis kommen konnte. Das er dann gleich sowas hoch gefährliches findet, ist nicht gerade typisch für ihn, macht die Sache aber spannender.

 :-> Ne, ich habe leider keine Geheiminformation, obwohl ich schon eifrig bei wikipedia und in den Episodenlisten gesucht habe  :-> aber da fand sich nichts brauchbares, werde also bis Mittwoch warten müssen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 30. September 2009, 19:25:50
Hi Katrin,

nicht vergessen, nachher kommt die Auflösung.  :zwinker:

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 30. September 2009, 23:22:47
Hi again,

das ist doch mal wieder typisch, - irgendwie war die Auflösung leicht durchwachsen. Zwar nicht gerade schlecht, aber besonders toll fand ich sie auch nicht. Oder was meinst Du?

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 01. Oktober 2009, 11:56:44
Das mit den Asgard war schon irgendwie nicht schlecht, aber mich hätte noch interessiert was mit den Wraith ist. Die sind alle in ihrem Schiff gewesen  und dann?? Sind die abgehauen, waren die noch auf der Daedalus? Das war mir zu schwammig.

Und sind die Asgard jetzt alle tot oder kommen die wieder?? Da hätten sie sich mehr einfallen lassen können, aber ganz so schlecht fand ich die Folge nicht.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 01. Oktober 2009, 22:49:29
Hi Katrin,

Das mit den Asgard war schon irgendwie nicht schlecht, aber mich hätte noch interessiert was mit den Wraith ist. Die sind alle in ihrem Schiff gewesen  und dann?? Sind die abgehauen, waren die noch auf der Daedalus?
Stimmt, das mit den Asgard war 'ne interessante Wendung, und auch das denen die Menschen und andere Wesen egal sind, die durch explodierende Stargates umkommen, war ein ziemlicher Hammer.
Und ja, die Wraith sind abgehauen, nachdem die Deadalus aus dem Hyperraum kam und bevor sie in die Atmosphäre des Planeten eingetreten ist. Zumindest haben sie sich in der Zeit mit ihrem Jäger aus der Hangerbucht verkrümmelt.
Sehr wahrscheinlich, und das ist jetzt alles meine Spekulation, hat er sich dann von dem Gefecht fern gehalten, bzw. es aus der Ferne beobachtet, und abgewartet, bis die Basis am Boden zerstört wurde. Und als er das Signal von dem Gerät nicht mehr messen konnte, (und sowohl Deadalus, als auch Reisende weg waren) hat er wohl sein Basisschiff gerufen, um sich abholen zu lassen. Und da Todd ja auch technisch eine Menge drauf hat, hat er wahrscheinlich die Gelegenheit genutzt, um sich die Informationen über die Asgard-Beamtechnologie und alle sonstigen, für ihn interessanten technischen Daten über das Schiff zu kopieren, die er finden konnte. - Damit weis er in Zukunft genau über die Stärken und Schwächen bescheid, und wie man damit am Besten umgeht, d.h. die BC 304er am effektivsten bekämpfen kann.
*Spekulation Ende*

Zitat
Und sind die Asgard jetzt alle tot oder kommen die wieder?? Da hätten sie sich mehr einfallen lassen können, aber ganz so schlecht fand ich die Folge nicht.
Ich glaube nicht, das die alle tot sind, habe aber auch nicht gesehen, ob alle von deren Schiffen abgeschossen wurden. Sehr wahrscheinlich kommt da noch was.

Und ja, die Folge war schon nicht schlecht, nur schien mir bei der Auflösung dann doch alles insgesamt wieder zuu glatt zu laufen, wenn man mal davon absieht, das Ronon die Antriebssteuerung der Deadalus demoliert hat.

Aber das Schiff der Reisenden fand ich cool, da passt die Bezeichnung "fliegender Schrotthaufen" noch besser, als zu Han Solo's Millenium Falken in Star Wars.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 02. Oktober 2009, 11:34:18
Und ja, die Wraith sind abgehauen, nachdem die Deadalus aus dem Hyperraum kam und bevor sie in die Atmosphäre des Planeten eingetreten ist. Zumindest haben sie sich in der Zeit mit ihrem Jäger aus der Hangerbucht verkrümmelt.

Das habe ich dann nicht mitbekommen. Danke


Sehr wahrscheinlich, und das ist jetzt alles meine Spekulation, hat er sich dann von dem Gefecht fern gehalten, bzw. es aus der Ferne beobachtet, und abgewartet, bis die Basis am Boden zerstört wurde. Und als er das Signal von dem Gerät nicht mehr messen konnte, (und sowohl Deadalus, als auch Reisende weg waren) hat er wohl sein Basisschiff gerufen, um sich abholen zu lassen. Und da Todd ja auch technisch eine Menge drauf hat, hat er wahrscheinlich die Gelegenheit genutzt, um sich die Informationen über die Asgard-Beamtechnologie und alle sonstigen, für ihn interessanten technischen Daten über das Schiff zu kopieren, die er finden konnte. - Damit weis er in Zukunft genau über die Stärken und Schwächen bescheid, und wie man damit am Besten umgeht, d.h. die BC 304er am effektivsten bekämpfen kann.
*Spekulation Ende*

Interessante Spekulation, die natürlich zutreffen kann. Mal sehen ob sie sich bewahrheitet.
Ich denke aber mal nicht, dass wir den Asgard noch mal begegnen werden. Ich habe da so ein Gefühl, dass die alle vernichtet wurden.


Und ja, die Folge war schon nicht schlecht, nur schien mir bei der Auflösung dann doch alles insgesamt wieder zuu glatt zu laufen, wenn man mal davon absieht, das Ronon die Antriebssteuerung der Deadalus demoliert hat.

Das ist mittlerweile ein Kritikpunkt, den man bei jeder Folge anwenden kann :winken:


Aber das Schiff der Reisenden fand ich cool, da passt die Bezeichnung "fliegender Schrotthaufen" noch besser, als zu Han Solo's Millenium Falken in Star Wars.

Wer waren die eigentlich? Die müssen in den beiden Folgen vorgekommen sein, die ich nicht gesehen habe, denn gesagt haben die mir gar nichts.
Und sag nichts gegen den Falken von Han Solo, der hat Kultstatus  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 04. Oktober 2009, 03:26:43
Und ja, die Wraith sind abgehauen, nachdem die Deadalus aus dem Hyperraum kam und bevor sie in die Atmosphäre des Planeten eingetreten ist. Zumindest haben sie sich in der Zeit mit ihrem Jäger aus der Hangerbucht verkrümmelt.

Das habe ich dann nicht mitbekommen. Danke
Bitte sehr.


Zitat von: jaqui
Interessante Spekulation, die natürlich zutreffen kann. Mal sehen ob sie sich bewahrheitet.
Genau, lassen wir uns überraschen.

Zitat von: jaqui
Ich denke aber mal nicht, dass wir den Asgard noch mal begegnen werden. Ich habe da so ein Gefühl, dass die alle vernichtet wurden.
Kann auch sein, - warten wir es ab.

Zitat von: jaqui
Aber das Schiff der Reisenden fand ich cool, da passt die Bezeichnung "fliegender Schrotthaufen" noch besser, als zu Han Solo's Millenium Falken in Star Wars.

Wer waren die eigentlich? Die müssen in den beiden Folgen vorgekommen sein, die ich nicht gesehen habe, denn gesagt haben die mir gar nichts.
Nein nein, da kamen die nicht vor. Die tauchen zum ersten mal in der 4. Staffel in Folge 5 auf. Sie sind ein Volk, dessen Zivilisation wahrscheinlich von den Wraith weitest gehend zerstört wurde, und die dauernd auf der Flucht sind. Die meisste Zeit ihres Lebens verbringen sie auf Raumschiffen. Da sie keine Stützpunkte auf Planeten haben, sondern immer in Bewegung sind, kommt die Wartung der Schiffe zu kurz, und sie nehmen, was sie kriegen können, um ihre Schiffe "funktionstüchtig" zu halten.
Später tauchen sie noch mal in der Folge auf, in der Asura angegriffen und die Replikatoren vernichtet werden. Danach hört man bis zu dieser Folge erst mal nichts mehr von ihnen.

Zitat von: jaqui
Und sag nichts gegen den Falken von Han Solo, der hat Kultstatus  :->
Ich sag ja auch nichts gegen den Falken, ich weis doch, das der Kultstatus hat.  :flirt: Obwohl Han Solo oder Lando Calrissian ihn irgendwo selber mal als "fliegenden Schrotthaufen", bzw. "den schnellsten Schrotthaufen der Galaxis" bezeichnen. Und es geht ja auch die Legende, dass die miese Optik lediglich Tarnung ist, um die Tuning-massnahmen an Triebwerken, Sensoren usw. zu verbergen.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 08. Oktober 2009, 16:35:28
Und, wie hat dir die Folge gefallen? Ich fand sie eigentlich sehr langweilig und bedeutungslos für die Handlung. Was meinst du?

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 08. Oktober 2009, 21:52:13
Hi,

ich fand die Folge eigentlich nicht schlecht, weil sie gezeigt hat, das da noch andere Wraith sind, die sich über Michael ärgern, und versuchen, etwas zu unternehmen. (Das konnte man sich zwar auch denken, jetzt wurde es aber auch mal thematisiert.) Ansonsten war das Problem mit dem Fremdenhass das dort behandelt wurde, interessant verarbeitet. Alles in allem keine schlechte Folge, aber auch kein Meisterstück.
Was mir allerdings auch auffiel ist, das man den Kommandoraum von Atlantis seit der Explosion nicht mehr gezeigt hat. Offenbar versucht man da authentisch zu sein, und die perfekte Kulisse eine Weile nicht zu benutzen, um keine Reparaturszenen zeigen zu müssen. Stattdessen spielen die Atlantisszenen erst mal nur auf den Fluren.

Übrigens hab ich gerade die Folge "Familienbande" von SG-1, (Staffel 10, Folge 18) gesehen. Die war ja soweit auch ganz nett, auch wenn sie die Haupthandlung nicht sonderlich weiter gebracht hat, dafür aber ein paar Nebenhandlungen. Am Schluss musste ich da ziemlich lachen, weil Teal'c da in ein Theaterstück rein geraten ist, das er so wohl nicht erwartet hat. :wieher: Andrerseits traue ich dem Schauspieler Christopher Judge zu, dass das auf seinen Mist gewachsen ist, weil er als Mensch ja ein völlig anderer Typ ist als der von ihm dargestellte Teal'c.

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 09. Oktober 2009, 09:14:34
Was mir allerdings auch auffiel ist, das man den Kommandoraum von Atlantis seit der Explosion nicht mehr gezeigt hat. Offenbar versucht man da authentisch zu sein, und die perfekte Kulisse eine Weile nicht zu benutzen, um keine Reparaturszenen zeigen zu müssen. Stattdessen spielen die Atlantisszenen erst mal nur auf den Fluren.

Ist mir gar nicht so aufgefallen, aber dass sie keine Reparaturen zeigen, haben wir ja schon mehrmals gesehen.


Übrigens hab ich gerade die Folge "Familienbande" von SG-1, (Staffel 10, Folge 18) gesehen. Die war ja soweit auch ganz nett, auch wenn sie die Haupthandlung nicht sonderlich weiter gebracht hat, dafür aber ein paar Nebenhandlungen. Am Schluss musste ich da ziemlich lachen, weil Teal'c da in ein Theaterstück rein geraten ist, das er so wohl nicht erwartet hat. :wieher: Andrerseits traue ich dem Schauspieler Christopher Judge zu, dass das auf seinen Mist gewachsen ist, weil er als Mensch ja ein völlig anderer Typ ist als der von ihm dargestellte Teal'c.

Ja, die Folge war wirklich super und Teal´c ist sowieso ein super Schauspieler.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 14. Oktober 2009, 22:33:00
Hi Katrin,

und? - wie fandest Du die heute Folge SG-A?

1. Werbepause:
Bis jetzt fand ich sie gut. Scheint zwar eine Clipshow zu sein, wie es sie auch bei SG-I hin und wieder mal gab, aber bisher schadet es der Folge nicht. Und der Titel selbst spricht ja auch für sich. Es scheint, als ob das Urteil schon fest steht, und der "Prozess" nur eine Posse ist.

2. Werbepause:
Die Idee von Mr. Woolsey, dort als Anwalt aufzutreten hat mich allerdings überrascht. Bin nur mal gespannt, was der sich ausgedacht hat, um sein Team da heraus zu holen. Offensichlich hat er ja noch einen Trumpf in der Hinterhand. Ich hab blos noch keine Idee, was das sein könnte.

Nach der Sendung:
Au Mann! - Das war ja mal wieder völliger Wahnsinn. Sehr hinterlistig, aber es hat funktioniert. Der Spruch von Woolsey, "Jetzt wo ich weis, welches Spiel gespielt wird, kann ich es spielen." trifft den Nagel echt auf den Kopf. Aber das passt zu Woolsey, eine Show in der Art wie die, als er zum ersten mal bei SG-I aufgetreten ist.

Die Sache hätte aber auch nach hinten los gehen können, und dann wären sie ziemlich in den Arsch gebissen gewesen. Obwohl dann erst mal Ronon zum Zuge gekommen wäre. Die Frage ist nur, wie weit sie gekommen wären...

Nur ganz am Ende die Szene fand ich merkwürdig, als Sheppard mit Woolsey eine Zigarre raucht. Das kennt man ja gar nicht von ihm.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 15. Oktober 2009, 08:44:20
Hallo Hans,

die Folge war eine gute Zusammenfassung wie es mit den Wraith und den Replikatoren bisher abgelaufen ist. Dass die Inquisition nur eine Scheinverhandlung ist, war mir eigentlich klar. Aber als die Frau sich dann als Betroffene geoutet hat, war klar wohin das alles führen wird.
Dass sie mit der Wahrheit da nicht mehr rauskommen, sondern nur mit einer List oder mit roher Gewalt stand dann natürlich fest.

Ich habe mich eigentlich schon auf den Kampf gefreut zwischen Ronon und den Wachen, aber dazu kam es dann ja nicht. Woolsey war wirklich klasse, wie er sie da rausgehandelt hat. Mit Hinterlist und Tücke. Wobei in den Anschuldigungen schon ein Körnchen Wahrheit steckt: Sie haben die Wraith alle aufgeweckt und sie haben die Replikatoren wieder aktiviert - klar haben sie das nicht mit Absicht getan, aber das schützt bekanntlich vor Strafe nicht.
Dass die Menschen über kurz oder lang Fragen stellen und Anschuldigungen aussprechen, war auch klar. Aber nun scheint ja wieder alles geritzt.

Eine Antwort war von Woolsey allerdings sehr ungeschickt. Als er erzählt hat, dass sie bei der Abwehr der Replikatoren eine Person verloren hatten. Da dachte ich mir nur: Du Idiot, die anderen Welten haben tausende verloren und du kommst denen mit einer Person daher.

Wie auch immer: Die Atlantis-Expedition weiß nun, dass sie in Zukunft mehr aufpassen müssen, denn die werden sicher weiterhin hinter ihnen her sein.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 15. Oktober 2009, 16:11:05
Hi Katrin,

schön, das wir mal wieder einer Meinung sind.  :flirt:

Dass sie mit der Wahrheit da nicht mehr rauskommen, sondern nur mit einer List oder mit roher Gewalt stand dann natürlich fest.

Ich habe mich eigentlich schon auf den Kampf gefreut zwischen Ronon und den Wachen, aber dazu kam es dann ja nicht.
Nun die Autoren haben sich mal für die Variante "List und Tücke" entschieden. Das hatte doch auch mal was.

Zitat von: jaqui
Wobei in den Anschuldigungen schon ein Körnchen Wahrheit steckt: Sie haben die Wraith alle aufgeweckt und sie haben die Replikatoren wieder aktiviert - klar haben sie das nicht mit Absicht getan, aber das schützt bekanntlich vor Strafe nicht.
Klar, nur wussten sie nicht, was sie tun, als sie die Wraithwächterin getötet haben, da sie die Rasse ja überhaupt nicht kannten.
Und das die Replikatoren dazu übergehen würden, einfach alle menschlichen Siedlungen zu vernichten, haben sie ja auch nicht erwartet. Wahrscheinlich war es klug gewesen, bei dem Tribunal nicht zu sagen, das sie das erst von den Wraith erfahren haben.

Zitat von: jaqui
Dass die Menschen über kurz oder lang Fragen stellen und Anschuldigungen aussprechen, war auch klar. Aber nun scheint ja wieder alles geritzt.
Naja zumindest vorläufig. - Denn da die Genii da noch mitmischen kommt da garantiert noch was, denn die sind ja ein hinterlistiges und zum Teil auch rachsüchtiges Volk. Und technisch ein ganzes Stück weiter, als die meissten anderen Völker, die man bisher aus der Pegasusgalaxie kennt; von den Reisenden jetzt mal abgesehen, weil die noch weiter sind.
Ich frage mich auch manchmal und gerade jetzt wieder, wie sich wohl das Volk aus Folge 2.15 - Der Turm - inzwischen entwickelt hat. Das sind die, die eine Kopie von Atlantis haben die zu 95% vergraben ist, und von der Technik nicht mehr viel wissen/verstehen, obwohl sie die zum Teil noch nutzen.

Zitat von: jaqui
Eine Antwort war von Woolsey allerdings sehr ungeschickt. Als er erzählt hat, dass sie bei der Abwehr der Replikatoren eine Person verloren hatten. Da dachte ich mir nur: Du Idiot, die anderen Welten haben tausende verloren und du kommst denen mit einer Person daher.
Ja, und das ist ihm dann ja auch gleich angekreidet worden.

Zitat von: jaqui
Wie auch immer: Die Atlantis-Expedition weiß nun, dass sie in Zukunft mehr aufpassen müssen, denn die werden sicher weiterhin hinter ihnen her sein.

Ich tippe jetzt mal darauf, das da ein rachsüchtiger Genii-Anführer dahinter steckt, weil die Atlantisexpedition denen ja auch grössere Schäden zugefügt hat, als die Genii sich gegen die Atlantisexpedition gestellt haben.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 15. Oktober 2009, 16:21:37
Klar, nur wussten sie nicht, was sie tun, als sie die Wraithwächterin getötet haben, da sie die Rasse ja überhaupt nicht kannten.

Das ist schon klar, aber ich denke, dass das die Menschen in der Pegasusgalaxie nicht interessiert.


Ich frage mich auch manchmal und gerade jetzt wieder, wie sich wohl das Volk aus Folge 2.15 - Der Turm - inzwischen entwickelt hat. Das sind die, die eine Kopie von Atlantis haben die zu 95% vergraben ist, und von der Technik nicht mehr viel wissen/verstehen, obwohl sie die zum Teil noch nutzen.

Gute Frage, ich denke das bei denen die Kunst die Technik zu nutzen bald ausgestorben sein wird. Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass wir die wiedersehen. Ist bei den meisten Folgen so. Menschen und Planeten tauchen auf und werden dann nie wieder gesehen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 19. Oktober 2009, 01:06:18
Hi Katrin,

so, jetzt melde ich mich hierzu noch mal.  :flirt:

Klar, nur wussten sie nicht, was sie tun, als sie die Wraithwächterin getötet haben, da sie die Rasse ja überhaupt nicht kannten.

Das ist schon klar, aber ich denke, dass das die Menschen in der Pegasusgalaxie nicht interessiert.
Naja, die wenigsten zumindest.

Zitat von: jaqui
Ich frage mich auch manchmal und gerade jetzt wieder, wie sich wohl das Volk aus Folge 2.15 - Der Turm - inzwischen entwickelt hat. Das sind die, die eine Kopie von Atlantis haben die zu 95% vergraben ist, und von der Technik nicht mehr viel wissen/verstehen, obwohl sie die zum Teil noch nutzen.

Gute Frage, ich denke das bei denen die Kunst die Technik zu nutzen bald ausgestorben sein wird. Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass wir die wiedersehen. Ist bei den meisten Folgen so. Menschen und Planeten tauchen auf und werden dann nie wieder gesehen.

Stimmt, das ist leider wahr, dass manches nur in einer Episode auftaucht, und danach nie wieder. Aber gerade bei sowas wie dem zweiten Atlantis würde mich schon interessieren was daraus wurde. Vor allem, weil sich da ja auch die ZPMs so langsam erschöpften, wenn ich mich recht entsinne.
Appropos ZPMs: Da müsste doch mal langsam eine Anlage der Antiker auftauchen, wo jene diese Dinger hergestellt haben, meine ich.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 21. Oktober 2009, 20:49:55
Hi Katrin,

ich wiederhol mich jetzt mal:  :zwinker:
Gleich geht's weiter.
*Wiederholung Ende*

Ich finde es allerdings sehr seltsam, wie die das Programm für heute gestaltet haben. Erst kommt Folge 94, also die nächste Folge aus der aktuellen Staffel. Dann kommt Folge 35, was insofern ganz nett ist, weil wir das Thema gerade auch hatten. Das ist nämlich die Folge "Der Turm". Und danach kommt Folge 8. Also irgendwie immer weiter zurück in die Vergangenheit. Was soll das blos???  :kopfkratz: :doof:

Aber lassen wir das Grübeln darüber, das bringt eh nichts.

cu, :winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 22. Oktober 2009, 00:01:21
Hi there,

hier nun meine Eindrücke zur letzten Folge:

Erste Werbepause:
Also diese Folge scheint ja mal wieder Spannend zu werden. Obwohl mir zum Anfang nur einfiel: "Kleine Kinder spielen gern, grosse noch viel lieber."  :->
Das Micheal noch mal auftauchen sollte, wusste ich ja schon, aber wie der Kerl jetzt wieder kam, ist ja nicht zu fassen. Der scheint ja unberechenbar. Der Vergleich mit der Kakerlake, den Shepapard (oder war das McKay?) da losgelassen hat, war gar nicht so falsch, finde ich.

Zweite Werbepause:
Das war ja mal was ganz neues. Das Ronon auch mal k.o. geht, hätte ich nicht erwartet. - Macht es aber realistischer. Aber die Offizierin fand ich cool. Die könnte demnächst 'ne Trainingspartnerin für Ronon abgeben. Und dann so ganz locker der Spruch: "Fünf Jahre Kickboxen" als Antwort auf die Frage, wo sie so zu Kämpfen gelernt hat.
Jetzt ist blos die Frage, ob Teyla in dem Versorgungstunnel noch was einfällt, wie man Michael aufhalten kann.

Nach der Sendung:
Also das war ja mal eine Auflösung! Die Kampfszene oben auf dem Turmplateau war zwar mal wieder völlig unrealistisch, aber spannend war sie trotzdem. Und das Teyla da am Ende zur Vollstreckerin wird war auch nicht übel. Cool war auch, das McKay den Jumper fliegen musste. Und den Trick mit der Toranwahl fand ich echt genial.
Das sie am Ende auch wieder auf die Eingangsszenen eingegangen sind, war der krönende Gag zum Schluss. Ach ja, diesen "Bericht" von Ronon fand ich übrigens auch sehr gut. Das passt zu ihm.
Was mich aber gewundert hat war, wie hoch der Turm sein soll: 60 oder sogar noch mehr Etagen. Das ergibt bei einer Raumhöhe von 2,40m + 20cm Deckenstärke eine Höhe von mindestens 156 metern. Und dann wären wir erst im Kontroll- bzw. Gateraum. Der scheint mir etwa 6 bis 8 meter hoch zu sein (Gatedurchmesser innen 5m, aussen 6,7m). Wenn man dann noch den mehrstöckigen Jumperhangar darüber berücksichtigt, dürften etwa 200m zusammen kommen. - Also ist Micheal am Schluss ja ganz schön tief gefallen! 
Ich hoffe, ich langweile hier niemanden mit derlei Überlegungen...  :elch:


Das sie die Folge "Der Turm" noch mal wiederholt haben war übrigens gar nicht so schlecht. War doch schon eine Weile her, seit ich die gesehen hab, und hatte dem entsprechend einiges vergessen. Von dieser Atlantiskopie war ja doch mehr kaputt, als ich in Erinnerung hatte. Als ich später mal über die Folge nachgedacht habe, kam ich auf die Idee, das deren Energieversorgung nur kurzzeitig wegen Überlastung des ZPMs abgeschaltet hat. Aber anscheinend hat das ZPM doch ganz den Geist aufgegeben. Also haben sie auch keinen Saft mehr um sich im Notfall verteidigen zu können oder an die Datenbank dran zu kommen, um sich über die Wissenschaft und Technik informieren, bzw. unterrichten zu können.
Dann hab ich auch mal überlegt, das alles auszubuddeln um es zu reparieren. Aber das ist ohne technische Hilfe ja 'ne Lebensaufgabe, für eine ganze Generation. - Dabei hatte ich mir ausgedacht, dass das 'ne Option wäre, um die Stadt wieder Flott zu kriegen... - das war wohl nichts!

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 22. Oktober 2009, 09:04:19
Hallo Hans,

Ja, die Folge war cool.

Ich finde es allerdings sehr seltsam, wie die das Programm für heute gestaltet haben. Erst kommt Folge 94, also die nächste Folge aus der aktuellen Staffel. Dann kommt Folge 35, was insofern ganz nett ist, weil wir das Thema gerade auch hatten. Das ist nämlich die Folge "Der Turm". Und danach kommt Folge 8. Also irgendwie immer weiter zurück in die Vergangenheit. Was soll das blos???  :kopfkratz: :doof:

Da habe ich auch nur schmunzeln müssen als ich diese Aufteilung sah. Den Turm habe ich mir nicht angesehen, die Folge habe ich letztens erst gesehen.


Obwohl mir zum Anfang nur einfiel: "Kleine Kinder spielen gern, grosse noch viel lieber."  :->

Das war wirklich süß, zwei Männer spielen Autorennen.  :->


Das war ja mal was ganz neues. Das Ronon auch mal k.o. geht, hätte ich nicht erwartet. - Macht es aber realistischer. Aber die Offizierin fand ich cool. Die könnte demnächst 'ne Trainingspartnerin für Ronon abgeben. Und dann so ganz locker der Spruch: "Fünf Jahre Kickboxen" als Antwort auf die Frage, wo sie so zu Kämpfen gelernt hat.

Dass mit Ronon fand ich super, das war aber auch ein ziemlich harter Sturz. Wenn er da aufgestanden wäre und weiter gekämpft hätte, das wäre unrealistisch gewesen.


Die Kampfszene oben auf dem Turmplateau war zwar mal wieder völlig unrealistisch, aber spannend war sie trotzdem. Und das Teyla da am Ende zur Vollstreckerin wird war auch nicht übel. Cool war auch, das McKay den Jumper fliegen musste. Und den Trick mit der Toranwahl fand ich echt genial.

Der Kampf war wirklich mal wieder "Naja" aber das gehört eben dazu. Bei Teyla habe ich mir nur gedacht: Leg dich nie mit einer Mama an!  :->
McKay und der Jumper waren auch gut aber die Idee dahinter war natürlich voll genial.


Das sie am Ende auch wieder auf die Eingangsszenen eingegangen sind, war der krönende Gag zum Schluss. Ach ja, diesen "Bericht" von Ronon fand ich übrigens auch sehr gut. Das passt zu ihm.

Männer müssen halt immer spielen  :-> Ein anderer Bericht von Ronon hätte mich auch verwundert. Aber er hat es super zusammengefasst. Feind kommt, will Atlantis, wird besiegt. Was muss man noch mehr sagen  :->


Ich hoffe, ich langweile hier niemanden mit derlei Überlegungen...  :elch:

Ich habs nicht so mit Mathe, aber es sah sehr hoch aus. Ich hoffe wir sehen diesen Michael nie wieder. Genauso wie wir die Leute vom Turm nie wieder sehen werden.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 25. Oktober 2009, 03:54:34
Hi Katrin,

jetzt melde ich mich auch mal wieder dazu.

Obwohl mir zum Anfang nur einfiel: "Kleine Kinder spielen gern, grosse noch viel lieber."  :->

Das war wirklich süß, zwei Männer spielen Autorennen.  :->
Tja das ist doch mal was. Mal den kleinen Junge wieder heraus lassen, der noch in ihnen steckt.

Zitat von: jaqui
Das Ronon auch mal k.o. geht, hätte ich nicht erwartet. ...

Dass mit Ronon fand ich super, das war aber auch ein ziemlich harter Sturz. Wenn er da aufgestanden wäre und weiter gekämpft hätte, das wäre unrealistisch gewesen.
Ich hab eher erwartet, das er da erst gar nicht herunter fällt.
Obwohl... ich hab mir in der Nacht noch mal die Wiederholung angesehen, und da konnte man erkennen, das die Kampfszene choreographiert war. Bevor Ronon über das Geländer fliegt, kann man sehen, das der Schauspieler oder das Double hoch springt und sich nach hinten wirft, wie beim olympischen Hochsprung. Ich hatte den Eindruck, das er einen Augenblick zu früh gesprungen ist, d.h. bevor ihn der Schlag von Micheal trifft, der ihn eigentlich über das Geländer befördern sollte.

Zitat von: jaqui
Der Kampf war wirklich mal wieder "Naja" aber das gehört eben dazu. Bei Teyla habe ich mir nur gedacht: Leg dich nie mit einer Mama an!  :->
Ja, das ist wohl wahr.

Zitat von: jaqui
Das sie am Ende auch wieder auf die Eingangsszenen eingegangen sind, war der krönende Gag zum Schluss. Ach ja, diesen "Bericht" von Ronon fand ich übrigens auch sehr gut. Das passt zu ihm.

Männer müssen halt immer spielen  :->
Naja nicht immer, aber oft.

Zitat von: jaqui
Ein anderer Bericht von Ronon hätte mich auch verwundert. Aber er hat es super zusammengefasst. Feind kommt, will Atlantis, wird besiegt. Was muss man noch mehr sagen  :->
Wenn man es ganz kurz haben will, dann nicht mehr, was mich an jene Zusammenfassung erinnert: "Böse Jungs entführen Prinzessin. Gute Jungs hören davon, befreien die Prinzessin und treten die bösen Jungs danach kräftig in den Hintern." - Die Frage ist, welche Story steckt dahinter, wenn man es ausführlicher erzählt?

Zitat von: jaqui
Ich hoffe, ich langweile hier niemanden mit derlei Überlegungen...  :elch:

Ich habs nicht so mit Mathe, aber es sah sehr hoch aus. Ich hoffe wir sehen diesen Michael nie wieder.
Sofern Michael sich nicht auch selbst geklont hat wahrscheinlich nicht. - Er ist ja nicht Baal.
Und das bisschen Mathe das ich da benutzt habe lernt man doch schon in der Grundschule. Nur die Zahlen nicht. Die einen stammen von Dr. McKay aus der Szene im Treppenhaus, wo er sagt, das er auf der 35. Etage ist und noch 28 Etage hoch muss. Dann sind sie auf der 63. Etage, wo sie über ein anderes Treppenhaus noch 4 Etagen hoch müssen, um in den Kontrollraum zu gelangen. Das ergibt dann zusammen 67 Etagen, oder einen Kontrollraum in der 67. Etage. Die anderen Zahlen sind Normmasse aus dem Bauwesen, die man kennen kann, aber nicht kennen muss. Damit hab ich dann halt ein wenig spekuliert, um auf die Höhe zu kommen. Danach befindet sich der Boden des Torraums auf 171,8 metern Höhe. Für den Torraum selbst und dem Hangar darüber hab ich einfach was geschätzt, das mir realistisch erschien, und kam damit auf ungefähr 200 meter. Das ganze ist also nichts weiter als Spekulation aufgrund unvollständiger Daten.

Zitat von: jaqui
Genauso wie wir die Leute vom Turm nie wieder sehen werden.
Womit Du wahrscheinlich recht hast. Das war aber so eine Folge, die mich zum spekulieren animierte. Genauso geht mir von Zeit zu Zeit eine "Fortsetzung" der "Deadalus-Variationen" durch den Kopf, wobei ich mir überlege, wie es mit dieser Deadalus ab der Stelle weiter gehen könnte, wo sie in das Paralleluniversum verschwindet aus dem sie kam...  :doof:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 28. Oktober 2009, 22:29:35
Hi There,

dann mal zur letzten Folge:

erste Werbepause:
Na das fängt ja mal gut an: 3 Handlungsstränge nebeneinander. Kolja wird es wohl nicht schaffen, Atlantis zu sprengen, aber noch einigen Ärger machen. Was Zelenka und McKay noch über dieses Ding heraus finden, das sie da auf dem Meeresboden gefunden haben, ist mir noch schleierhaft, und die Geschichte um Mr. Woolsey ebenfalls. Wahrscehinlich muss die Perle jetzt auf die harte Tour lernen, das nicht immer alles Protokollgemäs funktioniert, genau so wie Woolsey auch.

zweite Werbepause:
Sehr intereessante Vorstellung. Also das Ding enthält die Daten einer ausgestorbenen Zivilisation, die sich damit aber neu erschaffen kann, und Woolsey ist von einer Erscheinung verfolgt, die anscheinend zu dieser Zivilisation gehört, bzw. als ein Teil von seinem Selbst verkörpert versucht, ihr Volk zu retten. Mal sehen, was es ist, das McKay da jetzt entdeckt hat.
Das Komitee, bzw. dessen Vertreterin intrigiert offen gegen Woolsey und Sheppard schafft es doch noch, sich irgendwie gegen Kolja durchzusetzen. Aber das sie ihm die Hand abhacken war echt übel. Das hätte ich nicht erwartet. - Obwohl man den Genii ja eigentlich alles zutrauen sollte. Bin nur mal gespannt, was aus den beiden Biologen geworden ist, denn das sie Tot sein sollen, halte ich eher für einen Blöff von Kolja.

Auflösung:
Au Mann! Das war ja jetzt die vollständige Verarschung! Da wurden nicht nur Woolsey und die Zuschauer hinters Licht geführt, sondern auch noch Sheppard und die Dame vom Komitee. Und als ob das noch nicht genug wäre, stellt sich zum Schluss auch noch heraus, das McKay ebenfalls einer Täuschung auf dem Leim gegangen ist. Also echt genial erzählt. Das war ja echt eine hinterlistige KI in dem Ding. Aber das ergab wirklich überraschende Wendungen in der Handlung.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 29. Oktober 2009, 12:02:04
Überraschend war es allemal. Ich war komplett entsetzt als sie Sheppard die Hand abgehackt haben, aber irgendwie ist es mir gleich komisch vorgekommen. Der Arm hat nämlich nicht wirklich kürzer gewirkt als vorher. Aber ich habe da mal drüber hinweggesehen. Auch das Kolja noch leben sollte, fand ich sehr komisch - das sind also Sheppards geheime Ängste.

Bei der Auflösung musste ich dann fast lachen. Vor allem als McKay gemerkt hat, dass er ebenfalls verarscht wurde. Ich bin zwar kein Sympathisant von Woolsey, aber so einen Abgang hätte er nicht verdient gehabt. Ist schon recht so wie es gekommen ist. Jetzt kann die Dame ihren Bericht zumindest nicht mehr korrigieren.

Alles in allem eine ungewöhnliche, aber keinesfalls eine schlechte Folge.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 29. Oktober 2009, 19:55:42
Hi Katrin,

Ich war komplett entsetzt als sie Sheppard die Hand abgehackt haben, aber irgendwie ist es mir gleich komisch vorgekommen. Der Arm hat nämlich nicht wirklich kürzer gewirkt als vorher.
Naja, das ist doch wohl klar, schliesslich können sie dem Schauspieler das ja nicht wirklich antun. Und den Arm mittels Computeranimation kürzer zu machen wäre wahrscheinlich zu teuer geworden, obwohl es technisch kein Problem ist.

Zitat von: jaqui
Auch das Kolja noch leben sollte, fand ich sehr komisch
Das kam mir allerdings auch seltsam vor. Obwohl...

Zitat von: jaqui
das sind also Sheppards geheime Ängste.
...irgend solche Ängste hat ja jeder. Und das kann ich sogar nachvollziehen, schliesslich war Kolja ein ziemlich harter Gegner.

Zitat von: jaqui
Bei der Auflösung musste ich dann fast lachen. Vor allem als McKay gemerkt hat, dass er ebenfalls verarscht wurde.
Ich ebenfalls. :->

Zitat von: jaqui
Ich bin zwar kein Sympathisant von Woolsey, aber so einen Abgang hätte er nicht verdient gehabt. Ist schon recht so wie es gekommen ist.
Ich bin auch kein wirklicher Fan von Woolsey, aber die Figur wird mir im laufe der Zeit doch verständlicher. Ich denke, er Entwickelt sich.

Zitat von: jaqui
Alles in allem eine ungewöhnliche, aber keinesfalls eine schlechte Folge.
Ich würde sogar sagen, eine sehr gute Folge. Auch wenn wir diese Aliens vermutlich nicht mehr sehen werden. Aber das ist ja nicht neu, das hatten wir ja schon.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 30. Oktober 2009, 08:30:06
Hallo Hans,

Ich war komplett entsetzt als sie Sheppard die Hand abgehackt haben, aber irgendwie ist es mir gleich komisch vorgekommen. Der Arm hat nämlich nicht wirklich kürzer gewirkt als vorher.
Naja, das ist doch wohl klar, schliesslich können sie dem Schauspieler das ja nicht wirklich antun. Und den Arm mittels Computeranimation kürzer zu machen wäre wahrscheinlich zu teuer geworden, obwohl es technisch kein Problem ist.

Das ist schon klar, aber hier war es mir viel zu offensichtlich, dass die Hand um keinen Millimeter kürzer ist.


Zitat von: jaqui
Ich bin zwar kein Sympathisant von Woolsey, aber so einen Abgang hätte er nicht verdient gehabt. Ist schon recht so wie es gekommen ist.
Ich bin auch kein wirklicher Fan von Woolsey, aber die Figur wird mir im laufe der Zeit doch verständlicher. Ich denke, er Entwickelt sich.

Das stimmt, der liebe Woolsey macht sich.


Zitat von: jaqui
Alles in allem eine ungewöhnliche, aber keinesfalls eine schlechte Folge.
Ich würde sogar sagen, eine sehr gute Folge. Auch wenn wir diese Aliens vermutlich nicht mehr sehen werden. Aber das ist ja nicht neu, das hatten wir ja schon.

Die kommen sicher nie wieder, obwohl es mich schon interessieren würde. Immerhin haben wir bisher jede halbwegs zivilisierte Person nie wieder gesehen.

Wie viele Folgen sind es dennnoch eigentlich bis zum Schluss? Viel können es nicht sein, wenn ich mal Zeit habe, werde ich nachzählen gehen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 30. Oktober 2009, 23:40:33
Hi Katrin,

Wie viele Folgen sind es dennnoch eigentlich bis zum Schluss? Viel können es nicht sein, wenn ich mal Zeit habe, werde ich nachzählen gehen.
brauchst du nicht mehr. Das war jetzt die 15. Folge, d.h. es kommen noch fünf. Danach ist die Staffel zu Ende.  :heul:  Danach soll ein erster Film namens "Stargate: Extinction" kommen. Ich weis aber nicht, ob der schon gedreht wurde, oder nicht.

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 04. November 2009, 23:10:25
Zur heutigen Folge:

Erstes Drittel:
Alllso! - Als dieser Forschertyp in der ersten Szene wo er vorgestellt wurde, schon so selbstsicher aufgetreten ist, war mir schon klar, das da bald was unheimlich schief gehen würde. Das Keller sich von McKay einladen lässt, und sei es nur zu einem Vortrag, war eine interessante Idee. Ich fand es übrigens auch geschickt dargestellt, wie Keller das gleich als Date auffasste, während es McKay nicht so verstanden wissen wollte. - Obwohl Keller letztlich recht hatte.
Das Ding, diese Raumzeitbrücke um die es da geht, ist wahrscheinlich so was ähnliches wie jenes, das in der Folge "Der doppelte Rodney" vorkam. Darauf komme ich, weil er (Rodney) sagt, das er sowas mit seiner Schwester zusammen entwickelt hat. Die kam AFAIK in jener Folge zum ersten mal vor.

zweite Werbepause:
das war ja lustig: Keller appelliert an den Verstand und alle benehmen sich erst mal wie im Kindergarten indem sie um Kleinigkeiten streiten. Erst als sie es ihnen später erklärt und sie es anscheinend einsehen, scheint die Zusammenarbeit etwas besser zu klappen. Ich frage mich jetzt nur, welche Hilfe die genau vom Millitär anfordern. Ich tippe ja darauf, das die Deadalus oder sonst eine B304 kommen soll und sie alle rausbeamt, und zum Schluss irgendwie einen gezielten Schuss auf einen Anlagenteil abgibt, der sie dann abstellt. Aber ob das wirklich so kommt, bin ich mir sicher.
Interessant war auch, wie Keller den Chef von der Anlage überzeugt hat, doch noch Hilfe von aussen zu zulassen. Da war echt die Ärztin am Werk.

Am Ende:
Also das war ja man lustig. Die Verbindung zum Militär klappt nicht, und sie müssen alleine klar kommen. Und letztendlich finden sie auch noch eine Lösung, wobei McKay die entscheidende Idee hat, und die anderen sie umsetzten lässt. Weiter fand ich interessant, das der eine letztlich zugegeben hat, das McKay besser ist als er, und dann von seinem anderen Kollegen angehalten wurde, er solle aufhören zu jammern und sich auf die Arbeit konzentrieren.

Ansonsten hätte ich noch anzumerken, dass das entstehen und abebben der Tornados zwar ein bisschen zu schnell ging, aber das tat der dramaturgie keinen Abbruch. Das interessanteste war jedoch, das McKay und Keller tatsächlich zueinander gefunden haben. Es wurde zwar schon öfter mal angedeutet, das die beiden sich nicht nur auf beruflicher Ebene verstehen könnten, aber eben nur angedeutet. Jetzt ist es also heraus, das sie sich tatsächlich beide mögen. Da kann man ja mal gespannt sein, wie sich diese Beziehung weiter entwickelt.
Ach ja, der englische Titel der Folge lautet übrigens "Brain Storm", was den Inhalt eigentlich auch viel besser beschreibt, als der deutsche Titel "Eiszeit". Zumal es bei "Brain Storm" auch gleich noch ein Wortspiel ist, da es einerseits um die Intelligenz der Anwesenden geht, andrerseits um den Sturm, der sich durch die Fehlfunktion ergibt. Durch die Fehlfunktion ist eine Eiszeit zwar möglich, um auch mal auf den deutschen Titel zu kommen, aber sie kommt ja zum Glück gar nicht erst auf.
Da fällt mir gerade noch ein: Die Folge hatte auch eine ganz aktuelle Aussage im Bezug auf die Klimaerwärmung, um der es dem Wissenschaftler ja auch ging, nämlich die, das wir alle mit unserem Verhalten dafür verantwortlich sind, das sich das Weltklima nicht weiter erwärmt. Das war interessant verpackt.

So, ich denke, das wäre erst mal alles, was mir dazu einfällt.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 05. November 2009, 17:58:35
Ich fand die Folge super und am Ende auch voll romantisch. Endlich hat es mit Keller und McKay geklappt.  :dance:

Dass bei dem Experiment was schief geht, war ja von Anfang an klar. Aber dass sich der Wissenschaftler am Ende bei McKay entschuldigt und zugibt dass dieser besser ist als er fand ich sehr fair.

Insgesamt hat die Folge zwar nicht wirklich was dazu beigetragen, dass die Sache mit den Wraith endgültig gelöst wird und es sind nur mehr vier Folgen bis zum Schluss, aber sie war sehr nett und ich bin gespannt ob die Beziehung der beiden weiter thematisiert wird oder ob sie untergeht, wie so vieles andere.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 08. November 2009, 00:42:54
Hi Kathrin,

Ich fand die Folge super und am Ende auch voll romantisch. Endlich hat es mit Keller und McKay geklappt.  :dance:
jetzt bleibt nur noch die Frage, wie Ronon reagiert. Der tat ja zuletzt demonstrativ so, als ob es ihm egal ist, was ich aber nicht so ganz glaube. Schliesslich hatte er ja auch mal ein Auge auf sie geworfen, obwohl sie ihm klar gemacht hat, das sie auf jemands Anderem steht.

Zitat von: jaqui
Dass bei dem Experiment was schief geht, war ja von Anfang an klar. Aber dass sich der Wissenschaftler am Ende bei McKay entschuldigt und zugibt dass dieser besser ist als er fand ich sehr fair.
Ja, das war es auch. Obwohl das in der Situation wohl eher seiner Verzweiflung geschuldet war, aber das spielt ja nur eine begrenzte Rolle.

Zitat von: jaqui
Insgesamt hat die Folge zwar nicht wirklich was dazu beigetragen, dass die Sache mit den Wraith endgültig gelöst wird und es sind nur mehr vier Folgen bis zum Schluss,
Stimmt, dafür haben sie Figuren weiter entwickelt. Und wenn sie die Sache mit den Wraith am Ende lösen, dann bräuchten sie anschliessend keinen Film mehr drehen, was ja aber geplant ist.

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 12. November 2009, 11:12:43
Noch gar kein Kommentar von dir, Hans. Bin ich ja gar nicht gewohnt  :zwinker:

Ich habe mir die Folge aufgenommen und muss sie mir erst anschauen. Daher kann ich noch gar nichts dazu sagen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 12. November 2009, 13:28:22
Hi Katrin,

Noch gar kein Kommentar von dir, Hans. Bin ich ja gar nicht gewohnt  :zwinker:
ich hatte gestern Abend keinen Nerv zum mehr posten, deshalb liegt er noch auf meiner Festplatte.

Zitat von: jaqui
Ich habe mir die Folge aufgenommen und muss sie mir erst anschauen. Daher kann ich noch gar nichts dazu sagen.
Na dann ist es doch gut, das ich noch nichts dazu geschrieben habe, dann ist wenigstens nichts gespoilert.  :zwinker:  Es nur soviel gesagt: Die Haupthandlung wird mit einer interessanten Idee weiter geführt.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 13. November 2009, 11:46:49
Hallo Hans,

die Folge war wirklich gut. Dass die Gentherapie bei den Wraith diese Auswirkung hat, war ja echt nicht abzusehen. Die verhungernden Wraith waren dabei noch gruseliger als die normalen  :->

Todd war wie immer sehr charmant und hat am Ende doch noch geholfen seine Haut und das Team von Sheppard zu retten. Die Aktion mit dem Schiff am Ende war wieder einmal sehr unrealistisch, aber das sind wir ja schon zur Genüge gewohnt.

Dass die Geschichte mit Rodney und Dr. Keller weitergeführt wird, fand ich dagegen sehr super, die passen wirklich zusammen. Mal sehen was in den weiteren Folgen aus den beiden wird.

Irgendwie habe ich aber die Befürchtung, dass das ganze wie bei Stargate endet. Die letzte Folge wird da sein und kein Ende in Sicht. Ich hoffe, dass sie wenigstens diese Staffel mit einem gescheiten und befriedigenden Ende abschließen werden. Immerhin kommen nur mehr drei Folgen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. November 2009, 15:01:13
Hi Katrin,

die Folge war wirklich gut. Dass die Gentherapie bei den Wraith diese Auswirkung hat, war ja echt nicht abzusehen.
das ist wohl wahr. Was ich dabei auch gut fand war, das Keller erklärt hat, das man eben auch mit Simulationen nicht alle möchlichen Konsequenzen vorher sagen kann. Warum das so ist, könnte ich jetzt zwar erklären, (hatte ich auch schon zu angesetzt), dann aber entschieden, das ich es bleiben lasse.   

Zitat von: jaqui
Die verhungernden Wraith waren dabei noch gruseliger als die normalen  :->
Findest Du? - Ich finde die eigentlich genau so gruselig wie sie auch so sind. Jetzt nur eben auf eine andere Art.

Zitat von: jaqui
Todd war wie immer sehr charmant und hat am Ende doch noch geholfen seine Haut und das Team von Sheppard zu retten.
Tja, wahrscheinlich wird die Figur noch gebraucht. Und wie Sheppard auch am Ende zu Woolsey sagte, das Atlantisteam braucht ihn in jedem Fall noch.

Zitat von: jaqui
Die Aktion mit dem Schiff am Ende war wieder einmal sehr unrealistisch, aber das sind wir ja schon zur Genüge gewohnt.
Das stimmt allerdings. Wenn das Bugteil, so wie es von dem Schiff abgebrochen ist, auch in die Atmosphäre eingegetaucht wäre, wovon man eigentlich ausgehen kann, dann wären die beim Eintritt garantiert verglüht. - Ich weis ja nicht, wie weit Du Dich mit der Realität auskennst, aber es ist ja so, das der Winkel zum Wiedereintritt in die Atmosphäre zwischen 5 und 7 Grad liegen muss. Bei kleineren Winkeln prallt man von der Atmospäre ab, so wie Steine, die flach über einen Teich geworfen auch ein paar mal über die Wasseroberfläche hüpfen, bevor sie unter gehen. Und bei Winkeln grösser als 7 Grad wird die Reibungshitze zu gross, so das der betreffende Körper verglüht.
Ach ja, was die Notlandung auf dem Wasser sonst angeht, so ist das wiederum halbwegs realistisch dargestellt gewesen. Also das man versucht, das Teil (normalerweise ein Flugzeug) möglichst Flach auf die Wasseroberfläche aufzusetzen. Was ich wiederum merkwürdig fand, waren die Höhenangaben, die Teyla zwischendruch verkündet hat. Alle so schön in Fuss angegeben, als ob die Wraith auch in Fuss messen würden...  :doof: - Das ist zwar internationaler Standard in der Luftfahrt, aber soweit ich weis, messen Russen und Asiaten lieber in Metern. Und in einer Doku hab ich letztens noch gesehen, das chinesische Fluglotsen Höhen und Entfernungen auch in Metern durchgeben. Dann ist es an den Piloten, diese in Fuss umzurechnen.

Zitat von: jaqui
Dass die Geschichte mit Rodney und Dr. Keller weitergeführt wird, fand ich dagegen sehr super, die passen wirklich zusammen. Mal sehen was in den weiteren Folgen aus den beiden wird.
Ja, das fand ich auch gut, das die das weiter geführt haben.

Zitat von: jaqui
Irgendwie habe ich aber die Befürchtung, dass das ganze wie bei Stargate endet. Die letzte Folge wird da sein und kein Ende in Sicht. Ich hoffe, dass sie wenigstens diese Staffel mit einem gescheiten und befriedigenden Ende abschließen werden. Immerhin kommen nur mehr drei Folgen.
Das bleibt abzuwarten. Ich hoffe ja auch, das sie nicht mit einem Cliffhanger enden. Aber da ja noch ein Film geplant ist, (US-Premiere 2010) hab ich da keine all zu grossen Erwartungen.

So, und weil es so schön ist, jetzt meine Eindrücke, die ich in den Werbepausen notiert habe:

1. Werbepause:
Ist ja sehr interessant, was die da jetzt zeigen. Die Genthearpie funktioniert also teilweise, aber es gibt noch die berühmten "Kinderkrankheiten", wie sie bei neuartigen Medikamenten so üblich sind. Und McKay darf sich darin üben, Leute zu motivieren. Scheint ihm ja zumindest bei Keller jetzt zu gelingen. Interessant fand ich auch, das Woolsey angeordnet hat, die Sache noch mal genauer zu untersuchen. Obwohl er die Wraith auch gerne los würde, stand er doch klar dazu, die Sache zu untersuchen, - oder lag es doch eher daran, das er das Komitee im Nacken hat?
Und der eine Typ von den Marines, der auf die "Geschmolzene Wand" zu ging, muss jetzt wohl wieder als Opfer her halten, weil die Atlantiscrew ja auch mal wieder Verluste braucht...

2. Werbepause:
Ja prima, jetzt sind also einige zu Zombies mutiert, und das Schiff, das anscheinend auch ein halbes Lebewesen ist, (was ich zwar schon länger vermutet habe, aber erst jetzt richtig bestätigt) ist auch noch krank geworden. D.h. die organischen Bestandteile zumindest. Und jetzt muss Sheppard wahrscheinlich eine Blutprobe abgeben...

Interessant fand ich auch die Unterhaltung zwischen Keller und Todd, wo es um Menschlichkeit versus Schwäche ging. Das war echt cool gedreht. Wo ich gerade dabei bin: es ist sowieso auch interessant, das sich fast die ganze Folge auf einem Wraithschiff abspielt. Da hat man die Kulissen wohl noch mal voll ausnutzen wollen, bevor man sie abreisst... (oder abbaut und einmottet.)

Ende:
Na das war ja 'ne interessante Wendung. Dass das Schiff durchbricht, hätte ich jetzt nicht erwartet. War aber interessant gemacht, und dann diese Notwasserung, das war ja mal sowas wie klassiche SF oder Katastrophenfilm. Aber spannend gemacht. Und es ist natürlich im letzten Moment noch alles gut gegangen. Aber das musste es ja, denn sonst könnte die Serie auch jetzt schon zu Ende sein...  :rollen:


Soweit meine Notizen vom Mittwoch Abend.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 13. November 2009, 17:07:31
Hallo Hans,

Zitat von: jaqui
Die verhungernden Wraith waren dabei noch gruseliger als die normalen  :->
Findest Du? - Ich finde die eigentlich genau so gruselig wie sie auch so sind. Jetzt nur eben auf eine andere Art.

Ja, das fand ich wirklich.


Zitat von: jaqui
Die Aktion mit dem Schiff am Ende war wieder einmal sehr unrealistisch, aber das sind wir ja schon zur Genüge gewohnt.
Das stimmt allerdings. Wenn das Bugteil, so wie es von dem Schiff abgebrochen ist, auch in die Atmosphäre eingegetaucht wäre, wovon man eigentlich ausgehen kann, dann wären die beim Eintritt garantiert verglüht. - Ich weis ja nicht, wie weit Du Dich mit der Realität auskennst, aber es ist ja so, das der Winkel zum Wiedereintritt in die Atmosphäre zwischen 5 und 7 Grad liegen muss. Bei kleineren Winkeln prallt man von der Atmospäre ab, so wie Steine, die flach über einen Teich geworfen auch ein paar mal über die Wasseroberfläche hüpfen, bevor sie unter gehen. Und bei Winkeln grösser als 7 Grad wird die Reibungshitze zu gross, so das der betreffende Körper verglüht.

Zumindest habe ich das schon mal gehört, so wiedergeben hätte ich das jetzt aber nicht können.


Ach ja, was die Notlandung auf dem Wasser sonst angeht, so ist das wiederum halbwegs realistisch dargestellt gewesen. Also das man versucht, das Teil (normalerweise ein Flugzeug) möglichst Flach auf die Wasseroberfläche aufzusetzen. Was ich wiederum merkwürdig fand, waren die Höhenangaben, die Teyla zwischendruch verkündet hat. Alle so schön in Fuss angegeben, als ob die Wraith auch in Fuss messen würden...  :doof: - Das ist zwar internationaler Standard in der Luftfahrt, aber soweit ich weis, messen Russen und Asiaten lieber in Metern. Und in einer Doku hab ich letztens noch gesehen, das chinesische Fluglotsen Höhen und Entfernungen auch in Metern durchgeben. Dann ist es an den Piloten, diese in Fuss umzurechnen.

Das ist mir gar nicht aufgefallen, das mit den Fuss. Die Notlandung war ja ganz okay, aber der Eintritt dann eher nicht.


Das bleibt abzuwarten. Ich hoffe ja auch, das sie nicht mit einem Cliffhanger enden. Aber da ja noch ein Film geplant ist, (US-Premiere 2010) hab ich da keine all zu grossen Erwartungen.

Auf den Film bin ich auch sehr gespannt, aber einen Cliffhanger am Ende der Serie brauche ich dennoch nicht.


Und der eine Typ von den Marines, der auf die "Geschmolzene Wand" zu ging, muss jetzt wohl wieder als Opfer her halten, weil die Atlantiscrew ja auch mal wieder Verluste braucht...

Das war auch vorherzusehen, einer pro Serie muss mindestens dran glauben.


Wo ich gerade dabei bin: es ist sowieso auch interessant, das sich fast die ganze Folge auf einem Wraithschiff abspielt. Da hat man die Kulissen wohl noch mal voll ausnutzen wollen, bevor man sie abreisst... (oder abbaut und einmottet.)

 :-> eine sehr interessante Theorie

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. November 2009, 18:11:04
Hi Katrin,

Zitat von: jaqui
Die verhungernden Wraith waren dabei noch gruseliger als die normalen  :->
Findest Du? - Ich finde die eigentlich genau so gruselig wie sie auch so sind. Jetzt nur eben auf eine andere Art.

Ja, das fand ich wirklich.
Na dann lag ich mit meinem "Zombie-Einduck" am Mittwoch ja doch nicht so ganz daneben. - Du kennst doch die entsperchenden Horrorfiguren aus den 80er Jahren, oder?

Zitat von: jaqui
Zitat von: jaqui
Die Aktion mit dem Schiff am Ende war wieder einmal sehr unrealistisch, aber das sind wir ja schon zur Genüge gewohnt.
Das stimmt allerdings. ... der Winkel zum Wiedereintritt in die Atmosphäre zwischen 5 und 7 Grad liegen muss. Bei kleineren Winkeln prallt man von der Atmospäre ab, ... bei Winkeln grösser als 7 Grad wird die Reibungshitze zu gross, so das der betreffende Körper verglüht.

Zumindest habe ich das schon mal gehört, so wiedergeben hätte ich das jetzt aber nicht können.
na dann hab ich das ja doch nicht ganz umsonst geschrieben. - Ist allerdings auch ein Thema, das mich interessiert. Keine Ahnung, ob man das auch zur Allgemeinbildung zählen sollte. - Nach Schwanitz (http://www.amazon.de/Bildung-Alles-was-man-wissen/dp/3442151473/ref=sr_1_1/277-1535778-2282056?ie=UTF8&s=books&qid=1258129778&sr=8-1) ja nicht, aber der ist für mich auch kein Maßstab. Dann schon eher E.P. Fischer (http://www.amazon.de/Die-andere-Bildung-Naturwissenschaften-wissen/dp/3548364489/ref=pd_bxgy_b_text_b/277-1535778-2282056).

Zitat von: jaqui
Das ist mir gar nicht aufgefallen, das mit den Fuss. Die Notlandung war ja ganz okay, aber der Eintritt dann eher nicht.
Genau so sehe ich das.

Zitat von: jaqui
Auf den Film bin ich auch sehr gespannt, aber einen Cliffhanger am Ende der Serie brauche ich dennoch nicht.
Ich auch nicht. - Und ja, auf den Film bin ich auch gespannt.

Zitat von: jaqui
Und der eine Typ von den Marines, der auf die "Geschmolzene Wand" zu ging, muss jetzt wohl wieder als Opfer her halten, weil die Atlantiscrew ja auch mal wieder Verluste braucht...

Das war auch vorherzusehen, einer pro Serie muss mindestens dran glauben.
Naja, innerhalb der Staffel waren es aber schon mehr als einer. - Interessanterweise ja sind es ja immer nur Nebenfiguren die drauf gehen... - nach Kate Elliott (klick (http://www.kateelliott.com/default.asp?cmsnumber=1&page_id=74), fast am Ende) sogenannte tertiäre Charaktere, aber lassen wir das.

Zitat von: jaqui
Wo ich gerade dabei bin: es ist sowieso auch interessant, das sich fast die ganze Folge auf einem Wraithschiff abspielt. Da hat man die Kulissen wohl noch mal voll ausnutzen wollen, bevor man sie abreisst... (oder abbaut und einmottet.)

 :-> eine sehr interessante Theorie

Wenn Du meinst. - Immerhin sind die Kulissen für die Wraithschiffe mindestens so Aufwändig wie die für die Stadt Atlantis, wenn nicht sogar noch aufwendiger. Und da man sie dafür doch nicht sooo oft in der Serie sieht, kam ich halt auf diese Idee.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 13. November 2009, 18:28:42
Hallo Hans,

Du kennst doch die entsperchenden Horrorfiguren aus den 80er Jahren, oder?

Und an manche herumstampfenden Zombies, die voll nicht echt aussahen, denke ich mit Grauen zurück  :->


na dann hab ich das ja doch nicht ganz umsonst geschrieben. - Ist allerdings auch ein Thema, das mich interessiert. Keine Ahnung, ob man das auch zur Allgemeinbildung zählen sollte. - Nach Schwanitz (http://www.amazon.de/Bildung-Alles-was-man-wissen/dp/3442151473/ref=sr_1_1/277-1535778-2282056?ie=UTF8&s=books&qid=1258129778&sr=8-1) ja nicht, aber der ist für mich auch kein Maßstab. Dann schon eher E.P. Fischer (http://www.amazon.de/Die-andere-Bildung-Naturwissenschaften-wissen/dp/3548364489/ref=pd_bxgy_b_text_b/277-1535778-2282056).

Schwanitz kenne ich, das andere Buch hatte ich mal in der Hand und es dann doch nicht gekauft, aber vielleicht sollte ich das mal ändern.
Ich habe mich früher sehr für das alles interessiert, wollte sogar mal Astronomie studieren und kannte mich daher auch ein bisschen aus. Aber alles Wissen was man nicht ständig braucht, verstaubt halt leider mit der Zeit. Aber oft reicht nur ein kleiner Hinweis und bei mir taucht das große: "Ah ja - genau so war das" Erlebnis auf  :->


Naja, innerhalb der Staffel waren es aber schon mehr als einer. - Interessanterweise ja sind es ja immer nur Nebenfiguren die drauf gehen... - nach Kate Elliott (klick (http://www.kateelliott.com/default.asp?cmsnumber=1&page_id=74), fast am Ende) sogenannte tertiäre Charaktere, aber lassen wir das.

Wäre doch blöd wenn die Hauptfiguren sterben würden.  :->
Wobei Dr. Beckett immerhein eine war, die dritte Staffel haben mein Freund und ich nämlich gerade beendet und wenn die vierte ein wenig billiger wird, dann geht es weiter mit Atlantis.


Immerhin sind die Kulissen für die Wraithschiffe mindestens so Aufwändig wie die für die Stadt Atlantis, wenn nicht sogar noch aufwendiger. Und da man sie dafür doch nicht sooo oft in der Serie sieht, kam ich halt auf diese Idee.

Glaubst du wirklich, dass die Kulisse für ein Wraith Schiff so aufwendig ist? Ich hätte eher gesagt, dass Atlantis mehr Aufwand ist.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. November 2009, 19:27:58
Hi zum Dritten,

Du kennst doch die entsperchenden Horrorfiguren aus den 80er Jahren, oder?

Und an manche herumstampfenden Zombies, die voll nicht echt aussahen, denke ich mit Grauen zurück  :->
:->

Zitat von: jaqui
Ich habe mich früher sehr für das alles interessiert, wollte sogar mal Astronomie studieren und kannte mich daher auch ein bisschen aus.
Aha. - Und was für ein Fach ist es dann schliesslich geworden? - Journalismus ist mir als eigenes Studienfach nämlich nicht so bekannt. - Ne warte mal, das gibt es hier in D an ziemlich genau einer Hochschule, wenn ich mich nicht irre. Aber allgemein ist es hier so, das man/Frau erst ein beliebiges anderes Fach abgeschlossen haben muss, bevor man ein Volontariat anfangen kann, das einem dann zum Jounalisten macht.

Zitat von: jaqui
Aber alles Wissen was man nicht ständig braucht, verstaubt halt leider mit der Zeit.
Leider leider.

Zitat von: jaqui
Aber oft reicht nur ein kleiner Hinweis und bei mir taucht das große: "Ah ja - genau so war das" Erlebnis auf  :->
Kommt mir auch bekannt vor.  :-)

Zitat von: jaqui
Wäre doch blöd wenn die Hauptfiguren sterben würden.  :->
Wobei Dr. Beckett immerhein eine war, die dritte Staffel haben mein Freund und ich nämlich gerade beendet und wenn die vierte ein wenig billiger wird, dann geht es weiter mit Atlantis.
Stimmt, Dr. Beckett war auch so eine. Ich hatte da erst mal nur an Charmed gedacht, wo man Prue sterben liess und anschliessend durch Paige ersetzte.

Zitat von: jaqui
Glaubst du wirklich, dass die Kulisse für ein Wraith Schiff so aufwendig ist? Ich hätte eher gesagt, dass Atlantis mehr Aufwand ist.
Also sicher bin ich mir nicht, das sie aufwändiger sind, aber ich nehme an, das sie etwa genau so Aufwändig sind. Diese ganzen unregelmässigen Formen, in den Gängen und Räumen bestehen meiner Ansicht nach entweder aus Gips auf einem Drahtgeflecht oder Füllschaum, wie man ihn normalerweise verwendet, um Löcher und Ritzen zu verschliessen, mit denen man es beim Einbau von Fenster- oder Türrahmen zu tun bekommt. (Die Ritzen entstehen meisst zwischen der Mauer und dem Rahmen.) Beides ist eine recht schmierige Angelegenheit. Styropor wäre auch noch eine Möglichkeit; macht aber auch entweder viel Dreck, oder stinkt sehr stark, wenn man es mit heissen Drähten zerschneidet...
Die Atlantiskulissen sind dagegen mehr klassische Schreiner- bzw. Zimmermanns- und Schlosserarbeiten. Die Schreiner und Zimmerleute für die Wandverkleidungen, Decken, Böden sowie für Gerätekonsolen die fest installiert sind. Die Schlosser für die Treppengeländer und sonstige Absperrungen, die das herunter fallen verhindern, sowie die ganzen beweglichen Teile wie die Schiebetüren. Und das da überall auch noch Elektriker ein Wort mitzureden haben, ist wohl klar. Schliesslich können die ja nicht im Dunkeln drehen...
Ein Making Off wäre hier jetzt echt nützlich.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 13. November 2009, 20:17:39
Hallo,

Aha. - Und was für ein Fach ist es dann schliesslich geworden? - Journalismus ist mir als eigenes Studienfach nämlich nicht so bekannt. - Ne warte mal, das gibt es hier in D an ziemlich genau einer Hochschule, wenn ich mich nicht irre. Aber allgemein ist es hier so, das man/Frau erst ein beliebiges anderes Fach abgeschlossen haben muss, bevor man ein Volontariat anfangen kann, das einem dann zum Jounalisten macht.

Es ist im Endeffekt Publizistik und Geschichte geworden. Journalismus kann man auch in Österreich nicht wirklich studieren, zumindest nicht an einer Uni, es gibt einzelne Lehrgänge, für die man sehr viel Geld bezahlen muss.


Also sicher bin ich mir nicht, das sie aufwändiger sind, aber ich nehme an, das sie etwa genau so Aufwändig sind. Diese ganzen unregelmässigen Formen, in den Gängen und Räumen bestehen meiner Ansicht nach entweder aus Gips auf einem Drahtgeflecht oder Füllschaum, wie man ihn normalerweise verwendet, um Löcher und Ritzen zu verschliessen, mit denen man es beim Einbau von Fenster- oder Türrahmen zu tun bekommt. (Die Ritzen entstehen meisst zwischen der Mauer und dem Rahmen.) Beides ist eine recht schmierige Angelegenheit. Styropor wäre auch noch eine Möglichkeit; macht aber auch entweder viel Dreck, oder stinkt sehr stark, wenn man es mit heissen Drähten zerschneidet...
Die Atlantiskulissen sind dagegen mehr klassische Schreiner- bzw. Zimmermanns- und Schlosserarbeiten. Die Schreiner und Zimmerleute für die Wandverkleidungen, Decken, Böden sowie für Gerätekonsolen die fest installiert sind. Die Schlosser für die Treppengeländer und sonstige Absperrungen, die das herunter fallen verhindern, sowie die ganzen beweglichen Teile wie die Schiebetüren. Und das da überall auch noch Elektriker ein Wort mitzureden haben, ist wohl klar. Schliesslich können die ja nicht im Dunkeln drehen...
Ein Making Off wäre hier jetzt echt nützlich.

Ja, das Making Off wäre nützlich  :->

Ich habe eher an Computertechnik gedacht. Vielleicht spielen die Schauspieler wie so oft vor einer blauen Wand und der Hintergrund wird digital eingeschnitten.
Aber Gips und Schaum klingt auch plausibel.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. November 2009, 22:27:31
Hi,

Aha. - Und was für ein Fach ist es dann schliesslich geworden?

Es ist im Endeffekt Publizistik und Geschichte geworden. Journalismus kann man auch in Österreich nicht wirklich studieren, zumindest nicht an einer Uni, es gibt einzelne Lehrgänge, für die man sehr viel Geld bezahlen muss.
Solche Lehrgänge gibt es hier wahrscheinlich auch, wo sie ja dabei sind aus dem Kulturgut Bildung eine Ware zu machen. Deshalb gibt es bei Euch an den Unis jetzt auch soviele Studenten von uns.
Und was die Astronomie angeht, so ist es bei uns zumindest so, das es sie als separates Fach gar nicht gibt, sondern nur als Vertiefungsrichtung der Physik. Und die ist bekanntlich sehr Mathematik lastig. - Diese Mathematiklastigkeit dürfte dann wohl ein entscheidender Punkt dagegen gewesen sein, wenn Du es mit Mathe nicht so hast, oder?

Zitat von: jaqui
Ja, das Making Off wäre nützlich  :->

Ich habe eher an Computertechnik gedacht. Vielleicht spielen die Schauspieler wie so oft vor einer blauen Wand und der Hintergrund wird digital eingeschnitten.
Stimmt, das ist auch 'ne Möglichkeit. Da hatte ich jetzt nicht dran gedacht. Ich hab aber mal gelesen, das auch diese CGI-Effekte in der Produktion relativ teuer sind, insbesondere der Effekt, wenn sie durch's Tor gehen. Deshalb erzählt man die Geschichten öfter mal so, das nicht all zu viele Gänge durch die Tore gezeigt werden müssen. Allerdings dürften in der letzten Folge, um mal wieder darauf zurück zu kommen, mindestens drei Animationen gewesen sein: Als sie hinter der einen Tür das Loch entdeckt haben, wo einige Decks im Schiff heraus gebrochen waren, die Sequenz, wo das Schiff auseinander bricht, und die Notlandung auf dem Wasser. - Und wenn ich es mir recht überlege: In der Szene wo sie Todd aufwecken: der Teil, wo er "eingefrohren" in der Kammer steht, bis zu dem Zeitpunkt, wo der Schauspieler sich das erste mal bewegt, könnte auch so ein Effekt sein...  :kopfkratz:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 14. November 2009, 19:23:01
Und was die Astronomie angeht, so ist es bei uns zumindest so, das es sie als separates Fach gar nicht gibt, sondern nur als Vertiefungsrichtung der Physik. Und die ist bekanntlich sehr Mathematik lastig. - Diese Mathematiklastigkeit dürfte dann wohl ein entscheidender Punkt dagegen gewesen sein, wenn Du es mit Mathe nicht so hast, oder?

 :-> Da hast du mich durchschaut.
Ich war mal auf einer Messe und da haben mir Studenten gesagt, dass man für das Studium mehr braucht, als den ganzen Tag vorm Fernrohr zu sitzen.  :->

Nämlich Physik, Chemie und natürlich Mathe. Tja, und schon war mein Plan passe.

Wir brauchen dringend ein Making of der Serie.  :zwinker:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 14. November 2009, 20:34:07
Hi Katrin,

Ich war mal auf einer Messe und da haben mir Studenten gesagt, dass man für das Studium mehr braucht, als den ganzen Tag vorm Fernrohr zu sitzen.  :->

Nämlich Physik, Chemie und natürlich Mathe. Tja, und schon war mein Plan passe.

das wäre ja sonst auch zu schön, und vor allem vieeel zu einfach gewesen, oder?
Aber, um noch mal kurz dabei zu bleiben: gerade die Astronomie ist auch die Wissenschaft, die auch am meissten von der riesigen "Hobbieistengemeine" profitiert, und zum Teil auch von ihr abhängig ist. So kann ich mich zum Beispiel erinnern, das in den 90er Jahren der Komet Hyakutake (http://de.wikipedia.org/wiki/Hyakutake) von einem japanischen Amateurastronom entdeckt wurde, und die Profies auf diesen erst aufmerksam wurden, als der Herr Hyakutake in entsprechenden Medien darüber berichtet hat.
Solche Geschichten gibt es bestimmt noch mehrere, nur kenn ich sie halt nicht.   :zwinker:
Und wenn man die entsprechende Ahnung (und Ausrüstung) hat, kann man sich ja auch selbst die Kamera hinters Teleskop klemmen und schöne Bilder (wie hier (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/16/Lagoon_Nebula_%28ESO%29.jpg/300px-Lagoon_Nebula_%28ESO%29.jpg) oder hier (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/1a/Ring_Nebula.jpg/300px-Ring_Nebula.jpg)) machen. Die werden dann zwar nicht so Toll wie die von Hubble und Konsorten, aber das müssen sie ja auch nicht. - Und der Messier-Katalog (http://de.wikipedia.org/wiki/Messier-Katalog) bietet ja schon eine gute Auswahl an interessanten Objekten...


Zitat von: jaqui
Wir brauchen dringend ein Making of der Serie.  :zwinker:
Dem stimme ich zu. Ist denn auf den Serien-DVDs nichts in der Richtung drauf?

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 14. November 2009, 20:58:03
Hallo Hans,

stimmt, die Astronomie hat einiges zu bieten und ich hätte ja sogar drei Teleskope daheim, eines elektrisch, wo man nur einstellen muss was man sehen will und das fährt dann selbst in die Position (bisher bin ich aber noch nicht dazu gekommen es einzustellen, man muss es auf einen Fixstern ausrichten).
Vielleicht habe ich mal die Zeit und die Muse mich damit auseinanderzusetzen.

Ich habe mir die ganzen Special Features auf den DVD noch nicht mal angesehen  :rotwerd: Werde aber mal einen Blick drauf werfen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 16. November 2009, 04:03:37
Hi Katrin

stimmt, die Astronomie hat einiges zu bieten und ich hätte ja sogar drei Teleskope daheim, eines elektrisch, wo man nur einstellen muss was man sehen will und das fährt dann selbst in die Position
wow! - Sowas tolles hab ich leider nicht.

Zitat von: jaqui
(bisher bin ich aber noch nicht dazu gekommen es einzustellen, man muss es auf einen Fixstern ausrichten).
Hm... das kann ja nicht all zu schwer sein. Da ist doch bestimmt eine Anleitung dabei, wo drin steht, wie das geht. Und eine Liste mit Fixsternen, und wie man sie findet. 

Zitat
Vielleicht habe ich mal die Zeit und die Muse mich damit auseinanderzusetzen.
Am besten im Frühling, denn da ist es draussen nicht mehr so kalt. - Obwohl erst mal im Wohnzimmer (oder wo immer man sonst genug Platz in der Wohnung hat) mal probeweise aufbauen damit man mit den Einzelteilen und der Bedienung vertraut wird. Dann definiert man probeweise mal die Uhr an der Wand zu einem Fixstern um, und sieht sich an, wie die Automatik arbeitet. - Vorausgesetzt, die Methode funktioniert überhaupt.

Zitat von: jaqui
Ich habe mir die ganzen Special Features auf den DVD noch nicht mal angesehen  :rotwerd: Werde aber mal einen Blick drauf werfen.
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das Du bisher noch keine Zeit dazu hattest.  :flirt: Ansonsten wünsche ich viel Spass, wenn es soweit ist.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 16. November 2009, 07:44:22
wow! - Sowas tolles hab ich leider nicht.

Ja, die habe ich mir mal eingebildet, weil ich mit meinem normalen Teleskop nichts gefunden habe  :-> Aber wie gesagt, ich habe das noch nicht mal versucht mit dem Aufbau.
Aber ich werde deine Tipps beherzigen, danke.


Zitat von: jaqui
Ich habe mir die ganzen Special Features auf den DVD noch nicht mal angesehen  :rotwerd: Werde aber mal einen Blick drauf werfen.
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das Du bisher noch keine Zeit dazu hattest.  :flirt: Ansonsten wünsche ich viel Spass, wenn es soweit ist.

Das auch, aber ich habe mir die Special Features eigentlich noch nie bei einer DVD angesehen.  :rotwerd:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 16. November 2009, 08:58:30
Hi Katrin,

also mit dem besten Teleskop, das ich habe, hab ich mir vor einiger Zeit mal den Jupiter vorgenommen, den man in den letzten Wochen ja mit blossem Auge entdecken konnte, weil er so gross und hell ist. Nur von den Wolkenstrukturen seiner Oberfläche konnte mir das Teleskop leider nichts zeigen, dazu reicht die Auflösung nicht aus. Demnächst werde ich mir mal wieder den Saturn vornehmen, mal sehen ob ich die Ringe entdecke.
Ansonsten ist auch der Mond schon interessant, insbesondere bei Vollmond. - Man glaubt es kaum, was da schon ein einfaches Fernrohr bewirken kann. Appropos Mond: Jetzt kam am WE die Meldung, das die LCROSS Mission der Nasa tatsächlich Wasser auf dem Mond entdeckt hat. Näheres hier (http://www.spacesciencejournal.de/Mond/Mondwasser_bestaetigt.html).

