Rabenblut- Nikola Hotel

  • 1 Antworten
  • 59 Aufrufe

Offline Firnsarnwen

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 393
  • Ich habe keine Macken, das sind Special Effects.
Rabenblut- Nikola Hotel
« am: 10. Februar 2019, 14:04:59 »
Taschenbuch: 445 Seiten
Verlag: 47North (13. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503951316
ISBN-13: 978-1503951310

Jeden Tag durchstreift Isa den Wald auf der Suche nach Luchsen – sie kontrolliert Fallen und verfolgt die Fährten der Wildtiere. Nur einen Flügelschlag von ihr entfernt lebt Alexej in der Geborgenheit eines Rabenschwarms. Es ist ein kalter November, als er durch den Angriff eines Hunderudels schwer verletzt wird und Isa ihn findet. Sie verliebt sich in Alexej, der sein zerrissenes Leben vor ihr verheimlicht. Doch von einem Tag auf den anderen verschwindet er in den Wäldern, ohne Spuren zu hinterlassen. Wenig später sucht ein Kolkrabe Isas Nähe – ein Wolfsvogel, der dieselben blauen Augen hat wie ihr Alexej …

Von dem Buch habe ich mir aufgrund des verheissungsvollen Klappentextes viel versprochen. Zu viel vielleicht, wie sich jetzt nach dem Lesen herausstellt. Dabei hat die Geschichte so viel Potential, das zum Teil nicht genutzt wurde.
Wirklich schön sind die Beschreibungen des tchechischen Waldes und man ist in diesen Szenen als Leser mitten drin, ebenso die Teile, in denen Alexej als Rabe inmitten seines Schwarms auf Jagd geht. Die Geschichte wird abwechselnd von Isa und Alexej erzählt. Dieser Wechsel der Perspektive gelingt nicht immer, denn der Schreibstil bleibt gleich und die Unterschiede der beiden werden nur durch den Inhalt erzählt und nicht zusätzlich durch den Stil differenziert. Die Charaktere sind eher stereotypisch, besonders die Gegenspieler werden von Anfang an als "böse" erkannt und haben sonst nicht viel, was sie ausmacht. Die Ausnahme ist hier wirklich Alexej, denn hier hat die Autorin einen interessanten Charakter erschaffen: geheimnisvoll, melancholisch, verschlossen, sehr sensibel. Isa hingegen bleibt blass, zeigt an vielen Stellen ein nervtötendes Teeniegehabe und so entsteht die Faszination von Alexej für sie aus dem Nichts und  wird nicht weiter erklärt.
Die Hintergrundstory und die drängenden Fragen "Warum werden die Raben gejagt" und "was hat irgendwann den Fluch ausgelöst" werden mit vagen Hinweisen auf den Prager Frühling abgetan und scheinbar ist die endgültige Aufklärung für Teil 2 (Rabentod) und den für dieses Jahr angekündigten dritten Teil (Rabenherz) vorgesehen. Ob ich bei den Folgebänden noch dabei bin, kann ich jetzt noch nicht sagen. Das Setting, die lebendigen Schilderungen des Lebens in dem Rabenschwarm....all das hat schon was. Dazu kommt, dass dieses Buch der Erstling der Autorin ist und man hoffen kann, dass in den Folgebänden einiges besser gemacht wird. Ich bin hin- und hergerissen.


7/10 
What we do in life, echoes in eternity

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2075
Re: Rabenblut- Nikola Hotel
« Antwort #1 am: 13. Februar 2019, 20:14:40 »
Hallo Firni

Ich würde mal sagen, alles was du in deiner Rezi zum Ausdruck gebracht hast, trifft zu.
Sehr schön zusammen gefasst, die Positiven, aber auch die Negativen Punkte.  :respekt3:

Ich habe auch den zweiten Teil gelesen >Rabentod< und fand ihn offen gestanden nicht so gut.
Vieles in dem zweiten Teil wirkte auch sehr konstruiert und am Ende blieb ich mit vielen Fragezeichen im Oberstübchen zurück.  :rollen:
Ich glaube, den dritten Teil werde ich mir jetzt nicht mehr antun.
Zum einen hat es viel zu lange gedauert bis er jetzt endlich angekündigt wurde, und zum anderen reizt mich die Handlung nicht mehr so sehr.
Da gibt es für mich grade ganz andere Bücher die mich zum lesen oder hören verführen.   :-)
Liebe Grüße Annette