Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen

  • 7 Antworten
  • 834 Aufrufe

Offline leseschnecke

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 749
Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« am: 06. März 2018, 11:06:26 »
[isbn]978-3958695733[/isbn]

Ein ganz besonderes Buch

Verloren – die Kinder der Hexen ist eins dieser seltenen, ganz besonderen Bücher.
Ein andersartiger Fantasyroman mit märchenhaften Zügen. Als Trilogie angelegt. Nichts, das man nach dem Lesen schnell aus der Hand legt und vergisst. Nein, die Geschichte hallt nach und lässt mich nicht so schnell los.

Der Roman wurde mit viel Herzblut geschrieben. Das sieht man am außergewöhnlich schönen Cover und fühlt es mit jeder gelesenen Seite.
Ich bin kein ausgesprochener Fantasy-Fan, aber die Geschichte beginnt rasant und hat mich von der ersten Seite an fasziniert und nicht mehr losgelassen.

Der Hauptprotagonist ist Nico, der unter Halluzinationen und Alpträumen leidet. Erst nach und nach wird offenbar, was es damit auf sich hat und in welcher Beziehung das Mädchen Leany zu ihm steht. Beide treffen sich in einem Dorf, das eine Hexenvergangenheit hat.
Mehr möchte ich zum Inhalt nicht sagen: akute Spoilergefahr.

Die Geschichte spielt in der Gegenwart. Es ist ein Fantasyroman mit realistischen Grundzügen und fantastischen, märchenhaften Elementen. Aber gewaltig, roh und manchmal brutal. Ein wunderbarer Gegensatz zur wild romantischen, zärtlichen Hintergrundgeschichte. Das ist spannend und wunderbar miteinander verwoben und hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es verschlungen.

Absolute Kaufempfehlung!
Ich bin jetzt schon gespannt auf den zweiten Teil!


Offline mowala

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 657
  • Lieber barfuß als ohne Buch.(Isländ. Sprichwort)
Re: Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« Antwort #1 am: 06. März 2018, 16:35:36 »
Och nöö. :-> immer diese verführerischen Tipps  :smilie_les_0081:
Das Leben ist zu kurz für später

Offline Esmeralda

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1017
Re: Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« Antwort #2 am: 07. März 2018, 08:58:06 »
Menno! Das macht mich jetzt aber auch neugierig ... dabei habe ich mit Fantasy-Romanen doch auch nichts am Hut ...  :rollen:
Life is too short to read bad books. 

Offline Inge78

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4628
  • Ryle hira - life is what it is
Re: Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« Antwort #3 am: 07. März 2018, 10:20:04 »
Hey

Wieso hast Du das Buch schon  :gr:

Ich warte sehnsüchtig darauf  :ausrast:

Direkt beim Verlag kann man es signiert bestellen

https://www.amrun-verlag.de/produkt/verloren-die-kinder-der-hexen-verloren-trilogie-band-1/


Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Offline leseschnecke

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 749
Re: Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« Antwort #4 am: 07. März 2018, 12:27:12 »
Hi Inge,


Ab Vorableserin durfte ich schon ran  :yahoo1:

Offline Inge78

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4628
  • Ryle hira - life is what it is
Re: Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« Antwort #5 am: 07. März 2018, 13:02:33 »
Ich bin neidisch ... und sehr gespannt auf das Buch
Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Offline Inge78

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4628
  • Ryle hira - life is what it is
Re: Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« Antwort #6 am: 19. März 2018, 07:59:44 »
Ich habe das Buch gestern beendet
Puh, das war echt heftig, wie ein Sog.

