Hardebusch, Christoph : Die Schlacht der Trolle

  • 0 Antworten
  • 1454 Aufrufe

Offline El ratón de biblioteca

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 150
    • Nethas Schmökerkiste
Hardebusch, Christoph : Die Schlacht der Trolle
« am: 21. Oktober 2007, 20:47:34 »

Autor: Christoph Hardebusch
Titel: Die Schlacht der Trolle
Erschienen: 2007/03
Verlag: Heyne
Seiten: 715
ISBN-10: 3453532708
ISBN-13: 978-3453532700
Cover: Trade Paperback
Preis: 14,00 €

Zum Autor

Zitat
Christoph Hardebusch (* 24. September 1974 in Lüdenscheid, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Fantasyautor.

Er studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre in Marburg, bevor er zu Anglistik, Germanistik und Geschichte wechselte. Nach dem Studium arbeitete er als freier Texter in der Werbung. Er lebt und arbeitet zur Zeit in Heidelberg.

Quelle: Wikipedia.de

Inhaltsangabe:
Zitat

Im Reich der Trolle braut sich eine finstere Bedrohung zusammen -- die Trollin Anda versucht die Macht an sich zu reißen und tötet jeden, der sich ihr nicht anschließen will. Auch Druan, der Anführer der Trolle an der Oberfläche, fällt einem ihrer Angriffe zum Opfer. Druans Zögling Kerr entrinnt nur knapp dem Tod und warnt Pard, der sich daraufhin keinen anderen Rat weiß, als die Menschen um Hilfe zu bitten. Zusammen mit anderen Überlebenden macht sich Pard auf den Weg nach Dabrân zum ehemaligen Rebellenführer Sten.

Als Bojar hat Sten in Dabrân alle Hände voll zu tun -- zwar herrscht seit etwa einem Jahr Frieden im Land, doch noch immer gilt es, Straßen und Brücken zu reparieren und auch um die Versorgung des Volkes ist es schlecht bestellt. Stens Frau Vircinia reist mit seiner Schwester Flores nach Turduj zum Marczeg Gyula Békésar, um Friedensverhandlungen zu führen. Doch just als die beiden in der Festung weilen, wird diese von einem feindlich gesinnten Marczeg angegriffen.

Packend geschriebene Kampfszenen, spannende Konflikte und lebendige Figuren -- Die Schlacht der Trolle bietet alles, worin sich auch schon der erste Band der Serie auszeichnete. Diesmal geht es sogar noch etwas mehr zur Sache und die Handlung nimmt den Leser von der ersten Seite an gefangen. Neben den Konflikten des Menschenreiches, erhalten nun auch die Trolle deutlich mehr Raum, und wir erfahren einige interessante Einzelheiten über die Sitten und Gebräuche des Volkes mit den abstoßenden Essgewohnheiten.

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Der Roman „Die Schlacht der Trolle“ mit 21,5 x 13,5 x 6,0 cm Maßen und einem Gewicht von mehr als 1000g ist schon ein gewaltiges Trade Paperback. Das Cover zeigt in grau-blauen Tönen eine schummrige Höhle und einen sehr großen bluttriefenden Morgenstern (Waffe aus dem Mittelalter). Die Gestaltung stimmt auf das Genre ein: Dark Fantasy.
Das Buch besitzt ein umfangreiches Glossar.

In dieser Geschichte dreht es sich um die abtrünnige Troll-Frau Anda, die die Macht an sich reißen will. Dafür hat sie sich mit einem Dunkelgeist verbündet und räumt alles und jeden aus dem Weg, der ihr in die Quere kommt.
Nur sind damit die "guten" Trolle und die Menschen gar nicht einverstanden. Nachdem der „gute“ Trollführer Druan schon sehr früh sterben musste, gleich auf den ersten 20 Seiten, sahen die anderen „guten“ Trolle keinen anderen Ausweg, als sich an die Menschen zu wenden und um Hilfe zu bitten. Sie erinnern sich an den ehemaligen Rebellenführer Sten, der jetzt, in Friedenszeiten, ein Fürst in Dabrân ist.
Aber der Weg zu den Menschen ist ein gefährliches Unterfangen, die Schergen von Anda wollen ihr Vorhaben auf alle Fälle unterbinden.
Auch die Menschen haben alle Hände voll zu tun mit den Überfällen von den riesigen Trollen, die Anda befehligt. Außerdem droht erneut ein Krieg zwischen den Menschenstämmen auszubrechen.

Die Spannung wird schon sehr früh aufgebaut und zieht sich, unterbrochen von ein paar langatmigen Szenen, durch das ganze Buch.
Ich hätte mir gewünscht, etwas mehr über die Hauptprotagonisten zu erfahren, aber vielleicht liegt es daran, dass ich den ersten Band nicht kenne. Denn es scheint mir, als wenn die erste Seite dieses Buches eine direkte Fortsetzung des ersten Bandes darstellt. Deshalb eine Empfehlung an dieser Stelle: Unbedingt den ersten Roman des Autors, „Die Trolle“, lesen, bevor man zu diesem zugreift.
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Überflutung mit fremdartigen Namen und Ortsbezeichnungen, die mich immer wieder zwang, im Glossar nachzuschlagen. Teils wusste ich nicht mehr, ob es sich bei den Bezeichnungen um Orte oder Namen handelte, was etwas verwirrend war.

Leider gibt es auch einige Unstimmigkeiten in der Geschichte. Erst wird berichtet, dass in einem Kloster alle Schächte vermauert wurden, und später kamen die Trolle ungehindert über besagte Schächte an die Oberfläche, ohne Hindernisse überwinden zu müssen.

Die Kämpfe werden sehr detailgetreu geschildert, was schon sehr grausam zu lesen war. Sensible Leser sollen lieber die Finger von dem Buch lassen. Wer dagegen auf Horror und Dark Fantasy steht, wird seinen Gefallen an dem Roman finden.
Am besten hat mir die Figur Vircinia gefallen - die Frau von Sten. Sie hat einen besonnenen Charakter, geht klug und überlegt vor und beeinflusst positiv ihren Mann. Am schlechtesten ist Anda bei mir weggekommen - ein sehr unsympathischer Charakter, der über Leichen geht, komme was wolle.

Fazit:

Eine sehr rasante und blutige Dark Fantasy - Geschichte. Für mein Empfinden ist es sehr ratsam, den ersten Teil zu kennen, bevor man mit diesem Buch anfängt.
Dieser Roman ist nichts für Kinder oder Jugendliche, das sollten eher Erwachsene lesen.


Liebe Grüße von el ratón de biblioteca
2009 gelesen 36 Bücher mit 13886 Seiten