Und was die Specials von DVDs angeht: Das ist doch kein Grund zum Rotwerden, wenn man sich die nicht alle ansieht. Ich kann mir auch gut vorstellen, das einiges mit der Zeit langweilig wird, sofern man nicht gerade beruflich was damit zu tun hat. Es dürfte sich da doch einiges wiederholen, wenn es z.B. um krachende Spezialeffekte oder Bluescreen-aufnahmen geht. Ansonsten könnten einem Kleinigkeiten auffallen, die für die eigene Arbeit nützlich sind. Aber das dürfte eher die Ausnahme sein... - ich glaube, ich phantasiere schon wieder.  :rollen:

Und wenn Du jetzt fragst, warum ich schon um diese Zeit (~8.50 Uhr) eine Antwort schreibe, dann kann ich dazu auch keine gescheite Antwort geben, das weis ich nämlich selbst nicht so genau.  :->

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 16. November 2009, 10:01:01
also mit dem besten Teleskop, das ich habe, hab ich mir vor einiger Zeit mal den Jupiter vorgenommen, den man in den letzten Wochen ja mit blossem Auge entdecken konnte, weil er so gross und hell ist. Nur von den Wolkenstrukturen seiner Oberfläche konnte mir das Teleskop leider nichts zeigen, dazu reicht die Auflösung nicht aus. Demnächst werde ich mir mal wieder den Saturn vornehmen, mal sehen ob ich die Ringe entdecke.

Mein Problem ist, das ich da oben ja nichts finde. Ich schaue rauf und denke mir, das könnte das und das sein, aber sicher bin ich mir da nie.


Ansonsten ist auch der Mond schon interessant, insbesondere bei Vollmond. - Man glaubt es kaum, was da schon ein einfaches Fernrohr bewirken kann. Appropos Mond: Jetzt kam am WE die Meldung, das die LCROSS Mission der Nasa tatsächlich Wasser auf dem Mond entdeckt hat. Näheres hier (http://www.spacesciencejournal.de/Mond/Mondwasser_bestaetigt.html).

Das habe ich schon gehört. Dann steht dem Bau einer Mondbasis ja bald wirklich nichts mehr im Wege  :->


Und wenn Du jetzt fragst, warum ich schon um diese Zeit (~8.50 Uhr) eine Antwort schreibe, dann kann ich dazu auch keine gescheite Antwort geben, das weis ich nämlich selbst nicht so genau.  :->

Tja, man kann nicht alles im Leben wissen  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 16. November 2009, 19:48:10
Hi Katrin,

Mein Problem ist, das ich da oben ja nichts finde. Ich schaue rauf und denke mir, das könnte das und das sein, aber sicher bin ich mir da nie.
was das angeht, so erkenne ich auch gerade mal 5 Sternbilder nach einem Kurzen Blick nach oben. Das sind der Grosse Wagen (http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Wagen), der einen Teil des Grossen Bären bildet, den kleinen Wagen (http://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_B%C3%A4r) mit dem Polarstern am Ende der "Deichsel", die Cassiopeia (http://de.wikipedia.org/wiki/Kassiopeia_(Sternbild)), auch "Himmels-W" genannt, den Orion (http://de.wikipedia.org/wiki/Orion_(Sternbild)) und seit neustem den Löwe (http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6we_(Sternbild)). Für alles andere brauch ich auch noch Himmelskarten und ähnliches. Ich hab da auch ein nettes Astronomieprogramm, da brauch ich nur meinen Standort anzugeben, dann zeigt er mir den Sternenhimmel so wie man ihn auch draussen sehen würde. Das gibt es auch als Online-Version (http://www.astroviewer.de/index.html) und nennt sich dann interaktive Sternkarte. Das ist sehr praktisch, weil auch alle Planeten und ihre aktuellen Positionen angezeigt werden. 

Zitat von: jaqui
Ansonsten ist auch der Mond schon interessant, insbesondere bei Vollmond. - Man glaubt es kaum, was da schon ein einfaches Fernrohr bewirken kann. Appropos Mond: Jetzt kam am WE die Meldung, das die LCROSS Mission der Nasa tatsächlich Wasser auf dem Mond entdeckt hat. Näheres hier (http://www.spacesciencejournal.de/Mond/Mondwasser_bestaetigt.html).

Das habe ich schon gehört. Dann steht dem Bau einer Mondbasis ja bald wirklich nichts mehr im Wege  :->
Ja, sobald das Transportproblem wieder gelöst ist, können sie los legen. Aber wenn ich mich nicht schwer täusche, dann sind diesmal die Russen oder die Chinesen eher auf dem Mond, als die Amerikaner. So deute ich zumindest einen Artikel aus der Novemberausgabe der Zeitschrift Sterne und Weltraum (http://www.sterne-und-weltraum.de/). Vielleicht kennst Du die ja auch.

Zitat von: jaqui
Tja, man kann nicht alles im Leben wissen  :->
Ist auch nicht gut, das macht nur Kopfschmerzen.  :zwinker:  :->
(Ausserdem sind wir auch körperlich noch nicht so weit entwickelt, wie die Antiker es waren, um mal wieder auf eines der Hauptthemen dieses Threads zurück zu kommen. :-)

Ach so, doch noch mal kurz zurück zur Astronomie: Ich war heute ich der Uni-Bibliothek, das ist mir dieses nette Buch in die Finger gefallen:
[isbn]978-3827373601[/isbn]
Hat knapp DIN/4 Format, rund 1200 Seiten und wiegt etwa 3 einhalb Kilo. Ich hab mir die ersten Seiten in der Bib angesehen, und fand es recht vielversprechend, weil es sich von anderen Büchern abhebt, die ich sonst so kenne. Mal sehen, ob es das auch hält.

So und jetzt schalte ich so langsam mal um auf NASA-TV (http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html), weil um halb 9 wieder ein Shuttle zur ISS starten soll.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 16. November 2009, 20:22:09
Hallo Hans,

was das angeht, so erkenne ich auch gerade mal 5 Sternbilder nach einem Kurzen Blick nach oben. Das sind der Grosse Wagen (http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Wagen), der einen Teil des Grossen Bären bildet, den kleinen Wagen (http://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_B%C3%A4r) mit dem Polarstern am Ende der "Deichsel", die Cassiopeia (http://de.wikipedia.org/wiki/Kassiopeia_(Sternbild)), auch "Himmels-W" genannt, den Orion (http://de.wikipedia.org/wiki/Orion_(Sternbild)) und seit neustem den Löwe (http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6we_(Sternbild)). Für alles andere brauch ich auch noch Himmelskarten und ähnliches. Ich hab da auch ein nettes Astronomieprogramm, da brauch ich nur meinen Standort anzugeben, dann zeigt er mir den Sternenhimmel so wie man ihn auch draussen sehen würde. Das gibt es auch als Online-Version (http://www.astroviewer.de/index.html) und nennt sich dann interaktive Sternkarte. Das ist sehr praktisch, weil auch alle Planeten und ihre aktuellen Positionen angezeigt werden. 

Danke für das Programm. Das werde ich mir mal genauer ansehen. Ich habe schon einige im Internet gefunden, aber so wirklich zufrieden war ich mit keinen von ihnen. Kann dir jetzt nicht mal Links sagen, da ich sie wieder alle gelöscht habe.


Ja, sobald das Transportproblem wieder gelöst ist, können sie los legen. Aber wenn ich mich nicht schwer täusche, dann sind diesmal die Russen oder die Chinesen eher auf dem Mond, als die Amerikaner. So deute ich zumindest einen Artikel aus der Novemberausgabe der Zeitschrift Sterne und Weltraum (http://www.sterne-und-weltraum.de/). Vielleicht kennst Du die ja auch.

Die Zeitschrift kenne ich, ich kaufe mir aber nur sehr selten eine Ausgabe. Wenn ich sie zufällig in einer Trafik finde und mich die Artikel interessieren, nehme ich sie mir mit nach Hause.


So und jetzt schalte ich so langsam mal um auf NASA-TV (http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html), weil um halb 9 wieder ein Shuttle zur ISS starten soll.

Viel Spaß beim Schauen, den Sender kannte ich noch nicht und danke für den Buchtipp. Ich habe schon einige Bücher über Astronomie und Planeten zu Hause, aber solche Bücher kann man ja nie genug zu Hause haben.  :zwinker:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 16. November 2009, 23:01:14
Hi Katrin,

Danke für das Programm. Das werde ich mir mal genauer ansehen. Ich habe schon einige im Internet gefunden, aber so wirklich zufrieden war ich mit keinen von ihnen. Kann dir jetzt nicht mal Links sagen, da ich sie wieder alle gelöscht habe.
Bitte sehr für das Programm, keine Ursache. Und was die Links angeht, so ist das kein Drama. 

Zitat von: jaqui
Die Zeitschrift kenne ich, ich kaufe mir aber nur sehr selten eine Ausgabe. Wenn ich sie zufällig in einer Trafik finde und mich die Artikel interessieren, nehme ich sie mir mit nach Hause.
Was war jetzt noch gleich 'ne Trafik? - Ein Zeitschriftenhändler an der Ecke, oder doch eher die Buchhandlung im Bahnhof?

NASA-TV (http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html)
Zitat von: jaqui
Viel Spaß beim Schauen, den Sender kannte ich noch nicht
Naja, hier auf dem europäischen Kontinent kriegt man den auch nur über's Internet über den angegebenen Link. In den Staaten gibt es allerdings auch 3 Kanäle der NASA über Satelitt. Und da sie inzwischen erfolgreich gestartet sind, ist das interessanteste auch vorbei. Jetzt wiederholen sie gerade die Startaufnahmen von den verschiedenen Kameras, die an und um der Rampe installiert sind.

Zitat von: jaqui
danke für den Buchtipp. Ich habe schon einige Bücher über Astronomie und Planeten zu Hause, aber solche Bücher kann man ja nie genug zu Hause haben.  :zwinker:
Ja, da ist was dran.  :-> - aber ich glaube eines wird Dich eher weniger interessieren, nämlich dieses hier:
[isbn]3-540-66218-9[/isbn]
Astronomie mit dem Personal Computer
von Thomas Pfleger und Oliver Montenbruck, ISBN 3-540-66218-9
Darin geht es nämlich um die Programmierung von himmelsmechanischen Berechnungen, wie Ephemeriden, vorhersagen von Sonnenauf- und -untergangszeiten, Finsternisse und was der Dinge mehr sind, die man so berechnen kann.

. . .

So, und nach einer mehr als 2-stündigen Unterbrechung ( :wah: :umfall: ) schreib ich diesen letzten Satz, um den Artikel anschliessend mal endlich online zu bringen.
 
:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 17. November 2009, 08:11:22
Was war jetzt noch gleich 'ne Trafik? - Ein Zeitschriftenhändler an der Ecke, oder doch eher die Buchhandlung im Bahnhof?

Sorry, das erste. Bei uns gibt es keine eigenen Buchhandlungen in Bahnhöfen, das kenne ich nur aus Deutschland. Da war ich das erste Mal in einem BaBuLa.


Naja, hier auf dem europäischen Kontinent kriegt man den auch nur über's Internet über den angegebenen Link. In den Staaten gibt es allerdings auch 3 Kanäle der NASA über Satelitt. Und da sie inzwischen erfolgreich gestartet sind, ist das interessanteste auch vorbei. Jetzt wiederholen sie gerade die Startaufnahmen von den verschiedenen Kameras, die an und um der Rampe installiert sind.

Ich habe mir die letzten Minuten vor dem Start und den Start selbst angesehen. Ich habe mehr Action erwartet  :->

Und was den neuen Buchtipp betrifft hast du vollkommen recht, der interessiert mich nicht mal annähernd  :->

Katrin

PS: Schreibst du dir jeden Beitrag auf dem PC vor, bevor du ihn online stellt?
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 17. November 2009, 13:14:29
Hi Katrin,

Bei uns gibt es keine eigenen Buchhandlungen in Bahnhöfen, das kenne ich nur aus Deutschland. Da war ich das erste Mal in einem BaBuLa.
Oh! - Na dann würde ich da ja reichlich Dumm aus der Wäsche gucken, wenn ich die bei Euch suchen würde. - Obwohl ich ja dazu sagen muss, das es die bei uns auch nur an den Bahnhöfen der grösseren Städte gibt. Bei kleineren Städten muss das nicht unbedingt der Fall sein.

Zitat von: jaqui
Ich habe mir die letzten Minuten vor dem Start und den Start selbst angesehen. Ich habe mehr Action erwartet  :->
:-> was sollte denn da sonst noch an Action sein? - Kurz vor dem Start passiert da meisst nicht mehr viel, aber die Frage ist doch, ob alles so klappt, wie es soll.

Zitat von: jaqui
Und was den neuen Buchtipp betrifft hast du vollkommen recht, der interessiert mich nicht mal annähernd  :->
Deswegen betrachte ich das auch nicht als Buchtip, sondern nur als "Erwähnung", das es das auch gibt. - Ich finde das Thema ja sehr interessant, weshalb ich mir das Buch auch mal geleistet habe.

Zitat von: jaqui
PS: Schreibst du dir jeden Beitrag auf dem PC vor, bevor du ihn online stellt?
Das mach ich seit einiger Zeit mit meinen Kommentaren zur Sendung. Da entspricht die Gliederung in "Erste Werbepause", "Zweite Werbepause", "Ende" auch tatsächlich dem, was ich während der Werbepausen kurz notiert habe. Dazu verwende ich den einfachen Texteditor von Windoof, der auch als "Notepad" bekannt ist. Aber alles andere schreib ich meisst nicht vor. Stattdessen benutz ich die Vorschaufunktion sehr ausgiebig. Bevor ich einen Beitrag abschicke, ist er meisst zwei- in der Regel aber auch öfter durch die Vorschau gewandert. (Ausser bei ganz kurzen Beiträgen.)

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 17. November 2009, 13:47:48
Hallo,

Oh! - Na dann würde ich da ja reichlich Dumm aus der Wäsche gucken, wenn ich die bei Euch suchen würde. - Obwohl ich ja dazu sagen muss, das es die bei uns auch nur an den Bahnhöfen der grösseren Städte gibt. Bei kleineren Städten muss das nicht unbedingt der Fall sein.

Man kann an den Bahnhöfen schon Bücher kaufen, aber eben nicht in eigenen Läden, das fand ich in Deutschland sehr faszinierend, weil ich das von hier nicht kenne.


:-> was sollte denn da sonst noch an Action sein? - Kurz vor dem Start passiert da meisst nicht mehr viel, aber die Frage ist doch, ob alles so klappt, wie es soll.

Die Turbinen könnten plötzlich ausgehen, die Halterung nicht gelöst werden, von einem Absturz rede ich ja gar nicht  :-> Ich bin halt der Action Typ.

Aha, ich schreibe immer munter drauf los und im Notfall editiere ich dann eben meinen Beitrag  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 17. November 2009, 19:25:51
Hi,
Man kann an den Bahnhöfen schon Bücher kaufen, aber eben nicht in eigenen Läden, das fand ich in Deutschland sehr faszinierend, weil ich das von hier nicht kenne.
ach so. Naja, so hat eben jedes Land so seine Eigenheiten... :-)

Zitat von: jaqui
:-> was sollte denn da sonst noch an Action sein? - Kurz vor dem Start passiert da meisst nicht mehr viel, aber die Frage ist doch, ob alles so klappt, wie es soll.

Die Turbinen könnten plötzlich ausgehen, die Halterung nicht gelöst werden, von einem Absturz rede ich ja gar nicht  :-> Ich bin halt der Action Typ.
Pahhh, das hatten wir doch im Jahre 1986 schon mal, das muss nicht noch einmal sein! Gibt nur unnötige Tote.

Zitat von: jaqui
Aha, ich schreibe immer munter drauf los und im Notfall editiere ich dann eben meinen Beitrag  :->
Also munter drauf los schreiben tu ich auch. Nur überprüfe ich das anschliessend noch mal. Dann fallen mir meisst Rechtschreibfehler auf, unglückliche Formulierungen. Evtl. baue ich ganze (Ab-) Sätze noch mal um, oder stelle fest, das ich mich irgendwo verrannt habe, was ich dann korrigiere. Ist zwar wahrscheinlich nicht besonders professionell, aber ich bin ja auch kein Profi.  :->

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 18. November 2009, 08:02:13
Pahhh, das hatten wir doch im Jahre 1986 schon mal, das muss nicht noch einmal sein! Gibt nur unnötige Tote.

Stimmt, natürlich. Aber bei den Filmen wirkt das alles immer spannender.


Also munter drauf los schreiben tu ich auch. Nur überprüfe ich das anschliessend noch mal. Dann fallen mir meisst Rechtschreibfehler auf, unglückliche Formulierungen. Evtl. baue ich ganze (Ab-) Sätze noch mal um, oder stelle fest, das ich mich irgendwo verrannt habe, was ich dann korrigiere. Ist zwar wahrscheinlich nicht besonders professionell, aber ich bin ja auch kein Profi.  :->

 :-> Und wir schreiben hier keine Diplomarbeiten  :->

Um zum Thema wieder zurück kommen: Heute geht es weiter mit der Serie.  :zwinker:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 18. November 2009, 14:19:54
Stimmt, natürlich. Aber bei den Filmen wirkt das alles immer spannender.
Und im Film sterben die Protagonisten auch nicht wirklich.

Zitat von: jaqui
:-> Und wir schreiben hier keine Diplomarbeiten  :->
Stimmt, tun wir nicht. - Das Dumme ist auch, dass wir, bzw. ich es auch bald gar nicht mehr könnte, selbst wenn ich es wollte. Denn dann werden die letzten Diplomarbeiten geschrieben sein, weil man im Rahmen des bescheuerten Bolongaprozesses die Diplomstudiengänge abgeschaft hat.  :doof:  Aber das ist ein anderes Thema.

Zitat
Um zum Thema wieder zurück kommen: Heute geht es weiter mit der Serie.  :zwinker:

Isch weis.  Und im Gegensatz zu Firefly werde ich die heute nicht verpassen...  :funkey:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 19. November 2009, 08:58:36
Hallo Hans,

Na, das war ja wieder was. Die arme Dr. Keller wird ins Gefängnis geschmissen und dann auch noch fast geköpft. Die ganze Geschichte klang aber wirklich komplett unglaubwürdig, sodass ich die Menschen verstehen kann dass sie die Story des Seelentauschs nicht glaubten.

Anders dagegen in Atlantis, die hatten ja schon mal was damit zu tun. Da fand ich wirkich genial, dass sie am Ende der Serie noch mal auf eine Geschichte aus Stargate hinwiesen und Daniel und Vala zumindest namentlich vorkamen.

Die andere Person, deren Namen ich jetzt nicht mehr weiß, hat mir am Ende aber leid getan. Denn so wie es aussieht wurde sie ja erschossen.

Auch Selenka hat mein Mitleid erregt. Erst wird er fast erstochen und dann muss er sich auch noch blöde Sprüche von Rodney anhören  :->

Katrin

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 19. November 2009, 14:34:33
Hi Katrin,

da er erzählst du mir was...
Na, das war ja wieder was. Die arme Dr. Keller wird ins Gefängnis geschmissen und dann auch noch fast geköpft. Die ganze Geschichte klang aber wirklich komplett unglaubwürdig, sodass ich die Menschen verstehen kann dass sie die Story des Seelentauschs nicht glaubten.
Auf diese Perspektive bin ich noch gar nicht gekommen. Aber wenn ich so drüber nachdenke, ist dieser Eindruck nicht falsch. Andrerseits meine ich, müsste ein etwas seltsames Verhalten die Leute doch nachdenklich machen. Oder bin ich da zu Leichtgläubig?

Zitat von: jaqui
Anders dagegen in Atlantis, die hatten ja schon mal was damit zu tun. Da fand ich wirkich genial, dass sie am Ende der Serie noch mal auf eine Geschichte aus Stargate hinwiesen und Daniel und Vala zumindest namentlich vorkamen.
Also erst mal fand ich gut, das die in Atlantis relativ schnell dahinter gekommen sind, was sehr wahrscheinlich los ist. - In dem Zusammenhang fand ich auch interessant, das die in Atlantis auch die Missionsberichte von SG-1 zur Verfügung haben. - Aber wo ich das hier gerade schreibe, fällt mir auf, dass das eigentlich richtig ist, zumal die Atlantissexpedition ja auch noch immer eine Reise in unbekannte Gefilde ist, auch wenn man einen Teil schon kennt.
Ich kann mich jetzt zwar nicht mehr dran erinnern, das Daniel und Vala auch namentlich genannt wurden, aber das die Beiden es waren, bei denen man schonmal was mit diesem Ding zu tun hatte, das weis ich wohl noch. (Zumal ja davor noch die Folge von SG-1 lief, wo sie die Beiden schliesslich wieder zurück geholt haben, indem sie das Gerät in den "Strudel" des Gates geworfen haben.)

Zitat von: jaqui
Die andere Person, deren Namen ich jetzt nicht mehr weiß, hat mir am Ende aber leid getan. Denn so wie es aussieht wurde sie ja erschossen.
Ja, es scheint so, und dann auch noch von ihrem Komplizen. - Aber so, wie ich die einschätze scheint sie aber auch 'ne ziemlich harte Kriminelle zu sein, die sich keine Gedanken darum macht, ob sie nun einen mehr oder weniger umlegt, wenn er ihr im Weg ist.

Zitat von: jaqui
Auch Selenka hat mein Mitleid erregt. Erst wird er fast erstochen und dann muss er sich auch noch blöde Sprüche von Rodney anhören  :->
Das ist natürlich blöd, aber bei den beiden ja eigentlich der Normalzustand. Irgendwie ist es da verwunderlich, das die auf fachlicher Ebene einigermassen vernünftig zusammen arbeiten können. - Aber das liegt wohl daran, das sie es müssen, weil sie schwer ersetzbar sind.

So, soweit mal dazu, jetzt mal wieder zu meinen Eindrücken:

Erste Werbepause:
also das ist ja man 'ne komische Sache jetzt. Die Schauspielerin sieht irgendwie so gar nicht nach Jewel Staite aus, und trotzdem soll das Dr. Keller sein. Naja gut, im Spiegel sieht sie normal aus, aber sonst? - Eher nicht. Und was ist da blos mit ihr los? Das sieht so aus, als ob da ein anderer Geist in dem Körper steckt. Und jetzt auch noch die Szene, wo sie erst Rondey mit 'ner Waffe bedroht hat. Das da im letzten Augenblick Ronon auftaucht, der sie mit 'ner Betäububgswaffe von weiteren Dummheiten abhält, ist mal wieder typisch Film, das kennt man ja.

2. Pause
Oh Mann, dieses komisch doofe Kommunikationsgerät, das schon Daniel und Vala beinahe den Tod beschert hat. Das die das noch mal ausgraben, ist ja der Hit. Aber das erklärt jetzt wenigstens das seltsame Verhalten. Und dann muss denen natürlich gleich auch noch eine kriminelle in die Finger fallen. Aber einen Unterschied zu SG-1 gibt es doch: hier ging der Austausch in beiden Richtungen, bei SG-1 war es nur in eine.
Ist jetzt natürlich noch 'ne doofe Situation für Keller, aber immerhin sieht sie da jetzt auch wieder wie sie selbst aus.

Ende:
Ja Bravo, die typische Rettung in letzter Sekunde. Erst dachte ich ja, das wären die Atlantisleute, die sie vor dem Henker gerettet haben, aber das wäre wohl wirklich zu einfach gewesen. Naja und dass das mit den Komplizen jetzt auch ein reichliches Durcheinander gab, war ja abzusehen. Ob diese Gangsterin jetzt aber tatsächlich tot ist, haben sie natürlich offen gelassen. Aber die scheint auch eine von der Sorte zu sein, die die Galaxis nicht unbedingt braucht.
Die Szene am Schluss war aber mal wieder bezeichnend, wie Zelenka und McKay sich mal wieder an die Köpfe gekriegt haben. Und Keller war von dem Angebot mit dem Ausflug ja ziemlich überrascht, aber auch begeistert. Obwohl ich McKay ja auch zutrauen würde, das er verrät, voher er die Idee hat. - Aber ich glaube, sowas kommt nicht gut, oder?

Und um das Ding abzustellen, war natürlich mal wieder die harte Methode nötig. Ob die wohl noch mal heraus finden, wie diese Dinger zu Bedienen, bzw. abzuschalten sind? - Obwohl... das müsste Vala doch inzwischen wissen, die Frage ist nur, wo sie Steckt, und ob man sie Fragen kann. Nur reichte jetzt ja die Zeit wieder nicht, weshalb die harte Methode die Effektivere war.

So, das waren meine Gedanken von gestern Abend.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 19. November 2009, 14:50:12
Hallo Hans,

Auf diese Perspektive bin ich noch gar nicht gekommen. Aber wenn ich so drüber nachdenke, ist dieser Eindruck nicht falsch. Andrerseits meine ich, müsste ein etwas seltsames Verhalten die Leute doch nachdenklich machen. Oder bin ich da zu Leichtgläubig?

Ich denke, dass du da wirklich zu leichtgläubig bist  :-> Immerhin ist diese Frau eine Kriminelle, sich unglaubliche Geschichten ausdenken gehört zu ihrem Alltag, da ist es ja klar, dass sie damit keine offenen Türen einrennt.


Ich kann mich jetzt zwar nicht mehr dran erinnern, das Daniel und Vala auch namentlich genannt wurden, aber das die Beiden es waren, bei denen man schonmal was mit diesem Ding zu tun hatte, das weis ich wohl noch. (Zumal ja davor noch die Folge von SG-1 lief, wo sie die Beiden schliesslich wieder zurück geholt haben, indem sie das Gerät in den "Strudel" des Gates geworfen haben.)

Ja, sie wurden namentlich genannt. Und da sie das Gerät in den Strudel geworfen haben, werden sie wahrscheinlich auch nicht wissen, wie man es richtig abschaltet, um auf deine Frage weiter unten gleich eine Antwort zu geben.


Das da im letzten Augenblick Ronon auftaucht, der sie mit 'ner Betäububgswaffe von weiteren Dummheiten abhält, ist mal wieder typisch Film, das kennt man ja.

Typisch Stargate Atlantis oder?  :->


Und Keller war von dem Angebot mit dem Ausflug ja ziemlich überrascht, aber auch begeistert. Obwohl ich McKay ja auch zutrauen würde, das er verrät, voher er die Idee hat. - Aber ich glaube, sowas kommt nicht gut, oder?

Nein, so was verrät man nicht.  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 19. November 2009, 17:23:44
Hi Katrin,

Ich denke, dass du da wirklich zu leichtgläubig bist  :-> Immerhin ist diese Frau eine Kriminelle, sich unglaubliche Geschichten ausdenken gehört zu ihrem Alltag, da ist es ja klar, dass sie damit keine offenen Türen einrennt.
auch wieder wahr.

Zitat von: jaqui
Ja, sie wurden namentlich genannt. Und da sie das Gerät in den Strudel geworfen haben, werden sie wahrscheinlich auch nicht wissen, wie man es richtig abschaltet, um auf deine Frage weiter unten gleich eine Antwort zu geben.
Doch, weil Vala das SG-Center doch in der letzten oder vorletzten Folge von Staffel 9 mit so einem Gerät vor den Invasionsschiffen der Ori warnt. - Es müsste die vorletzten sein, denn dann wird das Supertor entdeckt, dessen Sabotageversuch fehlschlägt, und dann kommen die Orischiffe durch, es entbrennt eine Kurze aber heftige und Verlustreicht Schlacht am Tor. Anschliessend machen sich die Orischiffe auf zu ihrem Feldzug und die Staffel ist zu Ende.

Zitat von: jaqui
Typisch Stargate Atlantis oder?  :->
Nö, das ist nicht nur typisch SG-A, sondern gilt für alle Genres, die irgendwie geartete abenteuerliche Geschichten erzählen.

Zitat von: jaqui
Nein, so was verrät man nicht.  :->
Dachte ich mir doch.  :->

:winken:
Hans
 
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 25. November 2009, 20:03:52
In einer Stunde ist die vorletzte Folge der Serie  :heul:

Schade, dass es schon fast vorbei ist, ich bin schon gespannt wie die letzte sein wird.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 25. November 2009, 21:09:04
Ich bin erstmal gespannt, was uns heute erwartet. Das soll ja jetzt wieder ein Zweiteiler sein, diese und die nächste Folge...

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 26. November 2009, 08:29:31
Was war denn das bitte - ein CSI Verschnitt??  :->

Am Anfang dachte ich noch, die spielen alle bloß eine Rolle. Dann dachte ich mir, okay, die haben echt keine Ahnung. Was ist da bloß los???

Und dann kam die Auflösung - das war doch der Rodney, der einmal bei unseren Leuten war, oder liege ich da jetzt falsch? Der, dessen Welt sie einmal fast völlig zerstört hätten, weil sie Energie aus anderen Universen abgezapft haben.

Fakt ist, dass die Wraith anscheinend wissen wo die Erde ist - und zwar in unserer Atlantis-Galaxie.

Da bin ich auf das Staffelende ja mal gespannt. Und hoffentlich passiert unserem Sheppard nicht das selbe wie dem anderen.

Ein Satz noch zu den Wraith: So als Mensch sah der optisch richtig gut aus  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. November 2009, 21:17:06
Hi Katrin,

Was war denn das bitte - ein CSI Verschnitt??  :->
Ja, das ist eine Möglichkeit, die ganz gut passt.  :-)

Zitat von: jaqui
Am Anfang dachte ich noch, die spielen alle bloß eine Rolle. Dann dachte ich mir, okay, die haben echt keine Ahnung. Was ist da bloß los???
Das hab ich mir auch gedacht. Bin dann auch erst nach der Werbepause dahinter gekommen, das die anscheinend echt keine Ahnung haben. - Und dass das ganze wohl in einer Parallelwelt spielen muss.

Zitat von: jaqui
Und dann kam die Auflösung - das war doch der Rodney, der einmal bei unseren Leuten war, oder liege ich da jetzt falsch?
Du meinst jetzt den aus der Folge "Der doppelte Rodney"? - Das könnte sogar sein, dass das die Welt ist, das würde einen Sinn ergeben.

Zitat von: jaqui
Fakt ist, dass die Wraith anscheinend wissen wo die Erde ist - und zwar in unserer Atlantis-Galaxie.
Stimmt, da war doch in der Folge "Die Mittelstation" diese Szene, wo sie sich an dem DHD eines Tores auf einem unbewohnten Planeten in die McKay-Carter-Brücke eingehackt haben, um von da aus zur Mittelstation und schliesslich zur Erde zu kommen. Da haben sie die Adresse heraus gefunden.
Aber bisher haben die keine Hyperraumtriebwerke, womit sie von einer Galaxie in eine andere Fliegen können. Zumindest nicht in unserem Universum; - in der Parallelwelt inzwischen anscheinend wohl.

Zitat von: jaqui
Da bin ich auf das Staffelende ja mal gespannt. Und hoffentlich passiert unserem Sheppard nicht das selbe wie dem anderen.
Das glaube ich nicht, das dem das auch passiert. Aber auf das Ende bin ich jetzt auch gespannt. Die haben der Handlung jetzt ja eine ziemlich interessante Wende verpasst. Könnte noch dramatisch werden.

Zitat von: jaqui
Ein Satz noch zu den Wraith: So als Mensch sah der optisch richtig gut aus  :->
Der erinnerte mich an die Jungs von... - wie heisst denn diese Band jetzt gleich noch??? ... -  :kopfkratz: - komm nicht drauf. Jedenfalls sind es vier oder fünf Jungs aus Deutschland, die auch etwas bleich aussehen, tragen meisst (creme?) weisse Anzüge und singen englisch. Ausserdem hab kürzlich gelesen, das sie mit Lady Gaga auf US-Tour waren. Die findet sie "super Geil", und meint sowas wie die würde es in den Staaten nicht geben, weshalb sie die für ihre US-Tour zu sich ins Vorprogramm genommen hat. - Keine Ahnung, ob Dir das weiter hilft, heraus zu finden, wen ich meine.

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 27. November 2009, 09:11:30
Hallo Hans,

Du meinst jetzt den aus der Folge "Der doppelte Rodney"? - Das könnte sogar sein, dass das die Welt ist, das würde einen Sinn ergeben.

Ja genau die meine ich. Da ist doch der Rodney deren Welt in unsere gekommen um zu sagen, dass ihr Experiment leider Fehler hat - nämlich die Zerstörung seiner Welt. Dann haben sie ihn wieder zurück geschickt und es ist nie klar geworden ob er heil angkommen ist. Sie haben es zwar vermutet aber es gab keinen Beweis. Von daher hätten sie hier eine Folge endlich mal weitergedreht  :->


Stimmt, da war doch in der Folge "Die Mittelstation" diese Szene, wo sie sich an dem DHD eines Tores auf einem unbewohnten Planeten in die McKay-Carter-Brücke eingehackt haben, um von da aus zur Mittelstation und schliesslich zur Erde zu kommen. Da haben sie die Adresse heraus gefunden.
Aber bisher haben die keine Hyperraumtriebwerke, womit sie von einer Galaxie in eine andere Fliegen können. Zumindest nicht in unserem Universum; - in der Parallelwelt inzwischen anscheinend wohl.

In der Parallelwelt sind sie ja mit großen Schiffen gekommen, dort haben sie wohl eine andere Technik.


Das glaube ich nicht, das dem das auch passiert. Aber auf das Ende bin ich jetzt auch gespannt. Die haben der Handlung jetzt ja eine ziemlich interessante Wende verpasst. Könnte noch dramatisch werden.

Ja, das Ende wird sicher spannend und dramatisch.


Der erinnerte mich an die Jungs von... - wie heisst denn diese Band jetzt gleich noch??? ... -  :kopfkratz: - komm nicht drauf. Jedenfalls sind es vier oder fünf Jungs aus Deutschland, die auch etwas bleich aussehen, tragen meisst (creme?) weisse Anzüge und singen englisch. Ausserdem hab kürzlich gelesen, das sie mit Lady Gaga auf US-Tour waren. Die findet sie "super Geil", und meint sowas wie die würde es in den Staaten nicht geben, weshalb sie die für ihre US-Tour zu sich ins Vorprogramm genommen hat. - Keine Ahnung, ob Dir das weiter hilft, heraus zu finden, wen ich meine.

Hm, eine Band mit weißen Anzügen? Zuerst habe ich an Mando Diao gedacht, aber die sind aus Schweden. Ich habe nur eine deutsche Band gefunden, die weiße Anzüge trägt und die heißen "HOT". Aber die habe ich noch nie gehört, dass die bei Lady Gaga auftreten ist daher eher unwahrscheinlich. Ich habe also keine Ahnung  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 30. November 2009, 00:38:00
Hi Katrin,

Ja genau die meine ich. Da ist doch der Rodney deren Welt in unsere gekommen um zu sagen, dass ihr Experiment leider Fehler hat - nämlich die Zerstörung seiner Welt. Dann haben sie ihn wieder zurück geschickt und es ist nie klar geworden ob er heil angkommen ist. Sie haben es zwar vermutet aber es gab keinen Beweis. Von daher hätten sie hier eine Folge endlich mal weitergedreht  :->
Stimmt, das wäre dann mal die Fortführung eines Handlungsstranges, der nicht unbedingt zur Haupthandlung gehört.

Zitat von: jaqui
In der Parallelwelt sind sie ja mit großen Schiffen gekommen, dort haben sie wohl eine andere Technik.
Naja, so ein Hive-Schiff der Wraith ist auch so schon sehr gross. In einigen Folgen sieht man ja, wie die Jäger starten, und da kommen ja wirklich viele heraus. Ob es hunderte sind, wie McKay in der letzten Folge meinte, sei mal dahin gestellt. Aber an die Hundert könnte schon hinkommen. Und in einer Folge der zweiten Staffel, wo Lt. Ford mal wieder auftaucht, und sie mit einem gekaperten Jäger in den Hangar rein fliegen, sieht man ja auch, wie gross der ist. - Also tipp ich da nicht auf eine andere Technik, wohl aber auf weiter entwickelte. Könnte ja sein, das es die Wraith im Paralleluniversum geschafft haben, intergalaktische Hyperantriebe zu bauen. - Evtl. war dort die Mission auf der Aurora (Folge 2.9) erfolgreich.

Nachtrag: laut einer Quelle soll so ein Wraith-Basisschiff etwas über 4 km (kilometer) lang sein! - Dann kommt die Aussage doch hin, das darauf hunderte von Jägern stationiert sein können. Wenn man das mal vergleicht: ein US-Flugzeugträger der Nimitz-Klasse (http://de.wikipedia.org/wiki/Nimitz-Klasse) ist etwas über 300 meter lang. Und dabei handelt es sich mit um die grössten realen Schiffe der Welt. Nehmen wir jetzt die fiktionalen Schiffe, diesmal Raumschiffe, dann ist die Deadalus bzw. die BC-304er in etwa genau so lang wie der Flugzeugträger. Die Galactica ist mit 600 metern fast doppelt so lang. Ein Imperialer Sternenzerstörer aus Star Wars bringt es auf 1500 metern Länge. Also alle samt kleiner als so ein Hive-Schiff. Eine Ausnahme wäre die Executor von Darth Vader in "Das Imperium schlägt zurück", bzw. "Rückkehr der Jedi Ritter", die ist 8km lang.

Zitat von: jaqui
Ja, das Ende wird sicher spannend und dramatisch.
Und hoffentlich ohne Cliffhanger.

Zitat von: jaqui
Hm, eine Band mit weißen Anzügen? Zuerst habe ich an Mando Diao gedacht, aber die sind aus Schweden. Ich habe nur eine deutsche Band gefunden, die weiße Anzüge trägt und die heißen "HOT". Aber die habe ich noch nie gehört, dass die bei Lady Gaga auftreten ist daher eher unwahrscheinlich. Ich habe also keine Ahnung  :->
Über einen Umweg bin ich nach einiger Recherche jetzt doch noch drauf gekommen: die heissen Cinema Bizarre (http://de.wikipedia.org/wiki/Cinema_Bizarre).
Falls Dich der Umweg interessiert: Einer von denen ist der jüngere Bruder der (ehemaligen?) ZDF-Moderatorin Annika de Buhr. Das stand mal irgendwo zu lesen, und fiel mir jetzt wieder ein. Nur hatte ich den Namen der Dame auch nicht mehr im Kopf, nur noch die (Nachrichten-) Sendungen, die sie moderiert hat. Also Informationen über die Sendungen und ihre (ehemaligen) Moderatoren gesucht. Als ich den Namen der Dame gesehen habe, wusste ich wieder: die ist es. - Also war die nächste Frage: Was wird über sie ausgesagt. Geguckt, und dabei auch die gesuchte Information gefunden. - Wie seltsam die Wege des Geistes doch manchmal sind.  :pling:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 30. November 2009, 09:40:44
Hallo Hans,

Ich finde deine technischen Ausführungen zu den Schiffen immer sehr interessant. Ich höre diese Angaben in den Serien zwar aber nehme sie als gegeben. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen das mal nachzurechnen.
Genauso wie du das mal mit der Höhe des Turms gemacht hast um die Anzahl der Stockwerke zu eruieren.

Über einen Umweg bin ich nach einiger Recherche jetzt doch noch drauf gekommen: die heissen Cinema Bizarre (http://de.wikipedia.org/wiki/Cinema_Bizarre).
Falls Dich der Umweg interessiert: Einer von denen ist der jüngere Bruder der (ehemaligen?) ZDF-Moderatorin Annika de Buhr. Das stand mal irgendwo zu lesen, und fiel mir jetzt wieder ein. Nur hatte ich den Namen der Dame auch nicht mehr im Kopf, nur noch die (Nachrichten-) Sendungen, die sie moderiert hat. Also Informationen über die Sendungen und ihre (ehemaligen) Moderatoren gesucht. Als ich den Namen der Dame gesehen habe, wusste ich wieder: die ist es. - Also war die nächste Frage: Was wird über sie ausgesagt. Geguckt, und dabei auch die gesuchte Information gefunden. - Wie seltsam die Wege des Geistes doch manchmal sind.  :pling:

Von der Band habe ich noch nie was gehört. Aber dem Aussehen nach zu schließen kann ich mir schon vorstellen, dass sie Lady Gaga gefallen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 30. November 2009, 20:26:05
Hi Katrin.

Ich finde deine technischen Ausführungen zu den Schiffen immer sehr interessant. Ich höre diese Angaben in den Serien zwar aber nehme sie als gegeben. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen das mal nachzurechnen.
Ach weisst du, das ist so eine Marotte von mir, die ich wahrscheinlich von meinem Dad "geerbt" habe. Der hat auch immer so Vergleiche zur Realität angestellt, bis er an der SciFi das Interesse verlor. Wahrscheinlich hat das abgefärbt. Oder es scheint eine geschlechtsspezifische Eigenschaft zu sein, was ich aber eher weniger glaube.
Andrerseits bastel ich von Zeit zu Zeit selber an einer Fantasywelt, und da fiel mir auf, das man sich doch ein paar intensivere Gedanken über die Welt machen sollte, in der die Geschichte spielt, wenn sie später glaubwürdig wirken soll. Was mir dazu so alles einfiel kannst Du bei Interesse hier (http://welt-der-fantasy.de/forum/viewtopic.php?f=5&t=2492) nachlesen.

Zitat von: jaqui
Genauso wie du das mal mit der Höhe des Turms gemacht hast um die Anzahl der Stockwerke zu eruieren.
Ähh, nicht ganz. Die Anzahl der Stockwerke wurde in der Folge genannt, ich hab dann versucht, daraus die Höhe des Turms zu ermitteln.
Und da bin ich nicht der Einzige. In einem Fanforum hab ich mal gelesen, dass das jemand mal mit einer anderen Methode gemacht hat, die evtl. etwas genauer sein könnte. Und zwar gibt es da eine Szene am Ende einer Folge in Staffel 3 glaube ich. Da steht Sheppard auf dem Balkon des Kommandoraums und blickt in die Ferne. Dann fährt die Kamera langsam immer weiter zurück bis zuletzt die komplette Stadt im Bild ist, und die Folge ist zu Ende. Wenn man jetzt weis, das Joe Flanigan 1,92m gross ist, kann man Anhand dieser Sequenz in den einzelnen Bildern durch Pixel zählen und vergleichen auf die Höhe der Türme schliessen. Angeblich hat das mal einer gemacht, aber das Ergebniss stand da leider nicht dabei, da das was ich gelesen habe auch nur eine Info aus zweiter Hand war. Aber die Methode erscheint mir logisch.

Zitat von: jaqui
Von der Band habe ich noch nie was gehört. Aber dem Aussehen nach zu schließen kann ich mir schon vorstellen, dass sie Lady Gaga gefallen.
Die waren in 2006 oder 2007 mit ihrer Debutsingle ziemlich oft auf Viva zu sehen. Keine Ahnung wie der Titel noch hiess, aber an das Video erinnere ich mich noch gut. Die Band spielt auf einer Bühne in einem Theater vor lauter Prozellanfiguren. Insbesondere der Sänger erscheint dabei wie so eine Art Zauberer, und durch ihre Musik setzen sie irgendwas in Bewegung. Dann fährt die Kamera eine Etage tiefer, wo seltsame Maschienen zu sehen sind, die eine gewisse Ähnlichkeit mit überdimensoinalen Uhrwerken haben. Die bewegen ein paar Hebel, an denen Seile angebracht sind, wo wiederum eine Etage tiefer eine Marionette dran hängt, die allerdings von einer menschlichen Schauspielerin dargestellt wird. Die Band scheint die Maschiene durch die Musik zu steuern, so jedenfalls mein Eindruck. Und die Marionette scheint beinahe zum Leben zu erwachen und sich von den Seilen lösen zu können. Aber dann geht da irgendwas schief, die Fäden (Seile), an denen sie hängt, fallen von den Hebeln der Maschiene ab, worauf die Marionette natürlich zusammenbricht, und stirbt. Dann fährt die Kamera wieder nach oben bis zur Band, und ein paar Takte später ist das Lied zu Ende. Soweit mal diese Zusammenfassung.
Und ja, was das Aussehen angeht, das kommt wohl hin, das die mit Lady Gaga ganz gut harmonieren.  :-)

Übrigens: zur letzten Folge hab ich jetzt gelesen, das es dafür tatsächlich den Alternativtitel "CSI Atlantis" gab. Sie haben auch tatsächlich in Las Vegas und Umgebung gedreht, und die Anspielungen auf CSI waren durchaus beabsichtigt. - Ach ja, und der Schauspieler, der den Wraith spielt, heisst Neil Jackson, falls Dich das interessiert.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 02. Dezember 2009, 21:10:06
DAS ENDE naht...


und ich bin gespannt, wie es aussieht.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 03. Dezember 2009, 10:43:32
Hallo Hans,

Das war ja ein Ende - Atlantis treibt vor San Francisco im Meer und keiner kann es sehen  :->

Die letzte Einstellung wie alle auf dem Deck standen und ins Meer schauten, fand ich dann schon fast zu kitschig.

Aber mal zur Handlung: Schlecht fand ich sie nicht und sie ist auch ein guter Abschluss - auch wenn die Wraith nicht alle besiegt sind, so sieht es doch so aus als hätten die Menschen die Oberhand in der Pegasus-Galaxie gewonnen.
Alles in allem bin ich zufrieden, auch wenn ich es schade finde, dass es nun vorbei ist. Was werde ich denn nun am Mittwoch immer schauen  :heul:

Eine Schrecksekunde hatte ich beim Tod von Ronon, ich dachte einen Moment echt die wollen ihn nun sterben lassen. Aber Gott sei Dank ging ja noch mal alles gut.
Traurig fand ich dagegen, dass sie General Hammond sterben haben lassen. Den Sinn dahinter habe ich nicht ganz verstanden.

Schön fand ich dagegen, dass wir Carter wieder gesehen haben, wenn auch nur kurz.

Aber wie schon gesagt: ich bin zufrieden, ganz anders als bei der letzten Folge von Stargate.
Neugierig bin ich aber dennoch ob sie den Film drehen und wovon dieser handeln wird.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 03. Dezember 2009, 17:36:12
Hi Katrin,

Das war ja ein Ende - Atlantis treibt vor San Francisco im Meer und keiner kann es sehen  :->
ja, das war wirklich der Gag zum Abschluss.  :-)

Zitat von: jaqui
Die letzte Einstellung wie alle auf dem Deck standen und ins Meer schauten, fand ich dann schon fast zu kitschig.
Ach, das fand ich gar nicht. War doch ein richtig hübsches Abschlussbild, so wie man auch Fotos beispielsweise von Schulklassen macht, bevor sie sich trennen und in alle Winde verstreuen, weil sie mit der Schule fertig sind.
Interesant fand ich übrigens die Szene, wo die eine Technikerin erst zu Ronon ans Krankenbett gekommen ist, und ihn dann zum Balkon begleitet hat. Das sah mir so aus, als ob sie ein Auge auf ihn geworfen hat.

Zitat von: jaqui
Aber mal zur Handlung: Schlecht fand ich sie nicht und sie ist auch ein guter Abschluss - auch wenn die Wraith nicht alle besiegt sind, so sieht es doch so aus als hätten die Menschen die Oberhand in der Pegasus-Galaxie gewonnen.
Naja, zumindest hatten sie die. Jetzt, wo Atlantis nicht mehr da ist, könnte sich das wieder ändern.

Zitat von: jaqui
Alles in allem bin ich zufrieden, auch wenn ich es schade finde, dass es nun vorbei ist. Was werde ich denn nun am Mittwoch immer schauen  :heul:
Tja, die Frage kann ich Dir nicht beantworten. Da müssen wir mal abwarten, was da kommt, und sehen ob es gefällt.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Eine Schrecksekunde hatte ich beim Tod von Ronon, ich dachte einen Moment echt die wollen ihn nun sterben lassen.
Das hab ich auch gedacht, und mich gefragt, warum ausgerechnet ihn?

Zitat von: jaqui
Traurig fand ich dagegen, dass sie General Hammond sterben haben lassen. Den Sinn dahinter habe ich nicht ganz verstanden.
Das hatte damit zu tun, das der Schauspieler Don S. Davis, der den General Hammond verkörpert hat, kurz zuvor (Sommer 2008) tatsächlich verstorben ist. Und das auch an einem Herzinfarkt, so wie sie es dem General angedichtet haben.

Zitat von: jaqui
Schön fand ich dagegen, dass wir Carter wieder gesehen haben, wenn auch nur kurz.
Das fand ich auch gut. - Hast Du übrigens gesehen, das sie da ziemlich lange Haare hatte, die sie in SG-1 nicht hat?

Zitat von: jaqui
Aber wie schon gesagt: ich bin zufrieden, ganz anders als bei der letzten Folge von Stargate.
Ja das Ende Stargate, das keines war, fand ich auch ziemlich doof. - Das wurde wohl so gemacht, um noch genug Stoff für die Filme zu haben...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Neugierig bin ich aber dennoch ob sie den Film drehen und wovon dieser handeln wird.
Nach meiner Quelle sollten in diesem Sommer die Dreharbeiten anfangen, und der Film soll jetzt wahrscheinlich in Frühling im US-Fernsehen laufen. Wann er auf Deutsch erscheint, steht da noch nicht.

Soweit mal dazu. Für meinen Aufsatz eröffne ich einen neuen Beitrag.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 03. Dezember 2009, 17:49:49
Hi again,

da bin ich wieder. Jetzt mit dem Aufsatz meiner Eindrücke und Gedanken von gestern Abend. Here we go:

1. Werbepause:
Na das ist ja mal ein Hit. Todd meldet sich mit schlechten Nachrichten. So'n Anfang kennen wir ja schon. Das er von einigen seiner eigenen Leute hintergangen wird, ist auch nicht neu. Aber das die es geschaft haben ein Basisschiff per ZPM mit Energie zu versorgen schon. Und das die Basisschiffe dadurch anfangen zu wachsen ebenfalls - ist 'ne interessante organische Technik. Das erklärt jetzt auch die stärkeren Waffen und besseren Scanner. Aber warum die dann auf einmal abhauen, wurde nicht gesagt.

2. Werbepause
Woahh! das ist ja richtig spannend! - Fing ja relativ harmlos an, aber das ist ja jetzt echt der Hit. Und es sieht ja nicht gut aus für die Erde. Bin ja mal gespannt, ob Sheppard die Kamikazeaktion wirklich durchziehen muss, oder ob da nicht doch noch Rettung in letzter Sekunde kommt, so wie am Anfang von Staffel 2. - Und das die den Stuhl verloren haben ist ja echt was für'n Ar***!
Cool ist dagegen, das Carter in der Episode dabei ist.

Ende:
Boah! - Das war ja wirklich in aller letzter Sekunde! - Aber echt cool gemacht.
Am Schluss musste ich lachen! - Erst zeigen sie, das Atlantis laut dem Monitor der Luftraumüberwachung ein paar km nördlich von Hawaii runter kommen wird, und dann stehen sie am Ende in der Bucht von San Francisco. Also Ehrlich, das war ja man der Gag!  :-)

Ach ja, das der Wiedereintritt von Atlantis in die Atmosphähre nicht unbeobachtet bleibt, war ja klar. Schön ist, dass das auch zur Sprache gebracht wurde. Jetzt hätte ich ja nur zu gerne gewusst, wie sie den Feuerball rechtfertigen, den die Leute auf den Handelsschiffen da gesehen haben. Und die Raumschlacht dürfte auch nicht ganz unbemerkt geblieben sein, von der Explosion des Basisschiffs mal ganz abgesehen.
Ich frage mich blos, warum die nicht die am Boden stationierten Atomraketen ins Spiel gebracht haben. Deren Steuereinheiten müssten sich eigentlich so umprogrammieren lassen, das sie auch ein Ziel im Orbit angreifen können. Die einzig sinnvolle Erklärung, die mir dazu einfällt ist die, das Interkontinentalraketen nicht den nötigen Schub aufbringen können, um in eine stabile Umlaufbahn zu gelangen, bzw. die Erdumlaufbahn zu verlassen. Das würde bedeuten, das sie nichts anderes als ballistische Geschosse sind, deren wesentlicher Unterschied zu Kanonenkugeln darin besteht, das sie einen eigenen Antrieb haben, und kein Kanonenrohr brauchen, durch das sie abgeschossen werden... - Oh Mann, das ist jetzt schon wieder in eine Meditation ausgeartet.

Zum Problem mit dem wachsen des Basisschiffs: jetzt wissen wir auch, warum dieses Basisschiff die Pegasusgalaxie verlassen und die Milchstrasse erreichen konnte. Die technische Ausrüstung wächst mit dem Schiff mit, darum hatten sie den Hyperantrieb, den sie brauchten um von der Pegasusgalaxie zur Milchstrasse herüber zu können. Ausserdem fiel mir noch auf: eine Andeutung auf diese organischen Eigenschaften gab es ja schon zu Anfang der Staffel, als Keller mit diesem seltsamen Virus von Michael infiziert war, und zu was anderem mutierte. Allerdings war das ganze noch sehr schwammig, aber jetzt wissen wir wenigstens, was aus ihr geworden wäre. Und mit ihr aus Atlantis, wenn der Prozess nicht gestoppt worden wäre.

Stark fand ich auch die Szene, wo Ronon gestorben ist. Das er später ausgerechnet von dem Wraith wieder zum Leben erweckt wurde, war 'ne interssante Wendung. Ebenfalls, das Sheppard sich doch nicht opfern musste, obwohl ich das ja irgendwie wieder erwartet habe.
Der Trick mit dem Stargate war interessant. Das die ein Tor mitbringen, um damit das der Erde zu blockieren, war ja taktisch sehr geschickt. 

Was den Kontrollstuhl angeht, das ist ja mal wirklich blöd! Vor allem, wenn sie den tatsächlich in einer oberirdischen Lagerhalle stehen hatten. Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Bin mal gespannt, was der Film dazu sagt, denn der soll an die Ereignisse dieser Episode anknüpfen.

Und noch was: das Sheppard es geschafft hat, seine 302 haarscharf über dem Boden wieder zu fangen, war auch mal wieder völliger Nonsens. Normalerweise wäre er abgestürzt, und er hätte den Moment verpasst, bis zu dem er noch Zeit hatte, den Schleudersitz zu betätigen. Aber zur steigerung der Spannung war die Szene trotzdem bestens geeignet.

Was ich auch noch gut finde ist, das man neben Carter noch einige andere Figuren gesehen hat, die man sonst nur aus SG-1 kennt. Aber inhaltlich war das vollkommen logisch, und es wäre seltsam, wenn man ausser Carter niemanden mehr vom Standardpersonal aus dem Stargatecenter gesehen hätte.

Zu den Raumschiffen der Erde: das die gleich 3 ihrer Raumschiffe beinahe verliert, ist ja schon mal sehr übel. Und von der Sun Tzu von der da die Rede war, hat man ja bisher noch nichts gehört. Laut meiner Quelle ist das ein Schiff der Chinesen. Dass das gleich bei seinem wahrscheinlich ersten Einsatz beinahe wieder verloren geht, ist irgendwie reichlich doof. Zumindest haben sie es nicht so gedreht, das die amerikanischen Schiffe nicht ohne Blessuren davon gekommen sind, während die andere Nation ihres gleich wieder verliert.
Trotzdem dürfte es reichlich schwierig werden, das zu reparieren...

So ich hoffe, das war jetzt erst mal alles, das mir dazu einfällt. Hat mal wieder viel zu lange gedauert, das alles zu schreiben. Hab danach noch die Folge aus Staffel Eins (Chaya) geguckt, die ich ja auch sehr amüsant finde, und zwischendurch in den Werbepausen sowie in der Zeit, als die Heros liefen an diesem Text gebastelt. Und wo ich diese Zeilen hier tippe ist gerade Werbepause von der SG-1 Folge, die nach den RTL-2 Spätbachrichten kommt. :wah:

Ach, und da fällt mir doch noch was ein: War vorgestern bei Saturn, und hab da 'ne DVD-Staffelbox der 5. Staffel von Atlantis entdeckt. Da waren die letzten zwei Folgen als verlängerte Versionen markiert...

:winken:
Hans


P.S. hab mir in der Nacht auch noch die Widerholung angesehen. Da fiel mir auf, das die reale Erdaufnahmen von der ISS oder dem Spacesuttle zur Verfügung hatten. Das sieht man in der Szene, wo Sheppard seine 302 wieder startet, um auf das Basisschiff zu zu fliegen. Auf den Erdaufnahmen im Hintergrund sieht man erst ein Teil Festland, dann kommt die iberische Halbinsel und das Mittelmeer ins Bild. Die Flugbahn, die die virtuelle Kamera da von Südwesten nach Nordosten genommen hat könnte so wirklich von der ISS stammen.


Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 05. Dezember 2009, 19:45:10
Hallo Hans,


War doch ein richtig hübsches Abschlussbild, so wie man auch Fotos beispielsweise von Schulklassen macht, bevor sie sich trennen und in alle Winde verstreuen, weil sie mit der Schule fertig sind.
Interesant fand ich übrigens die Szene, wo die eine Technikerin erst zu Ronon ans Krankenbett gekommen ist, und ihn dann zum Balkon begleitet hat. Das sah mir so aus, als ob sie ein Auge auf ihn geworfen hat.

Naja, ich fand es dennoch ein wenig kitschig.
Die Technikerin habe ich vorher noch nie gesehen, da bahnt sich anscheinend wirklich was an.


Naja, zumindest hatten sie die. Jetzt, wo Atlantis nicht mehr da ist, könnte sich das wieder ändern.

Also, ich denke, dass die Wraith mit internen Kämpfen noch einiges zu tun haben und bis dahin sind sie mit Atlantis vielleicht wieder zurück. Mal sehen.


Das hatte damit zu tun, das der Schauspieler Don S. Davis, der den General Hammond verkörpert hat, kurz zuvor (Sommer 2008) tatsächlich verstorben ist. Und das auch an einem Herzinfarkt, so wie sie es dem General angedichtet haben.

Jetzt wo du das sagst kann ich mich erinnern, dass ich das eh gelesen habe.


Zitat von: jaqui
Schön fand ich dagegen, dass wir Carter wieder gesehen haben, wenn auch nur kurz.
Das fand ich auch gut. - Hast Du übrigens gesehen, das sie da ziemlich lange Haare hatte, die sie in SG-1 nicht hat?

Auf das habe ich ehrlich gesagt gar nicht geachtet.


Zitat von: jaqui
Neugierig bin ich aber dennoch ob sie den Film drehen und wovon dieser handeln wird.
Nach meiner Quelle sollten in diesem Sommer die Dreharbeiten anfangen, und der Film soll jetzt wahrscheinlich in Frühling im US-Fernsehen laufen. Wann er auf Deutsch erscheint, steht da noch nicht.

Da bin ich mal gespannt was die dann zusammen brauen. Lassen wir uns überraschen.


Und das die den Stuhl verloren haben ist ja echt was für'n Ar***!
Am Schluss musste ich lachen! - Erst zeigen sie, das Atlantis laut dem Monitor der Luftraumüberwachung ein paar km nördlich von Hawaii runter kommen wird, und dann stehen sie am Ende in der Bucht von San Francisco. Also Ehrlich, das war ja man der Gag!  :-)
+

Das mit dem Stuhl fand ich auch doof, aber um die Spannung zu erhöhen nicht schlecht.
Ja, ja, die liebe Geographie  :->


Ach ja, das der Wiedereintritt von Atlantis in die Atmosphähre nicht unbeobachtet bleibt, war ja klar. Schön ist, dass das auch zur Sprache gebracht wurde. Jetzt hätte ich ja nur zu gerne gewusst, wie sie den Feuerball rechtfertigen, den die Leute auf den Handelsschiffen da gesehen haben. Und die Raumschlacht dürfte auch nicht ganz unbemerkt geblieben sein, von der Explosion des Basisschiffs mal ganz abgesehen.

Die lassen sich sicher eine Erklärung einfallen.


Zum Problem mit dem wachsen des Basisschiffs: jetzt wissen wir auch, warum dieses Basisschiff die Pegasusgalaxie verlassen und die Milchstrasse erreichen konnte. Die technische Ausrüstung wächst mit dem Schiff mit, darum hatten sie den Hyperantrieb, den sie brauchten um von der Pegasusgalaxie zur Milchstrasse herüber zu können. Ausserdem fiel mir noch auf: eine Andeutung auf diese organischen Eigenschaften gab es ja schon zu Anfang der Staffel, als Keller mit diesem seltsamen Virus von Michael infiziert war, und zu was anderem mutierte. Allerdings war das ganze noch sehr schwammig, aber jetzt wissen wir wenigstens, was aus ihr geworden wäre. Und mit ihr aus Atlantis, wenn der Prozess nicht gestoppt worden wäre.

Es hat sich alles zusammen gefügt, das fand ich das tolle an der Serie.


Und noch was: das Sheppard es geschafft hat, seine 302 haarscharf über dem Boden wieder zu fangen, war auch mal wieder völliger Nonsens. Normalerweise wäre er abgestürzt, und er hätte den Moment verpasst, bis zu dem er noch Zeit hatte, den Schleudersitz zu betätigen. Aber zur steigerung der Spannung war die Szene trotzdem bestens geeignet.

Sheppard kann alles  :-> zumindest lassen sie das immer so aussehen.


Ach, und da fällt mir doch noch was ein: War vorgestern bei Saturn, und hab da 'ne DVD-Staffelbox der 5. Staffel von Atlantis entdeckt. Da waren die letzten zwei Folgen als verlängerte Versionen markiert...

Cool, dann gibt es die Staffel vier vielleicht bald billiger zu kaufen, wenn schon die fünfte in den Läden steht.


P.S. hab mir in der Nacht auch noch die Widerholung angesehen. Da fiel mir auf, das die reale Erdaufnahmen von der ISS oder dem Spacesuttle zur Verfügung hatten. Das sieht man in der Szene, wo Sheppard seine 302 wieder startet, um auf das Basisschiff zu zu fliegen. Auf den Erdaufnahmen im Hintergrund sieht man erst ein Teil Festland, dann kommt die iberische Halbinsel und das Mittelmeer ins Bild. Die Flugbahn, die die virtuelle Kamera da von Südwesten nach Nordosten genommen hat könnte so wirklich von der ISS stammen.

Auf was du immer schaust, das fällt mir alles nicht auf.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 05. Dezember 2009, 23:35:54
Hi Katrin,

ich hab schon befürchtet, das ich beim letzten mal zuviel geschrieben habe, und Dir damit einen unüberwindbaren Schock versetzt hab. Aber das scheint ja doch nicht der Fall zu sein.

Interesant fand ich übrigens die Szene, wo die eine Technikerin erst zu Ronon ans Krankenbett gekommen ist, und ihn dann zum Balkon begleitet hat. Das sah mir so aus, als ob sie ein Auge auf ihn geworfen hat.

Die Technikerin habe ich vorher noch nie gesehen, da bahnt sich anscheinend wirklich was an.
Doch, das ist die Selbe, die in der Folge, wo Micheal versucht Atlantis zu zerstören, mit Ronon gegen einen der Hybriden kämpft. Da wundert sich Ronon doch "Boah! - Sie können ja kämpfen!", und sie lässig mit "Tja, 5 Jahre Kickboxen!" antwortet. - Und da Ronon ja 'ne "Kampfsau" ist, wird er sie später vermutlich auf die Kampftechnik angesprochen haben, spekulier ich jetzt einfach mal.

Zitat von: jaqui
Naja, zumindest hatten sie die. Jetzt, wo Atlantis nicht mehr da ist, könnte sich das wieder ändern.

Also, ich denke, dass die Wraith mit internen Kämpfen noch einiges zu tun haben und bis dahin sind sie mit Atlantis vielleicht wieder zurück. Mal sehen.
Das ist natürlich auch 'ne Möglichkeit. Da können wir uns nur überraschen lassen.

Zitat von: jaqui
Zitat von: jaqui
Schön fand ich dagegen, dass wir Carter wieder gesehen haben, wenn auch nur kurz.
Das fand ich auch gut. - Hast Du übrigens gesehen, das sie da ziemlich lange Haare hatte, die sie in SG-1 nicht hat?

Auf das habe ich ehrlich gesagt gar nicht geachtet.
Und ich dachte immer, Frauen achten auf solche Sachen eher als Männer...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Nach meiner Quelle sollten in diesem Sommer die Dreharbeiten anfangen, und der Film soll jetzt wahrscheinlich in Frühling im US-Fernsehen laufen. Wann er auf Deutsch erscheint, steht da noch nicht.

Da bin ich mal gespannt was die dann zusammen brauen. Lassen wir uns überraschen.
Da bin ich auch gespannt. Es sollen alle Charaktere des aktuellen Hauptcasts, sowie eine Menge Gastschauspieler der Serie dabei sein. Und dann frage ich mich, ob das der gleiche Film sein wird, wie der von dem Christopher Judge in dem Interview sprach, das ich vor ein paar Wochen mal erwähnt habe. Das wäre nämlich ziemlich interessant, wenn SG-1 zusammen mit der Atlantis-Expedition los zieht. Und Carter als Commander über eine BC-304. - Dann müsste SG-1 nach meinem Wissensstand aus Mitchel, Daniel, Vala und Teal'c bestehen...

Zitat von: jaqui
Das mit dem Stuhl fand ich auch doof, aber um die Spannung zu erhöhen nicht schlecht.
Stimmt, um die Spannung zu erhöhen war die Massnahme gut. 
Aber ich vermute auch da, das die sich noch 'ne Option offen gelassen haben, um den Stuhl bei Bedarf wieder auftauchen zu lassen. Entweder schaffen sie es, ihn zu reparieren, da sie jetzt ja den intakten von Atlantis als Vergleichsmodell in der Nähe haben, oder irgend ein Wissenschaftler oder Soldat eines unteren Ranges hat heraus gefunden, das der Stuhl auch einen eigenen Schild besitzt, und diesen im letzten Augenblick aktiviert. - Sind aber alles nur Vermutungen meinerseits.
Appropos Vermutungen: Ich war zwischenzeitlich auch mal am spekulieren, ob es sich wohl irgendwie anstellen liesse, das sie die Sun Tzu irgendwo hin befördern können, wo sie sie zumindest soweit wieder in Schuss kriegen, dass sie sie zur Erde bringen können, um sie da entweder zu reparieren, oder ganz neu zu bauen. - Dabei kam mir die Idee, das die Reisenden da mal wieder auftauchen...


Zitat von: jaqui
Ja, ja, die liebe Geographie  :->
Wieso, was ist denn damit?   :kopfkratz:  - War das in der Schule keines Deiner Lieblingsfächer?

Zitat von: jaqui
... der Wiedereintritt von Atlantis in die Atmosphähre... - ... Explosion des Basisschiffs ...

Die lassen sich sicher eine Erklärung einfallen.
Oh, da bin ich mir auch sicher. - Und sehr gespannt, wie die ausfällt.

Zitat von: jaqui
Und noch was: das Sheppard es geschafft hat, seine 302 haarscharf über dem Boden wieder zu fangen, war auch mal wieder völliger Nonsens...

Sheppard kann alles  :-> zumindest lassen sie das immer so aussehen.
Das wird es wohl sein, er kann einfach alles.  :-)

Zitat von: jaqui
Cool, dann gibt es die Staffel vier vielleicht bald billiger zu kaufen, wenn schon die fünfte in den Läden steht.
Ach, hast Du die noch nicht? - Das wundert mich jetzt aber.  :->

Zitat von: jaqui
... in der Szene, wo Sheppard seine 302 wieder startet, um auf das Basisschiff zu zu fliegen. Auf den Erdaufnahmen im Hintergrund sieht man erst ein Teil Festland, dann kommt die iberische Halbinsel und das Mittelmeer ins Bild...

Auf was du immer schaust, das fällt mir alles nicht auf.
Das ist mir auch erst bei der Wiederholung aufgefallen. Vorher hab ich da auch nicht drauf geachtet. Übrigens gibt es hier (klick) (http://stargate-wiki.de/index.php?title=Datei:Atlantis_Superhive.jpg&filetimestamp=20090917192506) noch einen Screenshot, wo sie die Filmszene auch über reale Erdaufnahmen gelegt haben. Da hab ich bestimmt eine Stunde lang gerätselt, welcher Teil der Erde da zu sehen ist. Als ich es schliesslich hatte, kam ich mir reichlich idiotisch vor, weil ich eine Kleinigkeit übersehen habe, mit deren Hilfe ich schneller dahinter gekommen wäre.


:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 07. Dezember 2009, 09:53:54
Hallo Hans,

ich hab schon befürchtet, das ich beim letzten mal zuviel geschrieben habe, und Dir damit einen unüberwindbaren Schock versetzt hab. Aber das scheint ja doch nicht der Fall zu sein.

So schnell "erschlägt" man mich nicht  :->

Doch, das ist die Selbe, die in der Folge, wo Micheal versucht Atlantis zu zerstören, mit Ronon gegen einen der Hybriden kämpft. Da wundert sich Ronon doch "Boah! - Sie können ja kämpfen!", und sie lässig mit "Tja, 5 Jahre Kickboxen!" antwortet. - Und da Ronon ja 'ne "Kampfsau" ist, wird er sie später vermutlich auf die Kampftechnik angesprochen haben, spekulier ich jetzt einfach mal.

An die hätte ich mich jetzt nicht mehr erinnert, aber jetzt wo du es sagst, kann ich mich an diese Szene wieder erinnern. Klar, da haben wir ja schon spekuliert, dass da was draus werden könnte.


Und ich dachte immer, Frauen achten auf solche Sachen eher als Männer...  :rollen:

Was das betrifft bin ich keine typische Frau. Ich könnte dir nicht mal sagen welche Klamotten mein Freund heute an hat  :-> Auf so was schaue ich sehr selten. Da muss sie schon ganz andere Haare haben das es mir wirklich auffällt.


Da bin ich auch gespannt. Es sollen alle Charaktere des aktuellen Hauptcasts, sowie eine Menge Gastschauspieler der Serie dabei sein. Und dann frage ich mich, ob das der gleiche Film sein wird, wie der von dem Christopher Judge in dem Interview sprach, das ich vor ein paar Wochen mal erwähnt habe. Das wäre nämlich ziemlich interessant, wenn SG-1 zusammen mit der Atlantis-Expedition los zieht. Und Carter als Commander über eine BC-304. - Dann müsste SG-1 nach meinem Wissensstand aus Mitchel, Daniel, Vala und Teal'c bestehen...

Die brauen da ja einiges zusammen. Mal sehen wann das alles zu uns kommt.
Letztens habe ich Amanda Tapping in einer anderen Serie gesehen: "Sanctuary". Aber die konnte mich nicht überzeugen.



Aber ich vermute auch da, das die sich noch 'ne Option offen gelassen haben, um den Stuhl bei Bedarf wieder auftauchen zu lassen. Entweder schaffen sie es, ihn zu reparieren, da sie jetzt ja den intakten von Atlantis als Vergleichsmodell in der Nähe haben, oder irgend ein Wissenschaftler oder Soldat eines unteren Ranges hat heraus gefunden, das der Stuhl auch einen eigenen Schild besitzt, und diesen im letzten Augenblick aktiviert. - Sind aber alles nur Vermutungen meinerseits.
Appropos Vermutungen: Ich war zwischenzeitlich auch mal am spekulieren, ob es sich wohl irgendwie anstellen liesse, das sie die Sun Tzu irgendwo hin befördern können, wo sie sie zumindest soweit wieder in Schuss kriegen, dass sie sie zur Erde bringen können, um sie da entweder zu reparieren, oder ganz neu zu bauen. - Dabei kam mir die Idee, das die Reisenden da mal wieder auftauchen...

Interessante Theorien. Mal sehen ob sie was davon einflechten. Wenn ja, solltest du dich als Schreiber bei denen bewerben  :zwinker:


Wieso, was ist denn damit?   :kopfkratz:  - War das in der Schule keines Deiner Lieblingsfächer?

Doch, ich wusste nur nicht, dass die Stadt von allein so weit schwimmen kann. sind ja doch ein paar Seemeilen.


Zitat von: jaqui
Cool, dann gibt es die Staffel vier vielleicht bald billiger zu kaufen, wenn schon die fünfte in den Läden steht.
Ach, hast Du die noch nicht? - Das wundert mich jetzt aber.  :->

Nein, die habe im Geschäft gelassen. 50 Euro für eine Staffel sind schon ein wenig heavy. Zumal ich alle Folgen schon kenne. Bei BG ist das was anderes, da habe ich auch 50 Euro für Staffel 3 hingelegt, aber da ist der Überraschungseffekt noch viel höher  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 07. Dezember 2009, 21:54:14
Hi Katrin,

So schnell "erschlägt" man mich nicht  :->
das ist ja gut.

Zitat von: jaqui
Doch, das ist die Selbe, die in der Folge, wo Micheal versucht Atlantis zu zerstören, mit Ronon gegen einen der Hybriden kämpft...

An die hätte ich mich jetzt nicht mehr erinnert, aber jetzt wo du es sagst, kann ich mich an diese Szene wieder erinnern. Klar, da haben wir ja schon spekuliert, dass da was draus werden könnte.
Das wäre wahrscheinlich interessant gewesen, zu sehen, ob sich da was entwickelt. 

Zitat von: jaqui
Und ich dachte immer, Frauen achten auf solche Sachen eher als Männer...  :rollen:

Was das betrifft bin ich keine typische Frau. Ich könnte dir nicht mal sagen welche Klamotten mein Freund heute an hat  :->
Naja, so genau muss es ja auch nicht sein. Ich glaube, das würde mir mit der Zeit auf die Nerven gehen.  :->

Zitat von: jaqui
Auf so was schaue ich sehr selten. Da muss sie schon ganz andere Haare haben das es mir wirklich auffällt.
Dann hast Du da also andere Prioritäten, als derlei Äusserlichkeiten. Find' ich gut. Denn wenn man zuviel um die Äusserlichkeiten gibt, vergisst man leicht, was sonst noch wichtig ist. - Ist zumindest meine Meinung.

Zitat von: jaqui
Da bin ich auch gespannt. Es sollen alle Charaktere des aktuellen Hauptcasts, sowie eine Menge Gastschauspieler der Serie dabei sein. Und dann frage ich mich, ob das der gleiche Film sein wird, wie der von dem Christopher Judge in dem Interview sprach, das ich vor ein paar Wochen mal erwähnt habe. Das wäre nämlich ziemlich interessant, wenn SG-1 zusammen mit der Atlantis-Expedition los zieht. Und Carter als Commander über eine BC-304. - Dann müsste SG-1 nach meinem Wissensstand aus Mitchel, Daniel, Vala und Teal'c bestehen...

Die brauen da ja einiges zusammen. Mal sehen wann das alles zu uns kommt.
Ja, die brauen da was zusammen, das ist richtig. Aber was genau, weis ich auch nicht, denn bis auf die ersten zwei Sätze ist der Rest dieses Abschnitts Spekulation meinerseits.

Zitat von: jaqui
Letztens habe ich Amanda Tapping in einer anderen Serie gesehen: "Sanctuary". Aber die konnte mich nicht überzeugen.
Oh cool, wo hast Du Sanctuary gesehen? Und warum hat es Dich nicht überzeugt? - Erzähl mal.

Zitat von: jaqui
Interessante Theorien. Mal sehen ob sie was davon einflechten. Wenn ja, solltest du dich als Schreiber bei denen bewerben  :zwinker:
Hab mir schon gedacht, das so ein Kommentar irgendwann kommt. Aber bisher reicht mein Englisch dafür nicht aus.  :->
Aber ernsthaft: Ich bastel mit Unterbrechung schon seit längerem an einem Fantasy Roman, aber bisher hänge ich immer noch bei der Kreation der Welt fest. Und die Handlung existiert auch erst in groben Zügen.  :rollen: :rotwerd:

Zitat von: jaqui
Wieso, was ist denn damit?   :kopfkratz:  - War das in der Schule keines Deiner Lieblingsfächer?

Doch, ich wusste nur nicht, dass die Stadt von allein so weit schwimmen kann. sind ja doch ein paar Seemeilen.
Das ist richtig. Sie könnte auch von der Meeresströmung in Richtung Festland getrieben worden sein. Aber dann würde es auch ein paar Tage dauern, bis sie da ist. Ich denke daher, das da entweder die Vorausberechnung der Flugbahn nicht ganz stimmte, oder das sie dann doch lieber näher ans Festland heran geflogen sind. - Ist aber letztlich auch egal. Wichtig ist ja, das es ein interessantes Schlussbild gab, das jeder versteht, der ein bisschen Ahnung von Erdkunde hat. Und das scheint mir gelungen.
Hast Du Dir übrigens mal das Bild angesehen, das ich im letzten Beitrag verlinkt habe? - Und bist Du dahinter gekommen, was das für Landmassen sind, die man da sieht?

Zitat von: jaqui
Zitat von: jaqui
Cool, dann gibt es die Staffel vier vielleicht bald billiger zu kaufen, wenn schon die fünfte in den Läden steht.
Ach, hast Du die noch nicht? - Das wundert mich jetzt aber.  :->

Nein, die habe im Geschäft gelassen. 50 Euro für eine Staffel sind schon ein wenig heavy. Zumal ich alle Folgen schon kenne.
Okay, das leuchtet ein. - Da kann man wirklich noch eine Weile warten.

Zitat von: jaqui
Bei BG ist das was anderes, da habe ich auch 50 Euro für Staffel 3 hingelegt, aber da ist der Überraschungseffekt noch viel höher  :->
Interessant. - Aber die dritte Staffel von BG lief doch im Frühjahr... - aber da hast Du sie nicht geguckt, weil Du die vorherigen nicht kanntest, oder wie war das?

So, und bevor ich jetzt wieder anfange, wilde Ideen zu verbreiten, hör ich lieber auf, hier weiter zu schreiben.  :zwinker:

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 08. Dezember 2009, 21:04:58
Hallo Hans,


Das ist richtig. Sie könnte auch von der Meeresströmung in Richtung Festland getrieben worden sein. Aber dann würde es auch ein paar Tage dauern, bis sie da ist. Ich denke daher, das da entweder die Vorausberechnung der Flugbahn nicht ganz stimmte, oder das sie dann doch lieber näher ans Festland heran geflogen sind. - Ist aber letztlich auch egal. Wichtig ist ja, das es ein interessantes Schlussbild gab, das jeder versteht, der ein bisschen Ahnung von Erdkunde hat. Und das scheint mir gelungen.
Hast Du Dir übrigens mal das Bild angesehen, das ich im letzten Beitrag verlinkt habe? - Und bist Du dahinter gekommen, was das für Landmassen sind, die man da sieht?

Stimmt, das Schlussbild war klasse, immerhin kennt die Brücke in San Francisco jeder  :->
Ja, habe ich mir angesehen, aber keine Ahnung was das darstellen soll. Was ist denn?

Vielleicht wird ja die Geschichte mit Ronon und der Technikerin im Film weitergespielt, interessant wäre es allemal.
Aber zuerst einmal müssen sie den mal drehen.  :->

Ich freue mich auf alle Fälle auf den Film, dann können wir den Thread wieder "reaktivieren".  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 09. Dezember 2009, 00:18:14
Hi Katrin,

Stimmt, das Schlussbild war klasse, immerhin kennt die Brücke in San Francisco jeder  :->
Ja, habe ich mir angesehen, aber keine Ahnung was das darstellen soll. Was ist denn?
Also... - das Grüne links in der Mitte ist die Insel Neu Guinea die sich nach Osten hin in eine nördliche und eine südliche Halbinsel aufteilt. Etwa über der Spitze der nördlichen Halbinsel ist das Wraith-Hive im Bild. Das helle Landgebiet ganz links am unteren Rand ist die Nordostspitze von Australien. Die weissen Gebilde sind Wolken, die über dem Südpazifik liegen.
Wenn man jetzt einfach mal davon ausgeht, dass das Gefecht Atlantis noch ein Stück weiter nach Norden befördert hat, dann könnte die Flugbahnprognose, die man später auf dem Monitor der Luftraumüberwachung sieht, ungefähr hinkommen... - obwohl ich meine, das sie da eher von Norden nach Süden fliegen, weshalb ich auch erst bei Kamtschatka nach der Landzunge gesucht habe, die man auf dem verlinkten Bild sieht.   
Interessant ist übrigens auch, das es da noch einen Fehler in der Computeranimation gibt. Denn bei einem früheren Start von Atlantis, sah die Stadt von unten so  (http://stargate-wiki.de/images/2/20/Atlantis_Antrieb_unten.jpg)aus: Da sind zwei der sechs Auslegerinseln miteinander verbunden, was in der letzten Folge nicht der Fall war. Da waren sie nur an die mittlere Hauptinsel angebracht. Das fiel mir aber auch erst auf, als ich es hier (http://stargate-wiki.de/index.php/Feind_in_Sicht#Probleme.2C_offene_Fragen) gelesen habe.

Zitat von: jaqui
Vielleicht wird ja die Geschichte mit Ronon und der Technikerin im Film weitergespielt, interessant wäre es allemal.
Stimmt. Die Figur heisst übrigens Amelia Banks. Irgendwo hab ich auch mal gelesen, das die Schauspielerin (Sharon Taylor) wirklich eine Kickboxerin ist, und das in der einen Folge dann auch mal zeigen durfte.

Zitat von: jaqui
Aber zuerst einmal müssen sie den mal drehen.  :->
Stimmt, aber der soll ja schon in Arbeit sein...

Zitat von: jaqui
Ich freue mich auf alle Fälle auf den Film, dann können wir den Thread wieder "reaktivieren".  :->
Soll das heissen, dass das Thema für Dich dann erst mal erledigt ist?

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 09. Dezember 2009, 08:37:44
Hallo Hans,

Also... - das Grüne links in der Mitte ist die Insel Neu Guinea die sich nach Osten hin in eine nördliche und eine südliche Halbinsel aufteilt. Etwa über der Spitze der nördlichen Halbinsel ist das Wraith-Hive im Bild. Das helle Landgebiet ganz links am unteren Rand ist die Nordostspitze von Australien. Die weissen Gebilde sind Wolken, die über dem Südpazifik liegen.
Wenn man jetzt einfach mal davon ausgeht, dass das Gefecht Atlantis noch ein Stück weiter nach Norden befördert hat, dann könnte die Flugbahnprognose, die man später auf dem Monitor der Luftraumüberwachung sieht, ungefähr hinkommen... - obwohl ich meine, das sie da eher von Norden nach Süden fliegen, weshalb ich auch erst bei Kamtschatka nach der Landzunge gesucht habe, die man auf dem verlinkten Bild sieht.   
Interessant ist übrigens auch, das es da noch einen Fehler in der Computeranimation gibt. Denn bei einem früheren Start von Atlantis, sah die Stadt von unten so  (http://stargate-wiki.de/images/2/20/Atlantis_Antrieb_unten.jpg)aus: Da sind zwei der sechs Auslegerinseln miteinander verbunden, was in der letzten Folge nicht der Fall war. Da waren sie nur an die mittlere Hauptinsel angebracht. Das fiel mir aber auch erst auf, als ich es hier (http://stargate-wiki.de/index.php/Feind_in_Sicht#Probleme.2C_offene_Fragen) gelesen habe.

Interessant, na das wäre mir zu mühsam das alles herauszufinden  :-> Aber es ist sehr interessant.
Vor allem die Stadt von unten-Sache finde ich cool.


Zitat von: jaqui
Ich freue mich auf alle Fälle auf den Film, dann können wir den Thread wieder "reaktivieren".  :->
Soll das heissen, dass das Thema für Dich dann erst mal erledigt ist?

Wir können gerne weiterdiskutieren, aber im Moment wüsste ich nicht genau welches Thema wir nehmen könnten.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 09. Dezember 2009, 15:37:51
Hi Katrin,

Interessant, na das wäre mir zu mühsam das alles herauszufinden  :-> Aber es ist sehr interessant.

vielleicht hab ich da auch einfach einen gewissen Geografie-Tick, um mich mit sowas zu beschäftigen. - Aber mit einer Karte im Atlas, wo der Pazifik von Nordpol bis Südpol, Asien im Westen und Amerika im Osten fast vollständig drauf ist, geht das eigentlich ganz gut. Leider hab ich auch keinen Atlas, wo eine so optimale Pazifik-karte drin ist, wie ich sie hier beschrieben habe. Aber immerhin ist eine Übersichtskarte drin. - Das findet man ja leider auch nicht immer.

Zitat von: jaqui
Vor allem die Stadt von unten-Sache finde ich cool.
Warum gerade das?  :kopfkratz: - Weil man die Stadt so selten von unten sieht?

Zitat von: jaqui
Wir können gerne weiterdiskutieren, aber im Moment wüsste ich nicht genau welches Thema wir nehmen könnten.
Mmmm... - Du hast mir noch nicht erzählt, warum Dich Sanctuary nicht überzeugt hat.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 09. Dezember 2009, 16:05:27
Warum gerade das?  :kopfkratz: - Weil man die Stadt so selten von unten sieht?

Nein, weil sie bei dem Detail einen Fehler gemacht haben - sieht denen gar nicht ähnlich.


Mmmm... - Du hast mir noch nicht erzählt, warum Dich Sanctuary nicht überzeugt hat.

Genau. Also die Folgen laufen auf Sky SciFi. Ich habe die erste gesehen und da geht es nur um Monster und so. Und das ist nicht mein Fall. Irgendwie jagen die alle die Monster und ein paar sind schlecht und ein paar sind gut. Manche davon wollen sie töten, manche schützen und manche nur studieren.
Das ist so eine Art "Liga der außergewöhnlichen Gentleman" und den Film konnte ich nicht leiden.

Na wie auch immer, vielleicht würde sie dir gefallen, mein Fall ist es nicht.

Katrin

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 09. Dezember 2009, 20:55:41
Hi Katrin,

Zitat von: jaqui
Nein, weil sie bei dem Detail einen Fehler gemacht haben - sieht denen gar nicht ähnlich.
Naja, wenn man die Seite mal länger betrachtet, dann finden sich da schon noch ein paar Hinweise auf Detailfehler. Aber ich glaube nicht, dass das ein Thema ist, das Du grossartig vertiefen willst. Oder irre ich mich da?


Mmmm... - Du hast mir noch nicht erzählt, warum Dich Sanctuary nicht überzeugt hat.

Genau. Also die Folgen laufen auf Sky SciFi. Ich habe die erste gesehen und da geht es nur um Monster und so. Und das ist nicht mein Fall. Irgendwie jagen die alle die Monster und ein paar sind schlecht und ein paar sind gut. Manche davon wollen sie töten, manche schützen und manche nur studieren.
Das ist so eine Art "Liga der außergewöhnlichen Gentleman" und den Film konnte ich nicht leiden.

Na wie auch immer, vielleicht würde sie dir gefallen, mein Fall ist es nicht.

:hmschild: erst mal danke für die Aufklärung. Sky hab ich nicht, also kann ich da auch nix gucken.
Den Film kenn ich nicht, aber nachdem ich bei Wikipedia eine Inhaltsangabe gelesen habe, kann ich darauf auch verzichten.
Und nach dem zu schliessen, was Du mir da erzählst, scheint die Serie auch nicht mein Fall zu sein. Vor allem, wenn da noch so Elemente aus "Men in Black" oder "Primeval" dazu kommen. "Men in Black" hab ich zwar mal gesehen, fand ich aber reichlich bescheuert. Und "Primeval" ist überhaupt nicht mein Fall.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 10. Dezember 2009, 11:03:54
Naja, wenn man die Seite mal länger betrachtet, dann finden sich da schon noch ein paar Hinweise auf Detailfehler. Aber ich glaube nicht, dass das ein Thema ist, das Du grossartig vertiefen willst. Oder irre ich mich da?

Nein, du irrst nicht  :->
Du kannst mir aber gerne Fehler aufzeigen, aber ich denke nicht, dass ich da viel dazu beitragen kann.


:hmschild: erst mal danke für die Aufklärung. Sky hab ich nicht, also kann ich da auch nix gucken.
Den Film kenn ich nicht, aber nachdem ich bei Wikipedia eine Inhaltsangabe gelesen habe, kann ich darauf auch verzichten.
Und nach dem zu schliessen, was Du mir da erzählst, scheint die Serie auch nicht mein Fall zu sein. Vor allem, wenn da noch so Elemente aus "Men in Black" oder "Primeval" dazu kommen. "Men in Black" hab ich zwar mal gesehen, fand ich aber reichlich bescheuert. Und "Primeval" ist überhaupt nicht mein Fall.

Tja, wenn man einen Freund hat, der Fußball schauen will: Champions League, Europa League und Bundesliga - dann bleibt einem nur Sky, denn woanders zeigen sie das alles nicht. Zumindest nicht alle Spiele und alle Tore  :->
Und dass ich auch was davon habe, haben wir die ganzen Themenkanäle dazu abboniert, wie zum Beispiel History, Discovery, National Geopgraphic, Spiegel Geschichte und eben auch SciFi  :->

Komischerweise müsste Sanctuary sogar mein Fall sein. Primeval habe ich geliebt, Men in Black habe ich auch gern geschaut, aber diese Serie ist irgendwie so ein komisches Dazwischending. Vielleicht müsste ich noch mal genau schauen, aber ich man muss ja nicht alles sehen was in der Kiste so läuft  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 10. Dezember 2009, 16:38:50
Hi Katrin,

Naja, wenn man die Seite mal länger betrachtet, dann finden sich da schon noch ein paar Hinweise auf Detailfehler. Aber ich glaube nicht, dass das ein Thema ist, das Du grossartig vertiefen willst. Oder irre ich mich da?

Nein, du irrst nicht  :->
Du kannst mir aber gerne Fehler aufzeigen, aber ich denke nicht, dass ich da viel dazu beitragen kann.
Ach nee, das bringt ja letztlich nicht viel. Aber du kannst Dir die Site ja auch mal selber anschauen, - der Link dahin steht ja noch im Beitrag #181. Dann bist Du schon mitte drin in der Textsammlung. - Und wenn Du mal vieeeeel Zeit (und Lust) hast, und da anfängst zu stöbern, kannst du eine Menge entdecken.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Tja, wenn man einen Freund hat, der Fußball schauen will: Champions League, Europa League und Bundesliga
Ja okay, verstehe. - Aber "Bundesliga" kommt mir jetzt etwas seltsam vor. Ihr habt doch bei Euch sehr wahrscheinlich eine eigene Bundesliga, die zwar nicht so gross sein dürfte, wie die deutsche, aber immer hin vorhanden. Aber da Sky doch aus dem deutschen Primere hervor ging, nehme ich an, das die die deutsche Bundesliga zeigen, was ich dann etwas merkwürdig finde.

Zitat von: jaqui
Und dass ich auch was davon habe, haben wir die ganzen Themenkanäle dazu abboniert, wie zum Beispiel History, Discovery, National Geopgraphic, Spiegel Geschichte und eben auch SciFi  :->
Sozusagen als ausgleichende Gerechtigkeit also.

Zitat von: jaqui
Komischerweise müsste Sanctuary sogar mein Fall sein. Primeval habe ich geliebt, Men in Black habe ich auch gern geschaut, aber diese Serie ist irgendwie so ein komisches Dazwischending.
:hmschild:
Zitat von: jaqui
Vielleicht müsste ich noch mal genau schauen,
das hätte ich jetzt auch gesagt. - Aber vielleicht bis Du mit Deiner Meinung ja gar nicht so alleine?  (Hier stand erst was über eine geringe Anzahl an Folgen, was ich nach einer kurzen Überprüfung aber wieder Streichen musste.)
Beim Cast fiel mir eine gewisse Kandyse McClure auf, die eine Nebenfigur darstellt. - Das ist diejenige, die bei Galactica die Komm-offizierin "Dee" spielt(e).

Zitat von: jaqui
aber ich man muss ja nicht alles sehen was in der Kiste so läuft  :->
Stimmt auch wieder.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 11. Dezember 2009, 09:06:03
Hallo Hans,

Ach nee, das bringt ja letztlich nicht viel. Aber du kannst Dir die Site ja auch mal selber anschauen, - der Link dahin steht ja noch im Beitrag #181. Dann bist Du schon mitte drin in der Textsammlung. - Und wenn Du mal vieeeeel Zeit (und Lust) hast, und da anfängst zu stöbern, kannst du eine Menge entdecken.  :flirt:

Okay, werde ich mal machen.


Ja okay, verstehe. - Aber "Bundesliga" kommt mir jetzt etwas seltsam vor. Ihr habt doch bei Euch sehr wahrscheinlich eine eigene Bundesliga, die zwar nicht so gross sein dürfte, wie die deutsche, aber immer hin vorhanden. Aber da Sky doch aus dem deutschen Primere hervor ging, nehme ich an, das die die deutsche Bundesliga zeigen, was ich dann etwas merkwürdig finde.

Sky Austria  :-> Dort zeigen sie die österreichische Bundesliga.


das hätte ich jetzt auch gesagt. - Aber vielleicht bis Du mit Deiner Meinung ja gar nicht so alleine?  (Hier stand erst was über eine geringe Anzahl an Folgen, was ich nach einer kurzen Überprüfung aber wieder Streichen musste.)
Beim Cast fiel mir eine gewisse Kandyse McClure auf, die eine Nebenfigur darstellt. - Das ist diejenige, die bei Galactica die Komm-offizierin "Dee" spielt(e).

Ja, die spielt da mit. Das habe ich auch gesehen.
Naja, vielleicht war einfach nicht die richtige Zeit für die Serie. Immerhin habe ich "Stargate Atlantis" am Anfang auch blöd gefunden.  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. Dezember 2009, 01:16:35
Hi Katrin,

Sky Austria  :-> Dort zeigen sie die österreichische Bundesliga.
ah - okay, verstehe.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Beim Cast fiel mir eine gewisse Kandyse McClure auf, die eine Nebenfigur darstellt. - Das ist diejenige, die bei Galactica die Komm-offizierin "Dee" spielt(e).

Ja, die spielt da mit. Das habe ich auch gesehen.
Das ist mir eigentlich nur aufgefallen, weil ich den Namen der Frau so cool finde. - Womit ich nichts über ihre schauspielerischen Fähigkeiten aussage.

Zitat von: jaqui
Naja, vielleicht war einfach nicht die richtige Zeit für die Serie. Immerhin habe ich "Stargate Atlantis" am Anfang auch blöd gefunden.  :->
Soso! - Dann gehe ich mal stark davon aus, das gerade nicht die richtige Zeit war. Ist ja bei Büchern auch so, das man nicht zu jeder Zeit alles lesen kann. - Manche Bücher sind zu bestimmten Zeiten einfach nicht geeignet, das liesst man ja auch in Foren wie hier öfter mal.

Dann lassen wir uns überraschen, was der Film bringt. Ich mach mir derweil u.a. weiter Gedanken, wie realistisch die Anwahlmethode und die Toradressen (http://stargate-wiki.de/index.php/Toradresse#Probleme.2C_offene_Fragen.2C_weitergehende_.C3.9Cberlegungen)  (Diskussion hier (http://stargate-wiki.de/index.php/Diskussion:Toradresse#Wahl_des_Koordinatensystems_vor_realem_Hintergrund)) sind...  :->  :wuschig:

:winken:
Hans


Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 15. Dezember 2009, 12:32:57
Soso! - Dann gehe ich mal stark davon aus, das gerade nicht die richtige Zeit war. Ist ja bei Büchern auch so, das man nicht zu jeder Zeit alles lesen kann. - Manche Bücher sind zu bestimmten Zeiten einfach nicht geeignet, das liesst man ja auch in Foren wie hier öfter mal.

Das stimmt, bei Büchern hatte ich das schon öfter, bei Filmen oder Serien passiert mir das nur sehr selten.


Dann lassen wir uns überraschen, was der Film bringt. Ich mach mir derweil u.a. weiter Gedanken, wie realistisch die Anwahlmethode und die Toradressen (http://stargate-wiki.de/index.php/Toradresse#Probleme.2C_offene_Fragen.2C_weitergehende_.C3.9Cberlegungen)  (Diskussion hier (http://stargate-wiki.de/index.php/Diskussion:Toradresse#Wahl_des_Koordinatensystems_vor_realem_Hintergrund)) sind...  :->  :wuschig:

 :-> was du immer für Ideen hast. Nein, da lese ich lieber ein Buch anstatt mir darüber den Kopf zu zerbrechen. Man muss nicht alles wissen wie es funktioniert.  :zwinker:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 19. Dezember 2009, 01:00:39
Hi Katrin,

Manche Bücher sind zu bestimmten Zeiten einfach nicht geeignet, das liesst man ja auch in Foren wie hier öfter mal.

Das stimmt, bei Büchern hatte ich das schon öfter, bei Filmen oder Serien passiert mir das nur sehr selten.
Vielleicht ist das ja so ein Fall...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Ich mach mir derweil u.a. weiter Gedanken, wie realistisch die Anwahlmethode und die Toradressen (http://stargate-wiki.de/index.php/Toradresse#Probleme.2C_offene_Fragen.2C_weitergehende_.C3.9Cberlegungen)  (Diskussion hier (http://stargate-wiki.de/index.php/Diskussion:Toradresse#Wahl_des_Koordinatensystems_vor_realem_Hintergrund)) sind...  :->  :wuschig:

 :-> was du immer für Ideen hast. Nein, da lese ich lieber ein Buch anstatt mir darüber den Kopf zu zerbrechen.
Jedem das seine.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Man muss nicht alles wissen wie es funktioniert.  :zwinker:
Stimmt auch wieder. Grundsätzlich gilt ja, was wir eh schon wissen, es funktioniert in der Realität sowieso nicht, aber in der Fiktion sehr gut. Trotzdem sind ein paar Fehler drin, die man aber ohne weiteres nicht findet. So sind zum Beispiel die Sterne aus denen die uns bekannten Sternbilder bestehen, und die auch auf dem Stargate drauf sind, im Schnitt nicht weiter als etwa 400 Lichtjahre entfernt, was in astronomischen Massstäben ja nicht besonders weit ist.  :->  (Daraus ergibt sich dann, das man damit von der Erde aus gar nicht an die gegenüber liegende Seite der Milchstrasse gelangen könnte, (siehe Bild (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/89/236084main_MilkyWay-full-annotated.jpg/600px-236084main_MilkyWay-full-annotated.jpg) hier) wenn der Zielort als Schnittpunkt dreier Geraden im Raum beschrieben werden soll, deren Anfangs- und Endposition durch die Sternbilder bezeichnet werden. Denn allein der mir "sun" bezeichnete Kreis im verlinkten Bild hat einen Durchmesser von knapp 1300 Lichtjahren, wenn ich richtig gerechnet habe. Aber lassen wir das.)

Was ich eigentlich schon länger mal fragen wollte, ist was völlig anderes: Und zwar betrift das die Maske, die man im Vorspann der ersten Staffeln von SG-1 sieht. Sieht man die auch mal innerhalb der Handlung irgendwo? Also kommt da mal irgendwer vor, der sie trägt? - Oder ist sie im Hintergrund irgendwo zu sehen?
Bei den Folgen, die ich bisher gesehen hab, tauchte sie jedenfalls nicht auf.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 22. Dezember 2009, 21:26:55
Hallo Hans,

sorry dass ich hier noch nicht geantwortet habe. Ich wollte mir den Vorspann noch mal ansehen damit ich weiß von welcher Maske du sprichst, aber ich bin noch nicht dazu gekommen. Sobald ich sie mir angeschaut habe, bin ich vielleicht schlauer.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 22. Dezember 2009, 23:21:19
Hi Katrin,

okay, dann weis ich bescheid. Eilt ja auch nicht.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 02. Januar 2010, 03:03:32
Hi there,
wen immer es interessiert.  :zwinker:

Da wurden doch am Mittwoch zwischen Weihnachten und Silvester zwei Folgen von SG-Atlantis gezeigt, die ich erst nicht beachtet habe, weil es ja Wiederholungen waren. Deshalb hab ich auf Kabel 1 den Stargatefilm von Roland Emmerich von 1994 geguckt. War das zweite mal, das ich ihn gesehen habe. Und da ich jetzt auch mit der Serie noch vertrauter bin, als beim ersten sehen, sind mir ein paar weitere Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten aufgefallen. Aber darauf will ich hier jetzt nicht näher eingehen. Als der Film zu Ende war hab ich ein wenig herum gezappt, und bin bei SG-A hängen geblieben, - die letzen paar Minuten der zweiten Folge, die an dem Abend gezeigt wurde. Und mit Verwunderung und Schrecken musste ich feststellen, das ich diese Folge gar nicht kannte. Da ich an Silvester vormittags nichts vor hatte, hab ich deshalb beschlossen, mir die Widerholungen in der Nacht anzusehen. Wie ich dabei heraus gefunden habe, handelte es sich um die letzte Folge von Staffel 2 und die erste Folge von Staffel 3. Erstere hatte ich schon mal gesehen, aber die zweite bis Dato noch nicht. Deshalb hab ich sie mit grossem Interesse verfolgt, und etwas später wurde mir auch klar, warum Dr. Weir auf der Erde mit General Landry redet, und nicht mit O'Neill. Die Handlung verläuft ja parallel zur 9. Staffel von SG-1 oder irgendwo zwischen den Staffeln Neun und Zehn. Jedenfalls sind bis auf die Deadalus alle irdischen Raumschiffe in Kämpfe gegen die Ori verwickelt. Interessant fand ich daran, das es sich um eine Crossover-Episode handelte, wo man Figuren aus beiden Serien sehen konnte. Ausser dem General, den "allseits beliebten" Mr. Woolsey.  :zwinker:

Daneben fand ich interessant, das Micheal noch nicht die Entwicklung zeigt, die er später nehmen wird. Wohl aber werden die Grundlagen dafür gelegt, weil er von der Königin ja mehr oder weniger offen abgelehnt wird. Und man sieht (zum ersten mal?) auch den Grössenunterschied zwischen einem Hiveschiff und der Deadalus, als Sheppard und McKay den Plan erklären, wie man sich dem zweiten Hiveschiff unauffällig nähern kann, um das Retrovirus darein zu beamen.
Soweit mal dazu.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 02. Januar 2010, 15:41:13
Hallo Hans,

ich finde es immer wieder interessant zu sehen wie die Serien ineinander übergehen und dass es doch immer wieder Unterschiede gibt.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 02. Januar 2010, 18:01:57
Hi Katrin,

dem stimme ich zu, das ist auch interessant.
Was mich immer wieder erstaunt, sind Deine manchmal sehr kurzen, aber dennoch aussagekräftigen Kommentare, die so gar nicht dem entsprechen, was ich erwartet habe, aber dennoch irgendwie gut sind.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 03. Januar 2010, 13:58:01
 :-> Was für einen Kommentar hättest du denn von mir zu diesem Thema erwartet? Das würde mich jetzt nämlich sehr interessieren.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 03. Januar 2010, 22:11:20
Hi Katrin,
:-> Was für einen Kommentar hättest du denn von mir zu diesem Thema erwartet? Das würde mich jetzt nämlich sehr interessieren.

was jetzt kommt gilt gar nicht mal so sehr für den letzten Beitrag, sondern allgemein. Wie Dir sicherlich schon aufgefallen ist, neige ich dazu, ziemlich viel und teilweise sehr ausführlich zu schreiben. Manches mal wird auch eine Art "Erzählung in epischer Breite" daraus, also ich hole u.U. sehr weit aus, und gehe auf viele Details ein.
Und dann wundert es mich halt oft, wie Du manchmal alles in 3 Sätzen abhakst und die Details wegbürstes. - Also kurz und gut: manchmal hätte ich einfach mehr Berücksichtigung meiner Details. Platt ausgedrückt: nicht 3 Sätze sondern 5.
Nun kann ich mir speziell in Deinem Fall vorstellen, dass Du von Berufswegen her vieles verkürzen und Entscheidungen über die Wichtigkeit eines Details treffen musst, die ich beispielsweise nur selten oder gar nicht treffen muss. Vielleicht wäre es eine gute Idee, das berufsmässige Verkürzen einfach mal etwas zurück zu fahren, wenn es sich nicht um berufsmässige Textbearbeitung handelt, was in diesem Forum ja der Fall ist.

Speziell zum letzten Beitrag hätte ich beispielsweise Deinen Senf zum Stargate-Film erwartet. Einen Kommentar verbunden mit der Frage, warum ich die Folgen noch nicht kenne, irgendwas zu Michael, oder sonst was, das sich noch auf die Handlung bezieht.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 04. Januar 2010, 09:38:10
Hallo Hans,

das mit dem Verkürzen, da gebe ich dir recht. Ich neige sehr dazu alles in wenigen Sätzen zu sagen und Details einfach auszublenden. Ich war aber noch nie der in die Breite redende Typ  :-> Kurz und Bündig. Haben wir schon auf der Uni gelernt: Short und simple.

Aber ich werde versuchen mich zu bessern.

Den Stargate Film habe ich bereits zum x-mal gesehen und er gefällt mir immer wieder. Auch wenn mir O´Neill nicht gefällt - der Schauspieler kommt einfach nicht so rüber wie dann in den Serien. Ich finde der Typ passt da irgendwie gar nicht rein.
Dafür fand ich Dr. Jackson dort schon sehr nett. Er wirkt im Film so wie ein kleines Kind, benimmt sich voll schüchtern und sieht nicht mal annähernd so aus als könnte er je im Leben eine Waffe halten. Und dann entwickelt er sich, in den letzten Staffeln rennt er schon selbstverständlich mit den ganzen Dingern herum und ballert gekonnt durch die Gegend. Das fand ich super. Hätte ich nach dem Pilotfilm nie erwartet.

Die anderen Schauspieler der Serie habe ich im Film noch nie so richtig beachtet. Irgendwie gehen die unter und kommen erst später so wirklich hinzu.

Zu Michael: Die Rückweisung durch die Königin muss ein Schock gewesen sein. Immerhin muss er erkennen, dass er weder ein Mensch noch ein Wraith ist und keine Seite ihn haben will. Mit so was muss man mal umgehen. Dass er dann ein selbstsüchtiger Typ wird, der beide Seiten jagt war abzusehen.

Zu den Schiffen kann ich nichts sagen. Ich merke mir das nie, in was die da fliegen und welche größer, länger oder breiter ist. Aber das wird dir sicher schon aufgefallen sein, dass mir das ziemlich egal ist ob die Maße eingehalten wurden, ob die Höhe passt oder ob sich die Geschwindigkeit ausgeht um irgendwo in der Galaxie anzukommen.  :->

Und zum Abschluss: ich hätte nie gedacht, dass du eine Folge noch nicht kennst.  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 04. Januar 2010, 22:12:28
Hi Katrin,
na das ist doch mal was, das Du da jetzt geliefert hast.   :-)

das mit dem Verkürzen, da gebe ich dir recht. Ich neige sehr dazu alles in wenigen Sätzen zu sagen und Details einfach auszublenden. Ich war aber noch nie der in die Breite redende Typ  :-> Kurz und Bündig.
Das genaue Gegenteil von mir...

Zitat von: jaquil
Haben wir schon auf der Uni gelernt: Short und simple.
Naja, ein Deutschlehrer von mir hat auch mal den Spruch losgelassen: "In der Kürze liegt die Würze." Aber zu der Zeit konnte ich da gar nichts mit anfangen. Inzwischen weis ich zwar, das es auch Sinnvoll ist, wenn man sich kurz fassen kann, aber als Dauerzustand ist das nichts für mich.

Zitat von: jaqui
Aber ich werde versuchen mich zu bessern.
Sehr freundlich. Ich bin gespannt.

Zitat von: jaqui
Den Stargate Film habe ich bereits zum x-mal gesehen und er gefällt mir immer wieder. Auch wenn mir O´Neill nicht gefällt - der Schauspieler kommt einfach nicht so rüber wie dann in den Serien. Ich finde der Typ passt da irgendwie gar nicht rein.
Also ich hab den Schauspieler, Kurt Russel heisst er, jedenfalls noch nicht bewusst in anderen Filmen oder Serien wahrgenommen, obwohl er eigentlich auch einer von den bekannteren ist. Aber ich finde, er hat den griesgrämigen Typ, der mit dem Tod seienes Sohnes nicht klar kommt, in dieser Art auch realistisch dargestellt. Da passte es ganz gut ins Bild, das man ihn heimlich mit einem Selbstmordkommando beauftragt. In der Serie konnte man den Charakter in dieser Form allerdings nicht brauchen, weshalb man ihn da etwas zynischer gemacht hat, und ihn seinen Ärger und seine Trauer hinter einer Spassvogelmaske verstecken lässt. Dadurch wirkt er insgesamt natürlich sympathischer. Und vielleicht ist Richard Dean Andersson auch insgesamt ein anderer Typ, aber das kann ich nicht wirklich beurteilen.

Zitat von: jaqui
Dafür fand ich Dr. Jackson dort schon sehr nett. Er wirkt im Film so wie ein kleines Kind, benimmt sich voll schüchtern und sieht nicht mal annähernd so aus als könnte er je im Leben eine Waffe halten. Und dann entwickelt er sich, in den letzten Staffeln rennt er schon selbstverständlich mit den ganzen Dingern herum und ballert gekonnt durch die Gegend. Das fand ich super. Hätte ich nach dem Pilotfilm nie erwartet.
Also was mir da auffiel ist, das James Spader in der Maske eine gewisse Ähnlichkeit mit Micheal Shanks hat. Könnte allerdings auch sein, dass das nur so ein Eindruck ist, der sich durch die getrennte Betrachtung ergibt. Wenn sie beide nebeneinander stehen dürfte der Eindruck verfliegen.
Naja und das er mit der Zeit zu schiessen lernt liegt einfach daran, das er sich ja auch ständig in bedrohlichen Situationen begibt. Und wenn man beim Militär arbeitet und häufiger mal mit Situationen konfrontiert ist, wo es um Leben und Tod geht, ergibt sich das meiner Meinung nach irgendwann von alleine. Aber dennoch ist mein Eindruck, das er hauptsächlich die Pistole benutzt und weniger die MP, auch wenn er mal eine dabei hat, was aber auch eher selten ist.

Zitat von: jaqui
Die anderen Schauspieler der Serie habe ich im Film noch nie so richtig beachtet. Irgendwie gehen die unter und kommen erst später so wirklich hinzu.
Also mir fiel auf, das im Film viel mehr ziviles Personal war, das an dem Wahlcomputer gearbeitet hat. Neben Cathrine Langford und Daniel waren da noch 3 andere Leute, die nach der Kleidung zu schliessen nicht zum Militär gehörten. U.a. eine langhaarige Blondine, dessen Rolle in der Serie wohl von Sam Carter eingenommen wird. Und den Sergant Harriman gibt's im Film anscheinend auch nicht.

Zitat von: jaqui
Zu Michael: Die Rückweisung durch die Königin muss ein Schock gewesen sein. Immerhin muss er erkennen, dass er weder ein Mensch noch ein Wraith ist und keine Seite ihn haben will. Mit so was muss man mal umgehen. Dass er dann ein selbstsüchtiger Typ wird, der beide Seiten jagt war abzusehen.
Stimmt, die Diagnose passt soweit. Er hätte allerdings auch daran zerbrechen können. Aber dazu müsste man seine Vorgeschichte kennen un wissen wie er vorher war, und vor allem, was er war, Fachlich gesehen. Denn es ist ja offensichtlich, das er eine hohe Bildung hat, und wissenschaftlich einiges bewerkstelligt. Dass das ethisch betrachtet nicht okay ist, ist 'n anderes Thema.

Zitat von: jaqui
Zu den Schiffen kann ich nichts sagen. Ich merke mir das nie, in was die da fliegen und welche größer, länger oder breiter ist. Aber das wird dir sicher schon aufgefallen sein, dass mir das ziemlich egal ist
Stimmt, das hab ich schon gemerkt. Aber das hindert mich trotzdem nicht daran, über derlei Dinge nachzudenken.  :->

Zitat von: jaqui
Und zum Abschluss: ich hätte nie gedacht, dass du eine Folge noch nicht kennst.  :->
Tja, ich bin eben auch nicht allwissend.  :zwinker: Nein, das dürfte daran liegen, das ich zu der Zeit, als die dritte Staffel erstmals gezeigt wurde, damit beschäftigt war, meinen pflegebedürftig gewordenen Vater mit zu versorgen. Der benötigte einen 24-Stunden-Service und wenn es nötig war, hab ich meine Schwester geholfen, den Vater zu versorgen. Dann mussten die Serien hinten an stehen. Mit gucken konnte er nicht mehr, weil es ihn zum einen nicht mehr interessierte und er zum anderen auch die Handlung nicht mehr begriffen hätte.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 04. Januar 2010, 22:55:05
Hallo Hans,

Übrigens: ich habe heute schon das erste Mal auf RTL2 eine Ankündigung für Stargate Universe gesehen, gab allerdings nicht viel her, weil sie mit zahlreichen anderen Serien vermischt war. Ein Remix der kommenden Neustarts sozusagen.

Naja, ein Deutschlehrer von mir hat auch mal den Spruch losgelassen: "In der Kürze liegt die Würze." Aber zu der Zeit konnte ich da gar nichts mit anfangen. Inzwischen weis ich zwar, das es auch Sinnvoll ist, wenn man sich kurz fassen kann, aber als Dauerzustand ist das nichts für mich.

 :-> Tja, das ist eben eine Berufskrankheit von mir. Du musst dir vorstellen, du bekommst in der Redaktion täglich seitenweise Pressemeldungen rein und hast genau zehn Zeilen Platz um das Wesentliche zu sagen. Da lernt man "Kurz und bündig" sehr schnell. Immerhin ist das eigentlich die Kunst in der Pressewelt. Einen langen Artikel schreiben kann jeder, aber auf zehn Zeilen die wesentlichen Infos wiederzugeben ist schwerer als es aussieht.


Also ich hab den Schauspieler, Kurt Russel heisst er, jedenfalls noch nicht bewusst in anderen Filmen oder Serien wahrgenommen, obwohl er eigentlich auch einer von den bekannteren ist. Aber ich finde, er hat den griesgrämigen Typ, der mit dem Tod seienes Sohnes nicht klar kommt, in dieser Art auch realistisch dargestellt. Da passte es ganz gut ins Bild, das man ihn heimlich mit einem Selbstmordkommando beauftragt. In der Serie konnte man den Charakter in dieser Form allerdings nicht brauchen, weshalb man ihn da etwas zynischer gemacht hat, und ihn seinen Ärger und seine Trauer hinter einer Spassvogelmaske verstecken lässt. Dadurch wirkt er insgesamt natürlich sympathischer. Und vielleicht ist Richard Dean Andersson auch insgesamt ein anderer Typ, aber das kann ich nicht wirklich beurteilen.

Jetzt bin ich mal entsetzt. Wie kann man Kurt Russell nicht wahrnehmen??? Ich habe den Film "Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser" geliebt und in der "Klapperschlange" war er einfach ein Hammer. Ich mag den Schauspieler sehr, aber in die Rolle von O´Neill hat er meiner Ansicht nun mal nicht gepasst. Ich kenne ihn eher aus komischen Rollen, auch wenn die Klapperschlange jetzt nicht komisch ist. Aber ich mag ihn eher als witzigen Typen.
Zudem hat er zahlreiche andere Filme gedreht. Aber wenn du mehr wissen willst: Wikipedia weiß (fast) alles (http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Russell)


Also was mir da auffiel ist, das James Spader in der Maske eine gewisse Ähnlichkeit mit Micheal Shanks hat. Könnte allerdings auch sein, dass das nur so ein Eindruck ist, der sich durch die getrennte Betrachtung ergibt. Wenn sie beide nebeneinander stehen dürfte der Eindruck verfliegen.
Naja und das er mit der Zeit zu schiessen lernt liegt einfach daran, das er sich ja auch ständig in bedrohlichen Situationen begibt. Und wenn man beim Militär arbeitet und häufiger mal mit Situationen konfrontiert ist, wo es um Leben und Tod geht, ergibt sich das meiner Meinung nach irgendwann von alleine. Aber dennoch ist mein Eindruck, das er hauptsächlich die Pistole benutzt und weniger die MP, auch wenn er mal eine dabei hat, was aber auch eher selten ist.

Stimmt, die beiden sehen sich sehr ähnlich. Ich habe lange Zeit nicht gewusst, dass es in der Serie ein anderer Schauspieler ist. Gegenüberstellen sollte man sie dennoch nicht, da würden die Unterschiede wahrscheinlich auffallen.
Ich war nie beim Militär (gott sei Dank  :->) aber ich kann mir schon vorstellen, dass man die Handhabung einer Waffe sehr schnell lernen kann wenn man muss. Und Jackson schießt ja nicht wild in der Gegend herum.


Also mir fiel auf, das im Film viel mehr ziviles Personal war, das an dem Wahlcomputer gearbeitet hat. Neben Cathrine Langford und Daniel waren da noch 3 andere Leute, die nach der Kleidung zu schliessen nicht zum Militär gehörten. U.a. eine langhaarige Blondine, dessen Rolle in der Serie wohl von Sam Carter eingenommen wird. Und den Sergant Harriman gibt's im Film anscheinend auch nicht.

War denen eigentlich klar, dass sie nach dem Film die Serien drehen wollten oder nicht? Denn dann hätten sie ja gleich die Schauspieler aus den Serien nehmen können. Ich finde es immer sehr doof wenn die Schauspieler wechseln.
Im Film rennen wirklich viele Zivile herum, aber das Militär übernimmt ja auch erst nach und nach das ganze System. Am Anfang ist es ja noch ein ziviles Projekt.


Stimmt, die Diagnose passt soweit. Er hätte allerdings auch daran zerbrechen können. Aber dazu müsste man seine Vorgeschichte kennen un wissen wie er vorher war, und vor allem, was er war, Fachlich gesehen. Denn es ist ja offensichtlich, das er eine hohe Bildung hat, und wissenschaftlich einiges bewerkstelligt. Dass das ethisch betrachtet nicht okay ist, ist 'n anderes Thema.

Michael war nie der Typ zum Zerbrechen. Das hätte nicht zu seinem Charakter gepasst. Er spielt ja immer schon den harten Typen, der immer eine Lösung findet und aus allem das Beste für sich zieht. Daher war seine Entscheidung zu kämpfen vollkommen logisch.


Stimmt, das hab ich schon gemerkt. Aber das hindert mich trotzdem nicht daran, über derlei Dinge nachzudenken.  :->

Ich hindere dich auch nicht daran, aber bei diesen Details darfst du von mir leider wenig bis gar kein Feedback erwarten, denn da kenne ich mich gar nicht aus.


Tja, ich bin eben auch nicht allwissend.  :zwinker: Nein, das dürfte daran liegen, das ich zu der Zeit, als die dritte Staffel erstmals gezeigt wurde, damit beschäftigt war, meinen pflegebedürftig gewordenen Vater mit zu versorgen. Der benötigte einen 24-Stunden-Service und wenn es nötig war, hab ich meine Schwester geholfen, den Vater zu versorgen. Dann mussten die Serien hinten an stehen. Mit gucken konnte er nicht mehr, weil es ihn zum einen nicht mehr interessierte und er zum anderen auch die Handlung nicht mehr begriffen hätte.

Das mit deinem Vater tut mir leid, ich weiß wie hart es ist wenn man für jemanden sorgen muss und dass man da auch andere Sorgen hat als Serien zu gucken ist klar. Aber das ist ein anderes Thema.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 05. Januar 2010, 19:11:19
Hi Katrin,

Übrigens: ich habe heute schon das erste Mal auf RTL2 eine Ankündigung für Stargate Universe gesehen, gab allerdings nicht viel her, weil sie mit zahlreichen anderen Serien vermischt war. Ein Remix der kommenden Neustarts sozusagen.
einen Hinweis darauf hab ich auch schon gesehen, allerdings gab der auch nicht viel her, obwohl er sich nur auf SG-Universe bezog. Kam glaube ich, Mittwochs.  :rollen:

Zitat von: jaqui
:-> Tja, das ist eben eine Berufskrankheit von mir. Du musst dir vorstellen, du bekommst in der Redaktion täglich seitenweise Pressemeldungen rein und hast genau zehn Zeilen Platz um das Wesentliche zu sagen. Da lernt man "Kurz und bündig" sehr schnell. Immerhin ist das eigentlich die Kunst in der Pressewelt. Einen langen Artikel schreiben kann jeder, aber auf zehn Zeilen die wesentlichen Infos wiederzugeben ist schwerer als es aussieht.
Dass das eine Berufskrankheit von Dir ist, hab ich mir ja schon gedacht. Und wenn man täglich haufenweise Texte verkürzen muss, bekommt man irgendwann Übung darin, das ist auch klar. Das hat dann zwar mit richtiger Recherche nichts mehr zu tun, aber da ist mein Eindruck ja eh, das die von Seiten der Herausgeber eines Blattes nicht mehr gefragt ist, sondern das man die Informationen aus Pressemitteilungen so weiter gibt, wie sie in der Mitteilung drin stehen. - Selbst wenn die Mitteilung von vorne bis hinten eine einzige Lügengeschichte ist. - Aber das ist auch wieder ein anderes Thema.
Das es u.U. sehr schwer ist, eine Information in 10 Zeilen zu packen weis ich auch. Bliebe noch die Frage, wieviele Anschläge pro Zeile möglich sind?

Zitat von: jaqui
Also ich hab den Schauspieler, Kurt Russel heisst er, jedenfalls noch nicht bewusst in anderen Filmen oder Serien wahrgenommen, obwohl er eigentlich auch einer von den bekannteren ist. ...

Jetzt bin ich mal entsetzt. Wie kann man Kurt Russell nicht wahrnehmen??? Ich habe den Film "Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser" geliebt und in der "Klapperschlange" war er einfach ein Hammer. Ich mag den Schauspieler sehr, aber in die Rolle von O´Neill hat er meiner Ansicht nun mal nicht gepasst. Ich kenne ihn eher aus komischen Rollen, auch wenn die Klapperschlange jetzt nicht komisch ist. Aber ich mag ihn eher als witzigen Typen.
Zudem hat er zahlreiche andere Filme gedreht. Aber wenn du mehr wissen willst: Wikipedia weiß (fast) alles (http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Russell)
Nun, ich muss gestehen, ich bin kein Kino-Freak. Ich hab den Stargatefilm beispielsweise nie im Kino gesehen, sondern nur im Fernsehen. Ansonsten war ich das letzte mal zu "Herr der Ringe Teil 3" im Kino gewesen. Selbst den letzten Star Wars Film von 2005 (Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith), den ich eigentlich im Kino gucken wollte, hab ich da nicht gesehen. Und was andere Filme angeht: Die Klapperschlange hab ich auch erst in den späten 90ern im Fernsehen gesehen, und den "Overboard-Film" kenn ich gar nicht. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht ja sowas wie ein "Kulturbanause", aber das sollen andere entscheiden.
Was Wikipedia angeht: Den Artikel hab ich mir gestern schon angeguckt, um zu überprüfen, ob die Behauptung stimmt, das Mr Russel einer der bekannteren Schauspieler ist. Ich war mir da nämlich nicht 100%ig sicher...

James Spader vs. Micheal Shanks
Zitat von: jaqui
Stimmt, die beiden sehen sich sehr ähnlich. Ich habe lange Zeit nicht gewusst, dass es in der Serie ein anderer Schauspieler ist. Gegenüberstellen sollte man sie dennoch nicht, da würden die Unterschiede wahrscheinlich auffallen.
Sehr richtig. James Spader spielt ja jetzt auch in der Serie "Bosten Legal" einen Anwalt, wenn ich mich nicht irre. Da sieht er auch völlig anders aus, wenn man davon absieht, der er natürlich auch älter geworden ist.

Zitat von: jaqui
Ich war nie beim Militär (gott sei Dank  :->) aber ich kann mir schon vorstellen, dass man die Handhabung einer Waffe sehr schnell lernen kann wenn man muss. Und Jackson schießt ja nicht wild in der Gegend herum.
Nun, Du hast dadurch nichts verpasst, das Du nicht beim Militär warst. Ich hab da auch nur den Grundwehrdienst abgeleistet, zu dem man bei uns seiner Zeit verpflichtet war. Waren einige ganz interessante Erfahrungen, aber es war auch gut, als es vorbei war.
Und was Daniel angeht, so scheint er die Waffe nur zu benutzen, wenn es wirklich nicht anders geht. Ansonsten verlässt er sich auch lieber auf seine Kollegen, die damit mehr Übung und Erfahrung haben. Ist zumindest mein Eindruck.

Zitat von: jaqui
War denen eigentlich klar, dass sie nach dem Film die Serien drehen wollten oder nicht?
Nope, war nicht klar. Roland Emmerich wollte ursprünglich einen weiteren Stargate Film drehen, falls der Erste erfolgreich würde. Aber MGM als produzierende Firma gefiel dann später das Serienkonzept sehr gut, so das sie sich dafür entschieden. Emmerich gefiel dagegen das Serienkonzept nicht, weshalb er davon angeblich nichts wissen will. Ein weiteres Gerücht besagt, das Independence Day ursprünglich eine Stargatefortsetzung werden sollte. Keine Ahnung, ob das stimmt. Ich glaube, das könntest Du besser recherchieren als ich...  :zwinker:

Zitat von: jaqui
Denn dann hätten sie ja gleich die Schauspieler aus den Serien nehmen können. Ich finde es immer sehr doof wenn die Schauspieler wechseln.
Ist es auch, aber das dürfte in anbetracht des zeitlichen Abstandes zwischen Film und Serienstart nicht ganz so ins Gewicht gefallen sein. Und ein ganz wesentlicher Punkt war ja auch, das einige Schauspieler wie Amanda Tapping, Michael Shanks und Christopher Judge zum Start der Serie noch relativ unbekannt waren, und deshalb mit kleineren Gagen abgespeisst, - ähh bezahlt werden konnten, als die bekannteren Schauspieler wie R. D. Anderson oder Don S. Davis.

Zitat von: jaqui
Im Film rennen wirklich viele Zivile herum, aber das Militär übernimmt ja auch erst nach und nach das ganze System. Am Anfang ist es ja noch ein ziviles Projekt.
Ein weiterer Unterschied zwischen Film und Serie...

Zitat von: jaqui
Michael war nie der Typ zum Zerbrechen. Das hätte nicht zu seinem Charakter gepasst. Er spielt ja immer schon den harten Typen, der immer eine Lösung findet und aus allem das Beste für sich zieht. Daher war seine Entscheidung zu kämpfen vollkommen logisch.
Na meinetwegen.

Zitat von: jaqui
Stimmt, das hab ich schon gemerkt. Aber das hindert mich trotzdem nicht daran, über derlei Dinge nachzudenken.  :->

Ich hindere dich auch nicht daran, aber bei diesen Details darfst du von mir leider wenig bis gar kein Feedback erwarten, denn da kenne ich mich gar nicht aus.
Und dabei versuche ich immer, das so weit wie möglich allgemein verständlich zu beschreiben...  :pling:

Zitat von: jaqui
Tja, ich bin eben auch nicht allwissend.  :zwinker: Nein, das dürfte daran liegen, das ich zu der Zeit, als die dritte Staffel erstmals gezeigt wurde, damit beschäftigt war, meinen pflegebedürftig gewordenen Vater mit zu versorgen.

Das mit deinem Vater tut mir leid, ich weiß wie hart es ist wenn man für jemanden sorgen muss und dass man da auch andere Sorgen hat als Serien zu gucken ist klar. Aber das ist ein anderes Thema.
Na dann wäre das ja auch erledigt.

So und jetzt kommt auf Tele 5 die Folge "1969"...

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 07. Januar 2010, 10:50:55
Hallo Hans,

Na von Stargate Universe lasse ich mich dann mal überraschen. Mal sehen wie es wird. Kommt ja bald ins Fernsehen.


Das hat dann zwar mit richtiger Recherche nichts mehr zu tun, aber da ist mein Eindruck ja eh, das die von Seiten der Herausgeber eines Blattes nicht mehr gefragt ist, sondern das man die Informationen aus Pressemitteilungen so weiter gibt, wie sie in der Mitteilung drin stehen. - Selbst wenn die Mitteilung von vorne bis hinten eine einzige Lügengeschichte ist. - Aber das ist auch wieder ein anderes Thema.
Das es u.U. sehr schwer ist, eine Information in 10 Zeilen zu packen weis ich auch. Bliebe noch die Frage, wieviele Anschläge pro Zeile möglich sind?

Jetzt stellst du meinen Beruf aber sehr negativ dar *beleidigt wegdreh* 
Obwohl du in manchen Punkten natürlich schon recht hast, aber Recherche ist nach wie vor dabei, nicht so viel wie man selber gerne hätte, aber das ist leider oft ein Zeitproblem. Ein ehemaliger Chef von mir sagte mal: "Mann kann eine Geschichte auch zu Tode recherchieren" und da gebe ich ihm recht, aber ein wenig sollte schon drinnen sein.
Wir haben pro Zeile maximal 25 Anschläge.


Nun, ich muss gestehen, ich bin kein Kino-Freak. Ich hab den Stargatefilm beispielsweise nie im Kino gesehen, sondern nur im Fernsehen. Ansonsten war ich das letzte mal zu "Herr der Ringe Teil 3" im Kino gewesen. Selbst den letzten Star Wars Film von 2005 (Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith), den ich eigentlich im Kino gucken wollte, hab ich da nicht gesehen. Und was andere Filme angeht: Die Klapperschlange hab ich auch erst in den späten 90ern im Fernsehen gesehen, und den "Overboard-Film" kenn ich gar nicht. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht ja sowas wie ein "Kulturbanause", aber das sollen andere entscheiden.

Ein wirklicher Kino-Freak bin ich auch nicht, und den Stargate Film habe ich auch erst im Fernsehen gesehen. Obwohl ich sicher öfter im Kino bin als du. Herr der Ringe 3 ist aber schon sehr lange her  :-> Mein letzter Film war "New Moon" - den Nachfolger von Twilight. Mein Freund musste da leider auch durch  :->
Star Wars habe ich keinen einzigen im Kino gesehen, aller erst auf DVD.


Sehr richtig. James Spader spielt ja jetzt auch in der Serie "Bosten Legal" einen Anwalt, wenn ich mich nicht irre. Da sieht er auch völlig anders aus, wenn man davon absieht, der er natürlich auch älter geworden ist.

Die Serie kenne ich wieder nicht. Ich habe nur mal eine Vorschau gesehen, spielt da nicht "Captain Kirk" mit


Nun, Du hast dadurch nichts verpasst, das Du nicht beim Militär warst. Ich hab da auch nur den Grundwehrdienst abgeleistet, zu dem man bei uns seiner Zeit verpflichtet war. Waren einige ganz interessante Erfahrungen, aber es war auch gut, als es vorbei war.
Und was Daniel angeht, so scheint er die Waffe nur zu benutzen, wenn es wirklich nicht anders geht. Ansonsten verlässt er sich auch lieber auf seine Kollegen, die damit mehr Übung und Erfahrung haben. Ist zumindest mein Eindruck.

"Bei unserer Zeit" - hört sich an als wärst du schon 60  :-> Wann warst du denn beim Militär? Ich merke gerade, dass ich nicht mal weiß wie alt du eigentlich bist.
Stimmt, Daniel lässt lieber die anderen schießen, die können das aber auch besser als er.


Nope, war nicht klar. Roland Emmerich wollte ursprünglich einen weiteren Stargate Film drehen, falls der Erste erfolgreich würde. Aber MGM als produzierende Firma gefiel dann später das Serienkonzept sehr gut, so das sie sich dafür entschieden. Emmerich gefiel dagegen das Serienkonzept nicht, weshalb er davon angeblich nichts wissen will. Ein weiteres Gerücht besagt, das Independence Day ursprünglich eine Stargatefortsetzung werden sollte. Keine Ahnung, ob das stimmt. Ich glaube, das könntest Du besser recherchieren als ich...  :zwinker:

Indenpence Day als Fortsetzung? Klingt für mich sehr komisch  :->
Dass mit der Serie wusste ich nicht, ist aber spannend, das mal so zu hören.


Ist es auch, aber das dürfte in anbetracht des zeitlichen Abstandes zwischen Film und Serienstart nicht ganz so ins Gewicht gefallen sein. Und ein ganz wesentlicher Punkt war ja auch, das einige Schauspieler wie Amanda Tapping, Michael Shanks und Christopher Judge zum Start der Serie noch relativ unbekannt waren, und deshalb mit kleineren Gagen abgespeisst, - ähh bezahlt werden konnten, als die bekannteren Schauspieler wie R. D. Anderson oder Don S. Davis.

Stimmt, die sind ja erst durch die Serie bekannt geworden, dann aber richtig  :-> In anderen Projekten ist mir bisher aber keiner so richtig aufgefallen, außer Amanda Tapping.
Don S. Davis habe ich vorher auch nicht gekannt, Anderson dagegen schon.


Und dabei versuche ich immer, das so weit wie möglich allgemein verständlich zu beschreiben...  :pling:

Machst du ja auch, aber ich lese es, finde es interessant und vergesse es wieder. Ich bin nicht so der Theoretiker  :-> Ich bin eher praktisch veranlagt und mit Mathe hatte ich noch nie was am Hut. Ich habe es gerade durch die Matura geschafft und das auch nur weil mir mein Professor mehr als geholfen hat  :->

Muss jetzt wieder was arbeiten gehen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 07. Januar 2010, 16:08:49
Hi Katrin,

Nur ganz schnell 2 Sachen:

1. Ich wollte Dich auf keinen Fall beleidigen, oder Deinen Beruf schlecht reden. Aber wenn man häufiger die NachdenkSeiten (http://www.nachdenkseiten.de/) liesst, (ein Blog der sich der politischen Aufklärung verschrieben hat, und zugegebenermassen sehr Deutschlandspezifisch ist,) dann zweifelt man am Wahrheitsgehalt bestimmter Pressemeldungen früher oder später automatisch, bzw. vermutet eine von interessierten Kreisen gesteuerte Kampagne dahinter. Leider stellen sich solche Vermutungen später oft als richtig heraus.
Die Zweifel gründen meisst auf die Autorin/den Autor eines Artikels, oder werden aufgrund des Blattes, in dem sie erscheinen mit bestimmter Skepsis betrachtet. 

2. Bei der Armee war ich 1990; - den Rest wirst Du Dir ja noch selber ausrechnen können...  :-> :teufel:

Ach ja, und bei Bosten Legal spielt auch "Captain Kirk" mit. Als die Serie hier anfing, hab ich mal ein Plakat gesehen, wo zu lesen stand: "Captain Kirk hat umgeschult."  :wieher:  - Ach ja, um zugenommen hat er auch in beträchtlichem Masse. 

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 07. Januar 2010, 17:58:54
1. Ich wollte Dich auf keinen Fall beleidigen, oder Deinen Beruf schlecht reden.

Ich bin nicht beleidigt, weil du ja im Grunde recht hast. Aber ich liebe meinen Beruf und gehe meist gleich in Verteidigungshaltung, wenn jemand was schlechtes darüber sagt. Das ist so eine Reaktion von mir - Sorry.
Den Blog kenne ich nicht, werde da mal reinsehen.


2. Bei der Armee war ich 1990; - den Rest wirst Du Dir ja noch selber ausrechnen können...  :-> :teufel:

Ja, so ein paar Grundrechenarten habe ich dann doch noch drauf  :->


Ach ja, und bei Bosten Legal spielt auch "Captain Kirk" mit. Als die Serie hier anfing, hab ich mal ein Plakat gesehen, wo zu lesen stand: "Captain Kirk hat umgeschult."  :wieher:  - Ach ja, um zugenommen hat er auch in beträchtlichem Masse. 

 :-> Umgeschult klingt toll.
Und zugenommen hat er wirklich enorm, das passt irgendwie nicht zu ihm.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 07. Januar 2010, 23:43:09
Hi again,

so! - Jetzt mal etwas ausführlicher...

Na von Stargate Universe lasse ich mich dann mal überraschen. Mal sehen wie es wird. Kommt ja bald ins Fernsehen.
Genau. Lassen wir uns Überraschen, was da kommt.

Zitat von: jaqui
Ein ehemaliger Chef von mir sagte mal: "Mann kann eine Geschichte auch zu Tode recherchieren" und da gebe ich ihm recht, aber ein wenig sollte schon drinnen sein.
Möglicherweise hat er da ja recht, die Frage ist nur, wo das anfängt? Und im Kulturbereich, bzw. im Feuilleton (ist das so richtig geschrieben?) und bei der  Wissenschaft sieht es sicherlich auch noch mal anders aus, als bei Politik und Wirtschaft, worauf sich meine Aussage hauptsächlich bezieht. Und das Zeitproblem ist natürlich auch noch so ein Faktor, der das zuvor genannte Phänomen noch verschärft.

Zitat von: jaqui
Wir haben pro Zeile maximal 25 Anschläge.
:hmschild: ergibt also maximal 250 Zeichen für eine Kurzmeldung. Hab da gerade mal einen Kurzen Test gemacht:

   0        1         2    2
   1234567890123456789012345
  +-------------------------
01|Dies ist eine Kurzmeldung
02|zur Überprufung, wieviel
03|Ihnalt man darin verpackt
04|kriegen kann. Scheint mir
05|nicht viel mehr zu sein,
06|als auch in schwachsinn-
07|igen Horoskopen zu fin- 
08|den ist. Jedenfalls ist 
09|es wirklich eine Kunst, 
10|hier eine Menge Informati
----------------------------
11|on unter zu bringen.     
12|Und schon gepatzt!       
13|Setzen, 5!

Ich glaube, dazu muss ich nicht mehr viel erklären.


Zitat von: jaqui
Ein wirklicher Kino-Freak bin ich auch nicht, und den Stargate Film habe ich auch erst im Fernsehen gesehen. Obwohl ich sicher öfter im Kino bin als du. Herr der Ringe 3 ist aber schon sehr lange her  :-> Mein letzter Film war "New Moon" - den Nachfolger von Twilight. Mein Freund musste da leider auch durch  :->
Star Wars habe ich keinen einzigen im Kino gesehen, aller erst auf DVD.
Doch Star Wars hab ich 4 Stück im Kino gesehen. Und als in den 90ern die Special-Editions der ersten drei Filme kamen, bin ich auch noch mal rein gegangen. Naja und Twilight würde ich mir wohl auch nur ansehen, wenn ich als Begleitung gewünscht werde... - Andrerseits: Da fällt mir gerade wieder so ein Witz ein: Ina erzählt ihren Freundinen, das sie mit ihrem Freund neulich im Kino war. Darauf fragen die Freundinen: "Und? - Was ist passiert?" Darauf Ina verärgert: "Nichts! - Der wollte doch tatsächlich den Film sehen."
Ach ja, was den letzten halbwegs aktuellen Film angeht, den ich gern gesehen hätte: Nachts im Museum 2.

Zitat von: jaqui
Stimmt, Daniel lässt lieber die anderen schießen, die können das aber auch besser als er.
Er ist ja auch eher für die Diplomatie und die gewaltfreien Lösungen zuständig.

Zitat von: jaqui
Indenpence Day als Fortsetzung? Klingt für mich sehr komisch  :->
Ähh, nee! Nicht Independence Day als Fortsetzung, sondern anstelle von "Stargate 2".

Zitat von: jaqui
Dass mit der Serie wusste ich nicht, ist aber spannend, das mal so zu hören.
Steht auch auf der Webseite hier (http://stargate-wiki.de/index.php/Stargate_Kommando_SG-1#Produktion)...

Zitat von: jaqui
Don S. Davis habe ich vorher auch nicht gekannt, Anderson dagegen schon.
Wenn ich mir die IMDb (http://www.imdb.com/name/nm0204493/) über ihn so ansehe, dann werde ich den Eindruck nicht los, das er die meisste Zeit in Nebenrollen zu sehen war. Und er war auch lange als Professor für Theater tätig, wie im Stargate-Wiki zu lesen ist. (Link oben).

Zitat von: jaqui
Und dabei versuche ich immer, das so weit wie möglich allgemein verständlich zu beschreiben...  :pling:

Machst du ja auch, aber ich lese es, finde es interessant und vergesse es wieder. Ich bin nicht so der Theoretiker  :-> Ich bin eher praktisch veranlagt und mit Mathe hatte ich noch nie was am Hut.
Okay, letzteres hast du mir ja schon mal erklärt. Aber so sehr als Theoretiker sehe ich mich auch nicht. Aber da ich ansonsten eher in der technischen Ecke zu Hause bin, scheint es nach aussen wohl so zu wirken. Ach ja, falls es Dich doch mal interessieren sollte: Gehe mal in die Bibliothek und besorg Dir das Buch   Geometrie und ihre Anwendungen: In Kunst, Natur und Technik von Georg Glaeser (http://www.amazon.de/Geometrie-ihre-Anwendungen-Kunst-Technik/dp/382741797X/ref=sr_1_6/277-2408019-9465067?ie=UTF8&s=books&qid=1262902724&sr=1-6). Da macht schon das durchblättern neugierig, weil es auf jeder Seite Bilder gibt. Der vermittelt echt einen anderen Zugang zur Materie, als es in der Schule üblich ist. Vermutlich liegt das daran, das er bei Euch an der Kunsthochschule arbeitet, wo er Studenten unterrichtet, die damit auch nicht unbedingt viel am Hut haben. 

-------------------

1. Ich wollte Dich auf keinen Fall beleidigen, oder Deinen Beruf schlecht reden.

Ich bin nicht beleidigt, weil du ja im Grunde recht hast. Aber ich liebe meinen Beruf und gehe meist gleich in Verteidigungshaltung, wenn jemand was schlechtes darüber sagt. Das ist so eine Reaktion von mir - Sorry.
Ah okay. Akzeptiert.

Zitat von: jaqui
Den Blog kenne ich nicht, werde da mal reinsehen.
Na da bin ich ja mal auf Deine Meinung gespannt.

Zitat von: jaqui
Ach ja, und bei Bosten Legal spielt auch "Captain Kirk" mit. Als die Serie hier anfing, hab ich mal ein Plakat gesehen, wo zu lesen stand: "Captain Kirk hat umgeschult."  :wieher:  - Ach ja, um zugenommen hat er auch in beträchtlichem Masse. 

 :-> Umgeschult klingt toll.
Und zugenommen hat er wirklich enorm, das passt irgendwie nicht zu ihm.
Nun ja, ist abgesehen vom Alter aber auch ein gutes Unterscheidungsmerkmal, zumal die Rolle des Anwaltes ja nicht viel mit der des Raumschiffcaptains zu tun hat. Viel mehr kann ich dazu aber auch nicht sagen, weil ich die Serie auch noch nicht geguckt habe.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 08. Januar 2010, 10:08:00
Hallo Hans,

Möglicherweise hat er da ja recht, die Frage ist nur, wo das anfängt? Und im Kulturbereich, bzw. im Feuilleton (ist das so richtig geschrieben?) und bei der  Wissenschaft sieht es sicherlich auch noch mal anders aus, als bei Politik und Wirtschaft, worauf sich meine Aussage hauptsächlich bezieht. Und das Zeitproblem ist natürlich auch noch so ein Faktor, der das zuvor genannte Phänomen noch verschärft.

Da ich bisher immer nur im lokalen Bereich gearbeitet habe, kann ich zu den anderen nicht viel sagen. Wirtschaft, Politik oder Kultur sind sicher andere Kaliber mit denen ich es zu tun habe. Und im Feuilleton darf man sich gar nicht kurz halten. Da muss man sogar recherchieren, sonst bekommt man die ganze Geschichte gar nicht zusammen.
Einer meiner ersten "Lehrer" in der Tageszeitungsbranche wollte dass wir unsere Artikel schreiben, checken und re-checken (auf gut deutsch von anderen Quellen bestätigen lassen), dann von einem Kollegen gegenlesen lassen der einen dann auf Fehler und Ungereihmtheiten aufmerksam macht. Dann erst geht der Artikel an den Chefredakteur und von dort zur Korrektur. Im Alltagsgeschäft ein Ding der Unmöglichkeit. Nicht einmal ein Check ist oft möglich, geschweige denn eine weitere Quelle anzapfen. Immerhin wartet die Druckerpresse auf die Seite. Und für gewöhnlich schreibt man nicht den ganzen Tag an nur einem Artikel, sondern an mehreren. In der Praxis hört sich das alles toll an, aber im Alltag komplett untauglich.


:hmschild: ergibt also maximal 250 Zeichen für eine Kurzmeldung. Hab da gerade mal einen Kurzen Test gemacht:

   0        1         2    2
   1234567890123456789012345
  +-------------------------
01|Dies ist eine Kurzmeldung
02|zur Überprufung, wieviel
03|Ihnalt man darin verpackt
04|kriegen kann. Scheint mir
05|nicht viel mehr zu sein,
06|als auch in schwachsinn-
07|igen Horoskopen zu fin- 
08|den ist. Jedenfalls ist 
09|es wirklich eine Kunst, 
10|hier eine Menge Informati
----------------------------
11|on unter zu bringen.     
12|Und schon gepatzt!       
13|Setzen, 5!

Ich glaube, dazu muss ich nicht mehr viel erklären.

 :-> Ja, so sieht das dann aus. Die drei Zeilen musst du jetzt noch reinbringen. In so einer Kurzen steht für gewöhnlich nur drin: Was, wann, wo, wer, wieso, (wie)
z.B: Die Partei (wer) gibt am Samstag (wann) in der Kulturhalle Eisenstadt (wo) ein Dinner (was) zu Ehren ihrer Altbürgermeister (wieso). Dann steht noch dabei die Uhrzeit, eine Telefonnummer wo man sich erkundigen kann und ob Eintritt verlangt wird. Voila und die zehn Zeilen sind mehr als voll.
Das wie ist so eine Sache, kommt bei Unfällen oder Tätigkeiten zum Einsatz. Wie ist ein Unfall passiert zum Beispiel.


Doch Star Wars hab ich 4 Stück im Kino gesehen. Und als in den 90ern die Special-Editions der ersten drei Filme kamen, bin ich auch noch mal rein gegangen. Naja und Twilight würde ich mir wohl auch nur ansehen, wenn ich als Begleitung gewünscht werde... - Andrerseits: Da fällt mir gerade wieder so ein Witz ein: Ina erzählt ihren Freundinen, das sie mit ihrem Freund neulich im Kino war. Darauf fragen die Freundinen: "Und? - Was ist passiert?" Darauf Ina verärgert: "Nichts! - Der wollte doch tatsächlich den Film sehen."
Ach ja, was den letzten halbwegs aktuellen Film angeht, den ich gern gesehen hätte: Nachts im Museum 2.

 :wieher: Der Witz ist klasse.
Die Edition habe ich auch nicht im Kino gesehen, dafür auf DVD zu Hause.
Nachts im Museum 2 hätte ich auch gern gesehen, den habe ich auch noch nicht auf DVD, bin mir aber nicht sicher ob er wirklich so gut sein kann wie Teil 1.


Zitat von: jaqui
Indenpence Day als Fortsetzung? Klingt für mich sehr komisch  :->
Ähh, nee! Nicht Independence Day als Fortsetzung, sondern anstelle von "Stargate 2".

Ups, falsch verstanden  :->


Zitat von: jaqui
Dass mit der Serie wusste ich nicht, ist aber spannend, das mal so zu hören.
Steht auch auf der Webseite hier (http://stargate-wiki.de/index.php/Stargate_Kommando_SG-1#Produktion)...

Danke für den Link, den habe ich auch schon mal gesehen, aber noch nie richtig alles durchgelesen.


Wenn ich mir die IMDb (http://www.imdb.com/name/nm0204493/) über ihn so ansehe, dann werde ich den Eindruck nicht los, das er die meisste Zeit in Nebenrollen zu sehen war. Und er war auch lange als Professor für Theater tätig, wie im Stargate-Wiki zu lesen ist. (Link oben).

Na bitte, dann hat er eh ordentlich was gemacht, ist immer spannend zu sehen was die Leute sonst noch machen außer Filme drehen.


Okay, letzteres hast du mir ja schon mal erklärt. Aber so sehr als Theoretiker sehe ich mich auch nicht. Aber da ich ansonsten eher in der technischen Ecke zu Hause bin, scheint es nach aussen wohl so zu wirken. Ach ja, falls es Dich doch mal interessieren sollte: Gehe mal in die Bibliothek und besorg Dir das Buch   Geometrie und ihre Anwendungen: In Kunst, Natur und Technik von Georg Glaeser (http://www.amazon.de/Geometrie-ihre-Anwendungen-Kunst-Technik/dp/382741797X/ref=sr_1_6/277-2408019-9465067?ie=UTF8&s=books&qid=1262902724&sr=1-6). Da macht schon das durchblättern neugierig, weil es auf jeder Seite Bilder gibt. Der vermittelt echt einen anderen Zugang zur Materie, als es in der Schule üblich ist. Vermutlich liegt das daran, das er bei Euch an der Kunsthochschule arbeitet, wo er Studenten unterrichtet, die damit auch nicht unbedingt viel am Hut haben. 

Wenn ich dran denke werde ich da mal reinsehen, klingt ja echt interessant.
Technik und Theoretik gehen bei mir immer Hand und Hand, weil beides meiner Ansicht nach sehr trocken ist  :->

Und die Serie Boston Legal werde ich auch nie sehen, so eine Anwaltserie ist nichts für mich, da haben andere Serien mich schon abgeschreckt.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 08. Januar 2010, 23:13:53
Hi Katrin,

Da ich bisher immer nur im lokalen Bereich gearbeitet habe, kann ich zu den anderen nicht viel sagen. Wirtschaft, Politik oder Kultur sind sicher andere Kaliber mit denen ich es zu tun habe.
also irgendwie klingt das reichlich wiedersprüchlich. Du sagst, Du bist im lokalen Bereich tätig, hast aber auch mal geschrieben, dass Du mit Politik, Wirtschaft und Kultur nichts zu tun hast. Dann frag ich mich, was Du machst? "Nur" so Kurzmeldungen, also die Ticker der Nachrichtenagenturen checken, ob davon was in Deine Zuständigkeit fällt, und das ganze dann zu einer Kurzmeldung zusammenstauchen. Das stell ich mir ziemlich... "unschön" vor.

Zitat von: jaqui
Und im Feuilleton darf man sich gar nicht kurz halten. Da muss man sogar recherchieren, sonst bekommt man die ganze Geschichte gar nicht zusammen.
Das klingt jetzt wieder interessant. Da lautet dann die Vorgabe mindestens 500 Wörter, oder wie ist das zu verstehen?

Zitat von: jaqui
Einer meiner ersten "Lehrer" in der Tageszeitungsbranche wollte dass wir unsere Artikel schreiben, checken und re-checken (auf gut deutsch von anderen Quellen bestätigen lassen), dann von einem Kollegen gegenlesen lassen der einen dann auf Fehler und Ungereihmtheiten aufmerksam macht. Dann erst geht der Artikel an den Chefredakteur und von dort zur Korrektur.
Genau das erwarte ich auch, wenn ich für eine Zeitung mehr als 2,-€ ausgebe. Wenn sie weniger kostet, also irgendwo zwischen 1,- und 2,- € kann der Kollege zum gegenlesen schon mal ausfallen, evtl. auch die zweite Quelle, sofern man als Redakteur/in von der Materie genug Ahnung hat, um die Sache selbst einschätzen zu können.

Zitat von: jaqui
Im Alltagsgeschäft ein Ding der Unmöglichkeit. Nicht einmal ein Check ist oft möglich, geschweige denn eine weitere Quelle anzapfen.
Womit wir wieder bei meiner ursprünglichen Kritik wären, weil das nämlich einer der Gründe dafür ist, das Politik und Wirtschaft die Bevölkerung für blöd verkaufen können ohne das die es merkt. Denn damit fällt die Journalie als 4. Gewalt aus, die den Bürgern unterschiedliche Perspektiven einer Sache aufzeigt. 

Zitat von: jaqui
Immerhin wartet die Druckerpresse auf die Seite. Und für gewöhnlich schreibt man nicht den ganzen Tag an nur einem Artikel, sondern an mehreren.
Das klingt jetzt wieder halbwegs normal, weil man ja auch nicht alle Informationen auf einmal bekommt. Wobei ich das jetzt allerdings wieder auf lange Artikel (ca. 500 Wörter) beziehe, oder beispielsweise Interviews nachbearbeiten. Aber nicht auf so zusammengestauchte Kurzmeldungen. Davon kann man zwar auch mehrere am Tag "produzieren", aber das meinte ich hier nicht.
Übrigens: Dieser Beirtrag enthält laut meiner Textverarbeitung 1054 Wörter bzw. 6546 Zeichen.

Zitat von: jaqui
In der Praxis hört sich das alles toll an, aber im Alltag komplett untauglich.
Du meinst, "In der Theorie hört sich das gut an...", ja?  :kopfkratz:


Zitat von: jaqui
:-> Ja, so sieht das dann aus. Die drei Zeilen musst du jetzt noch reinbringen. In so einer Kurzen steht für gewöhnlich nur drin: Was, wann, wo, wer, wieso, (wie)
z.B: Die Partei (wer) gibt am Samstag (wann) in der Kulturhalle Eisenstadt (wo) ein Dinner (was) zu Ehren ihrer Altbürgermeister (wieso). Dann steht noch dabei die Uhrzeit, eine Telefonnummer wo man sich erkundigen kann und ob Eintritt verlangt wird. Voila und die zehn Zeilen sind mehr als voll.
:hmschild: mal sehen ob ich da eine fiktive Meldung zustande bringe... - Also:

   0        1         2    2
   1234567890123456789012345
  +-------------------------
01|Bundeskanzler Fischer     
02|trifft sich am Nachmittag
03|in UNO-City mit General-
04|sekretär Ban zu Betratun-
05|gen über die internatio-
06|nale Finanzkriese. Über 
07|die Ergebnisse wurde     
08|Stillschweigen verein-
09|bart.
10|


Zitat von: jaqui
Das wie ist so eine Sache, kommt bei Unfällen oder Tätigkeiten zum Einsatz. Wie ist ein Unfall passiert zum Beispiel.
Ach so, also "Auf der Donauuferautobahn ereignete sich am Vormittag an der Anschlussstelle Reichsbrücke ein schwerer Unfall. Laut Einsatzkräften vor Ort gab es fünf Schwer und mehrere leicht verletzte. Die Ursache ist noch nicht klar." Okay, der letzte Satz geht wohl schon wieder übers Limit. Nachgezählt hab ich diesmal nicht. Ich nehme an, das macht in der Redaktion auch der Computer für Euch, oder der Text wird durch spezielle Eingabemasken begrenzt.
(Und wie ich später heraus fand, hab ich am Anfang auch nicht ordentlich recherchiert, was Dir aber eingentlich schnell auffallen müsste.)

Zitat von: jaqui
:wieher: Der Witz ist klasse.
Freut mich, das er Dir gefällt.

Zitat von: jaqui
Nachts im Museum 2 hätte ich auch gern gesehen, den habe ich auch noch nicht auf DVD, bin mir aber nicht sicher ob er wirklich so gut sein kann wie Teil 1.
Da sollten wir uns überraschen lassen. Immerhin kam er ja nicht gleich im nächsten Jahr, sondern lies etwas länger auf sich warten.

Zitat von: jaqui
Danke für den Link, den habe ich auch schon mal gesehen, aber noch nie richtig alles durchgelesen.
Naja, wenn Du alles lesen willst, was es da zu lesen gibt, hast du eine Woche lang zu tun...

Zitat von: jaqui
Na bitte, dann hat er eh ordentlich was gemacht, ist immer spannend zu sehen was die Leute sonst noch machen außer Filme drehen.
Ja, das kann spannend sein, muss aber nicht. Partyexzesse interessieren mich beispielsweise nicht. Wer sich mit wem herum treibt, kann mal interessant sein, muss aber nicht.

Zitat von: jaqui
Wenn ich dran denke werde ich da mal reinsehen, klingt ja echt interessant.
Na da bin ich ja mal gespannt.

Zitat von: jaqui
Technik und Theoretik gehen bei mir immer Hand und Hand, weil beides meiner Ansicht nach sehr trocken ist  :->
Naja Thoerie und Praxis sind in der Technik zwei Seiten der selben Medallie. Ansonsten kommt dieser nette Slogan zum tragen: "Theorie ist, wenn man alles weis, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weis, warum." Und das kann es ja nicht sein, oder?
Und was "das Trockene" angeht: Wenn ein Bildhauer eine Skulptur aus Ton modelliert, geht es nicht wirklich trocken zu.  :-> Und die Modellierarbeit kann für die Künstlerin oder den Künstler auch eine meditative Handlung sein...
Übrigens: "Theoretik" ist 'ne tolle Wortschöpfung. Oder ist das mal wieder lokaler Slang?

Zitat von: jaqui
Und die Serie Boston Legal werde ich auch nie sehen, so eine Anwaltserie ist nichts für mich, da haben andere Serien mich schon abgeschreckt.
Okay, die ist für mich wahrscheinlich auch nichts, also sind wir uns da doch schon wieder mal einig.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 12. Januar 2010, 12:56:09
Hi Hans,

Im Folgenden ein kurzer Abriss meiner Arbeit, ich rede aber immer nur von Tageszeitungen, keinen Wochenzeitungen, keinen Magazinen oder so was ähnliches. Da sieht die Sache meist wieder anders aus.

also irgendwie klingt das reichlich wiedersprüchlich. Du sagst, Du bist im lokalen Bereich tätig, hast aber auch mal geschrieben, dass Du mit Politik, Wirtschaft und Kultur nichts zu tun hast. Dann frag ich mich, was Du machst? "Nur" so Kurzmeldungen, also die Ticker der Nachrichtenagenturen checken, ob davon was in Deine Zuständigkeit fällt, und das ganze dann zu einer Kurzmeldung zusammenstauchen. Das stell ich mir ziemlich... "unschön" vor.

So das dauert jetzt. Ich hoffe du hast Zeit  :->

Stell dir Österreich vor. Alles was in ganz Österreich passiert, interessiert die Chronik (da habe ich mal gearbeitet - nie wieder). Wir reden hier von Unfällen, Morden, dem Wetter, alles was eben so los ist.
Dann kommen die Länderredaktionen. Jedes Bundesland hat bei uns eine eigene Redaktion. Also eine für Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, dem Burgenland und so weiter. Da steht alles drin was das ganze Bundesland interessiert.

Und dann gibt es noch eine kleine Redaktion darunter: mich und meine Kollegen. Wir haben die einzelnen Bundesländer noch einmal kleiner eingeteilt. Im Burgenland (in dem ich arbeite) gibt es eine Nord (mich) und eine Süd-Redaktion.
Ich schreibe sozusagen über alles was die Gemeinden interessiert. Manchmal interessiert das meiste schon nicht mal die Nachbargemeinde.  :->

Politisch: Bürgermeister, Vize, Gemeinderäte. Ich beschäftige mich also nicht mit dem Landeshauptmann und seinen Kollegen, sondern mit der Schicht darunter. Gibt es einen Landeshauptmann in Deutschland oder heißt der bei euch anders??
Ich schreibe also über Gemeinderats-Sitzungen, darüber wenn sich die Feuerwehr ein neues Auto kauft oder wenn es in der Gemeinde Zoff gibt wegen der Umwidmung eines Bauplatzes oder so.
Wenn ich aber generell von Poltik spreche, da meine ich die große Politik (Minister, Kanzler und so weiter) mit denen habe ich nichts zu tun.

Kultur: Ich schreibe über Theatervorstellungen, Laiengruppen, Vorträge, Seminare, Festspiele, aber über keine Opern, Operetten oder große Kaliber in der Kultur. Also wenn mal wer berühmter bei uns ist, dann macht das die Länderredaktion und ganz sicher nicht ich.

Wirtschaft: Die gibt es auch im kleinen Bereich bei mir. Ich rede von Neueröffnungen, Umbauten in Geschäften und so weiter. Aber nicht von Wirtschaftlichen Skandalen oder so.

Im Grunde mache ich die sogenannten Schöngeschichten. Bei mir freuen sich die Leute wenn ich anrufe, weil sie gerne in die Zeitung kommen und nicht weil ich ihnen ein Foto abluchsen möchte von einem Unfall oder so.

Du hast recht, viel Platz habe ich nicht zum Schreiben. Aber es reicht mir und ich mache es gerne. Ich hatte mal Ambitionen in der Branche was zu werden. Daher habe ich bei einer Tageszeitung in der Chronik gearbeitet, aber da wurde ich ganz schnell geheilt.
Bei jedem Unfall die selbe Frage: Gibt es Tote? Nein? Sind dann wenigstens die Foto super?
Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich mich freute wenn jemand tot war, weil ich dann eine super Geschichte hatte. Ein paar Tage später habe ich dann gekündigt. Das ist kein Leben für mich. Ich will nicht so makaber und abgebrüht werden.
Da schreibe ich lieber den ganzen Tag über Veranstaltungen und langweilige Sitzungen.

Falls du jetzt fragst warum ich in kein anderes Ressort gewechselt bin: Da geht es auch nicht anders zu, es gibt zwar keine Toten, aber der Kampf unter den Kollegen ist unerträglich. Je weiter man rauf kommt, desto härter wird der Kampf. Das ist nicht das richtige für mich. Da bleibe ich lieber in meiner kleinen Welt.

Zitat von: jaqui
Und im Feuilleton darf man sich gar nicht kurz halten. Da muss man sogar recherchieren, sonst bekommt man die ganze Geschichte gar nicht zusammen.
Das klingt jetzt wieder interessant. Da lautet dann die Vorgabe mindestens 500 Wörter, oder wie ist das zu verstehen?

Ja, so ungefähr, habe ich selber aber noch nie gemacht. Klingt aber spannend, vielleicht probiere ich das sogar mal aus.


Womit wir wieder bei meiner ursprünglichen Kritik wären, weil das nämlich einer der Gründe dafür ist, das Politik und Wirtschaft die Bevölkerung für blöd verkaufen können ohne das die es merkt. Denn damit fällt die Journalie als 4. Gewalt aus, die den Bürgern unterschiedliche Perspektiven einer Sache aufzeigt.

Aus dem Grund bin ich Journalist geworden, aber sobald man ein paar Tage bei einer Tageszeitung gearbeitet hat, platzt der Traum der vierten Macht im Staat ganz gewaltig. Hinter jeder Zeitung stehen Interessen und die müssen nicht immer politisch sein. Es steht zwar auf den Zeitungen drauf: unabhängig, aber das sind die wenigsten.
Und die, die es sind, haben keine Leser, weil sie keine Auflage haben, daher auch keine Inserenten und daher auch kein Geld.
Mit dem Verkauf einer Zeitung macht man keinen Gewinn, aber mit den Inseraten.
Das ist ein altes Spiel, bei uns in Österreich noch viel stärker als bei euch in Deutschland. Soweit ich weiß gibt es bei euch keine Tageszeitung, die wirklich ganz Deutschland abdeckt, oder? Bei uns gibt es fast nur Tageszeitungen, die in ganz Österreich erscheinen. Da ist das Spiel noch viel leichter.


Zitat von: jaqui
In der Praxis hört sich das alles toll an, aber im Alltag komplett untauglich.
Du meinst, "In der Theorie hört sich das gut an...", ja?  :kopfkratz:

Ja, sorry, da habe ich mich verschrieben.


Ach so, also "Auf der Donauuferautobahn ereignete sich am Vormittag an der Anschlussstelle Reichsbrücke ein schwerer Unfall. Laut Einsatzkräften vor Ort gab es fünf Schwer und mehrere leicht verletzte. Die Ursache ist noch nicht klar." Okay, der letzte Satz geht wohl schon wieder übers Limit. Nachgezählt hab ich diesmal nicht. Ich nehme an, das macht in der Redaktion auch der Computer für Euch, oder der Text wird durch spezielle Eingabemasken begrenzt.
(Und wie ich später heraus fand, hab ich am Anfang auch nicht ordentlich recherchiert, was Dir aber eingentlich schnell auffallen müsste.)

Hm, mal überlegen, die Anschlusstelle heißt Kaisermühlen hätte ich jetzt mal gesagt.


Ja, das kann spannend sein, muss aber nicht. Partyexzesse interessieren mich beispielsweise nicht. Wer sich mit wem herum treibt, kann mal interessant sein, muss aber nicht.

Na ja, bei jedem interessiert mich das auch nicht, aber bei einigen Schauspielern ist es doch ganz interessant zu wissen  :->


Naja Thoerie und Praxis sind in der Technik zwei Seiten der selben Medallie. Ansonsten kommt dieser nette Slogan zum tragen: "Theorie ist, wenn man alles weis, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weis, warum." Und das kann es ja nicht sein, oder?
Und was "das Trockene" angeht: Wenn ein Bildhauer eine Skulptur aus Ton modelliert, geht es nicht wirklich trocken zu.  :-> Und die Modellierarbeit kann für die Künstlerin oder den Künstler auch eine meditative Handlung sein...
Übrigens: "Theoretik" ist 'ne tolle Wortschöpfung. Oder ist das mal wieder lokaler Slang?

Nein, ich sage das immer nur für mich. Da habe ich geschrieben und nicht daran gedacht, dass es dieses Wort eigentlich gar nicht gibt.  :->
Ich denke du weißt was ich mit trocken meine. Für die meisten ist Mathe nicht spannend, für mich jedenfalls nicht. Und ich kann mir nicht vorstellen, stundenlang über ein theoretisches Problem nachzudenken.

Katrin

PS: Wenn du mir deine E-Mail Adresse verrätst, kann ich dir mal ein paar Seiten schicken, da kannst du dir selbst ein Bild machen was ich mache.
Meine steht in meinem Profil.
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 13. Januar 2010, 03:06:23
Hi Katrin,

danke für die ausführliche Auskunft.  :flirt: Damit klärt sich ja eine Menge. Doch zu den Einzelheiten:

So das dauert jetzt. Ich hoffe du hast Zeit  :->
Ja, hab ich.

Zitat von: jaqui
Stell dir Österreich vor. Alles was in ganz Österreich passiert, interessiert die Chronik (da habe ich mal gearbeitet - nie wieder). Wir reden hier von Unfällen, Morden, dem Wetter, alles was eben so los ist.
Dann kommen die Länderredaktionen. Jedes Bundesland hat bei uns eine eigene Redaktion. Also eine für Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, dem Burgenland und so weiter. Da steht alles drin was das ganze Bundesland interessiert.

Und dann gibt es noch eine kleine Redaktion darunter: mich und meine Kollegen. Wir haben die einzelnen Bundesländer noch einmal kleiner eingeteilt. Im Burgenland (in dem ich arbeite) gibt es eine Nord (mich) und eine Süd-Redaktion.
Allllsoo hier ist zuerst einmal der letzte Satz genial! - Du bist also die Redaktion Burgenland Nord. Echt cool.  :-> Beim Blick auf die Landkarte frage ich mich, was wohl grösser ist, das Burgenland oder Vorarlberg? - Ist aber im Grunde auch egal.

Zitat von: jaqui
Ich schreibe sozusagen über alles was die Gemeinden interessiert. Manchmal interessiert das meiste schon nicht mal die Nachbargemeinde.  :->
Interessant. Jetzt fiel mir allerdings auf, der sich der Begriff der Gemeinde bei Euch inhaltlich auch wieder etwas von uns unterscheidet. Aber das ist fürs Verständnis nicht von all zu grosser Bedeutung. 

Zitat von: jaqui
Politisch: Bürgermeister, Vize, Gemeinderäte. Ich beschäftige mich also nicht mit dem Landeshauptmann und seinen Kollegen, sondern mit der Schicht darunter. Gibt es einen Landeshauptmann in Deutschland oder heißt der bei euch anders??
Das ist der Chef der Landesregierung, den gibt es bei uns auch, allerdings heisst er bei uns Ministerpräsident. (Ausnahme: Berlin, da ist es der "Regierende Bürgermeister".)

Zitat von: jaqui
Ich schreibe also über Gemeinderats-Sitzungen, darüber wenn sich die Feuerwehr ein neues Auto kauft oder wenn es in der Gemeinde Zoff gibt wegen der Umwidmung eines Bauplatzes oder so.
Wenn ich aber generell von Poltik spreche, da meine ich die große Politik (Minister, Kanzler und so weiter) mit denen habe ich nichts zu tun.
Aha, also hast Du's bei der Arbeit nur mit Lokalpolitik zu tun. Aber da kann es ja auch ziemlich heiss her gehen...

Zitat von: jaqui
Kultur: Ich schreibe über Theatervorstellungen, Laiengruppen, Vorträge, Seminare, Festspiele, aber über keine Opern, Operetten oder große Kaliber in der Kultur. Also wenn mal wer berühmter bei uns ist, dann macht das die Länderredaktion und ganz sicher nicht ich.
hm... Hab da heute mal ein paar Meldungen aus dem Land durchstöbert, und fand ein etwas ausgefallenes Beispiel für jemand Berühmten, den aber dennoch nicht jeder kennt. Dabei handelt es sich um die australische Heavy-Metall Band AC/DC, die in diesem Jahr wohl in Wels spielen will. Ist zwar nicht Deine Region, wäre dann aber wohl auch nicht der Bereich Deiner Zuständigkeit, oder?

Zitat von: jaqui
Wirtschaft: Die gibt es auch im kleinen Bereich bei mir. Ich rede von Neueröffnungen, Umbauten in Geschäften und so weiter. Aber nicht von Wirtschaftlichen Skandalen oder so.
Ah, also die Dinge, die "den einfachen Bürger" mehr interessieren.

Zitat von: jaqui
Im Grunde mache ich die sogenannten Schöngeschichten. Bei mir freuen sich die Leute wenn ich anrufe, weil sie gerne in die Zeitung kommen und nicht weil ich ihnen ein Foto abluchsen möchte von einem Unfall oder so.
Na das motiviert dann auch ganz anders, denke ich.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Du hast recht, viel Platz habe ich nicht zum Schreiben. Aber es reicht mir und ich mache es gerne. Ich hatte mal Ambitionen in der Branche was zu werden. ...
Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich mich freute wenn jemand tot war, weil ich dann eine super Geschichte hatte. Ein paar Tage später habe ich dann gekündigt. Das ist kein Leben für mich. Ich will nicht so makaber und abgebrüht werden.
Ich glaube, das hätte ich auch gemacht. Das wär auch nichts für mich.

Zitat von: jaqui
Falls du jetzt fragst warum ich in kein anderes Ressort gewechselt bin: Da geht es auch nicht anders zu, es gibt zwar keine Toten, aber der Kampf unter den Kollegen ist unerträglich. Je weiter man rauf kommt, desto härter wird der Kampf. Das ist nicht das richtige für mich. Da bleibe ich lieber in meiner kleinen Welt.
Wenn ich die Formulierung "Kampf unter den Kollegen" lese, könnte mir schon wieder übel werden. Bei einem Trupp Soldaten oder einer Martial Arts Gruppe als Trainingseinheit klingt das ja halbwegs normal, aber sonst? - Da zeigt sich mal wieder die dunkle Fratze der aktuellen Ideologie, die auf den Namen Neoliberalismus hört. Es ist zum Kotzen. 

Feuilleton
Zitat von: jaqui
Ja, so ungefähr, habe ich selber aber noch nie gemacht. Klingt aber spannend, vielleicht probiere ich das sogar mal aus.
Wünsche viel Erfolg, wenn Du das Experiment startest.


die Journalie als 4. Gewalt
Zitat von: jaqui
Aus dem Grund bin ich Journalist geworden, aber sobald man ein paar Tage bei einer Tageszeitung gearbeitet hat, platzt der Traum der vierten Macht im Staat ganz gewaltig. Hinter jeder Zeitung stehen Interessen und die müssen nicht immer politisch sein. Es steht zwar auf den Zeitungen drauf: unabhängig, aber das sind die wenigsten.
Das weis ich leider auch nur zu gut.

Zitat von: jaqui
Das ist ein altes Spiel, bei uns in Österreich noch viel stärker als bei euch in Deutschland. Soweit ich weiß gibt es bei euch keine Tageszeitung, die wirklich ganz Deutschland abdeckt, oder? Bei uns gibt es fast nur Tageszeitungen, die in ganz Österreich erscheinen. Da ist das Spiel noch viel leichter.
Doch doch, bei uns gibt es auch Tageszeitungen, die Bundesweit erscheinen. Dazu gehören u.a. die Süddeutsche Zeitung (http://www.sueddeutsche.de/), die Frankfurter Allgemeine Zeitung (http://www.faz.netl), und AFAIK der Berliner Tagesspielgel (http://www.tagesspiegel.de/). Politisch gehören die alle ins konservative Lager. Daneben gibt es noch die TAZ (http://www.taz.de/), die mal ins politisch linke Lager gehörte, wo aber die konservativen immer stärker werden. Und schliesslich ist da noch Deutschlands Volksverblödungsblatt Nr 1, die Bild (http://de.wikipedia.org/wiki/Bild_(Zeitung)) Zeitung, das unterschwellig auch ein Propagandamagazin der Konservativen ist.
Ich glaube, die müssten auch alle bei Euch zu kriegen sein, zumindest die Süddeutsche-, die Frankfurter- und die Blöd- ähh Bild-Zeitung.


Zitat von: jaqui
Ach so, also "Auf der Donauuferautobahn ereignete sich am Vormittag an der Anschlussstelle Reichsbrücke ein schwerer Unfall. ..." ...
(Und wie ich später heraus fand, hab ich am Anfang auch nicht ordentlich recherchiert, was Dir aber eingentlich schnell auffallen müsste.)

Hm, mal überlegen, die Anschlusstelle heißt Kaisermühlen hätte ich jetzt mal gesagt.
Nein, das meinte ich nicht. Sondern das sich Autobahn da in einem Tunnel befindet. Und wenn sich im Tunnel ein Unfall ereignet, ist da mit Sicherheit mehr los, und zieht wahrscheinlich eine grössere Aufmerksamkeit auf sich. 

Zitat von: jaqui
Na ja, bei jedem interessiert mich das auch nicht, aber bei einigen Schauspielern ist es doch ganz interessant zu wissen  :->
Sag ich doch, bei einigen Leuten kann es mal ganz interessant sein, aber nicht bei jedem.

Zitat von: jaqui
Übrigens: "Theoretik" ist 'ne tolle Wortschöpfung. Oder ist das mal wieder lokaler Slang?

Nein, ich sage das immer nur für mich. Da habe ich geschrieben und nicht daran gedacht, dass es dieses Wort eigentlich gar nicht gibt.  :->
Ist aber dennoch 'ne interessante Kreation. Ich glaube, die werde ich mir merken.

Zitat von: jaqui
Ich denke du weißt was ich mit trocken meine. Für die meisten ist Mathe nicht spannend, für mich jedenfalls nicht. Und ich kann mir nicht vorstellen, stundenlang über ein theoretisches Problem nachzudenken.
Klar hab ich das verstanden. Bei mir ist es da halt so, das ich mir nur schwer vorstellen kann, stundenlang über die intentionen der Handlungen von irgendwelchen Leuten aus der Vergangenheit zu grübeln...  :->
Da finde ich es wesentlich interessanter, mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie man sich ein Modell eines Stargates aus Holz zimmern kann, bei dem auch der Anwahlvorgang soweit nachgestellt wird, das sich der innere Ring dreht, und die Chevrons einrasten. Nur der "Kawoosh (http://stargate-wiki.de/index.php/Kawoosh)" beim Aufbau des Wurmlochs und alles, was dann folgt ist ja bekanntlich Fiktion. Das kann ma mit heutiger Technik nicht bauen. Vielleicht schaffen unsere Urenkel das ja mal...  :zwinker:

Zitat von: jaqui
PS: Wenn du mir deine E-Mail Adresse verrätst, kann ich dir mal ein paar Seiten schicken, da kannst du dir selbst ein Bild machen was ich mache.
Meine steht in meinem Profil.
Klingt interessant. Ich schick Dir mal 'ne PM dazu.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 13. Januar 2010, 10:11:14
Hallo Hans,

Allllsoo hier ist zuerst einmal der letzte Satz genial! - Du bist also die Redaktion Burgenland Nord. Echt cool.  :-> Beim Blick auf die Landkarte frage ich mich, was wohl grösser ist, das Burgenland oder Vorarlberg? - Ist aber im Grunde auch egal.

Ganz genau, ich bin die Redaktion Burgenland Nord. Und das Burgenland an sich ist größer als Vorarlberg, wir sind nur das jüngste Bundesland.


Das ist der Chef der Landesregierung, den gibt es bei uns auch, allerdings heisst er bei uns Ministerpräsident. (Ausnahme: Berlin, da ist es der "Regierende Bürgermeister".)

Ach ja stimmt, das sind ja die Ministerpräsidenten bei euch. Da sieht man eh ständig jemanden in den Nachrichten.


Aha, also hast Du's bei der Arbeit nur mit Lokalpolitik zu tun. Aber da kann es ja auch ziemlich heiss her gehen...

Manchmal schon, vor allem wenn die eine Partei die Sitzung verlässt und wüste Beschimpfungen ausstößt  :->


hm... Hab da heute mal ein paar Meldungen aus dem Land durchstöbert, und fand ein etwas ausgefallenes Beispiel für jemand Berühmten, den aber dennoch nicht jeder kennt. Dabei handelt es sich um die australische Heavy-Metall Band AC/DC, die in diesem Jahr wohl in Wels spielen will. Ist zwar nicht Deine Region, wäre dann aber wohl auch nicht der Bereich Deiner Zuständigkeit, oder?

AC/DC sind berühmt und ja, du hast recht, über die würde ich keinen Satz schreiben dürfen  :->


Wenn ich die Formulierung "Kampf unter den Kollegen" lese, könnte mir schon wieder übel werden. Bei einem Trupp Soldaten oder einer Martial Arts Gruppe als Trainingseinheit klingt das ja halbwegs normal, aber sonst? - Da zeigt sich mal wieder die dunkle Fratze der aktuellen Ideologie, die auf den Namen Neoliberalismus hört. Es ist zum Kotzen. 

Manchmal habe ich das Gefühl, dass es in einigen Kriegsgebieten gesitteter zugeht als in einer Redaktion kurz vor Druckschluss.
Es ist echt hardcore. Wenn du an einer heißen Story dran bist, darfst du keinem Kollegen davon erzählen, weil sonst die Gefahr besteht, dass er zum Chef rennt und die Geschichte als seine eigene ausgiebt nur um gut dazu stehen. Aber solche bitteren Erfahrungen muss man selber machen.


Doch doch, bei uns gibt es auch Tageszeitungen, die Bundesweit erscheinen. Dazu gehören u.a. die Süddeutsche Zeitung (http://www.sueddeutsche.de/), die Frankfurter Allgemeine Zeitung (http://www.faz.netl), und AFAIK der Berliner Tagesspielgel (http://www.tagesspiegel.de/). Politisch gehören die alle ins konservative Lager. Daneben gibt es noch die TAZ (http://www.taz.de/), die mal ins politisch linke Lager gehörte, wo aber die konservativen immer stärker werden. Und schliesslich ist da noch Deutschlands Volksverblödungsblatt Nr 1, die Bild (http://de.wikipedia.org/wiki/Bild_(Zeitung)) Zeitung, das unterschwellig auch ein Propagandamagazin der Konservativen ist.
Ich glaube, die müssten auch alle bei Euch zu kriegen sein, zumindest die Süddeutsche-, die Frankfurter- und die Blöd- ähh Bild-Zeitung.

Danke für die Info. Wusste nicht, dass die das ganze Gebiet abdecken. Ich dachte immer die erscheinen deutschlandweit, aber decken nur einen kleinen Teil redaktionell ab.
Die bekommt man alle bei uns, die Süddeutsche lese ich hin und wieder auch, genauso wie die Zeit.
Und was hast du denn gegen die Bild  :-> So viele schöne Bilder auf einer Seite und die Journalisten müssen super sein. So viel Unsinn jeden Tag zu verzapfen ist sicher keine leichte Arbeit.  :->


Nein, das meinte ich nicht. Sondern das sich Autobahn da in einem Tunnel befindet. Und wenn sich im Tunnel ein Unfall ereignet, ist da mit Sicherheit mehr los, und zieht wahrscheinlich eine grössere Aufmerksamkeit auf sich. 

 :-> Daran habe ich nicht gedacht, stimmt aber natürlich.


Klar hab ich das verstanden. Bei mir ist es da halt so, das ich mir nur schwer vorstellen kann, stundenlang über die intentionen der Handlungen von irgendwelchen Leuten aus der Vergangenheit zu grübeln...  :->
Da finde ich es wesentlich interessanter, mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie man sich ein Modell eines Stargates aus Holz zimmern kann, bei dem auch der Anwahlvorgang soweit nachgestellt wird, das sich der innere Ring dreht, und die Chevrons einrasten. Nur der "Kawoosh (http://stargate-wiki.de/index.php/Kawoosh)" beim Aufbau des Wurmlochs und alles, was dann folgt ist ja bekanntlich Fiktion. Das kann ma mit heutiger Technik nicht bauen. Vielleicht schaffen unsere Urenkel das ja mal...  :zwinker:

Hm, ich denke lieber über die Vergangenheit nach und die Menschen die dort gelebt haben. Ich liebe Geschichte einfach.
Unsere Urenkel besiedeln hoffentlich mal den Mars  :-> und ein Stargate kriegen die sicher auch mal irgendwann hin - wenn die Technik reif ist dafür.

So, und nachdem ich dir so viel über meinen Beruf erzählt habe, was machst du eigentlich genau beruflich?

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 14. Januar 2010, 02:24:54
Hi Katrin,
Ganz genau, ich bin die Redaktion Burgenland Nord. Und das Burgenland an sich ist größer als Vorarlberg, wir sind nur das jüngste Bundesland.
Das jüngste Bundesland? - Innerhalb der Republik Österreich wahrscheinlich, denn das Kaiserreich war doch wesentlich grösser...  :kopfkratz: :-) - Oder wie darf ich das verstehen?

Zitat von: jaqui
Das ist der Chef der Landesregierung, den gibt es bei uns auch, allerdings heisst er bei uns Ministerpräsident. (Ausnahme: Berlin, da ist es der "Regierende Bürgermeister".)

Ach ja stimmt, das sind ja die Ministerpräsidenten bei euch. Da sieht man eh ständig jemanden in den Nachrichten.
Lass mich raten: Herrn Koch aus Hessen oder Herrn Seehofer aus Bayern. Ansonsten hätten wir noch im Angebot: Herrn Öttinger aus Baden Würtemberg, Herrn Wowereit aus Berlin (der sich deshalb Regierender Bürgermeister nennt) und ein paar andere, die hier zumindest weniger häufig in den Medien sind.

Zitat von: jaqui
Manchmal habe ich das Gefühl, dass es in einigen Kriegsgebieten gesitteter zugeht als in einer Redaktion kurz vor Druckschluss.
Es ist echt hardcore. Wenn du an einer heißen Story dran bist, darfst du keinem Kollegen davon erzählen, weil sonst die Gefahr besteht, dass er zum Chef rennt und die Geschichte als seine eigene ausgiebt nur um gut dazu stehen. Aber solche bitteren Erfahrungen muss man selber machen.
Davon hab ich, glaube ich, auch schon mal gehört. Das ist echt traurig.
Aber das es in Kriegsgebieten gesitteter zugeht, glaube ich nicht. Ich hab mal Leute getroffen, die waren bei den Natoeinsätzen in Ex-Jugoslawien, ich glaube in Bosnien, und in Afghanistan. Was die erzählt haben, hat mit der allgemeinen Berichterstattung, wie sie hier stattfindet, nichts zu tun. Da wird zensiert und verschleiert ohne Ende. - Aktuelles Beispiel ist der Angriff auf die zwei Tanklastzüge letzten Herbst in Afghanistan.

Zitat von: jaqui
Doch doch, bei uns gibt es auch Tageszeitungen, die Bundesweit erscheinen. ...

Danke für die Info. Wusste nicht, dass die das ganze Gebiet abdecken. Ich dachte immer die erscheinen deutschlandweit, aber decken nur einen kleinen Teil redaktionell ab.
Ähhh... Moment? - Wo ist denn der Unterschied zwischen "bundesweitem erscheinen" und "das ganze Gebiet abdecken"?
 
Wenn Du hin und wieder mal die Süddeutsche liesst, dann wird Dir da sicherlich ein "Regionalteil München" aufgefallen sein, der sich nur auf Ereignisse bezieht, die in der Stadt und Umgebung von Belang sind. Aber die grossen Themen aus Kultur, Politik und Wirtschaft sind meisst von bundesweitem Interesse. Ach ja, und das Oktoberfest ist ja weltweit bekannt. - Ähnlich wie der Wiener Opernball.

Zitat von: jaqui
Die bekommt man alle bei uns, die Süddeutsche lese ich hin und wieder auch, genauso wie die Zeit.
"Die Zeit" ist aber auch ein Wochenmagazin. Ich wüsste auch nicht, wie man es schaffen sollte, aus dem dicken Teil jeden Tag alles zu lesen, was einem interessiert. - Dann wäre ich zumindest nur noch am Zeitung lesen, und käme zu nichts anderem mehr.

Zitat von: jaqui
Und was hast du denn gegen die Bild  :-> So viele schöne Bilder auf einer Seite und die Journalisten müssen super sein. So viel Unsinn jeden Tag zu verzapfen ist sicher keine leichte Arbeit.  :->
Das die Bild auch bei Euch bekannt ist, war mir ja irgendwie klar. Und was die Inhalte so angeht: Ich glaube, die leben in so einer Art Parallelwelt, wo sie nur zum Teil mitbekommen, was die Masse denkt: Bzw. die meinen sie bekommen mit was die Masse denkt, und das schreiben sie. Dabei spielt es keine Rolle, ob das wirklich so stimmt, denn in Wirklichkeit geht es ja darum, das die Masse das denkt, was die schreiben, und nicht andersrum. Damit das nicht auffällt, wird nebenbei viel belangloses Zeug geschrieben, wo schon mal Schlagzeilen wie diese bei heraus kommen: "Mord ohne Leiche! - Bild sprach zuerst mit den Toten!"
 
Zitat von: jaqui
Hm, ich denke lieber über die Vergangenheit nach und die Menschen die dort gelebt haben. Ich liebe Geschichte einfach.
Es hindert Dich ja auch niemand daran. Und es ist auch gut, das es so ist, denn wir brauchen ja beides um als Gesellschaft bestehen zu können. Die einen, die sich mit der Vergangenheit beschäftigen, und was die Menschen in früheren Zeiten taten, und warum, weil wir aus diesen Erfahrungen Rückschlüsse auf die Gegenwart und für zukünftiges Handeln ziehen können. Und die anderen, die sich lieber mit technischen Problemen beschäftigen, die sich aus anderen Gründen ergeben.

Zitat von: jaqui
Unsere Urenkel besiedeln hoffentlich mal den Mars  :-> und ein Stargate kriegen die sicher auch mal irgendwann hin - wenn die Technik reif ist dafür.
:hmschild: als obwohl ich mich ja auch für die reale Raumfahrt interessiere, halte ich eine dauerhafte Kolonie, oder womöglich gar ein Terraforming für keine gute Idee. Forschungsstationen, auch in grösserem Umfang von sagen wir mal ein paar hundert Leuten Besatzung, über den ganzen Planeten verteilt vielleicht auch ein paar tausend, sind okay. Aber alles was darüber hinaus geht, finde ich nicht mehr gut.
Obwohl ich befürchte, wenn man da erst mal bestimmte "Bodenschätze" gefunden hat, wird man auch versuchen, diese abzubauen und zu verarbeiten. Dann könnten irgendwann tatsächlich einmal solche Dinger wie das Raffinerie-raumschiff in Galactica Realität werden. Oder man baut auf dem Planeten eine Förderstation, wo man auch gleich eine grobe Verarbeitung vornimmt, und schickt sie zur weiterverarbeitung zur Erde. Aber selbst das wird es wahrscheinlich erst in etwa 100 Jahren geben.
Und was die Sternentore angeht: Nach den Schriften der Mystiker, die ich bisher gelesen habe, werden wir so eine Technik gar nicht brauchen, weil wir uns in eine Richtung entwickeln, wo wir die Fähigkeit zur Teleportation entwickeln sollen. Das klingt doch gut, oder hälst Du mich jetzt für völlig durchgeknallt?

Zitat von: jaqui
So, und nachdem ich dir so viel über meinen Beruf erzählt habe, was machst du eigentlich genau beruflich?
Tja, was mache ich? - Ich wollte mal Ingenieur für Elektrotechnik werden, um dann beispielsweise Steckkarten für PCs zu entwickeln, oder irgendwelche Gerätesteuerungen. Roboter (http://de.wikipedia.org/wiki/Roboter#Roboterarten) sind auch ein interessanter Bereich. Das hat aber nicht ganz geklappt, deshalb bin ich Kommunikationselektroniker geworden. Als solcher macht man (wenn man Glück hat) ähnliche Sachen, nur nicht so anspruchsvoll. Oder man repariert die Geräte, die andere gebaut haben. Und wenn man Pech hat, ist man auf Baustellen damit beschäftigt, Kabel zu verlegen, Lampen, Schalter und Steckdosen zu montieren oder Schaltschränke (http://de.wikipedia.org/wiki/Schaltschrank) zu verdrahten. Das ist zwar eigentlich der Job von Elektroinstallateuren, aber da kommt dann die berühmte Flexibilität ins Spiel, nach der dauernd gerufen wird.
Eine Zeit lang hab ich auch mal Waschmaschienen, Kühlschränke und E-Herde repariert. Und zur Zeit schreibe ich Programme für Computer.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 14. Januar 2010, 09:07:01
Hi Hans,

Das jüngste Bundesland? - Innerhalb der Republik Österreich wahrscheinlich, denn das Kaiserreich war doch wesentlich grösser...  :kopfkratz: :-) - Oder wie darf ich das verstehen?

 :-) Natürlich der Republik. Wir sind erst 1920 als Bundesland zu Österreich gekommen. Damals war die Grenzsetzung zwischen Österreich und Ungarn noch nicht ganz klar nach dem Krieg. Es gab Streitigkeiten und Verträge. Es gab sogar eine Volksabstimmung wegen der Stadt Sopron (Ödenburg). Diese hat sich damals für Ungarn entschieden. Eigentlich sollte sie die Hauptstadt vom Burgenland werden. Danach wurden die Grenzen gezogen.


Lass mich raten: Herrn Koch aus Hessen oder Herrn Seehofer aus Bayern. Ansonsten hätten wir noch im Angebot: Herrn Öttinger aus Baden Würtemberg, Herrn Wowereit aus Berlin (der sich deshalb Regierender Bürgermeister nennt) und ein paar andere, die hier zumindest weniger häufig in den Medien sind.

Seehofer und Wowereit kenne ich, vom Öttinger habe ich schon mal gehört und den Koch kenne ich nicht.
Der Kölner Bürgermeister war bei uns auch mal groß in den Nachrichten, als das Historische Stadtarchiv eingestürzt ist.
Es gibt sicher noch ein paar mehr, die ich kenne, vor allem da ich sehr gerne Stern TV mit Günther Jauch schaue und hin und wieder den Spiegel lese. Bei uns kann man die politischen Magazine alle vergessen.


Ähhh... Moment? - Wo ist denn der Unterschied zwischen "bundesweitem erscheinen" und "das ganze Gebiet abdecken"?
 
Wenn Du hin und wieder mal die Süddeutsche liesst, dann wird Dir da sicherlich ein "Regionalteil München" aufgefallen sein, der sich nur auf Ereignisse bezieht, die in der Stadt und Umgebung von Belang sind. Aber die grossen Themen aus Kultur, Politik und Wirtschaft sind meisst von bundesweitem Interesse. Ach ja, und das Oktoberfest ist ja weltweit bekannt. - Ähnlich wie der Wiener Opernball.

Und genau was du angesprochen hast, meinte ich mit "das ganze Gebiet abdecken". Die Süddeutsche hat einen Regionalteil München, aber wenn man die Zeitung im Norden des Landes kauft, gibt es keinen Regionalteil Hamburg oder so drin.
Bei uns steht in den Zeitungen auch überregionales drin, aber jede Ausgabe hat einen eigenen Regionalteil. Sie erscheint bundesweit und dennoch kann man in jeder Ausgabe spezielles über sein Bundesland lesen.


"Die Zeit" ist aber auch ein Wochenmagazin. Ich wüsste auch nicht, wie man es schaffen sollte, aus dem dicken Teil jeden Tag alles zu lesen, was einem interessiert. - Dann wäre ich zumindest nur noch am Zeitung lesen, und käme zu nichts anderem mehr.

Ganz gelesen habe ich sie noch nie  :-> Vor allem vor der Frankfurter Buchmesse kaufe ich sie mir immer, weil sie einen tollen Buchmesse-Teil hat


Das die Bild auch bei Euch bekannt ist, war mir ja irgendwie klar. Und was die Inhalte so angeht: Ich glaube, die leben in so einer Art Parallelwelt, wo sie nur zum Teil mitbekommen, was die Masse denkt: Bzw. die meinen sie bekommen mit was die Masse denkt, und das schreiben sie. Dabei spielt es keine Rolle, ob das wirklich so stimmt, denn in Wirklichkeit geht es ja darum, das die Masse das denkt, was die schreiben, und nicht andersrum. Damit das nicht auffällt, wird nebenbei viel belangloses Zeug geschrieben, wo schon mal Schlagzeilen wie diese bei heraus kommen: "Mord ohne Leiche! - Bild sprach zuerst mit den Toten!"

Tja stimmt schon, aber diese Sager müssen einem einmal einfallen, ist sicher nicht so leicht. Die Bild hat extra Leute, die den ganzen Tag nichts anderes machen als Headlines zu schreiben.
Und wir haben in Österreich eine Zeitung, die die Bild kopieren will, es aber nicht schafft. Die Zeitung heißt "Österreich" und macht wirklich schlechten Boulevard. Die Bild macht hin und wieder guten Boulevard.
 

:hmschild: als obwohl ich mich ja auch für die reale Raumfahrt interessiere, halte ich eine dauerhafte Kolonie, oder womöglich gar ein Terraforming für keine gute Idee. Forschungsstationen, auch in grösserem Umfang von sagen wir mal ein paar hundert Leuten Besatzung, über den ganzen Planeten verteilt vielleicht auch ein paar tausend, sind okay. Aber alles was darüber hinaus geht, finde ich nicht mehr gut.
Obwohl ich befürchte, wenn man da erst mal bestimmte "Bodenschätze" gefunden hat, wird man auch versuchen, diese abzubauen und zu verarbeiten. Dann könnten irgendwann tatsächlich einmal solche Dinger wie das Raffinerie-raumschiff in Galactica Realität werden. Oder man baut auf dem Planeten eine Förderstation, wo man auch gleich eine grobe Verarbeitung vornimmt, und schickt sie zur weiterverarbeitung zur Erde. Aber selbst das wird es wahrscheinlich erst in etwa 100 Jahren geben.

Über kurz oder lang wird das aber so kommen, die Nasa testet doch seit Jahren Möglichkeiten eine Basis aufzubauen. Ich rede ja auch nicht davon raufzuziehen und sich ein hübsches Häuschen zu mieten  :-> sondern Tests durchzuführen. Vielleicht war der Mars ja mal bewohnt und vielleicht findet man den Grund heraus warum er jetzt tot ist.


Und was die Sternentore angeht: Nach den Schriften der Mystiker, die ich bisher gelesen habe, werden wir so eine Technik gar nicht brauchen, weil wir uns in eine Richtung entwickeln, wo wir die Fähigkeit zur Teleportation entwickeln sollen. Das klingt doch gut, oder hälst Du mich jetzt für völlig durchgeknallt?

Hm, so was in der Richtung habe schon ich mal gehört. Es heißt doch immer, dass wir unser Gehirn überhaupt nicht ausnutzen und wenn wir diese Fähigkeiten entwickeln können, dann stünde uns alles offen.
Und für durchgeknallt halte ich dich nicht  :-> Jeder muss träumen und Jules Vernes Träume sind (fast) alle Wirklichkeit geworden.


Tja, was mache ich? - Ich wollte mal Ingenieur für Elektrotechnik werden, um dann beispielsweise Steckkarten für PCs zu entwickeln, oder irgendwelche Gerätesteuerungen. Roboter (http://de.wikipedia.org/wiki/Roboter#Roboterarten) sind auch ein interessanter Bereich. Das hat aber nicht ganz geklappt, deshalb bin ich Kommunikationselektroniker geworden. Als solcher macht man (wenn man Glück hat) ähnliche Sachen, nur nicht so anspruchsvoll. Oder man repariert die Geräte, die andere gebaut haben. Und wenn man Pech hat, ist man auf Baustellen damit beschäftigt, Kabel zu verlegen, Lampen, Schalter und Steckdosen zu montieren oder Schaltschränke (http://de.wikipedia.org/wiki/Schaltschrank) zu verdrahten. Das ist zwar eigentlich der Job von Elektroinstallateuren, aber da kommt dann die berühmte Flexibilität ins Spiel, nach der dauernd gerufen wird.
Eine Zeit lang hab ich auch mal Waschmaschienen, Kühlschränke und E-Herde repariert.

Hört sich aber echt toll an, und auch sehr schwierig. Ein technisches Multitalent. Wenn deine Freunde Hausbauen bist du sicher ein gern gesehener Gast für die elektrischen Arbeiten  :zwinker:
Aber im Ernst: Ich verstehe von Computern gar nichts, wenn sich meiner mal nicht aufdrehen lässt, bin ich aufgeschmissen. Und in der Firma bewundere ich unsere Techniker immer. Die ruft man an, wenn was nicht geht, die drücken ein paar Knöpfe und die Blechkiste springt wieder an  :->
Übrigens: Wieso ist aus dem Ingenieur nichts geworden? Ich weiß ich bin neugierig - Berufskrankheit :zwinker:


Und zur Zeit schreibe ich Programme für Computer.

Dann ist ein Buch-Verwaltungsprogramm für dich doch sicher ein Klacks  :teufel:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 14. Januar 2010, 19:26:09
Hi Katrin,

:-) Natürlich der Republik. Wir sind erst 1920 als Bundesland zu Österreich gekommen. Damals war die Grenzsetzung zwischen Österreich und Ungarn noch nicht ganz klar nach dem Krieg. Es gab Streitigkeiten und Verträge. Es gab sogar eine Volksabstimmung wegen der Stadt Sopron (Ödenburg). Diese hat sich damals für Ungarn entschieden. Eigentlich sollte sie die Hauptstadt vom Burgenland werden. Danach wurden die Grenzen gezogen.
Au weia, da war ja ganz schön was los. Andere Frage, wieso heist das denn eigentlich Burgenland? - Gibt es da so viele Burgen oder hat das damit nichts zu tun?

Zitat von: jaqui
Seehofer und Wowereit kenne ich, vom Öttinger habe ich schon mal gehört und den Koch kenne ich nicht.
Naja, den Koch muss man auch nicht unbedingt kennen.

Zitat von: jaqui
Der Kölner Bürgermeister war bei uns auch mal groß in den Nachrichten, als das Historische Stadtarchiv eingestürzt ist.
Ach ja, das Stadtarchiv. Ein Drama, das nicht hätte sein müssen, wenn da vorher richtig geplant worden wäre, und nicht an der falschen Stelle gespart. Dafür ist der Typ jetzt auch kein Bürgermeister mehr.

Zitat von: jaqui
Es gibt sicher noch ein paar mehr, die ich kenne, vor allem da ich sehr gerne Stern TV mit Günther Jauch schaue und hin und wieder den Spiegel lese. Bei uns kann man die politischen Magazine alle vergessen.
Ah ja. SternTV hab ich hin und wieder auch mal geguckt, aber nicht soooo oft. Und den Spiegel hab ich noch nie gelesen, bzw. mal den einen oder anderen Artikel, wenn er mich gerade mal interessierte.

Zitat von: jaqui
Und genau was du angesprochen hast, meinte ich mit "das ganze Gebiet abdecken". Die Süddeutsche hat einen Regionalteil München, aber wenn man die Zeitung im Norden des Landes kauft, gibt es keinen Regionalteil Hamburg oder so drin.
Bei uns steht in den Zeitungen auch überregionales drin, aber jede Ausgabe hat einen eigenen Regionalteil. Sie erscheint bundesweit und dennoch kann man in jeder Ausgabe spezielles über sein Bundesland lesen.
Ach so ist das. Ich glaube, dafür ist Deutschland viel zu gross, und der Zeitungsmarkt viel zu breit aufgefächert. Man kann hier in den Bahnhofsbuchhandlungen, die meisst die grösste Auswahl an Tagespresse und Zeitschriften haben, allein zwischen etwa 20 verschiedenen Tageszeitungen wählen. Hier im Ruhrgebiet (http://de.wikipedia.org/wiki/Ruhrgebiet), wo ich wohne, kann jeder zwischen zwei verschiedenen Tageszeitungen von unterschiedlichen Verlagen wählen. Dann ist es so dass jede Stadt oder zumindest jeder Kreis auch seine eigene Zeitung hat, die auch nur dort erscheint. Viele davon gehören zwar inzwischen zu einigen wenigen Konzernen, so das da nur noch Lokalredaktionen existieren, und eine grosse Redaktion für die Themen der Bundespolitik, etc. 
Dann gibt es hier in der Region noch die WAZ, die Westdeutsche Allgemeine Zeitung, die hier in jeder Stadt erscheint. Die hat auch für jeder Stadt einen eigenen Lokalteil. Wenn Du die beispielsweise in Essen kaufst, hast Du einen anderen Lokalteil als wenn Du sie in Dortmund oder in Gelsenkirchen kaufst.
Die überregional erscheinenden Blätter haben dagegen nur den Regionalteil aus der Gegend, wo auch das Verlagshaus sitzt. D.h. bei der Süddeutschen ein Regionalteil München, bei der FAZ ein Regionalteil Frankfurt. Bei den anderen dürfte es ähnlich sein, aber die hab ich noch nicht gekauft.

"Die Zeit"
Zitat von: jaqui
Ganz gelesen habe ich sie noch nie  :-> Vor allem vor der Frankfurter Buchmesse kaufe ich sie mir immer, weil sie einen tollen Buchmesse-Teil hat
Ah ja. Bist du dann auch mal von Berufswegen auf der Messe, oder nur privat?

Zitat von: jaqui
Tja stimmt schon, aber diese Sager müssen einem einmal einfallen, ist sicher nicht so leicht. Die Bild hat extra Leute, die den ganzen Tag nichts anderes machen als Headlines zu schreiben.
Und wir haben in Österreich eine Zeitung, die die Bild kopieren will, es aber nicht schafft. Die Zeitung heißt "Österreich" und macht wirklich schlechten Boulevard. Die Bild macht hin und wieder guten Boulevard.
Die Bild scheint bei Euch wohl auch eine Art Studienobjekt zu sein, oder? - Oder ist die einfach nur so bekannt, das man die kennen muss, wenn man bei der Zeitung ist?
Und was es dazu sonst noch zu sagen gibt, wäre, das die Bild vom Axel-Springer Konzern kommt, dem zweitgrössten Medienkonzern, den es in D gibt. Der grösste ist Bertelsmann. Konkurenz machen die sich allerdings nur bedingt, denn die Chefs kennen sich alle persönlich, und können auch ganz gut miteinander. Ausserdem ticken sie politisch gleich.

Zitat von: jaqui
Über kurz oder lang wird das aber so kommen, die Nasa testet doch seit Jahren Möglichkeiten eine Basis aufzubauen.
Stimmt, aber die Nasa hat momentan nicht genug Geld, um alles zu machen, was sie machen will. Obama hat ja deshalb die Augustine-Komission ins Leben gerufen, die die laufenden und die geplanten Projekte untersuchte, die Budgets checkte, usw. Die haben Ende Oktober ihren Bericht (http://www.spacesciencejournal.de/Constellation/Augustine_5_Optionen.html) vorgelegt, der nicht sehr berauschend ist. Ich hab zwar auch nur die Veröffentlichungen über den Inhalt gelesen, aber das langt auch.  - Jedenfalls ist es so, das die Nasa frühestens um 2020 wieder eigenständig Astronauten zum Mond schicken kann, wenn der Kongress sich nicht entschliesst, die Mittel der Nasa gewaltig aufzustocken. Aber das ist wegen der Kriege und der Finanzkrise eher unwahrscheinlich.

Zitat von: jaqui
Ich rede ja auch nicht davon raufzuziehen und sich ein hübsches Häuschen zu mieten  :-> sondern Tests durchzuführen. Vielleicht war der Mars ja mal bewohnt und vielleicht findet man den Grund heraus warum er jetzt tot ist.
Ach so. Ja okay, das werden wir wahrscheinlich noch erleben. Obwohl man auch damit rechnen muss, das die Chinesen oder auch die Russen schneller da sein werden, als die Amis. Ob die ESA das schafft, bleibt abzuwarten. Europa könnte das evtl. alleine schaffen, technisch sind wir jedenfalls dazu in der Lage. Allerdings müsste dazu eine positivere Stimmung in den Bevölkerungen herrschen, als das zur Zeit der Fall ist.

Zitat von: jaqui
Hm, so was in der Richtung habe schon ich mal gehört. Es heißt doch immer, dass wir unser Gehirn überhaupt nicht ausnutzen und wenn wir diese Fähigkeiten entwickeln können, dann stünde uns alles offen.
Und für durchgeknallt halte ich dich nicht  :-> Jeder muss träumen und Jules Vernes Träume sind (fast) alle Wirklichkeit geworden.
Das ist ja schon mal gut zu wissen, das Du mich nur bedingt für durchgeknallt hälst. (Oder deute ich den Smiley jetzt falsch?) Und das mit dem nur begrenzt genutzten Gehirn ist mir auch bekannt. Ich glaube, da ist auch unser Bildungssystem im Moment gar nicht drauf angelegt, die Menschen dahin zu bringen, dass sie das volle Potential des Gehirns nutzen können. Wobei das bei uns wahrscheinlich schlimmer ist, als bei Euch.

Zitat von: jaqui
Hört sich aber echt toll an, und auch sehr schwierig. Ein technisches Multitalent.
Wenn Du meinst.

Zitat von: jaqui
Aber im Ernst: Ich verstehe von Computern gar nichts, wenn sich meiner mal nicht aufdrehen lässt, bin ich aufgeschmissen. Und in der Firma bewundere ich unsere Techniker immer. Die ruft man an, wenn was nicht geht, die drücken ein paar Knöpfe und die Blechkiste springt wieder an  :->
Ja, so haben wir alle unsere Stärken und Schwächen...

Zitat von: jaqui
Übrigens: Wieso ist aus dem Ingenieur nichts geworden? Ich weiß ich bin neugierig - Berufskrankheit :zwinker:
Das mit der Berufskrankheit war klar. Und wieso aus den Ing. nix wurde hat verschiedene Ursachen, die aber nicht in ein öffentliches Forum gehören.

Zitat von: jaqui
Und zur Zeit schreibe ich Programme für Computer.

Dann ist ein Buch-Verwaltungsprogramm für dich doch sicher ein Klacks  :teufel:
Wieso? - Brauchst Du eines?
Aber damit hab ich nichts am Hut. Zum einen gibt es davon schon einige, zum anderen kann man das mit einer allgemeinen Datenbank auch haben. Ich werde mir jedenfalls eine "gewöhnliche Datenbank" dafür nehmen. Näheres findest Du unter dem Stichwort Datenbank, bzw. Buchverwaltung schon hier im Forum, so das ich das nicht wiederholen brauche.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 15. Januar 2010, 15:00:56
Hi Hans,

Au weia, da war ja ganz schön was los. Andere Frage, wieso heist das denn eigentlich Burgenland? - Gibt es da so viele Burgen oder hat das damit nichts zu tun?

Nö, mit Burgen hat das nichts zu tun, obwohl wir einige haben, sehr schöne sogar.
Kleine Geschichtsstunde gefällig  :->

Wir bestanden früher aus Teilen von drei altungarischen Komitaten:
Wieselburg (Moson)
Ödenburg (Sopron)
Eisenburg (Vas)

Anfang 1919 wurden von Österreich auch Teile von Pressburg beansprucht. Dann kam der Name „Vierburgenland“ auf, aber Mitte 1919 wurde Pressburg an die Tschechoslowakei abgegeben. Dann entstand der Name "Dreiburgenland". Im September 1919 einigte man sich dann auf "Burgenland" allein. Und so heißen wir heute noch.


Ach so ist das. Ich glaube, dafür ist Deutschland viel zu gross, und der Zeitungsmarkt viel zu breit aufgefächert. Man kann hier in den Bahnhofsbuchhandlungen, die meisst die grösste Auswahl an Tagespresse und Zeitschriften haben, allein zwischen etwa 20 verschiedenen Tageszeitungen wählen. Hier im Ruhrgebiet (http://de.wikipedia.org/wiki/Ruhrgebiet), wo ich wohne, kann jeder zwischen zwei verschiedenen Tageszeitungen von unterschiedlichen Verlagen wählen. Dann ist es so dass jede Stadt oder zumindest jeder Kreis auch seine eigene Zeitung hat, die auch nur dort erscheint. Viele davon gehören zwar inzwischen zu einigen wenigen Konzernen, so das da nur noch Lokalredaktionen existieren, und eine grosse Redaktion für die Themen der Bundespolitik, etc. 

Naja, ihr habt auch zehnmal so viele Einwohner wie wir  :-> Und das Land ist auch viel größer, da geht das dann natürlich gar nicht mehr. Und wahrscheinlich interessiert den Hamburger eh nicht wirklich was in München los ist.
Und die Bahnhofsbuchhandlungen in dem Sinn gibt es bei uns gar nicht. Die habe ich auch in Deutschland zum ersten Mal gesehen und ich war über die Auswahl echt begeistert.


Ah ja. Bist du dann auch mal von Berufswegen auf der Messe, oder nur privat?

Nur privat. Dreimal war ich schon auf der Frankfurter. Die ist immer toll und ich finde die Stimmung dort einfach super. Aber Frankfurt ist schon ein Stück von mir entfernt. Aber die Wiener Messe ist echt zum Vergessen, da muss man halt nach Frankfurt fahren.
Die Leipziger würde mich auch mal reizen, aber man kann nicht alles haben.


Die Bild scheint bei Euch wohl auch eine Art Studienobjekt zu sein, oder? - Oder ist die einfach nur so bekannt, das man die kennen muss, wenn man bei der Zeitung ist?

Die Bild kennt glaube ich jeder bei uns, ist bei uns aber auch die bekannteste Zeitung Deutschlands.
Wird bei euch aber auch nicht anders sein. Vom österreichischen Zeitungsmarkt ist in Deutschland ja sicher auch die "Kronen Zeitung" die Bekannteste.


Und was es dazu sonst noch zu sagen gibt, wäre, das die Bild vom Axel-Springer Konzern kommt, dem zweitgrössten Medienkonzern, den es in D gibt. Der grösste ist Bertelsmann. Konkurenz machen die sich allerdings nur bedingt, denn die Chefs kennen sich alle persönlich, und können auch ganz gut miteinander. Ausserdem ticken sie politisch gleich.

Das ist auch in jedem Land gleich, Konkurrenz und dennoch Freunde  :->


Stimmt, aber die Nasa hat momentan nicht genug Geld, um alles zu machen, was sie machen will. Obama hat ja deshalb die Augustine-Komission ins Leben gerufen, die die laufenden und die geplanten Projekte untersuchte, die Budgets checkte, usw. Die haben Ende Oktober ihren Bericht (http://www.spacesciencejournal.de/Constellation/Augustine_5_Optionen.html) vorgelegt, der nicht sehr berauschend ist. Ich hab zwar auch nur die Veröffentlichungen über den Inhalt gelesen, aber das langt auch.  - Jedenfalls ist es so, das die Nasa frühestens um 2020 wieder eigenständig Astronauten zum Mond schicken kann, wenn der Kongress sich nicht entschliesst, die Mittel der Nasa gewaltig aufzustocken. Aber das ist wegen der Kriege und der Finanzkrise eher unwahrscheinlich.

Raumfahrt kostet eben Geld und solange die Probleme auf der Erde nicht beseitigt sind, wird sich die Nasa halt schwer tun mit einer Argumentation, dass sie mehr Geld brauchen. Es ist halt leider so, die Raumfahrt verschlingt Milliarden. Geld, dass man anderswo besser brauchen würde. Der kalte Krieg und der Kampf um die Vorherrschaft im All sind vorbei. Auf dem Mond waren schon alle die was zum Sagen haben und solange nicht ein Run auf den Mars losgeht, wird es keine Aufstockung der Mittel geben. Zumindest nicht solange in Afrika und weltweit noch jeden Tag Tausende Kinder verhungern, der Finanzmarkt Gelder braucht und die Rüstungsindustrie eine Mega Lobby hinter sich hat.


Ach so. Ja okay, das werden wir wahrscheinlich noch erleben. Obwohl man auch damit rechnen muss, das die Chinesen oder auch die Russen schneller da sein werden, als die Amis. Ob die ESA das schafft, bleibt abzuwarten. Europa könnte das evtl. alleine schaffen, technisch sind wir jedenfalls dazu in der Lage. Allerdings müsste dazu eine positivere Stimmung in den Bevölkerungen herrschen, als das zur Zeit der Fall ist.

Ich bin ein Fan der Raumfahrt, aber auch ich sehe nicht ein, warum man Milliarden dafür verpulvern soll. Solange die Welt noch immer in kleine Kriege verstrickt ist und die großen Nationen ihr Ding allein durchziehen wollen, solange wird es keinen Fortschritt in dem Bereich geben. Die sollten mal alles zusammen auf einen Haufen werfen, die ganzen Gelder gemeinsam anlegen und weltweit zusammen arbeiten. Dann ist alles möglich, aber das "Provinzdenken" verhindert das ja alles.


Das ist ja schon mal gut zu wissen, das Du mich nur bedingt für durchgeknallt hälst. (Oder deute ich den Smiley jetzt falsch?) Und das mit dem nur begrenzt genutzten Gehirn ist mir auch bekannt. Ich glaube, da ist auch unser Bildungssystem im Moment gar nicht drauf angelegt, die Menschen dahin zu bringen, dass sie das volle Potential des Gehirns nutzen können. Wobei das bei uns wahrscheinlich schlimmer ist, als bei Euch.

Ich halte dich gar nicht für durchgeknallt, nicht mal bedingt. Im Gegenteil. Ich finde deine Ideen sehr interessant.
Und deinen letzten Satz verstehe ich nicht ganz. Warum ist das Bildungssystem bei euch schlimmer als bei uns. Immerhin habt ihr, soweit ich weiß, ja Gott sei Dank noch kein Multiple Choice-System, so wie das in Amerika gang und gebe ist.
Was ich den Lehrern bei uns allerdings ankreide ist das blöde Auswendig-Lernen. Im Geschichte-Unterricht mussten wir nur Jahreszahlen auswendig lernen, aber keine Zusammenhänge. Das führte dann soweit dass einige nicht mal gewusst haben in welchem Zusammenhang Maria Theresia vorkommt und so. Das sollte geändert werden. Fächerübergreifendes Arbeiten halte ich für ganz wichtig.


Zitat von: jaqui
Dann ist ein Buch-Verwaltungsprogramm für dich doch sicher ein Klacks  :teufel:
Wieso? - Brauchst Du eines?

Ne, nicht wirklich. Ich habe schon so viele Bücher, dass ich zehnmal zu faul wäre die alle einzutippen. Das wäre mr echt zu blöd. Ich finde es immer nur witzig wenn alle aufzählen, welche Programme sie nicht alle haben. Ich würde Wochen sitzen um meine Bücher alle einzutippen. Da merke ich mir lieber was ich schon habe und kaufe es eben nicht doppelt  :->
Außerdem reicht mir meine Excel Liste. Mich wundert nur, dass du als Computer-Freak noch keine eigene programmiert hast. Meinen Freund habe ich ja schon mal bedrängt mir eine zu machen, aber er weigerte sich beständig  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 15. Januar 2010, 21:31:42
Hi Katrin,

Nö, mit Burgen hat das nichts zu tun, obwohl wir einige haben, sehr schöne sogar.
Kleine Geschichtsstunde gefällig  :->

Wir bestanden früher aus Teilen von drei altungarischen Komitaten:
Wieselburg (Moson)
Ödenburg (Sopron)
Eisenburg (Vas)

Anfang 1919 wurden von Österreich auch Teile von Pressburg beansprucht. Dann kam der Name „Vierburgenland“ auf, aber Mitte 1919 wurde Pressburg an die Tschechoslowakei abgegeben. Dann entstand der Name "Dreiburgenland". Im September 1919 einigte man sich dann auf "Burgenland" allein. Und so heißen wir heute noch.
ahhh! - Danke für die Aufklärung. Das war sehr Aufschlussreich.

Zitat von: jaqui
Naja, ihr habt auch zehnmal so viele Einwohner wie wir  :-> Und das Land ist auch viel größer, da geht das dann natürlich gar nicht mehr. Und wahrscheinlich interessiert den Hamburger eh nicht wirklich was in München los ist.
Also: Mit der Anzahl der Einwohner liegst Du ziemlich richtig. Und ich glaube, den Hamburger interssiert auch nicht wirklich, was in Frankfurt los ist. Das ist nur halb so weit weg wie München. D.h. was den Hamburger wahrscheinlich interessieren dürfte ist, in welchem Brötchen er landet, und mit welcher Sosse er serviert wird...  :->
Was die Fläche angeht: Ich glaube, irgendwer hat mal ausgerechnet, das die Oberflächen der Berge bei Euch in der Summe in etwa die gleiche Fläche ergeben sollen, wie die Fläche von Deutschland. Kann aber auch sein, dass das Unsinn ist.

Zitat von: jaqui
Und die Bahnhofsbuchhandlungen in dem Sinn gibt es bei uns gar nicht. Die habe ich auch in Deutschland zum ersten Mal gesehen und ich war über die Auswahl echt begeistert.
Ach ja stimmt, darüber hat mich ja schon mal wer aufgeklärt, ich glaube, das war Grisel.  :kopfkratz:

Buchmesse
Zitat von: jaqui
Nur privat. Dreimal war ich schon auf der Frankfurter. Die ist immer toll und ich finde die Stimmung dort einfach super. Aber Frankfurt ist schon ein Stück von mir entfernt. Aber die Wiener Messe ist echt zum Vergessen, da muss man halt nach Frankfurt fahren.
Die Leipziger würde mich auch mal reizen, aber man kann nicht alles haben.
Ach einfach mal abwarten, vielleicht ergibt sich ja mal eine Gelegenheit.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Die Bild kennt glaube ich jeder bei uns, ist bei uns aber auch die bekannteste Zeitung Deutschlands.
Wird bei euch aber auch nicht anders sein. Vom österreichischen Zeitungsmarkt ist in Deutschland ja sicher auch die "Kronen Zeitung" die Bekannteste.
Ich glaube auch, das die Bild die bekannteste Zeitung in D ist. Wie sich das mit Euren Zeitungen bei uns verhält, weis ich ehrlich gesagt gar nicht. Allerdings ist neben Euren vor allem die NZZ, also die Neue Züricher Zeitung relativ bekannt. Aus Frankreich der Figaro und Le Monde. Ach ja, und ein Blatt das man in meiner Wohngegend zumindest auch an jedem Kiosk (=Trinkhalle oder Seltersbude) kriegen kann, ist Hürriyet.

Zitat von: jaqui
Und was es dazu sonst noch zu sagen gibt, wäre, das die Bild vom Axel-Springer Konzern kommt, dem zweitgrössten Medienkonzern, den es in D gibt. Der grösste ist Bertelsmann. Konkurenz machen die sich allerdings nur bedingt, denn die Chefs kennen sich alle persönlich, und können auch ganz gut miteinander. Ausserdem ticken sie politisch gleich.

Das ist auch in jedem Land gleich, Konkurrenz und dennoch Freunde  :->
Wobei ich das mit der Konkurrenz da sogar eher bezweifel: Schliesslich betreiben sie ein Druckhaus für Illustrierte gemeinsam. Und an Illustrierten haben sie beide auch einiges im Programm, u.a. gehört der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr zum Bertelsmannkonzern...


Raumfahrt
Zitat von: jaqui
Raumfahrt kostet eben Geld und solange die Probleme auf der Erde nicht beseitigt sind, wird sich die Nasa halt schwer tun mit einer Argumentation, dass sie mehr Geld brauchen. Es ist halt leider so, die Raumfahrt verschlingt Milliarden. Geld, dass man anderswo besser brauchen würde. Der kalte Krieg und der Kampf um die Vorherrschaft im All sind vorbei. Auf dem Mond waren schon alle die was zum Sagen haben und solange nicht ein Run auf den Mars losgeht, wird es keine Aufstockung der Mittel geben. Zumindest nicht solange in Afrika und weltweit noch jeden Tag Tausende Kinder verhungern, der Finanzmarkt Gelder braucht und die Rüstungsindustrie eine Mega Lobby hinter sich hat.
Ich glaube der run auf den Mars hat hinter den Kulissen längst begonnen, nur spricht da noch niemand von. - Oder zumindest nicht sehr laut. Und das Raumfahrt eine Menge Geld kostet ist auch klar. Aber wenn man den Nutzen der Raumfahrt besser kommunizieren, und stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken würde, könnte man sie evtl. billiger haben. Ausserdem liesse sich rund um die Raumfahrt eine gewaltige Jobmaschine aufbauen, die die annähernd 10 Mio. Arbeitslosen, (inoffizielle Zahlen) die wir in Deutsachland haben alle in Lohn und Brot bringen könnte. Denn die benötigte Infrastruktur für die Raumfahrt ist riesig, und fängt ja nicht erst beim Astronautentraining oder Raketenbau an.
Und was Afrika angeht, so ist das Schicksal des Kontinentes den Entscheidungsträgern in diesem Zusammenhang reichlich egal, schätze ich. Da sind die Banken schon eher ein Hemmschuh. Und die Rüstungsindustrie? - Ich glaube, da träumen immer noch einige von Regan's SDI, und wie man sowas ähnliches neu auflegen könnte. Vielleicht hast Du vor einem Jahr (oder ist es schon 2 Jahre her) mitbekommen, das die Amis eine Rakete zum Abschiessen von Sateliten getestet haben, bzw. einen (angeblich fehl gestarteten) Sateliten abgeschossen haben. Ich denke, das gehört in diesem Zusammenhang.

Zitat von: jaqui
Ich bin ein Fan der Raumfahrt, aber auch ich sehe nicht ein, warum man Milliarden dafür verpulvern soll. Solange die Welt noch immer in kleine Kriege verstrickt ist und die großen Nationen ihr Ding allein durchziehen wollen, solange wird es keinen Fortschritt in dem Bereich geben. Die sollten mal alles zusammen auf einen Haufen werfen, die ganzen Gelder gemeinsam anlegen und weltweit zusammen arbeiten. Dann ist alles möglich, aber das "Provinzdenken" verhindert das ja alles.
Nicht nur das Provinzdenken. - Hast Du das Buch "Die Schockstrategie" von Naomi Klein gelesen? - Ich hab es mal angefangen, dann aber zur Seite gelegt, weil mir Übel wurde. Darin findet man eine menge Gründe, warum Not und Elend in der Welt noch so gross sind. 
Allerdings bin ich auch der Meinung, das man das Geld, das für Kriegsmaterial ausgegeben wird, besser für humanitäre Zwecke ausgeben sollte.

Zitat von: jaqui
Das ist ja schon mal gut zu wissen, das Du mich nur bedingt für durchgeknallt hälst. (Oder deute ich den Smiley jetzt falsch?) Und das mit dem nur begrenzt genutzten Gehirn ist mir auch bekannt. Ich glaube, da ist auch unser Bildungssystem im Moment gar nicht drauf angelegt, die Menschen dahin zu bringen, dass sie das volle Potential des Gehirns nutzen können. Wobei das bei uns wahrscheinlich schlimmer ist, als bei Euch.

Ich halte dich gar nicht für durchgeknallt, nicht mal bedingt. Im Gegenteil. Ich finde deine Ideen sehr interessant.
Na dann hab ich den Smiley wohl falsch gedeutet...

Zitat von: jaqui
Und deinen letzten Satz verstehe ich nicht ganz. Warum ist das Bildungssystem bei euch schlimmer als bei uns. Immerhin habt ihr, soweit ich weiß, ja Gott sei Dank noch kein Multiple Choice-System, so wie das in Amerika gang und gebe ist.
Kommt drauf an, wo man hinguckt. Es gab da von ein oder zwei Jahren den Fall einer Medizinstudentin in Hamburg, die durchs Physikum gefallen ist, weil das nach Multiple-Choice-System organisiert war. Allerdings hat sie trotzdem weiter Vorlesungen besucht, und den Stoff gelernt, weil sie unbedingt Ärztin werden wollte, um Menschen zu helfen. Um dann schliesslich im Krankenhaus anfangen zu können, ging sie sogar so weit, das sie Urkunden über Prüfungen gefälscht hat. Dadurch hat sie auch 'ne Stelle im als Assistensärztin im Krankenhaus bekommen. Irgendwann ist sie dann aber doch aufgefallen. Der Fall hat zumindest in Hamburg für einigen Wirbel gesorgt. Denn es war so, das sie das Potential hatte, als Ärztin sehr gut zu werden; wusste eine Menge, und verstand es, bei Problemen die richtigen Leute zur Lösung der Selben zusammen zu bringen. Und ihr Chef war auch geschockt, als er erfahren musste, das die vorgelegten Zeugnisse alles Fälschungen waren. Er hatte sogar Verständniss dafür, das sie so gehandelt hat, war allerdings gezwungen, ihr einige Anzeigen anzuhängen. Leider weis ich nicht, wie der Fall ausgegangen ist, bzw. ob er überhaupt schon abgeschlossen ist.

Und was das Schulsystem angeht, so haben wir kein zweigliedriges, sondern ein dreigliedriges Schulsystem. Da gibt es die Unterscheidung in Hauptschule, Realschule und Gymnasium, die jeweils nach dem 4. oder 6. Schuljahr statt findet. Das ist bei uns von Bundesland zu Bundesland verschieden, denn Bildung ist bei uns Ländersache, da hat der Bund nichts reinzureden, wie insbesondere konservative Ministerpräsidenten immer wieder betonen. Deshalb hat der Bund bei einer sogenannten Föderalismusrefrom vor 3 Jahren auch seine letzen Mitbestimmungskompetenzen abgeschaft. - Und heute wundert man sich offiziell darüber, das in Sachen Bildung das Chaos vorherscht, weil es in 16 Bundesländern eben auch 16 verschiedene Schulgesetze gibt, die nicht alle miteinander harmonieren. Teilweise ist es sogar so, das man auch ohne Numerus Clausus mit dem Abitur (entspricht Eurer Matura) des Landes X an keiner Uni des Landes Y ein Studium aufnehmen kann.
Dann ist da noch der Privatisierungswahn der Regierenden, der auch vor der Bildung nicht halt macht. So versuchen sie mit allen möglichen Tricks (und Korruption), die staatlichen Schulen und Hochschulen kaputt zu sparen, um sie dann von privater Seite gegen Bares zu erneuern. Bisher waren sie damit auch ziemlich erfolgreich, obwohl sich seit einiger Zeit der Wiederstand formiert. (Studentenproteste)

Zitat von: jaqui
Was ich den Lehrern bei uns allerdings ankreide ist das blöde Auswendig-Lernen. Im Geschichte-Unterricht mussten wir nur Jahreszahlen auswendig lernen, aber keine Zusammenhänge. Das führte dann soweit dass einige nicht mal gewusst haben in welchem Zusammenhang Maria Theresia vorkommt und so. Das sollte geändert werden. Fächerübergreifendes Arbeiten halte ich für ganz wichtig.
Oh weia! - Das bringt ja wirklich nix. Was nützt es mir, wenn ich weis, wann jemand lebte, wenn ich nicht weis, was er oder sie gemacht hat?
Fächerübergreifendes Arbeiten halte ich übrigens auch für wichtig. Nicht nur in der Naturwissenschaft, sondern auch in der Geisteswissenschaft, wobei ich auch dafür bin, die Trennung aufzuheben bzw. zu überwinden. Approps aufheben: Ich finde auch, das man das dreigliederige Schulsystem abschaffen und durch eine gemeinsame Schule ersetzen sollte, etwa so, wie es in Skandinavien der Fall ist.
So, ich glaube, das reicht erst mal zum Thema Schule.

Zitat von: jaqui
Ne, nicht wirklich. Ich habe schon so viele Bücher, dass ich zehnmal zu faul wäre die alle einzutippen. Das wäre mr echt zu blöd. Ich finde es immer nur witzig wenn alle aufzählen, welche Programme sie nicht alle haben. Ich würde Wochen sitzen um meine Bücher alle einzutippen. Da merke ich mir lieber was ich schon habe und kaufe es eben nicht doppelt  :->
Naja, meine Bücher alle in einer Datenbank zu erfassen, wird wahrscheinlich Monate dauern, - wenn ich mich denn endlich mal dazu durch ringe, damit auch anzufangen...  :rollen:  Immerhin sind es nach einer groben Schätzung rund 2000 Stück. Können auch ein paar mehr sein. So genau weis ich das nämlich nicht. D.h. ich hab in gewisser Weise schon den Überblick verloren.  :rotwerd:

Zitat von: jaqui
Außerdem reicht mir meine Excel Liste. Mich wundert nur, dass du als Computer-Freak noch keine eigene programmiert hast. Meinen Freund habe ich ja schon mal bedrängt mir eine zu machen, aber er weigerte sich beständig  :->
Ach Du weisst doch selbst, dass das Thema Computer sehr vielfältig ist. Und Datenbanken sind halt nicht so mein Ding. - Die benutz ich lieber fertig, anstatt mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie man einen Parser (http://de.wikipedia.org/wiki/Parser) für SQL (http://de.wikipedia.org/wiki/SQL) programmiert.
Und falls Dir Deine Excelliste einmal nicht mehr reicht, solltest Du Dich mal näher mit Access beschäftigen. Oder Alternativ mit MySQL...

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 16. Januar 2010, 10:52:06
Hallo Hans,

Ich wollte nur schnell Bescheid sagen, dass ich wahrscheinlich erst am Montag dazu komme zurück zu schreiben. Bin das ganze Wochenende unterwegs :winken:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 18. Januar 2010, 10:50:24
Hi Hans,

Wochenende gut überlebt und jetzt komme ich endlich dazu zu antworten.

Also: Mit der Anzahl der Einwohner liegst Du ziemlich richtig. Und ich glaube, den Hamburger interssiert auch nicht wirklich, was in Frankfurt los ist. Das ist nur halb so weit weg wie München. D.h. was den Hamburger wahrscheinlich interessieren dürfte ist, in welchem Brötchen er landet, und mit welcher Sosse er serviert wird...  :->
Was die Fläche angeht: Ich glaube, irgendwer hat mal ausgerechnet, das die Oberflächen der Berge bei Euch in der Summe in etwa die gleiche Fläche ergeben sollen, wie die Fläche von Deutschland. Kann aber auch sein, dass das Unsinn ist.

 :-> An McDonalds habe ich eigentlich nicht gedacht, aber jetzt habe ich Hunger  :->
Das mit der Fläche kann durchaus hinkommen, wir haben hohe Berge, aber so wenig Berge habt ihr ja auch nicht gerade. Zumindest im Süden des Landes. Der hohe Norden ist bei euch, wenn ich mich recht erinnere, dann doch eher flach.


Ach einfach mal abwarten, vielleicht ergibt sich ja mal eine Gelegenheit.  :flirt:

Ja vielleicht. Obwohl die Leipziger ja nicht so toll sein soll wie die Frankfurter.


Ich glaube auch, das die Bild die bekannteste Zeitung in D ist. Wie sich das mit Euren Zeitungen bei uns verhält, weis ich ehrlich gesagt gar nicht. Allerdings ist neben Euren vor allem die NZZ, also die Neue Züricher Zeitung relativ bekannt. Aus Frankreich der Figaro und Le Monde. Ach ja, und ein Blatt das man in meiner Wohngegend zumindest auch an jedem Kiosk (=Trinkhalle oder Seltersbude) kriegen kann, ist Hürriyet.

