Jan Lucas - Cyrus Doyle und der herzlose Tod - Achter und neunter Tag

  • 19 Antworten
  • 3307 Aufrufe

Online Tara

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 901
  • Nostalgie war früher auch mal besser.
Super, ausgemacht!  :-> :dance:
Im finstren Föhrenwald da wohnt ein wahrer Meister, der ficht ganz furchtlos kalt sogar noch gegen Geister

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4173
Hallo zusammen,

ich war gerade eben mal kurz mit den Nerven am Boden, habe meine Notizen zu diesem Abschnitt und alle anderen Notizen für Rezis zu den letzten 11 Büchern, die ich gelesen habe nicht mehr gefunden. Aber gut, sie sind dann doch noch aufgetaucht. Hauptsache erstmal ein wenig verrückt gemacht  :->

Das ist doch schön, findet der Autor. Auch ich finde es toll, wenn ich bei einem Krimi sagen muss: Da wäre ich niemals drauf gekommen. Andererseits befinden sich ja einige Leserinnen in dieser LR durchaus auf der richtige Fährte. Aber es macht ja auch Spaß, genauso schlau - oder manchmal sogar noch schneller - zu sein wie der Ermittler. Das sind halt die vielfältigen Freuden beim Lesen eines Krimis. :funkey:
Wobei das bei mir auch eher Glück war. Mir ging es ähnlich wie Annette, mir war Sharon von Anfang an nicht supersympathisch und dachte mir halt auch, dass die Täter oft Figuren sind, mit denen man als Leser eigentlich so gar nicht rechnet. Insofern hatte ich mich auf die unsympathische Sharon eingeschossen, die sich mit dem Ermittler einlässt. Nur dass ich mir so gar kein Motiv vorstellen konnte. Ich war mir sicher, dass es was mit der Vergangenheit zu tun haben muss, nur was genau, das konnte ich mir nicht vorstellen.

Aber auch Violet kann ich absolut nicht verstehen! Wie kann sie zulassen, dass ihre Tochter sich ihr ganzes Leben versaut, wegen dieser alten Geschichten.? ...
Hier hätte Violet entweder selbst zur Waffe greifen müssen, oder den Groll zu den Akten legen müssen. Aber wie gesagt, dass ist nur so meine persönliche Einstellung.
Da bin ich aber ganz bei Dir. Ich kann Violet da auch nicht verstehen. Okay, vielleicht kann man das nur nachvollziehen, wenn man es selbst mal erlebt hat, was ich natürlich niemandem wünsche. Aber letztlich, was bringt es die Mitwisser zu töten. Die Vergewaltigung hat es nicht ungeschehen gemacht. Dass man sich als Opfer an den Mitwissern rächen will, okay, vielleicht auch noch, wenn man selbst aus so einer Vergewaltigung hervor gegangen ist. Aber dass die Enkelin des Opfers sich letztlich auch noch an dem Enkel des einen Mitwissers rächen will, dem Sohn von Ingram. Also das war mir alles etwas zu viel. Auch wenn es so etwas geben man. Ich hab mir das dann irgendwie so erklärt, dass Violet vielleicht auch erst durch Sharon zu den Morden der letzten Zeit angestiftet wurde. Dass Sharon durch die ERzählungen von Cys Vater wieder an das ganze Dilemma erinnert wurden.

Fakt ist in dieser Handlung, dass Sharon auf ihren Geliebten schießt und ihn auch tatsächlich genauso barbarisch getötet hätte, wie die drei anderen Männer.
Wobei ich mich wirklich frage, warum sich die Mörderin mit dem Ermittler einlässt. Klar, sie erfährt durch ihn etwas über die Ermittlungsergebnisse, die sie aber vor allem für ihren Beruf als Journalistin nutzen kann. Oder ist es der Nervenkitzel und das Gefühl zu haben, schlauer als die Polizei zu sein? Aber gut. Das hat es bestimmt auch schon öfter gegeben und vermutlich auch schon mal bei James Bond-Fällen, dass sich Bond mit einem Bond-Luder einlässt, das sich später als böses Mädchen entpuppt. Da kann ich wie schon erwähnt ja nicht wirklcih mitreden.

Cy denkt tatsächlich auch darüber nach, ob Violets Mutter nicht eventuell auch eine Geisteskrankheit hatte.
Vor allem denkt er, dass Violet auch durch Inzest entstanden sein könnte, denn der Vater ihrer Mutter war wohl auch eher ein Ekel.

