Tabea Koenig - Hurentochter - Die Distel von Glasgow

  • 1 Antworten
  • 55 Aufrufe

Offline Sagota

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 83
Tabea Koenig - Hurentochter - Die Distel von Glasgow
« am: 11. August 2019, 16:18:14 »
Vorwegschicken muss ich, dass historische Romane seit Langem zu meinen Lieblingsgenres gehören: Den Roman "Hurentochter - DieDistel von Glasgow" von Tabea Koenig (erschienen als TB 2019 im Piper-Verlag) stellt jedoch viele andere sowohl durch die sensible, gefühlvolle und sehr spannende Erzählweise als auch durch den authentischen, stimmigen Inhalt regelrecht in den Schatten! Mehr als begeistert habe ich den Débutroman der Autorin, der als Trilogie angelegt ist, gelesen:


Inhalt:

Glasgow, November 1859:
Im Prolog (der überaus klug angelegt ist, da sich hier viele Hinweise zum Verlauf des Romans verstecken) lernen wir Margery Gallaham kennen; die in eiskalter Nacht ein verletztes und schwangeres junges Mädchen vor dem sicheren Tod rettet: Statt eines Arztes kümmert sich der Henker Viggo um die Verletzte, die ihn mit einer Silberkette selbst entlohnen will. Margery pflegt die junge Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat, in ihrem Dirnenhaus gesund ...

Glasgow, 1876:

Emily, die 15jährige Tochter von Ines Madison, wie sie nun genannt wird, wächst im Hurenhaus auf und trotz der Tatsache, dass sie von ihrer Mutter Lesen und Schreiben lernt sowie gute Umgangsformen, hat sie keine Zukunftsperspektive. Sie möchte einem ehrbaren Beruf nachgehen und muss sich daher entscheiden, sich zu prostituieren oder das Haus der Nachfolgerin Margerys , die inzwischen verstarb, zu verlassen. Liam, der Sohn einer verstorbenen Prostituierten und mit Emily aufgewachsen, steht ihr zur Seite und so nimmt das Schicksal Emily's und auch Liam's, an dem der Leser nun teilhaben kann, seinen teilweise hochdramatischen und verzweifelten Lauf, denn die Mutter von Emily nahm ein Geheimnis mit ins Grab: Das ihrer Herkunft. Emily hat sich zum Ziel gesetzt, den Namen ihrer Mutter reinzuwaschen - koste es, was es wolle.

So begleiten wir sie von Glasgow nach Edinburgh, wo es Emily gelingt, im Hause der Bradfords eine Stellung als Dienstmädchen zu finden; der Cousin Alex Blake erkennt in ihr ausser ihrer Schönheit Intelligenz und Liebreiz, jedoch trennen beide durch den Standesunterschied Welten voneinander und auf die Frage, ob Emily seine Geliebte werden möchte, antwortet sie

"ich bin eher eine Distel, die in keine Vase gehört als eine Rose, die gepflückt werden will" (Zitat, S. 235)

Zudem ist sie Liam sehr zugetan und es ist schwierig für sie, von ihm zu lassen: Die Leben der beiden scheinen untrennbar miteinander verbunden, zumal Liam sie bedingungslos liebt und ihr bei ihrem Vorhaben helfen will....


Meine Meinung:

Tabea Koenig hat mit dem Début der geplanten Trilogie um  Emily  ein Gesellschaftsporträt Schottlands (besonders in der aufstrebenden Metropolen Glasgow und Edinburgh) erschaffen, das sich durch atmosphärisches Erzählen, Spannung bis hin zur Dramatik wie auch sensibel-gefühlvolles Schreiben und Authentizität und Stimmigkeit in der Romanhandlung sehen lassen kann! Ich habe Vergleichbares im Genre selten gelesen und hatte die Freude, die Städte  Glasgow und Edinburgh im letzten Jahr selbst erstmals (aber not least ;) besuchen und mit eigenen Augen bestaunen zu können; da der Clyde in der Nähe war, konnte ich mir die Armut und das Elend, das 1876 dort in den Armenvierteln geherrscht haben musste und von der Autorin gut beschrieben wird, sehr gut bildlich vorstellen. Tabea Koenig schöpft mit dieser schönen Geschichte um die fiktive Figur Emily und auch Liam aus dem Vollen:

 Der Leser ist sehr nah am Geschehen und fiebert mit den ProtagonistInnen, die sowohl in Glasgow als auch in Edinburgh wie auch im schottischen Hochland Gefahren ausgesetzt sind, da sie einem bestimmten Herren nicht ins Bild passen, der einen Attentäter auf sie ansetzt und ihr Leben in großer Gefahr ist: Einzig der Mut und die Willenskraft der schottischen Distel, die auch Emilys Charakter zu eigen sind, lassen es gelingen, düstere Pläne zu vereiteln. Auch die Nebenfiguren sind sehr menschlich und sensibel gezeichnet (z.B. Viggo, der Henker, der eine verhängnisvolle Rolle im Roman einnehmen soll). Besonders begeisterte mich auch das Aufnehmen kultureller Eigenheiten, wie es in der damaligen Zeit gewesen ist (z.B. das Tragen von Kilts oder das Sprechen der gälischen Sprache).

Auch die mitunter leid- und wechselvolle Geschichte des Landes webt die Autorin gekonnt in ihre Geschichte mit ein; die "Clearances" - die Vertreibung der Bauern durch die Lairds - spielen hier eine besonders gewichtige Rolle, die durchaus stimmig ist. Der Roman hat 3 Teile, wobei die bereits anfangs vorhandene Lesespannung gewaltig an Fahrt aufnimmt...

Fazit:

Ein gut recherchierter, äußerst unterhaltsamer und spannend geschriebener historischer Roman über Liebe, Verrat und Gerechtigkeit mittels fiktiver Figuren im Schottland des 19. Jhd's, der durch den sehr sensiblen, gefühlvollen und authentischen Stil von Tabea Koenig absolut überzeugen konnte. Ich freue mich sehr auf die beiden Folgebände und kann diesen Roman nur als "Lesetipp" empfehlen: All jenen, die wie ich Schottland und seiner unbeugsamen, sehr wechselvollen Geschichte zugetan sind - und allen LeserInnen, die gerne niveauvolle und spannende historische Romane lesen! Mit einem "Chapeau" an die Autorin vergebe ich 5*

Offline Bücherhexe

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 198
  • Ich kaufe keine Bücher. Ich adoptiere sie.
    • Bücher sind wie Rosen
Re: Tabea Koenig - Hurentochter - Die Distel von Glasgow
« Antwort #1 am: 12. August 2019, 15:40:03 »
Das Buch steht auch schon auf meiner Wunschliste. Danke für die schöne Rezi.
Was ich rette geht zu Grund, was ich segne muss verderben.
Nur mein Gift macht dich gesund. Um zu leben musst du sterben.
(Musical: Tanz der Vampire)