Bloodbound - Die Garde des Königs: Roman (Alix Black) - Erin Lindsey

  • 0 Antworten
  • 846 Aufrufe

Offline mowala

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1266
  • Lieber barfuß als ohne Buch.(Isländ. Sprichwort)
[isbn]978-3404208050[/isbn]

Klappentext

Alix Black dient in der Garde des Königs und ist vor allem für eins bekannt: ihren Kampfgeist. In einer fast verlorenen Schlacht ist sie die Letzte an der Seite des Königs. Und sie rettet ihm das Leben. Zum Dank erklärt König Erik sie zu seiner persönlichen Leibwächterin und stellt Alix damit vor eine große Herausforderung. Denn viele strecken die Hände nach der Krone aus ― auch in den eigenen Reihen ...

Meine Meinung

Der Roman startet gleich im Kampfgeschehen ohne großes Vorgeplänkel. Der Leser lernt die Protagonistin Alix und ihren Kampf?? gefährten Liam kennen.
Alix ist eine fähige Kämpferin, was sie auch gleich zur Leibwächterin des Königs macht. Man könmnte fürchten er beschäftigt sonst nur unfähige Deppen oder Weichlinge  - aber die Truppe ist grad recht dezimiert. Da wollen wir das mal so stehen lassen.
Recht schnell entwickelt Alix mehr als freunschaftliche oder  beschützerische Gefühle für ihren König, der empfindet auch mehr als ein Chef/Angestellten - Verhältnis.
Dann ist da aber auch noch Liam. Der Kumpel/Kollege/vielleicht auch gerne mehr-Gefährte.

Alix ist etwas hin und hergerissen zwischen ihren Gefühlen für die beiden.

Eine Intrige gegen den König gibt es auch noch an deren Aufdeckung und Zerschlagung Alix ebenfalls ihren Anteil hat.

Ein bisschen Liebe, etwas Tändelei, KJomplikationen in der Drei-Ecks-Beziehung,  ein zum Ende etwas langatmiges Kampfgeschehen und ein nicht ganz unerwartetes Ende.

Der Roman startet recht flott, dümpelt dann mit einigen Highlights etwas vor sich hin, nicht arg langweilig aber auch nicht so fesseld.

Mit Alix konnte ich nicht so recht warm werden, sie scheint mir , als hätte sie gern alles aber das auch stressfrei. Der König Erik versucht ein wenig zu sehr Gutmensch zu sein, am sympatischten war mir Liam, der mit der Situation in die er geschobst wurde recht gut klar kommt.

Zum Ende hin scheint mir Frau Lindsey ein für alle schmerzfreies oder - wenigstens  -armes Ende finden zu wollen.
OK - der Roman ist ab 16 empfohlen, da bin ich vielleicht etwas streng. Aber es gibt dagegen auch durchaus Jugendfantasy, die nicht so auf Konfliktarmut edacht ist.

Alles in allem  - OK, aber macht mich nicht schlaflos einen zweiten Band zu lesen.


Das Leben ist zu kurz für später