Zitat von: Inge
Ich musste übrigens ziemlich grinsen als Cy erst über die indische Ärztin nachdenkt und dann auch noch ein Angebot ein Kellnerin bekommt. DAS war dann sogar mir schon fast zuviel Frauenheld  :-)
Genau das meinte ich. Ich bin jetzt ganz ehrlich, sorry Jan, aber wenn der Fall da nicht schon geklärt gewesen wäre, dann hätte ich das Buch hier beendet. Ich kann da einfach nicht aus meiner Haut, das ist nicht mein Ding. Aber auf der anderen Seite war ich dann doch froh, dass er das Angebot der Kellnerin nicht angenommen hat.

Doyles Vielweiberei und Anziehungskraft an Frauen erinnert mich doch sehr an Bond  :flirt:
Aber ich hoffe doch dass er auch eine gute moralische Grundeinstellung hat und er noch mit Pat irgendwann ein HappyEnd erleben darf!
Ja, ich auch, Tara!

Aber Vielweiberei, wenn er im ganzen Roman mal gerade mit einer einzigen Frau ins Bett geht? So sehr ich mich bemühe, das zu verstehen, aber es geht nicht in meinen Schädel rein. Das ist dann wohl doch ein typisches Männer-Frauen-Unterschied-Ding.

Was bin ich froh, dass ich auf Anraten einflussreicher Personen (u.a. mein Agent) eine zweite intime Szene mit einer anderen Frau gestrichen habe.:-)
Doch ich bin nach wie vor der Meinung, dass das ziemlich viele potentielle Bettgenossinnen für Cy rumlaufen, auch wenn er nur mit Sharon ins Bett geht. Mir persönlich reicht schon die Idee, dass es da die ein oder andere Kandidatin gibt. Bei mir haben bei jeder weiteren Frau im mittleren Alter die Alarmglocken geläutet.

Und leider muss ich sagen, dass ich noch nicht sagen kann, ob ich die weiteren Bände noch lesen werde. Das war mir letztlich zu viel James Bond-Image. Aber wer weiß wie sich Cy noch so entwickelt. Und außerdem wollte ich auch keinen weiteren Kluftinger-Fall lesen und seit gestern habe ich den 8. Fall von Klufti am Wickel. Es wird wahrscheinlich auf meine Stimmung ankommen.

Die Leserunde hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und ja, Guernsey würde mich auch sehr reizen, wenn ich nur wüsste, wie ich das 16-Beinige Problem gelöst kriege.

LG
Kathrin
Rock the Night!

Offline Jan Lucas

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Kathrin schrieb:
Zitat
Wobei ich mich wirklich frage, warum sich die Mörderin mit dem Ermittler einlässt. Klar, sie erfährt durch ihn etwas über die Ermittlungsergebnisse, die sie aber vor allem für ihren Beruf als Journalistin nutzen kann. Oder ist es der Nervenkitzel und das Gefühl zu haben, schlauer als die Polizei zu sein?
Beides, würde ich sagen.

Zitat
Das hat es bestimmt auch schon öfter gegeben und vermutlich auch schon mal bei James Bond-Fällen, dass sich Bond mit einem Bond-Luder einlässt, das sich später als böses Mädchen entpuppt.
JAMES-BOND-SPOILER: Schon im ersten Bond Roman "Casino Royale" entpuppt sich das Mädel, dem Bond einen Heiratsantrag macht, als russische Spionin. Da sie Bond aber wirklich liebt, besitzt sie den Anstand, sich selbst umzubringen. :respekt3:

Zitat
Vor allem denkt er, dass Violet auch durch Inzest entstanden sein könnte, denn der Vater ihrer Mutter war wohl auch eher ein Ekel.
Worin ja auch begründet sein könnte, dass Violet und Sharon etwas neben der Spur sind.

Zitat
Genau das meinte ich. Ich bin jetzt ganz ehrlich, sorry Jan, aber wenn der Fall da nicht schon geklärt gewesen wäre, dann hätte ich das Buch hier beendet. Ich kann da einfach nicht aus meiner Haut, das ist nicht mein Ding. Aber auf der anderen Seite war ich dann doch froh, dass er das Angebot der Kellnerin nicht angenommen hat.
Wie schrieb doch schon Walther von der Vogelweide (Hochdeutsch von Wikipedia):
"Das Band kann niemand finden,
das meine Gedanken bindet.
Man fängt Weib und Mann,
Gedanken niemand fangen kann."
Aber da sind unsere Gedanken (unbeabsichtigtes Wortspiel) und Empfindungen wohl zu unterschiedlich. Dass ein Mann eine attraktive Frau wie Dr. Gupta-Jones attraktiv findet, ist für mich vollkommen normal und ganz sicher kein moralisches Problem. Dass die kleine Faith aus Südafrika ihm Avancen macht, dafür kann Doyle ja wohl null. Und er lehnt, ganz richtig, das Angebot ja auch ab. Was hätte er noch anderes tun sollen? Die Kellnerin wegen unmoralischer Umtriebe verhaften?
 :gruebel: :gruebel: :gruebel: :gruebel: :gruebel: :gruebel: :gruebel: :gruebel: :gruebel:

