Ursula Poznanski - Saeculum

  • 0 Antworten
  • 80 Aufrufe

Offline mowala

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 963
  • Lieber barfuß als ohne Buch.(Isländ. Sprichwort)
Ursula Poznanski - Saeculum
« am: 24. März 2020, 11:34:24 »
Saeculum  -Ursula Poznanski

Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Loewe; Auflage: 1 (17. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3785577837
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Zitat
Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter - ohne Strom, ohne Handy -, normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra.
Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein.
Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit.
Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?

Inhalt

Bastian nimmt, obwohl es gar nicht so das Ding des jungen Medizinstudenten  ist, an einem Live-Rollenspiel einer Gruppe junger Mittelalterfans . Aber was tut man nicht alles aus Verliebtheit.
Sehr schnell verliert die Romantik ihren Reiz, als nicht nur das Wetter das Mittelalterleben nicht gerade versüßt, sondern Teilnehmer verschwinden und merkwürdige Dinge geschehen.
Doro, die Wahrsagerin und Seherin der Gruppe ist überzeugt, dass die Ursache in einem alten Fluch liegt. Iris glaubt von einem durchgeknallten Exfreund verfolgtzu werden.
Die Fluchvariante setzt sich in der Gruppe durch und schnell wird klar, dass ein Opfer gefordert ist.

Meine Meinung

Zunächst - ich habe das Buch mal unter Jugendbücher einsortiert, da die Leseempfehlung entsprechend ist, Thriller hätte auch gepasst, weil es wirklich spannend ist.
Es war interessant zu beobachten wir ein spiel immer mehr aus dem Ruder läuft und der Zusammenhalt immer mehr bröckelt, je unbequemer die Bedingungen werden. wenn Wasser und Nahrung knapp werden hört die Freundschaft schnell auf. Obwohl die meisten Doro für überspannt halten, wird der Aberglaube immer präsenter, je auswegloser die Situation erscheint. Ein Opfer wird für viele eine realistische Option der Misere zu entkommen.
Bis zum Ende, an dem sich doch alles anders entwickelt war ich gespannt und gut unterhalten. auch eine Liebesgeschichte fehlt nicht. tut aber auch nicht weh :->

Durchaus auch eine spannende Unterhaltung für Erwachsene           
Das Leben ist zu kurz für später