Kommt mir alles sehr bekannt vor, ist bei uns nicht anders.


Wobei ich das mit der Konkurrenz da sogar eher bezweifel: Schliesslich betreiben sie ein Druckhaus für Illustrierte gemeinsam. Und an Illustrierten haben sie beide auch einiges im Programm, u.a. gehört der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr zum Bertelsmannkonzern...

Haben wir bei uns auch, aber dennoch sind es Konkurrenten. Bei uns haben viele Zeitungen die ganze Logistik zusammen gelegt, weil es sonst für jeden einzelnen zu teuer wäre, aber Redaktion und Verkauf sind strikt getrennt.


Zum Thema Raumfahrt:
Okay, was ist der Nutzen der Raumfahrt? Wieso schießen wir Leute ins All und gefährden damit ihr Leben? Was wollen wir herausbekommen, was wollen wir wissen? Was bringt uns das alles? Diese Fragen hätte ich gerne beantwortet und zwar ohne dieses Wischi-Waschi-Gewäsch von wegen Fortschritt und ähnlichem Blödsinn. Was hat der Einzelne davon wenn ein Astronaut auf dem Mars landet? Gar nichts. Was hat die Menschheit davon wenn der Astronaut das tut? Auch nichts.
Ja, es ist Forschung und der Mensch ist neugierig und will alles wissen, aber zu welchem Preis?

Und das mit der Rakete von Abschießen von Sateliten habe ich mitbekommen. Da habe ich dann kurz an den dritten Weltkrieg gedacht, denn das lassen sich die anderen nicht gefallen. Amerika ist zwar mächtig, aber alles machen können sie dennoch nicht. Auch wenn sie das manchmal glauben.


Nicht nur das Provinzdenken. - Hast Du das Buch "Die Schockstrategie" von Naomi Klein gelesen? - Ich hab es mal angefangen, dann aber zur Seite gelegt, weil mir Übel wurde. Darin findet man eine menge Gründe, warum Not und Elend in der Welt noch so gross sind. 
Allerdings bin ich auch der Meinung, das man das Geld, das für Kriegsmaterial ausgegeben wird, besser für humanitäre Zwecke ausgeben sollte.

Nein, das Buch kenne ich nicht, habe aber schon gehört, dass es diese Theorien gibt.
Und es ist wirklich schlimm, dass die Menschen sich gegenseitig so was antun, aus Kalkül Kriege starten, Nationen verhungern lassen weil es dann besser ist. Gott muss betrunken gewesen sein, als er sich uns ausgedacht hat.


Thema Schule:
Das mit dieser Ärztin habe ich schon mal wo gelesen, solche Fälle gibt es immer wieder.

Und was das Schulsystem angeht, so haben wir kein zweigliedriges, sondern ein dreigliedriges Schulsystem. Da gibt es die Unterscheidung in Hauptschule, Realschule und Gymnasium, die jeweils nach dem 4. oder 6. Schuljahr statt findet. Das ist bei uns von Bundesland zu Bundesland verschieden, denn Bildung ist bei uns Ländersache, da hat der Bund nichts reinzureden, wie insbesondere konservative Ministerpräsidenten immer wieder betonen. Deshalb hat der Bund bei einer sogenannten Föderalismusrefrom vor 3 Jahren auch seine letzen Mitbestimmungskompetenzen abgeschaft. - Und heute wundert man sich offiziell darüber, das in Sachen Bildung das Chaos vorherscht, weil es in 16 Bundesländern eben auch 16 verschiedene Schulgesetze gibt, die nicht alle miteinander harmonieren. Teilweise ist es sogar so, das man auch ohne Numerus Clausus mit dem Abitur (entspricht Eurer Matura) des Landes X an keiner Uni des Landes Y ein Studium aufnehmen kann.
Dann ist da noch der Privatisierungswahn der Regierenden, der auch vor der Bildung nicht halt macht. So versuchen sie mit allen möglichen Tricks (und Korruption), die staatlichen Schulen und Hochschulen kaputt zu sparen, um sie dann von privater Seite gegen Bares zu erneuern. Bisher waren sie damit auch ziemlich erfolgreich, obwohl sich seit einiger Zeit der Wiederstand formiert. (Studentenproteste)

Okay, so schlimm ist es dann bei uns noch nicht. Wir haben zwar Pläne, die eingehalten werden sollen, aber die wenigsten Lehrer bringen den Stoff wirklich durch. Bei der Matura versucht man nun eine Einheitsmatura hinzubekommen, dass alle Schüler am Ende das gleiche wissen und die gleichen Chancen haben.
Bei uns startete vor einem oder zwei Jahren die Mittelschule. Wir haben nämlich nur Hauptschule und Gymnasium. Die Mittelschule soll nun alle Schüler zwischen 10 und 14 Jahren zusammenbringen, das es da keine Unterscheidung mehr bringt und man sich erst mit 14 entscheiden muss wohin man geht.
Stößt aber auch auf Widerstand, nicht alle wollen diesen Einheitsbrei und für schwächere Schüler ist die Hauptschule nun mal besser, weil sie da gefördert werden.


Naja, meine Bücher alle in einer Datenbank zu erfassen, wird wahrscheinlich Monate dauern, - wenn ich mich denn endlich mal dazu durch ringe, damit auch anzufangen...  :rollen:  Immerhin sind es nach einer groben Schätzung rund 2000 Stück. Können auch ein paar mehr sein. So genau weis ich das nämlich nicht. D.h. ich hab in gewisser Weise schon den Überblick verloren.  :rotwerd:

Ganz so viele sind es bei mir noch nicht, aber 1.400 werden es mittlerweile auch schon sein, Tendenz steigend.  :->


Ach Du weisst doch selbst, dass das Thema Computer sehr vielfältig ist. Und Datenbanken sind halt nicht so mein Ding. - Die benutz ich lieber fertig, anstatt mir den Kopf darüber zu zerbrechen, wie man einen Parser (http://de.wikipedia.org/wiki/Parser) für SQL (http://de.wikipedia.org/wiki/SQL) programmiert.
Und falls Dir Deine Excelliste einmal nicht mehr reicht, solltest Du Dich mal näher mit Access beschäftigen. Oder Alternativ mit MySQL...

Ach so eine Access Datenbank hatte ich sogar schon mal, bin dann aber wieder zu Excel zurück gekehrt. Reicht für meine Zwecke aus. Ich weiß welche Bücher noch ungelesen sind, wie viele es ungefähr sind und mehr brauche ich nicht.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 18. Januar 2010, 14:44:11
Hi Katrin,

Wochenende gut überlebt und jetzt komme ich endlich dazu zu antworten.
das wichtigste ist doch, dass das was Du gemacht hast Spass machte, und die Aktion gut war, was auch immer es war.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Also: Mit der Anzahl der Einwohner liegst Du ziemlich richtig. Und ich glaube, den Hamburger interssiert auch nicht wirklich, was in Frankfurt los ist. Das ist nur halb so weit weg wie München. D.h. was den Hamburger wahrscheinlich interessieren dürfte ist, in welchem Brötchen er landet, und mit welcher Sosse er serviert wird...  :->
Was die Fläche angeht: Ich glaube, irgendwer hat mal ausgerechnet, das die Oberflächen der Berge bei Euch in der Summe in etwa die gleiche Fläche ergeben sollen, wie die Fläche von Deutschland. Kann aber auch sein, dass das Unsinn ist.

 :-> An McDonalds habe ich eigentlich nicht gedacht, aber jetzt habe ich Hunger  :->
Das hatte ich zwar nicht beabsichtigt, aber jetzt ist ja Mittag, da kannst Du dann ja zum Mittagessen gehen.

Zitat von: jaqui
Das mit der Fläche kann durchaus hinkommen, wir haben hohe Berge, aber so wenig Berge habt ihr ja auch nicht gerade. Zumindest im Süden des Landes. Der hohe Norden ist bei euch, wenn ich mich recht erinnere, dann doch eher flach.
Also die hohen Berge haben wir in Bayern, weil die Alpen da noch rein ragen. Die Mittelgebirge sind alle "nur" bis 1000m oder etwas drüber. Der höchste Mittelgebirgsgipfel misst 1493m.   
Und was das Flachland angeht, das fängt mit Ausnahme des Harzes eigentlich schon im Müsterland (http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnsterland) an. Das ist die Region nördlich vom Ruhrgebiet. Allerdings bezieht sich diese Info jetzt mehr auf den Westen. Mit der östlichen Geogarfie kenn ich mich nicht so gut aus...

Zitat von: jaqui
Ach einfach mal abwarten, vielleicht ergibt sich ja mal eine Gelegenheit.  :flirt:
Ja vielleicht. Obwohl die Leipziger ja nicht so toll sein soll wie die Frankfurter.
Da kann ich leider nicht mitreden, ich war bisher noch auf keiner von beiden...

Zitat von: jaqui
Wobei ich das mit der Konkurrenz da sogar eher bezweifel: Schliesslich betreiben sie ein Druckhaus für Illustrierte gemeinsam. Und an Illustrierten haben sie beide auch einiges im Programm, u.a. gehört der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr zum Bertelsmannkonzern...

Haben wir bei uns auch, aber dennoch sind es Konkurrenten. Bei uns haben viele Zeitungen die ganze Logistik zusammen gelegt, weil es sonst für jeden einzelnen zu teuer wäre, aber Redaktion und Verkauf sind strikt getrennt.
Naja, vielleicht haben die es bei uns auch so ähnlich organisiert. So genau weis ich es auch nicht, und letztendlich kann es mir auch egal sein. - (Ganz zwar nicht, aber ändern kann ich da nix dran.)

Zum Thema Raumfahrt:
Zitat von: jaqui
Okay, was ist der Nutzen der Raumfahrt? Wieso schießen wir Leute ins All und gefährden damit ihr Leben? Was wollen wir herausbekommen, was wollen wir wissen? Was bringt uns das alles? Diese Fragen hätte ich gerne beantwortet und zwar ohne dieses Wischi-Waschi-Gewäsch von wegen Fortschritt und ähnlichem Blödsinn. Was hat der Einzelne davon wenn ein Astronaut auf dem Mars landet? Gar nichts. Was hat die Menschheit davon wenn der Astronaut das tut? Auch nichts.
Ja, es ist Forschung und der Mensch ist neugierig und will alles wissen, aber zu welchem Preis?
Jetzt hörst Du Dich an wie eine hauptberufliche Skeptikerin.
Also schön, dann trennen wir erst mal zwischen bemannter und unbemannter Raumfahrt. Bei unbemannten Raumfahrzeugen ist bekanntlich kein Mensch an Bord, sondern das Ding arbeitet weitest gehend Autonom, bzw. Ferngesteuert. Damit wird unser Fernsehprogramm verteilt, Telefongespräche übertragen, und  Fernsehliveschaltungen aus aller Welt in alle Welt realisiert. Dann wäre da die Wetter und Klimabeobachtung, sowie die Beobachtung der Umwelt im grossen Massstab. Das wären die Erdbezogenen Teile. Dann kommen Forschungssateliten, wie das Hubble Weltraumteleskop, und weitere. Aber ich denke, das weist Du auch alles.
Und was den Sinn der bemannten Raumfahrt angeht, das können die besser beschreiben, die schon einen Raumflug hinter sich haben. Nachzulesen in der grossen National Geographic Enzyklopädie Weltall (http://www.amazon.de/gro%C3%9Fe-National-Geographic-Enzyklop%C3%A4die-Weltall/dp/3937606254/ref=sr_1_1/276-2037924-5363245?ie=UTF8&qid=1263813328&sr=8-1) von Linda K. Glover u.a. auf Seite 242f und 248f.
Und die Frage, was die Menscheit davon hat, ist doch so alt, wie selbige. Aber als gelernte Historikerin sollte Dir eigentlich bekannt sein, das im Mittelalter auch die Frage gestellt wurde, was die Menschheit von der Seeschifffahrt hat. Die Seefahrt war damals auch mit vielen Gefahren verbunden, speziell die Erkundungsfahrten über den Atlantik, die nach Amerika führten, in den Pazifik und den indischen Ozean. In der Rückschau können wir die Frage beantworten, und feststellen, ob die Befürworter oder die Skeptiker recht behalten haben. Und ich denke, in solchen epochalen Zeiträumen sollte man auch denken, wenn man nach einer Antwort auf die Frage nach dem Sinn der bemannten Raumfahrt sucht.
Oder mal anders: Ich hab vor etwa 10 Jahren mal angefangen, Freeclimbing zu betreiben, weil ich meine persönlichen Grenzen austesten wollte, und das klettern dabei als interessante Freizeitaktivität für mich entdeckt. Damit hatte sich die Sinnfrage schon von alleine geklärt. Nicht nur hatte das den Sinn, das ich mehr über mich und die Grenzen meiner körperlichen Belastbarkeit heraus fand, sondern auch eine schöne Freizeitbetätigung entdeckte, woran ich anfangs überhaupt nicht dachte. Natürlich gibt es beim Klettern auch Gefahren, aber man lernt, diese einzuschätzen und damit umzugehen, bzw. die Risiken zu minimieren.
So verhält es sich auch mit der Raumfahrt. Die Möglichkeiten beispielsweise zur Beobachtung der Erde hat man ja auch erst so richtig entdeckt, als man die ersten Sateliten in der Umlaufbahn hatte. Und die Gefahren, die mit der Raumfahrt verbunden sind, lernt man auch erst dadurch zu beherschen, das man sich ihnen stellt. Denn schliesslich gab es immer Menschen, die die Gefahr gesucht haben, und es wird sie auch immer geben. Und wenn die sich auf eigenem Risiko in die Gefahr stürzen, können sie im besten Fall heraus finden, wie sie zu beherschen ist, oder wie man ihr am besten aus dem Weg geht. Im schlimmsten Fall sterben sie dabei. Aber selbst dann können wir evtl. aus ihren Fehlern noch lernen, wie man es nicht machen sollte.
Übrigens, um mal wieder auf das ursprüngliche Thema dieses Threads zurück zu kommen: Die Atlantisexpedition besteht doch im wesentlichen aus solchen Menschen, die sich in ein Abenteuer begeben, von dem sie nicht wissen, wie es aus geht. Sie haben zwar bestimmte Erwartungen, aber sie wissen nicht, was sie vorfinden, und lernen, mit dem umzugehen, das sie vorfinden.

Zitat von: jaqui
Und das mit der Rakete von Abschießen von Sateliten habe ich mitbekommen. Da habe ich dann kurz an den dritten Weltkrieg gedacht, denn das lassen sich die anderen nicht gefallen. Amerika ist zwar mächtig, aber alles machen können sie dennoch nicht. Auch wenn sie das manchmal glauben.
Das sehe ich wiederum auch so. Und meiner Meinung nach ist die Welt auch gut beraten, wenn sie bestimmten Kräften in Amerika nicht alles erlaubt, was sie wollen.

Zitat von: jaqui
Nicht nur das Provinzdenken. - Hast Du das Buch "Die Schockstrategie" von Naomi Klein gelesen? - Ich hab es mal angefangen, dann aber zur Seite gelegt, weil mir Übel wurde. Darin findet man eine menge Gründe, warum Not und Elend in der Welt noch so gross sind. 
Allerdings bin ich auch der Meinung, das man das Geld, das für Kriegsmaterial ausgegeben wird, besser für humanitäre Zwecke ausgeben sollte.

Nein, das Buch kenne ich nicht, habe aber schon gehört, dass es diese Theorien gibt.
Und es ist wirklich schlimm, dass die Menschen sich gegenseitig so was antun, aus Kalkül Kriege starten, Nationen verhungern lassen weil es dann besser ist.
Nun, falls dich das Buch mal irgendwann interessieren sollte:  Die Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus von Naomi Klein
ISBN-13: 978-3596174072 (http://www.amazon.de/Die-Schock-Strategie-Katastrophen-Kapitalismus-Naomi-Klein/dp/3596174074/ref=sr_1_1/277-0517850-3675761?ie=UTF8&s=books&qid=1263814005&sr=1-1)

Zitat von: jaqui
Gott muss betrunken gewesen sein, als er sich uns ausgedacht hat.
Das nicht, aber er hat nicht erwartet, das sich einige mal gegen ihn richten könnten. Näheres dazu in:  Die Engel geben Antwort: Auf Fragen nach dem Sinn des Lebens von Alexa Kriele. ISBN: 3548742742 (http://www.amazon.de/Die-Engel-geben-Antwort-Fragen/dp/3548742742/ref=sr_1_1/280-2261480-9343109?ie=UTF8&s=books&qid=1263814748&sr=1-1)

Thema Schule:
Zitat von: jaqui
Okay, so schlimm ist es dann bei uns noch nicht. Wir haben zwar Pläne, die eingehalten werden sollen, aber die wenigsten Lehrer bringen den Stoff wirklich durch. Bei der Matura versucht man nun eine Einheitsmatura hinzubekommen, dass alle Schüler am Ende das gleiche wissen und die gleichen Chancen haben.
Sollen dann im ganzen Land in jedem Fach die selben Klausuren zur Matura geschrieben werden, oder nur in jedem Bundesland?
Bei uns ist es nämlich so, das es in einigen Bundesländern ein Einheits- bzw. Zentralabitur gibt, wo die Klausurthemen vom (Landes-)Bildungsministerium vorgegeben werden. Dann gibt es Länder, wo es zwar einen einheitlichen Lehrplan gibt, aber die Lehrer aus den Vorgaben dann selbst wählen konnten, was sie im Abi abfragen. Das musste zwar auch offiziell abgesichert werden, allerdings nicht mit dem Ministerium in der Landeshauptstadt, sondern nur mit einer untergeordneten Schulbehörde. Zumindest war das zu meiner Zeit so. Inzwischen hat sich da auch einiges geändert, aber ich weis nicht so genau, was alles.

Zitat von: jaqui
Bei uns startete vor einem oder zwei Jahren die Mittelschule. Wir haben nämlich nur Hauptschule und Gymnasium. Die Mittelschule soll nun alle Schüler zwischen 10 und 14 Jahren zusammenbringen, das es da keine Unterscheidung mehr bringt und man sich erst mit 14 entscheiden muss wohin man geht.
Stößt aber auch auf Widerstand, nicht alle wollen diesen Einheitsbrei und für schwächere Schüler ist die Hauptschule nun mal besser, weil sie da gefördert werden.
hmm... - Wenn die Schüler bei euch in der Hauptschule wirklich gefördert werden, ist ja erst mal nichts dagegen einzuwenden. Das ist bei uns aber leider nicht (mehr?) der Fall. Je nach dem, wo die Schule steht, werden die Schüler da nur noch verwaltet; von unterrichten kann auch schon keine Rede mehr sein. Denn es fehlen Lehrer, viele Gebäude müssten eigentlich saniert werden, und die Ausstattung entspricht auch nicht mehr dem Stand der Dinge. Aber es fehlt das Geld dafür, und es wird auch nicht bewilligt, weil die Landeshaushalte dann noch stärker verschuldet würden, als sie eh schon sind. Wobei das in den nördlichen Ländern auch schlimmer ist, als in den südlichen.
Und wenn in Diskussionen über Bildungspolitik (meisst nach einer PISA-Studie) eine grundlegende Reform des Bildungswesens gefordert wird, wobei oft an einem Umbau nach skandinavisachem Vorbild gedacht wird, tritt immer eine starke Lobby auf den Plan, die unter keinen Umständen das Gymnasium abgeschafft haben will, wie es dabei angedacht wird, weil die dahinter den Untergang des Abendlandes vermutet. Es ist in Skandinavien nämlich so, das man dort kein Gymnasium kennt.

Bücher
Zitat von: jaqui
Ganz so viele sind es bei mir noch nicht, aber 1.400 werden es mittlerweile auch schon sein, Tendenz steigend.  :->
Kommt mir reichlich bekannt vor, das mit der steigenden Tendenz.  :->

Zitat von: jaqui
Ach so eine Access Datenbank hatte ich sogar schon mal, bin dann aber wieder zu Excel zurück gekehrt. Reicht für meine Zwecke aus. Ich weiß welche Bücher noch ungelesen sind, wie viele es ungefähr sind und mehr brauche ich nicht.
Na wenn das so ist, dann kannst Du es auch dabei belassen. Nur ich will mir dann, wenn die Datenbank denn mal vollständig ist, auch mal so weltbewegende Fragen beantworten, wie wieviel Geld ich bis Dato für Bücher ausgegeben habe, oder von welchen Autoren ich wieviele Bücher habe. Oder bei den Sach- und Fachbüchern, zu welchem Thema bzw. Themenbereich sich die Bücher in meiner Sammlung häufen. Das geht nun mal nur sinnvoll mit einer Datenbank.

:winken:
Hans


Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 19. Januar 2010, 08:44:53
Hi Hans,

das wichtigste ist doch, dass das was Du gemacht hast Spass machte, und die Aktion gut war, was auch immer es war.  :flirt:

60er meiner Schwiegermutter  :->


Jetzt hörst Du Dich an wie eine hauptberufliche Skeptikerin.

 :-> Manchmal bin ich das auch. Ich betrachte Dinge gerne von zwei Seiten und nur weil man von etwas überzeugt ist, kann man es dennoch kritisch betrachten und das habe ich getan.


Bei unbemannten Raumfahrzeugen ist bekanntlich kein Mensch an Bord, sondern das Ding arbeitet weitest gehend Autonom, bzw. Ferngesteuert. Damit wird unser Fernsehprogramm verteilt, Telefongespräche übertragen, und  Fernsehliveschaltungen aus aller Welt in alle Welt realisiert. Dann wäre da die Wetter und Klimabeobachtung, sowie die Beobachtung der Umwelt im grossen Massstab. Das wären die Erdbezogenen Teile. Dann kommen Forschungssateliten, wie das Hubble Weltraumteleskop, und weitere. Aber ich denke, das weist Du auch alles.

Okay, akzeptiert, das alles ist wichtig und ohne diese Dinge könnten wir nicht mehr leben.


Und was den Sinn der bemannten Raumfahrt angeht, das können die besser beschreiben, die schon einen Raumflug hinter sich haben. Nachzulesen in der grossen National Geographic Enzyklopädie Weltall (http://www.amazon.de/gro%C3%9Fe-National-Geographic-Enzyklop%C3%A4die-Weltall/dp/3937606254/ref=sr_1_1/276-2037924-5363245?ie=UTF8&qid=1263813328&sr=8-1) von Linda K. Glover u.a. auf Seite 242f und 248f.

Danke für den Tipp, diese Ausgabe habe ich gar nicht  :kopfkratz:


Und die Frage, was die Menscheit davon hat, ist doch so alt, wie selbige. Aber als gelernte Historikerin sollte Dir eigentlich bekannt sein, das im Mittelalter auch die Frage gestellt wurde, was die Menschheit von der Seeschifffahrt hat. Die Seefahrt war damals auch mit vielen Gefahren verbunden, speziell die Erkundungsfahrten über den Atlantik, die nach Amerika führten, in den Pazifik und den indischen Ozean. In der Rückschau können wir die Frage beantworten, und feststellen, ob die Befürworter oder die Skeptiker recht behalten haben. Und ich denke, in solchen epochalen Zeiträumen sollte man auch denken, wenn man nach einer Antwort auf die Frage nach dem Sinn der bemannten Raumfahrt sucht.

Okay, da gebe ich dir recht. Wäre Kolumbus nicht so hartnäckig gewesen und hätte alles dran gesetzt den Erdball zu umrunden, wäre Amerika wahrscheinlich erst viel später, vielleicht sogar nie von uns entdeckt worden. Wer weiß welche Wege der Verlauf der Geschichte dann genommen hätte.
In epochalen Zeiträumen zu denken ist nun einmal nicht meins wenn es um die Zukunft geht. (In der Vergangenheit schon). Ich weiß ja nicht einmal was ich heute zu Mittag esse oder was ich heute am Abend machen werde  :->
Aber Spaß beiseite, wenn man über die Raumfahrt nachdenkt muss man wahrscheinlich in diesen Zeiträumen denken. Würde die Nasa das nicht tun, könnten sie nie Projekte starten, die erst Jahrzehnte später Wirklichkeit werden.
Ja, vielleicht bin ich manchmal etwas skeptisch und zweifle den Sinn des Ganzen an. Da hast du recht, aber gerade an Tagen wie diesen, wo man in den Nachrichten sieht wie Menschen nach einem Erdbeben verhungern, muss man ja ins Grübeln kommen.
Dein Sport hört sich übrigens cool an, machts du das heute noch? Freeclimbing meine ich. Würde ich auch gerne mal probieren, aber eigentlich bin ich keine Sportskanone, zumindest im aktiven Bereich. Ich sitze lieber gemütlich vor dem Fernseher und sehe den Skifahrern zu, wie sie die Piste runterbretteln.


Übrigens, um mal wieder auf das ursprüngliche Thema dieses Threads zurück zu kommen: Die Atlantisexpedition besteht doch im wesentlichen aus solchen Menschen, die sich in ein Abenteuer begeben, von dem sie nicht wissen, wie es aus geht. Sie haben zwar bestimmte Erwartungen, aber sie wissen nicht, was sie vorfinden, und lernen, mit dem umzugehen, das sie vorfinden.

Ja, und genau hier ist der Unterschied zwischen Wirklichkeit und Realität. Ich liebe solche Serien und manchmal denke ich mir, dass ich auch gerne dabei wäre. Aber in Wirklichkeit wäre ich wahrscheinlich viel zu feige dafür in ein Raumschiff zu steigen und fremde Welten zu erkunden. Ich bewundere diese Menschen die alles zurück lassen, nur um Wissen zu erlangen. Sie alle wissen, dass sie vielleicht nie mehr zurück kommen werden und da stellt sich mir die Frage: Warum tun die das? Das sind doch nicht alles Typen, die keine Familie haben und auf die keiner zu hause wartet. Dann würde ich es verstehen. Wenn man alles verloren hat, lässt es sich leicht gehen.


Das nicht, aber er hat nicht erwartet, das sich einige mal gegen ihn richten könnten. Näheres dazu in:  Die Engel geben Antwort: Auf Fragen nach dem Sinn des Lebens von Alexa Kriele. ISBN: 3548742742 (http://www.amazon.de/Die-Engel-geben-Antwort-Fragen/dp/3548742742/ref=sr_1_1/280-2261480-9343109?ie=UTF8&s=books&qid=1263814748&sr=1-1)

Was du alles für Bücher kennst. So habe ich das noch nie gesehen. Auf der anderen Seite hat Gott uns einen freien Willen gegeben, also müssen wir nun damit klarkommen und können nicht immer ihm die Schuld in die Schuhe schieben wenn wieder mal was schief läuft.


Sollen dann im ganzen Land in jedem Fach die selben Klausuren zur Matura geschrieben werden, oder nur in jedem Bundesland?

Im ganzen Land. Bisher liegt es im Ermessen der Lehrer die Fragen zusammen zu stellen, in Zukunft soll die selbe Matura an jeder Schule mit den gleichen Fragen am selben Tag durchgeführt werden. So ist schummeln und ein Weitergeben der Fragen unmöglich, weil alle Maturanten in einem Fach die gleichen Fragen zur selben Zeit auf den Tisch bekommen. Ob das wirklich sinnvoll ist sei dahingestellt, aber so sieht der Plan aus.
Zumal der Typ, der die Fragen zusammenstellt, ja nicht einmal weiß ob alle Schüler den Lehrplan durch haben. Aber so werden die Lehrer angespornt, den Lehrplan einzuhalten. Wenn du mich fragst: unrealistisch. Wenn wir in Mathe nicht hin und wieder eine "Wiederholungsstunde" eingelegt hätten, wäre die Hälfte der Klasse durch die Marura geflogen. Das wird in Zukunft aber fast unmöglich, weil der Lehrer bis zum Ende des Schuljahres mit dem Stoff fertig werden muss.

Andererseits können die Lehrer dann nicht einfach Kapitel, die ihnen nicht gefallen auslassen. So wie das meine Geschichtslehrerin gemacht hat. Sie hat einfach den ersten und zweiten Weltkrieg übersprungen, weil die so grausam waren. :doof: Wir haben die Mobilmachungen vor dem ersten WK gemacht, diesen dann übersprungen, dann sind wir bei den Mobilmachungen vor dem 2. WK wieder eingestiegen und sind diesen dann übersprungen. Eingestiegen sind wir wieder beim Abwurf der Atombombe.


hmm... - Wenn die Schüler bei euch in der Hauptschule wirklich gefördert werden, ist ja erst mal nichts dagegen einzuwenden. Das ist bei uns aber leider nicht (mehr?) der Fall. Je nach dem, wo die Schule steht, werden die Schüler da nur noch verwaltet; von unterrichten kann auch schon keine Rede mehr sein. Denn es fehlen Lehrer, viele Gebäude müssten eigentlich saniert werden, und die Ausstattung entspricht auch nicht mehr dem Stand der Dinge. Aber es fehlt das Geld dafür, und es wird auch nicht bewilligt, weil die Landeshaushalte dann noch stärker verschuldet würden, als sie eh schon sind. Wobei das in den nördlichen Ländern auch schlimmer ist, als in den südlichen.

Da gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen Stadt (Wien) und Land. Am Land sind die Hauptschulen sehr gut, die Schüler werden gefördert, die Lehrer sind spitze und der Unterricht abwechslungsreich. In der Stadt dagegen (ich spreche eigentlich von Wien) sitzen in den Hauptschulen meist die ganzen Ausländer. Viele sprechen nur gebrochen deutsch und halten daher österreichische Schüler vehement auf. Was dazu führt, dass viele Eltern ihre Kinder in der Stadt ins Gymi geben. Dort haben aber viele Kinder nichts zu suchen weil sie zu schwach dafür sind. Auf der anderen Seite hat das Kind auch nichts davon in eine Schule zu gehen wo die einfachsten deutschen Grundbegriffe erklärt werden müssen. Ein Teufelskreis also, für den es derzeit noch keine Lösung gibt. Wer es sich in der Stadt leisten kann, gibt sein Kind in eine Privatschule.

Und was das Thema Gymi im Allgemeinen betrifft, da gebe ich den Skandinaviern schon recht. Eigentlich ist es sinnlos. Ich war acht Jahre am Gymi und die einzige Möglichkeit die man dann hat ist studieren zu gehen. Man hat keine Berufsausbildung, für die Lehre ist man meist schon zu alt, also muss man ja direkt weitermachen, entweder in einer weiterbildenden Schule oder der Uni. Klar habe ich viel gelernt am Gymi und mein Allgemeinwissen habe ich sicher von dort, aber die optimale Lösung ist es sicher nicht.


Nur ich will mir dann, wenn die Datenbank denn mal vollständig ist, auch mal so weltbewegende Fragen beantworten, wie wieviel Geld ich bis Dato für Bücher ausgegeben habe, oder von welchen Autoren ich wieviele Bücher habe. Oder bei den Sach- und Fachbüchern, zu welchem Thema bzw. Themenbereich sich die Bücher in meiner Sammlung häufen. Das geht nun mal nur sinnvoll mit einer Datenbank.

Das mit den Themenbereichen hört sich schon ganz gut an, aber das mit dem Geld will ich lieber gar nicht wissen, sonst wird mir nur schlecht.  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 19. Januar 2010, 16:21:54
Hi Katrin,

60er meiner Schwiegermutter  :->
Okay, das ist Ereigniss, das man anständig würdigen sollte. - Kommt schliesslich nicht alle Tage vor.

Zitat von: jaqui
Jetzt hörst Du Dich an wie eine hauptberufliche Skeptikerin.

 :-> Manchmal bin ich das auch. Ich betrachte Dinge gerne von zwei Seiten und nur weil man von etwas überzeugt ist, kann man es dennoch kritisch betrachten und das habe ich getan.
Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden, im Gegenteil, das ist manchmal sogar notwendig. Deshalb hab ich ja auch versucht, die "Standardargumente" aussen vor zu lassen, und die kritischen Fragen anders zu beantworten.

Zitat von: jaqui
Und was den Sinn der bemannten Raumfahrt angeht, das können die besser beschreiben, die schon einen Raumflug hinter sich haben. Nachzulesen in der grossen National Geographic Enzyklopädie Weltall (http://www.amazon.de/gro%C3%9Fe-National-Geographic-Enzyklop%C3%A4die-Weltall/dp/3937606254/ref=sr_1_1/276-2037924-5363245?ie=UTF8&qid=1263813328&sr=8-1) von Linda K. Glover u.a. auf Seite 242f und 248f.

Danke für den Tipp, diese Ausgabe habe ich gar nicht  :kopfkratz:
Nun ja, ist ein grosses Buch von 400 Seiten. Und wenn Du es nicht selber hast, kannst Du es ja auch erst mal aus der Bibliothek ausleihen.

Zitat von: jaqui
Und ich denke, in solchen epochalen Zeiträumen sollte man auch denken, wenn man nach einer Antwort auf die Frage nach dem Sinn der bemannten Raumfahrt sucht.

Okay, da gebe ich dir recht. Wäre Kolumbus nicht so hartnäckig gewesen und hätte alles dran gesetzt den Erdball zu umrunden, wäre Amerika wahrscheinlich erst viel später, vielleicht sogar nie von uns entdeckt worden. Wer weiß welche Wege der Verlauf der Geschichte dann genommen hätte.
Eben, das wissen wir nicht, und es gibt auch keine Möglichkeit, das heraus zu finden. (Übrigens sollen vor Kolumbus ja schon die Wikinger den amerikanischen Kontinent entdeckt haben, wie die Archeologie in den letzten Jahren heraus fand.)

Zitat von: jaqui
In epochalen Zeiträumen zu denken ist nun einmal nicht meins wenn es um die Zukunft geht. (In der Vergangenheit schon). Ich weiß ja nicht einmal was ich heute zu Mittag esse oder was ich heute am Abend machen werde  :->
Nur mal so nebenbei: Die Frage nach dem Mittagessen kann ich mir auch nicht beantworten :->
Aber die Notwendigkeit, in epochalen Zeiträumen zu denken ergibt sich allein schon daraus, das es ungefähr 10 Jahre dauert um eine Satelitenmission an den Start zu bringen.

Zitat von: jaqui
Aber Spaß beiseite, wenn man über die Raumfahrt nachdenkt muss man wahrscheinlich in diesen Zeiträumen denken. Würde die Nasa das nicht tun, könnten sie nie Projekte starten, die erst Jahrzehnte später Wirklichkeit werden.
Nicht nur die NASA, die ESA und alle anderen Raumfahrtagenturen genauso.
Wenn eine Forschergruppe etwas mit einem Sateliten genauer untersuchen will, dann muss als erstes ein Plan erstellt werden, was man genau untersuchen will, und wie. Das dauert, wenn ich mich recht erinnere schon ein bis zwei Jahre. Dabei läuft dann auch ein Verfahren bei der Raumfahrtagentur an, wo entschieden wird, ob die Mission überhaupt durchgeführt wird. Und wenn ja, ob sie so wie zuerst angedacht durchgeführt wird, oder ob nicht noch was geändert wird. Das ist meisstens der Fall. Dann wird der Satelit und die Instrumente entwickelt und gebaut. Das dauert auch wieder in paar Jahre. Evtl. muss parallel noch eine Infrastruktur am Boden eingerichtet werden, die für den Empfang und die Verarbeitung der Daten zuständig ist, die der Satelit später sendet. Wenn der Satelit dann schliesslich gestartet ist, und sich in der vorgesehenen Umlaufbahn befindet, dauert das Projekt u.U. schon 10 Jahre an, wie oben bereits geschrieben. Dann folgt meisst eine sogenannte Einmessphase, wo die Instrumente nach und nach eingeschaltet und kalibriert werden. Dauert auch noch mal ein paar Monate, dann schliesslich kann die Arbeit beginnen, die man eigentlich machen wollte.

Zitat von: jaqui
Ja, vielleicht bin ich manchmal etwas skeptisch und zweifle den Sinn des Ganzen an. Da hast du recht, aber gerade an Tagen wie diesen, wo man in den Nachrichten sieht wie Menschen nach einem Erdbeben verhungern, muss man ja ins Grübeln kommen.
Das stimmt schon, da kann man ins grübeln kommen. Allerdings vergleichst Du hier gerade Äpfel mit Birnen. Ins grübeln komm ich da deshalb, weil die Politik offensichtlich versagt hat, und es ein ganze Woche dauerte, bis die Hilfsaktionen sich einigermassen koordiniert haben, und auch sonst einiges schief gelaufen ist.

Zitat von: jaqui
Dein Sport hört sich übrigens cool an, machts du das heute noch? Freeclimbing meine ich.
Nein, momentan leider nicht mehr. - sollte eigentlich mal wieder damit anfangen...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Würde ich auch gerne mal probieren, aber eigentlich bin ich keine Sportskanone, zumindest im aktiven Bereich.
Nur zu und ausprobieren! Dazu braucht man auch keine Sportskanone sein. Bei einfachen Routen ist es eher wie spazieren gehen, nur das man auch die Arme mit benutzt, weil man sich nicht gerade in der horizontalen bewegt. Und es ist eine Disziplin, die man besser zu Zweit macht: beispielsweise Du kletterst und Dein Freund sichert, anschliessend umgekehrt.
Da kommt es oft nicht so sehr auf Kraft an, sondern auf Technik, d.h. klettertechnik. Ganz ohne Kraft geht es zwar nicht, aber die entwickelt man dann schon, wenn einem der Ehrgeiz gepackt hat, und man eine bestimmte Route meistern will. - D.h. dann entwickelt man auch den Ehrgeiz zum Krafttraining.

Zitat von: jaqui
Ich sitze lieber gemütlich vor dem Fernseher und sehe den Skifahrern zu, wie sie die Piste runterbretteln.
Tja, und das ist wiederum nicht so sehr meine Richtung. Ich hab zwar grössten Respekt vor den Läufern, aber das ist nichts für mich. Dann lieber Eiskunstlauf.

Zitat von: jaqui
Übrigens, um mal wieder auf das ursprüngliche Thema dieses Threads zurück zu kommen: Die Atlantisexpedition besteht doch im wesentlichen aus solchen Menschen, die sich in ein Abenteuer begeben, von dem sie nicht wissen, wie es aus geht. Sie haben zwar bestimmte Erwartungen, aber sie wissen nicht, was sie vorfinden, und lernen, mit dem umzugehen, das sie vorfinden.

Ja, und genau hier ist der Unterschied zwischen Wirklichkeit und Realität.
der Unterschied zwischen Wirklichkeit und Realität??  :kopfkratz:

Zitat von: jaqui
Ich liebe solche Serien und manchmal denke ich mir, dass ich auch gerne dabei wäre. Aber in Wirklichkeit wäre ich wahrscheinlich viel zu feige dafür in ein Raumschiff zu steigen und fremde Welten zu erkunden. Ich bewundere diese Menschen die alles zurück lassen, nur um Wissen zu erlangen. Sie alle wissen, dass sie vielleicht nie mehr zurück kommen werden und da stellt sich mir die Frage: Warum tun die das? Das sind doch nicht alles Typen, die keine Familie haben und auf die keiner zu hause wartet. Dann würde ich es verstehen. Wenn man alles verloren hat, lässt es sich leicht gehen.
Nun ja, wahrscheinlich muss man ein bestimmter Typ Mensch sein, um sich auf solche Abenteuer einlassen zu können. Und Du hast schon recht, wenn man 'ne Familie hat, geht das irgendwie schlecht. Deshalb haben die meissten Protagonisten auch keine. Und wenn von Familie die Rede ist, dann sind es meisst Eltern oder Geschwister. Lebenspartner kommen eher selten vor.

Zitat von: jaqui
Das nicht, aber er hat nicht erwartet, das sich einige mal gegen ihn richten könnten. Näheres dazu in:  Die Engel geben Antwort: Auf Fragen nach dem Sinn des Lebens von Alexa Kriele. ISBN: 3548742742 (http://www.amazon.de/Die-Engel-geben-Antwort-Fragen/dp/3548742742/ref=sr_1_1/280-2261480-9343109?ie=UTF8&s=books&qid=1263814748&sr=1-1)

Was du alles für Bücher kennst. So habe ich das noch nie gesehen.
Nun ja, irgendwann stellt man sich nun mal die Frage nach dem Sinn, oder sucht neue Antworten. Und ein paar Antworten in dem Buch sind neu, und es werden einige Wiedersprüche zwischen ursprünglicher Lehre und Überlieferung geklärt, bzw. Dinge wieder an die Oberfläche geholt, die in Vergessenheit geraten sind.

Zitat von: jaqui
Auf der anderen Seite hat Gott uns einen freien Willen gegeben, also müssen wir nun damit klarkommen und können nicht immer ihm die Schuld in die Schuhe schieben wenn wieder mal was schief läuft.
Sehr gut. - Es wird nämlich gerne vergessen, dass Freiheit und Verantwortung zusammen gehören, und wir mit dem Freien Willen auch die Pflicht haben, die Verantwortung für die Entscheidungen zu übernehmen die wir getroffen haben.

Zitat von: jaqui
Sollen dann im ganzen Land in jedem Fach die selben Klausuren zur Matura geschrieben werden, oder nur in jedem Bundesland?

Im ganzen Land. Bisher liegt es im Ermessen der Lehrer die Fragen zusammen zu stellen, in Zukunft soll die selbe Matura an jeder Schule mit den gleichen Fragen am selben Tag durchgeführt werden. So ist schummeln und ein Weitergeben der Fragen unmöglich, weil alle Maturanten in einem Fach die gleichen Fragen zur selben Zeit auf den Tisch bekommen. Ob das wirklich sinnvoll ist sei dahingestellt, aber so sieht der Plan aus.
Ich wage, es zu bezweifeln.

Zitat von: jaqui
Zumal der Typ, der die Fragen zusammenstellt, ja nicht einmal weiß ob alle Schüler den Lehrplan durch haben. Aber so werden die Lehrer angespornt, den Lehrplan einzuhalten. Wenn du mich fragst: unrealistisch.
Genau. Unrealistisch. Sehe ich auch so.

Zitat von: jaqui
Wenn wir in Mathe nicht hin und wieder eine "Wiederholungsstunde" eingelegt hätten, wäre die Hälfte der Klasse durch die Marura geflogen. Das wird in Zukunft aber fast unmöglich, weil der Lehrer bis zum Ende des Schuljahres mit dem Stoff fertig werden muss.
Was dazu führt, das manche Lehrer einfach ihren Stoff durchziehen, und die Pädagogik auf der Strecke bleibt.
Könnte aber auch sein, dass das Methode hat. Wenn dann manche Schüler dennoch durchkommen wollen, brauchen sie Nachhilfe. Da die Eltern die nicht immer leisten können oder wollen, schlägt dann die Stunde der privaten Nachhilfeinstitute, die sich dann weitere Märkte erschliessen und sich eine goldene Nase verdienen können. D.h. aus dem Kulturgut Bildung ist mal erfolgreich eine Ware gemacht worden. Es ist pervers, bzw.  :kotz:

Zitat von: jaqui
Andererseits können die Lehrer dann nicht einfach Kapitel, die ihnen nicht gefallen auslassen. So wie das meine Geschichtslehrerin gemacht hat. Sie hat einfach den ersten und zweiten Weltkrieg übersprungen, weil die so grausam waren. :doof: Wir haben die Mobilmachungen vor dem ersten WK gemacht, diesen dann übersprungen, dann sind wir bei den Mobilmachungen vor dem 2. WK wieder eingestiegen und sind diesen dann übersprungen. Eingestiegen sind wir wieder beim Abwurf der Atombombe.
Hm... also Geschichte war ja nicht gerade eines meiner Lieblingsfächer, deshalb kann ich da nicht viel zu sagen. Habe mir das was ich weis, später meisst selber angelesen. Allerdings ist es wirklich nicht die optimale Art, manche Kapitel einfach auszublenden. Obwohl... - wenn ich es mir recht überlege, dann geht es sogar in der Mathematik. Ich hab in der Schule z.B. nie etwas von Wahrscheinlichkeitsrechnung oder gar Statistik gehört. Das kam erst im Studium.

Hauptschule
Zitat von: jaqui
Da gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen Stadt (Wien) und Land. Am Land sind die Hauptschulen sehr gut, die Schüler werden gefördert, die Lehrer sind spitze und der Unterricht abwechslungsreich. In der Stadt dagegen (ich spreche eigentlich von Wien) sitzen in den Hauptschulen meist die ganzen Ausländer. Viele sprechen nur gebrochen deutsch und halten daher österreichische Schüler vehement auf. Was dazu führt, dass viele Eltern ihre Kinder in der Stadt ins Gymi geben. Dort haben aber viele Kinder nichts zu suchen weil sie zu schwach dafür sind. Auf der anderen Seite hat das Kind auch nichts davon in eine Schule zu gehen wo die einfachsten deutschen Grundbegriffe erklärt werden müssen. Ein Teufelskreis also, für den es derzeit noch keine Lösung gibt. Wer es sich in der Stadt leisten kann, gibt sein Kind in eine Privatschule.
Ach Du Schande. Das klingt ja fast so, wie bei uns. Jedenfalls gibt es diesen Teufelskreis bei uns auch. Und die Privatschulen werden immer mehr; jedenfalls solange, wie es eine priviligierte Minderheit gibt, die sie sich leisten kann.

Zitat von: jaqui
Und was das Thema Gymi im Allgemeinen betrifft, da gebe ich den Skandinaviern schon recht. Eigentlich ist es sinnlos. Ich war acht Jahre am Gymi und die einzige Möglichkeit die man dann hat ist studieren zu gehen. Man hat keine Berufsausbildung, für die Lehre ist man meist schon zu alt,
Das ist bei uns wieder anders. Da kann man nach dem Abi auch 'ne Lehre machen, das ist kein Problem. Auch mit dem Alter nicht. Ich hatte an der Fachhochschule auch Kollegen gehabt, die zuvor 'ne Lehre gemacht hatten, und auch schon ein oder zwei Jahre gearbeitet haben. Ach ja, dann ist es mit dem Fachabitur bei uns auch so, das man das nur bekommt, wenn man entweder 'ne Lehre gemacht hat, oder die dafür geforderten Praxisfähigkeiten anderswie erworben hat. Beispielsweise in einem kombinierten Bildungsgang.

Zitat von: jaqui
Klar habe ich viel gelernt am Gymi und mein Allgemeinwissen habe ich sicher von dort, aber die optimale Lösung ist es sicher nicht.
Es gibt hier im Bundesland noch die sogenannte Laborschule, die komplett anders arbeitet, als der Rest der Republik. Die ist an der Uni Bielefeld angegliedert, und da werden alternative Unterrichtskonzepte erprobt. Das Konzept beginnt mit dem Kindergarten und geht bis zum 10. Schuljahr, wobei es die Unterteilung in Schuljahre anfangs gar nicht gibt. Das Konzept wird den Schülern erst in den letzten 2 Jahren vorgestellt. Nach allem, was ich darüber bisher gelesen habe, scheint das die optimale Schule zu sein, in der sich jeder Mensch zu der Persönlichkeit entwickelt, die er eigentlich ist. Und das ist meiner Meinung nach einer der Hauptzwecke der Schule neben der Vermittelung von Wissen und Arbeitsmethoden.
Nebenbei: Wenn in manchen Folgen von Stargate die Antiker auch mal als Personen auftreten, und nicht nur als die verblichene Hochkultur, deren Hinterlassenschaften man erforscht, dann frag ich mich schon, was die für ein Bildungs- bzw. Erziehungssystem haben. - Irgendwie muss das auch was Fortschrittlicheres sein als das, was wir bisher so kennen...
(P.S. die Vergangenheitsform hab ich mir jetzt mal geschenkt, weil es ja eine fiktive Kultur ist.)

Zitat von: jaqui
Das mit den Themenbereichen hört sich schon ganz gut an, aber das mit dem Geld will ich lieber gar nicht wissen, sonst wird mir nur schlecht.  :->
Naja, das muss man auch nicht unbedingt wissen.  :zwinker:

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 19. Januar 2010, 17:45:17
Hi Hans,

Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden, im Gegenteil, das ist manchmal sogar notwendig. Deshalb hab ich ja auch versucht, die "Standardargumente" aussen vor zu lassen, und die kritischen Fragen anders zu beantworten.

Was ich auch sehr zu würdigen weiß  :winken:

Zitat von: jaqui
Eben, das wissen wir nicht, und es gibt auch keine Möglichkeit, das heraus zu finden. (Übrigens sollen vor Kolumbus ja schon die Wikinger den amerikanischen Kontinent entdeckt haben, wie die Archeologie in den letzten Jahren heraus fand.)

Und wenn man Gavin Menzies Glauben schenkt, waren sogar die Chinesen ebenfalls vor Kolumbus da [isbn]3426777665[/isbn] und zwar 1421 bevor China die Grenzen für mehrere Jahrhunderte dicht machte, hatten die angeblich eine rießige Flotte, die auch Amerika besucht hat.
Das mit den Wikingern stimmt sicher, gibt ja genug Beweise dafür.


Nur mal so nebenbei: Die Frage nach dem Mittagessen kann ich mir auch nicht beantworten :->

 :->


Aber die Notwendigkeit, in epochalen Zeiträumen zu denken ergibt sich allein schon daraus, das es ungefähr 10 Jahre dauert um eine Satelitenmission an den Start zu bringen.

Ich bin froh dass ich einen anderen Beruf habe, in solchen Dimensionen könnte ich gar nicht denken.


Nicht nur die NASA, die ESA und alle anderen Raumfahrtagenturen genauso.
Wenn eine Forschergruppe etwas mit einem Sateliten genauer untersuchen will, dann muss als erstes ein Plan erstellt werden, was man genau untersuchen will, und wie. Das dauert, wenn ich mich recht erinnere schon ein bis zwei Jahre. Dabei läuft dann auch ein Verfahren bei der Raumfahrtagentur an, wo entschieden wird, ob die Mission überhaupt durchgeführt wird. Und wenn ja, ob sie so wie zuerst angedacht durchgeführt wird, oder ob nicht noch was geändert wird. Das ist meisstens der Fall. Dann wird der Satelit und die Instrumente entwickelt und gebaut. Das dauert auch wieder in paar Jahre. Evtl. muss parallel noch eine Infrastruktur am Boden eingerichtet werden, die für den Empfang und die Verarbeitung der Daten zuständig ist, die der Satelit später sendet. Wenn der Satelit dann schliesslich gestartet ist, und sich in der vorgesehenen Umlaufbahn befindet, dauert das Projekt u.U. schon 10 Jahre an, wie oben bereits geschrieben. Dann folgt meisst eine sogenannte Einmessphase, wo die Instrumente nach und nach eingeschaltet und kalibriert werden. Dauert auch noch mal ein paar Monate, dann schliesslich kann die Arbeit beginnen, die man eigentlich machen wollte.

Wenn ich die Nasa schreibe, meine ich eh immer alle.
Aber die Logistik dahinter muss schon enorm sein, echt Wahnsinn.


Das stimmt schon, da kann man ins grübeln kommen. Allerdings vergleichst Du hier gerade Äpfel mit Birnen. Ins grübeln komm ich da deshalb, weil die Politik offensichtlich versagt hat, und es ein ganze Woche dauerte, bis die Hilfsaktionen sich einigermassen koordiniert haben, und auch sonst einiges schief gelaufen ist.

Deshalb ist es auch manchmal schwer mit mir zu diskutieren, weil ich hin und wieder Argumente einbringe, die nichts mit der Sache zu tun haben.  :->
Blöde Gewohnheit, die ich nicht loswerde, also sag es mir nur wenn wieder so was vorkommt.


Nur zu und ausprobieren! Dazu braucht man auch keine Sportskanone sein. Bei einfachen Routen ist es eher wie spazieren gehen, nur das man auch die Arme mit benutzt, weil man sich nicht gerade in der horizontalen bewegt. Und es ist eine Disziplin, die man besser zu Zweit macht: beispielsweise Du kletterst und Dein Freund sichert, anschliessend umgekehrt.
Da kommt es oft nicht so sehr auf Kraft an, sondern auf Technik, d.h. klettertechnik. Ganz ohne Kraft geht es zwar nicht, aber die entwickelt man dann schon, wenn einem der Ehrgeiz gepackt hat, und man eine bestimmte Route meistern will. - D.h. dann entwickelt man auch den Ehrgeiz zum Krafttraining.

Ne, ich bleib lieber bei meinem Wii-Balance-Board  :->
Außerdem würde mein Freund da nie und nimmer mitmachen, er ist noch unsportlicher als ich. Dabei war ich mal ganz sportlich, ich bin sehr gerne joggen gegangen, keine Ahnung warum ich damit wieder aufgehört habe. Na vielleicht fange ich ja wieder damit an.


Tja, und das ist wiederum nicht so sehr meine Richtung. Ich hab zwar grössten Respekt vor den Läufern, aber das ist nichts für mich. Dann lieber Eiskunstlauf.

Damit kann ich wieder nichts anfangen. Meine Lieblings-Disziplin ist Skispringen, kann aber auch daran liegen, dass unsere Springer gerade spitzenmäßig unterwegs sind. Fußball ist gar nicht mein Ding und Formel-1 auch nicht. Wobei ich dennoch sehr gespannt bin auf das erste Rennen. Blamiert sich Schumi oder wird er der Held des Tages?


der Unterschied zwischen Wirklichkeit und Realität??  :kopfkratz:

Ich lese mir mindestens zweimal alles durch bevor ich es abschicke und dennoch passieren solche Fehler  :-> Zwischen Realität und Fiktion meinte ich natürlich.


Sehr gut. - Es wird nämlich gerne vergessen, dass Freiheit und Verantwortung zusammen gehören, und wir mit dem Freien Willen auch die Pflicht haben, die Verantwortung für die Entscheidungen zu übernehmen die wir getroffen haben.

Ja, sehe ich genauso.


Was dazu führt, das manche Lehrer einfach ihren Stoff durchziehen, und die Pädagogik auf der Strecke bleibt.
Könnte aber auch sein, dass das Methode hat. Wenn dann manche Schüler dennoch durchkommen wollen, brauchen sie Nachhilfe. Da die Eltern die nicht immer leisten können oder wollen, schlägt dann die Stunde der privaten Nachhilfeinstitute, die sich dann weitere Märkte erschliessen und sich eine goldene Nase verdienen können. D.h. aus dem Kulturgut Bildung ist mal erfolgreich eine Ware gemacht worden. Es ist pervers, bzw.  :kotz:

*Ironie ein* Die Nachhilfe-Industrie will auch von was leben. Missgönn denen das doch nicht *Ironie aus*


Ich hab in der Schule z.B. nie etwas von Wahrscheinlichkeitsrechnung oder gar Statistik gehört. Das kam erst im Studium.

Oh Gott erinnere mich nicht daran  :-> Das habe ich nie kapiert, das mit der Wahrscheinlichkeit. Genausowenig das Differenzieren und Integrieren. Und wie man eine Kurve richtig zeichnet habe ich bei der Matura noch immer nicht hinbekommen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nach dem Satz des Pythagoras aufgehört habe mir den ganzen Unsinn zu merken.


Ach Du Schande. Das klingt ja fast so, wie bei uns. Jedenfalls gibt es diesen Teufelskreis bei uns auch. Und die Privatschulen werden immer mehr; jedenfalls solange, wie es eine priviligierte Minderheit gibt, die sie sich leisten kann.

Wir nähern uns euch an, könnte man sagen. Wobei ihr mehr Großstädte anzubieten habt in denen es so zugeht als wir. Bei uns ist eben noch alles mehr ländlicher.


Das ist bei uns wieder anders. Da kann man nach dem Abi auch 'ne Lehre machen, das ist kein Problem. Auch mit dem Alter nicht. Ich hatte an der Fachhochschule auch Kollegen gehabt, die zuvor 'ne Lehre gemacht hatten, und auch schon ein oder zwei Jahre gearbeitet haben. Ach ja, dann ist es mit dem Fachabitur bei uns auch so, das man das nur bekommt, wenn man entweder 'ne Lehre gemacht hat, oder die dafür geforderten Praxisfähigkeiten anderswie erworben hat. Beispielsweise in einem kombinierten Bildungsgang.

Theoretisch kann man auch bei uns eine Lehre nach der Matura anfangen. Machen aber die wenigsten. Derzeit groß im Trend: Lehre mir Matura.


Es gibt hier im Bundesland noch die sogenannte Laborschule, die komplett anders arbeitet, als der Rest der Republik. Die ist an der Uni Bielefeld angegliedert, und da werden alternative Unterrichtskonzepte erprobt. Das Konzept beginnt mit dem Kindergarten und geht bis zum 10. Schuljahr, wobei es die Unterteilung in Schuljahre anfangs gar nicht gibt. Das Konzept wird den Schülern erst in den letzten 2 Jahren vorgestellt. Nach allem, was ich darüber bisher gelesen habe, scheint das die optimale Schule zu sein, in der sich jeder Mensch zu der Persönlichkeit entwickelt, die er eigentlich ist. Und das ist meiner Meinung nach einer der Hauptzwecke der Schule neben der Vermittelung von Wissen und Arbeitsmethoden.

Das gibt es bei uns definitiv nicht. Wir haben nur die Montessori-Schulen, aber das ist wieder was anderes. Da können sich die Schüler auch individuell ohne Leistungsdruck entwickeln.


Nebenbei: Wenn in manchen Folgen von Stargate die Antiker auch mal als Personen auftreten, und nicht nur als die verblichene Hochkultur, deren Hinterlassenschaften man erforscht, dann frag ich mich schon, was die für ein Bildungs- bzw. Erziehungssystem haben. - Irgendwie muss das auch was Fortschrittlicheres sein als das, was wir bisher so kennen...

Gute Frage. Habe noch nie darüber nachgedacht. Wäre aber interessant zu wissen ob sich die Macher der Serie das überlegt hatten.

Katrin

PS: Mir ist gerade noch was eingefallen. Du hast von Bielefeld gesprochen, das liegt aber nicht im Ruhrgebiet. Ist die Stadt weit weg von dir. Da bin ich nämlich schon mal gewesen.
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 19. Januar 2010, 23:30:43
Hi Katrin,

Und wenn man Gavin Menzies Glauben schenkt, waren sogar die Chinesen ebenfalls vor Kolumbus da [isbn]3426777665[/isbn] und zwar 1421 bevor China die Grenzen für mehrere Jahrhunderte dicht machte, hatten die angeblich eine rießige Flotte, die auch Amerika besucht hat.
Das könnte sogar sein, nur das die dann halt an der Westküste gelandet sein dürften. - Und was die Flotte angeht, so waren deren Schiffe technisch fortschrittlicher als jene, mit denen die Europäer später unterwegs waren. Wenn die die Segel einziehen wollten, brauchte niemand in der Takelage herum turnen. Die hatte schon Systeme gehabt, um die Segel vom Deck aus zu setzen oder einzuziehen.

Zitat von: jaqui
Aber die Notwendigkeit, in epochalen Zeiträumen zu denken ergibt sich allein schon daraus, das es ungefähr 10 Jahre dauert um eine Satelitenmission an den Start zu bringen.

Ich bin froh dass ich einen anderen Beruf habe, in solchen Dimensionen könnte ich gar nicht denken.
Naja, da bist Du ja nicht ganz alleine. Ich glaube, das ist 'ne Fähigkeit, die heutzutage eher Mangelware ist.

Zitat von: jaqui
Wenn ich die Nasa schreibe, meine ich eh immer alle.
Aber die Logistik dahinter muss schon enorm sein, echt Wahnsinn.
Die Logistik ist enorm. Deshalb hab ich vor ein paar Tagen ja auch geschrieben, das man rund um die bemannte Raumfahrt eine riesige Infrastruktur aufbauen könnte, die das ganze Leben umfasst. Also Angefangen bei der Bildung in Kindergarten und Schule, dann Studium oder Lehre für die Fachkräfte, die nötig sind um Raketen, Raumschiffe, Sateliten und was der Dinge mehr sind zu entwickeln und zu bauen. Dazu kommen die Testanlagen und -einrichtungen. Dann wollen die Leute ja auch alle mal was zu Essen haben, also muss dafür gesorgt werden, wobei ich jetzt nicht an Kantinen denke, sondern an die Landwirtschaft. Und schliesslich will man auch mal Freizeit haben, wo die Arbeit einen gerne haben kann, und bis zum nächsten Tag liegen bleibt.

Zitat von: jaqui
Allerdings vergleichst Du hier gerade Äpfel mit Birnen.

Deshalb ist es auch manchmal schwer mit mir zu diskutieren, weil ich hin und wieder Argumente einbringe, die nichts mit der Sache zu tun haben.  :->
Blöde Gewohnheit, die ich nicht loswerde, also sag es mir nur wenn wieder so was vorkommt.
Keine Sorge, das werde ich.

Zitat von: jaqui
Nur zu und ausprobieren! Dazu braucht man auch keine Sportskanone sein. Bei einfachen Routen ist es eher wie spazieren gehen, nur das man auch die Arme mit benutzt, weil man sich nicht gerade in der horizontalen bewegt. Und es ist eine Disziplin, die man besser zu Zweit macht: beispielsweise Du kletterst und Dein Freund sichert, anschliessend umgekehrt.
Da kommt es oft nicht so sehr auf Kraft an, sondern auf Technik, d.h. klettertechnik. Ganz ohne Kraft geht es zwar nicht, aber die entwickelt man dann schon, wenn einem der Ehrgeiz gepackt hat, und man eine bestimmte Route meistern will. - D.h. dann entwickelt man auch den Ehrgeiz zum Krafttraining.

Ne, ich bleib lieber bei meinem Wii-Balance-Board  :->
Das kenn ich zwar nicht, klingt aber interessant, zumal die Wii ja auch einiges zu bieten hat. Allerdings ist das echt kein Vergleich mit dem Naturerlebniss in einem Klettergarten. - Oder auch in einer Halle. Es gibt hier eine Kletterhalle, die in einer ehemaligen Fabrik eingerichtet ist. Da gibt es eine einfache Route, die mal eben so 15 meter hoch geht. Das ist richtig spassig, wenn man sich da abseilt, oder vom sichernden Partner herunter gelassen wird. Vom dem besonderen Erlebnis, von oben runter zu gucken sei jetzt nur mal erwähnt, das es einen Unterschied macht, ob man vom fünften Obergeschoss eines Hauses aus dem Fenster guckt, oder am Seil aussen an der Wand hängt.  :->

Zitat von: jaqui
Außerdem würde mein Freund da nie und nimmer mitmachen, er ist noch unsportlicher als ich. Dabei war ich mal ganz sportlich, ich bin sehr gerne joggen gegangen, keine Ahnung warum ich damit wieder aufgehört habe. Na vielleicht fange ich ja wieder damit an.
Die Frage, warum man mit etwas aufgehört hat, ist eine die man sich öfter mal ernsthaft stellen sollte. Das könnte zu überraschenden Erkenntnissen führen.  :pling:

Zitat von: jaqui
Dann lieber Eiskunstlauf.

Damit kann ich wieder nichts anfangen. Meine Lieblings-Disziplin ist Skispringen, kann aber auch daran liegen, dass unsere Springer gerade spitzenmäßig unterwegs sind.
Skispringen hat auch was für sich, obwohl ich mir das nun wieder nicht zutrauen würde. - Paradoxerweise dann lieber gleich Gleitschirmfliegen, was ich allerdings noch nie gemacht habe. Ach ja, und mit Eiskunstlauf kann ich schon deshalb mehr anfangen, weil es zumindest beim Schlittschuhlauf eine gewisse Ähnlichkeit zum Rollschuhlaufen gibt. Durch die modernen Inlineskater ist die Ähnlichkeit sogar noch grösser geworden. Und Rollschuhlaufen war meine Wochenend- Freizeitbeschäftigung Nr. 1 als Teenie und Twen. Hab das zwar nicht Kunstlaufmässig betrieben, sondern nur for fun, aber dadurch eben auch einen anderen Blick aufs Eiskunstlaufen entwickelt.

Zitat von: jaqui
Fußball ist gar nicht mein Ding
Meins auch nicht. Die WM wird mir wahrscheinlich weitestgehend am Allerwertesten vorbei gehen. - Abgesehen von den Teilen der Berichterstattung, denen man sich kaum entziehen kann.

Zitat von: jaqui
und Formel-1 auch nicht. Wobei ich dennoch sehr gespannt bin auf das erste Rennen. Blamiert sich Schumi oder wird er der Held des Tages?
Das könnte in der Tat noch 'ne interessante Frage werden. Aber soo wichtig ist das auch wieder nicht. Obwohl ich mit Formel-1 dann doch wieder mehr anfangen kann, als mit Fussball.

Zitat von: jaqui
*Ironie ein* Die Nachhilfe-Industrie will auch von was leben. Missgönn denen das doch nicht *Ironie aus*
:->

Zitat von: jaqui
Ich hab in der Schule z.B. nie etwas von Wahrscheinlichkeitsrechnung oder gar Statistik gehört. Das kam erst im Studium.

Oh Gott erinnere mich nicht daran  :-> Das habe ich nie kapiert, das mit der Wahrscheinlichkeit. Genausowenig das Differenzieren und Integrieren. Und wie man eine Kurve richtig zeichnet habe ich bei der Matura noch immer nicht hinbekommen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nach dem Satz des Pythagoras aufgehört habe mir den ganzen Unsinn zu merken.
Alllso: Mit der Wahrscheinlichkeit hab ich es auch nicht so. Beim Differenzieren und Integrieren geht es bis zu einem gewissen Punkt, dann hat es bei mir auch  ausgesetzt. :rotwerd: :rollen: Und Kurven zeichnen, bzw. mit Kurven zu arbeiten, die andere gezeichnet haben, ist in technischen Berufen eine Standardfähigkeit. Ohne dem erschliesst sich viel Theorie nur sehr schwer. Was den Satz des Pythagoras angeht, so lernt man den zumindest in der Elektrotechnik irgendwann so auswendig, das man ihn wirklich im Schlaf anwenden kann. Und wenn er sich nicht anwenden lässt, wechselt man eben zu Winkelfunktionen, denn damit verhält es sich ähnlich. 
Im technischen Studium wird die Sache dann noch mal interessanter: Da kommen noch die komplexen Zahlen dazu, und wie man damit hantiert. Der Witz an der Sache ist der, das man sich damit tatsächlich viele Rechnungen vereinfachen kann, weil der vermeintliche Umweg letztlich eine Abkürzung ist. Aber weiter will ich Dich damit jetzt auch nicht nerven.

Zitat von: jaqui
Wir nähern uns euch an, könnte man sagen. Wobei ihr mehr Großstädte anzubieten habt in denen es so zugeht als wir. Bei uns ist eben noch alles mehr ländlicher.
:ausrast:  Das ist einfach nur  :doof:

Zitat von: jaqui
Das ist bei uns wieder anders. Da kann man nach dem Abi auch 'ne Lehre machen, das ist kein Problem. Auch mit dem Alter nicht. Ich hatte an der Fachhochschule auch Kollegen gehabt, die zuvor 'ne Lehre gemacht hatten, und auch schon ein oder zwei Jahre gearbeitet haben. Ach ja, dann ist es mit dem Fachabitur bei uns auch so, das man das nur bekommt, wenn man entweder 'ne Lehre gemacht hat, oder die dafür geforderten Praxisfähigkeiten anderswie erworben hat. Beispielsweise in einem kombinierten Bildungsgang.

Theoretisch kann man auch bei uns eine Lehre nach der Matura anfangen. Machen aber die wenigsten. Derzeit groß im Trend: Lehre mir Matura.
Also Nachhilfe für die Matura, oder wie?  :kopfkratz:

Zitat von: jaqui
Das gibt es bei uns definitiv nicht. Wir haben nur die Montessori-Schulen, aber das ist wieder was anderes. Da können sich die Schüler auch individuell ohne Leistungsdruck entwickeln.
Ich glaube, die gibt es bei uns auch. Damit hab ich mich aber noch nicht so sehr beschäftigt, um da was Sinnvolles zu sagen zu können...

Zitat von: jaqui
Nebenbei: Wenn in manchen Folgen von Stargate die Antiker auch mal als Personen auftreten, und nicht nur als die verblichene Hochkultur, deren Hinterlassenschaften man erforscht, dann frag ich mich schon, was die für ein Bildungs- bzw. Erziehungssystem haben. - Irgendwie muss das auch was Fortschrittlicheres sein als das, was wir bisher so kennen...

Gute Frage. Habe noch nie darüber nachgedacht. Wäre aber interessant zu wissen ob sich die Macher der Serie das überlegt hatten.
Ehrlich gesagt glaube ich das nicht. Sie haben sich wohl Gedanken über das Gesellschaftssystem gemacht, - die Kleidung erinnert mich z.B. ans antike Griechenland oder Rom. Aber den Bildungsaspekt haben sie aussen vor gelassen, wenn man mal von der Szene absieht, wo Morgan Le Fay gegenüber Daniel in Atlantis so tut, als sei sie das Hologramm. (SG-1 Folge 10.3 wenn ich mich nicht irre.)

Zitat von: jaqui
PS: Mir ist gerade noch was eingefallen. Du hast von Bielefeld gesprochen, das liegt aber nicht im Ruhrgebiet. Ist die Stadt weit weg von dir. Da bin ich nämlich schon mal gewesen.
Interessant. Was die Entfernung angeht, das sind so etwa 150 km von mir nach Bielefeld, also schon ein Stück weit weg. - Gehört aber immer noch zu NRW, also Nordrhein-Westfalen.

:winken:
Hans
 
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 20. Januar 2010, 10:11:06
Hi Hans,

Das könnte sogar sein, nur das die dann halt an der Westküste gelandet sein dürften. - Und was die Flotte angeht, so waren deren Schiffe technisch fortschrittlicher als jene, mit denen die Europäer später unterwegs waren. Wenn die die Segel einziehen wollten, brauchte niemand in der Takelage herum turnen. Die hatte schon Systeme gehabt, um die Segel vom Deck aus zu setzen oder einzuziehen.

Tja, wenn die damals ihre Grenzen nicht dicht gemacht hätten, könnte heute China die absolute Weltmacht sein. Aber das ist alles nur Spekulation und führt natürlich zu nichts.


Die Logistik ist enorm. Deshalb hab ich vor ein paar Tagen ja auch geschrieben, das man rund um die bemannte Raumfahrt eine riesige Infrastruktur aufbauen könnte, die das ganze Leben umfasst. Also Angefangen bei der Bildung in Kindergarten und Schule, dann Studium oder Lehre für die Fachkräfte, die nötig sind um Raketen, Raumschiffe, Sateliten und was der Dinge mehr sind zu entwickeln und zu bauen. Dazu kommen die Testanlagen und -einrichtungen. Dann wollen die Leute ja auch alle mal was zu Essen haben, also muss dafür gesorgt werden, wobei ich jetzt nicht an Kantinen denke, sondern an die Landwirtschaft. Und schliesslich will man auch mal Freizeit haben, wo die Arbeit einen gerne haben kann, und bis zum nächsten Tag liegen bleibt.

Erinnert mich jetzt wieder an SF-Filme, in denen die halbe Menschheit an einem großen Projekt arbeitet um ein Schiff ins All zu bekommen. Vielleicht wird sowas aber wirklich mal Standard, wer weiß. In irgendeine Richtung muss es jetzt ja bald gehen.
So wie ich das sehe haben wir (also die Menschheit) nicht viele Möglichkeiten. Entweder wir vernichten uns bald gegenseitig oder wir lernen endlich miteinander auszukommen ohne uns ständig gegenseitig zu bedrohen. Das ist natürlich nur Wunschdenken, aber solche Mega-Projekte können nur gemeinsam funktionieren.


Das kenn ich zwar nicht, klingt aber interessant, zumal die Wii ja auch einiges zu bieten hat. Allerdings ist das echt kein Vergleich mit dem Naturerlebniss in einem Klettergarten. - Oder auch in einer Halle. Es gibt hier eine Kletterhalle, die in einer ehemaligen Fabrik eingerichtet ist. Da gibt es eine einfache Route, die mal eben so 15 meter hoch geht. Das ist richtig spassig, wenn man sich da abseilt, oder vom sichernden Partner herunter gelassen wird. Vom dem besonderen Erlebnis, von oben runter zu gucken sei jetzt nur mal erwähnt, das es einen Unterschied macht, ob man vom fünften Obergeschoss eines Hauses aus dem Fenster guckt, oder am Seil aussen an der Wand hängt.  :->

Man kann auf dem Board viele Übungen machen. Yoga zum Beispiel (wird dich jetzt wahrscheinlich eher weniger ansprechen), oder Step-Aerobic und so was in der Art. Ist eigentlich ganz witzig. Im Grunde ist es was für Gesellschaft, wenn man Freunde einlädt, kann es oft ein witziger Abend werden.
Ich habe zwar keine Höhenangst, aber ob es mir wirklich Spaß machen würde an einer Wand zu hängen, weiß ich ehrlich gesagt nicht.


Die Frage, warum man mit etwas aufgehört hat, ist eine die man sich öfter mal ernsthaft stellen sollte. Das könnte zu überraschenden Erkenntnissen führen.  :pling:

Ja, hin und wieder sollte man manche Dinge die man macht oder eben nicht macht hinterfragen.
Ich bin früher gerne (so mit 17,18) joggen gegangen und auch radfahren. Da war ich dann stundenlang draußen. Aber irgendwann habe ich mich dazu zwingen müssen zu laufen und es hat keinen Spaß mehr gemacht. Ich weiß selber nicht mehr warum. Wenn ich heute jemanden erzähle, dass ich mal echt sportlich war, glaubt mir das keiner  :->


Skispringen hat auch was für sich, obwohl ich mir das nun wieder nicht zutrauen würde. - Paradoxerweise dann lieber gleich Gleitschirmfliegen, was ich allerdings noch nie gemacht habe.

Selber springen würde ich nie, will mich ja nicht umbringen. Aber ich liebe es dabei zuzusehen wie die anderen fliegen. Oder wie unser Goldi mit der Helmkamera runterfliegt und dabei auch noch die ganze Zeit quatscht.


Ach ja, und mit Eiskunstlauf kann ich schon deshalb mehr anfangen, weil es zumindest beim Schlittschuhlauf eine gewisse Ähnlichkeit zum Rollschuhlaufen gibt. Durch die modernen Inlineskater ist die Ähnlichkeit sogar noch grösser geworden. Und Rollschuhlaufen war meine Wochenend- Freizeitbeschäftigung Nr. 1 als Teenie und Twen. Hab das zwar nicht Kunstlaufmässig betrieben, sondern nur for fun, aber dadurch eben auch einen anderen Blick aufs Eiskunstlaufen entwickelt.

Ach ja, die guten alten Inline-Skates. Mit denen bin ich auch viel gefahren. Mit dem Stehenbleiben hat es immer gehapert und richtig steil bergab durfte es nie gehen. Da lag ich dann immer am Boden  :->
Eislaufen war ich auch gerne, aber da hatte ich das selbe Problem. Fahren ja, stehenbleiben nein.


Die WM wird mir wahrscheinlich weitestgehend am Allerwertesten vorbei gehen. - Abgesehen von den Teilen der Berichterstattung, denen man sich kaum entziehen kann.

An mir leider nicht. Mein Freund liebt Fußball und so wie ich das sehe wird bei uns jedes Spiel laufen, das auch nur ansatzweise übertragen wird. Gott sei Dank spielen wir nicht mit, sonst wäre die Hysterie noch größer. War ja schon bei der EM nicht auszuhalten.
Ich hege ja die Hoffnung, dass er sich die meisten Spiele mit seinen Freunden im Pub ansieht  :->


Das könnte in der Tat noch 'ne interessante Frage werden. Aber soo wichtig ist das auch wieder nicht. Obwohl ich mit Formel-1 dann doch wieder mehr anfangen kann, als mit Fussball.

Wichtig ist es wirklich nicht, aber ich will dennoch sehen wie "Pensionist" Schumi abschneidet. Ich an seiner Stelle hätte mir das nie angetan. Er ist gegangen, da hatte er alles erreicht, was will er denn nun? Den nächsten WM-Titel? Die meisten Fahrer in den anderen Autos sind rund 20 Jahre jünger als er, haben jüngere Knochen und den Ehrgeiz den großen Helden zu schlagen.


Alllso: Mit der Wahrscheinlichkeit hab ich es auch nicht so. Beim Differenzieren und Integrieren geht es bis zu einem gewissen Punkt, dann hat es bei mir auch  ausgesetzt. :rotwerd: :rollen: Und Kurven zeichnen, bzw. mit Kurven zu arbeiten, die andere gezeichnet haben, ist in technischen Berufen eine Standardfähigkeit. Ohne dem erschliesst sich viel Theorie nur sehr schwer. Was den Satz des Pythagoras angeht, so lernt man den zumindest in der Elektrotechnik irgendwann so auswendig, das man ihn wirklich im Schlaf anwenden kann. Und wenn er sich nicht anwenden lässt, wechselt man eben zu Winkelfunktionen, denn damit verhält es sich ähnlich. 

Ich bin ja nur froh, dass du auch nicht alles kapiert hast  :->


Im technischen Studium wird die Sache dann noch mal interessanter: Da kommen noch die komplexen Zahlen dazu, und wie man damit hantiert. Der Witz an der Sache ist der, das man sich damit tatsächlich viele Rechnungen vereinfachen kann, weil der vermeintliche Umweg letztlich eine Abkürzung ist. Aber weiter will ich Dich damit jetzt auch nicht nerven.

