Jenny-Mai Nuyen: Kennt schon jemand Bücher von ihr???

  • 3 Antworten
  • 2493 Aufrufe

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4238
Jenny-Mai Nuyen: Kennt schon jemand Bücher von ihr???
« am: 14. Juni 2007, 15:14:59 »
Hallo zusammen,

ich geh grad meine Amazon-Empfehlungen durch (ich mach das sooo gerne  :dance:) und da tauchen irgendwie alle drei Bücher der Autorin in der Liste auf und da sehen nicht nur die Cover schön aus, sondern sie klingen auch interessant (bin durch meinen heißgeliebten Temeraire grad wieder voll in Fantasy-Laune).

Hat schon jemand was von ihr gelesen? Und wie war's???
Ich glaub ich brauch dringend dieses Buch mit dem Drachenauge...wie geil sieht das denn aus!!!



[isbn]3570303888[/isbn]

lg
kathrin
Rock the Night!

Offline Loomis

  • Kaminkehrer
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 303
Re: Jenny-Mai Nuyen: Kennt schon jemand Bücher von ihr???
« Antwort #1 am: 14. Juni 2007, 15:21:17 »
Ich glaub ich brauch dringend dieses Buch mit dem Drachenauge...wie geil sieht das denn aus!!!

Erinnert mich an das hier:



Ist aber eine CD und kein Buch. Das Buch von Dir kenne ich aber leider nicht.
Ich lese gerade:Danach:Lieblingsautoren:
Joe Haldeman - Der ewige KriegDavid Eddings - Zauber der SchlangeKarl Edward Wagner, Michael Moorcock, Tobias O. Meißner, David Gemmell

Offline Eleal

  • Kaminkehrer
  • Full Member
  • *
  • Beiträge: 199
  • Sleepy Dragon
Re: Jenny-Mai Nuyen: Kennt schon jemand Bücher von ihr???
« Antwort #2 am: 15. Juni 2007, 08:49:53 »
Hallo Kathrin,

ich habe von der Frau noch nichts gelesen, konnte mich aber erinnern, dass ihr Erstlingswerk im Forum der Bibliotheka-Phantastika mit geteilten Meinungen aufgenommen wurde.
Ich hab den Beitrag mal rausgekramt

Kurz-Rezi von Colophonius
Zitat
Ich möchte jetzt gleich meine Gedanken zu den letzten zwei Büchern formulieren, die ich gelesen habe.

