[12 Jh. England] Bruder Cadfael – Pilger des Hasses – Ellis Peters

  • 0 Antworten
  • 1292 Aufrufe

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2308
Bruder Cadfael – Pilger des Hasses – Ellis Peters

[isbn]3453091825[/isbn]

Zitat von: Klappentext lt. Amazon de.
Das Jahr 1140 ist ein Jahr blutiger Fehden und Intrigen: Zwei Herrscher kämpfen mit allen Mitteln um Englands Thron. Als Gerüchte um einen feigen Mord auch die Abtei von Shrewsbury erreichen, sieht Bruder Cadfael sich gefordert.

Der Klappentext passt leider nicht mit der Jahreszahl zu dem Inhalt des Buches.

Meine Meinung:

Dieser Roman beginnt nun doch etwas freundlicher und humorvoller, als das Buch „Lösegeld für einen Toten“.

Abt Radulfus ist zu Beginn des Buches in Westminster zum Konzil und im Kloster warten alle Brüder sehnsüchtig auf seine Rückkehr. Leider bringt der Abt aber schlechte Nachrichten mit und so kommt es, dass Hugh Beringer und Bruder Cadfael etwas entnervt über die politische Lage im Kräutergarten des Klosters diskutieren.

Gleichzeitig bereiteten die Brüder des Klosters das Fest der „Heimkehr ihrer heiligen Winifred“ vor.
Aus diesem Anlass, der am 21. Juni 1141 gefeiert werden soll, kommen viele Pilger ins Kloster und in die Stadt Shrewsbury. Aber es kommen nicht nur fromme Pilger, sondern auch Spitzbuben die Hugh und Bruder Cadfael sofort ins Auge fassen.

Ein wunderbarer Kriminalfall und eine Geschichte voller Demut und menschlicher Emotionen entwickelt sich und der Leser kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Ellis Peters entwirft wieder sehr schöne und sehr vielschichtige Charakter, deren Schicksal den geneigten Leser nicht unberührt lassen.

Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin das Leid und die Krankheiten der Menschen, die zur heiligen Winifred nach Shrewsbury gekommen sind, um für die Linderung ihrer Schmerzen am Schrein der Heiligen, zu beten.

Wer aufmerksam die Bücher „Bruder Cadfael – Ein Leichnahm zuviel“ und „Bruder Cadfael- Die Jungfrau im Eis“ gelesen hat, wird die Gewissensbisse, die Bruder Cadfael bei dieser Verehrung der Heiligen empfindet, gut nachvollziehen können. 
Aber auch die Freude, als die Heilige an ihrem Ehrentag, einen jungen, dunkelhaarigen und sehr guten „Bekannten“ Bruder Cadfaels, ins Kloster führt.

Auch erfährt der interessierte Leser, wie der Lebensweg von Bruder Mark sich im Jahre 1141 gestaltet. Man trifft hier in diesem Buch wirklich wieder auf einige alte Bekannte aus den vorangegangen Büchern.

Ich habe gerade bei diesem Buch festgestellt, wie wichtig es ist, diese Kriminalserie der Autorin in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Auch wenn Ellis Peters in kurzen Sätzen die Fakten aus den Vorgänger Romanen erklärt, so gibt es doch Feinheiten in den Vorgänger Romanen, die man kennen sollte.

Alles in allem hat mir dieser Roman wieder total gut gefallen und ich habe mich sehr wohl gefühlt in der Welt des Bruder Cadfael.
Und da ich den nächsten Teil „Bruder Cadfael – Ein ganz besonderer Fall“ schon hier im Schrank habe, werde ich heute direkt wieder eintauchen in die Welt des Bruder Cadfael.
 
Meine Note


Liebe Grüße Annette