Inge Löhnig - Unbarmherzig (Gina Angelucci 2)

  • 2 Antworten
  • 220 Aufrufe

Online Inge78

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 5138
  • Ryle hira - life is what it is
Inge Löhnig - Unbarmherzig (Gina Angelucci 2)
« am: 21. Mai 2019, 08:25:30 »
Zitat
Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will.

          Gina Angelucci kehrt nach 2 Jahren Elternzeit in ihre Abteilung bei der Polizei zurück. Ihr Mann Tino übernimmt nun die Elternzeit bei ihrer kleinen Tochter Chiara. Ginas Team übernimmt die Aufklärung eines aktuellen Knochenfundes. Die Leichen sind ca. 75 Jahre alt, doch können Gina und ihr Team herausfinden wer dort gestorben ist, und vor Allem, warum?

Zu Tino und Gina zurückzukehren hat immer was von Heimat. Ich mag die Beiden als Ermittler und als Paar. Und ich mag die "Cold Cases" wirklich , ich mag diese Bezüge zur Vergangenheit, die Rückblicke. Spannend, was man heutzutage noch Alles herausfinden kann. Auch wenn manchmal auch Glück und Zufall eine Rolle spielen. Aber Gina beißt sich an den Fällen auch immer richtig fest. Und der Fall war spannend, die Auflösung fand ich sehr gut und passend.
Auch die Rahmenhandlung um das Paar Gina und Tino und die Gefahr, die die Beiden bedroht , war voller Spannung und macht die Story doppelt interessant.

Inge Löhnigs Schreibstil ist gewohnt spannend und rutschig zu lesen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und haben es wirklcih in einem Rutsch an einem Sonntag gelesen. Man ist als Leser so in der Geschichte drin. Und die Personen sind schon einfach gute Bekannten, von denen man immer gerne hört, was sie gerade beschäftigt.

Der einzige Nachteil: man liest zu schnell und muss nun zu lange auf den nächsten Teil warten
       
bis

Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4289
Re: Inge Löhnig - Unbarmherzig (Gina Angelucci 2)
« Antwort #1 am: 21. Mai 2019, 12:08:18 »
Schöne Rezi, Inge. Ich freu mich so sehr auf das Buch!!!
Rock the Night!

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1918
Re: Inge Löhnig - Unbarmherzig (Gina Angelucci 2)
« Antwort #2 am: 25. Juni 2019, 19:09:54 »
Gegenwart und Vergangenheit

In Altenbruck, einem kleinen Dorf in der Nähe von München, werden zwei Leichen gefunden. Klar ist nur, sie sind bereits seit einigen Jahrzehnten Tod. Wer waren diese beiden Menschen? Was hat sie nach Altenbruck geführt und warum mussten sie sterben? Gina Angelucci hat ihre Elternzeit beendet und übernimmt diesen alten Fall. Mit dem Gespür für Ungereimtheiten geht sie zielsicher ihren Weg. Leider bemerkt sie dabei nicht, dass auch sie in dem Visier eines Verbrechers steht. Ihr Ehemann Tino Dühnfort kümmert sich in der Zwischenzeit um die gemeinsame Tochter. Gleichzeitig sorgt er für ihrer aller Sicherheit.

„Unbarmherzig“ ist der zweite Fall für Gina Angelucci in der Abteilung für Cold Case Fälle. Den Vorgänger habe ich leider noch nicht gelesen, allerdings habe ich es hier auch nicht als störend empfunden. Die Ermittler Gina und auch ihr Ehemann Tino sind mir bestens bekannt aus der Reihe der Tino-Dühnfort-Krimis. Gerne habe ich die Fälle von ihnen gelesen und mich auf diesen Fall gefreut. Ich wurde nicht enttäuscht. Kleine Rückblenden, aus der Vergangenheit von Gina und Toni sorgend zudem dafür, dass man in dem Leben der Protagonisten nichts vergisst und erkennt, dass diese beiden ein Leben haben, welches nicht immer einfach und ungefährlich ist.

Inge Löhnig versteht es, Spannung aufzubauen. Sie erzählt langsam von den Schicksalen der Menschen aus Altenbruck. Gina sammelt Beweise, die dafür sorgen, dass sie langsam die Zusammenhänge sieht. Der Fall führt die Ermittlerin weit zurück in die Zeit. Dem aufmerksamen Leser werden die Hinweise nicht entgehen, die mehr und mehr zutage treten. Langsam erschließt sich ein Gesamtbild der Tat und deren Hintergründe. Ich finde es gut, wenn sich so ein Fall langsam entblättert.

In einem eigenständigen Handlungsstrang erzählen die Protagonisten aus der Zeit, als sie sterben mussten. Was sich in den Jahren um 1945 wirklich in Altenbruck ereignet hat, tritt nach und nach hervor. Es war traurig und zugleich spannend zu lesen.

Mir hat gut gefallen, wie die Autorin die beiden Abläufe zu einem Ganzen zusammengefügt hat. Die Einstellung von Gina, jeder Fall hat das Recht auf Aufklärung, macht sie einmal mehr sympathisch.
„Unbarmherzig“ ist ein spannender Fall, der eine alte Tat aufklärt. Ich fand ihn logisch und durchdacht aufgebaut.