1. Buch Prolog + Die Hohepriesterin

  • 18 Antworten
  • 1153 Aufrufe

Offline nala11

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 767
Re: 1. Buch Prolog + Die Hohepriesterin
« Antwort #15 am: 28. März 2019, 15:33:19 »
Hallo ihr Lieben!

...Asche auf mein Haupt ..
Ich hab ein bisschen länger gebraucht.


Jetzt bin ich durch und möchte auch meinen Senf dazu geben.

Ich habe mich gewundert wieviele Kleinigkeiten ich noch wusste und wieviele Sachen ich andererseits vergessen habe..
Beim Proog hatte ich Gänsehaut, das war schon ein "nach-Hause-kommen".

Igraine .. als ich begonnen habe zu lesen, habe ich gemerkt, dass ich Igraine nicht mag. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich so manche ihrer späteren Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte und wollte, oder ob  ich das beim ersten Lesen auch schon hatte. Klar, sie war irgendwie immer ein Spielball Avalons. Sie wurde nicht zur Priesterin erzogen und geweiht, sie wurde (sehr jung) mit Gorlois verheiratet und nun soll sie an Uther weitergegeben werden.
Gut, dass sie im Traum ihrem früheren Ich begegnet ist, dass Uthers früheres Ich geliebt hat. So konnte sie doch noch zufrieden diese Ehe eingehen. Dass sie aber ihre Liebe zu Uther über alles stellt, finde ich alles Andere als sympathisch...

Morgaine .. sie mag ich! Auch sie hat es alles andere als einfach...
Ich weiß noch, als ich "die Nebel" zum ersten Mal gelesen habe und danach in irgendeinem Film von der bösen, bösen Morgan le Faye gehört habe. Was habe ich schimpfend vor dem Fernseher gesessen und eine Lanze für diese Frau gebrochen .. bei ihr habe ich mehr das Gefühl, dass sie in vielen Belangen fremden Entscheidungen zum Opfer gefallen ist.
Lesen ist nicht nur ein Hobby, es ist eine Lebenseinstellung.
Du misst das Jahr nicht in Wochen und Monaten, sondern in Büchern.

Offline nala11

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 767
Re: 1. Buch Prolog + Die Hohepriesterin
« Antwort #16 am: 28. März 2019, 16:09:45 »
Ahhh ... ich habe 'nen halben Roman geschrieben und wollte es abschicken ... alles weg ..
Also, noch mal ...

Zitat
    Der Prolog hat etwas, was einen verzaubert


Ja, absolut! Der Satz" Die Wahrheit hat viele Gesichter." hat mich immer beeindruckt. Die Stimmung ist einfach zauberhaft. Und -zack- ist man wieder drin.
Perfekt ausgedrückt! Mir ging es genau so..

Zitat
Diese Glaubwürdigkeit, das es in "echt" so sein könnte, hat mir das Buch so lieb gemacht. Die Schwächen und Verfehlungen, die Fehler, nicht Schwarz-Weiß, sondern die Vielschichtigkeit der Charaktere ist das, was dieser Roman für mich ausmacht.
Ja, genau. Siehe die Fernsehszenen mit Morgan le Faye. Für mich war, ist, und wird es wohl auch immer "real" sein ..
Firni, genau deswegen habe ich dich glaube ich auch so sparsam angeguckt, als du die Nebel in unserem Fantasy-Gespräch erwähnt hast ...

Zitat
Die Erinnerungen die sie mit Uther hat , finde ich zauberhaft. Gerade dieses Atlantis-Thema finde ich wunderschön
Das fand ich auch sehr schön!
Ich habe das Atlantis Buch nach den "Nebeln" gehört und fand es langweilig, ich habe es nicht verstanden und wusste nicht, was MZB von mir wollte ...

Zitat
Ein wenig irritiert war ich von der Vision von Uhter, die Viviane bei seinem Tod hat.  :kopfkratz: Soll das bedeuten, dass er und sie in einem anderen Leben Liebende waren und sich eigentlich finden sollten?
Da bin ich auch dran hängengeblieben .. ich habe auch überlegt, was denn da wohl passiert ist, auch vielleicht im Nachhinein, denn in diesem Leben waren sie sich nicht besonders grün.

Zitat
Morgaines Ausbildung in Avalon finde ich zauberhaft. Härte und Lieblichkeit zusammen. Das Gefühl der Gemeinschaft. Normalerweise finde ich den Gedanken, nur unter Frauen zu sein überhaupt nicht erstrebenswert (eine Mädchenschule hätte mich gekillt!), aber hier liest sich das alles so schön harmonisch.
Ja, das hat mir auch gut gefallen.
Wir hatten doch bestimmt alle die Lehrer, die gefühlt böse und knallhart waren, aber auch genau deswegen viel aus und rausgeolt haben. Ich war übrigens auf eine Mädchenschule ... :zwinker: hab es überlebt.. war nicht immer einfach. :rollen:
« Letzte Änderung: 28. März 2019, 16:22:45 von nala11 »
Lesen ist nicht nur ein Hobby, es ist eine Lebenseinstellung.
Du misst das Jahr nicht in Wochen und Monaten, sondern in Büchern.

Offline nala11

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 767
Re: 1. Buch Prolog + Die Hohepriesterin
« Antwort #17 am: 28. März 2019, 16:31:54 »
Zitat
Bei der ersten Begegnung von Morgaine, Lancelot und Gwenhwyfar hört man förmlich, wie sich die Weichen stellen. Ich bin jedes Mal so sauer auf Lancelot. Wie kann man nur so doof und verblendet sein! Keinen Arsch in der Hose - quasi sein Lebensmotto  :->
Bei dieser Szene spürte ich einen leichten Anflug von Agressivität .. ich hätte Gwenhwyfar gerne pulverisiert.
Das hätte das Leben einiger Protagonisten leichter gemacht.