Zum ersten -Nijura von Jenny-Mai Nuyen
Wenn ein Fantasybuch phantasielos ist, ist das ziemlich tragisch. Und genau dieses urteil trifft auf "Nijura" leider, leider zu.
Aber ich möchte mit dem positiven beginnen. ;-)
Eines muss man der jungen Autorin lassen: Sie versteht es, mit Bildern zu arbeiten. Eine blumige Sprache, mit Vergleichen, Bildern und und Symbolen angreichert, macht die Lektüre des Buches zu einem angenehmen Vergnügen.
Dadurch, dass Nuyen so bildhaft schreibt, scheint das Buch wirklich lebendig und durchdacht (jedenfalls in Hinsicht auf die Sprache, nicht auf den Inhalt). Vorm inneren Auge spielen sich dadurch ein rasanter, eindrücklicher Film ab, nur - leider ist der Film nur ein Augenschmaus, aber nichts für tiefgründige Denker.
Was der Klappentext verspricht -"Liebe, Spannung und überraschende Wendungen"- trifft nur bedingt ein.
Liebe? Nun ja. Zart und fein, unschuldig und naiv.
Spannung? Nunja. Nun-ja. Ja, schon irgendwie.
Aber- Überraschende Wendungen? Nein. Vorraussehbar bis ins kleinste Detail, so lautet mein hartes Urteil.
Und zwei weitere, großes Mankos hat das Buch außerdem: Es ist unglaubwürdig. Ja, so richtig unglaubwürdig. Das fängt damit an, das eine Horde von 13jährigen Straßenkindern ohne jegliche Kampfeserfahrung eine erfahrene Armee niedermetzeln. Nun, Überraschungseffekte sind was schönes, nicht wahr? Hmm.
Des weiteren gibt es Charaktere, die tief verwurzelte Vorurteile in Sekundenschnelle überwinden, was leider dem Rest der Nation nicht gelingt. Auch der tragische Held Scapa redet im ersten teil des Buches außnahmslos davon, das er immer seine Jugendfreundin lieben wird. Sehr anrührend, ehrlich, aber sobald eine kleine Halbelfe auftaucht (Er hasst Halbelfen wie die Pest), die nicht einmal hübsch ist (Aber diese "gewisse Aura" hat, Jucheee.), verliert er sein Herz an sie.
Darin könnten sich verbitterte Mädels vielleicht in ihrem Bild über die wankelmütigen Jungs bestätigt sehen, aber ich als recht anspruchsvolle Leserin erwarte eigentlich, dass uns der Gute wenigstens begründet, warum er seine ewigen Lieben wechselt wie seine Socken.
Das zweite große problem des Buches: Himmel, es ist so oberflächlich!
Elfen - Waldbewohner, weise, Baumkuschler, und so liiiiep!
Menschen - Babaren, dumm, trampelig, und allles in allem ziemlich wahnsinnig.
Und erst die Charaktere:
Nill- die jugendliche Naive
Kaveh- der eifersüchtige Liebhaber
Scapa- der tragische Antiheld und Liebhaber Nummer 1
Arane- die wildgewordene Furie
...
nicht zu vergessen, dass alle Seher und Propheten ausnahmslos alt, weißhaarig und gütig sind, und Elfen mit Tieren sprechen können! Miau!
Auch die Welt ist so lieblos wie öde. Wald - Ebene - Berge - Moor- Meer, so sieht die Weltkarte aus, es lebe das Schubladendenken!
Nunja.
Dennoch habe ich das Buch ganz gern gelesen. Warum? Es ist schnell zu lesen, und der Schreibstil der Autorin ist wirklich, wirklich schön. :-)
Und als alte Fantasyhasin (*hust*) lese ich mal gern wieder unkomplexe Bücher, wo böse noch böse ist, und gut noch gut. Schwarz-weiß- Denken hat schon was für sich. Besonders, wenn man mit dem Buch nicht mehr als 3-4 Stunden Lesezeit verbauchen möchte.

Die Kombination deutsche und jugendliche Autorin... naja, meine Vorurteile darüber (s. Eragon) sind, glaube ich, hinlänglich bekannt. Da müssten schon große Lobeshymnen von z.B. Illy, Angua oder Meriamon - deren Buchgeschmack ich meistens teile - kommen, bevor ich mich da ranwage. Aber du hast recht, das Cover ist wirklich interessant und ich will dir das Buch auf gar keinen Fall vermiesen!!! Denn glücklicherweise sind Geschmäcker ja verschieden - und das meine ich nicht nur als Floskel!
Auf der Homepage von Randomhouse gibt es übrigens eine Leseprobe von Drachentor.

Lieben Gruß,
Eleal


Offline Kati

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 197
Re: Jenny-Mai Nuyen: Kennt schon jemand Bücher von ihr???
« Antwort #3 am: 15. Juni 2007, 08:55:08 »
Hi

ich habe Nijura von ihr gelesen. Dazu gab es bei nimue (Leserunden.de) auch eine Autorenleserunde.
Eine sehr nette Autorin und Nijura ist das Erstlingswerk.

Der Anfang hat mich nicht wirklich begeistert. Ich fand es ziemlich platt, mit gar zu heldenhaften und vor Liebe überschäumenden 12 bzw. 13jährigen war es einfach zu unreal.
Bis auf die toll beschriebene Kesselstadt konnte ich nichts ins Herz schließen.
Ab dem zweiten Teil wird es richtig gut und spannend.
Endlich entsteht eine Verbindung zum Klappentext, die Charaktere sind symphatisch und die Gegenden wunderschön bzw. beängstigend beschrieben.
In das verzauberte Dorf der Freien Elfen wäre ich am liebsten selbst eingezogen 
Bis zum Schluß (der war übrigens klasse) habe ich mitgefiebert und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.
Für eine so junge Autorin ist dieser Roman wirklich eine beeindruckende Leistung.


[isbn]3570130584[/isbn]

Drachentor soll wohl besser sein.

LG kati