Die Fürstin von Eric Maron

  • 6 Antworten
  • 2942 Aufrufe

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2372
Die Fürstin von Eric Maron
« am: 16. September 2007, 19:40:03 »
Hier nun meine Rezi, zu dem Buch "Die Fürstin" welches wir zusammen mit dem Autor in der vergangenen Woche gelesen haben.


[isbn]3426626470[/isbn]


Ich habe hier der Club Premiere Ausgabe vorliegen bei der ich auch im inneren Bucheinband ein Bild des Autors habe mit einem allgemeinen Lebenslauf.
Der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte zum Thema Fürstentum in Deutschland.

Da wir es überwiegend mit deutschen Namen und auch Ortschaften beziehungsweise Städten zu tun hatten, habe ich eine Karte oder ein Personenregister nicht so vermisst.

Zum Inhalt:
Eric Maron erzählt die Geschichte der blutjungen Charlotte von Ostheim-Veldenburg, die aus einem verarmten Adelshaus stammt und eine arrangierte Ehe mit einem reichen, aber auch homosexuellen Fürsten eingeht.
Der Autor beschreibt in dem Buch ein Frauenschicksal, wie es zur damaligen Zeit bestimmt vorkommen konnte. Altersunterschiede oder besondere Neigungen der Ehepartner waren damals nicht von Belang, nur der adlige Stammbaum und die Mitgift zählt!
Die Beschreibungen der Lebensumstände in den unterschiedlichen Fürsten- und Königshäusern sind dem Autor wirklich gut gelungen. Man kann sich die Kleidung der adligen Damen und Herren bildlich vorstellen und auch die Dörfer oder Paläste der damaligen Zeit.
Die Charaktereigenschaften der Hauptpersonen sind einfühlsam und deutlich beschrieben worden. Auch als die Hauptpersonen in diesem Buch älter und reifer werden, fließen die veränderten Charaktereigenschaften  fast unmerklich in die Erzählung ein. Aus dem eigensinnigen Teenager Charlotte, wird im Verlauf der Geschichte eine kluge und starke Frau, die für die Zukunft ihres Fürstentums kämpft und persönliche Opfer bringt.
Die politische Lage in Deutschland war zur damaligen Zeit wahnsinnig verwirrend und von Intrigen geprägt. In dieser brisanten politischen Lage lernt Charlotte sich durchzusetzen  und die Interessen ihres Fürstentums auch beim Kaiser zu vertreten.
Mit klaren und bildhaften Worten beschreibt Eric Maron die stellenweise aberwitzigen Umgangsformen und Situationen am Hof Karl VI. Geschickt baut der Autor im Charme und Witz der Hauptpersonen, die Gier und Niedertracht der Politiker aller Länder und Fürstentümern ein. Erklärungen zu unübersichtlichen politischen Strömungen lässt der Autor problemlos in die entsprechenden Szenen einfließen. Besonders wenn es um die Glaubenskonflikte zwischen der katholischen und evangelischen Kirche
Diese vielen Informationen über die realen Persönlichkeiten der damaligen Zeit haben mir wirklich gut gefallen.
Als Leser erkennt man schnell, dass der Autor die Lebensweise im Hochadel und die politischen bzw. religiösen Strömungen in Deutschland beschreiben wollte.
Daher sind die Liebesszenen in denen es knistert  wohl dosiert von Eric Maron eingestreut worden.
Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben. Die Spannung baut der Autor kontinuierlich auf, um sie nach mehreren hochbrisanten Szenen, in einem angenehmen Finale enden zu lassen.
Die Lebenskreise und Schicksale in der Geschichte schließen sich zu einem harmonischen und unerwarteten Ende.
Die Fürstin ist ein sehr unterhaltsamer und spannender Roman, den ich  jedem empfehlen kann, der gerne historische Romane liest.

Als Leser klappt man das Buch zu und freut sich, dass man im Jahr 2007 in Deutschland lebt. :flirt:


« Letzte Änderung: 19. November 2008, 18:21:08 von Annette B. »
Liebe Grüße Annette

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4275
Re: Die Fürstin von Eric Maron
« Antwort #1 am: 07. Oktober 2007, 19:40:18 »
Die Fürstin von Eric Maron

[isbn]3426626470[/isbn]   Verlag: Droemer/Knaur (Juli 2005)
ISBN: 3426626470
Seiten: 573
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: € 8,95


Inhaltsangabe:
Eine Frau kämpft um den Thron und um ihre Liebe ... Charlotte stammt aus einem verarmten Adelshaus und muss sich als eine von acht Töchtern glücklich schätzen, einen Mann gefunden zu haben, der bereit ist, um sie zu freien. Ausgerechnet sie soll dem Fürsten Carl Anton den ersehnten Thronfolger schenken. Charlotte ahnt nicht, dass dies für den Regenten die einzige Möglichkeit ist, das Reich vor seinem gefährlichsten Feind zu schützen. Wird es der jungen Fürstin Charlotte gelingen, nicht nur das Volk in ihrer neuen Heimat, sondern auch ihren Gemahl für sich zu erobern?

