1 X Edinburgh und zurück

  • 2 Antworten
  • 1861 Aufrufe

Offline DG7NCA

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4020
1 X Edinburgh und zurück
« am: 03. Oktober 2010, 17:58:00 »
Teil 1 Anreise:

Hier also der Bericht meiner kleinen Städtereise.

Es began alles an einem ganz normalen Donnerstag. Morgens beim Kaffeetrinken war mein Spruch des Tages:"Erst wenn ich heute Nacht in meinem Hotelbett liege bin ich entspannt, denn was kann bei diesem Anreise-Stunt alles schief gehen!" in gedenken an die Katastrophale Griechenland Reise.

So gegen 13 Uhr, nach dem Mittagessen, nochmal was "gscheites" Leberkäs mit Stampfer, wurde ich dann doch leicht panisch. Hab ich wirklich alles eingepackt, genug Stumpfstrüpfe, und und und :angsthase
Um 15 Uhr dann kamen Nachbars die uns nach Nürnberg zum HBF fahren sollten. Alles eingeladen und eingestiegen.............auf der Autobahn der erste  :shock:  Stau auf den Zufahrtsstrassen nach Nürnberg. Durch einen Schleichweg, der anscheinend aber sehr bekannt war, schafften wir es dann doch 12 Minuten vor Abfahrt des ICE. Tja wie es bei der Bahn so schön pünktlich ist.....der ICE hatte 30 Minuten Verspätung. Ok, ich bekam zwar schon leichte Hyperventilations Attacken aber ich hatte ja bei jedem Wechsel des Beförderungsmittels genug Zeit eingeplant um Eventualitäten zu kompensieren.
Doch als der ICE eintrudelte hatte ich meine erste  :brüll  Attacke. Da reserviert man einen Sitzpatz, weil man ja als eineinhalb Bein, und Rotschopf wegen seiner Krämpfe, nicht 2 Stunden stehen kann/will und was ist???? Wegen was weiß ich sind die Reservierungen nicht gültig und Natürlich auch kein Sitzplatz mehr frei, klaro bei nur ZWEI Wägen statt normaler vier!!!!!!! :twisted:
Es gibt auch niemand der aufsteht  :helga

Irgendwie haben wir uns dann einfach auf den Boden gesetzt, aber nicht bevor ich den Schaffner meinen Fust ziemlich laut und deutlich klar gemacht habe!!

Endlich nach langer und meinen Pobacken nicht zuträglicher Zeit Einlauf in München HBF. Pust alles im Zeitlimit....denkste!!!!! :twisted:
"Wegen Störungen des S-Bahn-Verkehrs fallen Züge aus und es kommt zu Verspätungen"!!!!! :angsthase  :shock:
Wir hatten noch knapp 1 Stunde und 20 Minuten bis zum Einchecken......die fahrt bis zum Flughafen von MÜ HBF dauert aber schon fast ne Stunde............nach knapp 30 Minuten endlich , mit Ellenbogen-Kampf nach bester "ich komm zuerst" Manier ein Sitzplatz für zwei in der S-Bahn.
Hier das erste aufatmen, es wird schon klappen, es wird schon klappen!!

Gute 48 Minuten später Ankunft am Flughafen, Termial eins.....so und wo ist nun der Schalter??? Aufgescheuchtes hin- und her gerenne von Rotschopf und mir, weil wir ja so Routiniert sind was die ortskenntnis des Münchner FJS-Flughafens betrifft. Auf gut Deutsch zwei Planlose, hysterische und leicht saure Landeier auf dem Weg in die Große weite Welt.
Natürlich haben wir ohne Probleme eingecheckt, und uns in die Reihe gestellt um durch die Kontrolle zukommen. Egal wie oft ich sage :"Leute ich trage eine Beinprothese, da ist ein Metallgerüst drin und ich piepse!" Es ist immer wieder eine Überraschung das ich dann die Schuhe ausziehen muss, die extra durchleuchtet werde, abgeklopft werde wie ein Schwerverbrecher und beim zweitenmal durchgehen "immer noch"Piepse.
Denken die etwa die Prothese sei aus Pappmachè ??? Kopfschüttel.....

Pünktlich starten wir, auch wenn das Flugzeug beim fahren auf der Piste Geräusche von sich gibt als würde die Kupplung schleifen  :angsthase
Abert nach zwei Stunden fliegen landen wir trotzdem eine Stunde früher in Edinburgh. (Zeitzone, eine Std zurück) Ortszeit 23.30.
Es ist dunkel, leichter Nieselregen und wir sind eigentlich schon ziemlich geschafft und müde. Mit dem Bus dann bis zum Endpunkt der Linie Airlink, Waverley Station, dort auf ein Schwarzes Taxi (Rotschopf wollte unbedingt ein Schwarzes) warten nochmal 20 Minuten und ab zum Hotel.
Müde und ausgelaugt funktionierte mein Gehirn nur noch im Schneckentempo und ich war auf den schottisch-englischen Akzent nicht mehr vorbereitet, darum dauerte es doch einige Minuten bis wir nach leichten Sprachdifferenzen unser Zimmer erreichten.
Und hier nur noch, ausziehen, Katzenwäsche und ins Bett fallen.

