Kevin Brooks - Deathland Dogs

  • 0 Antworten
  • 279 Aufrufe

Offline Inge78

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4632
  • Ryle hira - life is what it is
Kevin Brooks - Deathland Dogs
« am: 11. März 2019, 06:42:19 »
Zitat
Pünktlich zum 60. Geburtstag: Das neue Meisterwerk von Kevin Brooks

Die Deathlands. Eine öde Wüste, die von wolfsähnlichen Hunden – den Deathland Dogs - beherrscht wird.


Das Nomansland am Rande der Deathlands. Hier leben die wenigen verbliebenen Clans, die um die kargen Ressourcen streiten.


Jeet ist ein sogenanntes »Dogchild«: Aufgewachsen bei den Deathland Dogs, lebt er seit einigen Jahren wieder unter den Menschen. Doch immer noch sind die Deathland Dogs für ihn seine eigentliche Familie, ihre Instinkte schlummern weiterhin in ihm. Als es zum Kampf zwischen seinen Leuten und dem benachbarten Clan der Dau kommt, soll Jeet sich mittels seiner als »Dogchild« erworbenen Fähigkeiten in die Siedlung der Dau einschleusen. Sein Auftrag: Material für den bevorstehenden Kampf sicherzustellen. Dadurch gerät er unversehens ins Zentrum des Konflikts und ist sich seines Lebens nicht mehr sicher. Doch für eine Flucht ist es bereits zu spät…

Jeet ist ein sogenanntes "Hundskind", er wird als Kind von den wilden Hunden der Deathlands geklaut und wächst in dem Rudel der Deathland Dogs auf. Als er wieder zu den Menschen kommt wird er "rehumanisiert", behält aber seine Instinkte.
Jeet erzählt uns seine Geschichte, und die Geschichte seiner Volkes. Da er nicht gut schreiben kann und auch die anderen Menschen nicht so sehr gebildet sind bedient er sich einer einfach Sprache. Symbolisiert wird die im Buch durch fehlende Zeichensetzung. Dies macht das Buch sehr anstrengend zu lesen und mir fehlte damit auch der richtige Lesefluss. Ich habe lange gebraucht um mich daran zu gewöhnen. Was sehr schade ist, denn die Story hat mich gepackt. Jeet Schicksal und das Schicksal seiner menschlichen Familie sind spannend. Das Leben in dieser Dystopie ist hart. Interessant waren aber auch Jeets Schilderung seines Lebens bei den Deathland Dogs. Das Buch ist ein Jugendbuch, ist dafür aber wirklich recht hart und manchmal auch recht brutal. Das hat mich überrascht. Man muss sich einlassen auf Jeet und seine Geschichte.

« Letzte Änderung: 24. April 2019, 13:52:25 von Inge78 »
Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore