J.J. Abrams / D. Dorst: S - Das Schiff des Theseus

  • 0 Antworten
  • 135 Aufrufe

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4275
J.J. Abrams / D. Dorst: S - Das Schiff des Theseus
« am: 02. August 2019, 15:35:25 »
Das Schiff des Theseus von Doug Dorst und J.J. Abrams
Verlag: Kiepenheuer&Witsch
Hardcover / limitierte Auflage
Preis (bei Erscheinen) 50 Euro / jetzt nur noch gebraucht oder pseudoneu zu bekommen

Inhalt:
Eine junge Studentin findet in der Bibliothek ein Buch, in das ein anderer Student Hunderte von Randbemerkungen gekritzelt hat, offenbar im Bemühen, der wahren Identität des unter Pseudonym schreibenden Autors V. M. Straka auf die Spur zu kommen. Die junge Frau ist fasziniert und ergänzt die Notizen mit eigenen Mutmaßungen. Zwischen den beiden Studenten Jen und Eric entspinnt sich eine lebhafte Unterhaltung, die allein auf den Seiten des Romans »Das Schiff des Theseus« stattfindet. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem mysteriösen Autor V. M. Straka. Ein unbekannter Übersetzer hat den Roman herausgegeben und ihn mit teilweise verwirrenden Fußnoten versehen. Doch die beiden finden heraus, dass diese Fußnoten einen geheimen Code ergeben, der ihnen Informationen liefert, die der Straka-Forschung bisher völlig unbekannt waren. Was wie ein Spiel beginnt, wird im Laufe der Zeit bitterer Ernst, denn jemand scheint Interesse daran zu haben, dass die Identität des Autors nicht gelüftet wird. Jen und Eric geraten in gefährliche Verstrickungen, die sie fast das Leben kosten.

Meine Meinung:
Mit dem Roman „S – Das Schiff des Theseus“ ist dem amerikanischen Schriftsteller Doug Durst in Zusammenarbeit mit J.J. Abrams, einem Film- und Fernsehproduzenten und Drehbuchautor aus Hollywood, ein echtes Meisterwerk gelungen, das ich auf dem Booktube-Kanal „bookfriends4ever“ entdeckt habe und unbedingt haben musste. Leider ist die wunderbare Ausgabe des Kiepenheuer&Witsch-Verlages, die bei Auflage in 2015 schon „neu“ 50 Euro gekostet hat, heutzutage nur noch gebraucht zu bekommen und dies zu horrenden Preisen, die sicherlich die wenigsten bereit sind zu zahlen.

Das Buch zu bewerten, fällt leider ziemlich schwer. Ich wünschte, ich könnte es als da absolute Highlight schlechthin bezeichnen, ein 5-Sterne-Buch, aber das ist es für mich leider nicht. Und dabei sind die Idee, die Konzeption und die gestalterische Umsetzung grandios, aber es ist kompiziert, kein Buch, das man einfach locker-flockig lesen und wegsuchten kann. Und leider berührt es mich nicht, lässt mich nicht mitfiebern, mitfühlen, mitleiden, was zum Großteil an den Figuren liegt, die mich eher kalt lassen – leider!

Auf den ersten Blick handelt es sich hierbei um den Roman „Das Schiff des Theseus“ des fiktiven Autors V.M. Straka in einer Ausgabe von 1949. In diesem Roman spielt ein Mann, der sein Gedächtnis verloren hat und nur „S“ genannt wird, die Hauptrolle. Auf der Suche nach seiner Identität begegnet S immer wieder einer geheimnisvollen Frau namens Sola und wird Teil der Mannschaft eines alten Segelschiffs sowie einer Gruppe von Revolutionären, die sich dem Kampf gegen Vedova verschrieben hat, einer Firma, die mit Spezialwaffen handelt und Verbindungen zu Diktatoren in die ganze Welt hat. Diese Ausgabe des Buches von 1949 ist im Gegenzug zu allen anderen Werken des Autors ausgestattet mit einem Vorwort und etlichen Fußnoten des Übersetzers F.X. Caldeira, welche den Weg ebnen für die zweite Ebene dieses Gesamtkunstwerks von Dorst und Abrams. Denn die Identität des Autors V.M. Straka ist umstritten und Literaturwissenschaftler aller Welt liefern sich einen Wettlauf, wer das Rätsel um diesen Autor lösen wird. So auch Eric, der die hier vorliegende Ausgabe vor Jahren aus der Bibliothek seiner Highschool gestohlen und mit einigen Randbemerkungen versehen hat. Er erhält eines Tages unerwartet Hilfe von Jen, einer Studentin, die Erics Buch in der Bibliothek der Universität findet, in der der Eric eingeschrieben war. Zwischen Eric und Jen entwickelt sich über unzählige handschriftliche Randbemerkungen in Erics Buch eine Zusammenarbeit und Freundschaft, die jedoch lange Zeit wortwörtlich „nur auf dem Papier“ besteht, da Eric ein persönlichen Treffen mit Jen zu scheuen scheint.

Wie bereits gesagt liebe ich die Konzeption und die gestalterische Umsetzung der Idee von Dorst und Abrams: die handschriftlichen Notizen von Eric und Jen,in verschiedenen Farben, welche zu unterschiedlichen Zeitpunkten in das Buch geschrieben wurden. Die vielen tollen Beilagen wie Briefe, Postkarten, Zeitungsartikel, eine Campusplan auf einer Stoffserviette … die machen das Buch wirklich zu etwas ganz, ganz Besonderem. Aber das Gesamtkonstrukt ist kompliziert, der Schreibstil von VM Straka in dem Buch im Buch, sowie von FX Caldeira in den Fußnoten mit Fremdworten gespickt, die ich mein Lebtag noch nicht gehört habe. Viele Rätsel werden angedeutet, aber nicht alle sind am Ende für mich gelöst. Bei ca. der Hälfte des Buches habe ich einen Re-Read der Randbemerkungen von Jen und Eric gestartet und bin dann erst deutlich besser hinter die Gesamtgeschichte gestiegen. Aber im Endeffekt war ich relativ lange mit dem Buch beschäftigt und am Ende regelrecht froh, als ich das Buch zuklappen und zu leichterer Lektüre greifen konnte. Mehr als einmal habe ich mich nach locker-leichter, einfach zu lesender Lektüre gesehnt. Aber ich bin leider komplett unfähig, was das Parallel-Lesen angeht, und mit diesem Buch wäre es nie und nimmer gelungen, da „S – Das Schiff des Theseus“ all meine Aufmerksamkeit für sich beanspruchte. Ich hatte permanent das Gefühl, dass ich beim Lesen etwas übersehen könnte, etwas, das wichtig ist für des Rätsels Lösung um die Identität von VM Straka. Für mich ist es ein Buch, das man nicht unbedingt alleine lesen sollte. Mir persönlich hat jemand gefehlt, mit dem ich mich zu dem Buch austauschen konnte. Ich muss aber leider auch sagen, wenn jetzt jemand das Buch lesen wollen und ich gefragt würde, ob wir das Buch zusammen lesen wollen, dann würde die Antwort „nein“ lauten. Für einen Re-Read hat es mir zu wenig gefallen und es warten zu viele andere Bücher auf mich, die mich viel mehr reizen.

Ich glaube, das klingt es alles etwas negativer als es wirklich war. Das hier ist wirklich Meckern auf hohem Niveau. Ich wollte schon auch das Rätsel um VM Straka knacken oder wissen, was aus Jen und Eric wird. So ist es nicht, aber das alles hätte fesselnder erzählt werden müssen, damit ich näher an allem dran bin,

Bewertung:
Rock the Night!