Der Stunt ging trotz einiger Steine im Weg NICHT schief  ;)
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2010, 23:32:14 von DG7NCA »
Liebe Grüße    
DG7NCA/Carola


Jedes neue Buch
ist wie eine Reise
in ein neues Land!

Offline DG7NCA

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4020
Re:1 X Edinburgh und zurück
« Antwort #1 am: 04. Oktober 2010, 23:32:35 »
Und los geht es mit dem ersten Tag.

Freitag früh gleich nach dem Frühstück stiefelten wir also los. Unser Hotel lag am Fuße des Schlosses. Keine 200 Meter und wir waren am Anfang des Princes Street Gardens, dort am Ross Brunnen. Hier musste ich gleich einen unfreiwilligen Stop einlegen, ich hatte die falschen Schuhe an, so würde ich den Tag nicht durch stehen. Also ging Rotschopf (mein Held) zurück und holte mein zweit Paar, damit ging es gleich besser. Von den Wegen aus sah man immer das Schloss über sich thronen.
Leider hatte ich dann gleich wieder Pech, ausgerechnet wenn ich komme ,müssen die Gärtner doch glatt die berühmte Blumenuhr neu bepflanzen! Nur in der Mitte waren so 10 Sedums schon getopft, ich war schon enttäuscht.
Gleich danach kommt ja schon die National Gallery, doch die hoben wir uns für Sonntag auf, jetzt ging es erst mal am Scott`s Monument vorbei zur Tourist-Info. Wir decken uns mit einem anständigen Stadtplan ein, quasselten etwas mit der netten Lady dort und begaben uns schnurstracks um die Ecke zur Busstation wegen unserer Tagestickets. Auf ging es über die North Bridge mit toller Aussicht in die Shopping-Souvenir-Falle „Royal Mile“.Hier flanierten wir in Richtung Castle hoch, vorbei an unmengen Läden, Pub`s und den vielen kleinen Gassen. Im Zickzack von rechts nach links, wir wollten nämlich nicht eine Seite hoch die andre wieder runter, den doppelten Weg hätten wir nicht gepackt. Higlihts hier waren die St. Giles Kathedrale, The Hub, die Cafe`s in den Gassen und klaro Mary`s Kings Close. Da sind wir natürlich rein. War schon irre Eindrucksvoll, aber da leben....brrrrrrrrrrr!!!!!
Am Ende dann standen wir vor dem Edinburgh Castle, allerdings mussten wir hier eine längere Lauf-Pause einlegen ich mein Bein ausruhen und Rotschopf die erste Dosis Schmerzmittel!
Es war auch schon später Nachmittag und wir vom laufen ziemlich müde. Außerdem wollten wir noch einiges einkaufen, was zu trinken und „Notfall“-Kekse. Denn spät am Abend hatten wir noch ein „Date“. Der kürzeste Weg war leider wegen Steinschlag gesperrt ( Johnston Terrace) also über die Treppen runter und über Grassmarket am Beehive Inn vorbei Richtung unserem Hotel. Dabei kamen wir an einem kleinen Supermarkt vorbei und haben uns mit dem nötigen eingedeckt. Die erste Flasche Wasser war schon im Laden leer...man macht Laufen durstig.
Im Hotel war dann gleich eine Stunde Schlaf angesagt, war doch anstrengend die Anreise und das erkunden per Pedes!

Nach dem erholsamen Abendschläfchen machten wir uns wieder auf den Weg zur Royal Mile, diesmal aber mit dem Bus! In einem Restaurant, das wir uns nachmittags schon ausgeguckt hatten speisten wir zu Abend. Ich  obligatorische „Fish`n Chips“ (ein Muss, die Pommes waren lapprig aber der Fisch war super lecker) und Rotschopf Spaghetti!
Gegen 21.Uhr standen wir dann vor dem Mercat Cross und warteten auf das was wohl kommen mochte. William hieß unser „Geisterführer“. Allerdings war ich schon vom warten bis es losging total durch gefroren. Eine Station nach der anderen erzählte uns „William the Ghosthunter“ dann von Geistern die hier spuken und ihre Geschichte. Meist war es aber nur lustig, viel Grusel erfuhr ich nicht, außer das mich wie einen Schneider gefroren hat. War wahrscheinlich der Punkt an dem ich mich erkältet habe.

