Melanie Macherey - Kastanienherzen

  • 0 Antworten
  • 51 Aufrufe

Offline Esmeralda

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1277
Melanie Macherey - Kastanienherzen
« am: 29. November 2019, 10:08:00 »
Zitat
Wenn man 17 Jahre alt ist, dann sollte das Leben aus Zukunftsplänen, Sorglosigkeit und Verliebtsein bestehen. Doch ein Jahr nach dem tragischen Tod ihrer Schwester Lexi kämpft Alea immer noch darum, sich in einem normalen Alltag zurechtzufinden. Zwischen Konflikten in der Familie und der ersten Liebe, entdeckt sie, was Lexis Freitod vorausgegangen ist.
Wie findet man ins Leben zurück, wenn die kleine Schwester ihr eigenes beendet hat und die Schuldgefühle mit jedem Tag größer werden?


Mein Leseeindruck:
Ich bin eigentlich keine "Jungendbücher"-Leserin und dennoch hat mich der Klappentext zu "Kastanienherzen" direkt angesprochen, mitten ins Herz getroffen und neugierig gemacht. Und ich bin nicht enttäuscht worden.
Selten habe ich so ein emotional vortreffliches Buch über Depression, Suizid und Trauer gelesen, das auch noch genau den richtigen Ton für Jugendliche trifft.
Chapeau!

Ich musste stellenweise echt mit den Tränen kämpfen, da die Autorin es wirklich beherrscht, dass ich mich sehr gut in die Protagonistin heinversetzen konnte.
Und dabei bin ich ja noch nicht einmal die Zielgruppe.  :zwinker:
Die Trauer, das Ohnmächtig-Fühlen, die Ratlosigkeit; das alles ist sehr authentisch rübergebracht.

Es gibt auch eine kleine Liebesgeschichte in diesem Buch, die aber nicht zu dominant ist, sondern eher als "die erste zarte Liebe" beschrieben wird.
Dieses Stilmittel wurde wohl vor allen Dingen benutzt, um die innere Zerissenheit der Protagonistin zu zeigen: das kleine Glück auf der anderen Seite, und dann der Sturz in die Trauer.

Sehr schön zum Thema Trauer fand ich auch folgende Textstelle:
Zitat
"Trauer ist ein Arschloch. Sie wird dich auch nach Jahren noch packen, und das oft in den ungünstigsten Momenten. Aber es wird besser und die Intensität lässt nach."

Im Nachwort hat die Autorin speziell nochmal die Zielgruppe (Jugendliche) angeschrieben und sämtliche Telefonnummer der "Telefonseelsorge" oder "Nummer gegen Kummer" verlinkt. Hat mir sehr gut gefallen.

P.S.: Hinter dem Pseudonym Melanie Macherey verbirgt sich die Autorin Melanie Hinz, die für ihre Erotikromane bekannt ist


Life is too short to read bad books.