Nico ist ein Sonderling. In der Schule hat er es schwer und auch sonst hat er keine Freunde. Bei ihm wurde das Borderline Syndrom diagnostiziert, in Verbindung mit Schizophrenie.  Nico sieht Dinge, die er sich nicht erklären kann. Nach und nach lernen wir Nico mehr kennen und können mit ihm zusammen eine Blick in seine Seele werfen. Eine Seele, die zerrissen ist. Als er die 3 Mädchen Cairenn, Leany und Iry kennenlernt ändert sich sein Leben.
Es ist sehr schwierig etwas über das Buch zu schreiben ohne zu viel zu erzählen. Diese Geschichte muss jeder für sich selber entdecken.  Es passt in keine Schublade. Es ist fantastisch und mystisch, auch wenn es in unserer ganz normalen Welt spielt. Es ist brutal und verstörend auch wenn es ein Jugendbuch ist.  Und es ist wie ein Sog. Die Geschichte hat mich eingesogen und mich irgendwann wieder in die Realität entlassen, verändert und durch und durch verwirrt und fasziniert. Was Daniela Winterfeld hier geschaffen hat ist eine ganz eigene Realität. Eine erschreckende Realität, eine böse Realität. Die Personen leiden. Auch wenn man ihnen Allen einfach nur das Allerbeste wünscht. Aber die Autorin lässt sie wieder und wieder leiden und wir als Leser leiden mit weil das Buch so eindringlich geschrieben ist dass man keinen Abstand nehmen kann zu den Ereignissen. Ich weiß jetzt schon, diese Wirklichkeit wird mich nicht loslassen. Ich werde auch Band 2 und 3 durchsuchten, werde leiden und ein ganz klein wenig glauben  dass doch noch irgendwo Hoffnung ist.

« Letzte Änderung: 19. März 2018, 08:02:26 von Inge78 »
Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1852
Re: Daniela Winterfeld - Verloren die Kinder der Hexen
« Antwort #7 am: 22. Juli 2018, 14:41:04 »
Leider nicht meine Geschichte

Nicos Leben ist von Albträumen bestimmt. Er sieht brennende Menschen und Feuer, die ein Dorf vernichten. Aber Nico sieht dies alles nicht nur Nachts, wenn er schläft, sondern auch am Tag. Seine Eltern schieben sein Verhalten und seine Visionen auf ein psychische Krankheit. Erst als Leany und ihre Schwestern in das Dorf ziehen, scheint es eine Besserung zu geben. Aber dann werden die Ereignisse immer dramatischer. Leany hat eine düstere Anziehungskraft auf Nico. Auch scheinen sie irgendwie miteinander verbunden zu sein. Ihre Träume kreuzen sich, aber um eins zu werden bedarf es mehr. Was steckt hinter den Visionen von Nico? Was verbindet Leany mit ihm? Und welche düsteren Gestalten verfolgen sie?

„Verloren. Die Kinder der Hexen“ ist der Auftakt einer Trilogie. Hier im ersten Band werden erst einmal die Protagonisten vorgestellt. Leany, ihre Schwestern und Nico lernen sich kennen und bauen Vertrauen zueinander auf. Mit einem düsteren Erzählstil erzeugt die Autorin eine dunkle Atmosphäre, die eine gewisse Sogwirkung hat. Die Art des Erzählens hat mir eigentlich gut gefallen. Die Handlung selbst spielt sich im eigenen Kopf ab. An manchen Stellen war es schon schwierig ihr überhaupt zu folgen. Die Idee übersinnliche Fähigkeiten als Psychose aussehen zu lassen, war eine spannende Idee. Leider bin ich mit ganz anderen Erwartungen an das Buch herangegangen und musste sehr schnell feststellen, ich und das Buch passen nicht zusammen. Mir waren die Charaktere zu jung, die Handlung am Ende, zu verwirrend. Es handelt sich um Teenager oder junge Erwachsene und somit wird natürlich auch erzählt, wie diese sich benehmen und handeln, dies war mir an manchen Stellen einfach zu viel. Dann wieder gab es Szenen, die mir zu brutal waren, für den Handlungsverlauf aber sicher nötig gewesen ist. Einiges wurde auch sehr ausführlich geschildert und war mir dann so manches mal zu langatmig. Insgesamt gesehen konnte ich mich nicht wirklich auf die Geschichte einlassen. Was ich selbst sehr schade fand, denn den Erzählstil mochte ich von Anfang an.

Da es sich um eine Trilogie handelt, ist die Geschichte mit Ende dieses Buches noch nicht zu Ende erzählt. An Schluss bleiben einige Fragen ungeklärt, aber dies ist beabsichtigt und hat mich auch nicht gestört, nur sollte man es bedenken, wenn man zu diesem Bruch greift.

Ich bin sicher die Kinder-der-Hexen-Trilogie wird ihre Leser finden. Frau Winterfeld versteht es, atmosphärisch dicht zu erzählen. Nur für mich ist die Geschichte nicht das Richtige gewesen.