Hanna Caspian - Gut Greifenau Morgenröte

  • 0 Antworten
  • 109 Aufrufe

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1813
Hanna Caspian - Gut Greifenau Morgenröte
« am: 06. April 2019, 15:36:47 »
Hanna Caspian - Gut Greifenau Morgenröte
ISBN: 9783426521526
Seiten: 571
Verlag: Knaur
Ausgabe: TB
Preis: 9,99
ET: 03/19


Wunderbarer dritter Teil

Der Krieg nähert sich langsam dem Ende, es sind die Jahre 1917-19. Für alle ist das Leben schwer. Während Konstantin um seine Liebe und sein Leben kämpft, sein Bruder im Krieg dient und seine Schwester den verhassten Neffen des Kaisers heiraten soll, geht das Leben für die einfachen Menschen von Gut Greifenau weiter. Rebecca pflegt Konstantin mit Hingabe, aber kann sie ihm auch verzeihen? Wird sein Vater ihre Beziehung dulden? Und dann sind da ja auch noch die hohen Schulden auf das Landgut. Wie wird es für alle nach dem Krieg weitergehen? Fragen über Fragen.

Der dritte Band mit dem Titel „Morgenröte“ schließt nahtlos an seinen Vorgänger „Nachtfeuer“ an. Meiner Meinung nach sollte man die vorangegangenen Bücher gelesen haben, um die Entwicklung der Protagonisten zu verstehen. Auch die zeitlichen Abläufe bauen aufeinander auf. Zu dem ist es pure Unterhaltung, diese Geschichte zu lesen.

Die Protagonisten wachsen mit jedem Tag, der vergeht immer mehr. Sie lernen aus ihren Fehlern, ziehen die entsprechenden Konsequenzen, und wenn man beim Lesen denkt, jetzt könnte es so oder so weitergehen, nimmt das Schicksal einen anderen Weg.
Zudem hat Hanna Caspian geschickt die Ereignisse dieser Zeit mit ihrer fiktiven Handlung über Greifenau verwoben. Sie erzählt nicht nur von dem schweren Leben der Menschen daheim, sondern natürlich auch vom Krieg. Es gab einiges für die Bewohner des kleinen Dorfes durchzustehen, die Angst um die Lieben war immer dabei. Der Autorin ist es gelungen, die richtige Mischung zu finden, um informativ über diese Zeit zu erzählen und gleichzeitig gute Unterhaltung zu gewährleisten. Mir hat die Mischung gut gefallen. Ich konnte mit Konstantin und seiner Familie mitfiebern und bangen und hoffen. Gleichzeitig habe ich interessante Details aus den Jahren um 1918 erfahren.

Mir hat nicht nur dieser dritte Teil gut gefallen, sondern die gesamte Gut-Greifenau-Reihe. Die Mischung aus historischen Fakten und fiktiver Handlung hat mich eintauchen lassen in die Zeit der Anfänge des 20. Jahrhunderts. Allerdings frage ich mich, ob mit dem Ende von „Morgenröte“ auch die Geschichte von Gut Greifenau aus ist, oder ob da vielleicht noch mehr kommt und es ein Wiedersehen geben wird, mit Protagonisten, die mir ans Leseherz gewachsen sind.