Auf freiem Feld - Geraldine Brooks

  • 3 Antworten
  • 2366 Aufrufe

Offline Lannie

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1186
    • The Viewfinder
Auf freiem Feld - Geraldine Brooks
« am: 21. Juni 2007, 11:01:06 »
Verlag: btb
ISBN: 3-442-73313-8
Seiten: 349
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: € 9,00
ET: 09.2005

[isbn]3442733138[/isbn]

Als Mr. March, liebender Gatte und Familienvater, im Krieg lebensgefährlich verwundet wird, scheint das Band zwischen ihm und seiner Frau zerrissen. Er verliebt sich in eine andere und stürzt damit nicht nur sich selbst ins Unglück, sondern auch noch seine Familie und die Geliebte.

Ein Roman über die Leidenschaft zwischen einem Mann und einer Frau, über die Liebe zwischen Eltern und Kindern und die lebensgestaltende Kraft des Glaubens.

Meine Meinung

„Das Pesttuch“ hatte mich schon begeistert, „Auf freiem Feld“  hat meine sehr hohen Erwartungen weit übertroffen. Mit Recht hat Geraldine Brooks 2006 für diesen Roman den Pulitzerpreis erhalten.
„Auf freiem Feld“ basiert auf dem Leben von Amos Bronson Alcott, einem amerikanischen Philosophen, Schriftsteller und Visionär, Vater der Schriftstellerin Louisa May Alcott. Louisa May Alcotts Roman „Little Women“ (dt.: Betty und ihre Schwestern) hat sehr autobiographische Züge und erzählt die Geschichte der Schwestern Alcott. „Auf freiem Feld“  erzählt nun die Geschichte  aus deren Vaters Sicht. Dabei hält Geraldine Brooks sich nicht ausschließlich an historische Quellen, Tagebüchern und Louisa May Alcotts Romanen, sondern lässt auch ihrer dichterischen Freiheit ihren Lauf, was schon daran deutlich wird, dass die Figuren andere Namen tragen. In ihrem Nachwort klärt die Autorin den Leser über Fiktion und Wahrheit auf und rundet ihren großartigen Roman damit perfekt ab.

Mr. March, ein Idealist, Denker und Prediger zieht für den Norden in den Sezessionskrieg und wird sehr schnell mit den Schrecken des Krieges konfrontiert, muss seine Hilf- und Machtlosigkeit begreifen und mit ansehen, dass der Traum von der Sklavenbefreiung nicht unblutig und ohne Rückschläge umzusetzen ist. Aber er verliert seine Ideale und auch seine Hoffnungen nicht, bis ihn sein Gewissen plagt…

„Auf freiem Feld“ ist kein Roman, den man so nebenbei  lesen sollte, vielmehr sollte man sich ausreichend Zeit für die Geschichte nehmen und Geraldine Brooks schriftstellerische Fähigkeiten genießen. Stilistisch und sprachlich gehört dieses Buch sicherlich zu den etwas anspruchsvolleren, aber keineswegs langatmigen oder schwierig zu lesenden Romanen. Von Beginn an war ich gefesselt, fasziniert und in Mr. Marchs Welt eingetaucht. Besonders gut hat mir gefallen, dass Mr. Marchs gegenwärtige Ereignisse, z.B. das Schreiben eines Briefes an seine Frau, zu früheren Erinnerungen führen. So erlebt der Leser auf sehr fesselnde Art um die 20 Jahre aus Mr. Marchs Leben, ohne dass es je langweilig wird. Auch die historisch bekannteren Persönlichkeiten sind gekonnt eingebunden, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Sie haben tatsächlich zu gleichen Zeit wie Amos Bronson Alcott gelebt und auch mit ihm regen Umgang gepflegt, wie die Autorin den Leser im Nachwort wissen lässt.