Zitat
    Bei mir ist es anders herum: damals war ich geschockt, dass Morgaine unwissentlich mit ihrem Halbbruder schläft. Jetzt eher nicht, denn Inzest ist etwas, was zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kulturen anders betrachtet wurde und wird


Ich habe da immer noch ein Problem mit  :meckern:
Ich mag Morgaine, ich mag Artus, ich verstehe ihre Gefühle für Arthus , die Szene ist toll aber ich finde es trotzdem nicht gut
Ja, Inzest wurde damals akzeptiert und Morgaine war ja auch erst nicht bewusst mit wem sie schläft aber trotzdem, ne, das mag ich nicht

Nee... ich mochte das auch nicht. Denn die Reaktion von Beiden ließ darauf schließen, dass sie es Beide nicht gewollt hätten, wären sie gefragt worden. Zumal man da ja auch nicht auf den christlichen Einfluss pochen darf, denn der war bei Morgaine so gut wie nicht vorhanden.
Dann noch die daraus resultierende Schwangerschaft..
Und sie fühlt sich so verraten von Viviane, die ja doch DIE Mutter für sie war.

Zitat
Bei mir ist es anders herum: damals war ich geschockt, dass Morgaine unwissentlich mit ihrem Halbbruder schläft. Jetzt eher nicht, denn Inzest ist etwas, was zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kulturen anders betrachtet wurde und wird. Viel schlimmer ist eher das hier:

Zitat von: leseschnecke am 27. Dezember 2018, 11:16:11


    ...Wie ein Mißton, teilweise bin ich echt schockiert.(Das kleine Mädchen, das zu dem alten Jäger gelegt wird.....


brrr....
Puhh jaa ... böse Szene.
Vor Allem mit den Missbrauchsvorwürfen im Hinterkopf...
Zitat
Ich mag mir das Buch davon nicht kaputt machen lassen und will da auch nicht zuviel rein interpretieren. Aber ein komisches Gefühl beibt und das ist wirklich so schade (wobei ich mit einem einfachen schade jetzt nicht die Missbrauchsvorwürfe abmildern will, sondern es ist schade ums Buch)
Es bleibt einsehr eigenartiges Gefühl ..
Das ist ähnlich, wie jetzt wieder die Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson laut werden.
Ich war und bin schockiert, dass ein Mensch so sein kann und bin hin und hergerissen, wie ich weiter damit umgehe. Will ich die Bücher/ die Musik deswegen weiter mögen .. Darf ich sie weiter mögen?!
« Letzte Änderung: 28. März 2019, 16:38:46 von nala11 »
Lesen ist nicht nur ein Hobby, es ist eine Lebenseinstellung.
Du misst das Jahr nicht in Wochen und Monaten, sondern in Büchern.

Offline Inge78

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 7306
  • Ryle hira - life is what it is
Re: 1. Buch Prolog + Die Hohepriesterin
« Antwort #18 am: 29. März 2019, 07:04:20 »
Zitat
Jetzt bin ich durch und möchte auch meinen Senf dazu geben.

Yeah  :bang:

Zitat
Ahhh ... ich habe 'nen halben Roman geschrieben und wollte es abschicken ... alles weg ..
Also, noch mal ...

Das ist echt superärgerlich  :trost:
schön dass Du dann trotzdem neu geschrieben hast

Zitat
Morgaine .. sie mag ich! Auch sie hat es alles andere als einfach...
Ich weiß noch, als ich "die Nebel" zum ersten Mal gelesen habe und danach in irgendeinem Film von der bösen, bösen Morgan le Faye gehört habe. Was habe ich schimpfend vor dem Fernseher gesessen und eine Lanze für diese Frau gebrochen

Ich bin durch "Die Nebel" auch für alle Zeiten für alle anderen Versionen von Morgaine verdorben

Zitat
Igraine .. als ich begonnen habe zu lesen, habe ich gemerkt, dass ich Igraine nicht mag. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich so manche ihrer späteren Entscheidungen nicht nachvollziehen konnte und wollte, oder ob  ich das beim ersten Lesen auch schon hatte. Klar, sie war irgendwie immer ein Spielball Avalons. Sie wurde nicht zur Priesterin erzogen und geweiht, sie wurde (sehr jung) mit Gorlois verheiratet und nun soll sie an Uther weitergegeben werden.

Ich mag Igraine. Ja, später finde ich sie auch anstregend aber ich habe schon das Gefühl dass sie mehr Spielball ist als alles Andere. Und ich mag ihre Liebesgeschichte mit Uther so sehr.

Zitat
Es bleibt einsehr eigenartiges Gefühl ..
Das ist ähnlich, wie jetzt wieder die Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson laut werden.
Ich war und bin schockiert, dass ein Mensch so sein kann und bin hin und hergerissen, wie ich weiter damit umgehe. Will ich die Bücher/ die Musik deswegen weiter mögen .. Darf ich sie weiter mögen?!

Ja, schwierig. Ich bin da wie Du hin-und hergerissen. Zumalm es Vorwürfe sind, gegen die sich die Betroffenen nicht mehr wehren können. Bei MJ standen ja solche Vorwürfe schon öfter im Raum. Ich weiß es wirklich auch nicht was man da richtig macht. Ich habe das Thema beim Lesen von Avalon weitestgehend ausblenden können. Aber ob das richtig ist  :kopfkratz:



Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Im finst´ren Förenwald, da wohnt ein greiser Meister. Er ficht gar furchtlos kalt sogar noch feiste Geister.