Steffis kleines Gabaldon Projekt

  • 108 Antworten
  • 31098 Aufrufe

Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3512
    • Buchrebellin
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #30 am: 17. Juli 2012, 22:02:46 »
Seufz... noch 100 Seiten und "Feuer und Stein" ist vorbei... Randall hat Claire gerade aus Wentworth geschmissen und sie sieht sich den Wölfen gegenüber. Ich habe also nur noch die Flucht und die Zeit in der Abtei vor mir.

Die Zeit in Lallybroch war natürlich ein Highlight. Jamies kratzbürstige Schwester Jenni, die Geburt ihrer Tochter und so weiter.

Ich freu mich jetzt schon total auf "Die geliehene Zeit".

Ich lese gerade:
Thomas Mullen: Darktown
Leigh Bardugo: Eisige Wellen
            als nächstes auf dem SUB
Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen


Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3512
    • Buchrebellin
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #31 am: 18. Juli 2012, 16:29:21 »
Jamie ist gerade aus dem Wentworth Gefängnis entkommen. Meine zwei Lieblingsszenen:

"Hör endlich auf, hier den Helden zu spielen!" schrie ich Jamie an. "Wir wissen alle, was du durchgemacht hast. ..... Was glaubst Du eigentlich, wer du bist, John Wayne vielleicht?"

 :wieher:

und

Er nachm den Lederstreifen wieder in den Mund, biß grimmig die  Zähne zusammen und begann langsam und bedächtig zu schielen. Er sah aus wie ein vertrottelter Tiger, und ich brach in ein fast hysterisches Lachen aus.

Ich stelle mir das gerade bildlich vor: Jamie übersät mit Striemen, einer demolierten Hand, dem Stück Leder im Mund und dann diesem schielenden Blick. Eigentlich ist die Szene total bedrückend und schrecklich, aber ich musste ob des Tigers trotzdem lachen!
Ich lese gerade:
Thomas Mullen: Darktown
Leigh Bardugo: Eisige Wellen
            als nächstes auf dem SUB
Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen


Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3512
    • Buchrebellin
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #32 am: 18. Juli 2012, 20:09:51 »
und fertig....  :heul:

und direkt "Die geliehene Zeit" auf den Kindle geladen! Weiter geht's!  :liebe:
Ich lese gerade:
Thomas Mullen: Darktown
Leigh Bardugo: Eisige Wellen
            als nächstes auf dem SUB
Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen


Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3512
    • Buchrebellin
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #33 am: 18. Juli 2012, 23:40:28 »
Hallo Ihr Lieben!

Da fällt mir gerade ein, wie war das eigentlich bei Euch, als ihr damals Band 2 angefangen habt und Euch plötzlich 20 Jahre später und dazu wieder in der Gegenwart befunden habt? War das ein Schock für Euch? Dachtet ihr, ihr hättet einen Band übersprungen? Ich kann mich vage erinnern, dass ich einfach gelesen habe, ohne mir was dabei zu denken (ich war jung und wusste es nicht besser und im Club-Katalog stand eindeutig Teil 2  :->).

Als ich gerade das Buch angefangen habe, kam es mir schon merkwürdig vor, zumal ich Band 1 zwei Stunden vorher beendet hatte. Claire in einem weißen Leinenanzug... es ist so unwirklich... so irgendwie falsch. Ich finde ja diesesn Kniff, den Gabaldon da benutzt, faszinierend, weil man ja nun partout wissen will, wieso sie nun wieder in der Gegenwart ist und was passiert ist. Und das erfährt man ja alles erst nach und nach.

Liebe Grüße,
Steffi
Ich lese gerade:
Thomas Mullen: Darktown
Leigh Bardugo: Eisige Wellen
            als nächstes auf dem SUB
Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen


Offline Esmeralda

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1488
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #34 am: 19. Juli 2012, 09:18:38 »
Als ich gerade das Buch angefangen habe, kam es mir schon merkwürdig vor, zumal ich Band 1 zwei Stunden vorher beendet hatte. Claire in einem weißen Leinenanzug... es ist so unwirklich... so irgendwie falsch. Ich finde ja diesesn Kniff, den Gabaldon da benutzt, faszinierend, weil man ja nun partout wissen will, wieso sie nun wieder in der Gegenwart ist und was passiert ist. Und das erfährt man ja alles erst nach und nach.