Inhaltlich war ich unglaublich fasziniert. Da ich Dank „Vom Winde verweht“ und „Fackeln im Sturm“ ein wenig über den Sezessionskrieg und seine Hintergründe weiß, gab es viele, wunderbare Aha-Momente und eine erneute Begegnung mit bekannten Ereignissen und Personen. Sicherlich schafft es „Auf freiem Feld“ nicht, das vage Wissen zu erweitern, aber es hat sich mir stärker und unvergesslich eingeprägt. Aber das ist auch nicht die Absicht dieses Romans. Vielmehr geht es um einen Mann mit Visionen, einem unverbesserlichen Idealisten, der irgendwann erkennen muss, dass alles seinen Preis hat und nichts ohne Kompromisse verändert werden kann. Der Leser erfährt viel über die Sklaverei, vor allem während des Krieges, wie sich die Ansichten der Menschen jeder Hautfarbe ändern, wie schwer es den befreiten Sklaven fällt, ein freies Leben zu führen. Der Krieg und die Sklavenhaltung bzw. Sklavenbefreiung  stehen zwar im Vordergrund, aber Geraldine Brooks vergisst dabei nicht einen Moment die Menschen und Emotionen, die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Hoffnungen, die jeder in diesen Krieg legt, Hoffnungen unterschiedlichster Art.

Geraldine Brooks erzählt ihre tief gehende Geschichte sehr schonungslos, ehrlich, ergreifend und vor allem eindringlich. Nicht einen Moment fehlte mir die Vorstellungskraft, im Gegenteil, Dank der großartigen Beschreibungen der Autorin konnte ich fast das Blut riechen, die Schreie hören und  die Tränen schmecken. Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz, Mr. March erzählt seine Erinnerungen mit viel Witz und einer gesunden Portion Selbstironie. Ich glaube, kein Gefühl kommt in diesem Roman zu kurz. Lachen, Weinen, Hassen, Lieben, Freude, Traurigkeit, alles liegt hier sehr nah beieinander.

Die Charaktere sind unglaublich lebendig und facettenreich. Es gibt kein schwarz-weiß, sondern sehr viele Grautöne. Selbst die Nebenfiguren gehen in ihrer Charakterisierung sehr tief.  Die ganze Zeit habe ich neben den Figuren die Geschichte erlebt und mich nie als außenstehender Beobachter gefühlt, sie wurden zu Familie, Freunden und Feinden.

Ich möchte diesen Roman über Ideale und Hoffnungen, über Krieg und Versklavung, Liebe und Freiheit jedem eindringlich ans Herz legen, der gerne auf eine etwas andere Art erzählt bekommen möchte, was der Sezessionskrieg bedeutete. Für mich ist „Auf freiem Feld“ ein Roman, der immer in Erinnerung bleiben wird.

Meine Bewertung



« Letzte Änderung: 09. September 2008, 18:03:09 von Lannie »
Liebe Grüße
Lannie aka Cait

The Viewfinder

Offline ClaudiC

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 694
Re: Auf freiem Feld - Geraldine Brooks
« Antwort #1 am: 21. Juni 2007, 11:19:01 »
Vielen Dank für deine schöne Rezension. Das Buch ist gleich auf meiner Wunschliste gelandet.

ClaudiC

Destan

  • Gast
Re: Auf freiem Feld - Geraldine Brooks
« Antwort #2 am: 21. Juni 2007, 15:51:10 »
Hey Lannie,
Ich hatte mir mal Das Pesttuch ausgeliehen, aber habs dann ohne zulesen zurück gegeben.   :rotwerd: weil die Inhaltsangabe mich nicht so begeistert hatte.
Kannst du dafür mal ne Rezi schreiben? Oder is die hier irgendwo????

LG Destan

Offline Lannie

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1186
    • The Viewfinder
Re: Auf freiem Feld - Geraldine Brooks
« Antwort #3 am: 21. Juni 2007, 16:10:06 »
Hallo Destan,

hab die Rezi zu "Das Pesttuch" eingestellt und mich dabei gewundert, dass sie so kurz ist. Komisch...  :kopfkratz:
Naja, kurz und knapp gibt es hier meine Meinung.

LG
Lannie
Liebe Grüße
Lannie aka Cait

The Viewfinder