Danke, mehr hätte ich auch nicht verstanden.  :->
Komplexe Zahlen gehen jetzt schon wieder über mein Wissen hinaus.


Zitat von: jaqui
Wir nähern uns euch an, könnte man sagen. Wobei ihr mehr Großstädte anzubieten habt in denen es so zugeht als bei uns. Bei uns ist eben noch alles mehr ländlicher.
:ausrast:  Das ist einfach nur  :doof:

Das es bei uns ländlicher ist oder dass wir euch annähern? Was ist denn doof dabei?


Also Nachhilfe für die Matura, oder wie?  :kopfkratz:

Nein, du machst eine Lehre (ganz normal) und schließt diese mit Matura ab. Du hast also die Möglichkeit zu studieren, kannst aber auch in deinen Beruf einsteigen. Im Grunde ist es weder Fisch noch Fleisch. Du lernst gerade so viel, dass du eine Matura machen kannst, die anerkannt wird und nebenbei gehst du in die Berufsschule und lernst in der Praxis deinen Beruf.
Von der Idee her nicht schlecht, man hat also höherqualifizierte Lehrlinge. Aber ob das die Zukunft ist?


Ehrlich gesagt glaube ich das nicht. Sie haben sich wohl Gedanken über das Gesellschaftssystem gemacht, - die Kleidung erinnert mich z.B. ans antike Griechenland oder Rom. Aber den Bildungsaspekt haben sie aussen vor gelassen, wenn man mal von der Szene absieht, wo Morgan Le Fay gegenüber Daniel in Atlantis so tut, als sei sie das Hologramm. (SG-1 Folge 10.3 wenn ich mich nicht irre.)

Ja, in einer Folge tauchte sie als Hologramm auf, ich erinnere mich. Die Antiker sind sowieso eine Kultur, die sich mir nie ganz erschlossen hat. Sie hatten alles, sind allwissend und lassen sich dennoch vertreiben, vernichten, was auch immer von den Ori.
Sie mischen sich nicht ein und wissen dennoch dass es falsch ist wenn sie es nicht tun. Und sie bestrafen andere dafür, wenn sie Partei ergreifen.
Ihre Ideologie war mir nie ganz klar.


Interessant. Was die Entfernung angeht, das sind so etwa 150 km von mir nach Bielefeld, also schon ein Stück weit weg. - Gehört aber immer noch zu NRW, also Nordrhein-Westfalen.

Ja, 150 Kilometer sind nicht ohne, aber für Deutschland an sich keine wirklich große Entfernung.
Ihr habt mir zu viele Bundesländer, ich merke mir nie wo was liegt. Ich kenne ein paar größere Städte und kann mich orientieren, aber wo die dazugehören, weiß ich nie.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 20. Januar 2010, 16:47:38
Hi Katrin,

Tja, wenn die damals ihre Grenzen nicht dicht gemacht hätten, könnte heute China die absolute Weltmacht sein. Aber das ist alles nur Spekulation und führt natürlich zu nichts.
wohl wahr, die könnten heute die Weltmacht Nr. 1 sein. Aber zumindest in wirtschaftlichen Fragen könnte man den Eindruck gewinnen, das die KP das heute nachzuholen versucht, was der Kaiser damals verhindert hat.

Zitat von: jaqui
Erinnert mich jetzt wieder an SF-Filme, in denen die halbe Menschheit an einem großen Projekt arbeitet um ein Schiff ins All zu bekommen.
Ja, da gibt es welche, mir fällt blos im Moment keiner ein.
Stattdessen nur einer der eher in die Kategorie "Katastrophenfilme" gehört. Da rast ein riesiger Asteroid auf die Erde zu, der den Planeten ganz sicher rammen wird. Nur ist er zu gross, um ihn in Stücke zu schiessen. Also geht man hin, und baut am Südpol riesige Raketentriebwerke auf, mit denen man die Erde aus ihrer Umlaufbahn schiebt, so das der Asteroid vorbei fliegt. Danach ist der Film zu Ende, wobei die Frage offen bleibt, ob diese Bahnänderung keine weiter reichenden Folgen hat.   

Zitat von: jaqui
Vielleicht wird sowas aber wirklich mal Standard, wer weiß. In irgendeine Richtung muss es jetzt ja bald gehen.
So wie ich das sehe haben wir (also die Menschheit) nicht viele Möglichkeiten. Entweder wir vernichten uns bald gegenseitig oder wir lernen endlich miteinander auszukommen ohne uns ständig gegenseitig zu bedrohen. Das ist natürlich nur Wunschdenken, aber solche Mega-Projekte können nur gemeinsam funktionieren.
Das solche Megaprojekte nur gemeinsam funktionieren können, ist den meissten wahrscheinlich schon klar. Zumindest dem technischen Personal, das dafür in Frage kommt. - Bei Politikern bin ich mir nicht sicher. Nur bis wir als Menschheit lernen, miteinander auszukommen, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Ich glaube (und hoffe) allerdings, das wir das im laufe dieses Jahrhunderts gebacken kriegen. Dann werden wir das Ende zwar wahrscheinlich nur noch aus dem Jenseits mitkriegen, aber immerhin. Zuvor dürfte allerdings die nächste Finanz- und Wirtschaftskriese zuschlagen, die ja bereits in den Startlöchern steht. Und einige Machtmenschen und -organisationen müssen entmachtet werden. Dann wird es klappen, den Weg der Menschheit zu einem friedlichen Miteinander einzuschlagen.

Zitat von: jaqui
Man kann auf dem Board viele Übungen machen. Yoga zum Beispiel (wird dich jetzt wahrscheinlich eher weniger ansprechen), oder Step-Aerobic und so was in der Art. Ist eigentlich ganz witzig. Im Grunde ist es was für Gesellschaft, wenn man Freunde einlädt, kann es oft ein witziger Abend werden.
Okay, dann steht natürlich der Spassfaktor im Vordergrund. Aber ich finde das trotzdem eine gute Sache. Und ja, Yoga ist nicht unbedingt mein Ding, aber es gibt da doch bestimmt noch mehr Möglichkeiten.

Zitat von: jaqui
Ich habe zwar keine Höhenangst, aber ob es mir wirklich Spaß machen würde an einer Wand zu hängen, weiß ich ehrlich gesagt nicht.
Ach das "in der Wand hängen" ist ja auch nur ein Nebeneffekt, der sich einfach dadurch ergibt, das man in die Höhe steigt. Die meisste Zeit ist man doch damit beschäftigt, sich den nächsten Schritt oder nächsten Griff zu überlegen, um nach oben zu kommen, oder aber um Sicherungen anzubringen. Und ab einer gewissen Höhe kann man auch noch eine gute Aussicht geniessen.  :flirt:
Ach ja, und wenn ich mir mal eine Topographiekarte ansehe, dann ist das mit der Aussicht in Wien vielleicht nicht so der Hit, aber schon ein Stück weit ausserhalb stell ich es mir sehr prächtig vor.

Zitat von: jaqui
Ja, hin und wieder sollte man manche Dinge die man macht oder eben nicht macht hinterfragen.
Ich bin früher gerne (so mit 17,18) joggen gegangen und auch radfahren. Da war ich dann stundenlang draußen. Aber irgendwann habe ich mich dazu zwingen müssen zu laufen und es hat keinen Spaß mehr gemacht.
Dann war die Entscheidung, damit aufzuhören allerdings richtig. Denn wenn es keinen Spass mehr macht, bringt es auch nicht mehr viel.

Zitat von: jaqui
Ich weiß selber nicht mehr warum. Wenn ich heute jemanden erzähle, dass ich mal echt sportlich war, glaubt mir das keiner  :->
Nun, ich denke, diejenigen, die dich auch aus der Zeit kennen, wissen es aber. Und ich vermute jetzt einfach mal, das der Körper einfach mal eine längere Ruhezeit brauchte, weshalb das laufen da keinen Spass mehr machte. Bin allerdings auch kein Arzt, um das genau beurteilen zu können...  :zwinker:


Skispringen
Zitat von: jaqui
Selber springen würde ich nie, will mich ja nicht umbringen.
*GGG*  :wieher:

Zitat von: jaqui
Aber ich liebe es dabei zuzusehen wie die anderen fliegen. Oder wie unser Goldi mit der Helmkamera runterfliegt und dabei auch noch die ganze Zeit quatscht.
Ich hab die Übertragungen nicht gesehen, aber ich glaube, bei den Bildern von der Helmkamera hab ich echt was verpasst... 

Zitat von: jaqui
Ach ja, die guten alten Inline-Skates. Mit denen bin ich auch viel gefahren. Mit dem Stehenbleiben hat es immer gehapert und richtig steil bergab durfte es nie gehen. Da lag ich dann immer am Boden  :->
Also das mit dem stehenbleiben, könnte ich Dir zeigen, wenn der Abstand nicht so gross wäre... Das ist nämlich so umständlich zu erklären. Ich versuch's mal: Der Trick dabei ist, das man die Vorwärtsbewegung in eine Drehung umwandelt. Dabei stellt man beispielsweise das linke Bein so hin, dass die Rollen sich anders herum drehen. Oder anders ausgedrückt: das linke Bein bewegt sich rückwärts, während das rechte sich weiter vorwärts bewegt. Da das über Strecken grösser als ein meter natürlich nicht geht, stellt man sich breitbeinig, wobei die Füsse einen stumpfen Winkel bilden, etwa so wie ein Kleiderbügel. Dabei den Körper leicht nach vorne beugen. Wenn man es richtig macht, dreht man sich dann um einen Punkt, der etwas vor dem Körper liegt, und bei dieser Drehung verliert man den Schwung der Vorwärtsbewegung. - So, ich hoffe, das ist jetzt einigermassen verständlich...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Eislaufen war ich auch gerne, aber da hatte ich das selbe Problem. Fahren ja, stehenbleiben nein.
Da geht es im Prinzip genau so...

Zitat von: jaqui
Die WM wird mir wahrscheinlich weitestgehend am Allerwertesten vorbei gehen.

An mir leider nicht. Mein Freund liebt Fußball und so wie ich das sehe wird bei uns jedes Spiel laufen, das auch nur ansatzweise übertragen wird. Gott sei Dank spielen wir nicht mit, sonst wäre die Hysterie noch größer. War ja schon bei der EM nicht auszuhalten.
Ich hege ja die Hoffnung, dass er sich die meisten Spiele mit seinen Freunden im Pub ansieht  :->
Na dann hoffen wir mal, das er das tut, und Dir die WM nicht zu sehr auf den Keks geht.

Zitat von: jaqui
Wichtig ist es wirklich nicht, aber ich will dennoch sehen wie "Pensionist" Schumi abschneidet. Ich an seiner Stelle hätte mir das nie angetan. Er ist gegangen, da hatte er alles erreicht, was will er denn nun?
Wahrscheinlich will er nur wissen, ob er es noch kann, und ob sein Körper noch mitspielt.

Mathematik....
Zitat von: jaqui
Ich bin ja nur froh, dass du auch nicht alles kapiert hast  :->
Jaja, das hat man nun von seiner Ehrlichkeit...  :hau:  :->
Nein, aber im Ernst: Auch wenn ich manches an sich interessant finde, hab ich es bisher noch nicht geschafft, es mir wirklich beizubringen.

Zitat von: jaqui
Im technischen Studium wird die Sache dann noch mal interessanter: Da kommen noch die komplexen Zahlen dazu, ...

Danke, mehr hätte ich auch nicht verstanden.  :->
Komplexe Zahlen gehen jetzt schon wieder über mein Wissen hinaus.
Nun ja, bis ich die komplexen Zahlen verstanden hatte, hat es bei mir auch 'ne Weile gedauert. Aber wenn man sie denn kapiert hat, erweisen sie sich echt als nützlich. Denn sonst müsste man sehr viel mit Winkelfunktionen hantieren, und kommt schon mal auf Ausdrücke, die so lang werden, das man ein DIN/A4-Blatt besser quer legt...

Zitat von: jaqui
Zitat von: jaqui
Wir nähern uns euch an, könnte man sagen. Wobei ihr mehr Großstädte anzubieten habt in denen es so zugeht als bei uns. Bei uns ist eben noch alles mehr ländlicher.
:ausrast:  Das ist einfach nur  :doof:

Das es bei uns ländlicher ist oder dass wir euch annähern? Was ist denn doof dabei?
Das ihr uns diesen Blödsinn nachmacht, und Euch an uns annähert.

Zitat von: jaqui
Also Nachhilfe für die Matura, oder wie?  :kopfkratz:

Nein, du machst eine Lehre (ganz normal) und schließt diese mit Matura ab. Du hast also die Möglichkeit zu studieren, kannst aber auch in deinen Beruf einsteigen. Im Grunde ist es weder Fisch noch Fleisch. Du lernst gerade so viel, dass du eine Matura machen kannst, die anerkannt wird und nebenbei gehst du in die Berufsschule und lernst in der Praxis deinen Beruf.
Von der Idee her nicht schlecht, man hat also höherqualifizierte Lehrlinge. Aber ob das die Zukunft ist?
Hm... also eine Lehre ganz normal, dazu die Theorie, die in der Matura abgefragt wird. Das nennt sich bei uns Fachabitur, wobei der Theorieumfang etwas zurück geschraubt ist. So braucht man zum Fachabi beispielsweise keine zweite Fremdsprache, die fürs Vollabi allerdings nötig ist. Und man hat eine begrenzte Auswahl an den Fächern, die man zur Prüfung auswählt. Dem entsprechend qualifiziert einen dieser Abschluss zum Studium an der Fachhochschule, aber nicht zum Studium an der Uni. - So war es zumindest früher mal. Dank Bolognaprozess ist mit der Einführung des Bachlorsystems einiges geändert worden. Mit den Details kenn ich mich aber nicht aus, weil das 'ne Wissenschaft für sich ist. (Und natürlich in jedem Bundesland etwas anders.)

Zitat von: jaqui
Ja, in einer Folge tauchte sie als Hologramm auf, ich erinnere mich. Die Antiker sind sowieso eine Kultur, die sich mir nie ganz erschlossen hat. Sie hatten alles, sind allwissend und lassen sich dennoch vertreiben, vernichten, was auch immer von den Ori.
Sie mischen sich nicht ein und wissen dennoch dass es falsch ist wenn sie es nicht tun. Und sie bestrafen andere dafür, wenn sie Partei ergreifen.
Ihre Ideologie war mir nie ganz klar.
Naja, so ganz klar ist sie mir auch nicht, aber das ist wahrscheinlich absicht. Und die eine Kultur wird es da wahrscheinlich auch nicht gegeben haben. Man denke nur mal an die Folge aus SG-A, wo sie dieses geschützte Tal finden, wo Sheppard durch ein Portal gezogen wird, und dann nicht mehr zurück kann. Da trifft er ja auch welche, die allerdings von der Technik keine Ahnung haben. Die aber trotzdem am Ende aufsteigen. (Folge 2.12)

Zitat von: jaqui
Interessant. Was die Entfernung angeht, das sind so etwa 150 km von mir nach Bielefeld, also schon ein Stück weit weg. - Gehört aber immer noch zu NRW, also Nordrhein-Westfalen.

Ja, 150 Kilometer sind nicht ohne, aber für Deutschland an sich keine wirklich große Entfernung.
Für Österreich aber auch nicht. Und 150 km durch Alpentäler sind auch noch mal 'ne Sache für sich.

Zitat von: jaqui
Ihr habt mir zu viele Bundesländer, ich merke mir nie wo was liegt. Ich kenne ein paar größere Städte und kann mich orientieren, aber wo die dazugehören, weiß ich nie.
Also was die Bundesländer angeht, so sind das gerade mal 7 Stück, die wir mehr haben. (Karte hier (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Karte_Bundesrepublik_Deutschland.svg&filetimestamp=20061014165946).) Während es bei Euch neun sind, sind es bei uns 16. Und mit den Städten geht es mir bei Euch nicht viel anders. Deshalb hab ich, wenn nötig, ein zweites Browserfenster auf, wo 'ne entsprechende Karte zu sehen ist. (Hier (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:BRD.png&filetimestamp=20081211111507) eine von uns.) Oder ich hol mir 'n Atlas aus dem Regal...

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 20. Januar 2010, 17:40:27
Hi Hans,

Ja, da gibt es welche, mir fällt blos im Moment keiner ein.
Stattdessen nur einer der eher in die Kategorie "Katastrophenfilme" gehört. Da rast ein riesiger Asteroid auf die Erde zu, der den Planeten ganz sicher rammen wird. Nur ist er zu gross, um ihn in Stücke zu schiessen. Also geht man hin, und baut am Südpol riesige Raketentriebwerke auf, mit denen man die Erde aus ihrer Umlaufbahn schiebt, so das der Asteroid vorbei fliegt. Danach ist der Film zu Ende, wobei die Frage offen bleibt, ob diese Bahnänderung keine weiter reichenden Folgen hat.   

Hm, der sagt mir jetzt mal nichts. Aber da gab es "Deep Impact" wo Nationen zusammen gearbeitet haben um die Erde zu retten oder erst neulich im Kino: 2012. War nicht der Hammer, aber okay.


Das solche Megaprojekte nur gemeinsam funktionieren können, ist den meissten wahrscheinlich schon klar. Zumindest dem technischen Personal, das dafür in Frage kommt. - Bei Politikern bin ich mir nicht sicher. Nur bis wir als Menschheit lernen, miteinander auszukommen, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Ich glaube (und hoffe) allerdings, das wir das im laufe dieses Jahrhunderts gebacken kriegen. Dann werden wir das Ende zwar wahrscheinlich nur noch aus dem Jenseits mitkriegen, aber immerhin. Zuvor dürfte allerdings die nächste Finanz- und Wirtschaftskriese zuschlagen, die ja bereits in den Startlöchern steht. Und einige Machtmenschen und -organisationen müssen entmachtet werden. Dann wird es klappen, den Weg der Menschheit zu einem friedlichen Miteinander einzuschlagen.

Die Politik wird nie schlauer werden. Na ja, in 100 Jahren vielleicht mal  :->
Aber eigentlich würde ich das gerne erleben, na vielleicht werde ich ja wiedergeboren.  :zwinker: dann wäre ich live dabei. Manchmal habe ich echt die dümmsten Ideen, aber wer weiß schon was kommt.


Ach das "in der Wand hängen" ist ja auch nur ein Nebeneffekt, der sich einfach dadurch ergibt, das man in die Höhe steigt. Die meisste Zeit ist man doch damit beschäftigt, sich den nächsten Schritt oder nächsten Griff zu überlegen, um nach oben zu kommen, oder aber um Sicherungen anzubringen. Und ab einer gewissen Höhe kann man auch noch eine gute Aussicht geniessen.  :flirt:
Ach ja, und wenn ich mir mal eine Topographiekarte ansehe, dann ist das mit der Aussicht in Wien vielleicht nicht so der Hit, aber schon ein Stück weit ausserhalb stell ich es mir sehr prächtig vor.

Wien ist zwar eine sehr schöne Stadt, hat aber halt wenig Aussicht zu bieten. Da muss man schon auf einen Berg klettern, wenn man denn einen findet.  :zwinker: oder man fährt mit dem Riesenrad, da sieht man auch eine ganze Menge. Wir haben auch noch ein Lokal in einem drehenden Turm, das ist auch ganz toll - allerdings schweineteuer.
Auch hier in Niederösterreich ist es noch eher sehr flach und da wo ich eigentlich herkomme (Burgenland) leben wir in der Pusztaebene. Der höchste Berg des Burgenlandes hat gerade mal 884 Meter, da lachen sich die Berge im Westen des Landes krumm.


Nun, ich denke, diejenigen, die dich auch aus der Zeit kennen, wissen es aber. Und ich vermute jetzt einfach mal, das der Körper einfach mal eine längere Ruhezeit brauchte, weshalb das laufen da keinen Spass mehr machte. Bin allerdings auch kein Arzt, um das genau beurteilen zu können...  :zwinker:

Die Ruhezeit dauert jetzt aber dann schon ganz schön lange  :umfall: immerhin bin ich schon ewig keine 17 mehr  :->
auch wenn ich mich gern an die Zeit zurück erinnere und manchmal wäre ich gern noch mal so jung. Andererseits durfte ich da noch nicht Auto fahren, und das ist mittlerweile meine Lieblingsbeschäftigung.


Also das mit dem stehenbleiben, könnte ich Dir zeigen, wenn der Abstand nicht so gross wäre... Das ist nämlich so umständlich zu erklären. Ich versuch's mal: Der Trick dabei ist, das man die Vorwärtsbewegung in eine Drehung umwandelt. Dabei stellt man beispielsweise das linke Bein so hin, dass die Rollen sich anders herum drehen. Oder anders ausgedrückt: das linke Bein bewegt sich rückwärts, während das rechte sich weiter vorwärts bewegt. Da das über Strecken grösser als ein meter natürlich nicht geht, stellt man sich breitbeinig, wobei die Füsse einen stumpfen Winkel bilden, etwa so wie ein Kleiderbügel. Dabei den Körper leicht nach vorne beugen. Wenn man es richtig macht, dreht man sich dann um einen Punkt, der etwas vor dem Körper liegt, und bei dieser Drehung verliert man den Schwung der Vorwärtsbewegung. - So, ich hoffe, das ist jetzt einigermassen verständlich...  :rollen:

Danke, in der Theorie habe ich das auch kapiert, aber irgendwie hat es nie so funktioniert wie ich das wollte. Und du hast recht, für einen persönlichen Unterricht ist es ein bisschen zu weit  :->
Na falls ich je wieder den Kick verspüre mich auf die Dinger zu stellen, werde ich das mal probieren.


Na dann hoffen wir mal, das er das tut, und Dir die WM nicht zu sehr auf den Keks geht.

Na mal sehen. Manchmal macht ein Spiel sogar Spaß, aber eben nicht immer und vor allem nicht alle.
Vor zwei Jahren Jahr als die EM bei uns war haben einige Teams in Niederösterreich und dem Burgenland übernachtet. Da habe ich noch bei einer anderen Zeitung gearbeitet und eine Kollegin und ich hatten die Aufgabe eine Reportage über das italienische Team zu machen. Das war sehr lustig, zumal die meisten Fußballer bei den Italienern toll aussehen.  :->


Mathematik....
Zitat von: jaqui
Ich bin ja nur froh, dass du auch nicht alles kapiert hast  :->
Jaja, das hat man nun von seiner Ehrlichkeit...  :hau:  :->
Nein, aber im Ernst: Auch wenn ich manches an sich interessant finde, hab ich es bisher noch nicht geschafft, es mir wirklich beizubringen.

Ach komm, wenn es um Mathe geht komm ich mir neben dir eh schon vor wie eine komplett dumme Nuss. Da ist es nur gut zu wissen, dass du auch nicht alles kapiert hast.


Hm... also eine Lehre ganz normal, dazu die Theorie, die in der Matura abgefragt wird. Das nennt sich bei uns Fachabitur, wobei der Theorieumfang etwas zurück geschraubt ist. So braucht man zum Fachabi beispielsweise keine zweite Fremdsprache, die fürs Vollabi allerdings nötig ist. Und man hat eine begrenzte Auswahl an den Fächern, die man zur Prüfung auswählt. Dem entsprechend qualifiziert einen dieser Abschluss zum Studium an der Fachhochschule, aber nicht zum Studium an der Uni. - So war es zumindest früher mal. Dank Bolognaprozess ist mit der Einführung des Bachlorsystems einiges geändert worden. Mit den Details kenn ich mich aber nicht aus, weil das 'ne Wissenschaft für sich ist. (Und natürlich in jedem Bundesland etwas anders.)

Dann haben wir so was ähnliches, nur dass bei uns diese Matura einen berechtigt auf die Uni zu gehen. Bei uns braucht man für Fachhochschulen und für die Uni die gleichen Voraussetzungen und was das Bachelor betrifft. Das gibts bei uns jetzt auch, aber durchschaut habe ich es noch nicht. Muss mal meine kleine Schwester fragen, die ist gerade mitten im Studium.


Naja, so ganz klar ist sie mir auch nicht, aber das ist wahrscheinlich absicht. Und die eine Kultur wird es da wahrscheinlich auch nicht gegeben haben. Man denke nur mal an die Folge aus SG-A, wo sie dieses geschützte Tal finden, wo Sheppard durch ein Portal gezogen wird, und dann nicht mehr zurück kann. Da trifft er ja auch welche, die allerdings von der Technik keine Ahnung haben. Die aber trotzdem am Ende aufsteigen. (Folge 2.12)

An die Folge kann ich mich auch noch gut erinnern, da tat er mir voll leid, weil er ja nicht wusste, dass die anderen ihn suchen und für die da draußen kaum Zeit vergeht. Während er da drin ein halbes Leben verbringt.
Und das mit dem Aufstieg habe ich auch nie durchschaut, wer denn das nun machen darf und wer nicht.


Also was die Bundesländer angeht, so sind das gerade mal 7 Stück, die wir mehr haben. (Karte hier (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Karte_Bundesrepublik_Deutschland.svg&filetimestamp=20061014165946).) Während es bei Euch neun sind, sind es bei uns 16. Und mit den Städten geht es mir bei Euch nicht viel anders. Deshalb hab ich, wenn nötig, ein zweites Browserfenster auf, wo 'ne entsprechende Karte zu sehen ist. (Hier (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:BRD.png&filetimestamp=20081211111507) eine von uns.) Oder ich hol mir 'n Atlas aus dem Regal...

Ja, aber unsere sind alle halbwegs gleich groß und heißen auch nicht so ähnlich. Ich meine Sachsen und Niedersachsen zum Beispiel. Und Bremen ist winzig, im Gegensatz zu Bayern. Wo ich übrigens "Antenne Bayern" sehr liebe. Immer wenn ich Gelegenheit dazu habe, höre ich mir den an. Vor allem am Wochenende haben die echt eine tolle Musik.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 21. Januar 2010, 15:15:57
Hi Katrin,

Hm, der sagt mir jetzt mal nichts.
bin mir nicht sicher, aber ich glaube, das ist 'n japanisches Werk aus den 70er oder 80er Jahren.

Zitat von: jaqui
Aber da gab es "Deep Impact" wo Nationen zusammen gearbeitet haben um die Erde zu retten oder erst neulich im Kino: 2012. War nicht der Hammer, aber okay.
Von "Deep Impact" habe ich auch schon gehört...

Zitat von: jaqui
Die Politik wird nie schlauer werden. Na ja, in 100 Jahren vielleicht mal  :->
Also ich hab die Hoffnung ja noch nicht aufgegeben, das sich da doch mal irgendwann was ändert. Schliesslich sind die Macher der Nachdenkseiten ja altgediente Politiker, die jetzt immer aufzeigen, wie man es nicht machen sollte.

Zitat von: jaqui
Aber eigentlich würde ich das gerne erleben, na vielleicht werde ich ja wiedergeboren.  :zwinker: dann wäre ich live dabei. Manchmal habe ich echt die dümmsten Ideen, aber wer weiß schon was kommt.
Der Himmel ?  :angel:
Und "dumme Ideen"? - finde ich nicht.

Zitat von: jaqui
Wien ist zwar eine sehr schöne Stadt, hat aber halt wenig Aussicht zu bieten. Da muss man schon auf einen Berg klettern, wenn man denn einen findet.   :zwinker:
Tja, also ... ehmm ...  :kopfkratz: ich glaube ... :kopfkratz: also wenn Du von Wien aus so etwa 100 bis 150 km gen Westen fährst, dann sollen sich da wohl welche finden lassen, die nicht mehr in die Kategorie "niedrig" eingeordnet werden können.  :rollen:  - Hab ich zumindest mal gehört ...  :wahrsagen:   :zwinker:
BTW: Hast Du 'n Navi im Auto, dann gib doch mal die folgenden Koordinaten ein, und guck, was das Navi davon hält: 47° 4′ 30″ N, 12° 41′ 40″ O

Zitat von: jaqui
oder man fährt mit dem Riesenrad, da sieht man auch eine ganze Menge. Wir haben auch noch ein Lokal in einem drehenden Turm, das ist auch ganz toll - allerdings schweineteuer.
Ach ja, da gibt es doch in Wien ein Riesenrad, das ziemlich berühmt ist, wenn ich mich nicht irre. Hat glaube ich sogar einen eingenen Namen, jedenfalls hab ich in dem Zusammenhang immer was von einem "Prater" im Kopf.
Und drehbare Turmrestaurants sind doch eigentlich immer teuer, oder?

Zitat von: jaqui
Auch hier in Niederösterreich ist es noch eher sehr flach und da wo ich eigentlich herkomme (Burgenland) leben wir in der Pusztaebene. Der höchste Berg des Burgenlandes hat gerade mal 884 Meter, da lachen sich die Berge im Westen des Landes krumm.
Ja, das kann schon sein, immerhin sind die ja auch 3 bis 4 mal so hoch. Aber Pusztaebene klingt irgendwie gut. Erinnert mich komischerweise an was zu essen, "Puszta-Salat" nämlich. Nur weis ich nicht, ob das jetzt nur 'ne Markenbezeichnung eines deutschen Gemüsekonservenherstellers ist, oder ob es den wirklich gibt. Ansonsten erinnert es mich noch an Ungarn...

Zitat von: jaqui
Die Ruhezeit dauert jetzt aber dann schon ganz schön lange  :umfall: immerhin bin ich schon ewig keine 17 mehr  :->
Das macht doch nix.

Zitat von: jaqui
auch wenn ich mich gern an die Zeit zurück erinnere und manchmal wäre ich gern noch mal so jung. Andererseits durfte ich da noch nicht Auto fahren, und das ist mittlerweile meine Lieblingsbeschäftigung.
Ja, so hat jedes alter seine Vor- und Nachteile.

Zitat von: jaqui
Also das mit dem stehenbleiben, könnte ich Dir zeigen, wenn der Abstand nicht so gross wäre... Das ist nämlich so umständlich zu erklären. Ich versuch's mal: Der Trick dabei ist, das man die Vorwärtsbewegung in eine Drehung umwandelt. ... 

Danke, in der Theorie habe ich das auch kapiert, aber irgendwie hat es nie so funktioniert wie ich das wollte. Und du hast recht, für einen persönlichen Unterricht ist es ein bisschen zu weit  :->
Ich dachte, jetzt kommt was von wegen "Du kannst mir ja mal ein Video schicken...". - Das kann ich nämlich nicht, zumindest nicht über's Web weil ich keine digitale Kamera habe. - Nur eine alte S-VHS-Kamera. Damit könnte ich dann zwar einen Film aufnehmen, aber um den dann in ein Computertaugliches Format umzusetzen fehlt mir die nötige Technik. - Ansonsten würde ich das wahrscheinlich sogar machen...

Zitat von: jaqui
Na falls ich je wieder den Kick verspüre mich auf die Dinger zu stellen, werde ich das mal probieren.
Dann wünsche ich viel Erfolg dabei.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Vor zwei Jahren Jahr als die EM bei uns war haben einige Teams in Niederösterreich und dem Burgenland übernachtet. Da habe ich noch bei einer anderen Zeitung gearbeitet und eine Kollegin und ich hatten die Aufgabe eine Reportage über das italienische Team zu machen. Das war sehr lustig, zumal die meisten Fußballer bei den Italienern toll aussehen.  :->
Ahh ja. Da hat die Arbeit dann wahrscheinlich richtig Spass gemacht, schätze ich. Schliesslich kamen ja wohl nicht viele so nah in die Jungs heran.

Zitat von: jaqui
Ach komm, wenn es um Mathe geht komm ich mir neben dir eh schon vor wie eine komplett dumme Nuss. Da ist es nur gut zu wissen, dass du auch nicht alles kapiert hast.
Ach das ist gar nicht nötig, denn wenn es drauf ankommt, bin ich wahrscheinlich selber eine. Ausserdem bist du keine dumme Nuss, sondern hast nur andere Begabungen und daraus folgend andere Interessen.

Schulabschlüsse
Zitat von: jaqui
Dann haben wir so was ähnliches, nur dass bei uns diese Matura einen berechtigt auf die Uni zu gehen. Bei uns braucht man für Fachhochschulen und für die Uni die gleichen Voraussetzungen und was das Bachelor betrifft. Das gibts bei uns jetzt auch, aber durchschaut habe ich es noch nicht. Muss mal meine kleine Schwester fragen, die ist gerade mitten im Studium.
Ich glaube, das war bei uns mal eines der Unterscheidungsmerkmale zwischen Uni und FH, wenn man davon absieht, das die FH weniger Theorie und mehr Praxis bieten soll.

Antiker und so...
Zitat von: jaqui
An die Folge kann ich mich auch noch gut erinnern, da tat er mir voll leid, weil er ja nicht wusste, dass die anderen ihn suchen und für die da draußen kaum Zeit vergeht. Während er da drin ein halbes Leben verbringt.
Und das mit dem Aufstieg habe ich auch nie durchschaut, wer denn das nun machen darf und wer nicht.
Also mit dem Aufstieg verhält es sich so, das man sowohl körperlich wie geistig eine bestimmte, sehr hohe Stufe der Entwicklung erreicht haben muss. Wenn man die erreicht hat, dann steigt man in eine neue Sphäre der Existens auf.
Ich betrachte bzw. interpretier das als so eine Art verkapptes Jenseits, da die Aufgestiegenen ja anscheinend nicht mehr an Zeit und Raum gebunden sind. Ausserdem halte ich es auch eine verschlüsselte Art, die Religion in Serie einzubinden, die sich hier in so einer Mischung aus Buddhismus und Christentum manifestiert.

Bundesländer
Zitat von: jaqui
Ja, aber unsere sind alle halbwegs gleich groß und heißen auch nicht so ähnlich. Ich meine Sachsen und Niedersachsen zum Beispiel. Und Bremen ist winzig, im Gegensatz zu Bayern.
Ja okay, mit den drei verschiedenen Sachsen ist das wirklich so 'ne Sache. Und Bremen ist ja einer der drei "Stadtstaaten". Das ganze hat wohl irgendwelche historischen Gründe. Ich denke, Du weisst, das es hier in früheren Zeiten eine Menge "Kleinstaaterei" gab. Wahrscheinlich ist das noch 'ne Folge davon...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Wo ich übrigens "Antenne Bayern" sehr liebe. Immer wenn ich Gelegenheit dazu habe, höre ich mir den an. Vor allem am Wochenende haben die echt eine tolle Musik.
Ja, davon hab ich schon gehört. Aber Ich glaube, das hier der WDR auch nicht schlechter oder besser ist. - Bestenfalls anders, weil der Westen eben nicht Bayern ist.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 22. Januar 2010, 07:56:30
Hi Hans,

Also ich hab die Hoffnung ja noch nicht aufgegeben, das sich da doch mal irgendwann was ändert. Schliesslich sind die Macher der Nachdenkseiten ja altgediente Politiker, die jetzt immer aufzeigen, wie man es nicht machen sollte.

Vielleicht hast du recht, man muss eben sehen wie es weitergeht.


Zitat von: jaqui
Aber eigentlich würde ich das gerne erleben, na vielleicht werde ich ja wiedergeboren.  :zwinker: dann wäre ich live dabei. Manchmal habe ich echt die dümmsten Ideen, aber wer weiß schon was kommt.
Der Himmel ?  :angel:
Und "dumme Ideen"? - finde ich nicht.

Naja, manche finden die Idee von Wiedergeburt etwas schräg, ich allerdings nicht.
Und der Himmel? Ich weiß nicht ob ich die ganze Ewigkeit auf einer Wolke sitzen will  :-> Aber die Idee, dass es einen Himmel gibt ist schon sehr tröstlich.


Tja, also ... ehmm ...  :kopfkratz: ich glaube ... :kopfkratz: also wenn Du von Wien aus so etwa 100 bis 150 km gen Westen fährst, dann sollen sich da wohl welche finden lassen, die nicht mehr in die Kategorie "niedrig" eingeordnet werden können.  :rollen:  - Hab ich zumindest mal gehört ...  :wahrsagen:   :zwinker:
BTW: Hast Du 'n Navi im Auto, dann gib doch mal die folgenden Koordinaten ein, und guck, was das Navi davon hält: 47° 4′ 30″ N, 12° 41′ 40″ O

 :-> Also ich bin bei deinen Koordinaten dann in den Hohen Tauern  :-> Und das ist etwas weiter weg als 150 Kilometer. Aber eine sehr schöne Gegend da. Perfekt zum Skifahren, wenn man denn Skifahren geht.


Ach ja, da gibt es doch in Wien ein Riesenrad, das ziemlich berühmt ist, wenn ich mich nicht irre. Hat glaube ich sogar einen eingenen Namen, jedenfalls hab ich in dem Zusammenhang immer was von einem "Prater" im Kopf.
Und drehbare Turmrestaurants sind doch eigentlich immer teuer, oder?

Das Riesenrad heißt nicht Prater, der ganze Rummelplatz heißt so. Ist wirklich sehr berühmt bei uns. Aber wie es halt so ist, als Einheimischer kommt man da eigentlich nie hin. Ich war als Kind nur einmal mit meinen Eltern da, da waren wir Ringelspiel-Fahren und in der Geisterbahn.  :->
Es gibt aber noch viele andere Attraktionen da, angeblich alles sehr cool, aber auf eine Achterbahn kriegt man mich sowieso nicht. Für Kinder aber das reinste Paradies.


Aber Pusztaebene klingt irgendwie gut. Erinnert mich komischerweise an was zu essen, "Puszta-Salat" nämlich. Nur weis ich nicht, ob das jetzt nur 'ne Markenbezeichnung eines deutschen Gemüsekonservenherstellers ist, oder ob es den wirklich gibt. Ansonsten erinnert es mich noch an Ungarn...

Den Salat gibts bei uns auch, der heißt einfach nur so. Und mit Ungarn hast du recht. Das Burgenland ist eigentlich der Ausläufer der ungarischen Tiefebene, der Puszta eben.


Ich dachte, jetzt kommt was von wegen "Du kannst mir ja mal ein Video schicken...". - Das kann ich nämlich nicht, zumindest nicht über's Web weil ich keine digitale Kamera habe. - Nur eine alte S-VHS-Kamera. Damit könnte ich dann zwar einen Film aufnehmen, aber um den dann in ein Computertaugliches Format umzusetzen fehlt mir die nötige Technik. - Ansonsten würde ich das wahrscheinlich sogar machen...

 :-> Auf so eine Idee wäre ich nie gekommen  :-> Danke, dass du mich darauf bringst.
Eine Kamera zum Filmen habe ich auch nicht. Die Idee hört sich aber witzig an. Falls du mal zufällig eine Kamera in der Nähe hast und ganz zufällig auch noch Inlaneskates dabei, könntest du mir ja ein Video schicken.  :zwinker: Dann kann ich mir das mal live ansehen, wie das so aussieht mit dem Stehenbleiben und so...


Ahh ja. Da hat die Arbeit dann wahrscheinlich richtig Spass gemacht, schätze ich. Schliesslich kamen ja wohl nicht viele so nah in die Jungs heran.

So nah sind wir denen dann leider auch nicht gekommen  :->
Es waren eher Interviews mit den Hotelbetreiber und so weiter, aber die Jungs sind dauernd um uns rumgerannt.  :->


Ach das ist gar nicht nötig, denn wenn es drauf ankommt, bin ich wahrscheinlich selber eine. Ausserdem bist du keine dumme Nuss, sondern hast nur andere Begabungen und daraus folgend andere Interessen.

Danke für die Blumen.  :-B
Ja, meine Interessen liegen eben wirklich wo anders. Mathe, Physik, Chemie - alles schön und gut, aber ich vertiefe mich lieber in ein gutes Buch oder lese etwas Geschichtliches.


Also mit dem Aufstieg verhält es sich so, das man sowohl körperlich wie geistig eine bestimmte, sehr hohe Stufe der Entwicklung erreicht haben muss. Wenn man die erreicht hat, dann steigt man in eine neue Sphäre der Existens auf.
Ich betrachte bzw. interpretier das als so eine Art verkapptes Jenseits, da die Aufgestiegenen ja anscheinend nicht mehr an Zeit und Raum gekäöbunden sind. Ausserdem halte ich es auch eine verschlüsselte Art, die Religion in Serie einzubinden, die sich hier in so einer Mischung aus Buddhismus und Christentum manifestiert.

Das mit den Religionen ist gut und die Amis sind ja Meister darin versteckte Botschaften in ihren Filmen unterzubringen. Von daher kann das durchaus ein kleiner Hinweis sein. Und auch bei uns gibt es ja Menschen, die sich so in Trance versetzen können, dass sie keine Schmerzen mehr spüren. Wenn man das lange genug üben würde und nicht nur ein Leben lang Zeit hätte, dann könnte das sogar klappen.


Ja okay, mit den drei verschiedenen Sachsen ist das wirklich so 'ne Sache. Und Bremen ist ja einer der drei "Stadtstaaten". Das ganze hat wohl irgendwelche historischen Gründe. Ich denke, Du weisst, das es hier in früheren Zeiten eine Menge "Kleinstaaterei" gab. Wahrscheinlich ist das noch 'ne Folge davon...  :rollen:

Die Stadtstaaten, genau. Erinnere mich schon wieder. Bei euch gibt es ja auch Hansestädte, haben wir ja auch alles nicht.
Naja, früher war ja alles noch kleinstrukturierter und jeder Fürst hatte sein eigenes Reich. Gott sei Dank sind diese Zeiten vorbei.


Ja, davon hab ich schon gehört. Aber Ich glaube, das hier der WDR auch nicht schlechter oder besser ist. - Bestenfalls anders, weil der Westen eben nicht Bayern ist.

Den WDR kenne ich nur als Fernsehsender, aber da spielt es nie was Interessantes. Dafür aber auf euren ganzen Privaten  :-> Die liebe ich heiß.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 22. Januar 2010, 15:19:11
Hi Katrin,

Also ich hab die Hoffnung ja noch nicht aufgegeben, das sich da doch mal irgendwann was ändert. Schliesslich sind die Macher der Nachdenkseiten ja altgediente Politiker, die jetzt immer aufzeigen, wie man es nicht machen sollte.

Vielleicht hast du recht, man muss eben sehen wie es weitergeht.
Und manchen Politikern in regelmässigen Abständen auf die Finger schauen, und falls nötig verbal in den Hintern treten.

Zitat von: jaqui
Naja, manche finden die Idee von Wiedergeburt etwas schräg, ich allerdings nicht.
Und der Himmel? Ich weiß nicht ob ich die ganze Ewigkeit auf einer Wolke sitzen will  :-> Aber die Idee, dass es einen Himmel gibt ist schon sehr tröstlich.
Alllso zum Thema Wiedergeburt: früher fand ich die Idee von der Wiedergeburt auch nicht gut, und vor allem nicht richtig. - Dann hab ich im Fantasybereich den Deverry-Zyklus (http://www.amazon.de/Wanderer-von-Deverry-Chroniken-Deverry/dp/3426701219/ref=sr_1_2/278-8580199-8273439?ie=UTF8&s=books&qid=1264158930&sr=8-2) von Katherine Kerr gelesen, wo Wiedergeburt an der Tagesordnung ist, und man es in jedem Band mit irgendwelchen Inkarnationen von bestimmten Figuren zu tun hat. Das ganze beruht auf keltischer Mythologie.
Dann hab ich die Bücher von N.D.Walsch ("Gespräche mit Gott") entdeckt, die ich seiner Zeit auch sehr interessant fand. Inzwischen sehe ich sie kritisch. Und dann kam schliesslich eine Talkshow, wo eine gewisse Alexa Kriele zu Gast war, die die Fähigkeit hat, mit den Engeln auf eine Weise zu reden, wie man sie sonst fast nur von den Zauberern aus Fantasyromenen kennt. Die fand ich damals sehr faszinierend. Sie hatte damals auch schon das Werk über christliche Engelkunde ("Wie im Himmel so auf Erden (http://www.amazon.de/Wie-Himmel-Erden-Band-Kassette/dp/3548743870/ref=sr_1_2/280-4104505-4987432?ie=UTF8&s=books&qid=1264160613&sr=1-2-spell)") verfasst, das in entsprechenden Kreisen auch schon weite Anerkennung gefunden hatte, und dessen Bekanntheit sie mit dem Auftritt gesteigert hat. Hab mir das auch mal angesehen und fand es sehr faszinierend. - Finde ich übrigens immer noch.
Naja, und da in beiden Werken von Wiedergeburt die Rede ist, und ich in der Zeit auch ein Buch (http://www.amazon.de/Auch-lebst-ewig-Ergebnisse-Sterbeforschung/dp/3499615975/ref=sr_1_2/277-8824577-0807909?ie=UTF8&s=books&qid=1264159971&sr=1-2) von einem Hirnforscher gelesen hab, der sich mit dem Phänomen "Nahtoderlebnisse" beschäftigt, und wiedergeburt auch wissenschaftlich für möglich hält, glaube ich mittlerweile auch daran.

Was die Wolke angeht: Das ist meiner Meinung nach so ein komisches Bild, das mal irgendwer in die Welt gesetzt hat, um sich über den Himmel lustig zu machen. Irgendwie fällt mir dazu immer dieser mittlerweile verstorbene bayrische Komiker (oder was immer der war) ein, und sein Stück "Ein Bayer im Himmel", wo er sich u.a. mit diesem Bild über den Himmel lustig macht. - Deshalb finde ich das Teil auch doof.

Zitat von: jaqui
BTW: Hast Du 'n Navi im Auto, dann gib doch mal die folgenden Koordinaten ein, und guck, was das Navi davon hält: 47° 4′ 30″ N, 12° 41′ 40″ O

 :-> Also ich bin bei deinen Koordinaten dann in den Hohen Tauern  :-> Und das ist etwas weiter weg als 150 Kilometer.
Ja gut, dass diese Koordinaten jetzt ein Stück weiter als 150km von Wien entfernt sind, weis ich auch. Die 100 bis 150 km waren auch nur eine Abschätzung, wie weit die Alpen von Wien entfernt sind, d.h. wo die wirklich hohen Berge anfangen. Was die Koordinaten angeht, so interessiert mich eigentlich die Frage, ob das Navi in der Lage ist, einen Weg dahin zu berechnen, oder nur einen Ort in der Umgebung ausspuckt oder ob es gar mit einer Fehlermeldung aussteigt.

Zitat von: jaqui
Aber eine sehr schöne Gegend da. Perfekt zum Skifahren, wenn man denn Skifahren geht.
Ja, das kann ich mir vorstellen, obwohl ich ja kein Skifahrer bin. Aber da kann man ja auch sehr gut wandern gehen. Eine Bergwanderung von Gipfel zu Gipfel,  oder beispielsweise vom Ötztal quer über die Berge ins Stubaital, mit Übernachtung irgendwo oben auf einer Hütte würde mich beispielsweise noch reizen. Bisher war ich nur vom Tal rauf zur Hütte, und am nächsten Tag wieder herunter.

Zitat von: jaqui
Das Riesenrad heißt nicht Prater, der ganze Rummelplatz heißt so.
Ich wusste doch, das da irgendwas nicht ganz richtig war...
Interessant, der (das?) Prater ist also ein Rummelplatz. Wahrscheinlich einer von der Sorte, die immer stehen bleiben, oder?

Zitat von: jaqui
Ist wirklich sehr berühmt bei uns. Aber wie es halt so ist, als Einheimischer kommt man da eigentlich nie hin. Ich war als Kind nur einmal mit meinen Eltern da, da waren wir Ringelspiel-Fahren und in der Geisterbahn.  :->
Es gibt aber noch viele andere Attraktionen da, angeblich alles sehr cool, aber auf eine Achterbahn kriegt man mich sowieso nicht. Für Kinder aber das reinste Paradies.
Bei uns gibt es auch mehrere Freizeitparks. Derjenige, wo ich als Kind und Teenie am häufigsten war, heisst Phantasialand (http://de.wikipedia.org/wiki/Phantasialand). Ist zwar auch ein Stück weit weg, war aber immer wieder gut. - Nur war ich da lange nicht mehr, und bei durchlesen des verlinkten Artikels fiel mir auf, das sich da viel geändert hat, seit ich das letzte mal da war.
Und Achterbahnen sind so eine Sache: die guck ich mir immer erst von aussen an, bevor ich entscheide, ob ich da drauf gehe, oder lieber doch nicht.
Aber das Phänomen, das man als einheimischer irgendwas kaum besucht, kenn ich auch. Wir haben hier beispielsweise ein Planetarium, das ich verrückter- oder besser paradoxerweise noch nie von innen gesehen habe. Dann gibt es hier noch ein Bergbaumuseum, da war ich als Kind und als Jugendlicher mal von der Schule aus, aber seit dem nicht mehr.
 
Zitat von: jaqui
Und mit Ungarn hast du recht. Das Burgenland ist eigentlich der Ausläufer der ungarischen Tiefebene, der Puszta eben.
Ah ja, das Gebiet wo auch ursprünglich der "Gulasch" herkommt, obwohl die ungarischen .... - was waren das denn jetzt noch mal für welche? - Hirten oder was? - Naja, jedenfalls haben die ihr Essen unter dem Sattel gelegt, oder so am Sattel befestigt, das es beim reiten ordentlich durchgeknetet wurde, so das es schön weich war, wenn sie es gegessen haben. Das war dann deren Gulasch.

Zitat von: jaqui
Ich dachte, jetzt kommt was von wegen "Du kannst mir ja mal ein Video schicken...".

 :-> Auf so eine Idee wäre ich nie gekommen  :-> Danke, dass du mich darauf bringst.
Eine Kamera zum Filmen habe ich auch nicht. Die Idee hört sich aber witzig an. Falls du mal zufällig eine Kamera in der Nähe hast und ganz zufällig auch noch Inlaneskates dabei, könntest du mir ja ein Video schicken.  :zwinker: Dann kann ich mir das mal live ansehen, wie das so aussieht mit dem Stehenbleiben und so...
Erinner mich im Sommer noch mal daran, vielleicht lässt sich dann sowas einrichten...  :flirt:

Zitat von: jaqui
So nah sind wir denen dann leider auch nicht gekommen  :->
Es waren eher Interviews mit den Hotelbetreiber und so weiter, aber die Jungs sind dauernd um uns rumgerannt.  :->
Naja, aber wenigstens etwas. - Hauptsache, es war lustig.

Zitat von: jaqui
Ausserdem bist du keine dumme Nuss, sondern hast nur andere Begabungen und daraus folgend andere Interessen.

Danke für die Blumen.  :-B
Bitte sehr.  :flirt: (http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=10653) (http://www.smiliemania.de/)

Aufstieg
Zitat von: jaqui
Das mit den Religionen ist gut und die Amis sind ja Meister darin versteckte Botschaften in ihren Filmen unterzubringen. Von daher kann das durchaus ein kleiner Hinweis sein. Und auch bei uns gibt es ja Menschen, die sich so in Trance versetzen können, dass sie keine Schmerzen mehr spüren. Wenn man das lange genug üben würde und nicht nur ein Leben lang Zeit hätte, dann könnte das sogar klappen.
Ehrlich gesagt finde ich die Idee an sich ja sehr interessant, weis allerdings nicht, in wie weit sie tatsächlich mit bekannten Religionen und der Mystik zusammen passt. Deshalb weis ich nicht so recht, was ich tatsächlich davon halten soll.

Zitat von: jaqui
Die Stadtstaaten, genau. Erinnere mich schon wieder. Bei euch gibt es ja auch Hansestädte, haben wir ja auch alles nicht.
Die Hanse hatte ja auch viel mit Handel und Handelsschiffahrt zu tun.
 
Zitat von: jaqui
Naja, früher war ja alles noch kleinstrukturierter und jeder Fürst hatte sein eigenes Reich. Gott sei Dank sind diese Zeiten vorbei.
Obwohl einem bei uns in der Landespolitik manchmal Zweifel daran aufkommen können... - Aber lassen wir das.

Zitat von: jaqui
Den WDR kenne ich nur als Fernsehsender, aber da spielt es nie was Interessantes. Dafür aber auf euren ganzen Privaten  :-> Die liebe ich heiß.
Naja, das Fernsehprogramm des WDR ist auch stark auf die Regionen zugeschnitten, sofern es nicht gerade für die ARD ist. Aber der WDR strahlt auch 5 Radioprogramme aus, die sich an spezielle Zielgruppen wenden. So ist der erste Kanal früher WDR-1 genannt, heute Eins-Live beispielsweise der Teenie-kanal, bzw. für die Fans von Rock, Pop, aktuelle Charts usw. Auf WDR-2 spielt die Musik so ähnlich, aber ansonsten geht es da mehr um aktuelles Tagesgeschehen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, usw. WDR-3 ist der Klassik-kanal, WDR-4 nenn ich etwas abwertend immer den "Hausfrauensender". Die Inhalte entsprechen denen vom Musikantenstadl und der "Hitparade der Volksmusik". Und WDR-5 ist schliesslich der Schulfunk bzw. Bildungskanal.
So ähnlich sind die anderen Regionalsender der ARD übrigens auch eingerichtet. Da gibt es zum einen den Fernsehkanal, der sich hauptsächlich um die Themen kümmert, die in der Region des Standortes von Belang sind. Zum anderen ein paar Radioprogramme, wobei es nicht immer fünf sein müssen, wie beim WDR.
Wenn ich mich nicht irre, gibt es beim ORF doch auch Radioprogramme, oder?
Und was die privaten angeht: Die sind zwar manchmal gut, zeigen aber leider auch viel "Verblödungsfernsehen".

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 22. Januar 2010, 19:58:52
Hi Hans,


Zum Thema Wiedergeburt: Danke erstmal für die vielen Bücher und Links.
Ich bin immer wieder erstaunt über Menschen, die Gegenden wiedererkennen oder Dinge über die Vergangenheit von Bauern und einfachen Menschen wissen, obwohl sie noch nie in dem Land gewesen sind. Daher glaube ich schon daran und wer kennt nicht dieses Deja-vu Gefühl.
Einen Eid drauf schwören würde ich wahrscheinlich nicht, aber es ist eine schöne Erklärung, die mir gefällt.


Was die Wolke angeht: Das ist meiner Meinung nach so ein komisches Bild, das mal irgendwer in die Welt gesetzt hat, um sich über den Himmel lustig zu machen. Irgendwie fällt mir dazu immer dieser mittlerweile verstorbene bayrische Komiker (oder was immer der war) ein, und sein Stück "Ein Bayer im Himmel", wo er sich u.a. mit diesem Bild über den Himmel lustig macht. - Deshalb finde ich das Teil auch doof.

Ich mag das Bild auch nicht, aber immer wenn von Himmel die Rede ist kommt es mir in den Sinn. Auch wenn es komplett kitschig wäre.


Was die Koordinaten angeht, so interessiert mich eigentlich die Frage, ob das Navi in der Lage ist, einen Weg dahin zu berechnen, oder nur einen Ort in der Umgebung ausspuckt oder ob es gar mit einer Fehlermeldung aussteigt.

Gute Frage, ich habe die Koordinaten ins Netz eingegeben  :-> und da kamen die Tauern raus. Mit dem Navi habe ich es nicht probiert, weiß auch gar nicht ob und wie ich die da eingeben sollte. Naja, vielleicht spiele ich mich das nächste Mal mal damit herum.
Hast du es denn ins Navi eingetippt?


Ja, das kann ich mir vorstellen, obwohl ich ja kein Skifahrer bin. Aber da kann man ja auch sehr gut wandern gehen. Eine Bergwanderung von Gipfel zu Gipfel,  oder beispielsweise vom Ötztal quer über die Berge ins Stubaital, mit Übernachtung irgendwo oben auf einer Hütte würde mich beispielsweise noch reizen. Bisher war ich nur vom Tal rauf zur Hütte, und am nächsten Tag wieder herunter.

Ich bin auch kein Skifahrer und auf einer Hütte habe ich auch noch nie übernachtet. Na gut, ich habe auch noch nie eine Bergwanderung gemacht. Ich kenne nur die Hütten wo man einkehrt wenn man nicht mehr fahren will. Da sitze ich meistens rum, sollte ich wieder mal mitgeschleppt werden zum Skifahren  :->


Interessant, der (das?) Prater ist also ein Rummelplatz. Wahrscheinlich einer von der Sorte, die immer stehen bleiben, oder?

Der Prater bleibt stehen. Der wandert nicht weiter. Die ganzen Attraktionen stehen die ganze Zeit da rum, aber das Riesenrad wäre auch zu groß zum Weiterziehen.  :-> Auf der Internetseite vom Prater (http://www.prater.at)  kannst du dich ja mal in Ruhe umsehen. Da gibt es echt viel zu entdecken.


Bei uns gibt es auch mehrere Freizeitparks. Derjenige, wo ich als Kind und Teenie am häufigsten war, heisst Phantasialand (http://de.wikipedia.org/wiki/Phantasialand). Ist zwar auch ein Stück weit weg, war aber immer wieder gut. - Nur war ich da lange nicht mehr, und bei durchlesen des verlinkten Artikels fiel mir auf, das sich da viel geändert hat, seit ich das letzte mal da war.
Und Achterbahnen sind so eine Sache: die guck ich mir immer erst von aussen an, bevor ich entscheide, ob ich da drauf gehe, oder lieber doch nicht.
Aber das Phänomen, das man als einheimischer irgendwas kaum besucht, kenn ich auch. Wir haben hier beispielsweise ein Planetarium, das ich verrückter- oder besser paradoxerweise noch nie von innen gesehen habe. Dann gibt es hier noch ein Bergbaumuseum, da war ich als Kind und als Jugendlicher mal von der Schule aus, aber seit dem nicht mehr.

Ich mag Achterbahnen nicht, da kriege ich immer Angst wenn ich da nur zuschaue. Naja, ich muss ja nicht überall mitmachen. Überhaupt sind solche Parks nicht wirklich was für mich.
Wir haben hier in Wien zwei Sternwarten, wo man am Abend durchs Teleskop schauen und viele Vorträge besuchen kann, habe ich auch noch nie gemacht. Ein Planetarium haben wir auch, da war ich auch noch nie. Viele Menschen kommen auch nach Wien um sich die beiden großen Museen ansehen, da war ich auch erst zweimal drin. Aber was vor der Haustür ist, das sieht man nie. Ich war auch noch nie auf der Spitze des Stephansdoms.
 

Ah ja, das Gebiet wo auch ursprünglich der "Gulasch" herkommt, obwohl die ungarischen .... - was waren das denn jetzt noch mal für welche? - Hirten oder was? - Naja, jedenfalls haben die ihr Essen unter dem Sattel gelegt, oder so am Sattel befestigt, das es beim reiten ordentlich durchgeknetet wurde, so das es schön weich war, wenn sie es gegessen haben. Das war dann deren Gulasch.

Ja, das Gulasch kommt auch von dort, die Geschichte ist witzig, muss ich direkt mal nachsehen ob das wirklich stimmt.  :->


Erinner mich im Sommer noch mal daran, vielleicht lässt sich dann sowas einrichten...  :flirt:

Darauf kannst du wetten  :zwinker:


Bitte sehr.  :flirt: (http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=10653) (http://www.smiliemania.de/)

 :->


Ehrlich gesagt finde ich die Idee an sich ja sehr interessant, weis allerdings nicht, in wie weit sie tatsächlich mit bekannten Religionen und der Mystik zusammen passt. Deshalb weis ich nicht so recht, was ich tatsächlich davon halten soll.

Wie das wirklich zusammen geht kann ich dir auch nicht sagen, aber ich habe jetzt so an Fakire gedacht, die es schaffen auf Nadeln zu sitzen oder die Shaolin, die ja auch unglaubliche Sachen machen. Das hat ja auch alles mit Übung und Konzentration zu tun.

 
Naja, das Fernsehprogramm des WDR ist auch stark auf die Regionen zugeschnitten, sofern es nicht gerade für die ARD ist. .....Und was die privaten angeht: Die sind zwar manchmal gut, zeigen aber leider auch viel "Verblödungsfernsehen".

Danke für die Info, ich kenne nur den normalen WDR, der wird bei uns eben auch gezeigt und das ist total auf die Region zugeschnitten. Manche Dokus sind ganz interessant wenn es um Land und Leute geht.
Und bei den Privaten hast du natürlich recht, die bringen schon viel Blödsinn, wobei ich ja gerne Serien schaue.
Ich habe übrigens seit Mittwoch eine neue Lieblingsserie: Vampire Diaries  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 23. Januar 2010, 15:39:40
Hi Katrin,

Zum Thema Wiedergeburt: Danke erstmal für die vielen Bücher und Links.
bitte schön.

Zitat von: jaqui
Ich bin immer wieder erstaunt über Menschen, die Gegenden wiedererkennen oder Dinge über die Vergangenheit von Bauern und einfachen Menschen wissen, obwohl sie noch nie in dem Land gewesen sind.
Ja, das finde ich auch faszinierend. Es gab da auch mal 'ne Doku-Serie auf Pro7, wo sie über ein paar solcher Fälle berichtet haben. Das fand ich ebenfalls sehr faszinierend.

Zitat von: jaqui
Was die Koordinaten angeht, so interessiert mich eigentlich die Frage, ob das Navi in der Lage ist, einen Weg dahin zu berechnen, oder nur einen Ort in der Umgebung ausspuckt oder ob es gar mit einer Fehlermeldung aussteigt.

Gute Frage, ich habe die Koordinaten ins Netz eingegeben  :-> und da kamen die Tauern raus. Mit dem Navi habe ich es nicht probiert, weiß auch gar nicht ob und wie ich die da eingeben sollte. Naja, vielleicht spiele ich mich das nächste Mal mal damit herum.
Hast du es denn ins Navi eingetippt?

Nun ja, wenn es sich nicht ins Navi eingeben lässt, geht es halt nicht. Und nein, ich habs nicht ins Navi eingetippt. Ich hab den Zielort in Wikipedia eingegeben, und mir die Koordinaten notiert. Naja, und das da bei einer groben Suche erst mal die Tauern herauskommen, hat einfach damit zu tun, das der Zielort Bestandteil der selbigen ist... (eigentlich eine überflüssige Aussage...  :kopfkratz: :-) )

Zitat von: jaqui
Ich bin auch kein Skifahrer und auf einer Hütte habe ich auch noch nie übernachtet. Na gut, ich habe auch noch nie eine Bergwanderung gemacht.
Ich hab auch erst einmal auf einer Hütte übernachtet. Aber das war eine interessante Erfahrung. Vor allem deshalb, weil ich da noch mehr oder weniger Teenie war, und mit Bergen eigentlich nichts anfangen konnte. Aber mein Dad wollte mal wieder Urlaub in den Bergen machen, also mussten wir Kinder auch mit. Und es waren tolle Erlebnisse. Ich hab mich dabei als so eine Art "Packesel" entpuppt, weil ich immer das meisste Zeug mitgeschleppt habe, und trotzdem nicht schneller müde wurde, als die anderen.

Zitat von: jaqui
Ich kenne nur die Hütten wo man einkehrt wenn man nicht mehr fahren will. Da sitze ich meistens rum, sollte ich wieder mal mitgeschleppt werden zum Skifahren  :->
Ach ja, das sind dann meisst wohl Almhütten, die irgendwo auf halber Höhe stehen, etwa so wie die Hütte von Heidi, bzw. dem Grossvater.

Zitat von: jaqui
Der Prater bleibt stehen. Der wandert nicht weiter. Die ganzen Attraktionen stehen die ganze Zeit da rum, aber das Riesenrad wäre auch zu groß zum Weiterziehen.  :-> Auf der Internetseite vom Prater (http://www.prater.at)  kannst du dich ja mal in Ruhe umsehen. Da gibt es echt viel zu entdecken.
Dann werde ich mich da nachher mal umsehen.

Zitat von: jaqui
Ich mag Achterbahnen nicht, da kriege ich immer Angst wenn ich da nur zuschaue. Naja, ich muss ja nicht überall mitmachen. Überhaupt sind solche Parks nicht wirklich was für mich.
Ach doch, so Parks finde ich schon reizvoll. Aber ich habe stattdessen Probleme mit Schiffschaukeln. Da war ich mal auf einer, da ist mir echt schlecht geworden, und ich hab tierisch Angst bekommen. Seit dem mache ich einen Bogen um Schiffschaukeln.

Zitat von: jaqui
Wir haben hier in Wien zwei Sternwarten, wo man am Abend durchs Teleskop schauen und viele Vorträge besuchen kann, habe ich auch noch nie gemacht. Ein Planetarium haben wir auch, da war ich auch noch nie.
Interessant.

Zitat von: jaqui
Viele Menschen kommen auch nach Wien um sich die beiden großen Museen ansehen, da war ich auch erst zweimal drin. Aber was vor der Haustür ist, das sieht man nie. Ich war auch noch nie auf der Spitze des Stephansdoms.
Ach das geht? - Ist ja cool. Eine der berühmtesten Kirchen Deutschlands, der Kölner Dom hat diesen Service nicht, soweit ich weis. Aber im Kölner Dom war ich auch erst zwei oder drei mal.
 
Zitat von: jaqui
Ja, das Gulasch kommt auch von dort, die Geschichte ist witzig, muss ich direkt mal nachsehen ob das wirklich stimmt.  :->
Dann teilst Du mir mit, was Du heraus gefunden hast, ja?  :flirt:

Zitat von: jaqui
Erinner mich im Sommer noch mal daran, vielleicht lässt sich dann sowas einrichten...  :flirt:

Darauf kannst du wetten  :zwinker:
Na da bin ich ja mal gespannt.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Wie das wirklich zusammen geht kann ich dir auch nicht sagen, aber ich habe jetzt so an Fakire gedacht, die es schaffen auf Nadeln zu sitzen oder die Shaolin, die ja auch unglaubliche Sachen machen. Das hat ja auch alles mit Übung und Konzentration zu tun.
Ja, aber ich glaube, das sind noch wieder andere Kategorien.
 
Zitat von: jaqui
Danke für die Info, ich kenne nur den normalen WDR, der wird bei uns eben auch gezeigt
hängt wohl damit zusammen, das der auch über Satelitt ausgestrahlt wird, und man ihn bei Euch deshalb auch ganz gut empfangen kann.

Zitat von: jaqui
und das ist total auf die Region zugeschnitten. Manche Dokus sind ganz interessant wenn es um Land und Leute geht.
Ach ja, stimmt. Vor allem, wenn Frau Kallert los legt, obwohl die ja nicht nur über die Region berichtet, sondern alles mögliche vorstellt.
Und so Dokus über Land und Leute streifen doch auch Dein Fachgebiet, wenn ich mich nicht täusche.

Zitat von: jaqui
Ich habe übrigens seit Mittwoch eine neue Lieblingsserie: Vampire Diaries  :->
Ach die Vampir Tagebücher. Da hab ich schon von gehört, aber noch nicht rein geguckt. Wo laufen die denn?

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 25. Januar 2010, 09:40:28
Hi Hans,

Ja, das finde ich auch faszinierend. Es gab da auch mal 'ne Doku-Serie auf Pro7, wo sie über ein paar solcher Fälle berichtet haben. Das fand ich ebenfalls sehr faszinierend.

Ja, genau so was meinte ich. Das war wirklich spannend. Vor allem hat eine Frau eine Burg genau beschrieben, die es heute gar nicht mehr gibt.


Ach ja, das sind dann meisst wohl Almhütten, die irgendwo auf halber Höhe stehen, etwa so wie die Hütte von Heidi, bzw. dem Grossvater.

 :-> So was in der Art. Dort kann man essen, trinken und wenn man ausgeruht ist, wieder mit dem Lift nach oben fahren oder ins Tal rasen. Je nachdem.


Ach doch, so Parks finde ich schon reizvoll. Aber ich habe stattdessen Probleme mit Schiffschaukeln. Da war ich mal auf einer, da ist mir echt schlecht geworden, und ich hab tierisch Angst bekommen. Seit dem mache ich einen Bogen um Schiffschaukeln.

Die habe ich geliebt als Kind. In meinem Heimatort gab es einmal im Jahr einen großen Markt, wo immer so ein Park aufgebaut war. Meine Freundin und ich waren nur auf dieser Schiffschaukel. Meine Mutter hatte schon Angst, dass wir uns überdrehen  :-> Ist uns aber nie gelungen, ich denke, dass ist technisch gar nicht möglich.


Ach das geht? - Ist ja cool. Eine der berühmtesten Kirchen Deutschlands, der Kölner Dom hat diesen Service nicht, soweit ich weis. Aber im Kölner Dom war ich auch erst zwei oder drei mal.

Ich glaube mit einer Führung kann man im Stephansdom ganz nach oben gehen, alleine nicht. Und in Köln war ich noch nie, da würde ich aber auch mal gerne hin. Irgendwie fasziniert mich diese Stadt extrem und ich kann nicht mal sagen warum.
 

WDR: hängt wohl damit zusammen, das der auch über Satelitt ausgestrahlt wird, und man ihn bei Euch deshalb auch ganz gut empfangen kann.

Ja, das ist durchaus möglich. So genau kenne ich mich da nicht aus.


Zitat von: jaqui
und das ist total auf die Region zugeschnitten. Manche Dokus sind ganz interessant wenn es um Land und Leute geht.
Ach ja, stimmt. Vor allem, wenn Frau Kallert los legt, obwohl die ja nicht nur über die Region berichtet, sondern alles mögliche vorstellt.
Und so Dokus über Land und Leute streifen doch auch Dein Fachgebiet, wenn ich mich nicht täusche.

Sie streifen nicht wirklich mein Fachgebiet, aber ich finde es sehr spannend zu sehen wie andere über das Land berichten.
Einmal habe ich eine Doku über die DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) gesehen. Die war sehr spannend, da es das bei uns in dem Sinn gar nicht gibt. War allerdings nicht am WDR, sondern am Phoenix. Solche Dokus liebe ich.


Ach die Vampir Tagebücher. Da hab ich schon von gehört, aber noch nicht rein geguckt. Wo laufen die denn?

Immer Mittwochs, 21.15 Uhr auf Pro7. Die erste Folge war letzte Woche.

Übrigens habe ich letztens vergessen eine Frage zu beantworten. Der ORF hat ebenfalls Radiosender. Ö3 - der Sender für die Jungen und Ö1, da läuft fast nur klassische Musik.

So, schön langsam gehen uns die Themen aus  :->

Katrin

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 25. Januar 2010, 13:45:08
Hi Katrin,

Ja, das finde ich auch faszinierend. Es gab da auch mal 'ne Doku-Serie auf Pro7, wo sie über ein paar solcher Fälle berichtet haben. Das fand ich ebenfalls sehr faszinierend.

Ja, genau so was meinte ich. Das war wirklich spannend. Vor allem hat eine Frau eine Burg genau beschrieben, die es heute gar nicht mehr gibt.
Interessant. Ich kann mich da an eine Folge erinnern, da hat eine Frau ein Gebäude beschrieben, das mal eine Kirche war, später aber zum Wohnhaus umgebaut wurde. Das interessante war dabei, das die Leute von Pro7 (oder wer immer das Produziert hat) diese Orte dann ausfindig gemacht haben, und mit den Leuten dahin gefahren sind. Die haben sich dann meisst gewundert, als sie die Dinge wiedererkannt haben, obwohl sie ja eigentlich noch nie da waren...

Almhütten,
Zitat von: jaqui
:-> So was in der Art. Dort kann man essen, trinken und wenn man ausgeruht ist, wieder mit dem Lift nach oben fahren oder ins Tal rasen. Je nachdem.
Ja, Essen kann man da oft sehr gut. Auch im Sommer, wenn anstelle der Skifahrer die Wanderer unterwegs sind.

Schiffschaukeln
Zitat von: jaqui
Die habe ich geliebt als Kind. In meinem Heimatort gab es einmal im Jahr einen großen Markt, wo immer so ein Park aufgebaut war. Meine Freundin und ich waren nur auf dieser Schiffschaukel. Meine Mutter hatte schon Angst, dass wir uns überdrehen  :-> Ist uns aber nie gelungen, ich denke, dass ist technisch gar nicht möglich.
Ach, das war dann eine, wo man selber schaukeln musste, oder? - Die kann man so bauen, das ein Überschlag unmöglich ist, man kann sie aber auch so bauen, das es geht. Für Rummelplätze wird man sich aber eher für die erste Variante entscheiden. Aber so'n Ding meinte ich nicht.
Das Teil, das mir sauer aufstiess, war so ein etwa 10 oder 15 meter langes Ding, das die äussere Form eines Wikingerschiffs hatte. Das war an so einem ca. 15 meter hohen Gerüst aufgehängt, und wurde mit Motoren angetrieben. Das ging dann soweit bis das Schiff an jeder Seite jeweils senkrecht hoch stand. Oder technisch ausgedrückt: Es ist um 180° hin und her geschwungen. Und das hab ich damals nicht vertragen.

Zitat von: jaqui
Ich glaube mit einer Führung kann man im Stephansdom ganz nach oben gehen, alleine nicht. Und in Köln war ich noch nie, da würde ich aber auch mal gerne hin. Irgendwie fasziniert mich diese Stadt extrem und ich kann nicht mal sagen warum.
Nun ja, die Stadt Köln hat ja auch schon eine fast 2000 Jahre dauernde Geschichte, da sie von den Römern gegründet wurde. Da hies sie dann aber nicht Köln, sondern Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Und es gibt noch vieles, das aus dieser Zeit erhalten ist. Aber auch aus späteren Zeiten. Also wenn man so will, kann man die Stadt auch als Geschichtsbuch betrachten. :zwinker:
Und 'ne Führung im Kölner Dom hab ich auch noch nicht erlebt, aber es könnte sein, das man da mit Führung auch an Orte kommt, die einem sonst verschlossen bleiben. Davon abgesehen würde ich den Stephansdom auch gerne Besuchen, wenn ich denn mal nach Wien kommen sollte. - Ich glaube, da gibt es so viel zu sehen, das man wahrscheinlich mindestens 2 Wochen einplanen sollte, oder?

Dokus
Zitat von: jaqui
Sie streifen nicht wirklich mein Fachgebiet, aber ich finde es sehr spannend zu sehen wie andere über das Land berichten.
Einmal habe ich eine Doku über die DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) gesehen. Die war sehr spannend, da es das bei uns in dem Sinn gar nicht gibt. War allerdings nicht am WDR, sondern am Phoenix. Solche Dokus liebe ich.
Ach ja, so Berichte über Land und Leute können schon faszinierend sein. Und sowas wie die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger braucht Ihr ja auch nicht, weil ihr keine Küste habt. Und für die grösseren Seen reichen einfachere Schiffe aus, wenn Leute gerettet werden müssen. Da braucht es keine hochseetauglichen Spezialschiffe, die auch bei Windstärke 5 und 10 meter hohen Wellen noch auslaufen können...
Und der Kanal, auf dem das kommt ist ja letztlich egal. Wichtig ist ja, das einem das gerade interessiert, was die zeigen.

Vampir Tagebücher.
Zitat von: jaqui
Immer Mittwochs, 21.15 Uhr auf Pro7. Die erste Folge war letzte Woche.
Dann sollte ich da mal rein gucken, mal sehen, ob die mich auch faszinieren.

Zitat von: jaqui
Übrigens habe ich letztens vergessen eine Frage zu beantworten. Der ORF hat ebenfalls Radiosender. Ö3 - der Sender für die Jungen und Ö1, da läuft fast nur klassische Musik.
Ah ja. Bei einem Urlaub ich den Bergen bei Euch haben wir auch mal das Radio an gehabt, - da hatten wir auch den ORF drauf, aber frag mich nicht, welchen Kanal.

Zitat von: jaqui
So, schön langsam gehen uns die Themen aus  :->
Ist das eine Wunschvorstellung oder eher eine Feststellung?
Dann werde ich mal eben was dran hängen: Stargate Universe soll ab dem  24. Februar im TV laufen.

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 26. Januar 2010, 09:25:45
Hi Hans,

Interessant. Ich kann mich da an eine Folge erinnern, da hat eine Frau ein Gebäude beschrieben, das mal eine Kirche war, später aber zum Wohnhaus umgebaut wurde. Das interessante war dabei, das die Leute von Pro7 (oder wer immer das Produziert hat) diese Orte dann ausfindig gemacht haben, und mit den Leuten dahin gefahren sind. Die haben sich dann meisst gewundert, als sie die Dinge wiedererkannt haben, obwohl sie ja eigentlich noch nie da waren...

Das selbe habe ich mit der Burg gemeint, die sind dann nach Schottland geflogen und haben der Frau Bilder gezeigt. Sie konnte ganz genau beschreiben wo sie gewesen ist und was sie wann gemacht hat.


Ach, das war dann eine, wo man selber schaukeln musste, oder? - Die kann man so bauen, das ein Überschlag unmöglich ist, man kann sie aber auch so bauen, das es geht. Für Rummelplätze wird man sich aber eher für die erste Variante entscheiden. Aber so'n Ding meinte ich nicht.
Das Teil, das mir sauer aufstiess, war so ein etwa 10 oder 15 meter langes Ding, das die äussere Form eines Wikingerschiffs hatte. Das war an so einem ca. 15 meter hohen Gerüst aufgehängt, und wurde mit Motoren angetrieben. Das ging dann soweit bis das Schiff an jeder Seite jeweils senkrecht hoch stand. Oder technisch ausgedrückt: Es ist um 180° hin und her geschwungen. Und das hab ich damals nicht vertragen.

