Am Anfang eines neuen Tages - Lynn Austin

  • 0 Antworten
  • 791 Aufrufe

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1918
Am Anfang eines neuen Tages - Lynn Austin
« am: 27. Juli 2013, 12:58:58 »
 [isbn]9783868273632[/isbn]

Inhalt:1865: Es ist einige Tage nach dem der Bürgerkrieg Amerikas beendet ist. Die Frauen der Südstaaten Familie Weatherly müssen feststellen, dass ihnen nicht mehr viel zum Leben geblieben ist. Der Vater und der älteste Bruder sind tot und Eugenia trägt nun allein die Verantwortung für die Plantage und ihre verbliebenen Töchter Josephine und Mary. Der jüngere Bruder ist nicht in der Lage seine Rolle als Ernährer anzunehmen. Auch für die schwarzen Bewohner der Plantage hat sich einiges geändert. Lizzie und ihre Familie müssen ebenso lernen ihr Schicksal anzunehmen.

Meine Meinung: „Am Anfang eines neuen Tages“ erzählt von dem Leben nach diesem Krieg. Davon wie schwer es war sich im Leben umzustellen und vor allem umzudenken. Die Sklaverei ist abgeschafft und die Familien müssen lernen selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Zunächst scheint es so, dass Fr. Austin hier die Geschichte zweier Familien erzählt zum einen eben die von den reichen Weatherlys, die im Krieg alles verloren haben und dann die von Lizzie, die als Sklavin geboren wurde und  nun frei ist. Schnell wird klar, der Kampf ums überleben ist für alle gleich. Weder die weißen Herren noch die Schwarzen haben etwas zu Essen, es sei denn sie sorgen dafür, dass das Land wieder bebaut wird. Nicht nur an den einfachen Dingen des Lebens fehlt es, auch der Glaube an  Gott und an die Gerechtigkeit ist vielen verloren gegangen.  Die Autorin hat es einfühlsam geschafft ein Gefühl für diese Zeit und die vorhandene Not zu erzeugen. Ich war schnell gefangen und mitgerissen. Ihr Erzählstil ist leicht und flüssig zu lesen und es macht Spaß den Dialogen der Protagonisten zu folgen. Zu dem gefällt es mir wie die Autorin es schafft hier den christlichen Glauben mit einfließen zu lassen ohne dabei zu sehr abzuweichen. Sie zeigt wie tief der Riss in der Bevölkerung war, vor allem zwischen dem Norden und dem Süden und zwischen Schwarz und Weiß. Außerdem beschreibt sie eindrucksvoll wie schwer es den Menschen fiel sich mit der neuen Situation anzufreunden und einzulassen.

Mein Fazit: „Am Anfang eines neuen Tages“ ist die Geschichte zweier sehr unterschiedlicher Familien, die aber trotz allem eine Menge gemeinsam haben. Schnell fühlt man sich in den Süden des 19 Jahrhunderts Amerikas katapultiert und mitten drin. Der Hass und die Liebe sind deutlich zu spüren. Die Handlungsweisen der Protagonisten nachvollziehbar und erklärbar. Die Charaktere  gut ausgearbeitet und  lebhaft gestaltet. Es war ein Lesevergnügen sie ein Stück ihres Weges zu begleitet. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Dies war zwar erst mein zweiter Roman von Lynn Austin aber ich bin von dieser Autorin begeistert und werde mit Sicherheit noch mehr von ihr lesen. Ich kann ihre Bücher wirklich nur empfehlen, vor allem wenn man, wie ich, gern gute historische Romane liest, die auf einem realen Hintergrund basieren und zudem auch den Aspekt des Glaubens berücksichtigen.