Herr: erweiterte Edition (Die Schattenherren 3) - Robert Corvus

  • 0 Antworten
  • 333 Aufrufe

Offline mowala

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 631
  • Lieber barfuß als ohne Buch.(Isländ. Sprichwort)
Herr: erweiterte Edition (Die Schattenherren 3) - Robert Corvus

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4825 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 395 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07FJWWP66


Kurzbeschreibung Amazon

Bren Stonner hat sein Leben den Schattenherren gewidmet, mit dem Ziel, von ihnen Unsterblichkeit zu erlangen. Nun liegt sein Herz in der Hand des Schattenkönigs, der ihn an die Front gegen die mysteriösen Fayé befiehlt. Bren muss die finsteren Pfade der Magie erkunden und sich mit den Nachtsuchern und Dunkelrufern des Kults einlassen. Allein dies kann ihn vor Lisanne schützen, der abtrünnigen, übersinnlich schönen Schattenherzogin, die in den Nächten von Jahrtausenden Macht ansammelte – um nun ihren hasserfüllten Blick auf Bren zu richten. Doch dunkle Magie hat ihren Preis. Und Bren muss sich einer undenkbaren Gefahr stellen ...



Meine Meinung



Mit „Herr“ hat die Trilogie „Die Schattenherren“ einen runden Abschluss gefunden.


Das besondere Augenmerk dieses Bandes liegt auf den Schattenherren. Der Leser erfährt mehr über die Strukturen innerhalb des Kults und die Denkweise sowohl der Herren als auch der Anhänger des Kults.


„Herr“ schließt zeitlich unmittelbar an Bren Stonners Wandlung in einen Osadro an.

Die Leser dürfen ihn also begleiten auf seinem Weg in dieses neue Leben, sein Lernen mit neu erwachten Fähigkeiten, den Feinheiten im Umgang mit anderen Schattenherren umzugehen und dem Versuch sein altes Leben mit Kiretta und dieses neue in Einklang miteinander zu bringen.

Die Menschen haben gemeinsam mit den Fayé alles in die Waagschale geworfen um die Schattenherren zu besiegen, aber auch die scheuen keine Wege, den Widerstand ein für alle Male zu brechen.


Wie auch in den Bänden zuvor schafft Robert Corvus es immer wieder, in uns Lesern, entgegen besseren Wissens, Hoffnungen zu wecken, dass alles gut wird.

Sobald dieses Pflänzchen etwas gediehen ist, zertritt er es aber auch meist.

Allerdings wächst mit Bren eine womöglich eine neue Form von Schattenherr – mit Skrupeln- heran.

Es lohnt sich auf jeden Fall, sich als Leser auch in Band 3 immer wieder überraschen zu lassen und Herrn Corvus‘ manchmal auch sanfte Seite zu erleben.


Zeitweise fällt es schwer keine Sympathie für die Schatten, insbesondere für Bren, der ja bereits in "Knecht" ein Sympathieträger war, zu entwickeln.

Man muss beim Lesen immer wieder feststellen, dass auch in der Dark Fantasy die Welt nicht nur schwarz und weiß ist, es gibt viele Schattierungen.


Sehr schön wieder für den schnellen Überblick die Anhänge mit Personen- und Ortsverzeichnissen und ein besonderes Vergnügen das Nachwort, in dem der Autor seine Leser wieder ein Stück an seiner Schaffensweise teilhaben lässt.



Das Leben ist zu kurz für später