Julietta Henderson: Norman Foremans Weg zum Ruhm

  • 1 Antworten
  • 131 Aufrufe

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6360
Julietta Henderson: Norman Foremans Weg zum Ruhm
« am: 07. September 2021, 11:28:18 »
Herausgeber ‏ : ‎ Droemer HC
Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 352 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3426282461

Inhalt:
Eine zum Heulen lustige Familiengeschichte über zwei Außenseiter und ihren Weg zurück ins Leben

Norman und Jax waren mehr als beste Freunde. Gemeinsam stand ihnen eine große Karriere als Comedy-Duo bevor – zumindest hatten sie das fest eingeplant. Als Jax jedoch noch vor seinem zwölften Geburtstag stirbt, muss Norman erkennen, dass dieses Ziel ohne ihn ziemlich weit entfernt liegt. Schließlich kann man allein kein Comedy-Duo sein, besonders wenn einem dazu noch jedes Gespür für das richtige Timing fehlt. Doch er weiß, dass er es Jax schuldet, ihren gemeinsamen Traum nicht aufzugeben.
Normans Mutter Sadie weiß, dass sie niemals die Mutter des Jahres sein wird, immerhin weiß sie nicht einmal, wer Normans Vater ist. Es bricht ihr schier das Herz, ihren Sohn nach Jaxs Tod so leiden zu sehen. Als Norman einen Fünf-Jahres-Plan aufstellt, hat Sadie endlich wieder Hoffnung, ihn zum Lächeln zu bringen. Alles, was sie dafür tun muss, ist, ihn auf die Bühne zu bringen – und ganz nebenbei noch seinen Vater zu finden.
Damit beginnt ein abenteuerlicher Roadtrip quer durch Großbritannien, bis nach Edinburgh zum legendären Fringe Festival.
Julietta Henderson nimmt uns mit auf eine unvergessliche Reise mit einem Mutter-Sohn-Gespann, das jedes Herz erobern wird.

Meine Meinung:
Jax SMS waren „lustig und frech und manche vielleicht ein bisschen unverschämt für ein Kind in seinem Alter an die Mum seines besten Freundes. Aber das war das Besondere an Jax. Egal, wie unverschämt und vorlaut er war, wir verziehen ihm alles, ich und Norman. Weil er das aussprach, was man selbst nicht wagte auszusprechen. Das, was man runterschluckte, eine Hand vor den Mund hielt, damit es nicht doch versehentlich rausschlüpfte. Aber manchmal wünschte man sich doch, man hätte sich getraut.
Sie können darauf wetten, dass Jax sich nie eine Hand vor den Mund gehalten hat. Für nichts und niemanden. Er verkörperte die lustige, die ungehemmte, die unartige Seite des Lebens. Er WAR das Leben. Dieses Kind hatte vor nichts und niemandem Angst und oh, dafür liebten wir ihn. Denn ich und Norman hatte vor fast allem Angst.“

Ich habe es schon in einer meiner letzten Rezensionen geschrieben: es ist vielleicht manchmal gar nicht so schlecht, die erste Meinung, den ersten Leseeindruck zu einem gerade beendeten Buch sacken zu lassen. Bei manchen Büchern gehe ich in der Bewertung runter (immer nur um kleine Nuancen), bei manchen gehe ich hoch. Und das war auch bei dem Roman „Norman Foremans Weg zum Ruhm“ von Julietta Henderson so und da waren es gleich zwei Nuancen und wenn ich nicht aufpasse, dann gehe ich noch höher. Denn dieses Buch hallt nach und hat, auch wenn es ein trauriges und schweres Thema behandelt, ein unglaublich warmes Lesegefühl bei mir hinterlassen.

Die Autorin erzählt in ihrem Romandebut die Geschichte von der alleinerziehenden Mutter Sadie und ihrem Sohn Norman, 12 Jahre alt, der kurz vor seinem zwölften Geburtstag seinen besten Freund Jax verloren hat. Und allein, wenn ich diesen Satz schon schreibe, treten mir die Tränen in die Augen, denn der Tod von Jax hat so ein riesengroße Lücke in Normans Leben gerissen. Vor allem weil Norman nun den von ihm und Jax geschmiedeten 5-Jahresplan für die Teilnahme am Fringe-Comedy-Festival in Edinburgh alleine umsetzen muss. Die Hilflosigkeit von Sadie in dieser Situation und die große Tapferkeit von Norman zerreißen mir das Herz. Gerade zu Beginn dachte ich wirklich, dass das ein 1000-Tränen Buch werden könnte, aber leider hat es nicht ganz durchgehalten.

Dabei macht die Autorin so vieles richtig. Besonders gut gelungen ist ihr der unterschiedliche Erzählstil in den beiden Erzählsträngen, denn die Geschichte wird sowohl aus Sadies als auch aus Normans Sicht geschildert und gerade Normans Erzählstil passt so grandios zu einem 12-Jährigen. Das fühlt sich wunderbar echt an. Und auch Sadie wirkt sehr echt auf mich, auch wenn sie mitunter sperrig ist. Aber es hat seinen Grund, warum sie so ist wie sie ist, was man im Laufe des Buchs erfährt. Ich finde es auch gut, dass die Autorin gerade durch Sadie einen feinen Humor in diesem schweren Thema aufblitzen lässt ohne dass es klamaukig wird. Und dennoch hat mich der Roadtrip nach Edinburgh, den Sadie und Norman mit Hilfe von Sadies Arbeitskollegen Leonard unternehmen, ein wenig genervt. Da hat mich die Autorin ein wenig verloren, auch wenn ich nicht denke, dass das irgendwas umsonst erzählt worden wäre.

Grundsätzlich lebt das Buch für mich durch seine absolut glaubwürdigen Figuren mit all ihren Fehlern und Problemen, die ich aber alle in mein Herz geschlossen habe, so dass ich am liebsten ins Buch gesprungen wäre und sie alle ganz fest zu drücken. Und es war mir so klar, während ich diese Rezi geschrieben habe, habe ich die Bewertung nochmal um eine halbe Note nach oben korrigiert.

Bewertung:
Rock the Night!

Offline Esmeralda

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2506
Re: Julietta Henderson: Norman Foremans Weg zum Ruhm
« Antwort #1 am: 07. September 2021, 11:32:42 »
Danke für die Rezi, Kathrin.  :schmusen:
Ich finde das Buch klingt nach wie vor total gut und ich hab's mir auf jeden Fall als "want to read" notiert.
Life is too short to read bad books.