Jedenfalls war um viertel zwölf Schluss und wir auch richtig, richtig KO. Darum schnapten wir uns luxeriöser Weise ein Taxi bis zum Hotel. Irgendwie weiß ich gar nicht mehr wie ich ins Bett gefallen bin.
Dieser erste „Edinburgh-Tag“ war bunt, lustig, kulturell und „Geistreich“.
Liebe Grüße    
DG7NCA/Carola


Jedes neue Buch
ist wie eine Reise
in ein neues Land!

Offline DG7NCA

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4020
Re:1 X Edinburgh und zurück
« Antwort #2 am: 06. Oktober 2010, 21:28:30 »
Und hier der Rest des Trip`s

Samstag morgen, Frühstück wir planen den Tag durch, wo und mit welcher Buslinie möglichst viel zu besichtigen ist. Wie sich später herausstellen wird taugt aber die Beste Planung nix!
Nach der dritten Tasse Kaffee (auch hier ist dieses braune Zeugs mein wichtigster Betriebssprit) nehmen wir unseren Überlebens-Rucksack und springen in den nächsten Bus Richtung Rose Street, dem ersten Etappenziel des Tages.
Wir beginnen am St. Adrew Square und arbeiten uns die Rose Street hinauf. In einem Cafè wird gestoppt, Rotschopf muss schon ziemlich bald mit der ersten Schmerzmitteldosis anfangen, das kann ja heiter werden. Wenigstens ist das Wetter sehr schön und sonnig, wenn auch etwas Kühl, was die Einheimischen jedoch nicht hintert (sogar die Kinder) in kurzen Hosen und Sommer Top`s herum zu laufen. Naja, Kiltträger sind genetisch abgehärtet.
Mal hier mal dort wird in einem Laden geschaut, die obligatorischen Karten gekauft und ich mein Schottland T-Shirt. Am Charlotte Square ist des Erste Primär Ziel „The Georgian House“.
Hier schlägt mein Liebesroman-Leserinnen Herz auf höchster Frequenz.
Im Untergeschoss,dem Küchentrakt ist der Souvenir-Shop (hier parke ich Rotschopf) und ein Vorführraum. Der kleine Film, in historischen Kostümen, beschreibt das Leben der ansässigen Familie. Während der Film läuft, läuft gleichzeitig vor meinem Inneren Auge einer der viel gelesenen Liebesromane aus dieser Zeit ab. Ich kann mir nun zu den Büchern auch eine genaue Vorstellung solch eines Hauses machen. Und dann schlendern Rotschopf und ich langsam durch das Haus. Allein die Küche und ihre Ausstattung ist genial, am liebsten würde ich ein paar der Sachen klamm heimlich in den Rucksack stecken, besonders das Salzgefäß mit Schweine Schnauze hat mir`s angetan. Aber kein fließend Wasser, Töpfchen gehen und sehr sparsame Körperhygiene......nö, da lass ich lieber Zeitreisen. Oben kommen wir dann mit einer der Damen ins Gespräch, etwas Gebärdensprache (mit Händen und Füßen) ist auch dabei. Und so erkläre ich das mein interesse aus den „Nackenbeißern“ herrührt.
Da es schon nach Mittag ist knurrt nun auch der Magen, in der Rose Street ist uns ein Pub/Bar/Grill aufgefallen der keine italienische oder sonstige fremdländische Karte hatte. Leider hab ich den Namen vergessen. Jedenfalls war es Sau gemütlich, in der Mitte des Raumes eine quadratische Bar-Insel, die Wände mit Keramiken gefliest, altes Holz und relativ beengte Sitz/Tisch Verhältnisse.
Aber so urig und das schottische Essen hervorragend zu vernünftigen Preisen.
Gut gesättigt sind wir dann zum Scott`s Monument marschiert, schon allein wegen der Aussicht von oben über Edinburgh`s New- und Old Town ein Muss.
Allerdings ereilte mich da mein Schicksal......irgendwo auf dem weg der 287 Stufen rauf oder runter hab ich mir zwei dicke fette Blasen am Stumpf gelaufen. Von da ab mussten wir unsere Planung um schmeißen, weil ich einfach nicht mehr lang genug hätte laufen können. Also irgendwo, möglichst Nahe ein Plätzchen finden zum Kriegsrat halten. Wir hockten uns in die Mal, dort wo auch das Touristinfo ist und die Ecke an der fast immer ein Piper steht.
Planung wurde dann so geändert, das wir noch möglichst Viel ohne großartige Beanspruchung von Beinen schaffen. Wie könnte das einfacher gehen als einen der Großen Roten Sightseeing-Busse zu entern. Außerdem stehen die ja keine 30meter entfernt am Haltepunkt!
Also gesagt getan, Tagesticket gekauft und rauf auf die offene Sitzgalerie, Kopfhörer rein und los ging`s. Normal kann man an jedem Haltepunkt aussteigen, gucken, besichtigen und in den nächsten vorbeikommenden Bus wieder einsteigen und weiter fahren. Bei meinem aktuellen Handikap war das aber nicht möglich. So haben wir einfach zwei komplette Runden gedreht (zwei Stunden) und versucht so zu unseren Foto´s zu kommen.
Gegen 18.30  waren wir dann auch wieder durch den Fahrtwind schön durch gefroren so das wir am Grassmarket ausgestiegen sind, von da sind es ja nur 350 Meter bis zu unserem Hotel, wobei 350 Meter auf Blasen schon ganz schön hart sind!!!
Für die Badewanne in unserem Zimmer war ich daher überaus Dankbar, besonders mein Bein, herrje war das ein göttliches Gefühl!.....
Zum Abendessen gingen wir dann ins Beehive Inn, lecker essen und Live Musik war angesagt.
Wir hatten Glück, es war sehr voll, aber gerade als wir kamen ging eine Gruppe. So haben wir gemütlich und rhythmisch Klatschend den Tag ausklingen lassen.
Auch in dieser Nacht sind wir KO ins Bett gefallen, allerdings mit der Sicht auf ein Feuerwerk das irgendwo bei Holyrood stattfand.