Bei mir ist es ja noch nicht so lange her, dass ich Band 2 gelesen habe (2,5 Jahre) - aber ich kann mich noch dran erinnern, dass ich ganz schön verwirrt war und es mir üüüüüberhaupt nicht gefallen hat, dass da auf einmal eine Lücke von 20 Jahren sein soll....  :meckern:  :->
Aber im Grunde genommen ist es wirklich ein geschickter Schachzug von DG... und ich habe "Die geliehene Zeit" auch geliebt... - und Rotz und Wasser geheult als Claire zurück durch die Steine musste und Jamie mit dem Bewußtsein des sicheren Todes zurückblieb...  :heul:

Hachja,... - wenn ich das hier so schreibe kann ich es kaum erwarten, dass es Anfang 2013 wird und ich mit dem Re-Read beginne... *seufz*  :liebe:

LG
Sandra
Life is too short to read bad books. 

Offline Paula

  • Kaminkehrer
  • Full Member
  • *
  • Beiträge: 168
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #35 am: 19. Juli 2012, 12:20:13 »
Da fällt mir gerade ein, wie war das eigentlich bei Euch, als ihr damals Band 2 angefangen habt und Euch plötzlich 20 Jahre später und dazu wieder in der Gegenwart befunden habt?

Hallo Steffi,

ich erinnere mich noch ganz genau daran.  :-> Voller Vorfreude habe ich angefangen zu lesen und war ziemlich irritiert, weil Claire sich auf einmal wieder in der Gegenwart befand. Mein erster Gedanke war tatsächlich, dass ich einen Teil ausgelassen hätte. Ich habe sofort aufgehört zu lesen und mich über meine vermeintliche Dummheit geärgert. Selbst als ich festgestellt hatte, dass es sich tatsächlich um Band 2 handelt, war ich noch misstrauisch. Aber schließlich siegte dann doch die Neugier. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und aus welchem Grund Claire wieder „in ihrer eigenen Zeit“ gelandet ist. Da hat DG ganze Arbeit geleistet. :zwinker:

LG
Paula

Online Christiane

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 5309
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #36 am: 19. Juli 2012, 13:02:50 »
Hallo Steffi,

das kann ich Dir auch noch ganz genau sagen. Als ich Band 2 anfing war ich erstmal total verwirrt und dann genervt - ich wollte doch nichts über die Gegenwart lesen, sondern wissen, wie es in der Vergangenheit dann weitergegangen ist! Und die Claire der Gegenwart benahm sich so 'unvertraut', so fremd. Und ihr Verhältnis zu zu ihrem Mann war so doof. Den hatte ich am Anfang von Band 1 eigentlich sehr nett gefunden und hier kam er mir teilweise erstmal ganz schön doof vor. Also alles nicht sooo toll.
Und diese Iritation hatte ich auch bei jedem ReRead wieder aufs Neue, obwohl ich nun ja weiß was kommt. Trotzdem find ich dann doch immer, dass dieser Teil des Buches sehr gut geschrieben ist und auf jeden Fall dort hingehören.
Und wenn man dann wieder in der Vergangenheit ankommt ist es um so schöner  :->.

LG, Christiane
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3512
    • Buchrebellin
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #37 am: 26. Juli 2012, 01:02:25 »
Hallo Ihr Lieben!

Danke für Eure Eindrücke. Lag am Wochenende mit einer fiesen Grippe im Bett und kämpfe noch mit den Nachwehen (mein berühmter Husten...Schnuppen und das bei 30 Grad), weswegen ich noch nicht zum Posten gekommen bin.

Leider bin ich auch nicht so zum Lesen gekommen, wie ich wollte. Als ich Fieber hatte, habe ich nur geschlafen. Aber gestern und heute bin ich ein gutes Stück weitergekommen und bin gerade überrascht, wie wenig ich noch von der Handlung in Frankreich weiß.

Notiert habe ich mir zwei Stellen. Einmal gibt es da eine Szene, wo Claire einschläft und von Frank in einer Vorlesung träumt. Da sagt er: "Man neigt dazu sich auf das zu konzentrieren, was man für wichtig hält, und oft genug wird es  der Öffentlichkeit ein wenig geschont präsentiert."

