Charlotte Roth - Die Königin von Berlin

  • 0 Antworten
  • 83 Aufrufe

Offline Nerolaan

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 363
Charlotte Roth - Die Königin von Berlin
« am: 22. März 2020, 21:10:34 »
Klappentext
Wo sie auftritt, jubeln die Menschen der geheimnisvollen Carola Neher zu. Die Theater reißen sich um sie. Berlin liegt ihr zu Füßen in jenen letzten Jahren der Weimarer Republik. In durchfeierten Nächten verdreht sie einem berühmten Mann nach dem anderen den Kopf – doch im Herzen bleibt sie allein. Das ändert sich, als sie dem Dichter Klabund begegnet, ein Suchender und ein Getriebener wie sie selbst.
Ausgerechnet sie, die begehrte femme fatale, verliebt sich in den scheuen, zurückhaltenden Dichter, der von der gleichen inneren Glut verzehrt wird wie sie selbst. Was keiner für möglich gehalten hätte, tritt ein: Sie heiratet ihn. Doch eine brave Ehefrau wird Carola nicht, denn schon bald lockt sie das wilde Leben – und die Künstler Berlins, darunter Bertolt Brecht, der ihr die Chance ihres Lebens bietet …

Meine Meinung

Karoline Neher hat viele Namen: Carola, Carla, Barbara.
So vielseitig ihre Namen sind, die sich selbst oder von ihren Geliebten bekommt, so zielstrebig geht sie mit ihrem Lebensweg vor: Schauspielerin werden – und das um (fast) jeden Preis.

Mit Carola Neher steht eine historische Persönlichkeit im Mittelpunkt von Charlotte Roths neuem Roman. Eine junge Frau, die so voller Energie und Lebensfreude sprüht, wie die Zeit in der sie lebt.
Es war mir eine absolute Freude Carola auf ihrem Lebensweg zu begegnen. Immerzu habe ich mich gefragt, ob das, was sie da grade tut, auch gut für sie ausgeht.
Auch war mir die Bekannschaft Carolas zu machen eine Freude – hatte ich doch bis zu diesem Roman keine Ahnung, dass es sie gab, obwohl ich mich mit Brecht beschäfitgt habe und auch Werke Klabunds kenne.

Umso faszinierender waren dann auch die Begegnungen mit Klabund und dem durch und durch getriebenen Brecht für mich. Für mich fügten sich einzelne Mosaiksteinchen gekonnt zusammen – eine Geschichtsstunde, ohne belehrend zu sein.

Neben den für mich hochinteressanten Stoff, ist es wieder Charlotte Roths einfühlsamer und alles durchdrigende Schreibstil, der den Roman zu einem Erlebnis macht – noch nie ht jemand die Unruhe so ruhig und greifbar beschrieben wie Charlotte Roth.

Dieser Roman ist absolut lesenswert und ich harre bereits dem nächsten Roman entgegen.