Weis/Hickman: Chronik der Drachenlanze

  • 0 Antworten
  • 1546 Aufrufe

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Weis/Hickman: Chronik der Drachenlanze
« am: 13. Januar 2008, 11:17:50 »
Hallo!

Ich habe gestern die 'Dragons of Autumn Twilight' ('Chronik der Drachenlanze 1+2') fertiggelesen. Nachdem ich bei Literaturschock beim SLW mitmache, musste ich natürlich eine Rezi schreiben, die ich euch nicht vorenthalten will:



[isbn]0786915749[/isbn]


Als großer Fan der Drachen von Pern (Anne McCaffrey) und von Temeraire (Naomi Novik), hatte ich es bei der Drachenlanze anfangs etwas schwer. Dass die Drachen die Bösen sind, wollte nicht so recht in meinen Kopf hinein. Es wurde dann aber besser, sobald der erste Drache auftauchte, denn sie sind gut beschrieben und wirklich ziemlich gruselig.

Die Story ist folgende: Eine Gruppe von Freunden trifft sich nach 5 Jahren wieder, alle haben Gerüchte von Krieg und von Kreaturen gehört, die eigentlich schon Legende sind. Einer der Freunde hat zwei Fremde im Schlepptau und als herauskommt, dass die Fremde einen Stab mit Heilkräften dabei hat, muss die Gruppe fliehen. Denn der Herrscher von Solace ist hinter diesem Stab her...

So spannend und turbulent wie es anfängt, geht es auch weiter. Es gibt kaum eine Verschnaufspause in diesem Buch und es bleibt durchweg düster und geheimnisvoll.
Die Story an sich ist jetzt nicht unbedingt originell, eine Gruppe geht auf einen quest, aber die Charaktere machen das mMn wett. Die Gruppe besteht aus:
Tanis: Halb Mensch, halb Elfe, der Anführer der Gruppe.
Caramon und Raistlin: Zwillinge, die ungleicher kaum sein könnten. Caramon ein stattlicher Krieger und Raistlin ein mächtiger, aber gesundheitlich angegriffener Magier.
Sturm: Ein Krieger des Solamnia-Ordens, der sich strikt an seinen Kodex hält.
Tas/Tolpan: Ein kleiner Kender, der nie Angst hat und ständig Sachen anderer Leute in seinen Beuteln wiederfindet...
Sie treffen auf die Fremden Riverwind und Goldmoon, ein Paar das wegen seiner unstandesgemäßen Liebe aus der Heimat fliehen musste.

Es scheint etwas viel, aber die Charaktere sind einzigartig und die Beziehungen zwischen ihnen nicht immer unproblematisch. Am besten gefallen hat mir Tas, der immerzu redet und dessen Logik manchmal köstlich ist.
Für mich hätte das Buch ruhig etwas vielschichtiger und etwas weniger auf Action ausgelegt sein können, aber es hat mir durchaus Spaß gemacht. Temporeiche, kurzweilige Unterhaltung!

Das Buch bekommt von mir

Lg, Mobi