Christoph Marzi: Heaven - Stadt der Feen

  • 1 Antworten
  • 1378 Aufrufe

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5119
Christoph Marzi: Heaven - Stadt der Feen
« am: 28. Februar 2010, 12:05:59 »
[isbn]9783401063829[/isbn]   Heaven - Stadt der Feen
Christoph Marzi
Fantasy
Seiten: 358
Verlag: Arean

Kurzbeschreibung:
Feenblut fließt in den Adern von Heaven. Aber bisher weiß das Mädchen noch nichts von ihrer besonderen Abstammung. Als die Jagd auf sie beginnt, ist Heaven ist ganz auf sich gestellt. David dagegen findet sein Leben ziemlich normal. Gut, seine Ex hat ihn gerade verlassen, aber kein Grund für ein Hollywood-Drama. Doch dann trifft er hoch auf den Dächern Londons Heaven. Und Davids Leben ändert sich für immer.

Meine Meinung:
Was für ein wundervolles Buch! Da hat Marzi wirklich wieder gezaubert! Auch wenn die Emily Laing-Bücher in der Uralten Metropole noch etwas phantastischer waren, einfach weil es dort noch mehr magische/ mystische Figuren gab. Aber dieses Buch war so spannend, so atemberaubend und durch die zarte Liebesgeschichte, die sich zwischen Heaven und David anbahnt auch so wunderschön und hoffnungsvoll! Ach, das war echt zum Schwelgen und Daniederknien. Ich habe jede Seite des Buches genossen, das Buch in kurzer Zeit weginhaliert und wie so oft hätte ich nichts dagegen gehabt, wenn Marzis ein paar hundert Seiten mehr geschrieben hätte und die Geschichte vielleicht noch etwas zauberhafter geworden wäre.

Ein wenig hat mich die arg moderne Welt gestört, in der Heaven und David leben, mit Internet und ferngesteuerten Sprengstoffladungen, das hat mir ein wenig den Flair von Marzis London genommen. Und dabei liebe ich doch Marzis Versionen von London (vor allem die Version von "Lycidas" und dem 19. Jahrhundert- Touch für die Stadt) und ich hab mich so sehr über diese Rückkehr gefreut auch wenn es keine Rückkehr in die uralte Metropole gabe, aber immerhin ein paar der altbekannten Orte/ Stadtviertel tauchten auf, ich habe mich dann doch schnell wieder heimisch gefühlt.

Auch wenn mich die moderne Technik ein wenig gestört hat, so gibt es in der Gesamtbewertung des Buches doch nur einen geringen Abzug (das Sternchen hinter der Note 1 fehlt). Ich hätte gerne mehr von Marzi, gerne auch wieder ausführlicher und länger.

Bewertung


lg
kathrin
Rock the Night!

Offline Aurian

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1677
Re: Christoph Marzi: Heaven - Stadt der Feen
« Antwort #1 am: 07. März 2010, 23:17:02 »
Ich muss gestehen, dass mich vor allem das Cover zum Kauf verleitet hat. Eigentlich wollte ich nach „Somnia“ kein Buch des Autors mehr lesen. Doch zum Glück hat er sich hier eine ganz neue originelle Geschichte einfallen lassen und ich hatte dieses Mal nicht das Gefühl, eine ähnliche Story nur mit anderen Personen bereits gelesen zu haben.

Mit „Heaven“ hat Marzi erneut eine Geschichte im winterlichen London geschrieben, das ein von ihm bevorzugter Schauplatz zu sein scheint. Doch es gibt noch mehr Ähnlichkeiten, die mich immer wieder an Lycidas erinnert haben, z.B.  wurden einigen Personen wieder literarische Namen gegeben, oder die Erwähnung von Orten die wir bereits aus anderen Büchern Marzis kennen. Es war wie die Rückkehr an einen bekannten Schauplatz nur mit einer ganz anderen Story, die mehr in der Realität als in einer fantastischen Parallelwelt angesiedelt ist.

Die erwähnten Musikstücke habe ich mir leider noch nicht alle angehört, aber es wäre doch schön, wenn man diese Lieder beim Lesen anhören könnte, um so die von Marzi aufgebaute Stimmung intensiver zu spüren. Toll wäre es, wenn gleich eine CD bei dem Buch dabei wäre.

Wir erfahren die Geschichte von Heaven, einem geheimnisvollen Mädchen, das merkwürdigerweise noch weiterlebt, obwohl ihm das Herz herausgeschnitten wurde. Das total verängstigte Mädchen begegnet David und gemeinsam wollen sie die Rätsel lösen, wer Heavens Herz gestohlen hat und wieso sie trotzdem noch lebt. Es beginnt eine spannende Verfolgungsjagd quer durch London und gespickt mit einigen kleinen Nebengeschichten, die fast genauso interessant sind wie die Hauptstory.

Doch genau hier gab es für mich einen kleinen Kritikpunkt. In diesen Nebengeschichten und den Personen steckt noch einiges Potential, dass Marzi nicht voll ausgeschöpft hat, was mich etwas unzufrieden zurückließ.

Eine spannende und mystische Story mit ein paar kleinen Schwächen.



LG, Aurian