Ach so was hast du gemeint.  :-> ja die mag ich auch nicht, da wird mir auch immer schlecht. Ich mag auch die Dinger nicht wo man hinaufgezogen wird und dann mit einem Ruck fallen gelassen wird. Soll ja der wahre Kick sein, aber ohne mich. Da springe ich lieber mit einem Fallschirm aus einem Flugzeug  :->


Nun ja, die Stadt Köln hat ja auch schon eine fast 2000 Jahre dauernde Geschichte, da sie von den Römern gegründet wurde. Da hies sie dann aber nicht Köln, sondern Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Und es gibt noch vieles, das aus dieser Zeit erhalten ist. Aber auch aus späteren Zeiten. Also wenn man so will, kann man die Stadt auch als Geschichtsbuch betrachten. :zwinker:
Und 'ne Führung im Kölner Dom hab ich auch noch nicht erlebt, aber es könnte sein, das man da mit Führung auch an Orte kommt, die einem sonst verschlossen bleiben.

Bei Führungen wird meistens mehr gezeigt als wenn man selber durchgeht. Da kommt man oft in versperrte Bereiche.
Und die Geschichte des Kölner Doms ist ja sehr faszinierend. Ich habe erst kürzlich ein Buch darüber gelesen, da wurde das alles genau beschrieben - war ein historischer Roman. Aber sehr gut recherchiert. War von Andrea Schacht - Die Kreuzblume

Davon abgesehen würde ich den Stephansdom auch gerne Besuchen, wenn ich denn mal nach Wien kommen sollte. - Ich glaube, da gibt es so viel zu sehen, das man wahrscheinlich mindestens 2 Wochen einplanen sollte, oder?

Wenn du dir alles ansehen willst bestimmt, aber ich denke das gilt für jede Stadt. Im Grunde ist Wien sehr kompakt, das historische Wien erstreckt sich über den ganzen 1. Bezirk, da war früher halt auch die Stadtmauer. Da ist der Stephansdom, die beiden großen Museen und sonstige historische Gebäude, die sehr sehenswert sind. Dann haben wir natürlich noch Schönbrunn mit dem ältesten Tiergarten der Welt, darüber die Gloriette, wo man einen tollen Ausblick über Wien hat und das Belvedere (kann, muss man aber nicht gesehen haben). Viele Touristen fahren dann auch gerne Fiaker einmal rund um den Ring. Hier kommt man an der Uni, der Börse und den teuersten Hotels der Stadt vorbei. Eine schöne Runde, ich bins mal mit der Straßenbahn gefahren.


Und sowas wie die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger braucht Ihr ja auch nicht, weil ihr keine Küste habt. Und für die grösseren Seen reichen einfachere Schiffe aus, wenn Leute gerettet werden müssen. Da braucht es keine hochseetauglichen Spezialschiffe, die auch bei Windstärke 5 und 10 meter hohen Wellen noch auslaufen können...

Das stimmt, aber ich fand das sehr faszinierend. Mich fasziniert überhaupt alles was mit Meer zu tun hat, vielleicht weil wir hier keines haben und so weit weg von einem sind. Einmal im Leben will ich ja mal an die Nordsee oder die Ostsee fahren.


Vampir Tagebücher.
Zitat von: jaqui
Immer Mittwochs, 21.15 Uhr auf Pro7. Die erste Folge war letzte Woche.
Dann sollte ich da mal rein gucken, mal sehen, ob die mich auch faszinieren.

Also ich denke, dass das eher was für Frauen ist. Keine Ahung ob dich Teenie-Kram und haufenweise Romantik interessieren  :->


Zitat von: jaqui
So, schön langsam gehen uns die Themen aus  :->
Ist das eine Wunschvorstellung oder eher eine Feststellung?

So schlecht schätzt du mich also ein, dass ich mir das wünsche.   :gr:
Es war lediglich eine Feststellung.


Dann werde ich mal eben was dran hängen: Stargate Universe soll ab dem  24. Februar im TV laufen.

Mist, das ist ja auch ein Mittwoch, weißt du um welche Uhrzeit das laufen wird?

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. Januar 2010, 15:04:32
Hi Katrin,

Das selbe habe ich mit der Burg gemeint, die sind dann nach Schottland geflogen und haben der Frau Bilder gezeigt. Sie konnte ganz genau beschreiben wo sie gewesen ist und was sie wann gemacht hat.
dann haben wir möglicherweise das gleiche gesehen, nur jeweils andere Folgen.  :kopfkratz:

Zitat von: jaqui
Ach so was hast du gemeint.  :-> ja die mag ich auch nicht, da wird mir auch immer schlecht. Ich mag auch die Dinger nicht wo man hinaufgezogen wird und dann mit einem Ruck fallen gelassen wird. Soll ja der wahre Kick sein, aber ohne mich. Da springe ich lieber mit einem Fallschirm aus einem Flugzeug  :->
Also diese Dinger mit dem "fallen gelassen werden" hab ich zwar schon gesehen, aber noch nicht gestestet. - D.h. ich bin mir auch gerade nicht sicher, ob ich da drauf gehen würde. Dann würde ich wahrscheinlich auch eher den Sprung mit dem Fallschirm vorziehen.
Was ich als Teenie auch interessant fand, war eine Art Karussel, das wir immer "Affenkäfig" genannt haben. - Frag mich nicht warum, das weis ich nicht. Das war jedenfalls sowas wie ein Käfig, da stellte man sich an so einer Gitterwand mit dem Rücken nach aussen zeigend. Dann fing das Teil an, sich zu drehen, und zwar so schnell, das man von der Fliehkraft gegen die Gitterwand gedrückt wurde. Wenn die Fliehkraft stark genug war, wurde dieser rotierende Käfig schliesslich angehoben und dabei um fast 90° gedreht. Wenn man sich dann unten befand, lag man im Prinzip auf dem Rücken, wenn man oben war konnte man frei nach unten gucken.
Dann gab es auf einem grossen Rummelplatz hier in der Region mal sowas ähnliches, das nannte sich "Rotor". Das war auch eine rotierende Trommel, wo man sich an die Wand stellen musste, und von der Fliehkraft dagegen gedrückt wurde. Nur war es bei dem Ding so, das dann der Boden unter einem weg gefahren wurde, und man mehr oder weniger frei schwebend an der Wand klebte. Der Boden befand sich dann ca. 2 meter tiefer. Das war echt cool.  :-> 
Vor allem auch deshalb, weil da später die Drehzahl reduziert wurde, und die Fliehkraft langsam abnahm. Dadurch ist man dann langsam an der Wand nach unten gerutscht, was noch mal ein Erlebniss für sich war.

Zitat von: jaqui
Bei Führungen wird meistens mehr gezeigt als wenn man selber durchgeht. Da kommt man oft in versperrte Bereiche.
Ich glaube, das machen die absichtlich, um Führungen attaktiv zu machen...

Zitat von: jaqui
Und die Geschichte des Kölner Doms ist ja sehr faszinierend. Ich habe erst kürzlich ein Buch darüber gelesen, da wurde das alles genau beschrieben - war ein historischer Roman. Aber sehr gut recherchiert. War von Andrea Schacht - Die Kreuzblume
Ah ja, interessant. - Ich hab den Roman zwar nicht, aber das eine oder andere Sachbuch zum Kölner Dom. Und ein bisschen von der Geschichte des selben weis ich auch so. Interessant ist übrigens: Auf dem Vorplatz des Doms (Domplatte genannt) steht am Ende gegenüber dem Haupteingang so ein Steinteil, von dem man nicht so recht weis, was das sein soll. Ein Schild klärt einem dann darüber auf, das es sich um die Turmkrone handelt, und zwar in der Grösse, wie sie oben auf den beiden Türmen stehen, und dessen "Spitze" bilden. Das ist in sofern interessant, weil das Ding fast zwei meter hoch ist und etwa einen meter im Durchmesser umfasst. Wenn man aber nach oben guckt, das sehen die so klein aus. Dadurch wird der Höhenunterschied so richtig schön begreifbar, finde ich.

Zitat von: jaqui
Wenn du dir alles ansehen willst bestimmt, aber ich denke das gilt für jede Stadt.
Sagen wir mal, für jede ältere Stadt, die historisch gewachsen ist...

Zitat von: jaqui
Im Grunde ist Wien sehr kompakt, das historische Wien erstreckt sich über den ganzen 1. Bezirk, da war früher halt auch die Stadtmauer. Da ist der Stephansdom, die beiden großen Museen und sonstige historische Gebäude, die sehr sehenswert sind. Dann haben wir natürlich noch Schönbrunn mit dem ältesten Tiergarten der Welt, darüber die Gloriette, wo man einen tollen Ausblick über Wien hat und das Belvedere (kann, muss man aber nicht gesehen haben).
Da ich ja ein Faible für Schlösser habe, würde ich es mir aber auf die "to watch-Liste" setzen. - Aber welches meinst Du denn jetzt? - Das obere oder das untere Belvedere?

Zitat von: jaqui
Viele Touristen fahren dann auch gerne Fiaker einmal rund um den Ring. Hier kommt man an der Uni, der Börse und den teuersten Hotels der Stadt vorbei. Eine schöne Runde, ich bins mal mit der Straßenbahn gefahren.
Die Fiaker sind die klassischen Pferdekutschen, richtig?

Zitat von: jaqui
Mich fasziniert überhaupt alles was mit Meer zu tun hat, vielleicht weil wir hier keines haben und so weit weg von einem sind. Einmal im Leben will ich ja mal an die Nordsee oder die Ostsee fahren.
Nur zu! - Die haben beide ihren Reiz und ihre speziellen Eigenheiten. Da fällt mir ein: Das ZDF produziert eine Serie, genannt "Die Küstenwache", die läuft Mittwochs Abends im Vorabendprogramm, d.h. von 19.25 bis 20.15 Uhr. Kennst Du die? - Ist im Grunde 'ne Krimiserie, aber spielt eben auch zu grossen Teilen auf See. Das müsste dann doch eigentlich auch was für Dich sein... (Kommt übrigens morgen auch wieder.)

Vampir Tagebücher.
Zitat von: jaqui
Zitat von: Hans
Zitat von: jaqui
Immer Mittwochs, 21.15 Uhr auf Pro7. Die erste Folge war letzte Woche.
Dann sollte ich da mal rein gucken, mal sehen, ob die mich auch faszinieren.

Also ich denke, dass das eher was für Frauen ist. Keine Ahung ob dich Teenie-Kram und haufenweise Romantik interessieren  :->
Na mal sehen. - Wenn es nix für mich ist, werde ich es ja feststellen.  :zwinker:

Zitat von: jaqui
Zitat von: jaqui
So, schön langsam gehen uns die Themen aus  :->
Ist das eine Wunschvorstellung oder eher eine Feststellung?

So schlecht schätzt du mich also ein, dass ich mir das wünsche.   :gr:
Nein, ich wollte Dir nur mal auf den Zahn fühlen...  :teufel:

Zitat von: jaqui
Es war lediglich eine Feststellung.
Schön.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Dann werde ich mal eben was dran hängen: Stargate Universe soll ab dem  24. Februar im TV laufen.

Mist, das ist ja auch ein Mittwoch, weißt du um welche Uhrzeit das laufen wird?
Nein, bisher noch nicht. - Müsste mal auf der RTL-II Homepage gucken, ob da was dazu steht.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 26. Januar 2010, 17:32:07
Hi Hans,

dann haben wir möglicherweise das gleiche gesehen, nur jeweils andere Folgen.  :kopfkratz:

Also das ist durchaus möglich. So viele Sendungen in diese Richtung gab es ja nicht.


Also diese Dinger mit dem "fallen gelassen werden" hab ich zwar schon gesehen, aber noch nicht gestestet. - D.h. ich bin mir auch gerade nicht sicher, ob ich da drauf gehen würde. Dann würde ich wahrscheinlich auch eher den Sprung mit dem Fallschirm vorziehen.

 :-> Mich würden da keine zehn Pferde draufbringen, beim Fallschirmspringen wäre ich aber gleich dabei.


Was ich als Teenie auch interessant fand, war eine Art Karussel, das wir immer "Affenkäfig" genannt haben. ....Vor allem auch deshalb, weil da später die Drehzahl reduziert wurde, und die Fliehkraft langsam abnahm. Dadurch ist man dann langsam an der Wand nach unten gerutscht, was noch mal ein Erlebniss für sich war.

Als Teenie macht man ja nur blöde Sachen, würde ich heute auch nicht mehr machen. Was ich als Teenie geliebt habe war das Tagada (http://de.wikipedia.org/wiki/Tagada).  Bei wikipedia steht, dass es bei euch als Hopser bekannt ist. Da waren meine Freundinnen und ich stundenlang drauf. Und immer wenn das Ding sich nicht gedreht hat, sind wir aufgestanden und herum gesprungen. Nachher hatte ich zwar tagelang Kreuzweh, aber das war es wert  :->


Ah ja, interessant. - Ich hab den Roman zwar nicht, aber das eine oder andere Sachbuch zum Kölner Dom. Und ein bisschen von der Geschichte des selben weis ich auch so. Interessant ist übrigens: Auf dem Vorplatz des Doms (Domplatte genannt) steht am Ende gegenüber dem Haupteingang so ein Steinteil, von dem man nicht so recht weis, was das sein soll. Ein Schild klärt einem dann darüber auf, das es sich um die Turmkrone handelt, und zwar in der Grösse, wie sie oben auf den beiden Türmen stehen, und dessen "Spitze" bilden. Das ist in sofern interessant, weil das Ding fast zwei meter hoch ist und etwa einen meter im Durchmesser umfasst. Wenn man aber nach oben guckt, das sehen die so klein aus. Dadurch wird der Höhenunterschied so richtig schön begreifbar, finde ich.

Über den Kölner Dom könnte man ja Bücher füllen, so viel gibt der her.  


Da ich ja ein Faible für Schlösser habe, würde ich es mir aber auf die "to watch-Liste" setzen. - Aber welches meinst Du denn jetzt? - Das obere oder das untere Belvedere?

Wow, wusste nicht, dass du dich da so gut auskennst. Bin beeindruckt.
Ich meinte jetzt aber das obere Belvedere, da gibt es immer wieder tolle Ausstellungen. Mein Vater geht da gerne hin, weil da auch Künstler ausgestellt werden, die nicht so klingende Namen haben wie Schiele oder Klimt.


Die Fiaker sind die klassischen Pferdekutschen, richtig?

Genau, der Kutscher (meistens sind es Männer) fahren einem durch die Stadt und wenn man einen gesprächigen erwischt, erfährt man auch noch viele Sachen nebenbei, die man gar nicht wissen wollte  :->


Nur zu! - Die haben beide ihren Reiz und ihre speziellen Eigenheiten. Da fällt mir ein: Das ZDF produziert eine Serie, genannt "Die Küstenwache", die läuft Mittwochs Abends im Vorabendprogramm, d.h. von 19.25 bis 20.15 Uhr. Kennst Du die? - Ist im Grunde 'ne Krimiserie, aber spielt eben auch zu grossen Teilen auf See. Das müsste dann doch eigentlich auch was für Dich sein... (Kommt übrigens morgen auch wieder.)

Wenn ich Zeit habe schaue ich da mal rein, aber ich bin nicht so der Krimifan, außer Columbo den liebe ich.
Und Küsten sind toll, es gäbe überhaupt so viele schöne Plätze auf der Welt die man sich anschauen könnte. Leider habe ich weder die Zeit noch das nötige Kleingeld um alles zu bereisen.


Nein, ich wollte Dir nur mal auf den Zahn fühlen...  :teufel:

ein hinterhältiger Test also  :ballern:  :->


Zitat von: jaqui
Mist, das ist ja auch ein Mittwoch, weißt du um welche Uhrzeit das laufen wird?
Nein, bisher noch nicht. - Müsste mal auf der RTL-II Homepage gucken, ob da was dazu steht.

Nein, da steht auch nichts, habe ich schon nachgesehen. Aber bei meinem Glück sind die Folgen auch um 21.15 Uhr. Dann muss ich mir eine Reihe eben aufnehmen und die andere ansehen.  :->

Ganz anderes Thema: Magst du Football? Ich habe mir am Sonntag Teile der Play-offs angesehen und ich war erstaunt wie spannend das ist. Da rennen zwar nur Männer aufeinander zu, schmeißen sich gegenseitig auf den Boden, stellen sich erneut auf und rennen wieder aufeinander zu, aber das hatte irgendwie was.
Und nächsten Sonntag gibt es dann den Super Bowl, der bei uns allerdings erst ab 23.30 Uhr übertragen wird.  :umfall: Falls ich mir den wirklich anschaue, werde ich wohl gleich bis Montag früh durchmachen  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 26. Januar 2010, 20:36:45
Hi Katrin,

Also das ist durchaus möglich. So viele Sendungen in diese Richtung gab es ja nicht.
Stimmt auch wieder, das es so viele Sendungen zu dem Thema nicht gibt. Aber dafür gibt es ein paar Bücher mehr dazu.  :zwinker:

Zitat von: jaqui
Also diese Dinger mit dem "fallen gelassen werden" hab ich zwar schon gesehen, aber noch nicht gestestet. - D.h. ich bin mir auch gerade nicht sicher, ob ich da drauf gehen würde. Dann würde ich wahrscheinlich auch eher den Sprung mit dem Fallschirm vorziehen.

 :-> Mich würden da keine zehn Pferde draufbringen, beim Fallschirmspringen wäre ich aber gleich dabei.
Ist doch irgendwie verrückt, nicht?! - Das eine eher "Bäh" und das andere, wo es in ungleich grösserer Höhe erst los geht, da wäre man sofort dabei.

Zitat von: jaqui
Als Teenie macht man ja nur blöde Sachen, würde ich heute auch nicht mehr machen.
Das würde ich so nicht sehen. Als Teenie hat man nur eben 'ne andere Art, die Welt zu entdecken. Und man sieht vieles noch etwas anders, als man es später sieht, was aber völlig normal ist.

Zitat von: jaqui
Was ich als Teenie geliebt habe war das Tagada (http://de.wikipedia.org/wiki/Tagada).  Bei wikipedia steht, dass es bei euch als Hopser bekannt ist. Da waren meine Freundinnen und ich stundenlang drauf. Und immer wenn das Ding sich nicht gedreht hat, sind wir aufgestanden und herum gesprungen. Nachher hatte ich zwar tagelang Kreuzweh, aber das war es wert  :->
Na Hauptsache, der Rücken hat keine Langzeitschäden davon getragen.
Aber dieses Teil war bei uns nicht so sehr verbreitet. Da gab es eher die "Berg- und Talbahn (http://de.wikipedia.org/wiki/Berg-_und_Talbahn)", in der Ausführung "Musik-Express", die wir aber "Amazona-Bahn" genannt haben. Hin und wieder gab es dann auch eine ähnliche Variante, "Raupe" genannt, wo sich während der Fahrt irgendwann ein Verdeck über die Wagen legte.
Jetzt habe ich gerade nach einem Bild für den heute mittag beschriebenen "Affenkäfig" gesucht, aber bisher noch nichts gefunden. Dafür hab ich den Robocoaster (http://de.wikipedia.org/wiki/Robocoaster) entdeckt. Davon hatte ich schon mal gehört, und das ist ein Ding, das mich auch noch reizen würde. Vor allem, weil man sich da eine Fahrt selbst zusammen stellen kann.
5 Min.später: Jetzt hab ich so ein Ding gefunden, gleich als nächstes hinter dem Robocoaster. Es nennt sich hier Round-up (http://de.wikipedia.org/wiki/Round_Up).

Zitat von: jaqui
Über den Kölner Dom könnte man ja Bücher füllen, so viel gibt der her. 
Ist ja auch schon gemacht worden...  :->
Es gibt da ja auch noch die sogenannte Dombau-Hütte. Das ist 'ne Steinmetz- / Bildhauerwerkstatt, die zum Dom gehört, und deren Aufgabe darin besteht, die durch Umweltverschmutzung und Witterung entstandenen Schäden am Dom und seinen Dekorationen in Stand zu halten.

Zitat von: jaqui
Da ich ja ein Faible für Schlösser habe, würde ich es mir aber auf die "to watch-Liste" setzen. - Aber welches meinst Du denn jetzt? - Das obere oder das untere Belvedere?

Wow, wusste nicht, dass du dich da so gut auskennst. Bin beeindruckt.
Ich meinte jetzt aber das obere Belvedere, da gibt es immer wieder tolle Ausstellungen. Mein Vater geht da gerne hin, weil da auch Künstler ausgestellt werden, die nicht so klingende Namen haben wie Schiele oder Klimt.
Naja, gut auskennen ist übertrieben, aber wenn man anfängt, sich mit Schlössern zu beschäftigen, dann stösst man nach Vaux-le-Vicomte (http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Vaux-le-Vicomte) und Versailles (http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Versailles) irgendwann auch auf die beiden Belvederes und auf Schönbrunn. Die Hofburg kommt zwar auch irgendwann mal vor, aber die ist ja noch mal ein Kapitel für sich.
Was Kunstausstellungen angeht, so bin ich da nicht so informiert. Allerdings weis ich vom Karlsruher Schloss (http://de.wikipedia.org/wiki/Karlsruher_Schloss), dass es heute das Badische Landesmuseum beherbergt. Das Schloss wurde im Krieg bis auf die Grundmauern zerstört. Da das Museum dort bereits seit 1919 besteht, hat man den Innenraum nach dem WK2 komplett neu gestaltet, so wie es den Bedürfnissen eines Museums entspricht. Die historische Raumaufteilung hat man also nicht wieder hergestellt.
Ist das eigentlich ein Thema, das Dich interessiert?

Zitat von: jaqui
Die Fiaker sind die klassischen Pferdekutschen, richtig?

Genau, der Kutscher (meistens sind es Männer) fahren einem durch die Stadt und wenn man einen gesprächigen erwischt, erfährt man auch noch viele Sachen nebenbei, die man gar nicht wissen wollte  :->
Ach, das kann doch ganz lustig sein, wenn er da noch so Anekdoten aus der Geschichte oder was auch immer erzählt. 

Zitat von: jaqui
Und Küsten sind toll, es gäbe überhaupt so viele schöne Plätze auf der Welt die man sich anschauen könnte. Leider habe ich weder die Zeit noch das nötige Kleingeld um alles zu bereisen.

Da bist Du nicht die einzige. - Ich würde auch ganz gerne so viele Orte bereisen, die es gibt. Geht aber leider nicht.

Zitat von: jaqui
Nein, ich wollte Dir nur mal auf den Zahn fühlen...  :teufel:

ein hinterhältiger Test also  :ballern:  :->
Nö, nicht hinterhältig. - Hat sich so ergeben.  :->

Zitat von: jaqui
Nein, bisher noch nicht. - Müsste mal auf der RTL-II Homepage gucken, ob da was dazu steht.

Nein, da steht auch nichts, habe ich schon nachgesehen. Aber bei meinem Glück sind die Folgen auch um 21.15 Uhr. Dann muss ich mir eine Reihe eben aufnehmen und die andere ansehen.  :->
Hab ich jetzt auch gesehen. Naja, mal abwarten, bald werden sie es wohl mitteilen.

Zitat von: jaqui
Ganz anderes Thema: Magst du Football? Ich habe mir am Sonntag Teile der Play-offs angesehen und ich war erstaunt wie spannend das ist. Da rennen zwar nur Männer aufeinander zu, schmeißen sich gegenseitig auf den Boden, stellen sich erneut auf und rennen wieder aufeinander zu, aber das hatte irgendwie was.
Und nächsten Sonntag gibt es dann den Super Bowl, der bei uns allerdings erst ab 23.30 Uhr übertragen wird.  :umfall: Falls ich mir den wirklich anschaue, werde ich wohl gleich bis Montag früh durchmachen  :->
Also so sonderlich hab ich mich noch nicht dafür interessiert. Ist aber auf jeden Fall was anderes als Fussball.  :-> Wo hast du das denn gesehen? - Auf Sky? - Dann kann ich nicht mithalten, ich kann nur EuroSport und DSF gucken.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 27. Januar 2010, 10:46:40
Hi Hans,

Ist doch irgendwie verrückt, nicht?! - Das eine eher "Bäh" und das andere, wo es in ungleich grösserer Höhe erst los geht, da wäre man sofort dabei.

Ja, schon komisch, aber vor dem Sprung eines Flugzeugs hätte ich weniger Angst .-))


Das würde ich so nicht sehen. Als Teenie hat man nur eben 'ne andere Art, die Welt zu entdecken. Und man sieht vieles noch etwas anders, als man es später sieht, was aber völlig normal ist.

Mann kennt die Gefahren noch nicht so, man geht unbedarfter an die ganzen Sachen heran ohne an die Folgen zu denken. Leider oder Gott sei Dank legt sich das im Alter wieder.


Aber dieses Teil war bei uns nicht so sehr verbreitet. Da gab es eher die "Berg- und Talbahn (http://de.wikipedia.org/wiki/Berg-_und_Talbahn)", in der Ausführung "Musik-Express", die wir aber "Amazona-Bahn" genannt haben. Hin und wieder gab es dann auch eine ähnliche Variante, "Raupe" genannt, wo sich während der Fahrt irgendwann ein Verdeck über die Wagen legte.
Jetzt habe ich gerade nach einem Bild für den heute mittag beschriebenen "Affenkäfig" gesucht, aber bisher noch nichts gefunden. Dafür hab ich den Robocoaster (http://de.wikipedia.org/wiki/Robocoaster) entdeckt. Davon hatte ich schon mal gehört, und das ist ein Ding, das mich auch noch reizen würde. Vor allem, weil man sich da eine Fahrt selbst zusammen stellen kann.
5 Min.später: Jetzt hab ich so ein Ding gefunden, gleich als nächstes hinter dem Robocoaster. Es nennt sich hier Round-up (http://de.wikipedia.org/wiki/Round_Up).

Die ganzen Dinger kenne ich nur aus dem Fernsehen, war aber noch nie auf einem drauf. Bei uns gab es eher Autodrom, Flieger fliegen und solche normalen Sachen eben. Aber das sind auch Dinge, die ich heute nicht mehr machen will  :->


Naja, gut auskennen ist übertrieben, aber wenn man anfängt, sich mit Schlössern zu beschäftigen, dann stösst man nach Vaux-le-Vicomte (http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Vaux-le-Vicomte) und Versailles (http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Versailles) irgendwann auch auf die beiden Belvederes und auf Schönbrunn. Die Hofburg kommt zwar auch irgendwann mal vor, aber die ist ja noch mal ein Kapitel für sich.

Die Hofburg würde ich da auch nicht dazu zählen, die kommt extra und Versailles muss auch klasse sein. Immerhin wurde Schönbrunn nach diesem Vorbild gebaut.
Ich mag Schlösser auch sehr gerne, aber noch mehr faszinieren mich Burgen.


Was Kunstausstellungen angeht, so bin ich da nicht so informiert. Allerdings weis ich vom Karlsruher Schloss (http://de.wikipedia.org/wiki/Karlsruher_Schloss), dass es heute das Badische Landesmuseum beherbergt. Das Schloss wurde im Krieg bis auf die Grundmauern zerstört. Da das Museum dort bereits seit 1919 besteht, hat man den Innenraum nach dem WK2 komplett neu gestaltet, so wie es den Bedürfnissen eines Museums entspricht. Die historische Raumaufteilung hat man also nicht wieder hergestellt.
Ist das eigentlich ein Thema, das Dich interessiert?

Eher weniger, mein Vater dagegen liebt solche Ausstellungen. Meist marschiert er allein, aber letztens wollten meine kleine Schwester und ich ihm einen Gefallen tun und sind mitgegangen. Zu einer Ausstellung ins Leopoldmuseum über Schiele, Klimt und viele andere aus der Zeit.
Die meiste Zeit haben meine Schwester und ich die Sesseln in der Mitte des Raums beansprucht, während mein Vater vor jedem Bild verzückt stehen blieb und angeschaut hat. Diese Begeisterung hat keine von ihm geerbt  :-> Dafür aber die Begeisterung für Ausstellungen allgemein. Als wir alle noch klein waren und wir in Urlaub gefahren sind, haben wir uns immer die Burgen, Schlösser und Ausstellungen angesehen. Rund um Salzburg kenne ich jede Kirche, den Mondsee dagegen habe ich nur zweimal gesehen.  :->
Ich gehe gerne ins Naturhistorische Museum und besuche dort Ausstellungen, um das Kunsthistorische mache ich meist einen Bogen  :->

Kleine Episode am Rande wegen Ausstellungen. Mein Vater hat mit meiner Mutter immer geschimpft weil sie uns SF-Serien anschauen ließ. Ich war noch ganz klein, aber meine große Schwester muss so um die zehn gewesen sein, als es eine Ausstellung über die erste Mondlandung gab. Wir sind da hingefahren und meine Schwester stand vor Neil Armstrong und hat gefragt: "Papa, wo ist denn der Captain Kirk?"
Die Leute um uns haben gelacht, aber mein Vater war stinkwütend, er mag es heute noch nicht wenn ich SF lese oder schaue.  :-> Er meint immer, ich solle was sinnvolles lesen.


Da bist Du nicht die einzige. - Ich würde auch ganz gerne so viele Orte bereisen, die es gibt. Geht aber leider nicht.

Was steht denn auf deiner Liste? Vielleicht haben wir ja die selben Ziele  :zwinker:


Nö, nicht hinterhältig. - Hat sich so ergeben.  :->

 :->


Also so sonderlich hab ich mich noch nicht dafür interessiert. Ist aber auf jeden Fall was anderes als Fussball.  :-> Wo hast du das denn gesehen? - Auf Sky? - Dann kann ich nicht mithalten, ich kann nur EuroSport und DSF gucken.

Nein, auf Puls 4, keine Ahnung ob du den kennst, ist ein österreichischer Privatsender, aber die Spiele werden auch auf ARD übertragen. Auf sky habe ich ehrlich gesagt nicht nachgesehen.
Nachdem ich mir nun die Regeln für das Spiel durchgelesen habe, finde ich es sogar richtig interessant. Na mal sehen ob ich wachbleibe um mir den Super Bowl anzusehen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 27. Januar 2010, 15:47:27
Hi Katrin,

Ja, schon komisch, aber vor dem Sprung eines Flugzeugs hätte ich weniger Angst .-))
könnte das damit zu tun haben, das man da zumindest Subjektiv mehr Kontrolle über das hat, was man tut? - Ist mal gerade so eine Vermutung...
Ach ja, so nebenbei noch: ein springendes Flugzeug würde mir wahrscheinlich doch Angst machen.  :->

Zitat von: jaqui
... Als Teenie hat man nur eben 'ne andere Art, die Welt zu entdecken...

Mann kennt die Gefahren noch nicht so, man geht unbedarfter an die ganzen Sachen heran ohne an die Folgen zu denken. Leider oder Gott sei Dank legt sich das im Alter wieder.
Okay, das ist wohl auch wahr.

Rummelplatz - Fahrgeschäfte
Zitat von: jaqui
Die ganzen Dinger kenne ich nur aus dem Fernsehen, war aber noch nie auf einem drauf. Bei uns gab es eher Autodrom, Flieger fliegen und solche normalen Sachen eben. Aber das sind auch Dinge, die ich heute nicht mehr machen will  :->
Ach, 'nen Autoscooter würde mich heute auch noch reizen, oder diese Tonne, wo dann später der Boden nach unten fährt. Ebenso wohl auch die eine oder andere Achterbahn...

Schlösser
Zitat von: jaqui
Die Hofburg würde ich da auch nicht dazu zählen, die kommt extra und Versailles muss auch klasse sein. Immerhin wurde Schönbrunn nach diesem Vorbild gebaut.
Versailles war ja Vorbild für viele Barockschlösser. Da war ich auch schon mal. Aber leider ohne Führung, was nicht viel bringt. Man bewundert dann zwar den Prunk, aber es fehlt der Plan, was so bestimmte Sachen sollen. Anekdote am Rande: Ich bin dann bei meinem Rundgang auf eine deutsprachige Führung gestossen, und hab mich dann mal dazu gestellt. Aber die Dame Führerin hat mich leider doch ziemlich schnell entdeckt, und dezent aber bestimmt "weg gejagt". - Man kann, oder konnte damals zumindest auch am Eintritt einen Cassettenrecorder mit Trageriemen und Kopfhöhrer mieten, wo dann eine Führung auf Tonband drauf war, aber das hab ich nicht gemacht, ich weis bis heute nicht warum. - Vermutlich war es so eine Art indirekter Gruppenzwang. Ich war da nämlich auf Klassenfahrt in Paris mit einem Tagesausflug nach Versailles. Und da nach dem Eintritt alle gleich irgendwie losmaschiert sind, bin ich es wohl auch...
 
Zitat von: jaqui
Ich mag Schlösser auch sehr gerne, aber noch mehr faszinieren mich Burgen.
Ah ja. Burgen haben ja auch einen gewissen Reiz, aber was ich da bisher so gesehen habe, hauptsächlich auf Grundrisszeichnungen, hat mich irgendwie nicht so umgehauen. Obwohl: Diese sternförmigen Verteidigungsanlagen, wie sie gegen Ende des Mittelalters und kurz vor dem Barrok aufkamen, die finde ich dann schon wieder sehr cool. - Wenn gleich die eher um ganze Städt gebaut wurden, und weniger um einzelne Burgen.

Kunstausstellungen
Zitat von: jaqui
Ist das eigentlich ein Thema, das Dich interessiert?

Eher weniger, mein Vater dagegen liebt solche Ausstellungen. Meist marschiert er allein, aber letztens wollten meine kleine Schwester und ich ihm einen Gefallen tun und sind mitgegangen. Zu einer Ausstellung ins Leopoldmuseum über Schiele, Klimt und viele andere aus der Zeit.
Die meiste Zeit haben meine Schwester und ich die Sesseln in der Mitte des Raums beansprucht, während mein Vater vor jedem Bild verzückt stehen blieb und angeschaut hat. Diese Begeisterung hat keine von ihm geerbt  :->
Da dürfte der Vater aber nicht so begeistert gewesen sein, schätze ich mal...
Obwohl andrerseits: Manche Kunst ist auch nicht sowirklich mein Fall. Und mit bildender Kunst oder gar Kunstgeschichte hab ich mich auch nie sonderlich beschäftigt. Das heisst aber nicht, das ich nicht auch mal die eine oder andere Ausstellung besuchen würde. Das schon, aber bisher hat sich da noch nichts ergeben.

Zitat von: jaqui
Dafür aber die Begeisterung für Ausstellungen allgemein. Als wir alle noch klein waren und wir in Urlaub gefahren sind, haben wir uns immer die Burgen, Schlösser und Ausstellungen angesehen. Rund um Salzburg kenne ich jede Kirche, den Mondsee dagegen habe ich nur zweimal gesehen.  :->
Dann sind Deine Eltern wohl "Fans" des Salzburger Landes, wenn sie Euch immer soviel von der Gegend gezeigt haben. :flirt: Aber andrerseits haben Kirchen ja auch ihren Reiz, wie wir schon festgestellt haben.

Zitat von: jaqui
Ich gehe gerne ins Naturhistorische Museum und besuche dort Ausstellungen, um das Kunsthistorische mache ich meist einen Bogen  :->
Das ist irgendwie witzig. Gelernte Historikerin, aber macht um Kunstgeschichte einen Bogen. Aber andrerseits: Ich mache beim Elektrischen ja auch meisst einen Bogen um Starkstromanlagen, also alles was mit Kraftwerken zu tun hat, und den grossen Leitungen, die von Kraftwerken in die Welt hinaus gehen...

Zitat von: jaqui
Kleine Episode am Rande wegen Ausstellungen. Mein Vater hat mit meiner Mutter immer geschimpft weil sie uns SF-Serien anschauen ließ. Ich war noch ganz klein, aber meine große Schwester muss so um die zehn gewesen sein, als es eine Ausstellung über die erste Mondlandung gab. Wir sind da hingefahren und meine Schwester stand vor Neil Armstrong und hat gefragt: "Papa, wo ist denn der Captain Kirk?"
:wieher: :wieher:

Zitat von: jaqui
Die Leute um uns haben gelacht, aber mein Vater war stinkwütend, er mag es heute noch nicht wenn ich SF lese oder schaue.  :-> Er meint immer, ich solle was sinnvolles lesen.
Ja, da ist dann die Frage, wie man "Sinnvoll" definiert. - Als ob SF nichts sinnvolles wäre. Mein Vater war ja bis auf seine letzten Lebensjahre auch ein SF-Fan gewesen, obwohl Fan schon wieder übertrieben ist. Aber er war dem Genre nicht abgeneigt und das muss wohl auch auf mich abgefärbt haben.
Aber so Filme wie Matrix hat er nicht verstanden, weil ihm die dazu nötigen EDV-Grundlagen fehlten. Ich fand es aber eher seltsam, das er am Ende gar nichts mehr von SF wissen wollte. 

Zitat von: jaqui
Da bist Du nicht die einzige. - Ich würde auch ganz gerne so viele Orte bereisen, die es gibt. Geht aber leider nicht.

Was steht denn auf deiner Liste? Vielleicht haben wir ja die selben Ziele  :zwinker:
Tja, was steht da?
Diverse Schlösser in Europa, die eine oder andere Burg darf auch dabei sein. Städtereisen durch verschiedene berühmte Städte der ganzen Welt. Der Grand Canyon, das Great Barrier Reef, der Ayers Rock (der rote Felsen in Australien), Ankor Wat, die Pyramiden in Ägypten, ebenso die Pharaonengräber, verschiedene Hinterlassenschaften der Mayas, Inkas, Azteken usw. die chinesische Mauer, evtl. den Karneval in Rio, obwohl ich mit Samba eigentlich nix am Hut habe. Aber falls man zu der Zeit mal da ist, sollte man sich das Spektakel ansehen. Ansonsten die Christusfigur auf dem Zuckerhut (Brasilien), sowie die Hauptstadt Brasilia. Die Freiheitsstatue, den cn-tower, Disneyland, das Space Museum in Washington. Die Tafelberge von Südafrika, und diverse weitere Landschaften auf allen Kontinenten.
Reicht das zur Auswahl?  :->

Zitat von: jaqui
Nein, auf Puls 4, keine Ahnung ob du den kennst, ist ein österreichischer Privatsender,
Den kenn ich nicht.

Zitat von: jaqui
aber die Spiele werden auch auf ARD übertragen.
Na da muss ich mal gucken.

Zitat von: jaqui
Nachdem ich mir nun die Regeln für das Spiel durchgelesen habe, finde ich es sogar richtig interessant. Na mal sehen ob ich wachbleibe um mir den Super Bowl anzusehen.
Dann wünsche ich schon mal viel Spass, wenn Du es denn hinkriegst.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 27. Januar 2010, 16:25:19
Hi Hans,

könnte das damit zu tun haben, das man da zumindest Subjektiv mehr Kontrolle über das hat, was man tut? - Ist mal gerade so eine Vermutung...

Ja, das ist möglich, immerhin zieht man selber am Seil.  :->


Ach ja, so nebenbei noch: ein springendes Flugzeug würde mir wahrscheinlich doch Angst machen.  :->

Ach komm, wieso denn?  :-> sieht sicher toll aus


Ach, 'nen Autoscooter würde mich heute auch noch reizen, oder diese Tonne, wo dann später der Boden nach unten fährt. Ebenso wohl auch die eine oder andere Achterbahn...

Auf meine alten Tage brauche ich etwas mit weniger Action  :->


Versailles war ja Vorbild für viele Barockschlösser. Da war ich auch schon mal. Aber leider ohne Führung, was nicht viel bringt. Man bewundert dann zwar den Prunk, aber es fehlt der Plan, was so bestimmte Sachen sollen. Anekdote am Rande: Ich bin dann bei meinem Rundgang auf eine deutsprachige Führung gestossen, und hab mich dann mal dazu gestellt. Aber die Dame Führerin hat mich leider doch ziemlich schnell entdeckt, und dezent aber bestimmt "weg gejagt". - Man kann, oder konnte damals zumindest auch am Eintritt einen Cassettenrecorder mit Trageriemen und Kopfhöhrer mieten, wo dann eine Führung auf Tonband drauf war, aber das hab ich nicht gemacht, ich weis bis heute nicht warum. - Vermutlich war es so eine Art indirekter Gruppenzwang. Ich war da nämlich auf Klassenfahrt in Paris mit einem Tagesausflug nach Versailles. Und da nach dem Eintritt alle gleich irgendwie losmaschiert sind, bin ich es wohl auch...

Ja, der Zwang bei Ausflügen. Ohne Führung ist das natürlich blöd, aber andererseits war es sicher auch so schön anzusehen.
Ich bin noch nicht mal vorbeigefahren, und das obwohl ich schon einmal in Paris war.
 

Ah ja. Burgen haben ja auch einen gewissen Reiz, aber was ich da bisher so gesehen habe, hauptsächlich auf Grundrisszeichnungen, hat mich irgendwie nicht so umgehauen. Obwohl: Diese sternförmigen Verteidigungsanlagen, wie sie gegen Ende des Mittelalters und kurz vor dem Barrok aufkamen, die finde ich dann schon wieder sehr cool. - Wenn gleich die eher um ganze Städt gebaut wurden, und weniger um einzelne Burgen.

Ich liebe ja Kanonen. Und Burgen konnte man so schön gegen Feinde verteidigen. Ich wäre ja gerne mal bei einer Belagerung dabei gewesen, allerdings würde ich mir mehr Annehmlichkeiten für Frauen in einer Burg wünschen. Da muss es ja im Winter ganz schön kalt gewesen sein.


Da dürfte der Vater aber nicht so begeistert gewesen sein, schätze ich mal...
Obwohl andrerseits: Manche Kunst ist auch nicht sowirklich mein Fall. Und mit bildender Kunst oder gar Kunstgeschichte hab ich mich auch nie sonderlich beschäftigt. Das heisst aber nicht, das ich nicht auch mal die eine oder andere Ausstellung besuchen würde. Das schon, aber bisher hat sich da noch nichts ergeben.

Mein Vater weiß ja wie wir sind.  :-> Um Kunst habe ich schon immer einen großen Bogen gemacht, ich habe nie verstanden warum manche Bilder Millionen wert sind. Man erkennt ja nicht mal was drauf, was soll das alles? Die meisten haben von Kunst doch sowieso keine Ahnung, haben aber einen Picasso um mehre Millionen im Wohnzimmer hängen, mit dem man dann angeben kann. Für so was habe ich nichts übrig.


Dann sind Deine Eltern wohl "Fans" des Salzburger Landes, wenn sie Euch immer soviel von der Gegend gezeigt haben. :flirt: Aber andrerseits haben Kirchen ja auch ihren Reiz, wie wir schon festgestellt haben.

Nö, sind sie nicht. Wir haben uns überall die Kirchen angesehen. Frag mich nicht warum. Ich kenne dutzende Kirchen in ganz Österreich, aber die im Nachbarort habe ich noch nie gesehen.


Ja, da ist dann die Frage, wie man "Sinnvoll" definiert. - Als ob SF nichts sinnvolles wäre. Mein Vater war ja bis auf seine letzten Lebensjahre auch ein SF-Fan gewesen, obwohl Fan schon wieder übertrieben ist. Aber er war dem Genre nicht abgeneigt und das muss wohl auch auf mich abgefärbt haben.
Aber so Filme wie Matrix hat er nicht verstanden, weil ihm die dazu nötigen EDV-Grundlagen fehlten. Ich fand es aber eher seltsam, das er am Ende gar nichts mehr von SF wissen wollte. 

Klassiker sind sinnvoll, Zeitgenössisches natürlich auch und Krimis fallen auch noch in die Kategorie lesbar. Alles was mit Fantasy und SF zu tun hat nicht. Das ist nämlich alles Blödsinn.
Aber ich bin meinem Vater auch sehr dankbar, dass er mir so viel gelernt hat. Jeden Tag haben wir uns die Nachrichten angesehen und wehe ich wusste nicht wo ein Land liegt. Schon habe ich eine Geographie-Stunde genossen. Dann hat er seinen alten Atlas hervorgekramt und mir alles gezeigt. Eine Zeitlang hat er mich immer wieder sämtliche Hauptstädte der Welt abgefragt. Genau wissen wollen wo die einzelnen Länder liegen. Du kannst dir denken, dass ich in Geo ein Ass war.  :-> Er wollte immer, dass wir alle drei was aus unserem Leben machen und Allgemeinbildung gehörte für ihn unbedingt dazu. Von ihm habe ich auch die Liebe zur Geschichte.


Tja, was steht da?
Diverse Schlösser in Europa, die eine oder andere Burg darf auch dabei sein. Städtereisen durch verschiedene berühmte Städte der ganzen Welt.

Okay, das ist ja schon mal was. Schlösser und Burgen - damit kann ich was anfangen.


Der Grand Canyon, das Great Barrier Reef, der Ayers Rock (der rote Felsen in Australien),
Die stehen auch auf meiner Liste, wobei Ayers Rock (klar weiß ich was das ist  :-> ) als erstes steht. Und der Canyon ist sicher atemberaubend.


Ankor Wat, die Pyramiden in Ägypten, ebenso die Pharaonengräber, verschiedene Hinterlassenschaften der Mayas, Inkas, Azteken

Die stehen bei mir auch alle drauf, wobei ich bei den Maya anfangen würde. Ich bin ein kompletter Fan dieser Kultur. Ich liebe überhaupt alles was mit Mittelamerika zu tun hat. Machu Picchu würde ich auch gerne sehen, aber genauso auch die Maya-Städte Tikal, Palenque oder Copan.
Ägypten sowieso, aber nicht nur die großen Pyramiden, sondern auch Abu Simbel oder Theben.
Und Howard Carter beneide ich, ich wäre gern dabei gewesen als er das Grab von Tutanchamun entdeckte.


die chinesische Mauer, evtl. den Karneval in Rio, obwohl ich mit Samba eigentlich nix am Hut habe. Aber falls man zu der Zeit mal da ist, sollte man sich das Spektakel ansehen.

Die Mauer wäre auch super, China allgemein wäre toll und Karneval muss nicht sein. Halbnackte Weiber die in den Straßen tanzen faszinieren mich nicht so.  :->


Ansonsten die Christusfigur auf dem Zuckerhut (Brasilien), sowie die Hauptstadt Brasilia. Die Freiheitsstatue, den cn-tower, Disneyland, das Space Museum in Washington. Die Tafelberge von Südafrika, und diverse weitere Landschaften auf allen Kontinenten.

Brasilien steht nicht auf meiner Liste, die Freiheitsstatue dagegen schon, der Tower auch nicht, Diseneyland und das Space Center wären da schon interessanter und Südafrika ist mir zu unsicher.

Na eine tolle Auswahl, die du da hast, vielleicht verwirklichst du ja mal was davon :winken:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 28. Januar 2010, 03:16:10
Hi Katrin,

jetzt mal wieder eine Antwort, die zu später Stunde verfasst wurde...  :->

könnte das damit zu tun haben, das man da zumindest Subjektiv mehr Kontrolle über das hat, was man tut? - Ist mal gerade so eine Vermutung...

Ja, das ist möglich, immerhin zieht man selber am Seil.  :->
zum Beispiel.

Zitat von: jaqui
Ach ja, so nebenbei noch: ein springendes Flugzeug würde mir wahrscheinlich doch Angst machen.  :->

Ach komm, wieso denn?  :-> sieht sicher toll aus
Wenn Du meinst...  :wah:

Zitat von: jaqui
Auf meine alten Tage brauche ich etwas mit weniger Action  :->
:->


Versailles
Zitat von: jaqui
Ja, der Zwang bei Ausflügen. Ohne Führung ist das natürlich blöd, aber andererseits war es sicher auch so schön anzusehen.
Das war es allerdings. Obwohl ich einen Teil der Raumaufteilung reichlich Doof finde. Da ist es nämlich so, das es keine wirklichen Flure gibt, und wenn man von einem Raum in der Mitte des Gebäudes in einen Raum am Ende eines Flügels will, dann muss man durch alle Räume, die dazwischen liegen. - Könnte aber auch sein, dass das nur in der Bel-Etage so ist, aber das ist mir jedenfalls so aufgefallen, und das fand ich damals schon reichlich doof.

Zitat von: jaqui
Ich bin noch nicht mal vorbeigefahren, und das obwohl ich schon einmal in Paris war.
Liegt ja auch etwas ausserhalb von Paris.
 
Zitat von: jaqui
Ich liebe ja Kanonen. Und Burgen konnte man so schön gegen Feinde verteidigen. Ich wäre ja gerne mal bei einer Belagerung dabei gewesen, allerdings würde ich mir mehr Annehmlichkeiten für Frauen in einer Burg wünschen. Da muss es ja im Winter ganz schön kalt gewesen sein.
Interessant. Wo wärst Du denn lieber? - Bei den Belagerern oder bei den Belagerten?
Und das es da im Winter saukalt war, davon kannst du ausgehen. Ich hab mal gelesen, das sich die meissten Bewohner deshalb hauptsächlich in der Küche aufgehalten haben, weil es da warm war. - Denn Glas kannte man im Mittelalter noch nicht, oder es war unheimlich teuer, so das sich nicht jeder Burgherr Glasfenster leisten konnte. Also wurden die offenen Fensterluken mit Stoffen zugemacht, oder es kamen Fensterladen davor, die dann auch das Licht aussperrten. - Hab ich zumindest mal irgendwo gelesen. - Also zusammenfassend: Im Winter war das Leben auf einer Burg wohl alles andere als angenehm. Jedenfalls nach heutigen Massstäben bewertet.

Zitat von: jaqui
Mein Vater weiß ja wie wir sind.  :-> Um Kunst habe ich schon immer einen großen Bogen gemacht, ich habe nie verstanden warum manche Bilder Millionen wert sind.
Das ist mir auch Schleierhaft.

Zitat von: jaqui
Man erkennt ja nicht mal was drauf, was soll das alles? Die meisten haben von Kunst doch sowieso keine Ahnung, haben aber einen Picasso um mehre Millionen im Wohnzimmer hängen, mit dem man dann angeben kann. Für so was habe ich nichts übrig.
Also mit Picassos, auf denen man nix erkennt kann ich auch nix anfangen. Oder manche andere Bilder der abstrakten Kunst. Manches davon, wie zwei sich überkreuzende Linien kann ich auch zeichnen - aber wenn ich das mache, wird das am Ende bestimmt nicht in einem Museum landen... 

Zitat von: jaqui
Nö, sind sie nicht. Wir haben uns überall die Kirchen angesehen. Frag mich nicht warum. Ich kenne dutzende Kirchen in ganz Österreich, aber die im Nachbarort habe ich noch nie gesehen.
Die liegt ja auch fast vor der Haustür. - Geht mir aber auch so: In der Stadt wo ich gross wurde, gibt es ca. 10 Kirchen. Davon kenne ich insgesamt 4 von innen. Und hier in der Grossstadt kenn ich gerade mal 2 von Schätzungsweise 20.

Zitat von: jaqui
Ja, da ist dann die Frage, wie man "Sinnvoll" definiert. 

Klassiker sind sinnvoll, Zeitgenössisches natürlich auch und Krimis fallen auch noch in die Kategorie lesbar. Alles was mit Fantasy und SF zu tun hat nicht. Das ist nämlich alles Blödsinn.
Hm... - kommt mir auch irgendwie bekannt vor, die Einstellung, das SF und Fantasy Blödsinn ist. - Das hält mich aber trotzdem nicht davon ab, es zu lesen oder zu gucken. Bei den Klassikern muss ich dann aber schon wieder Fragen, wie das z.B. mit Dracula und Frankenstein aussieht. Oder Gullivers Reisen, Alice im Wunderland, oder diverse Werke von Jules Verne? Sind ja schliesslich auch alles Klassiker. Oder kommen da nur Goethe, Schiller usw. in Frage?
Zeitgenössisches... schwieriges Thema... "Das Leben in der Grossstadt in Zeiten von steigender Arbeitslosigkeit..." - Oder doch eher: "Und Morgen bringe ich ihn um - aus dem Leben einer Chefsekretärin"?

Zitat von: jaqui
Aber ich bin meinem Vater auch sehr dankbar, dass er mir so viel gelernt hat. Jeden Tag haben wir uns die Nachrichten angesehen und wehe ich wusste nicht wo ein Land liegt. Schon habe ich eine Geographie-Stunde genossen. Dann hat er seinen alten Atlas hervorgekramt und mir alles gezeigt. Eine Zeitlang hat er mich immer wieder sämtliche Hauptstädte der Welt abgefragt. Genau wissen wollen wo die einzelnen Länder liegen. Du kannst dir denken, dass ich in Geo ein Ass war.  :->
Also solchen Privatunterricht hatte ich nicht, obwohl Geografie eines der Fächer war und ist, das mich immer schon interessierte. Zumindest, so lange es um die Lage von Ländern und Städten geht. Und wie die Hauptstädte so heissen. Einige Länder kann ich auch anhand ihres Umrisses identifizieren. Aber nicht alle. Ach ja, und Atlanten hab ich deshalb inzwischen 3 Stück...
Letztens hatten sie in der Mayerschen Buchhandlung auch einen Atlas im Angebot gehabt, der mich auch noch gereizt hat. Der hatte das etwas unhandliche Format von ca. 60 mal 80cm, was aber äusserst detailreiche Karten zur Folge hatte. Und war mit 50 € auch gar nicht mal soo teuer. Leider hab ich das Geld dafür aber nicht übrig.  :heul:
Mein Vater war eher an Naturwissenschaft interessiert, und konnte mit Kunst nur begrenzt was anfangen. Möglicherweise bin ich deshalb auch eher in die Richtung gegangen. Ach ja, da fällt mir ein: ich aber auch meine Schwester mussten als Teenies auch lernen, wie wir einfache Reparaturen am Fahrrad selber erledigen, wie zum Beispiel Reifen flicken, oder Bremsen nachstellen. Das gefiel meiner Schwester damals zwar nicht so wirklich, aber heute ist sie froh, das sie sowas auch kann. Naja und ich hab da auch mal aus drei Fahrrädern, die allesamt irgendwo 'ne Macke hatten eines zusammen gebaut, mit dem man auch fahren konnte.

Zitat von: jaqui
Er wollte immer, dass wir alle drei was aus unserem Leben machen und Allgemeinbildung gehörte für ihn unbedingt dazu. Von ihm habe ich auch die Liebe zur Geschichte.
Nun ich denke, das Ziel hat er bei Dir erreicht. Du machst einen gebildeten Eindruck, hast 'n Studium abgeschlossen und einen guten Job. Und was die Allgemeinbildung angeht, das sehe ich ja auch so. Ich könnte unsere Politiker ja manchmal in den Ar*** treten, wenn sie in Sonntagsreden immer vom Wert der Bildung schwafeln, und dann von Montags bis Samstags dafür sorgen, das die Bildung zum Privileg für bestimmte Kreise wird, und den Rest der Gesellschaft davon ausschliessen. Ich dachte bisher immer, wir hätten die feudalen Herrschaftssysteme in Europa überwunden...  :meckern:
Tschuldigung, das ich mich da schon wieder so reingesteigert habe.

Zitat von: jaqui
Okay, das ist ja schon mal was. Schlösser und Burgen - damit kann ich was anfangen.
Schön.

Zitat von: jaqui
Der Grand Canyon, das Great Barrier Reef, der Ayers Rock (der rote Felsen in Australien),
Die stehen auch auf meiner Liste, wobei Ayers Rock (klar weiß ich was das ist  :-> ) als erstes steht.
Also ich weis nicht so recht, was ich da nach oben setzen soll. Ich finde das alles interessant.

Zitat von: jaqui
Und der Canyon ist sicher atemberaubend.
Ist er. Hab da erst vorgestern noch 'ne Doku gesehen. Da ging es zwar hauptsächlich um den Bau einer interessanten Aussichtsplattform, aber dabei kamen die Landschaftsbilder auch nicht zu kurz.

Zitat von: jaqui
Ankor Wat, die Pyramiden in Ägypten, ebenso die Pharaonengräber, verschiedene Hinterlassenschaften der Mayas, Inkas, Azteken

Die stehen bei mir auch alle drauf, wobei ich bei den Maya anfangen würde. Ich bin ein kompletter Fan dieser Kultur. Ich liebe überhaupt alles was mit Mittelamerika zu tun hat. Machu Picchu würde ich auch gerne sehen, aber genauso auch die Maya-Städte Tikal, Palenque oder Copan.
Dann bist du da schon wieder besser informiert als ich.

Zitat von: jaqui
Ägypten sowieso, aber nicht nur die großen Pyramiden, sondern auch Abu Simbel oder Theben.
Und Howard Carter beneide ich, ich wäre gern dabei gewesen als er das Grab von Tutanchamun entdeckte.
Das ist aber auch schon 'ne Weile her...
Obwohl, - vielleicht kriegst Du ja auch mal 'n Auftrag um 'ne einfache Geschichte zu recherchieren, die sich dann als die Story Deines Lebens entpuppt, weil Du bei einer grossen Entdeckung an vorderster Front dabei bist...  :flirt:  :zwinker:

Zitat von: jaqui
die chinesische Mauer, evtl. den Karneval in Rio, obwohl ich mit Samba eigentlich nix am Hut habe. Aber falls man zu der Zeit mal da ist, sollte man sich das Spektakel ansehen.

Die Mauer wäre auch super, China allgemein wäre toll
Stimmt auch wieder.

Zitat von: jaqui
und Karneval muss nicht sein. Halbnackte Weiber die in den Straßen tanzen faszinieren mich nicht so.  :->
:-> :-> :->
Ich sag ja, der Karneval von Rio muss nicht unbedingt sein. Ich hab's da auch eher mit dem Rheinischen Karneval, aber in den letzten Jahren auch nicht mehr so sehr wie früher mal.

Zitat von: jaqui
Brasilien steht nicht auf meiner Liste, die Freiheitsstatue dagegen schon, der Tower auch nicht, Diseneyland und das Space Center wären da schon interessanter und Südafrika ist mir zu unsicher.
Ja gut, da ist was dran, aber die Zeiten ändern sich ja hoffentlich irgendwann auch mal. - Gilt übrigens nicht nur für Südafrika.
Der Tower ist übrigens deshalb interessant, weil es da eine Aussichtsplattform gibt, wo man auch senkrecht nach unten sehen kann. Und das aus rund 300 metern Höhe.

Zitat von: jaqui
Na eine tolle Auswahl, die du da hast, vielleicht verwirklichst du ja mal was davon :winken:
Lassen wir uns überraschen. - Man weis ja nie, was das Leben noch bringt.  :-)

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 28. Januar 2010, 08:59:50
Hi Hans,

jetzt mal wieder eine Antwort, die zu später Stunde verfasst wurde...  :->

Hast du Schlafstörungen? Oder fängst du morgens so spät an, dass du trotzdem ausschlafen kannst?


Das war es allerdings. Obwohl ich einen Teil der Raumaufteilung reichlich Doof finde. Da ist es nämlich so, das es keine wirklichen Flure gibt, und wenn man von einem Raum in der Mitte des Gebäudes in einen Raum am Ende eines Flügels will, dann muss man durch alle Räume, die dazwischen liegen. - Könnte aber auch sein, dass das nur in der Bel-Etage so ist, aber das ist mir jedenfalls so aufgefallen, und das fand ich damals schon reichlich doof.

Blöd gebaut, aber vielleicht war das ja Absicht so. Dann ist Schönbrunn doch nicht genau nachgebaut, da gibt es nämlich rießige Flure, die man sich übrigens in allen drei Sissi-Filmen mit Romy Schneider anschauen kann  :zwinker:


Interessant. Wo wärst Du denn lieber? - Bei den Belagerern oder bei den Belagerten?

Na bei den Belagerten natürlich. Ich will ja auf der Burg sein  :->
Da kann man dann Steine runterschmeißen oder heißen Teer. Manchmal kann ich sehr grausam sein  :->


Und das es da im Winter saukalt war, davon kannst du ausgehen. Ich hab mal gelesen, das sich die meissten Bewohner deshalb hauptsächlich in der Küche aufgehalten haben, weil es da warm war. - Denn Glas kannte man im Mittelalter noch nicht, oder es war unheimlich teuer, so das sich nicht jeder Burgherr Glasfenster leisten konnte. Also wurden die offenen Fensterluken mit Stoffen zugemacht, oder es kamen Fensterladen davor, die dann auch das Licht aussperrten. - Hab ich zumindest mal irgendwo gelesen. - Also zusammenfassend: Im Winter war das Leben auf einer Burg wohl alles andere als angenehm. Jedenfalls nach heutigen Massstäben bewertet.

Dafür hatten sie ja immer in den Frauenzimmern die ganzen Vorhänge mit und rießige Decken, die sie vor die Fenster gehängt haben. Den Männern war anscheinend nicht so kalt, die brauchten so einen Tand nicht.


Also mit Picassos, auf denen man nix erkennt kann ich auch nix anfangen. Oder manche andere Bilder der abstrakten Kunst. Manches davon, wie zwei sich überkreuzende Linien kann ich auch zeichnen - aber wenn ich das mache, wird das am Ende bestimmt nicht in einem Museum landen... 

Versuchs mal, viielleicht wirst du ja noch berühmt  :->


Die liegt ja auch fast vor der Haustür. - Geht mir aber auch so: In der Stadt wo ich gross wurde, gibt es ca. 10 Kirchen. Davon kenne ich insgesamt 4 von innen. Und hier in der Grossstadt kenn ich gerade mal 2 von Schätzungsweise 20.

In Wien kenne ich auch nur eine Kirche, den Stephansdom, und hier am Land wo ich wohne gibt es nur eine Kirche und die sehe ich auch nur bei Hochzeiten und Taufen. Ich habs nicht so mit dem Kirchen gehen.
Mein Reli-Lehrer mich hier verdorben. Mein Vater hat immer gesagt, dass man alles hinterfragen soll, auch bei der Religion. Das habe ich gemacht. Also habe ich mal die fünf Bücher Moses gelesen und als wir das Thema in der Schule durchmachten habe ich eben Fragen gestellt. "Warum ist von Gottessöhnen die Rede, wenn er doch nur einen Sohn hatte?" oder "Was machen Riesen in der Genesis?"
Da mein Lehrer keine Antwort wusste, hat er nur gesagt: "Katrin, halt den Mund." Auch eine Möglichkeit.


Hm... - kommt mir auch irgendwie bekannt vor, die Einstellung, das SF und Fantasy Blödsinn ist. - Das hält mich aber trotzdem nicht davon ab, es zu lesen oder zu gucken. Bei den Klassikern muss ich dann aber schon wieder Fragen, wie das z.B. mit Dracula und Frankenstein aussieht. Oder Gullivers Reisen, Alice im Wunderland, oder diverse Werke von Jules Verne? Sind ja schliesslich auch alles Klassiker. Oder kommen da nur Goethe, Schiller usw. in Frage?
Zeitgenössisches... schwieriges Thema... "Das Leben in der Grossstadt in Zeiten von steigender Arbeitslosigkeit..." - Oder doch eher: "Und Morgen bringe ich ihn um - aus dem Leben einer Chefsekretärin"?

Gute Frage, das weiß ich gar nicht wie das mit Verne und co. ist. Mein Vater hat es eher so mit Th. Mann und den Russen. Wobei ersterer offiziell noch gar kein Klassiker ist.
Und bei Zeitgenössisches habe ich eher an Normales gedacht, so wie Glavinic oder Haas. Nicht an den ganzen Schrott, der zur Zeit die Buchläden überfüllt. Wer will schon eine Bio von Bohlen oder Bushido lesen? Ich jedenfalls nicht.


Also solchen Privatunterricht hatte ich nicht, obwohl Geografie eines der Fächer war und ist, das mich immer schon interessierte. Zumindest, so lange es um die Lage von Ländern und Städten geht. Und wie die Hauptstädte so heissen. Einige Länder kann ich auch anhand ihres Umrisses identifizieren. Aber nicht alle. Ach ja, und Atlanten hab ich deshalb inzwischen 3 Stück...

Atlanten habe ich auch einige zu Hause, und hin und wieder werfe ich sogar einen Blick rein.


Letztens hatten sie in der Mayerschen Buchhandlung auch einen Atlas im Angebot gehabt, der mich auch noch gereizt hat. Der hatte das etwas unhandliche Format von ca. 60 mal 80cm, was aber äusserst detailreiche Karten zur Folge hatte. Und war mit 50 € auch gar nicht mal soo teuer. Leider hab ich das Geld dafür aber nicht übrig.  :heul:

Hört sich toll an, aber der wäre mir auch zu teuer gewesen.


Mein Vater war eher an Naturwissenschaft interessiert, und konnte mit Kunst nur begrenzt was anfangen. Möglicherweise bin ich deshalb auch eher in die Richtung gegangen. Ach ja, da fällt mir ein: ich aber auch meine Schwester mussten als Teenies auch lernen, wie wir einfache Reparaturen am Fahrrad selber erledigen, wie zum Beispiel Reifen flicken, oder Bremsen nachstellen. Das gefiel meiner Schwester damals zwar nicht so wirklich, aber heute ist sie froh, das sie sowas auch kann. Naja und ich hab da auch mal aus drei Fahrrädern, die allesamt irgendwo 'ne Macke hatten eines zusammen gebaut, mit dem man auch fahren konnte.

So was habe ich nie gelernt. Wobei mein Vater auch nicht so der Handwerker ist. Reifen wechseln ja, alles andere nein.
Technisch und handwerklich bin ich ne Niete, da komm ich ganz nach meinem Vater  :->


Nun ich denke, das Ziel hat er bei Dir erreicht. Du machst einen gebildeten Eindruck, hast 'n Studium abgeschlossen und einen guten Job.

Danke für die Blumen und ich gebe das Kompliment mit Freuden zurück, aber zweiteres stimmt nicht. Ich habe abgebrochen, dummerweise knapp bevor ich fertig war. Ich spiele immer wieder mit den Gedanken fertig zu studieren, vielleicht mach ich das sogar, denn viel fehlt mir nicht. Ich habe damals alles wegen meinem Job sausen lassen, machen übrigens viele Journalisten so, die meisten haben ein abgebrochenes Studium, weil sie einen Job angeboten bekamen.

Und gebildet ist immer so ein schönes Wort. Ja, ich kann mit Worten umgehen, bei Trivial Pursuit gewinne ich fast immer aber wenn im Haus der Strom ausgeht bin ich machtlos. Dann muss ich jemanden rufen, der das ändern kann. Manchmal beneide ich Menschen, die handwerklich begabt sind und vieles selber machen können. Aber ich denke man will immer das haben was man nicht hat. Im handwerklichen bist eindeutig du im Vorteil.


Und was die Allgemeinbildung angeht, das sehe ich ja auch so. Ich könnte unsere Politiker ja manchmal in den Ar*** treten, wenn sie in Sonntagsreden immer vom Wert der Bildung schwafeln, und dann von Montags bis Samstags dafür sorgen, das die Bildung zum Privileg für bestimmte Kreise wird, und den Rest der Gesellschaft davon ausschliessen. Ich dachte bisher immer, wir hätten die feudalen Herrschaftssysteme in Europa überwunden...  :meckern:
Tschuldigung, das ich mich da schon wieder so reingesteigert habe.

Kann dich voll und ganz verstehen. Bei uns haben sie aus dem Grund endlich die blöden Studiengebühren abgeschafft, damit das Geschwafel endlich was bringt.


Zitat von: jaqui
Und der Canyon ist sicher atemberaubend.
Ist er. Hab da erst vorgestern noch 'ne Doku gesehen. Da ging es zwar hauptsächlich um den Bau einer interessanten Aussichtsplattform, aber dabei kamen die Landschaftsbilder auch nicht zu kurz.

Auf dieser Plattform würde ich dann auch gerne stehen.


Zitat von: jaqui
Ankor Wat, die Pyramiden in Ägypten, ebenso die Pharaonengräber, verschiedene Hinterlassenschaften der Mayas, Inkas, Azteken
Die stehen bei mir auch alle drauf, wobei ich bei den Maya anfangen würde. Ich bin ein kompletter Fan dieser Kultur. Ich liebe überhaupt alles was mit Mittelamerika zu tun hat. Machu Picchu würde ich auch gerne sehen, aber genauso auch die Maya-Städte Tikal, Palenque oder Copan.
Dann bist du da schon wieder besser informiert als ich.

Ich habe unzählige Bücher über die Maya zu Hause und bei der Matura waren sie mein Spezialgebiet.  :->


Zitat von: jaqui
Und Howard Carter beneide ich, ich wäre gern dabei gewesen als er das Grab von Tutanchamun entdeckte.
Das ist aber auch schon 'ne Weile her...
Obwohl, - vielleicht kriegst Du ja auch mal 'n Auftrag um 'ne einfache Geschichte zu recherchieren, die sich dann als die Story Deines Lebens entpuppt, weil Du bei einer grossen Entdeckung an vorderster Front dabei bist...  :flirt:  :zwinker:

Ja, ja, Wunschträume  :zwinker:



Ich sag ja, der Karneval von Rio muss nicht unbedingt sein. Ich hab's da auch eher mit dem Rheinischen Karneval, aber in den letzten Jahren auch nicht mehr so sehr wie früher mal.

Ihr Deutschen, vor allem die Kölner, machen ja einen Trubel um das Ganze, dass es schon nicht mehr auszuhalten ist. In den Großstädten kriegt man bei uns kaum was mit, außer man hat Kinder. Ich bin nicht so der Karnevalstyp. Auf Kommando gut drauf sein wie bei Silvester, das liegt mir nicht.


Der Tower ist übrigens deshalb interessant, weil es da eine Aussichtsplattform gibt, wo man auch senkrecht nach unten sehen kann. Und das aus rund 300 metern Höhe.

Oh, das wusste ich nicht, klingt interessant. Und 300 Meter ist ja dann doch ganz schön hoch.


Lassen wir uns überraschen. - Man weis ja nie, was das Leben noch bringt.  :-)

So sehe ich das auch :winken:

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 28. Januar 2010, 18:47:32
Hi Katrin,

Hast du Schlafstörungen? Oder fängst du morgens so spät an, dass du trotzdem ausschlafen kannst?
nö, ich hab heute frei.  :-)

Zitat von: jaqui
Blöd gebaut, aber vielleicht war das ja Absicht so. Dann ist Schönbrunn doch nicht genau nachgebaut, da gibt es nämlich rießige Flure, die man sich übrigens in allen drei Sissi-Filmen mit Romy Schneider anschauen kann  :zwinker:
Ist ja interessant. Dann wurden die Filme also auf Schönbrunn gedreht, obwohl die Handlung doch eigentlich in der Hofburg stattfinden soll. Oder sehe ich das falsch? - Habe von allen drei Filmen übrigens nur den ersten Teil gesehen, und das ist auch schon einige Zeit her.

Zitat von: jaqui
Interessant. Wo wärst Du denn lieber? - Bei den Belagerern oder bei den Belagerten?

Na bei den Belagerten natürlich. Ich will ja auf der Burg sein  :->
Da kann man dann Steine runterschmeißen oder heißen Teer. Manchmal kann ich sehr grausam sein  :->
Verstehe, da lässt du also einer sadistischen Ader freien lauf. - Das führt aber auf die dunkle Seite der Macht, - nicht nur bei Star Wars.
Aber Steine runter schmeissen oder Teer verschütten lohnt sich auch nur, wenn die gerade mal wieder angreifen. Aber was willst Du machen, wenn sie nicht angreifen, sondern nur Eure Versorgung abschneiden, und Euch aushungern?

Zitat von: jaqui
Dafür hatten sie ja immer in den Frauenzimmern die ganzen Vorhänge mit und rießige Decken, die sie vor die Fenster gehängt haben. Den Männern war anscheinend nicht so kalt, die brauchten so einen Tand nicht.
Naja, vielleicht haben die sich mit anderen Beschäftigungen warm gehalten?  :kopfkratz: :rollen:

Zitat von: jaqui
zwei sich überkreuzende Linien kann ich auch zeichnen - aber wenn ich das mache, wird das am Ende bestimmt nicht in einem Museum landen... 

Versuchs mal, viielleicht wirst du ja noch berühmt  :->
*Träum-modus ein*
Naja, wenn mein Romanprojekt dann mal erfolgreich wird, macht sich die Literaturwissenschaft über meine Vorstudien her, und falls ich die Welt dann schon verlassen habe, versuchen sie halt aus meinen Hinterlassenschaften noch ein Charakterbild von mir zu erstellen, um dann festzustellen, das alles, was ich selber nicht in sondern über meine Werke gesagt und geschrieben habe, auch tatsächlich so gemeint war, und es da keine weiteren Interpretationsmöglichkeiten gibt, als jene, die ich selbst auch angeregt habe...
*Träum-modus aus*
(Tatsächlich besteht ausser einem groben Rahmen für die Handlung und einer Sammlung an Ideen noch nicht sehr viel, das man als zusammenhängende Geschichte beschreiben könnte...  :wah:)

Zitat von: jaqui
In Wien kenne ich auch nur eine Kirche, den Stephansdom, und hier am Land wo ich wohne gibt es nur eine Kirche und die sehe ich auch nur bei Hochzeiten und Taufen. Ich habs nicht so mit dem Kirchen gehen.
Also das ist bei mir unterschiedlich. Zur Zeit bin ich wieder häufiger in der Kirche zu finden. Es gab aber auch Zeiten, da hatte ich keine Lust darauf.

Zitat von: jaqui
Mein Reli-Lehrer mich hier verdorben. Mein Vater hat immer gesagt, dass man alles hinterfragen soll, auch bei der Religion. Das habe ich gemacht. Also habe ich mal die fünf Bücher Moses gelesen und als wir das Thema in der Schule durchmachten habe ich eben Fragen gestellt. "Warum ist von Gottessöhnen die Rede, wenn er doch nur einen Sohn hatte?" oder "Was machen Riesen in der Genesis?"
Da mein Lehrer keine Antwort wusste, hat er nur gesagt: "Katrin, halt den Mund." Auch eine Möglichkeit.
Torfkopf! - Das bezieht sich jetzt auf den Lehrer, nicht auf Dich. Hast du denn inzwischen Antworten auf die Fragen bekommen? - Oder sind die immer noch unbeantwortet?

Zitat von: jaqui
Gute Frage, das weiß ich gar nicht wie das mit Verne und co. ist. Mein Vater hat es eher so mit Th. Mann und den Russen. Wobei ersterer offiziell noch gar kein Klassiker ist.
Thomas Mann ist ja nun so gar nicht meins. Und mit den Russen hab ich es jetzt auch nicht so. - Irgendwann will ich zwar auch noch mal Krieg und Frieden von Tolstoi lesen, aber im Augenblick steht mir der Kopf nicht danach.

Zitat von: jaqui
Und bei Zeitgenössisches habe ich eher an Normales gedacht, so wie Glavinic oder Haas. Nicht an den ganzen Schrott, der zur Zeit die Buchläden überfüllt. Wer will schon eine Bio von Bohlen oder Bushido lesen? Ich jedenfalls nicht.
Okay Bio's von Bohlen oder Bushido brauch ich auch nicht, zumal Bushido auch nicht mein Musikgeschmack ist. Eher das Mittel, um mich zu verjagen. Und Bohlen muss auch nicht sein, zumal der mir zur Zeit eher durch seine abwertenden und beleidigenden Sprüche bekannt ist, die er in den diversen Castingshows vom Stapel lässt. - Das brauch ich auch nicht.
Die Frage, was "Normal" ist, hängt auch wieder von der Perspektive ab.
Und zu Zeitgenössisch fällt mir dann nur noch der Typ ein, über den ich oben im Kaffeekränzchen mal unter der Überschrift "Literatur im Foyer" geschrieben habe.

Zitat von: jaqui
Atlanten habe ich auch einige zu Hause, und hin und wieder werfe ich sogar einen Blick rein.
:brav:  :->
mach ich ja auch, wie ich ja ein paar Seiten vorher schon mal Berichtet habe, als es mir darum ging, über welchen Teil der Erde Atlantis denn da gerade schwebt...

Zitat von: jaqui
Letztens hatten sie in der Mayerschen Buchhandlung auch einen Atlas im Angebot gehabt, der mich auch noch gereizt hat. Der hatte das etwas unhandliche Format von ca. 60 mal 80cm, was aber äusserst detailreiche Karten zur Folge hatte. Und war mit 50 € auch gar nicht mal soo teuer. Leider hab ich das Geld dafür aber nicht übrig.  :heul:

Hört sich toll an, aber der wäre mir auch zu teuer gewesen.
Ach für das Format und die schön grossen Karten fand ich den Preis gar nicht mal zu hoch, zumal der auch reduziert war, und ursprünglich mal rund das 4-fache gekostet hat, wenn ich mich recht erinnere...

Zitat von: jaqui
Naja und ich hab da auch mal aus drei Fahrrädern, die allesamt irgendwo 'ne Macke hatten eines zusammen gebaut, mit dem man auch fahren konnte.

So was habe ich nie gelernt. Wobei mein Vater auch nicht so der Handwerker ist. Reifen wechseln ja, alles andere nein.
Zündkerzen austauschen?

Zitat von: jaqui
Technisch und handwerklich bin ich ne Niete, da komm ich ganz nach meinem Vater  :->
Naja, könnte bei mir auch daran liegen, das mein Vater im Bergbau gearbeitet hat, da geht es ja nun mal nicht ohne handwerkliches Wissen...

Zitat von: jaqui
Nun ich denke, das Ziel hat er bei Dir erreicht. Du machst einen gebildeten Eindruck, hast 'n Studium abgeschlossen und einen guten Job.

Danke für die Blumen und ich gebe das Kompliment mit Freuden zurück, aber zweiteres stimmt nicht. Ich habe abgebrochen, dummerweise knapp bevor ich fertig war.
Ups!

Zitat von: jaqui
Ich spiele immer wieder mit den Gedanken fertig zu studieren, vielleicht mach ich das sogar, denn viel fehlt mir nicht. Ich habe damals alles wegen meinem Job sausen lassen, machen übrigens viele Journalisten so, die meisten haben ein abgebrochenes Studium, weil sie einen Job angeboten bekamen.
Also wenn sich die Möglichkeit bietet, solltest du sie beim Schopf packen! - Denn falls die Bildungspolitiker bei Euch im Rahmen des Bolognaprozesses auf die Idee kommen, an den Rahmenbedingungen was zu ändern, könnte es zu spät sein.
Ich müsste z.B. noch mal ganz von vorne anfangen, weil sie bei uns die Rahmenbedingungen geändert haben. Den Dipl. Ing. den ich mal angestrebt habe, gibt es hier nicht mehr. Stattdessen macht man jetzt einen Bachelor, der aber nicht direkt mit denen aus dem angelsächsischen Sprachraum vergleichbar ist.

Zitat von: jaqui
Und gebildet ist immer so ein schönes Wort. Ja, ich kann mit Worten umgehen, bei Trivial Pursuit gewinne ich fast immer aber wenn im Haus der Strom ausgeht bin ich machtlos. Dann muss ich jemanden rufen, der das ändern kann.
Wieso das denn? Da ist doch in der Regel 'ne Sicherung raus gesprungen. Und wenn die sich nicht wieder rein machen lässt, hängt an irgend einer Steckdose ein Gerät mit Kurzschluss. Das gilt es zu finden, und den Stecker heraus zu ziehen. Wenn der Strom dann wieder da ist, dann kann man das Gerät den Fachleuten überlassen.  :flirt:

Aber ich seh schon, mit dem  Begriff "Bildung" sind teilweise unterschiedliche Ansichten verknüpft. Man vergleiche nur mal die Ansichten eines Dietrich Schwanitz (http://www.amazon.de/Bildung-Alles-was-man-wissen/dp/3442151473/ref=sr_1_1/277-7099381-1272961) mit denen eines Ernst Peter Fischer (http://www.amazon.de/Die-andere-Bildung-Naturwissenschaften-wissen/dp/3548364489/ref=sr_1_3/277-7099381-1272961). Ich glaube, das sind die wichtigsten gegensätzlichen Protagonisten in derzeitigen Bildungsdiskussionen.

Zitat von: jaqui
Manchmal beneide ich Menschen, die handwerklich begabt sind und vieles selber machen können. Aber ich denke man will immer das haben was man nicht hat. Im handwerklichen bist eindeutig du im Vorteil.
Oh ebenfalls danke für die Blumen. Wahrscheinlich hast Du recht, das ich da im Vorteil bin. Dafür kannst Du dann besser mit Worten umgehen. Denn Trivial Pursuit kenn ich nur dem Namen nach. Hab das Spiel auch schon mal im Laden stehen gesehen, aber noch nie gespielt.
Da fällt mir ein: Es gibt doch eine Menge solcher Sendungen, wo es ums Renovieren geht. In einigen zeigen sie auch, wie man etwas selber machen kann. Hast Du davon schon mal eine gesehen? - Jetzt nicht gerade die von Tine Wittler, sondern eher von Sonja Krauss...

Zitat von: jaqui
Kann dich voll und ganz verstehen. Bei uns haben sie aus dem Grund endlich die blöden Studiengebühren abgeschafft, damit das Geschwafel endlich was bringt.
Oh, die gab es bei Euch mal!? - Das ist mir neu.
Bei uns wurden die in den letzten Jahren in einigen Bundesländern erst eingeführt, nachdem unser Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit dazu eröffnet hat. Und weil es die jetzt in vielen Bundesländern gibt, gibt es doch auch gerade seit dem letzten Wintersemester sehr viel mehr deutsche Studenten an österreichischen Hochschulen.

Zitat von: jaqui
Zitat von: jaqui
Und der Canyon ist sicher atemberaubend.
Ist er. Hab da erst vorgestern noch 'ne Doku gesehen. Da ging es zwar hauptsächlich um den Bau einer interessanten Aussichtsplattform, aber dabei kamen die Landschaftsbilder auch nicht zu kurz.

Auf dieser Plattform würde ich dann auch gerne stehen.
Das glaube ich.  :-)

Zitat von: jaqui
Ich habe unzählige Bücher über die Maya zu Hause und bei der Matura waren sie mein Spezialgebiet.  :->
Ah ja, das erklärt dann natürlich wieder einiges.

Zitat von: jaqui
vielleicht kriegst Du ja auch mal 'n Auftrag um 'ne einfache Geschichte zu recherchieren, die sich dann als die Story Deines Lebens entpuppt, weil Du bei einer grossen Entdeckung an vorderster Front dabei bist...  :flirt:  :zwinker:

Ja, ja, Wunschträume  :zwinker:
Aber träumen kann ja auch niemand verbieten.

Zitat von: jaqui
Ich sag ja, der Karneval von Rio muss nicht unbedingt sein. Ich hab's da auch eher mit dem Rheinischen Karneval, aber in den letzten Jahren auch nicht mehr so sehr wie früher mal.

Ihr Deutschen, vor allem die Kölner, machen ja einen Trubel um das Ganze, dass es schon nicht mehr auszuhalten ist. In den Großstädten kriegt man bei uns kaum was mit, außer man hat Kinder. Ich bin nicht so der Karnevalstyp. Auf Kommando gut drauf sein wie bei Silvester, das liegt mir nicht.
Ach der Karneval wird auch hier in D unterschiedlich gesehen. Das meisste ist in Mainz, Köln und Düsseldorf los. Zumindest sind das die bekanntesten Städte. Die haben alle die Gemeinsamkeit, dass sie am Rhein liegen, und entlang des Rheins gibt es da noch so ein paar Orte, wo auch noch was los ist, wo aber die Traditionen anders sind. Gibt ja auch schon wesentliche Unterschiede zwischen Köln und Düsseldorf, obwohl die gerade mal 50 km auseinander liegen. Und um so weiter Du Dich vom Rhein weg bewegst, um so mehr kommst Du in Gebiete, wo man mit dem rheinischen Karneval nichts anfangen kann. - Und schliesslich gibt es auch noch Rheinländer, die zu Karneval das Gebiet verlassen, weil sie damit auch nix anfangen können. Also Du siehst, das es doch nicht ganz so einfach ist, wie es den Anschein hat.

Zitat von: jaqui
Der Tower ist übrigens deshalb interessant, weil es da eine Aussichtsplattform gibt, wo man auch senkrecht nach unten sehen kann. Und das aus rund 300 metern Höhe.

Oh, das wusste ich nicht, klingt interessant. Und 300 Meter ist ja dann doch ganz schön hoch.
Eben.  :->

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 29. Januar 2010, 10:06:49
Hi Hans,

Hast du Schlafstörungen? Oder fängst du morgens so spät an, dass du trotzdem ausschlafen kannst?
nö, ich hab heute frei.  :-)

 :-> Na dann ist ja gut.


Ist ja interessant. Dann wurden die Filme also auf Schönbrunn gedreht, obwohl die Handlung doch eigentlich in der Hofburg stattfinden soll. Oder sehe ich das falsch? - Habe von allen drei Filmen übrigens nur den ersten Teil gesehen, und das ist auch schon einige Zeit her.

Sissi und Franz haben in Schönbrunn gelebt, sie haben in der Hofburg (Teil 1) geheiratet. Im ersten Teil spielt die Handlung in Possenhofen, Bad Ischl und in der Hofburg (den Teil haben sie aber in der Michaelerkirche gedreht), Teil 2 spielt in Ungarn und in Schönrbunn und Teil 3 hauptsächlich auf Korfu, das haben sie aber auch woanders gedreht.


Zitat von: jaqui
Na bei den Belagerten natürlich. Ich will ja auf der Burg sein  :->
Da kann man dann Steine runterschmeißen oder heißen Teer. Manchmal kann ich sehr grausam sein  :->
Verstehe, da lässt du also einer sadistischen Ader freien lauf. - Das führt aber auf die dunkle Seite der Macht, - nicht nur bei Star Wars.
Aber Steine runter schmeissen oder Teer verschütten lohnt sich auch nur, wenn die gerade mal wieder angreifen. Aber was willst Du machen, wenn sie nicht angreifen, sondern nur Eure Versorgung abschneiden, und Euch aushungern?

Hmm. Es gab doch immer Schleichwege nach draußen, außerdem hatten die auf der Burg meist so viel zu essen, dass sie ein Jahr lang ausgehalten haben. Und Männer greifen immer an, das liegt in deren Natur  :->
Sadistische Ader - wie das klingt. Ich würde nie jemanden absichtlich wehtun können, aber wenn man angegriffen wird, muss man sich ja verteidigen.  :zwinker:


Naja, vielleicht haben die sich mit anderen Beschäftigungen warm gehalten?  :kopfkratz: :rollen:

Ich will jetzt gar nicht wissen was dir da so vorschwebt  :->


*Träum-modus ein*
Naja, wenn mein Romanprojekt dann mal erfolgreich wird, macht sich die Literaturwissenschaft über meine Vorstudien her, und falls ich die Welt dann schon verlassen habe, versuchen sie halt aus meinen Hinterlassenschaften noch ein Charakterbild von mir zu erstellen, um dann festzustellen, das alles, was ich selber nicht in sondern über meine Werke gesagt und geschrieben habe, auch tatsächlich so gemeint war, und es da keine weiteren Interpretationsmöglichkeiten gibt, als jene, die ich selbst auch angeregt habe...
*Träum-modus aus*
(Tatsächlich besteht ausser einem groben Rahmen für die Handlung und einer Sammlung an Ideen noch nicht sehr viel, das man als zusammenhängende Geschichte beschreiben könnte...  :wah:)

Klingt doch ganz gut, Träume muss man haben, und vielleicht verwirklicht sich ja der eine oder andere.


Torfkopf! - Das bezieht sich jetzt auf den Lehrer, nicht auf Dich. Hast du denn inzwischen Antworten auf die Fragen bekommen? - Oder sind die immer noch unbeantwortet?

Der Lehrer war anscheinend mit einer 17-jährigen alles wissend wollenden ständig fragenden Göre überfordert  :->
Und nein, ich habe noch keine vernünftige Antwort bekommen. Sieht man von Dänikens Meinung ab, dass die Göttersöhne Außerirdische gewesen sind, die nur gekommen sind um die Menschentöchter zu schwängern.


Thomas Mann ist ja nun so gar nicht meins. Und mit den Russen hab ich es jetzt auch nicht so. - Irgendwann will ich zwar auch noch mal Krieg und Frieden von Tolstoi lesen, aber im Augenblick steht mir der Kopf nicht danach.

Mann ist unterschiedlich. Buddenbrook habe ich verschlungen, am Zauberberg bin ich mittlerweile drei mal gescheitert und die Russen sind auch unterschiedlich. Oblomow von Gontscharow hat mich sehr fasziniert, an Tolstoi bin ich auch verzweifelt, die vielen Namen haben mich aus dem Konzept gebracht und die anderen Russen habe ich teils probiert, aber die ganzen Namen bringen mich nach einer Weile zum Verzweifeln.


Okay Bio's von Bohlen oder Bushido brauch ich auch nicht, zumal Bushido auch nicht mein Musikgeschmack ist. Eher das Mittel, um mich zu verjagen. Und Bohlen muss auch nicht sein, zumal der mir zur Zeit eher durch seine abwertenden und beleidigenden Sprüche bekannt ist, die er in den diversen Castingshows vom Stapel lässt. - Das brauch ich auch nicht.
Die Frage, was "Normal" ist, hängt auch wieder von der Perspektive ab.
Und zu Zeitgenössisch fällt mir dann nur noch der Typ ein, über den ich oben im Kaffeekränzchen mal unter der Überschrift "Literatur im Foyer" geschrieben habe.

Bushido ist auch nicht mein Geschmack und Bohlen kann ich nicht mal mehr ansehen. Ich hasse es, wie er mit Leuten umspringt.
Und den Typen muss ich mal schauen gehen wen du da meinst.


mach ich ja auch, wie ich ja ein paar Seiten vorher schon mal Berichtet habe, als es mir darum ging, über welchen Teil der Erde Atlantis denn da gerade schwebt...

Stimmt  :zwinker:


Ach für das Format und die schön grossen Karten fand ich den Preis gar nicht mal zu hoch, zumal der auch reduziert war, und ursprünglich mal rund das 4-fache gekostet hat, wenn ich mich recht erinnere...

Ja, für solche Sachen blättert man schon was hin. Ich habe mir vor ein paar Jahren ein 15-bändiges Bertelsmann Lexikon gekauft mit einem Atlas dazu, da habe ich auch abgelegt, aber so richtig.


So was habe ich nie gelernt. Wobei mein Vater auch nicht so der Handwerker ist. Reifen wechseln ja, alles andere nein.
Zündkerzen austauschen? [/quote]

Ich weiß nicht mal wo die zu finden sind  :-> geschweige denn wie viele mein Auto haben sollte.


Also wenn sich die Möglichkeit bietet, solltest du sie beim Schopf packen! - Denn falls die Bildungspolitiker bei Euch im Rahmen des Bolognaprozesses auf die Idee kommen, an den Rahmenbedingungen was zu ändern, könnte es zu spät sein.
Ich müsste z.B. noch mal ganz von vorne anfangen, weil sie bei uns die Rahmenbedingungen geändert haben. Den Dipl. Ing. den ich mal angestrebt habe, gibt es hier nicht mehr. Stattdessen macht man jetzt einen Bachelor, der aber nicht direkt mit denen aus dem angelsächsischen Sprachraum vergleichbar ist.

Auf die kluge Idee sind sie schon gekommen. Bei uns gibt es jetzt auch den Bachelor. Daher bin ich ja am Überlegen, weil mir eben auch noch einiges fehlen würde.


Wieso das denn? Da ist doch in der Regel 'ne Sicherung raus gesprungen. Und wenn die sich nicht wieder rein machen lässt, hängt an irgend einer Steckdose ein Gerät mit Kurzschluss. Das gilt es zu finden, und den Stecker heraus zu ziehen. Wenn der Strom dann wieder da ist, dann kann man das Gerät den Fachleuten überlassen.  :flirt:

 :-> Und wenn man nicht weiß welche Sicherung das sein soll, oder noch besser, wo der blöde Kasten zu finden ist. Na gut, das weiß ich schon, aber ich habe immer Angst, dass ich was kaputt machen kann. Ich überlasse dieses Terrain gerne den Männern.


Oh ebenfalls danke für die Blumen. Wahrscheinlich hast Du recht, das ich da im Vorteil bin. Dafür kannst Du dann besser mit Worten umgehen. Denn Trivial Pursuit kenn ich nur dem Namen nach. Hab das Spiel auch schon mal im Laden stehen gesehen, aber noch nie gespielt.
Da fällt mir ein: Es gibt doch eine Menge solcher Sendungen, wo es ums Renovieren geht. In einigen zeigen sie auch, wie man etwas selber machen kann. Hast Du davon schon mal eine gesehen? - Jetzt nicht gerade die von Tine Wittler, sondern eher von Sonja Krauss...

Sonja Krauss macht eine Sendung in der es ums Renovieren geht?? Ich schaue solche Sendungen nie, da werde ich immer neidisch was die alles können.
Du hast noch nie Trivial gespielt? Das war unser Lieblingsspiel während des Studiums. Sobald einer am Zug war, konnten die anderen sich zurücklehnen, denn unter fünf richtigen Antworten durchgehend hat da keiner mitgespielt. Ist nach ein paar Stunden aber dann fad geworden, da nach einer Weile das Würfelglück entschieden hat, wer gewinnt. Wir kannten die Antworten schon fast auswendig.  :->


Zitat von: jaqui
Kann dich voll und ganz verstehen. Bei uns haben sie aus dem Grund endlich die blöden Studiengebühren abgeschafft, damit das Geschwafel endlich was bringt.
Oh, die gab es bei Euch mal!? - Das ist mir neu.
Bei uns wurden die in den letzten Jahren in einigen Bundesländern erst eingeführt, nachdem unser Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit dazu eröffnet hat. Und weil es die jetzt in vielen Bundesländern gibt, gibt es doch auch gerade seit dem letzten Wintersemester sehr viel mehr deutsche Studenten an österreichischen Hochschulen.

Die Überschwemmung an deutschen Medizinstudenten war ein Grund warum sie bei uns die Gebühren überhaupt eingeführt haben. 2001 war das, pro Semester zahlte man 363,36 Euro. September 2008 wurden sie wieder abgeschafft, der Druck auf die Regierung wurde seitens der Studenten einfach zu groß. Tja, und jetzt sind die Deutschen wieder da  :-> Sie wollten dann die Möglichkeit haben, dass Ausländer zahlen und Inländer nicht, aber die EU verbietet diesen unlauteren Wettbewerb, entweder alle müssen zahlen oder keiner, also zahlt jetzt eben keiner mehr.


Ach der Karneval wird auch hier in D unterschiedlich gesehen. Das meisste ist in Mainz, Köln und Düsseldorf los. Zumindest sind das die bekanntesten Städte. Die haben alle die Gemeinsamkeit, dass sie am Rhein liegen, und entlang des Rheins gibt es da noch so ein paar Orte, wo auch noch was los ist, wo aber die Traditionen anders sind. Gibt ja auch schon wesentliche Unterschiede zwischen Köln und Düsseldorf, obwohl die gerade mal 50 km auseinander liegen. Und um so weiter Du Dich vom Rhein weg bewegst, um so mehr kommst Du in Gebiete, wo man mit dem rheinischen Karneval nichts anfangen kann. - Und schliesslich gibt es auch noch Rheinländer, die zu Karneval das Gebiet verlassen, weil sie damit auch nix anfangen können. Also Du siehst, das es doch nicht ganz so einfach ist, wie es den Anschein hat.

Dass nicht alle so narrisch sind, war mir schon klar, aber wenn man im Fernsehen die Bilder sieht von den Umzügen, dann fragt man sich schon ob die nicht ganz dicht sind. Was die für einen Aufwand betreiben, so was gibt es bei uns gar nicht.
Vor allem von den doch sehr steifen Norddeutschen kann ich mir nicht vorstellen, dass die auch mal lustig sein können  :->

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 29. Januar 2010, 18:02:21
Hi Katrin,

Sissi und Franz haben in Schönbrunn gelebt, sie haben in der Hofburg (Teil 1) geheiratet. Im ersten Teil spielt die Handlung in Possenhofen, Bad Ischl und in der Hofburg (den Teil haben sie aber in der Michaelerkirche gedreht), Teil 2 spielt in Ungarn und in Schönrbunn und Teil 3 hauptsächlich auf Korfu, das haben sie aber auch woanders gedreht.
da sieht man mal wieder, das ich von der Materie nur begrenzt Ahnung habe...  :rollen:

Zitat von: jaqui
Hmm. Es gab doch immer Schleichwege nach draußen, außerdem hatten die auf der Burg meist so viel zu essen, dass sie ein Jahr lang ausgehalten haben. Und Männer greifen immer an, das liegt in deren Natur  :->
Du solltest aber doch auch wissen, das es auch Belagerungen gab, die länger als ein Jahr dauerten...
Und die Schleichwege nach draussen, die mag es gegeben haben, aber was, wenn die Belagerer die Ausgänge gefunden haben?

Zitat von: jaqui
Sadistische Ader - wie das klingt.
Böse.

Zitat von: jaqui
Ich würde nie jemanden absichtlich wehtun können, aber wenn man angegriffen wird, muss man sich ja verteidigen.  :zwinker:
Es ist zwar richtig, das man sich verteideigen soll, aber über die Methoden kann man geteilter Ansicht sein. Und den ersten Teil der Antwort verbuche ich jetzt mal unter Ironie.

Zitat von: jaqui
Naja, vielleicht haben die sich mit anderen Beschäftigungen warm gehalten?  :kopfkratz: :rollen:

Ich will jetzt gar nicht wissen was dir da so vorschwebt  :->
Das glaube ich Dir jetzt auch nicht, und es ist auch gar nichts schlimmes oder gar abstossendes. Ich dachte da nämlich an Kampftraining. Evtl. haben sie Holz gehackt, oder andere körperlich anstrengende Tätigkeiten ausgeführt.

Zitat von: jaqui
*Träum-modus ein*
Naja, wenn mein Romanprojekt dann mal erfolgreich wird, ...
*Träum-modus aus*
 

Klingt doch ganz gut, Träume muss man haben, und vielleicht verwirklicht sich ja der eine oder andere.
Ich werde auf jeden Fall weiter dran arbeiten, das der Roman auch mal fertig wird. Was dann wird, wird sich dann zeigen.

Zitat von: jaqui
Torfkopf! - Das bezieht sich jetzt auf den Lehrer, nicht auf Dich. Hast du denn inzwischen Antworten auf die Fragen bekommen? - Oder sind die immer noch unbeantwortet?

Der Lehrer war anscheinend mit einer 17-jährigen alles wissend wollenden ständig fragenden Göre überfordert  :->
Das wäre auch noch 'ne Möglichkeit. Ich vermute aber mal, das er nicht nur keine Ahnung hatte, sondern auch kein Interesse an den Antworten.

Zitat von: jaqui
Und nein, ich habe noch keine vernünftige Antwort bekommen. Sieht man von Dänikens Meinung ab, dass die Göttersöhne Außerirdische gewesen sind, die nur gekommen sind um die Menschentöchter zu schwängern.
Also mit Däniken habe ich es ja auch nicht so, davon meine ich auch, das man das ruhig bezweifeln darf. Aber gescheite Antworten haben ich auf die Fragen leider auch nicht. Aber aus den vielen Büchern von der Frau Kriele weis ich, das die auch an einem Kursus über die Genesis arbeiten, wo es dann Antworten von den Engeln geben wird. - Das kann man jetzt zwar auch als esotherischen Humbug abtun, aber ich habe festgestellt, das vieles was da drin steht, zutrift. Manches hatte ich schon intuitiv gewusst, oder irgendwann mal festgestellt. Anderes war mir neu, aber wenn ich drüber nachdachte, ergab es einen Sinn. - Also kurz: Ich warte auch darauf, das dieses Buch publiziert wird, denn diese Fragen interessieren mich auch.

Zitat von: jaqui
Mann ist unterschiedlich. Buddenbrook habe ich verschlungen, am Zauberberg bin ich mittlerweile drei mal gescheitert und die Russen sind auch unterschiedlich. Oblomow von Gontscharow hat mich sehr fasziniert, an Tolstoi bin ich auch verzweifelt, die vielen Namen haben mich aus dem Konzept gebracht und die anderen Russen habe ich teils probiert, aber die ganzen Namen bringen mich nach einer Weile zum Verzweifeln.
Okay russische Namen können für Mitteleuropäer wie uns wirklich zu einem Problem werden. Aber ich muss gestehen, ich hab mich in der Vergangenheit stark auf Fantasy und ein wenig SF festgelegt, und nicht viel anderes gelesen.

Zitat von: jaqui
Bushido ist auch nicht mein Geschmack und Bohlen kann ich nicht mal mehr ansehen. Ich hasse es, wie er mit Leuten umspringt.
Na der hält sich für einen King der er nicht ist.

Zitat von: jaqui
Und den Typen muss ich mal schauen gehen wen du da meinst.
:guckstduhier: Literatur im Foyer (http://www.steffis-buecherkiste.de/bkf/index.php?topic=1672.0).  :flirt:

Zitat von: jaqui
Ach für das Format und die schön grossen Karten fand ich den Preis gar nicht mal zu hoch, zumal der auch reduziert war, und ursprünglich mal rund das 4-fache gekostet hat, wenn ich mich recht erinnere...

Ja, für solche Sachen blättert man schon was hin. Ich habe mir vor ein paar Jahren ein 15-bändiges Bertelsmann Lexikon gekauft mit einem Atlas dazu, da habe ich auch abgelegt, aber so richtig.
Ja, das kostet schon was, das stimmt. Kleine Geschichte am Rande:
Vor einigen Jahren war in Steffis anderem Forum eine Zeit lang mal eine Biotechnologie Studentin aktiv, die übrigens 'ne Landsfrau von Dir ist. Die hat da auch mal was von einem 20 Bändigen Brockhaus geschrieben. Irgend 'ne toll gemachte Sonderausgabe wegen Verlagsjubiläum oder so, die sie gerne hätte. Aber irgendwie erschien ihr der Preis auch zu hoch. Ich fand den Preis auch "sehr Anspruchsvoll", aber wenn man mal den Preis für ein einzelnen Band ausgerechnet hat, erschien er durchaus angemessen.
Hab ihr dann geschrieben, das so ein Lexikon eine Anschaffung fürs Leben ist, die man einmal macht, und danach für den Rest des Lebens nutzt, und anschliessend die Überlegung mit dem Preis pro Einzelband vorgerechnet. Ich glaube, das hat sie Überzeugt, so das sie sich das Werk zugelegt hat. - Man kann es aber nicht mehr Nachprüfen, da es im alten Fantasy-Forum war, das inzwischen offline ist. Dieses Forum ist der Nachfolger davon.

Zitat von: jaqui
Zündkerzen austauschen?

Ich weiß nicht mal wo die zu finden sind  :-> geschweige denn wie viele mein Auto haben sollte.
So eine Antwort hab ich befürchtet, - bzw. die Frage: "Zündkerze? - Was'n das?"
Also mal kurz: Wenn Dein Auto einen Dieselmotor hat, dann gar keine, denn Diesel entzündet sich ab einem gewissen Druck und einer bestimmten Temperatur von selbst. Bei einem Benzinmotor sind es mindestens vier. Je nach Anzahl der Zylinder können es aber auch sechs oder acht sein. Bei grösseren Motoren auch mehr, aber die dazu gehörigen Fahrzeuge sind dann entweder "Angeberfahrzeuge", LKWs oder Arbeitsmaschienen.
Und wo die sind kann man besser zeigen, wenn man mal unter die Motorhaube guckt. Wenn Du mal in der Wikipedia unter Ottomotor (http://de.wikipedia.org/wiki/Ottomotor) guckst, dann findest Du da als zweites "Bild" eine Animation über die Funktionsweise. Da kann man sehen, wo die Zündkerze prinzipiell sitzt. Auf dem Bild von dem Motor darüber erkennt man die Position leider nicht sofort.
So ich denke, damit lass ich es mal gut sein, in der nächsten Stunde sehen wir weiter.  :->

Zitat von: jaqui
...falls die Bildungspolitiker bei Euch im Rahmen des Bolognaprozesses auf die Idee kommen, an den Rahmenbedingungen was zu ändern, könnte es zu spät sein. ...

Auf die kluge Idee sind sie schon gekommen. Bei uns gibt es jetzt auch den Bachelor. Daher bin ich ja am Überlegen, weil mir eben auch noch einiges fehlen würde.
Hm... - dann ist da natürlich einiges zu berücksichtigen, da solltest Du Dich vorher genau informieren, wie die Rahmenbedingungen jetzt sind. D.h. was Du anerkannt bekommst, und was nicht, und vor allem, wie lange die alten Scheine noch anerkannt werden. In meinem Fall war es so, das durch die geänderte Prüfungsordnung bestimmte Fächer weg gefallen sind, bzw. neu betitelt wurden, während es an den Inhalten nur geringfügige Änderungen gab. Aber das führte auch dazu, das bestimmte Klausuren nur noch zwei oder drei mal angeboten wurden. Wenn man die dann nicht geschafft hat, bekam man ernsthafte Probleme, weil man dann u.U. auch weitere Klausuren hätte noch mal schreiben müssen, und den Diplomabschluss dadurch nicht mehr bekommen hätte.

Zitat von: jaqui
Wieso das denn? Da ist doch in der Regel 'ne Sicherung raus gesprungen. ...

 :-> Und wenn man nicht weiß welche Sicherung das sein soll, oder noch besser, wo der blöde Kasten zu finden ist. Na gut, das weiß ich schon, aber ich habe immer Angst, dass ich was kaputt machen kann. Ich überlasse dieses Terrain gerne den Männern.
Sofern da nicht gerade der Computer läuft, der auf Stromausfälle empfindlich reagieren kann, oder Du etwas auf Video/DVD aufnimmst, kannst Du nicht viel kaputt machen. Okay, etwas problematisch wird es auch, wenn der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe ein paar Stunden ohne Strom sind. Im Idealfall sind die Sicherungen auch beschriftet - okay ich weis, das ist eher selten, kommt aber vor.  :zwinker:
Und der Punkt ist ja auch: Wenn eine Sicherung raus fliegt, sieht man das meisst sofort. Die Frage ist dann ja, ob sie sich wieder einschalten lässt, oder gleich wieder heraus springt. Wenn letzteres der Fall ist, hängt irgendwo ein defektes Gerät dran, das es zu finden gilt, um es von der Steckdose zu trennen.

Zitat von: jaqui
Sonja Krauss macht eine Sendung in der es ums Renovieren geht??
Hat sie zumindest mal gemacht. Ob sie die immer noch macht, weis ich nicht.

Zitat von: jaqui
Ich schaue solche Sendungen nie, da werde ich immer neidisch was die alles können.
Ach ich bewunder die immer. Vor allem auch wegen der Ideen, auf die die da manches mal kommen.

Zitat von: jaqui
Du hast noch nie Trivial gespielt? Das war unser Lieblingsspiel während des Studiums. Sobald einer am Zug war, konnten die anderen sich zurücklehnen, denn unter fünf richtigen Antworten durchgehend hat da keiner mitgespielt. Ist nach ein paar Stunden aber dann fad geworden, da nach einer Weile das Würfelglück entschieden hat, wer gewinnt. Wir kannten die Antworten schon fast auswendig.  :->
Tja, und ich weis nicht mal, um was es genau geht...  :rollen:

Studiengebühren
Zitat von: jaqui
Oh, die gab es bei Euch mal!? - Das ist mir neu.
 

Die Überschwemmung an deutschen Medizinstudenten war ein Grund warum sie bei uns die Gebühren überhaupt eingeführt haben. 2001 war das, pro Semester zahlte man 363,36 Euro. September 2008 wurden sie wieder abgeschafft, der Druck auf die Regierung wurde seitens der Studenten einfach zu groß. Tja, und jetzt sind die Deutschen wieder da  :-> Sie wollten dann die Möglichkeit haben, dass Ausländer zahlen und Inländer nicht, aber die EU verbietet diesen unlauteren Wettbewerb, entweder alle müssen zahlen oder keiner, also zahlt jetzt eben keiner mehr.
Und ich dachte immer, so ein Hickhack wäre eine deutsche Spezialität...  :rollen:
Aber die Gebühren liegen ein gutes Stück unter denen, die bei uns fällig sind. Hier in NRW sind das zur Zeit 500,-€ plus Sozialbeitrag und Semesterticket.

Karneval
Zitat von: jaqui
Dass nicht alle so narrisch sind, war mir schon klar, aber wenn man im Fernsehen die Bilder sieht von den Umzügen, dann fragt man sich schon ob die nicht ganz dicht sind. Was die für einen Aufwand betreiben, so was gibt es bei uns gar nicht.
Ja die Bilder von den Umzügen, die sie im Fernsehen zeigen, die kommen dann auch aus den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz. Und der Aufwand ist auch nur möglich, weil die, die das machen in Vereinen organisiert sind. Die Umzüge werden dann von den Vereinen in Zusammenarbeit mit der Stadt organisiert.
Ich war da mal in Köln gewesen. Bis der Zug vorbei ist, dauert es etwa zwei Stunden. Dann fuhr hinter jedem oder jedem zweiten Wagen ein kleiner Müllwagen im Zug mit, und zwei oder drei Müllmänner haben den Dreck aufgesammelt, der den weiteren Wagen, oder den Tanzgruppen, die zwischen den Wagen laufen gefährlich werden könnte. Die sieht man im Fernsehn aber nicht. Nebenbei geht es am Rande des Zuges auch meisst irgendwie lustig zu.

Zitat von: jaqui
Vor allem von den doch sehr steifen Norddeutschen kann ich mir nicht vorstellen, dass die auch mal lustig sein können  :->
Naja, die haben einen anderen Humor als die Rheinländer. Aber kennst Du Otto Waalkes? - Der ist Norddeutscher, genauer gesagt Ostfriese. Und die Ostfriesen können sich ziemlich gut selbst auf den Arm nehmen. Weisst du zum Beispiel, warum die Ostfriesen im Frühling immer nackt in den Garten gehen? - Oder warum die Ostfriesen Pfeffer auf dem Fernseher stehen haben?

:winken:
Hans

Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 30. Januar 2010, 21:55:55
Hi Hans,


Sissi:
da sieht man mal wieder, das ich von der Materie nur begrenzt Ahnung habe...  :rollen:

Ich bin mit dem Mythos aber auch aufgewachsen, dafür habe ich keine Ahnung vom Schloss Neuschwanstein oder Ludwig II.


Du solltest aber doch auch wissen, das es auch Belagerungen gab, die länger als ein Jahr dauerten...
Und die Schleichwege nach draussen, die mag es gegeben haben, aber was, wenn die Belagerer die Ausgänge gefunden haben?

Ja, das stimmt matürlich auch wieder.


Zitat von: jaqui
Ich würde nie jemanden absichtlich wehtun können, aber wenn man angegriffen wird, muss man sich ja verteidigen.  :zwinker:
Es ist zwar richtig, das man sich verteideigen soll, aber über die Methoden kann man geteilter Ansicht sein. Und den ersten Teil der Antwort verbuche ich jetzt mal unter Ironie.

Zitat von: jaqui
Naja, vielleicht haben die sich mit anderen Beschäftigungen warm gehalten?  :kopfkratz: :rollen:
Ich will jetzt gar nicht wissen was dir da so vorschwebt  :->
Das glaube ich Dir jetzt auch nicht, und es ist auch gar nichts schlimmes oder gar abstossendes. Ich dachte da nämlich an Kampftraining. Evtl. haben sie Holz gehackt, oder andere körperlich anstrengende Tätigkeiten ausgeführt.

Ach komm, lass dich doch nicht von mir ärgern.  :schmusen: Im Grunde will ich weder bei den Belagerern noch bei den Belagerten dabei sein. Ich stelle mir Krieg nicht wirklich lustig vor. Ich muss nicht alles gesehen haben, um zu wissen, dass ich nicht überall dabei sein will.
Und Kampftraining hatten sie sicher auf einer Burg.


Ich werde auf jeden Fall weiter dran arbeiten, das der Roman auch mal fertig wird. Was dann wird, wird sich dann zeigen.

Dann wünsche ich viel Glück bei der Fertigstellung.


Also mit Däniken habe ich es ja auch nicht so, davon meine ich auch, das man das ruhig bezweifeln darf. Aber gescheite Antworten haben ich auf die Fragen leider auch nicht. Aber aus den vielen Büchern von der Frau Kriele weis ich, das die auch an einem Kursus über die Genesis arbeiten, wo es dann Antworten von den Engeln geben wird. - Das kann man jetzt zwar auch als esotherischen Humbug abtun, aber ich habe festgestellt, das vieles was da drin steht, zutrift. Manches hatte ich schon intuitiv gewusst, oder irgendwann mal festgestellt. Anderes war mir neu, aber wenn ich drüber nachdachte, ergab es einen Sinn. - Also kurz: Ich warte auch darauf, das dieses Buch publiziert wird, denn diese Fragen interessieren mich auch.

Wenn du es gelesen hast kannst du mir ja sagen welche Antworten sie dazu hat. Und ich habe einige Bücher von Däniken gelesen und sie sind alle ziemlich unglaubwürdig.


Okay russische Namen können für Mitteleuropäer wie uns wirklich zu einem Problem werden. Aber ich muss gestehen, ich hab mich in der Vergangenheit stark auf Fantasy und ein wenig SF festgelegt, und nicht viel anderes gelesen.

Ich habe früher fast nur SF und Fantasy gelesen, aber jetzt lese ich auch gerne mal was anderes, derzeit habe ich es mit den typischen "Frauenromanen" und englischen Büchern. Ich will mein Englisch wieder ein wenig auffrischen.


So eine Antwort hab ich befürchtet, - bzw. die Frage: "Zündkerze? - Was'n das?"
Also mal kurz: Wenn Dein Auto einen Dieselmotor hat, dann gar keine, denn Diesel entzündet sich ab einem gewissen Druck und einer bestimmten Temperatur von selbst. Bei einem Benzinmotor sind es mindestens vier. Je nach Anzahl der Zylinder können es aber auch sechs oder acht sein. Bei grösseren Motoren auch mehr, aber die dazu gehörigen Fahrzeuge sind dann entweder "Angeberfahrzeuge", LKWs oder Arbeitsmaschienen.
Und wo die sind kann man besser zeigen, wenn man mal unter die Motorhaube guckt. Wenn Du mal in der Wikipedia unter Ottomotor (http://de.wikipedia.org/wiki/Ottomotor) guckst, dann findest Du da als zweites "Bild" eine Animation über die Funktionsweise. Da kann man sehen, wo die Zündkerze prinzipiell sitzt. Auf dem Bild von dem Motor darüber erkennt man die Position leider nicht sofort.
So ich denke, damit lass ich es mal gut sein, in der nächsten Stunde sehen wir weiter.  :->

Na gut, dann brauche ich bei meinem Baby gar nicht erst zu suchen anfangen.  :-> Denn mein Skoda Fabia hat dann keine Zündkerzen.
Aber ich bin, seit ich einen Schein habe, nur mit Dieselautos gefahren, also hatte ich bei meinen Autos noch nie Zündkerzen  :->
Naja, zumindest tanken kann ich selber  :-> und wo ich im Winter die Scheibenflüssigkeit reingießen muss, weiß ich auch schon.


Hm... - dann ist da natürlich einiges zu berücksichtigen, da solltest Du Dich vorher genau informieren, wie die Rahmenbedingungen jetzt sind. D.h. was Du anerkannt bekommst, und was nicht, und vor allem, wie lange die alten Scheine noch anerkannt werden. In meinem Fall war es so, das durch die geänderte Prüfungsordnung bestimmte Fächer weg gefallen sind, bzw. neu betitelt wurden, während es an den Inhalten nur geringfügige Änderungen gab. Aber das führte auch dazu, das bestimmte Klausuren nur noch zwei oder drei mal angeboten wurden. Wenn man die dann nicht geschafft hat, bekam man ernsthafte Probleme, weil man dann u.U. auch weitere Klausuren hätte noch mal schreiben müssen, und den Diplomabschluss dadurch nicht mehr bekommen hätte.

Voriges Semester habe ich das sogar schon gemacht, den Bachelor könnte ich mir ohne größere Probleme abholen, das werde ich auch im März machen, aber dann wird es kompliziert. Denn ich müsste noch rund ein Jahr studieren, dann Diplomarbeit schreiben und dann könnte ich mir den Mag. holen. Aber keine Ahnung ob ich das machen werde. Wobei es mich schon interessieren würde.


Sofern da nicht gerade der Computer läuft, der auf Stromausfälle empfindlich reagieren kann, oder Du etwas auf Video/DVD aufnimmst, kannst Du nicht viel kaputt machen. Okay, etwas problematisch wird es auch, wenn der Kühlschrank oder die Tiefkühltruhe ein paar Stunden ohne Strom sind. Im Idealfall sind die Sicherungen auch beschriftet - okay ich weis, das ist eher selten, kommt aber vor.  :zwinker:
Und der Punkt ist ja auch: Wenn eine Sicherung raus fliegt, sieht man das meisst sofort. Die Frage ist dann ja, ob sie sich wieder einschalten lässt, oder gleich wieder heraus springt. Wenn letzteres der Fall ist, hängt irgendwo ein defektes Gerät dran, das es zu finden gilt, um es von der Steckdose zu trennen.

Bei uns ist alles ganz genau beschriftet  :->
Na wenn der Strom rausfliegt und ich allein zu Hause bin werde ich an das denken was du gerade geschrieben hast.


Zitat von: jaqui
Du hast noch nie Trivial gespielt? Das war unser Lieblingsspiel während des Studiums. Sobald einer am Zug war, konnten die anderen sich zurücklehnen, denn unter fünf richtigen Antworten durchgehend hat da keiner mitgespielt. Ist nach ein paar Stunden aber dann fad geworden, da nach einer Weile das Würfelglück entschieden hat, wer gewinnt. Wir kannten die Antworten schon fast auswendig.  :->
Tja, und ich weis nicht mal, um was es genau geht...  :rollen:

Wobei? Bei Trivial Pursuit?
Falls du das nicht kennst, hier eine kleine Anleitung. Auf dem Spielbrett sind sechs Wissensgebiete verteilt und jeweils in der Ecke bekommst du einen Stein, wenn du alle sechs Steine in allen sechs Wissensgebieten gesammelt hast, musst du in die Mitte und von sechs Fragen drei richtig beantworten. Dann hast du gewonnen.
Die Gebiete sind Geschichte, Geo, Wissenschaft und Technik, Sport, Kultur, Unterhaltung.



Und ich dachte immer, so ein Hickhack wäre eine deutsche Spezialität...  :rollen:
Aber die Gebühren liegen ein gutes Stück unter denen, die bei uns fällig sind. Hier in NRW sind das zur Zeit 500,-€ plus Sozialbeitrag und Semesterticket.

Nein, nein, so ein Hickhack gibt es bei uns auch zur Genüge. Die neue Unterrichtsministerin will sie übrigens wieder einführen. Aber sie stößt auf extreme Gegenwehr.


Ja die Bilder von den Umzügen, die sie im Fernsehen zeigen, die kommen dann auch aus den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz. Und der Aufwand ist auch nur möglich, weil die, die das machen in Vereinen organisiert sind. Die Umzüge werden dann von den Vereinen in Zusammenarbeit mit der Stadt organisiert.
Ich war da mal in Köln gewesen. Bis der Zug vorbei ist, dauert es etwa zwei Stunden. Dann fuhr hinter jedem oder jedem zweiten Wagen ein kleiner Müllwagen im Zug mit, und zwei oder drei Müllmänner haben den Dreck aufgesammelt, der den weiteren Wagen, oder den Tanzgruppen, die zwischen den Wagen laufen gefährlich werden könnte. Die sieht man im Fernsehn aber nicht. Nebenbei geht es am Rande des Zuges auch meisst irgendwie lustig zu.

Ich habe mal den Kölner und mal den Mainzer im Fernsehen gesehen, die waren aber auch lustig. Das Drumherum ist meist ganz interessant, vielleicht schaue ich mir heuer auch bei uns den Umzug mal an.


Naja, die haben einen anderen Humor als die Rheinländer. Aber kennst Du Otto Waalkes? - Der ist Norddeutscher, genauer gesagt Ostfriese. Und die Ostfriesen können sich ziemlich gut selbst auf den Arm nehmen. Weisst du zum Beispiel, warum die Ostfriesen im Frühling immer nackt in den Garten gehen? - Oder warum die Ostfriesen Pfeffer auf dem Fernseher stehen haben?

Otto Waalkes kenne ich, aber die Antworten auf deine Fragen nicht. Auf die wäre ich sehr neugierig.
Wobei mir Ottos Schmäh auch nicht immer gefällt.
Bei euren Comedians bevorzuge ich übrigens Mario Barth, den schaue ich mir im Mai bei uns in Wien an. Früher hat mich auch Michael Mittermeier sehr fasziniert, aber jetzt nicht mehr und Cindy aus Marzahn finde ich auch cool, die schaue ich mir im März an.
Wen ich noch sehr gern habe ist Hape Kerkeling. Sein Buch über den Jakobsweg war super zu lesen.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 31. Januar 2010, 03:02:24
Hi Katrin,

Sissi:
Ich bin mit dem Mythos aber auch aufgewachsen, dafür habe ich keine Ahnung vom Schloss Neuschwanstein oder Ludwig II.
Ja okay, was die Sissy angeht, so bist Du da ja auch näher an den Originalschauplätzen dran als ich. Und von Neu Schwanstein weis ich jetzt auch nicht soo besonders viel, geschweige denn vom Ludwig. Ja okay, er hat es bauen lassen, und so einige der seiner Zeit modernsten Bautechniken und -materialien verwenden lassen. Walt Disney hat es als Vorlage für sein Märchenschloss von Aschenputtel verwendet, und viele Amerikaner glauben, das alle deutschen Schlösser so aussehen, wie Neu Schwanstein. Bei letzterem bin ich mir zwar nicht sicher, halte es aber für möglich.


Zitat von: jaqui
Ach komm, lass dich doch nicht von mir ärgern.  :schmusen: Im Grunde will ich weder bei den Belagerern noch bei den Belagerten dabei sein.
Na Du hast ja einen schrägen Humor muss ich feststellen. Hast mich aber voll erwischt.  :wah:

Zitat von: jaqui
Ich stelle mir Krieg nicht wirklich lustig vor. Ich muss nicht alles gesehen haben, um zu wissen, dass ich nicht überall dabei sein will.
Naja, Krieg ist ja auch keine lustige Veranstaltung. Eher eine traurige. Und jetzt könnte ich schon wieder die Wut kriegen, wenn ich an diesen Sch**** Lissabonvertrag denke. Darin ist nämlich auch bestimmt, das alle EU-Staaten weiter Aufrüsten, um Mittel- bis Langfristig auch ohne logistische Unterstützung der Amis irgendwo einen Krieg vom Zaun brechen zu können.  :meckern:  Das wird in den Mainstreammedien allerdings nie erwähnt.  :meckern: :meckern:
Andere Frage: Kennst du das Buch "Vom Kriege" vom Herrn "von Clausewitz"? seines Zeichens General in der Preussischen Armee?

Zitat von: jaqui
Ich werde auf jeden Fall weiter dran arbeiten, das der Roman auch mal fertig wird. Was dann wird, wird sich dann zeigen.

Dann wünsche ich viel Glück bei der Fertigstellung.
Danke, das kann ich brauchen.  :flirt:

Zitat von: jaqui
einem Kursus über die Genesis arbeiten, wo es dann Antworten von den Engeln geben wird. ... Ich warte auch darauf, das dieses Buch publiziert wird, denn diese Fragen interessieren mich auch.

Wenn du es gelesen hast kannst du mir ja sagen welche Antworten sie dazu hat.
Wenn ich dann noch dran denke, werde  ich das sicherlich tun.

Zitat von: jaqui
Ich habe früher fast nur SF und Fantasy gelesen, aber jetzt lese ich auch gerne mal was anderes, derzeit habe ich es mit den typischen "Frauenromanen" und englischen Büchern. Ich will mein Englisch wieder ein wenig auffrischen.
Aha, was für SF und F hast du denn da bisher so gelesen? - Oder hatten wir das nicht sogar schon mal?  :rollen: - Und was das Englische angeht, ein paar Bücher hab ich ja auch mal auf Englisch gelesen, waren aber noch nicht so viele.

Zitat von: jaqui
Na gut, dann brauche ich bei meinem Baby gar nicht erst zu suchen anfangen.  :-> Denn mein Skoda Fabia hat dann keine Zündkerzen.
Aber ich bin, seit ich einen Schein habe, nur mit Dieselautos gefahren, also hatte ich bei meinen Autos noch nie Zündkerzen  :->
Stimmt, dann bist Du mit Glühkerzen unterwegs. Das sind so ähnliche Geräte, die sorgen dafür, das es in der Brennkammer im Zylinder immer warm genug ist, so das der Diesel sich auch entzündet.

Zitat von: jaqui
Naja, zumindest tanken kann ich selber  :-> und wo ich im Winter die Scheibenflüssigkeit reingießen muss, weiß ich auch schon.
Sehr gut.  :zwinker: :flirt:


Studienabschlüsse
Zitat von: jaqui
Voriges Semester habe ich das sogar schon gemacht, den Bachelor könnte ich mir ohne größere Probleme abholen, das werde ich auch im März machen, aber dann wird es kompliziert. Denn ich müsste noch rund ein Jahr studieren, dann Diplomarbeit schreiben und dann könnte ich mir den Mag. holen. Aber keine Ahnung ob ich das machen werde. Wobei es mich schon interessieren würde.
Ach ja, das würde dann wahrscheinlich noch mal ein einhalb Jahre Vollzeitstudium, was bedeuten würde, das Du Deinen Job aufgeben müsstest, oder zumindest was dran ändern. Das wird natürlich schwierig. Aber ich denke, wenn Du ausführlich drüber nachdenkst und alle Optionen berücksichtigst, dann wirst Du die richtige Entscheidung treffen.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Und der Punkt ist ja auch: Wenn eine Sicherung raus fliegt, sieht man das meisst sofort. Die Frage ist dann ja, ob sie sich wieder einschalten lässt, oder gleich wieder heraus springt. Wenn letzteres der Fall ist, hängt irgendwo ein defektes Gerät dran, das es zu finden gilt, um es von der Steckdose zu trennen.

Bei uns ist alles ganz genau beschriftet  :->
Das ist gut.

Zitat von: jaqui
Na wenn der Strom rausfliegt und ich allein zu Hause bin werde ich an das denken was du gerade geschrieben hast.
Na dann hat sich der Aufwand, das alles hinzuschreiben ja gelohnt.  :->

Zitat von: jaqui
Tja, und ich weis nicht mal, um was es genau geht...  :rollen:

Wobei? Bei Trivial Pursuit?
Genau.

Zitat von: jaqui
Falls du das nicht kennst, hier eine kleine Anleitung. Auf dem Spielbrett sind sechs Wissensgebiete verteilt und jeweils in der Ecke bekommst du einen Stein, wenn du alle sechs Steine in allen sechs Wissensgebieten gesammelt hast, musst du in die Mitte und von sechs Fragen drei richtig beantworten. Dann hast du gewonnen.
Die Gebiete sind Geschichte, Geo, Wissenschaft und Technik, Sport, Kultur, Unterhaltung.
Hm... - interessant. Klingt jetzt aber nicht gerade so, als ob man da mit einer Partie stundenlang beschäftigt sein könnte. 

Zitat von: jaqui
Und ich dachte immer, so ein Hickhack wäre eine deutsche Spezialität...  :rollen:

Nein, nein, so ein Hickhack gibt es bei uns auch zur Genüge. Die neue Unterrichtsministerin will sie übrigens wieder einführen. Aber sie stößt auf extreme Gegenwehr.
Na hoffentlich bleibt die Gegenwehr auch so lange stabil, bis ihr die Lust dazu vergangen ist. - Und den Lobbyisten im Hintegrund ebenfalls.

Zitat von: jaqui
Ich habe mal den Kölner und mal den Mainzer im Fernsehen gesehen, die waren aber auch lustig. Das Drumherum ist meist ganz interessant, vielleicht schaue ich mir heuer auch bei uns den Umzug mal an.
Tu Dir keinen Zwang an.  :->

Zitat von: jaqui
Naja, die haben einen anderen Humor als die Rheinländer. Aber kennst Du Otto Waalkes? - Der ist Norddeutscher, genauer gesagt Ostfriese. Und die Ostfriesen können sich ziemlich gut selbst auf den Arm nehmen. Weisst du zum Beispiel, warum die Ostfriesen im Frühling immer nackt in den Garten gehen? - Oder warum die Ostfriesen Pfeffer auf dem Fernseher stehen haben?

Otto Waalkes kenne ich, aber die Antworten auf deine Fragen nicht. Auf die wäre ich sehr neugierig.
Also mal kurz Vorweg: Das sind die sogenannten Ostfriesenwitze, wo auf einer seltsamen Frage, eine ebenso komische Antwort folgt. In diesem Fall:
Warum gehen die Ostfriesen im Frühling immer nackt in den Garten? -
Damit die Erdbeeren rot werden. (Alternativ können es auch Kirschen oder Tomaten sein.)

Warum haben die Ostfriesen Pfeffer auf dem Fernseher stehen ? - Damit das Bild schärfer wird.

Zitat von: jaqui
Wobei mir Ottos Schmäh auch nicht immer gefällt.
Nun ja, alles von ihm gefällt mir auch nicht. Aber einiges von ihm kann ich auch auswendig. - Kommt in Gesellschaft meisst gut an.  :->
 
Zitat von: jaqui
Bei euren Comedians bevorzuge ich übrigens Mario Barth, den schaue ich mir im Mai bei uns in Wien an. Früher hat mich auch Michael Mittermeier sehr fasziniert, aber jetzt nicht mehr und Cindy aus Marzahn finde ich auch cool, die schaue ich mir im März an.
Also die meisten von denen, die sich da Comedian nennen kenn ich nur begrenzt. Und Mario Barth gehört zu denen, die ich nun nicht so mag.

Zitat von: jaqui
Wen ich noch sehr gern habe ist Hape Kerkeling. Sein Buch über den Jakobsweg war super zu lesen.
Ach ja, der Kerkeling. Der ist auch noch mal 'ne Nummer für sich. Und sein Buch über den Jakobsweg werde ich sicher auch noch irgendwann lesen.

:winken:
Hans
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 31. Januar 2010, 10:52:31
Hi Hans,

Ja okay, was die Sissy angeht, so bist Du da ja auch näher an den Originalschauplätzen dran als ich. Und von Neu Schwanstein weis ich jetzt auch nicht soo besonders viel, geschweige denn vom Ludwig. Ja okay, er hat es bauen lassen, und so einige der seiner Zeit modernsten Bautechniken und -materialien verwenden lassen. Walt Disney hat es als Vorlage für sein Märchenschloss von Aschenputtel verwendet, und viele Amerikaner glauben, das alle deutschen Schlösser so aussehen, wie Neu Schwanstein. Bei letzterem bin ich mir zwar nicht sicher, halte es aber für möglich.

Das mit den Amis kann ich mir aber schon vorstellen. Die haben ja alle eigenartige Ansichten was uns Europäer betrifft. Und da sie selber keine lange Vergangenheit haben, finden sie unsere anscheinend sehr faszinierend.
Neu Schwanstein sieht aber wirklich wie ein Märchenschloss aus, zumindest auf den Bildern ist das so. Ich würde das gern mal in echt sehen.


Na Du hast ja einen schrägen Humor muss ich feststellen. Hast mich aber voll erwischt.  :wah:

War nicht meine Absicht, sorry. Aber auf deine Antwort, dass sich die Männer anders warmhalten musste ich einfach reagieren. Das war zu köstlich, und nur um das klarzustellen, ich habe auch an Kampfübungen gedacht und nicht an andere Dinge.


Naja, Krieg ist ja auch keine lustige Veranstaltung. Eher eine traurige. Und jetzt könnte ich schon wieder die Wut kriegen, wenn ich an diesen Sch**** Lissabonvertrag denke. Darin ist nämlich auch bestimmt, das alle EU-Staaten weiter Aufrüsten, um Mittel- bis Langfristig auch ohne logistische Unterstützung der Amis irgendwo einen Krieg vom Zaun brechen zu können.  :meckern:  Das wird in den Mainstreammedien allerdings nie erwähnt.  :meckern: :meckern:
Andere Frage: Kennst du das Buch "Vom Kriege" vom Herrn "von Clausewitz"? seines Zeichens General in der Preussischen Armee?

Hm, gehört habe ich schon mal was von dem Buch, es aber noch nie gelesen, werde ich wohl mal nachholen müssen. Und der Lissabon Vertrag bringt uns sowieso nichts als Schwierigkeiten ein. Den hätten wir nie im Leben zustimmen dürfen. Aber bei uns hat niemand das Volk gefragt, sondern die lieben Politiker haben einfach ihre Unterschrift drunter gesetzt.


Roman: Ist die Frage erlaubt worum es denn eigentlich in deinem Roman geht? Ich weiß, die meisten sprechen nicht gerne darüber, aber fragen kostet ja nichts.


Aha, was für SF und F hast du denn da bisher so gelesen? - Oder hatten wir das nicht sogar schon mal?  :rollen: - Und was das Englische angeht, ein paar Bücher hab ich ja auch mal auf Englisch gelesen, waren aber noch nicht so viele.

Möglich, dass wir das schon mal kurz hatten.  :kopfkratz:
Na egal: Meine Leidenschaft für Fantasy begann mit Wolfgang Hohlbein, von dem habe ich sehr viel gelesen und fast alles zu Hause. Mittlerweile geht er mir nur mehr auf den Geist. Dann habe ich natürlich die Trolle, die Zwerge, die Elfen, Herr der Ringe und so was in die Richtung gelesen.

Bei SF ist es eigentlich egal. Darkover liebe ich heiß, überhaupt Marion Zimmer Bradley, deutsche SF ist übrigens auch nicht zu verachten. So wie Frank Borsch, Frank Schätzing (der Schwarm), Andreas Eschbach, Andreas Brandhorst.
Komischerweise mag ich SF bei denen es um Schlachten im Weltraum geht gar nicht lesen, die schaue ich lieber im Fernsehen. Also Perry Rhodan oder Star Trek lese ich nicht, ich liebe SF die in der Zukunft spielt, aber ohne Weltraumschlachten, so wie Wolfgang Jeschke - Der letzte Tag der Schöpfung.
Und ich habe sicher noch die Hälfte vergessen, das ich auch noch gerne mag.
Und wie sieht es bei dir aus?


Stimmt, dann bist Du mit Glühkerzen unterwegs. Das sind so ähnliche Geräte, die sorgen dafür, das es in der Brennkammer im Zylinder immer warm genug ist, so das der Diesel sich auch entzündet.

Na bitte, davon habe ich schon mal was gehört.


Ach ja, das würde dann wahrscheinlich noch mal ein einhalb Jahre Vollzeitstudium, was bedeuten würde, das Du Deinen Job aufgeben müsstest, oder zumindest was dran ändern. Das wird natürlich schwierig. Aber ich denke, wenn Du ausführlich drüber nachdenkst und alle Optionen berücksichtigst, dann wirst Du die richtige Entscheidung treffen.  :flirt:

Aufgeben müsste ich meinen Job nicht, aber es würde sich schwierig gestalten. Ich bin selbstständig und kann daher arbeiten wann ich will. Ich muss an zwei Tagen fix in der Firma sein, die andere Zeit kann ich mir einteilen wie ich will. Aber es wäre mit Stress verbunden, das ist wahr.


Zitat von: jaqui
Falls du das nicht kennst, hier eine kleine Anleitung. Auf dem Spielbrett sind sechs Wissensgebiete verteilt und jeweils in der Ecke bekommst du einen Stein, wenn du alle sechs Steine in allen sechs Wissensgebieten gesammelt hast, musst du in die Mitte und von sechs Fragen drei richtig beantworten. Dann hast du gewonnen.
Die Gebiete sind Geschichte, Geo, Wissenschaft und Technik, Sport, Kultur, Unterhaltung.
Hm... - interessant. Klingt jetzt aber nicht gerade so, als ob man da mit einer Partie stundenlang beschäftigt sein könnte. 

Naja, wenn man die meisten Fragen nicht weiß, kann sich das Spiel schon hinziehen, aber wenn welche spielen, die schon nach einiger Zeit alle Steine beisammen haben dauert es natürlich kürzer.
Dafür mag ich so Strategiespiele nicht wie Risiko. Da verliere ich andauernd.


Also mal kurz Vorweg: Das sind die sogenannten Ostfriesenwitze, wo auf einer seltsamen Frage, eine ebenso komische Antwort folgt. In diesem Fall:
Warum gehen die Ostfriesen im Frühling immer nackt in den Garten? -
Damit die Erdbeeren rot werden. (Alternativ können es auch Kirschen oder Tomaten sein.)

 :-) Der war aber gut.


Warum haben die Ostfriesen Pfeffer auf dem Fernseher stehen ? - Damit das Bild schärfer wird.

Der nicht mehr so.


Nun ja, alles von ihm gefällt mir auch nicht. Aber einiges von ihm kann ich auch auswendig. - Kommt in Gesellschaft meisst gut an.  :->

Das glaube ich gerne, ich merke mir leider keine Witze.

 
Also die meisten von denen, die sich da Comedian nennen kenn ich nur begrenzt. Und Mario Barth gehört zu denen, die ich nun nicht so mag.

Echt, du magst Barth nicht? Und das obwohl er das Zusammenleben zwischen Mann und Frau so treffend beschreibt. Ich liebe seine Programme, weil ich mich in vielen Dingen selber wieder erkenne.  :->


Ach ja, der Kerkeling. Der ist auch noch mal 'ne Nummer für sich. Und sein Buch über den Jakobsweg werde ich sicher auch noch irgendwann lesen.

Tu das, es ist wirklich toll. Ich habs hier stehen und ich schmökere immer wieder gerne drinnen herum.

Katrin
Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: Hans am 31. Januar 2010, 21:24:01
Hi Katrin,

und viele Amerikaner glauben, das alle deutschen Schlösser so aussehen, wie Neu Schwanstein. Bei letzterem bin ich mir zwar nicht sicher, halte es aber für möglich.

Das mit den Amis kann ich mir aber schon vorstellen. Die haben ja alle eigenartige Ansichten was uns Europäer betrifft.
Nicht alle, aber viele. Als das Internet in den 90er Jahren gross bekannt wurde, hab ich mich regelmässig in den Newsgroups von amerikanischen Romanautoren herum getrieben. Und von denen und deren amerikanischen Lesern hab ich festgestellt, das die ziemilch viel wissen. Einige waren auch mal in Europa, sogar in Deutschland, andere können sogar die deutsche Sprache, und wissen dem entsprechend über europäische Kultur bescheid.
Die Leute, mit denen ich da zu tun hatte, waren hauptsächlich Jennifer Roberson (Schwerttänzer, Cheysuli), Julianne Lee (Schwert der Zeit), Kristen Britain (Grüner Reiter) und eine Weile Kate Elliott (Sternkrone, Jaran). Ein regelmässiger Gast bei Frau Roberson war Lawrence Watt-Evans (Obsidian-Chroniken, diverse Drachengeschichten). Von letzterem weis ich übrigens, das Karl May in den Staaten nahezu unbekannt ist, was mich doch ziemlich überrascht hat. Denn zumindest die Verfilmungen mit Pierre Briece und Lex Barker kennt ja hier fast jedes Kind.

Zitat von: jaqui
Und da sie selber keine lange Vergangenheit haben, finden sie unsere anscheinend sehr faszinierend.
Hm... da könnte was dran sein.

Zitat von: jaqui
Neu Schwanstein sieht aber wirklich wie ein Märchenschloss aus, zumindest auf den Bildern ist das so. Ich würde das gern mal in echt sehen.
Es sollte ja auch ein Märchenschloss werden, das hatte Ludwig ja auch beabsichtigt. Und besuchen würde ich es natürlich auch gern mal.

Zitat von: jaqui
Na Du hast ja einen schrägen Humor muss ich feststellen. Hast mich aber voll erwischt.  :wah:

War nicht meine Absicht, sorry. Aber auf deine Antwort, dass sich die Männer anders warmhalten musste ich einfach reagieren. Das war zu köstlich,

Na Bravo!  :rotwerd:  :umfall:

Zitat von: jaqui
und nur um das klarzustellen, ich habe auch an Kampfübungen gedacht und nicht an andere Dinge.
Das kam aber nicht unbedingt so rüber.  :->

Zitat von: jaqui
Andere Frage: Kennst du das Buch "Vom Kriege" vom Herrn "von Clausewitz"? seines Zeichens General in der Preussischen Armee?

Hm, gehört habe ich schon mal was von dem Buch, es aber noch nie gelesen, werde ich wohl mal nachholen müssen.
Naja, ist jetzt nicht unbedingt das wichtigste historische Werk, da es halt um Kriegsführung geht. Aber wenn einem das Thema interessiert, sicherlich ein wichtiges Werk.

Zitat von: jaqui
Und der Lissabon Vertrag bringt uns sowieso nichts als Schwierigkeiten ein. Den hätten wir nie im Leben zustimmen dürfen. Aber bei uns hat niemand das Volk gefragt, sondern die lieben Politiker haben einfach ihre Unterschrift drunter gesetzt.
Das war doch bei uns genau so. Volksabstimmungen sind im deutschen Recht nicht vorgesehen, obwohl es von den Grünen da in der Vergangenheit schon mal Vorstösse dazu gab, solche einzuführen. Und irgendwo hab ich auch mal gelesen, das viele Bundestagsabgeordnete auch nicht viel mehr über den Inhalt des Lissabonvertrags wissen, als in den Massenmedien verkündet wurde. Das sind tolle Volkvertreter, was? - Die stimmen einem Vertragswerk zu, von dem sie nur zu wissen glauben, was drin steht, in Wirklichkeit aber keine Ahnung haben. :doof:
Wahrscheinlich wäre eine Volksabstimmung bei Euch oder auch bei uns genauso ausgegangen, wie in Frankreich und den Niederlanden 2005, wo der seiner Zeit noch als Verfassung bezeichnete Vertrag ja abgelehnt wurde. Und in Irland war es ja erst genau so. Nur haben die Befürworter des Werkes da vor der letzten Abstimmung soviele Kampagnen gestartet, die dafür geworben haben, das man es als kritischer Geist sehr schwer hatte.

Zitat von: jaqui
Roman: Ist die Frage erlaubt worum es denn eigentlich in deinem Roman geht? Ich weiß, die meisten sprechen nicht gerne darüber, aber fragen kostet ja nichts.
Stimmt, fragen kosten nichts. Und als Antwort gibt es nur einen "Allgemeinplatz". Es soll Fantasy werden und handelt von drei jungen Frauen, die sich aufmachen, einen Bösewicht zur Strecke zu bringen, der sich eines ungeheuerlichen Verbrechens schuldig gemacht hat. - Ist sehr vielsagend, ich weis,  :elch: aber mehr sag ich nicht. Aber Du könntest Dir als zusätzliche Info ja das hier (http://www.steffis-buecherkiste.de/bkf/index.php?topic=1290.0) mal näher ansehen, - und dann noch Deinen Senf dazu geben.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Aha, was für SF und F hast du denn da bisher so gelesen? - Oder hatten wir das nicht sogar schon mal?  :rollen:

Möglich, dass wir das schon mal kurz hatten.  :kopfkratz:
Na egal: Meine Leidenschaft für Fantasy begann mit Wolfgang Hohlbein, von dem habe ich sehr viel gelesen und fast alles zu Hause. Mittlerweile geht er mir nur mehr auf den Geist. Dann habe ich natürlich die Trolle, die Zwerge, die Elfen, Herr der Ringe und so was in die Richtung gelesen.
Also von Holbein hab ich noch gar nichts gelesen, wahrscheinlich, weil ich bisher hauptsächlich negatives über seine Werke gelesen habe. Diese speziellen Elfen, Trolle, Zwerge, usw. Titel kenn ich alle nur dem Namen nach. "Die Orks" liegen dagegen auf dem SUB, haben mich aber irgendwie noch nicht gereizt.

Zitat von: jaqui
Bei SF ist es eigentlich egal. Darkover liebe ich heiß, überhaupt Marion Zimmer Bradley, deutsche SF ist übrigens auch nicht zu verachten. So wie Frank Borsch, Frank Schätzing (der Schwarm), Andreas Eschbach, Andreas Brandhorst.
Von MZB hab ich bisher 3 Bücher gelesen, davon war eines aus der Darkover Reihe (Herrin der Stürme), die anderen eigenständig. Ansonsten hatte ich mich bei SF-Büchern lange Zeit auf Star Wars fixiert. Habe davon etwa 60 Romane, wovon ich ca. 50 gelesen habe. Und die deutschen Autoren hab ich bisher eher ignoriert, was wohl ein Fehler war.

Zitat von: jaqui
Komischerweise mag ich SF bei denen es um Schlachten im Weltraum geht gar nicht lesen, die schaue ich lieber im Fernsehen. Also Perry Rhodan oder Star Trek lese ich nicht, ich liebe SF die in der Zukunft spielt, aber ohne Weltraumschlachten, so wie Wolfgang Jeschke - Der letzte Tag der Schöpfung.
Allllllso: Perry Rhodan kenn ich auch nur dem Namen nach, aber Raumschlachten im Buch haben auch was für sich. Kommt möglicherweise aber auch darauf an, wie sie beschrieben sind. Bei Tim Zahn in seiner Thrawn-Trilogie fand ich die Raumschlachten z.B. sehr interessant beschrieben. Vom Herrn Jeschke hab ich nur eine Ausgabe des Sammelbandes "Das SF-Jahr 19xx", das ja eine Übersicht über die Erscheinungen eines Jahres ist.

Zitat von: jaqui
Und ich habe sicher noch die Hälfte vergessen, das ich auch noch gerne mag.
Und wie sieht es bei dir aus?
Naja, bei mir wäre da noch hinzu zufügen: Jennifer Roberson, Kate Elliott, Maggie Furey, Roger Taylor, Barbara Hambly, Patrica McKillip, Susanne Gerdom und noch ein paar andere.

Zitat von: jaqui
Ach ja, das würde dann wahrscheinlich noch mal ein einhalb Jahre Vollzeitstudium, was bedeuten würde, das Du Deinen Job aufgeben müsstest, oder zumindest was dran ändern. Das wird natürlich schwierig. Aber ich denke, wenn Du ausführlich drüber nachdenkst und alle Optionen berücksichtigst, dann wirst Du die richtige Entscheidung treffen.  :flirt:

Aufgeben müsste ich meinen Job nicht, aber es würde sich schwierig gestalten. Ich bin selbstständig und kann daher arbeiten wann ich will. Ich muss an zwei Tagen fix in der Firma sein, die andere Zeit kann ich mir einteilen wie ich will. Aber es wäre mit Stress verbunden, das ist wahr.
Das klingt wirklich nach Stress, aber wenn Du eh schon selbstständig bist, hast Du mit dem organisieren ja Erfahrung.  :-> Also ich denke, wenn Du Dich dafür entscheidest, dann packst Du das auch.  :flirt:

Zitat von: jaqui
Hm... - interessant. Klingt jetzt aber nicht gerade so, als ob man da mit einer Partie stundenlang beschäftigt sein könnte. 

Naja, wenn man die meisten Fragen nicht weiß, kann sich das Spiel schon hinziehen, aber wenn welche spielen, die schon nach einiger Zeit alle Steine beisammen haben dauert es natürlich kürzer.
Dafür mag ich so Strategiespiele nicht wie Risiko. Da verliere ich andauernd.
Also Risiko kenn ich jetzt auch nur dem Namen nach. Ich bin mir auch gar nicht mehr sicher, ob ich das noch haben will, da es ja um militärische Strategie geht.  Das hat mich früher nicht gestört, heute schon. Ich verliere dafür ständig bei Spielen wie Memorie oder ähnlichen.

Ostfriesenwitze
Klar kann einem da nicht alles gefallen, geht mir ja auch so.

Zitat von: jaqui
Nun ja, alles von ihm gefällt mir auch nicht. Aber einiges von ihm kann ich auch auswendig. - Kommt in Gesellschaft meisst gut an.  :->

Das glaube ich gerne, ich merke mir leider keine Witze.
Ach doch, das kann ich relativ gut. - Nur kann ich sie nicht immer so rüber bringen, wie es sein sollte.
 
Zitat von: jaqui
Echt, du magst Barth nicht? Und das obwohl er das Zusammenleben zwischen Mann und Frau so treffend beschreibt. Ich liebe seine Programme, weil ich mich in vielen Dingen selber wieder erkenne.  :->
Interessant.  :wuschig:

:winken:
Hans


Titel: Re: Stargate Atlantis
Beitrag von: jaqui am 01. Februar 2010, 07:46:02
Hi Hans,

Nicht alle, aber viele. Als das Internet in den 90er Jahren gross bekannt wurde, hab ich mich regelmässig in den Newsgroups von amerikanischen Romanautoren herum getrieben. Und von denen und deren amerikanischen Lesern hab ich festgestellt, das die ziemilch viel wissen. Einige waren auch mal in Europa, sogar in Deutschland, andere können sogar die deutsche Sprache, und wissen dem entsprechend über europäische Kultur bescheid.

Ich kenne leider keine amerikanischen Romanautoren persönlich oder Amerikaner überhaupt. Sondern nur das was ich im Fernsehen sehe und sonst eben so mitbekomme. Vielleicht habe ich auch eine Abneigung gegen sie weil sie uns ständig mit Australien verwechseln. Ich habe schon öfter Interviews gesehen wo der Schauspieler gefragt hat woher denn der Interviewer kommt und wenn der sagt Austria, kam oft als Antwort: Oh, wo die Känguruhs sind.
Nein verdammt, ich wohne nicht dort wo die Känguruhs herumspringen  :meckern:


Die Leute, mit denen ich da zu tun hatte, waren hauptsächlich Jennifer Roberson (Schwerttänzer, Cheysuli), Julianne Lee (Schwert der Zeit), Kristen Britain (Grüner Reiter) und eine Weile Kate Elliott (Sternkrone, Jaran). Ein regelmässiger Gast bei Frau Roberson war Lawrence Watt-Evans (Obsidian-Chroniken, diverse Drachengeschichten). Von letzterem weis ich übrigens, das Karl May in den Staaten nahezu unbekannt ist, was mich doch ziemlich überrascht hat. Denn zumindest die Verfilmungen mit Pierre Briece und Lex Barker kennt ja hier fast jedes Kind.

Von denen kenne ich keinen einzigen, wir haben echt einen unterschiedlichen Büchergeschmack. Dass sie nicht mal die Filme von May kennen, überrascht mich jetzt doch etwas, die Bücher okay. Wobei May ja zeit seines Lebens nie in Amerika war.


Naja, ist jetzt nicht unbedingt das wichtigste historische Werk, da es halt um Kriegsführung geht. Aber wenn einem das Thema interessiert, sicherlich ein wichtiges Werk.

Über Kriegsführung im eigentlichen Sinn habe ich noch nie ein Buch gelesen, diese ganze Strategie ist nicht wirklich was für mich.


Das war doch bei uns genau so. Volksabstimmungen sind im deutschen Recht nicht vorgesehen, obwohl es von den Grünen da in der Vergangenheit schon mal Vorstösse dazu gab, solche einzuführen. Und irgendwo hab ich auch mal gelesen, das viele Bundestagsabgeordnete auch nicht viel mehr über den Inhalt des Lissabonvertrags wissen, als in den Massenmedien verkündet wurde. Das sind tolle Volkvertreter, was? - Die stimmen einem Vertragswerk zu, von dem sie nur zu wissen glauben, was drin steht, in Wirklichkeit aber keine Ahnung haben. :doof:
Wahrscheinlich wäre eine Volksabstimmung bei Euch oder auch bei uns genauso ausgegangen, wie in Frankreich und den Niederlanden 2005, wo der seiner Zeit noch als Verfassung bezeichnete Vertrag ja abgelehnt wurde. Und in Irland war es ja erst genau so. Nur haben die Befürworter des Werkes da vor der letzten Abstimmung soviele Kampagnen gestartet, die dafür geworben haben, das man es als kritischer Geist sehr schwer hatte.

Bei uns sind sie schon vorgesehen, aber man muss sie genehmigen und zuvor braucht man eine Volksbefragung und weitere demokratische Hürden. Ziemlich kompliziert das ganze.
Ich bin sogar überzeugt davon, dass nur derjenige, der den ganzen Schmus ins Deutsche übersetzt hat weiß was drinnen steht. Ich denke nicht, dass sich auch nur ein Politiker die Mühe gemacht hat diesen ganzen Blödsinn zu lesen und dann auch noch zu kapieren. Vielleicht seine Pressesprecher, und da bin ich mir nicht sicher.


Stimmt, fragen kosten nichts. Und als Antwort gibt es nur einen "Allgemeinplatz". Es soll Fantasy werden und handelt von drei jungen Frauen, die sich aufmachen, einen Bösewicht zur Strecke zu bringen, der sich eines ungeheuerlichen Verbrechens schuldig gemacht hat. - Ist sehr vielsagend, ich weis,  :elch: aber mehr sag ich nicht. Aber Du könntest Dir als zusätzliche Info ja das hier (http://www.steffis-buecherkiste.de/bkf/index.php?topic=1290.0) mal näher ansehen, - und dann noch Deinen Senf dazu geben.  :flirt:

Da habe ich mir jetzt mal die erste Seite durchgelesen und bei der Beschreibung der Kleidung kam mir sofort She-Ra (http://images.google.at/images?hl=de&source=hp&q=she-ra&oq=&um=1&ie=UTF-8&ei=WnVmS8KOL5if_AaO783yAw&sa=X&oi=image_result_group&ct=title&resnum=1&ved=0CBgQsAQwAA) in den Sinn.
Die hat zwar nicht mal annähernd das an, was du beschreibst, aber die Stiefel passen.  :->  Die habe ich als Kind immer gern gesehen, ist so was wie die Schwester von He-Man (http://images.google.at/images?hl=de&um=1&sa=1&q=He-Man&aq=f&oq=&start=0) und hat auch gegen Böse gekämpft.

Aber warum müssen die Fantasy-Figuren (unabhängig von dem was du geschrieben hast) eigentlich immer hautenge Klamotten anhaben, die dunkel sind? Und dabei auch noch so kurz sein, dass jeder Mann ins Schwitzen kommt? Keine normale Frau sieht so aus!