Altes Land: Kapitel 8 - Kapitel 16

  • 17 Antworten
  • 519 Aufrufe

Offline SilkeS.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2788
    • SilkeS. SUB
Re: Altes Land: Kapitel 8 - Kapitel 16
« Antwort #15 am: 03. Juni 2020, 08:47:41 »
So schade, Silke, dass Dir das Buch nicht gefällt.
Aber ich habe den Eindruck Du gehst viel zu verbissen ans Werk.
Vielleicht war Deine Erwartungshaltung zu hoch, nachdem wir hier so über das Buch geschwärmt haben
Vielleicht das und ich bin von einer anderen "Herangehensweise" ausgegangen...  :nixweiss1:

So schade, Silke, dass Dir das Buch nicht gefällt.
Aber ich habe den Eindruck Du gehst viel zu verbissen ans Werk.
Vielleicht war Deine Erwartungshaltung zu hoch, nachdem wir hier so über das Buch geschwärmt haben
Ich habe es fast befürchtet, dass es Dir nicht gefallen könnte. Irgendwie hatte ich das im Gefühl, weiß nicht warum. Kannst Du überhaupt mit "witzigen" Büchern? Z.B. Walter Moers, David Safier oder von mir aus Kerstin Gier (um einfach mal ein paar Beispiele zu nennen, auch wenn die Vergleiche sehr hinken). Ich nämlich eigentlich tatsächlich nicht. Ich habe die 13,5 Leben des Käpt'n Blaubär gelesen und weiß den Ideenreichtum echt zu schätzen, aber es ist nicht meins. Kerstin Gier (Müttermafia und Konsorten) interessiert mich nicht. Und hier fand ich einfach die Mischung grandios aus Humor, knorrigen Figuren aber auch wunderbar warmen und tollen Momenten. Vielleicht weil ich auch nicht mit der Idee, dass ich bei dem Buch herzhaft lachen könnte, an die Sache ran gegangen bin. Du sicherlich auch nicht, so wie ich Dich kennengelernt habe. Aber ich habe mich davon einfach überraschen und mitreißen lassen. Vielleicht spielt das ein wenig auf das hin, was Esme mit "verbissen an Werk gehen" meint. Aber im Endeffekt kann ja auch nicht jedes Buch jedem gefallen. Ich war mir z.B. auch ehrlicherweise nicht sicher, ob Dir Brilka gefallen würde, oder ob es Dir mit der wortgewaltigen Sprache nicht zu viel sein könnte. Aber da habe ich mich ja eines besseren belehren lassen  :schmusen:
:kopfkratz: also, David Safier zumindest habe ich "Mieses Karma" gehört und fand es nicht schlecht.
Britta Sabbag: Penguinwetter und so habe ich gelesen und fand sie nett. ..
Ich lese so Bücher auch mal, aber dann gehe ich mit der Erwartung rand, dass es sich um ein leichtes, witziges Buch handelt, wo man die Handlung nicht so ernst nehmen kann.
Hier habe ich einfach vom Titel vom Klappentext her, "ernste" Lektüre erwartet...  :nixweiss1:


Ich würde "Altes Land" niemals humoristisch einstufen. Es hat einen rauhen Humor. Das ja. Aber eigentlich ist es eher ein Drama.
Ja genau, das ist das was ich irgendwie erwartet habe...



Aber ja, schade Silke, dass Du nicht klar kommst. Wobei ich es ja schon interessant finde, wie unterschiedlich wir das Buch empfinden
Och Du, das bin ich immer irgendwie dabei, wenn es um Bücher geht.



Zitat
Ich finde es beim Lesen schwer, hier wirklich die "Zwischentöne" zu verstehen.
Es ist immer so "wertungsfrei" und doch immer mit einem Hauch von Kritik...
Ich finde, Autoren die wertungsfrei schreiben können, richtig gut. Weil es den Leser fordert
ja, da gebe ich Dir recht. Man denkt eher drüber nach, überlegt, wie man selbst steht...



Mein Blog
Mein Blog - Kommtar erwünscht

Offline Esmeralda

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1836
Re: Altes Land: Kapitel 8 - Kapitel 16
« Antwort #16 am: 03. Juni 2020, 09:00:21 »
Also, ich finde, "Altes Land" kann man überhaupt nicht mit oben erwähnten Büchern von z.B. David Safier, Britta Sabbag & Co. vergleichen.

Dörte Hansens Buch hat so eine feine sarkastische Note, ist bodenständig und - ja, stimmt - kühl und rau.
Aber genau so stelle ich mir den Schlag Menschen in Norddeutschland auch vor. Für mich war der Roman recht authentisch.
Life is too short to read bad books. 

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5011
Re: Altes Land: Kapitel 8 - Kapitel 16
« Antwort #17 am: 03. Juni 2020, 15:13:11 »
Ich lese so Bücher auch mal, aber dann gehe ich mit der Erwartung rand, dass es sich um ein leichtes, witziges Buch handelt, wo man die Handlung nicht so ernst nehmen kann.
Hier habe ich einfach vom Titel vom Klappentext her, "ernste" Lektüre erwartet...  :nixweiss1:
Ich wollte mit meinem Geschreibsel das Buch als nicht als humoristische Lektüre einordnen. Aber es gibt, denke ich, einfach Menschen, die so etwas in Büchern nicht mögen. Ich hätte das Buch z.B. nicht gelesen, wenn mir im Vorfeld jemand gesagt hätte, dass es hier auch durchaus komische Situationen gibt. Aber hier hat es mich, gerade weil ich es nicht erwartet habe, einfach komplett überrascht und zwar positiv.

Ich würde "Altes Land" niemals humoristisch einstufen. Es hat einen rauhen Humor. Das ja. Aber eigentlich ist es eher ein Drama.
Ja genau, das ist das was ich irgendwie erwartet habe...
Und ich habe irgendwie gar nicht viel erwartet und bin so unvoreingenommen an das Buch heran gegangen wie ganz ganz selten.

Also, ich finde, "Altes Land" kann man überhaupt nicht mit oben erwähnten Büchern von z.B. David Safier, Britta Sabbag & Co. vergleichen.

Dörte Hansens Buch hat so eine feine sarkastische Note, ist bodenständig und - ja, stimmt - kühl und rau.
Aber genau so stelle ich mir den Schlag Menschen in Norddeutschland auch vor. Für mich war der Roman recht authentisch.
Das passt total Sandra! Perfekt ausgedrückt! Und wie gesagt, ich wollte das Buch auch nicht mit solchen Büchern vergleichen, sondern eher herausfinden, ob es am Humor lag und ob sie solche Bücher wie Safier etc. überhaupt liest, was ich nämlich NICHT tue.
Rock the Night!