Tja und schon bricht der letzte Tag an.
Da Sonntag ist können wir eine Stunde länger schlafen und bewegen unsere steifen Glieder erst um 10 Uhr zum Frühstück. Danach wird gepackt und um halb zwölf aus dem Hotel aus gecheckt.Mit unseren Trollis machen wir uns auf zur Bushaltestelle und fahren Richtung Princes Street. Hier steht noch der Besuch der National Galerie aus. Da dies eher ein Highlight für Rotschopf ist, der malt schließlich, bleibe ich draußen in der Sonne auf einer Bank sitzen und komme endlich dazu ein paar Seiten in meinem Buch und den Broschüren zu lesen. Na gut, der Kaffee aus dem Bistro des Museums macht mir das warten auch erträglicher und das Stück Schokoladenkuchen auch.
Noch haben wir eine Stunde Zeit bevor wir an der Waverley Brücke wieder in den Flughafen Bus steigen müssen. Also schauen wir noch an einigen Läden rein.....und da passiert es!!!!!!!!
Schottenkaro, Kilt`s und Tartan, ABER was das wichtigste ist es dröhnen mir vertraute Klänge und Stimme ans Ohr, wie ein Magnet zieht es mich hin. Ich setze mich auf die Treppe und lausche verzückt.......Aaaaaalbaaaa.......RUNRIG in guter Lautstärke, den Straßenlärm übertönend.
Die Best Of läuft. Natürlich gehen wir auch rein und schauen uns um. Ich finde einige sehr gut als Lesezeichen geeignete Postkarten. Mit lauter süßen Jung`s in Röcken drauf .
Mal ehrlich welche Frau kann da widerstehen???
Aber wie es mit allem ist, irgendwann ist auch Ende und wir müssen uns auf den Abschied von Edinburgh vorbereiten.
Mit dem Bus geht’s zum Flughafen, einchecken diesmal keinerlei Probleme. Die Sonne leuchtet für uns noch einmal zum Abschied in rot-goldenen Farben auf Edinburgh und die Berge im Hintergrund. Dann sitzen wir auch schon im Flieger der uns zurück nach Good Old Germany bringt. Gelandet in München stellen wir fest das der Flughafen nachts um halb elf die Gehsteige hochklappt, da ist echt Tote Hose. Um an was zu Essen zu kommen muss man denn ganzen Flughafen durchqueren und ins Große gelbe M. Schließlich hatten wir Kohldampf!
Um 23.15 setzten wir uns dann in die S-Bahn bis Passing, nochmal 15 Minuten und wir fuhren mit dem ICE Richtung Heimat. 2.20 waren wir dann in Nürnberg, wo unsere Nachbarn schon warteten.
Endlich um 3.00 Uhr Nachts waren wir zu Hause und vielen nur noch müde, ausgelaugt aber glücklich ins Bett.
Eins ist jedoch klar es gibt ein Wiedersehen mit Schottland, aber diesmal mindestens zwei Wochen und die Highlands!

LG Carola
Liebe Grüße    
DG7NCA/Carola


Jedes neue Buch
ist wie eine Reise
in ein neues Land!