Meine Meinung:
„Die Fürstin“ erzählt die Geschichte einer jungen Frau, Charlotte, aus einer töchterreichen aber verarmten Adelsfamilie. Charlotte ist in den Augen ihrer Mutter und Schwestern das schwarze Schaf der Familie, groß und schlank und entspricht so gar nicht dem damaligen Geschmack der Männerwelt. Als sie jedoch, gerade auf Grund ihrer Figur und ihres Körperbaus von Zinggen, dem Brautwerber des Fürsten von Saalstein-Tresskau ausgewählt wird, den regierenden allerdings homosexuellen Fürsten zu heiraten, um ihm den erhofften Thronfolger zu schenken, ändert sich ihr Leben von einem Tag auf den anderen.

Der Einstieg in das Buch fällt leicht, wir erleben eine sehr lebendige Schwesternschar, auch wenn die einzelnen Schwestern an sich nicht sonderlich sympathisch wirken. Charlottes Geschichte wird in einem schnörkellosen und flüssigen Stil erzählt, so dass sich die Seiten fast von selbst umblättern. Besonders positiv ist mir hier die alte Sprache in der wörtlichen Rede aufgefallen, wie beispielsweise die Anweisung an einen Bediensteten „Bringe er Tee“.

Charlottes Geschichte fand ich anfangs ziemlich interessant und spannend, allerdings verliert das Buch in meinen Augen nach ca. dem ersten Drittel an Spannung und wird vorhersehbar und die Höhepunkte bleiben aus. Gut gefallen hat mir der geschichtliche Hintergrund, da ich zugeben muss, dass ich mich mit der deutschen Geschichte vor allem in dieser Zeit nicht wirklich auskenne.

Charlotte selbst stehe ich eher neutral gegenüber. Ich wurde das ganze Buch über nicht wirklich warm mit ihr, finde sie teilweise ziemlich arrogant und ungerecht, aber vielleicht wird man so, sie hat es ja weiß Gott nicht immer sehr leicht gehabt in ihrem Leben. Auch die übrigen Figuren blieben in meinen Augen eher flach. Lediglich Max und Zinggen konnten bei mir punkten und so wurden sie auch zu meinen Lieblingen des Buches, aber an meinen Super-Roman-Helden können auch die beiden nicht ran.

Das Buch hat mich leider nicht so begeistert, wie ich aus diversen anderen Rezis gehofft habe, allerdings regt mich Charlotte auch nicht ganz so sehr auf und fällt mir auf die Nerven wie so manch andere Roman-Heldin. Es ist ein solider historischer Roman, birgt aber nichts Neues in sich.

Bewertung:


liebe grüße
kathrin
« Letzte Änderung: 28. September 2008, 13:04:47 von Kathrin »
Rock the Night!

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3193
Re: Die Fürstin von Eric Maron
« Antwort #2 am: 18. November 2008, 22:05:19 »
[isbn]3898977854[/isbn]

1722: Charlotte kann von Glück reden. Als eine von acht Töchtern einer verarmten Adelsfamilie hat sie einen Brautwerber gefunden: Fürst Carl Anton.
So folgt sie ihm an den prächtigen Fürstenhof und soll ihm baldmöglichst den ersehnten Erbprinzen schenken. Denn nur so kann der Fürst sein Reich vor seinem gefährlichsten Widersacher schützen. Wird es Charlotte gelingen, das Herz ihres Volkes und ihres Gemahls zu gewinnen?


Meine Meinung:
Wie nicht anders gewohnt, ist die Geschichte "im Plauderton" geschrieben und man kann sie leicht lesen. 
Sie ist sehr romantisch und schön geschrieben.
Der Mittelteil war mir wieder zu politsch. Aber das gefällt mir in keinem Buch!

Wie Kathrin muß ich sagen, daß mir Max und Zinggen am besten gefallen haben.
Charlotte fand ich hingegen schon sehr nett und mir hat sie als Heldin auch sehr gut gefallen.
Ihre Verwandten hingegen, einschließlich ihres Sohnes,..... :rollen:     Aber gerade das machte den Roman so lebhaft.
Im wirklichen Leben sind einem ja auch nicht alle Menschen sympatisch.

Bewertung:   nettes Teil für Zwischendurch und zum weiterempfehlen
                 
Xandi

« Letzte Änderung: 21. November 2008, 22:43:40 von Xandi »
Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade:

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2372
Re: Die Fürstin von Eric Maron
« Antwort #3 am: 19. November 2008, 18:23:53 »
Hallo Xandi,

schön das dir dieser Roman auch gefallen hat.
Warum vergibst du denn bei deiner Rezi keine Benotung (Bücherkisten) ? :flirt:

Liebe Grüße
Annette
Liebe Grüße Annette

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3193
Re: Die Fürstin von Eric Maron
« Antwort #4 am: 21. November 2008, 16:42:58 »
Hallo Annette!

Ach ja, das sollte ich nachholen.  Danke!

Wo sind den die zu finden???  :kopfkratz:

Xandi
Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade:

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Die Fürstin von Eric Maron
« Antwort #5 am: 21. November 2008, 17:45:34 »
@Xandi: Über den Smilys, die entsprechenden Noten sind als Zahlen angegeben.

LG, Mobi

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3193
Re: Die Fürstin von Eric Maron
« Antwort #6 am: 21. November 2008, 22:44:22 »
@mobi:

Danke!   wenn ich dich nicht hätte!!  :-B

Xandi
Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade: