[Dystopie] Thomas Thiemeyer: Das verbotene Eden - David und Juna

  • 3 Antworten
  • 1734 Aufrufe

Offline Aurian

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1677
[isbn]9783426283608[/isbn]

Auftakt einer neuen Reihe

459 Seiten
PAN Verlag
ET: August 2011
Jugendroman
Altersempfehlung ab 12 Jahren

Klappentext
Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den „dunklen Jahren“ leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte Hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen.

Meine Eindrücke:
Die Handlung spielt rund um Köln im Jahr 2080. Männer und Frauen lehnen sich gegenseitig total ab, ja sie hassen sich regelrecht und leben in getrennten Regionen. Diese Aversion wurde durch einen mutierten Virus verursacht.
Durch die gegenseitige Abneigung war ein friedlichen Zusammenarbeiten unmöglich und innerhalb kürzester Zeit brach die komplette Technik zusammen. Das Land versank in Krieg, Gewalt und Plünderung.
Die Überlebenden haben sich notdürftig arrangiert. Die Frauen leben in auf dem Land verteilten Dörfern und haben gelernt im Einklang mit der Natur zu leben und sich selbst zu versorgen. Einen Teil ihrer Erträge treten sie freiwillig an die Männer ab, genauso wie die männlichen Säuglinge.
In dieser düsteren Welt leben David und Juna. David wächst bei Mönchen auf und hat eine Vorliebe für verbotene Liebesromane, vor allem für Romeo und Julia.
Juna dagegen ist eine Kriegerin, die dazu ausgebildet wurde, die Frauen zu verteidigen. In dieser unruhigen Zeit begegnen sich die beiden und sie scheinen eine entscheidende Rolle zu spielen.

Die Grundstimmung des Buches ist oft sehr düster. Da werden Frauen als Hexen bezeichnet und für den Inquisitor ist der „Hexenhammer“ ein Buch in dem die Wahrheit über Frauen steht. Doch auch die Frauen gehen mit männlichen Gefangenen nicht zimperlich um. Die hierbei beschriebene Gewalt und die abfälligen Bemerkungen über das andere Geschlecht machen es mir unverständlich, wie das Buch ab 12 Jahren empfohlen werden kann.

Gut gefallen haben mir die zwei Gesichter dieser Welt. Auf der einen Seite sind da die Männer, die in den düsteren verfallenen Städten hausen und die Mönche, die ein etwas friedlicheres Leben führen. Auf der anderen Seite stehen die Frauen, die eine ganz eigene neue Kultur für sich entwickelt haben. Es kam mir vor wie eine Mischung aus Antike und Mittelalter, in der die Frauen sich sehr wohl fühlen.

Interessant fand ich, dass nicht bekannt ist, ob in anderen Ländern oder Kontinenten ähnliche Zustände herrschen, oder ob der Virus dort nicht ausgebrochen ist. Ich hoffe, dass wir darüber in den Fortsetzungen mehr erfahren.

Der Autor erzählt seine Geschichte ausführlich. Vieles wird genau beschrieben und ich konnte mir die Atmosphäre gut vorstellen. Dabei wechseln sich ruhige Abschnitte mit Action und Spannung ab, wodurch sich das Buch gut lesen ließ.

Leider waren einige Entwicklungen vorhersehbar, was für mich etwas die Spannung drosselte. 

Insgesamt war das Buch eine kurzweilige Lektüre, die mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.



LG, Aurian

Offline Schneewittchen

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
Re:[Dystopie] Thomas Thiemeyer: Das verbotene Eden - David und Juna
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2011, 23:53:20 »
Rückmeldungen zu Rezensionen sind eher selten, aber erwünscht oder nicht so gern gesehen? Dumme Frage *schäm*

Ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen, war bisher nur zu faul für eine Rezi. Mir hat es recht gut gefallen, dass mit dem vorhersehbar ist mir aber auch negativ aufgefallen.

Offline Aurian

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1677
Re:[Dystopie] Thomas Thiemeyer: Das verbotene Eden - David und Juna
« Antwort #2 am: 04. Oktober 2011, 15:27:31 »
Rückmeldungen zu Rezensionen sind eher selten, aber erwünscht oder nicht so gern gesehen? Dumme Frage *schäm*

Ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen, war bisher nur zu faul für eine Rezi. Mir hat es recht gut gefallen, dass mit dem vorhersehbar ist mir aber auch negativ aufgefallen.

Bemerkungen zu den Rezis/Büchern sind sehr erwünscht.  :flirt: Egal wie kurz oder lang sie sind. So können sich Interessierte ein besseres Bild machen.

Ich finde es auch immer sehr interessant wie andere die Bücher beurteilen.

LG, Aurian

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2021
Re:[Dystopie] Thomas Thiemeyer: Das verbotene Eden - David und Juna
« Antwort #3 am: 04. Oktober 2011, 17:55:50 »
Rückmeldungen zu Rezensionen sind eher selten, aber erwünscht oder nicht so gern gesehen? Dumme Frage *schäm*

Ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen, war bisher nur zu faul für eine Rezi. Mir hat es recht gut gefallen, dass mit dem vorhersehbar ist mir aber auch negativ aufgefallen.

Ich finde Rückmeldungen oder Reaktionen auf Rezensionen immer sehr gut. Mich interesiert schon wie andere Leser die Bücher beurteilen.
Hier dann auch mal gleich meine Meinung zu dem Buch:

Rezension

„David und Juna“ ist der erste Band einer Trilogie über das Ende der bekannten Welt. Wir schreiben das Jahr 2080. Ein Virus hat die Menschheit infiziert und nun ist es Männern und Frauen nicht mehr möglich miteinander zu leben. Im Gegenteil sie hassen und bekämpfen sich.
Juna lebt das Leben einer Kriegerin und David lebt als Mönch.
Alle Errungenschaften wie Strom, Medikamente usw. gibt es nicht mehr. Zunächst laufen diese beiden Erzählstränge nebeneinander her und verbinden sich erst im letzten drittel des Buches richtig miteinander. Ausführlich wird das Leben der in Klöster lebenden Männer geschildert und ebenso das Leben der Frauen, die in der freien Natur in Dörfern leben. Die Frauen sind dafür zuständig für den Anbau von Nahrungsmitteln zu sorgen und die Männer bekommen zu gegebener Zeit ihren Anteil davon. Dies führt natürlich zu Komplikationen.
 
Lange habe ich darüber nachgedacht was ich hier schreiben soll. Mir hat dieses Buch nicht so richtig gefallen, es war aber auch nicht wirklich schlecht. Da es sich um ein Jugendbuch ab 12 Jahre handelt werde ich dies auch berücksichtigen.
Der Erzählstil ist hier einfach und verständlich gehalten. Die Umgebung gut geschildert so das man sie sich Bildhaft vorstellen kann. Die Handlungsweisen von David und Juna sind nachvollziehbar und ihre Charaktere gut gestaltet und ausgearbeitet.
Der Spannungsaufbau beginnt langsam um dann am Ende in einem Actionreichen Finale zu enden. Am Schluss gibt es einen guten Aufhänger für den nächsten Band.

Mein Fazit: „David und Juna“ ist ein guter Start für eine spannende Trilogie für Jugendliche, die ihrer Fantasie freien Lauf lassen können. Mir persönlich hat die Umsetzung des Themas nicht wirklich gefallen. Vieles was die Handlung betraf war für mich einfach zu leicht zu durchschauen und zu vorhersehbar. Ich hatte mir ein bisschen was anderes vorgestellt. Ich wünsche aber jedem der sich dafür entscheidet „Das verbotene Eden“ zu lesen viel Spaß dabei.

Bewertung: