1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6

  • 19 Antworten
  • 812 Aufrufe

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
« Antwort #15 am: 21. November 2018, 20:35:51 »
Huhu Nala, Erstleserin!  :funkey:

Der Prolog hat mich auch sofort gepackt und der "Schnitt" in die Realität hat mir sehr gut gefallen. Bei einem Film hätte ich sofort anerkennend genickt. Sowas mag ich sehr!

Ja, ich mag auch gern Prologe - so ein bisschen Film vorm Film. Entsprechend mache ich es auch zuweilen in Romanen.

ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen irgendeinen Sinn zu verlieren. Wenn ich mir vorstelle, einen solch wichtigen Sinn wie das Sehen zu verlieren …
Corinna, hast du mit Blinden gesprochen?
Ich fand die Orientierung und das Einrichten in der neuen Wohnung spannend.

Kann ich mir auch überhaupt nicht vorstellen. Ich weiß auch nicht, warum mich Blinde/Sehbehinderte romanmäßig so faszinieren. Nathalie ist da bei mir nicht die Einzige. Gesprochen habe ich nicht mit Blinden, ich habe nur versucht, mir vorzustellen, wie so ein Leben als plötzlich Blinde sein muss und was einem alles geschehen kann. Wahrscheinlich habe ich mir aber nicht mal einen Bruchteil dessen ausmalen können. Wenn es authentisch rüberkommt, freut mich das.

Raymond .. scheint ja nicht abgrundtief böse zu sein, sondern eher "schusselig", ist mir auf jeden Fall sympathischer als Cecilie ..
Ich bin gespannt!

Geht mir ähnlich, so richtig mag ich Cecilie nicht...  :->

Daniel … hmm .. spontan habe ich da noch keine Begeisterungsstürme, was seine Person angeht. Ich lasse mich mal überraschen, was er noch so mit mir macht. :gruebel:
Da ich ja mittlerweile festgestellt habe, dass Corinnas "Leute" nicht immer das (bei)halten, was sie am Anfang, oder in der Mitte, oder zum Ende hin versprechen, bin ich sehr neugierig!

Du meinst, die ändern ab und zu mal ihren Charakter? Tja, wäre doch langweilig, wenn sie schon von vorherein durchschaubar wären. Wobei - gilt nur für Romane. Im Wahren Leben weiß ich lieber, wen ich vor mir habe...  :flirt:

Offline nala11

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 603
Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
« Antwort #16 am: 21. November 2018, 21:02:13 »
Zitat
[/quoteJa, ich mag auch gern Prologe - so ein bisschen Film vorm Film. Entsprechend mache ich es auch zuweilen in Romanen]   
:flirt:

 
Zitat
Ich weiß auch nicht, warum mich Blinde/Sehbehinderte romanmäßig so faszinieren. Nathalie ist da bei mir nicht die Einzige
Hmm … vielleicht ist es die Faszination, wie dieser fehlende Sinn durch andere Verhaltensweisen ausgeglichen, oder zumindest entschärft werden kann ...

Zitat
Gesprochen habe ich nicht mit Blinden, ich habe nur versucht, mir vorzustellen, wie so ein Leben als plötzlich Blinde sein muss und was einem alles geschehen kann. Wahrscheinlich habe ich mir aber nicht mal einen Bruchteil dessen ausmalen können. Wenn es authentisch rüberkommt, freut mich das
Mir kam es als sehender Mensch sehr schlüssig und logisch vor.
Lesen ist nicht nur ein Hobby, es ist eine Lebenseinstellung.
Du misst das Jahr nicht in Wochen und Monaten, sondern in Büchern.

Offline Inge78

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 5067
  • Ryle hira - life is what it is
Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
« Antwort #17 am: 22. November 2018, 07:01:46 »
Schieb den "Seelenbrecher" hinterher. Die beiden waren die - für mich - besten vom berühmten Kollegen. Danach ging es bergab... jedenfalls für mich bösen Menschen.

Mach ich vielleicht irgendwann. Ist zurzeit nur nicht soooo mein Lesebeuteschema.
Ich hab nämlich auch gerade ein Re-Read: "Feuer in Berlin" von Philip Kerr.
https://smile.amazon.de/Feuer-Berlin-Berlin-Trilogie-Gunther-ermittelt/dp/3499228270/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542827656&sr=8-1&keywords=Feuer+in+Berlin

Ui, das klingt auch sehr gut

Zitat
Nathalie … puh … hart.
ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen irgendeinen Sinn zu verlieren. Wenn ich mir vorstelle, einen solch wichtigen Sinn wie das Sehen zu verlieren …

Ja, schrecklich 
Was man dann alles verliert auch an Lebensqualität. Nathalie kommt ja echt schon gut zurecht, zumal es ja auch interessant ist wie ihre anderen Sinne geschärft sind.
Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
« Antwort #18 am: 22. November 2018, 17:08:16 »
Hmm … vielleicht ist es die Faszination, wie dieser fehlende Sinn durch andere Verhaltensweisen ausgeglichen, oder zumindest entschärft werden kann ...

Durchaus möglich.
Ich habe mich auch schon mal gefragt, was wohl "leichter" ist: von Geburt an blind zu sein und es also gar nicht anders zu kennen. Oder doch zumindest eine Vorstellung zu haben, wenn jemand z. B. "blau" sagt.

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 6
« Antwort #19 am: 22. November 2018, 17:09:47 »
Schieb den "Seelenbrecher" hinterher. Die beiden waren die - für mich - besten vom berühmten Kollegen. Danach ging es bergab... jedenfalls für mich bösen Menschen.

Mach ich vielleicht irgendwann. Ist zurzeit nur nicht soooo mein Lesebeuteschema.
Ich hab nämlich auch gerade ein Re-Read: "Feuer in Berlin" von Philip Kerr.
https://smile.amazon.de/Feuer-Berlin-Berlin-Trilogie-Gunther-ermittelt/dp/3499228270/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542827656&sr=8-1&keywords=Feuer+in+Berlin

Ui, das klingt auch sehr gut

Ist es - ich liebe die Bernie-Gunther-Romane von Philip Kerr. Weil ich dieses neulich verschenkt habe, habe ich angefangen, es selbst mal wieder zu lesen.