Jenny-Mai Nuyen: Nocturna - Die Nacht der gestohlenen Schatten

  • 0 Antworten
  • 1739 Aufrufe

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4106
[isbn]3570133370[/isbn]    Verlag: cbj
ISBN: 3570133370
Seiten: 543
Ausgabe: HC
Preis: € 18,95



Kurzbeschreibung:
Dunkelheit liegt über der Stadt. Marinus, der Junge ohne Vergangenheit, bewegt sich wie ein lautloser Schatten durch die alte Bibliothek. Er muss das Buch finden. Das Buch, in dem seine Geschichte geschrieben steht ... Seit ewigen Zeiten herrschen die Nocturna über die Stadt, ein Geheimbund, dessen Mitglieder über eine grausame Gabe verfügen: Sie rauben den Menschen ihre Vergangenheit, indem sie ihre Erinnerungen niederschreiben und daraus Bücher von magischer Schönheit schaffen. Zurück bleiben seltsam blasse Wesen, die nicht altern und nicht sterben können. Menschen wie Marinus. Als Marinus auf der Suche nach seiner Geschichte auf die selbstbewusste Apolonia und den Kleinganoven Tigwid trifft, werden die drei hineingezogen in den gefährlichen Machtkampf, der unter den Nocturna entbrannt ist. Denn ein Orakel besagt, dass ein Mädchen wie Apolonia kommen wird, um die düstere Herrschaft der Nocturna zu beenden.

Meine Meinung:

Nachdem das Jahr 2008 mit einem in meinen Augen eher enttäuschenden historischen Roman angefangen hat, bin ich doch froh, dass ich das Wagnis des Parallellesens zum Jahresbeginn mal wieder eingegangen bin und mit „Nocturna – Die Nacht der gestohlenen Schatten“ von Jenny-Mai Nuyen ein wirklich tolles Buch erwischt habe, das mich total begeistert und von der Autorin begeistert hat. Das ist wirklich so ein wunderbares Beispiel, wo das Buch nicht nur wunderschön aussieht sondern auch einfach nur wunderbar zu lesen und zum Abtauchen ist! Allerdings muss ich gleich auch sagen, dass ich zu den Schutzumschlag-Schützern gehöre und insofern keine abgegriffene Goldschrift auf dem Cover habe, weil ich ein HC nie mit Schutzumschlag lese. Ebenfalls total schön finde ich die Idee, mit der Schriftfarbe zu spielen, das manche Parts der Geschichte in roter Farbe geschrieben sind passt sowohl zum Inhalt und sieht zudem einfach auch wunderbar aus und macht das Buch schon allein optisch zu was ganz Besonderem.

Der Einstieg ist der Autorin mit dem Prolog extrem gut gelungen, wir lernen Jorel kennen, einen Jungen, der hinter das Geheimnis seiner Gabe kommen will und diese Frage wird beantwortet, wenn er ein Mädchen findet, die Ratten tanzen lässt, Schnürsenkel nicht binden kann und ein Herz besitzt, so scharf wie ihr Verstand. Wenn man da nicht neugierig wird und und die Sache mit der Gabe und das besagte Mädchen kennenlernen will…

Nach diesem mysteriösen Einstieg geht die Geschichte auch gleich mysteriös und spannend weiter, indem wir mit Vampa eine der Hauptfiguren kennenlernen, der in eine Bibliothek einbricht und ein Buch stiehlt. Allerdings hat man ihn bemerkt und auf seiner Flucht wagt er einen Sprung, der ihm alle Knochen im Leib hätte brechen, wenn nicht sogar den Tod hätte bringen müssen. Vampa scheint ein Junge zu sein, der nicht sterben kann, er sagt von sich selbst, dass er seit neun Jahren 14 Jahre alt ist. Sein Schicksal macht mich traurig und Vampa gewinnt sofort mein Herz und wird mein ganz besonderer Liebling! Wie ist es dazu gekommen, und was hat es mit dem Buch auf sich, das er so verzweifelt sucht, aber immer noch nicht gefunden hat? Denn das gestohlene Buch ist nicht sein Buch, sondern das des Jungen Gabriel – ein Blutbuch. Ich persönlich mag den aktuellen Hype um Bücher, in denen Bücher eine wichtige Rolle spielen, wie die Tintenbücher von Cornelia Funke, das sind für mich Märchen für Erwachsene und ich liebe Märchen. Und Jenny-Mai Nuyen entführt mich mit ihrem Buch in eine wundervolle Welt, vor allem im geheimen Machtbereich der Gangster und Ganoven, in der Kneipe Eck Jargo hab ich mich extrem gern aufgehalten. Ich habe die Geschichte um Vampa, Tigwid und Apolonia Spiegelgold, den drei Hauptfiguren,  ständig wie einen Film vor mir ablaufen sehen und die Entwicklung der Geschichte mit viel Spannung mitverfolgt und genossen. Jenny-Mai Nuyen baut unendlich viele schöne Ideen und Figuren in ihre Geschichte ein, z.B. die Art und Weise, wie Apolonia mit Tieren kommunizieren kann oder eben Vampa und Loo und Kairo, die dem Treuebund der Kräfte angehören, der als Terroristenvereinung verschrieen ist.

Gerade auch die Gestaltung der Figuren hat mir sehr gut gefallen, es war nicht wirklich eindeutig, wer gut und wer böse ist, die Figuren hatten irgendwie alle ihre Eigenarten und auch meist gute und nachvollziehbare Gründe für ihr Verhalten, selbst wenn ich nicht immer damit einverstanden war. Ich persönlich hatte allerdings ganz klare Präferenzen wem meine Sympathien gegolten haben, weshalb mich vor allem Vampas Geschichte extrem berührt hat, teilweise kam er mir in dem Buch sogar etwas zu kurz.

Leider ist es schon wieder ein paar Wochen her, dass ich das Buch beendet habe weshalb ich auch mit dem Schreiben meiner Rezi etwas Schwierigkeiten hatte, ich hätte mich da früher ran machen sollen. Aber alles in allem hat mir das Buch wirklich sehr sehr gut gefallen und ich bin sehr froh, dass ich mich noch auf „Drachentor“ und „Nijura“ von Jenny-Mai Nuyen freuen kann und zudem bin ich froh, dass die Autorin noch so jung ist und wir hoffentlich noch ganz ganz viele tolle Bücher von ihr zu lesen bekommen.

Bewertung:


liebe grüße
kathrin
« Letzte Änderung: 28. September 2008, 12:45:49 von Kathrin »
Rock the Night!