Das ist ein schöner Satz, den man so auch auf Gabaldon übertragen kann. Sie beschreibt viel alltägliche Dinge und nicht nur die großen besonderen Sachen, weswegen ich mich so stark in die damalige Zeit hineinversetzt fühle und was sie auch von vielen Autoren unterscheidet. Ich habe bei keiner anderen Autorin historischer Romane so das Gefühl mittendrin zu sein. Auch nicht bei Rebecca Gablé.

Als witzige Szene, ist mit die Enthaarungs-Szene in Erinnerung geblieben. Claire kommt von einer ihrer französischen Freundinnen wieder und hat sich die Achseln und die Beine enthaart. Erstmal total witzig, wie bescheuert Jamie das findet. Heutzutage könnte man bei den meisten Männern mit Achselhaaren keinen Start mehr machen. Bemerkenswert aber mal wieder Claires Ausdrucksweise: Dann zieht man das Wachs ab und fertig ist die Laube!  :wieher:

Jamie fragt natürlich mal wieder, was sie denn für eine Laube meint. Diese sprachlichen Differenzen gibt es ja nur sehr selten, was ich gut finde, weil wenn sich das häufen würde, wäre es irgendwie gezwungen und nervig. Aber es passiert nur alle paar hundert Seiten mal und da finde ich es immer verdammt komisch.

Liebe Grüße,
Steffi
Ich lese gerade:
Thomas Mullen: Darktown
Leigh Bardugo: Eisige Wellen
            als nächstes auf dem SUB
Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen


Online Christiane

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 5309
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #38 am: 26. Juli 2012, 01:42:27 »
Liebe Steffi!

Danke für Eure Eindrücke. Lag am Wochenende mit einer fiesen Grippe im Bett und kämpfe noch mit den Nachwehen (mein berühmter Husten...Schnuppen und das bei 30 Grad), weswegen ich noch nicht zum Posten gekommen bin.
Ich hoffe, Du hast Dich ordentlich gesund geschlafen?! Und wünsch Dir weiter gute Besserung, falls sich die Grippe noch als hartnäckig erweist...


Das ist ein schöner Satz, den man so auch auf Gabaldon übertragen kann. Sie beschreibt viel alltägliche Dinge und nicht nur die großen besonderen Sachen, weswegen ich mich so stark in die damalige Zeit hineinversetzt fühle und was sie auch von vielen Autoren unterscheidet. Ich habe bei keiner anderen Autorin historischer Romane so das Gefühl mittendrin zu sein. Auch nicht bei Rebecca Gablé.
Ja, das geht mir genau so! Diese kleinen Dinge am Rande schaffen einfach eine so 'authentische' Atmosphäre (auch wenn ich diesen Ausdruck nicht so mag, weil er viel zu oft in aller Munde ist).

Als witzige Szene, ist mit die Enthaarungs-Szene in Erinnerung geblieben. Claire kommt von einer ihrer französischen Freundinnen wieder und hat sich die Achseln und die Beine enthaart. Erstmal total witzig, wie bescheuert Jamie das findet. Heutzutage könnte man bei den meisten Männern mit Achselhaaren keinen Start mehr machen. Bemerkenswert aber mal wieder Claires Ausdrucksweise: Dann zieht man das Wachs ab und fertig ist die Laube!  :wieher:
So gesehen schon witzig - aber bei dem Thema geht immer die 'alte Emanze' mit mir durch und ich finde, die Kerle dürfen sich erst beschweren, wenn sie sich mindestens Bart- und Beinhaare mit Wachs rausreißen  :fechten:  :meckern:.

Jamie fragt natürlich mal wieder, was sie denn für eine Laube meint. Diese sprachlichen Differenzen gibt es ja nur sehr selten, was ich gut finde, weil wenn sich das häufen würde, wäre es irgendwie gezwungen und nervig. Aber es passiert nur alle paar hundert Seiten mal und da finde ich es immer verdammt komisch.
Auch da stimm ich Dir völlig zu. DG hat ein tolles Gespür dafür, solche Stilmittel nicht zu oft anzuwenden und so den Witz immer frisch zu halten.

Liebe Grüße,
Christiane
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3194
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #39 am: 27. Juli 2012, 12:55:03 »
Hallo

da fällt mir ein Zitat von DER KATZE ein:
"Die moderne Frau von heute trägt keinen Pelz mehr. Weder als Mantel noch untenrum."

