Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez

  • 6 Antworten
  • 2915 Aufrufe

Offline Lannie

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1186
    • The Viewfinder
Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez
« am: 22. März 2007, 17:08:55 »
Verlag: Edition Lübbe
ISBN: 3-7857-1580-3
Seiten: 699
Ausgabe: Hardcover
Preis: € 22,95
ET: 08.2006

[isbn]3785715803[/isbn]

Inhaltsangabe

Europa im frühen siebten Jahrhundert

Ein nordländischer Skalde wird von zwei Soldaten aus Island entführt und nach Süden verschleppt. Der Mann ist anscheinend verrückt, er hat seit zwei Jahren kein einziges Wort mehr gesprochen. Aber für den Auftraggeber dieser Entführung, einen machtgierigen, aber minderen Burgunderkönig am Rhein, ist er wertvoller als pures Gold. Denn der trotzige Verstummte ist Bryndt Högnisson, das Kind von Brynhild, der Königin von den Inseln, und ihrem heimlichen Geliebten: Hagen von Tronje.
Bryndt ist der Einzige, der die Wahrheit kennt – die Wahrheit über die namenlose Tragödie im Hunnenland.
In berührenden Bildern und einer wunderbaren Sprache erzählt Viola Alvarez die Geschichte hinter der Geschichte: Ein Mann und eine Frau, die mit einer verzehrenden, verbotenen Liebe ein ganzes Volk in den Untergang reißen. Und ein Sohn, der versucht, hinter all den Erinnerungen eine Wahrheit für sein Leben zu finden...

Meine Meinung

„Die Nebel des Morgens“ ist stilistisch, sprachlich, erzählerisch und inhaltlich ein ganz besonders, vielleicht sogar außergewöhnliches Buch.
Viola Alvarez erzählt nicht einfach die Nibelungen-Sage nach, sondern versucht, diesen Mythos neu zu erzählen. Sie selbst sagt: „Grundsätzlich versucht der Roman ja eine Geschichte zu erzählen, die sich erst nachher in die bekannte Legende verwandelt haben könnte.“ (www.buechereule.de, 10.02.2007) Und das ist ihr absolut glaubwürdig gelungen.
Sie räumt auf mit der gängigen Mythologie, zeigt genial auf, aus welchen Ereignissen ihrer Version das Sagenhafte entstanden sein könnte. Es macht unheimlich viel Spaß, als Kenner der Legende diese kleinen Hinweise zu entdecken und zustimmend nicken zu können – ja, so könnte es sich zugetragen haben.
Die Rollen von Held und Bösewicht werden hier neu verteilt, was sehr interessant war.

Viola Alvarez hat einen in sich sehr schlüssigen, realistischen Roman geschrieben, der nicht nur Liebhaber der Nibelungen begeistern wird. Von der ersten Seite an ist der Roman absolut spannend und faszinierend. Ihre Sprache ist sehr intensiv, fast schon poetisch schön und lässt den Leser in eine andere Welt, in eine andere Zeit abtauchen.

Erzählerisch ist der Roman für mich sagenhaft, im doppelten Sinne. Viola Alvarez’ Erzähler Bryndt – ein Nachfahre der Nibelungen - beschreibt die Ereignisse mit allen Facetten seines Charakters, seiner Herkunft, seiner Lebenserfahrung, seiner eigenen Erinnerung. So wirkt die Geschichte nicht nur realistischer und lebendiger, sondern auch sehr emotional und  humorvoll, aber auch abstoßend und erschreckend.
 
Ihre Figuren empfinde ich äußerst gelungen, sind sie nicht nur äußerlich sehr unterschiedlich, sondern auch vom Charakter her unglaublich facettenreich und bleiben nicht starr, sondern verändern sich im Laufe der Jahre, ihrer Erfahrungen. Und für alle charakterlichen Eigenschaften ihrer Figuren hat Viola Alvarez auch noch psychologische Erklärungen für den Leser, die sich aus den prägendsten Erfahrungen der Hauptfiguren leicht herauslesen lassen.

Ich bin restlos begeistert von diesem Roman, der sich eindeutig von vielen anderen historischen Roman nicht nur sprachlich abhebt. Er wird sicherlich zu meinen Lesehighlights 2007 gehören und ich bin mir sicher, dass ich ihn irgendwann noch einmal lesen werde!

Meine Bewertung

Note: 1+

« Letzte Änderung: 09. September 2008, 18:06:39 von Lannie »
Liebe Grüße
Lannie aka Cait

The Viewfinder

Offline Kati

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 197
Re: Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez
« Antwort #1 am: 22. März 2007, 20:57:45 »
Schöne Rezi,
das Buch steht ganz oben auf meiner Wunschliste, aber das ist noch so teuer  :meckern:

LG Kati

Offline uschi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3487
Re: Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez
« Antwort #2 am: 23. März 2007, 10:13:55 »
Hallo Lannie,

danke dir für die tolle Rezi. Da passt es gut, dass ich erst kürzlich das Buch ersteigert habe  :funkey:

Liebe Grüße
Uschi
Liebe Grüße
Uschi

Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling. Leicht liegt es in der Hand, entführt uns von einer Blüte zur nächsten und lässt den Himmel ahnen. (Lao-Tse)

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4415
Re: Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez
« Antwort #3 am: 23. März 2007, 10:14:59 »
Und ich les es ganz ganz bald...quasi in 200 Seiten  :->
Dann mach ich nämlich ein kleines Kleopatra-Päuschen und mach bei Nimue die Autoren-LR mit  :dance:

lg
kathrin
Rock the Night!

