Mercedes Lackey - Take a Thief (Valdemar)

  • 0 Antworten
  • 1599 Aufrufe

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Mercedes Lackey - Take a Thief (Valdemar)
« am: 12. April 2008, 17:54:29 »
Hallo!

Ich habe mal wieder bei der Valdemar-Reihe von Mercedes Lackey weitergelesen und damit mein erstes Buch für den SUB-Wettbewerb!  :funkey:



[isbn]0756400589[/isbn]


In diesem Buch lernt man die zwielichtigen und düsteren Teile der Hauptstadt Haven kennen. Skif, der für seinen Onkel Londer schuften muss, schlägt sich mehr schlecht als recht durch. Als er durch Zufall die Chance bekommt, zu einem Dieb ausgebildet zu werden, fällt ihm die Wahl nicht schwer. Er stiehlt fortan mit seinen Kameraden für ihren Mentor.
Als er von einem seiner Streifzüge nach Hause kommt und ihr Versteck vollkommen in Flammen steht, will er den Verantwortlichen für diese Tat um jeden Preis finden, doch das erweist sich als schwieriger als zunächst gedacht.

Eigentlich hatte ich die typische coming-of-age Geschichte erwartet, in der der Held in Valdemar innerhalb der ersten Dutzend Seiten von seinem Companion gewählt wird, doch ich habe mich getäuscht.
Skifs Leben als Dieb macht den Hauptteil des Buches aus, was mir sehr gefallen hat, denn über die zwielichtigen Bereiche der Stadt Haven erfährt man in den anderen Büchern nicht allzu viel. Mercedes Lackey beschreibt das Leben der Diebe sehr detailliert und spannend.

Skif kennt man schon aus den Talia-Büchern, was ich sehr gelungen fand, denn es macht Spaß mehr über seinen Werdegang zu erfahren. Als er eines Tages beschließt, ein 'weißes Pferd' zu stehlen, ändert sich sein Leben natürlich grundlegend.

Meiner Meinung nach wäre dieses Buch auch gut als Einstieg geeignet, um Valdemar kennenzulernen. Leider ist es nicht auf deutsch übersetzt worden. Die Sprache die Mercedes Lackey verwendet, um den Slang von Skif und seinen Freunden darzustellen, ist ziemlich gewöhnungsbedürftig. Wer nicht so oft Bücher auf englisch liest, dürfte da wohl ein bisschen Probleme haben.

Insgesamt gab es wieder mal kurzweilige, spannend Unterhaltung, wie man es von den Valdemar-Romanen gewohnt ist.



LG, Mobi