 :zwinker: find ich genial.

Xandi
Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade:

Online Christiane

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 5309
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #40 am: 28. Juli 2012, 14:11:43 »
  :-)  :doof:

 Ist ja schon spannend, dass ausgerechnet eine Katze verkündet, sie trüge keinen Pelz. Die sehen doch nackisch ziemlich :kotz: aus  :->.

LG, Christiane
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3194
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #41 am: 02. August 2012, 11:35:25 »
Hihi!

Stimmt Christiane! Die Nacktkatzen sind wirklich kein schöner Anblick.  :flirt:

Xandi
Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade:

Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3512
    • Buchrebellin
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #42 am: 16. August 2012, 21:58:25 »
Hallo Ihr Lieben!

Bin leider momentan total im Stress. Wir schließen nächste Woche unsere Filiale und bei uns ist absoluter Ausnahmezustand. Nun ja, ich hab dann erstmal zwei Wochen Urlaub (während des Umbaus).

Aber gestern abend habe ich endlich ein gutes Stück weitergelesen. Mittlerweile sind Claire und Jamie wieder in Schottland und ich muss sagen, ich habe wirklich extrem viel von der Frankreich Zeit vergessen gehabt. Und obwohl ich vieles gut fand, bin ich schon ein bisschen froh, dass es vorbei ist. Es tut mir leid, ich kann mit Frankreich einfach nix anfangen und dieses Intrigengetöse... das passt einfach nicht zu den Beiden.

Total vergessen hatte ich die plastische Beschreibung der Fehlgeburt. Also nicht die Geburt als solches, sondern den Moment, wo Claire Jamie bei dem Duell aufsucht und sich dort die Plazenta ablöst. Das war irgendwie gruselig. Ich hätte beinahe geguckt, ob ich einen Blutsturz oder so was habe, so nah fühlte sich das an.

Ich fand die Auszeit zwischen den Beiden danach gut, weil es der ganzen Sache und ihrer Liebe sehr viel Glaubwürdigkeit verliehen hat. Ich hätte Jamie das auch nicht einfach so verziehen, fand aber dann die Szene zwischen Claire und Fergus, wo sie erfährt, was wirklich passiert ist, schon beängstigend. Ich glaube in dem Moment, hätte ich es auch verziehen.

Und nun bin ich gespannt, wie es weitergeht. Ich hab glaube ich ab Band 2 der Saga irgendwie Alzheimer. Ich weiß überhaupt nicht mehr, wieso dieser Aufstand jetzt doch los bricht. In Frankfreich sah es ja so aus, als würde der gute Charles keine Gönner mehr haben.

Liebe Grüße,
Steffi
Ich lese gerade:
Thomas Mullen: Darktown
Leigh Bardugo: Eisige Wellen
            als nächstes auf dem SUB
Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen


Online Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4479
Re:Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #43 am: 17. August 2012, 07:33:31 »
Stimmt Christiane! Die Nacktkatzen sind wirklich kein schöner Anblick.  :flirt:
Nein, meine Katzen sind das auch nicht - nicht vom aussehen her, aber sie sollen charakterlich einfach nur umwerfend sein...
Rock the Night!

Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3512
    • Buchrebellin
Re: Steffis kleines Gabaldon Projekt
« Antwort #44 am: 04. November 2012, 19:05:49 »
Hallo Ihr Lieben!

Mein Kindle lag die letzten Wochen etwas brach, deswegen habe ich "Die geliehene Zeit" noch nicht beendet. Gestern wollte ich mal weiterlesen (habe nur noch ca. 150 Seiten - der Aufstand ist im vollen gange), und da ist doch tatsächlich der Kindle leer.  :gr:

Es ist wirklich erstaunlich, wie viel ich vergessen habe und wie sehr ich den zweiten Band, wo es nun wieder in Schottland spielt, genieße.

Da ich diese Woche noch krank geschrieben bin und ich so langsam aus dem Modus "nur schlafen" erwache, komme ich vielleicht endlich mal ein gutes Stück weiter - sprich zu Band 3.

Liebe Grüße,
Steffi
Ich lese gerade:
Thomas Mullen: Darktown
Leigh Bardugo: Eisige Wellen
            als nächstes auf dem SUB
Leigh Bardugo: Lodernde Schwingen