Anne Bishop -- Krähenjagd (Die Anderen 2)

  • 0 Antworten
  • 114 Aufrufe

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3193
Anne Bishop -- Krähenjagd (Die Anderen 2)
« am: 16. Juni 2019, 11:06:25 »
978-3959916127

Inhalt: Quelle amazon
Meg Corbyn konnte zwar das Vertrauen der Anderen im Lakeside Courtyard gewinnen, jedoch fällt es ihr schwer herauszufinden, was es bedeutet, unter ihnen zu leben.
Als Mensch sollte Meg eigentlich nur als Beute wahrgenommen werden, doch die Fähigkeiten einer Cassandra Sangue machen sie zu etwas Besonderem.
Zwei suchterzeugende Drogen lösen plötzlich Gewalt zwischen Menschen und den Anderen aus, die zu Toten auf beiden Seiten führt.
Als Meg von Blut und schwarzen Federn im Schnee träumt, fragt sich Simon Wolfgard der Anführer der Gestaltwandler aus Lakeside -, ob seine Blutprophetin vergangene Angriffe oder zukünftige Bedrohungen gesehen hat.
Während Meg immer häufiger von Prophezeiungen heimgesucht wird, findet das Grauen einen Weg in den Courtyard.
Die Anderen und die unter ihnen lebenden Menschen müssen nun zusammenarbeiten, um den Mann aufzuhalten, der ihre Blutprophetin zurückfordert, und die Gefahr aufzuhalten, die sie alle zu zerstören droht.

Meine Meinung:
Die Geschichte kommt nur schwer in Schwung. Ich hab mich mehr als die Hälfte der Seiten durchgequält.
Figuren, mit denen Mag im ersten Teil Freundschaften geschlossen hat, kommen hier nicht mal vor. Was mich wirklich gestört hat, da
es eben dieses "neuen Wesen und Ideen" waren, die ich im ersten Teil gut fand. Winter, Frühling, die Ponys oder auch den Wolfsneffe Sam.
Auch die Beziehung zwischen Meg und Simon kommt in diesem Teil irgendwie nicht weiter.
Sie schleichen jeweils um den anderen herum, haben einige Schwierigkeiten mit Nähe und Freundschaft und finden keine gemeinsame Basis, was
es denn nun ist, das zwischen ihnen.

Hauptsächlich sind in diesem Teil die Polizisten in Erscheinung getreten. Und die Auswirungen der Drogen, die von den Menschen aus dem Blut
der Prophetinnen hergestellt werden.
Viele Besprechungen von Polizisten untereinander und Besprechungen von Anderen und Polizisten.

Allerdings ist der Schluß schon wieder gut und macht einen neugierig, wie es denn nun ausgeht.

Fazit:
Langatmig, keine Weiterentwicklung von Freundschaften, oft Seitenfüllende Szenen, die unnütz sind.

Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade: