Anne Easter Smith: Die Rose von England Hörbuch

  • 0 Antworten
  • 1752 Aufrufe

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2456
Anne Easter Smith: Die Rose von England Hörbuch
« am: 05. Juli 2007, 12:01:23 »
Hallo Zusammen,

hier nun meine Meinung zu dem HB Die Rose von England, welches ich in einer Leserunde gehört habe!

 

Sprecherin: Iris Böhm Gekürzte Lesung
Spieldauer: 420 Min. 6 CD-Hörbücher erschienen im Bertelsmann Club 2006

Klappentext:

Anne Easter Smith: Die Rose von England

England, 15. Jahrhundert. Mit dem romantischen Richard, Herzog von Gloucester, lernt Kate endlich ihre große Liebe kennen. Er ist ihr Seelenverwandter und auch Kate von Herzen zugetan. Doch dann wird Richard zum König von England gekrönt - Kate, die aus bäuerlichen Verhältnissen stammt, wird ihn niemals heiraten können. Dennoch schwören sie sich ewige Treue, ohne zu ahnen, welche Prüfungen ihnen noch auferlegt werden ... Lernen Sie einen der angeblich schlimmsten Bösewichte der englischen Geschichte durch die Augen einer faszinierenden Frau kennen - der Frau, die die Mutter seiner unehelichen Kinder war und die ihn so liebte wie er wirklich war.

Meine Meinung zu dem Hörbuch:

Während wir gemeinsam das Buch gelesen, beziehungsweise gehört haben, ist beim Hörbuch nur zu deutlich geworden, welche Passagen der Kürzung zum Opfer gefallen sind.
Rainer Scheer ist für diese Kürzungen verantwortlich.Es ist mir klar, dass es schwierig ist eine so lange Geschichte in eine Hörbuchfassung zu bringen. Über Kürzungen kann man immer diskutieren und geteilter Meinung sein.Dennoch komme ich nicht umhin, Herrn Scheer zu bescheinigen, dass er kein gutes Händchen beim Kürzen bewiesen hat.Hauptkritikpunkte von mir sind folgende:
1.Es sind Passagen herausgenommen worden, die wichtig sind um die Person Kate besser zu verstehen. Ihr  denken und empfinden, welches nachweislich schon im Kindesalter entwickelt wird.   
2. Es wurden kaum genaue Daten genannt oder Jahreszahlen!Konkret formuliert: Es wurde z. B.  gesagt: Ightham u. Suffolk 1465 bis 1468 Und dann heißt es während einer Handlung:  „Im August kam.....“
In welchem August bitte? 1465, 1466, 1467.......?
Dies sind stilistische Fehler, die einem Hörbuch - Autor nicht unterkommen dürfen. Gerade im Hörbuch sind genaue Aussagen wichtig für den Zuhörer.Und damit bin ich auch schon beim nächsten Kritikpunkt.
3. Ereignisse und Handlungen werden in wahnsinnig lange Sätze zusammen geschrieben. Verschwinden teilweise in einer unsinnigen Aufzählung von Namen, Personen und Titeln.Dies führt beim Hörer zu schrecklichen Verwirrungen.
Zur Gestaltung und technischen Produktion des Hörbuches
Grundsätzlich muss man Iris Böhm ein riesiges Kompliment machen.Sie hat diese verstümmelte Geschichte und Handlung, mit den unmöglich langen Sätzen ganz hervorragend gelesen. Ihre Betonung und das verändern ihrer Stimme: mal höher, mal tiefer, lauter und leiser waren sehr hilfreich für den Zuhörer. Selbst bei fürchterlich langen und zähen Passagen hat Frau Böhm ihre Stimme im Griff gehabt. Das sie manches mal etwas monoton und hart klingt, liegt an dem zähen Text! Fr. Böhm hatte keine Chance etwas gut zu betonen. Der Text und diese schrecklichen Aufzählungen der Ereignisse,  Namen, Titel u.s.w. gaben ihr keine Möglichkeit zur Interpretation.
Frau Böhm konnte nicht verhindern, dass die Handlungen und Personen sich dem Zuhörer absolut nicht erschließen. Dies ist einzig und allein das Verschulden der Autorin, die eine häufig unlogische Geschichte geschrieben hat und des Autors, der die Kürzungen geschrieben hat.Zur Gestaltung muss gesagt werden, dass diesem Hörbuch ein musikalischer Rahmen mehr Ausdruck und Stil verliehen hätte. Besonders in Hinblick auf die musikalische Begabung unserer Titelfigur.
In Anbetracht dieser Kritikpunkte, kann ich dieses Hörbuch nicht empfehlen.
Es trägt nicht zur Entspannung bei, die man sucht nach einem langen Tag. 
Von einem  Hörgenuss kann man hier schon gar nicht reden. Ich habe dieses Hörbuch jetzt bestimmt drei mal gehört, doch ohne die Unterstützung in der Leserunde hätte ich nie die politischen Inhalte verstanden. Auch die Orte und Landschaft hätte ich nicht mit der Geschichte in Einklang gebracht.
Nach jahrelangem Training im sogenannten „aktiven Zuhören“ sind meine Ohren besonders geschult und sensibel! Daher erlaube ich mir, hier so offen meine harsche Kritik und meine Eindrücke zu diesem Hörbuch bekannt zu machen. Es ärgert mich, dass ich für dieses Hörbuch Geld ausgegeben habe!
Nur der hervorragenden Leistung von Frau Böhm ist es zu verdanken, dass ich diesem Hörbuch in meiner Bewertung 3 von 10 Punkten gebe !

Bewertung  5+



 LGAnnette
« Letzte Änderung: 05. Juli 2007, 23:07:39 von Annette B. »
Liebe Grüße Annette