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4415
Re: Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez
« Antwort #4 am: 14. April 2007, 09:31:31 »
So, ich habe das Buch auch schon seit einigen Tagen beendet und habe eine ähnliche Meinung wie Lannie, wobei mir persönlich "Das Herz des Königs" noch eine Spur besser gefallen hat, aber ich kann nicht sagen, woran es liegen könnte. Hier also Meine Meinung:

Was gibt es schöneres als ein dünn aussehendes Hardcover, dass dann doch 700 Seiten inklusive Lesebändchen aufweist und zudem noch einen Stammbaum und eine Landkarte? Höchstens so ein ähnliches Wunderwerk, allerdings mit mehr als 700 Seiten! Auch wenn es das Buch als Taschenbuch noch nicht gibt, wenn ein Hardcover so wunderschön gestaltet ist, dann würde sich für mich die Frage auch gar nicht erst stellen, ob ich das Taschenbuch oder das Hardcover kaufen soll … manche Bücher muss man einfach als Hardcover haben.

Ich muss gestehen, dass ich an das Buch mit nur sehr geringem Wissen über die Nibelungen-Sage herangetreten bin, mein Wissen diesbezüglich endet mit Siegfried und dem Drachen, dem wortwörtlichen Blutbad und dem Lindenblatt. Insofern konnte ich die Geschichte wie sie Viola Alvarez erzählt unvoreingenommen auf mich wirken lassen und haben das Buch von der ersten bis zur letzten Seite genossen.

Bezüglich der Figuren gefällt mir sehr gut, dass sie, trotz der voreingenommenen Haltung des Erzählers gegenüber seinen Mitspielern, trotzdem nicht schwarz-weiß gemalt/ beschrieben sind. Man weiß zwar, wie Bryndt darüber denkt, aber ansonsten sind die Figuren sehr fascettenreich und irgendwie kann man mit ihnen allen mitfühlen, mit Siegfried, mit Gunther, mit Krimhild…jeder hat sein Päckchen zu tragen, seine eigene Geschichte, und wirklich böse kann man denjenigen, die Bryndt so sehr hasst nicht wirklich sein. Aber auch die Geschichte von Brynhilds Familie, die Bryndt uns am Anfang erzählt ist wunderbar, Brynhilds Ahnen haben es mir angetan. Sie sind so viel lebendiger und spannender als die Familie von Gunther, bei ihnen hätte ich noch länger verweilen können.

Der Held des Buches ist Hagen von Tronje, der bereits etwas ältere Ratgeber von König Gunther und der heimliche Herrscher von Worms. Hagen hat sich direkt in mein Herz gespielt und ist so auch zu meinem Helden geworden. Wie schreibt Viola Alvarez so schön "Manche Könige brauchen weder einen Titel noch ein Land, um zu sein wer sie sind."

Wie bereits in ihrem Roman „Das Herz des Königs“ verzaubert Viola Alvarez mich als Leserin total mit dieser Geschichte, der tiefen Emotionalität und ihrem Erzählstil: das Buch ist von Anfang an sehr emotional, irgendwie spüre ich immer eine gewisse Melancholie und Traurigkeit, auch an den Stellen, wo ich eigentlich vor mich hingrinse. Grundsätzlich finde ich, dass sich das alles wie ein großes langes Märchen liest, die Sprache passt für mich einfach zu der Tatsache, dass hier eine Legende erzählt wird. Wunderschön! Jeder zweite Satz bringt mich zum jubeln, seufzen, lachen, grinsen oder auch zum weinen. Das sind dann zwar keine tiefen Schluchz-Szenen, aber die ein oder andere einsame Träne kullert bei mir schon mal auch bei einzelnen Sätzen. Ich finde es übrigens bemerkenswert, dass ich in einem Buch, das eine tragische Liebesgeschichte erzählt, mehr, lauter und herzlicher lachen kann, als bei einem Buch wie „Die Bibel nach Biff“. Ich glaube zudem, dass es kaum ein Buch gibt, bei dem sich meine Gefühlsausbrüche so häufig und extrem von einer Sekunde auf die nächste ändern.

Es ist für mich ein Buch, dass ich kaum aus der Hand legen kann, ich will die Andeutungen verstehen, ich will einfach die ganze Geschichte kennen, so wie sie uns hier erzählt wird. Und dabei verzichte ich auch gerne auf ein paar Stunden Schlaf, ich muss mich regelrecht zwingen, das Licht auszumachen.

Bewertung:
1-


lg
kathrin
Rock the Night!

Offline Kati

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 197
Re: Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez
« Antwort #5 am: 14. April 2007, 11:58:21 »
Schöne Rezi  :hechel:

Offline Lena

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 129
Re: Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez
« Antwort #6 am: 14. April 2007, 12:14:29 »
Hi Kathrin,

da hast Du ja mal wieder eine tolle Rezi hingelegt. Ich hechele schon nach dem Buch aber leider ist es immer noch nicht da  :heul:.
Aber ich habe ja noch die Hoffnung das es heute eventl. kommt. Drückt mir die Daumen.

Lieben Gruß
Lena
Ich lese:
Rebecca Gable: Das Spiel der Könige