Elias Vorpahl - Der Wortschatz

  • 2 Antworten
  • 265 Aufrufe

Offline mowala

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 755
  • Lieber barfuß als ohne Buch.(Isländ. Sprichwort)
Elias Vorpahl - Der Wortschatz
« am: 23. Dezember 2018, 12:25:56 »
Elias Vorpahl - Der Wortschatz
Broschiert 176 Seiten
Verlag: Buchblatt Verlag; Auflage: 4. (1. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-13 978-3000571695

Inhalt
In diesem Buch begegnest Du »einem Wort«, das seine Bedeutung verloren hat. Auf seiner fantastischen Reise durch die Welt der Sprache versucht es, ganz auf sich allein gestellt, diese wiederzufinden.

»Es gibt Tausende Wege, die du einschlagen kannst. Den Weg zu erkennen, der dir Sinn gibt, ist die größte Herausforderung.«

Die Suche nach dem eigenen Sinn - davon erzählt dieser kluge, bewegende und liebevoll gestaltete Roman.

Ein Buch für Erwachsene, als sie noch Kinder waren.


Meine Meinung

Der Leser begleitet ein Wort, das seinen Namen und seine Bedeutung vergessen hat auf seiner Reise diese wiederzufinden.
Es braucht ein wenig, bis man sich in die sehr ungewöhnlich beschriebene Welt der Wort eingelesen hat aber es ist jede Seit wert, aufmerksam gelesen zu werden
"Der Wortschatz" ist zwar ein kleines,dünnes Büchlein, aber steckt voller wunderbarer Wortspiele und Geschichten von Worten.
Es regt auch zu mehr Achtsamkeit bei der Verwendung der Sprache an, wie Wörter richtig eingesetzt werden und wie viele aus dem Sprachgebrauch verschwinden.
Es hat viel Spaß gemacht, das Wort auf seiner aufregenden fast märchenhaften Identitätssuche zu begleiten.

Elias Vorpahl hat es wirklich geschafft durch eine fast virtuose Verwendung der Sprache, einen kleinen Wortschatz zu schaffen, zusätzlich sind viele Seiten mit wunderschönen Zeichnungen illustriert.
 
Das Leben ist zu kurz für später

Offline Inge78

  • Ungeschlagene Bingoqueen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 5068
  • Ryle hira - life is what it is
Re: Elias Vorpahl - Der Wortschatz
« Antwort #1 am: 23. Dezember 2018, 22:03:38 »
Oh ja, das Buch ist ein kleiner Schatz

Ich habe es auch schon vor einiger Zeit gelesen und wirklich sehr geliebt

Liebe zum Wort, Liebe zur Sprache, Liebe zum Geschichten erzählen, fast schon philosophisch
Einfach wunderschön
Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Offline Sagota

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 97
Re: Elias Vorpahl - Der Wortschatz
« Antwort #2 am: 26. Dezember 2018, 12:31:36 »
Ich schließe mich euren Meinungen gerne an; hier meine Rezension zum Buch:


Dieser fantastische Roman ist - dies vorneweg - eine Reise wert: Es ist in der Tat mehr als eine Reise durch die Welt der Wörter und der Sprache: Es ist ein Versuch der Selbstfindung mittels sprachlicher Metaphern und wundervoller Wortspiele. Optisch noch weiter aufgewertet wird jedes Kapitel (und das wunderschöne Cover ohnehin) durch sehr schöne Ilustrationen von Julia Maria Stolba.


Die Reise teilt sich in nicht allzulange 11 Kapitel und jedes von ihnen steckt voller (sprachlicher) und auch inhaltlicher Überraschungen! Die Reise beginnt am Küchentisch von "Wort", dessen Vater in der Forschung tätig ist und behauptet, dass Wörter Menschen brauchen: An diesem Vormittag vergisst unser Wort seine Bedeutung, seinen Sinn und macht sich auf die nicht ungefährliche Suche nach ihnen...

So lernen wir "Zeig" kennen, den tauben Freund von Wort und erkennen die Verfolger, die sich an die "Verse" bzw. Fersen von Wörtern hängen, die in dieser Welt ihre Bedeutung verloren haben oder durch andere ersetzt wurden: Vor ihnen muss "Wort" sich hüten! Im Romantext kann man getrost und oft das Wort mit dem Menschen assoziieren, wenn es etwa heißt:

"... ohne Familie und ohne Sinn im Leben bist du nichts" (....)

So tritt unser Wort mutig seinen Weg an, um seinen Sinn (wieder) zu finden; es gerät in den Sprachfluss und in die Stadt Sprachen, in der gerade Wortspiele ausgetragen werden, die großen Erzähl- und auch durchaus "olympischen" Charakter aufweisen! Können die stattfindenden Spiele dem Wort helfen, die Gefahr zu bannen und seinen Sinn zu finden?

Es geht in diesem Büchlein um Zweifel und Ängste, aber auch um Mut und Zuversicht, um Freude an Abenteuern, Freundschaft und Lebensfreude, die allesamt mit fantasievollen und außergewöhnlichen Sprachideen und -einfällen von Elias Vorpahl prätentiös und teils sehr humorvoll zum Ausdruck gebracht werden: Vieles von dem, was unser "Wort", das wie sich herausstellt, durch seinen Artikel "weiblich" ist und den Leser herausfordert, seinen Sinn zu erraten,  könnte auch für die Reise durch das eigene Leben stehen, für die Flussschnellen und auch die ruhigeren Fahrwasser, in die es uns zuweilen bringt. Ich fand diese  Verbindung von tiefgründiger Poesie und Weisheit und der überbordenden Fantasie sehr gelungen - und erfreulich zu lesen! Besonders gefallen hat es mir bei den Wortspielen in "Sprachen", der Erwähnung "des stets schlechtgelaunten Imperativs" und die über allem stehende Sinnfindung: Eingerahmt wird die Geschichte von einem "alten Mann mit Papier und Feder" - ein Synonym für die Literatur und eine Hymne auf das geschriebene Wort? - der seinerseits unserem Wort auf die Silben und Buchstaben hilft - und den Leser am Schluss noch in magischer Weise miteinbezieht in die Handlung. Chapeau! Das hatte ich SO auch noch nicht ;)

Fazit:

Eine wirklich lesenswerte fantastische Geschichte über den Sinn im Leben und dass Wörter (zur richtigen Zeit ausgesprochen) ihre Wirkung wie pure Magie entfalten können. Von mir gibt es mit einem Kompliment an den Autor und Dank für schöne Lesestunden 4,5 Sterne.