Tad Williams - Meer des silbernen Lichts (Otherland Teil 4)

  • 0 Antworten
  • 1201 Aufrufe

Offline Aurian

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1677
Tad Williams - Meer des silbernen Lichts (Otherland Teil 4)
« am: 10. November 2009, 22:44:18 »
[isbn]9783453532182[/isbn]

1.215 Seiten
Heyne Verlag
Englischer Titel: Sea of silver light

Renie und ihre Gefährten sind nach dem Kampf auf dem Berg aus schwarzem Glas immer noch in dieser Simulation gefangen und sie haben einen neuen Begleiter: Felix Jongleur. Auch wenn sie ihn hassen, tun sie sich mit ihm zusammen, da sie sich von seinen detaillierten Kenntnissen über Otherland Hilfe versprechen. Doch Dread hat die Macht über das Netz an sich gerissen und verfolgt die Gruppe nun so unbarmherzig wie zuvor Jongleur.                                                                     

Meine Meinung
Bevor die Handlung des Buches losgeht, gibt es einen Rückblick für jeden der vorangegangenen drei Teile. Da kann der Leser für sich selbst entscheiden, ob er die Rückblicke lesen möchte, oder nicht. Da ich die Bücher jeweils im Abstand von einem Jahr gelesen habe, war ich für diese Zusammenfassungen sehr dankbar.

Anfangs fiel es mir schwer mich für die Geschichte zu begeistern. Wieder irrten Renie und ihre Gefährten durch eine Simulation, die zu Beginn recht trist und trostlos ist. Das gab es in den letzten beiden Bänden zur Genüge und teilweise besser.
Das Buch ist in fünf Teile gegliedert und ab dem zweiten hat es mich dann doch wieder gepackt. Vor allem der Handlungsstrang um Olga und Sellars hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mich beim Lesen etwas von den teilweise sehr grausamen und brutalen Abschnitten, in denen Dread eine Rolle spielte, erholen.

Zwischendurch gab es auch einige Längen, wenn die Protagonisten erneut von einer Simulation in die nächste fliehen und ich habe mich gefragt, wie lange das noch so weitergehen soll. Doch zum Schluss hin wird dieser Band immer  spannender und durch die detaillierten Beschreibungen des Autors wird die Atmosphäre so greifbar, dass man sich wie mitten im Geschehen fühlt.

Schließlich wurden bis zum Ende alle meine Fragen zu meiner Zufriedenheit geklärt und der Autor konnte mich auch dieses Mal wieder überraschen. Ein wirklich gelungener Abschluss einer tollen Reihe!



LG, Aurian