Zitat
Und leider muss ich sagen, dass ich noch nicht sagen kann, ob ich die weiteren Bände noch lesen werde. Das war mir letztlich zu viel James Bond-Image. Aber wer weiß wie sich Cy noch so entwickelt. Und außerdem wollte ich auch keinen weiteren Kluftinger-Fall lesen und seit gestern habe ich den 8. Fall von Klufti am Wickel. Es wird wahrscheinlich auf meine Stimmung ankommen.
Kein Problem, nicht jeder kann alles mögen. Und, wie ich an anderer Stelle schon schrieb, Lebenszeit ist endlich.

Zitat
Die Leserunde hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und ja, Guernsey würde mich auch sehr reizen, wenn ich nur wüsste, wie ich das 16-Beinige Problem gelöst kriege.
Vier Katzen???
Auch mir hat unser Gedankenaustauch Spaß gemacht. Nicht trotz, sondern wegen hin und wieder auch kontroverser Standpunkte. Einiges habe ich gelernt, anderes nicht begriffen, aber nur wenn die Welt insgesamt ein Rätsel bleibt, bleibt auch die Neugier auf sie als Urtrieb des Menschen erhalten. Also herzlichen Dank für die rege und die Gesamtdiskussion befruchtende Teilnahme und - ganz vielleicht - auf ein andermal!
 :winken1:
« Letzte Änderung: 06. Juni 2017, 09:27:58 von Jan Lucas »
Jan Lucas

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4173
Aber da sind unsere Gedanken (unbeabsichtigtes Wortspiel) und Empfindungen wohl zu unterschiedlich. Dass ein Mann eine attraktive Frau wie Dr. Gupta-Jones attraktiv findet, ist für mich vollkommen normal und ganz sicher kein moralisches Problem. Dass die kleine Faith aus Südafrika ihm Avancen macht, dafür kann Doyle ja wohl null. Und er lehnt, ganz richtig, das Angebot ja auch ab. Was hätte er noch anderes tun sollen? Die Kellnerin wegen unmoralischer Umtriebe verhaften?

Dass ein Mann eine Frau Dr. Gupta-Jones attraktiv findet und auch dass Faith Doyle Avancen macht ist an sich nicht so sehr mein Problem. Aber er geht auf den 394 Seiten mit Sharon in die Kiste, hat sich kurz vorher von Carol getrennt und die alte Liebe Pat beherrscht seine Gedanken auch ganz gut. Das sind mit alles in allem zu viele Frauen auf so wenigen Seiten. Sorry, von der Meinung bekommst Du mich auch nicht mehr runter :->

Vier Katzen???
Auch mir hat unser Gedankenaustauch Spaß gemacht. Nicht trotz, sondern wegen hin und wieder auch kontroverser Standpunkte. Einiges habe ich gelernt, anderes nicht begriffen, aber nur wenn die Welt insgesamt ein Rätsel bleibt, bleibt auch die Neugier auf sie als Urtrieb des Menschen erhalten. Also herzlichen Dank für die rege und die Gesamtdiskussion befruchtende Teilnahme und - ganz vielleicht - auf ein andermal! :winken1:
Ja, vier Katzen :rollen:
Ich fand die LR auch extrem kurzweilig, auch wenn ich zum SChluss wenig Zeit hatte. Vielen Dank für Deine LR-Begleitung!!!
Und was die kontroversen Standpunkte angeht...wie langweilig wäre die Welt, wenn wir alle gleich wären. :flirt:

LG
Kathrin
Rock the Night!

Offline Sumsi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
  • Wohin Du auch gehst, gehe mit ganzen Herzen.
Hallo Ihr Lieben ich

das mit dem Lesen hat geklappt, nur das schreibe haut bei mir nicht immer hin.

Alles was ich sagen möchte ist eigentlich gesagt, ein tolles Buch es hat mir sehr gefallen ich hatte das gefühl selbst auf der Insel zusein so gut konnte ich es mir vorstellen,.-- mehr gibt es nicht zusagen