Die Sündentochter - Sandra Lessmann

  • 0 Antworten
  • 1969 Aufrufe

Offline Lannie

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1186
    • The Viewfinder
Die Sündentochter - Sandra Lessmann
« am: 25. März 2007, 21:49:07 »
Verlag: Knaur
ISBN: 3-426-62969-0
Seiten: 608
Ausgabe: Taschenbuch
ET: 05.2006
Preis: € 8,95

[isbn]3426629690[/isbn]

Kurzbeschreibung

Ein düsterer Abend im London des Jahres 1666:

Hilflos muss Richter Orlando Trelawney mit ansehen, wie eine Hebamme kaltblütig ermordet wird. Nur durch beherztes Eingreifen kann verhindert werden, dass auch Anne, die Tochter des Opfers, niedergemetzelt wird. Voll Entsetzen über die grausame Tat wendet sich Orlando an seinen Freund, den Arzt Jeremy Blackshaw, der ihm schon einmal bei der Aufklärung eines Verbrechens geholfen hat. Zunächst steht Jeremy vor einem Rätsel – zumal Anne beharrlich schweigt. Und doch scheint das junge Mädchen mehr über die Hintergründe der Bluttat zu wissen. Wen aber schützt Anne? Was steckt hinter dem scheinbar sinnlosen Mord? Während Jeremy noch eine Antwort auf diese Fragen sucht, bricht der große Brand von London aus, der ihm die Lösung des Falls fast unmöglich macht …

Meine Meinung

"Die Sündentochter" ist der zweite Fall von Jeremy Blackshaw und Sir Orlando Trelawney und gefällt mir persönlich deutlich besser als der Vorgänger "Die Richter des Königs".
Vielleicht liegt es daran, dass der Kriminalfall hier einen nicht ganz so großen Stellenwert hat und die Figuren viel lebendiger handeln und man sehr viel über das Leben in London im Jahre 1666 und die Bräuche dieser Zeit erfährt.

Gleich mit den ersten Seiten ist man mitten im Geschehen, so dass ich wirklich keinerlei Schwierigkeiten hatte mich in das Buch einzufinden und darin abzutauchen.
Die Spannung hält sich konstant von den ersten bis zur letzten Seiten, ohne je abzuflachen, aber einen überragenden Spannungshöhepunkt konnte ich auch nicht entdecken.
Der Kriminalfall ist gelungen und interessant, lässt Raum zum Spekulieren, ohne dass der Leser sofort auf den Täter kommt und er löst sich sehr schlüssig und logisch auf.
Fragen blieben keine offen.
Sehr eindrucksvoll hat Sandra Lessmann den großen Brand von London beschrieben. Beim Gedanken dran überläuft mich jetzt noch ein Schaudern.

Gut gefallen hat mir, dass Sandra Lessmann sich nicht mit langen Rückenblicken aus dem ersten Teil aufhält, sondern wirklich nur das Notwendigste einstreut, um Lesern, die "Die Richter des Königs" nicht kennen, den Einstieg so leicht wie möglich zu machen.

Wunderschön fand ich das Wiedersehen mit so manchem sehr liebenswerten Charakter.
Die Figuren sind am tragischen Pestjahr 1665 gewachsen und versuchen wieder in die Normalität zurückzufinden und das macht Sandra Lessmann sehr subtil und verliert ihre eigentliche Handlung nie aus den Augen.
Nicht nur die altbekannten, sondern auch die neu auftretenden Figuren sind sehr vielschichtig und so detailgetreu gezeichnet, dass man ein klares Bild von ihnen vor Augen hat. Bei "Die Richter des Königs" hatte ich bemängelt, dass die Autorin zu genau beschreibt und damit kein Spielraum für die Phantasie bleibt; den Fehler hat sie in der Fortsetzung nicht gemacht und ich konnte endlich meiner Phantasie freien lauf lassen.

Auch "Die Sündentochter" ist historisch gesehen großartig recherchiert und Sandra Lessmann zeigt ein so detailliertes Bild des damaligen Lebens, der Sitten und Gebräuche, dass es schon als etwas Besonderes zu bezeichnen ist. Einzelnen Szenen haben dadurch ein sehr schönes Flair erhalten. Allerdings habe ich gerade hier eine winzige Kleinigkeit zu bemängeln, denn manchmal wurden mir die Sitten und Gebräuche ein bisschen zu lehrbuchhaft erzählt.

Alles in allem ist "Die Sündentochter" ein sehr schönes Buch, das ich jedem ans Herz legen kann. Das sehr ergiebige Nachwort der Autorin hat mit sehr gut gefallen und ich hätte dort noch ewig verweilen können, so interessant fasst Sandra Lessmann auch historische Tatsachen zusammen. Ein ausführliches Glossar, ein Literaturverzeichnis und ein Stadtplan Londons runden das Gesamtwerk wunderbar ab.

Empfehlen möchte ich hier auch noch die Homepage der Autorin, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Nicht nur historische Hintergrundinformationen sind dort zu finden, sondern auch wunderbare Zeichnungen von Kleidung und Gebäuden. Schade, dass diese Zeichnungen keinen Platz im Roman gefunden haben...

Meine Bewertung

Note: 2+

« Letzte Änderung: 09. September 2008, 18:08:19 von Lannie »
Liebe Grüße
Lannie aka Cait

The Viewfinder