Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

  • 51 Antworten
  • 22898 Aufrufe

Offline Lotte

  • Kaminkehrer
  • Full Member
  • *
  • Beiträge: 240
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #30 am: 05. Juni 2008, 10:32:43 »
Hallo Mobi!

Also, ich bin genau wie du und Kassandra der Meinung, dass man wirklich nicht alles wegwerfen sollte. Das könnte ich auch nicht. Aber das Buch hat mir schon geholfen, Klamotten wegzugeben oder zu entsorgen, die mir nicht mehr passen. Ich neige einfach dazu, die Sachen im Koffer zu horten, weil ich ja irgendwann wieder reinpasse. Tja, irgenwann mal wieder... Dieses Buch hat mir gezeigt, dass es völliger Quatsch ist, seinen Kleiderschrank mit Dingen vollzustopfen, die man gar nicht mehr tragen möchte oder wo man eben nicht mehr reinpaßt. Dabei muß ich zugeben, daß ich doch ein/zwei Sachen behalten habe, weil die kaum getragen sind und zum wegwerfen zu schade. Vielelicht werd ich sie im SecondHand los. Ich müßte nur mal die 100 m die Straße runter schaffen am Samstag... Mein nächstes Ziel ist ja der Trödelmarkt. Ich hab da noch ne Playstation 1 und so andere Dinge, die zu schade für den Müll sind. Dann muss ich vorher noch in den Keller und da ausortieren... Soweit also zu meinen guten Vorsätzen.

Liebe Grüße, Lotte!

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2190
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #31 am: 05. Juni 2008, 19:56:38 »
Hallo Ihr Lieben,

ich hatte gerade etwas Zeit und Ruhe um eure wirklich interessanten und spannenden Beiträge zum Thema Feng Shui und das Chaos zu lesen.

@Kassandra und Hans
Euere "Plauderei" und Gedanken über das Thema Stil und Chaos ist wirklich sehr interessant und erheiternd. Ich habe Tränen gelacht beim lesen.  :wieher:

Vielen Dank für diese wirklich kluge und heitere Diskussion !  :fivel:
In vielen Dingen habt ihr genau das gesagt, was ich auch denke, wenn ich etwas über Feng Shui lese. Kassandra deine Aussage: "Ich bin nicht auf der Suche nach einer neuen Religion, sondern auf der Suche nach neuen, praktischen Ideen!" empfinde ich im Zusammenhang mit Feng Shui durhaus als richtige und wichtige Grundeinstellung.  In mancher Hinsicht ist mir dieser ganze Feng Shui - Zauber etwas zu spirituell und auch religiös angehaucht!
Ich finde es schrecklich Geschenke wegzuwefen die ich mal bekommen habe. Irgendwie hängen an derartigen Geschenken (und seien sie noch so klein oder kitschig) doch auch Erinnerungen an einen schönen Tag und einen netten Menschen.
Ich muß auch Kassandra recht geben, wenn sie sagt das ein Umzug automatish auch mit einer "Entrümplungsaktion und Neuorientierung" verbunden ist.
Ich habe das gerade selbst erlebt. Um mal endgültig den Kleiderschrank auszumisten oder vollgestopfte Schränke zu Entrümpeln gibt es nichts besseres als einen Umzug. Da muß man sich zwangsläufig wirklich bei jedem Teil, welches man einpackt Gedanken machen, ob man es TATSÄCHLICH noch braucht!  :rollen:
Auch haben wir unseren Möbelstil hier in der Wohnung komplett verändert indem wir nur noch ein kleines Sidebord und einen schmalen hohen Vitrinenschrank (für meine Bücher) hier zusammen mit der Sitzgruppe im Wohnzimmer haben. Keinen Schreibtisch mehr, keine hohen großen Wohnwände und auch keine überflüssigen Geschirrschränke!
Warum muß ich für 30 Personen Geschirr im Shrank haben? Wofür brauche ich für 30 Personen Gläser? Wofür brauche ich für 30 Personen Besteck??? Soviele Leute bekomme ich in diese Wohnung eh`nicht mehr rein! :->
Wofür brauche ich ein extra Fisch - und Obst- und Frühstücksbesteck für 12 Personen??? Wir hatten einen großen Wäscheschrank (1,50 breit und 1,80 hoch)  voll mit Tafeldecken, Bettwäsche, Wolldecken, Dusch- und Handtüchern. Ich hatte unheimlich viele Auflaufformen, Töpfe, Backformen, Kerzenständer, Blumenvasen u.s.w.
Wir haben unseren Kombi 2 mal voll beladen zur "Tafel" gesteuert und dort diese ganzen überflüssigen Dinge abgegeben. Die haben sich ehrlich über diese Dinge gefreut und so haben wir diesen überflüssigen Kram sinnvoll entsorgen können. :zwinker:

Weshalb ich aber jetzt überhaupt etwas schreibe hier, ist, weil ich eine unbedeutende Bildungslücke bei Euch schließen kann, aber nur weil dieses Wissen zu meiner Ausbildung mal gehörte und weil ich auch eine kleine Erfahrung zu dem eigentlichen Sinn des "Teelöffels" gemacht habe.   :-)

Zitat von: Hans
Was ist denn der Unterschied zwischen Tee- und Kaffeelöffeln??   Und Eislöffel sind doch die mit dem extralangen Stiel, oder nicht?

Zitat von: Kassandra
Leider habe ich das alles wieder vergessen. Die Wissenschaft der Löffelogie hat mich nicht sonderlich interessiert.
Manche Eislöffel sind vorne gerade, was beim Auskratzen der Glasschale hilft.

Also, Kaffeelöffel sind die allgemein gängigen "kleinen Löffel" beim normalen Besteck!
Teelöffel sind grundsätzlich noch kleiner und zierlicher, etwa halb so lang wie ein Kaffeelöffel, weil ja auch die Teetassen kleiner sind. Schaut euch mal in Ostfriesland die Teetassen an!!!! Ein normaler Kaffeelöffel wüde da automatisch im hohen Bogen rausfallen. Da man aber in Ostfriesland seinen Teelöffel in die leere Tasse stellt, um dem Gastgeber zu signalisieren das man keinen Tee mehr trinken möchte, braucht man eben auch wirklich kurze und zierliche Löffel.  :flirt:
Als ich das erste mal in Ostfriesland war und dort Tee angeboten bekam wusste ich nicht, dass man so lange die Tasse wieder aufgefüllt bekommt bis man den Löffel reinstellt! Ich weiß gar nicht wieviele Tassen Tee ich an dem Tag aus Höflichkeit getrunken habe, bis die Gastgeberin mich über diese "Sitte der ostfriesischen Gastfreundschaft" aufgeklärt hat.  :-)

Das mit den Likörgläsern und Schnapsgläsern hat Kassandra schon sehr schön erklärt. :bang:

Liebe Grüße
Annette


Liebe Grüße Annette

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #32 am: 05. Juni 2008, 20:58:35 »
Hallo!

Stimmt, Annette du hast ja gerade einen Umzug hinter dir... Ich bin gerade am Wohnungssuchen *furchtbar*! So langsam glaube ich wird der Umzug ein Kinderspiel verglichen mit der Wohnungssuche. Da muss ich allerdings dazu sagen, dass ich in München suche und von daheim ausziehe, also auch einfach Sachen bei meinen Eltern lassen kann. Und Möbel müssen auch erst noch angeschafft werden, genauso wie Geschirr.

Gut dass ich nicht in Ostfriesland wohne..  :-) Aber ich glaube, Geschirr kann ich von meinen Eltern haben, die haben 3 (!) komplette Sets. Gut, das eine ist in unserer Partyhütte, aber trotzdem. Das eine steht sogar im Schrank, wenn wir viele Gäste haben, das brauchen die nie.
Finde ich eine tolle Idee, dass ihr euer überflüssiges Geschirr und Schnickschnack bei der Tafel abgegeben habt. Dann wird es weiterbenutzt und verstaubt nicht irgendwo.

LG, Mobi

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #33 am: 06. Juni 2008, 17:26:41 »
Hallo!

Ich habe heute etwas weitergelesen und ich hatte schon das Gefühl dass die gute Frau Bücher noch anspricht... Und prompt ist heute das Bücherkapitel gekommen!  :umfall:
Das Bücherregal soll möglichst nicht in der Beziehungsecke stehen (bei mir steht es in der Wissensecke *puh*, ist aber auch gleichzeitig die Weiterentwicklungsecke...). Außerdem soll man die Bücher aussortieren, oh mann. Ich finde es eigentlich schon sinnvoll, was in dem Buch steht, aber meine Bücher geb ich trotzdem nicht her!  :-)

Ein Raum mit vielen Büchern finde ich sehr schön (wenn sie schön geordnet sind, was bei mir gerade leider nicht der Fall ist). Aber wenn ich umgezogen bin, will ich auf jeden Fall ein schönes Bücherregal.
Fach- und Sachbücher verkaufe ich schon, wenn ich sie nicht mehr brauche. Das Problem ist aber auch, dass die oft keiner will (genauso mit englischen Romanen, die braucht man bei Ebay auch nicht reinstellen). Romane die mir garnicht gefallen haben, verkaufe ich auch, aber die meisten behalte ich.

Wie habt ihr das gehalten? Gebt ihr Bücher weg oder behaltet ihr sie? Ich weiß, dass ich sie wahrscheinlich kein zweites Mal lesen werde, aber ich finde es schön sie anzuschauen und mich an schöne Lesestunden zu erinnern. Und ich glaube bei Fantasy und historischen Romanen entwickelt man automatisch eine Serien-Sammelleidenschaft.  :-)

LG, Mobi

Offline ClaudiC

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 694
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #34 am: 06. Juni 2008, 18:28:11 »
Wenn Du die Bücher doch schön anzusehen findest und dich durch sie an schöne Lesestunden erinnerst, behalte sie einfach.
Ein tolles Bücherregal sieht immer gut aus in einem Raum. Ich würde mich eben fragen, welche Bücher du wirklich schön findest und an welchen du dich erfreuen kannst. Alle anderen sind bloß Staubfänger und stören die Harmonie, die die "schönen" Bücher offensichtlich bei dir schaffen.
Ich persönlich gebe, bis auf eine Hand voll Ausnahmen, alle Bücher weg, die ich gelesen habe. Für mich ist Platz und Luft in der Wohnung immer noch am allerschönsten. Und außerdem komme ich so bei buchticket "günstig" an neue Bücher oder kann Freundinnen oder meiner Schwester eine Freude machen. Außerdem bekommt man ausgeliehene Bücher meist eh nicht zurück, da braucht man sich nicht zu ärgern, wenn man sie gleich verschenkt.  :->

LG
ClaudiC

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #35 am: 06. Juni 2008, 20:59:38 »
Hallo!

Ich bin fertig mit dem Buch und habe heute einen meiner Rollcontainer mit Schubladen schon mal grob ausgemistet. Ich werde versuchen, bis zum Umzug schon ein bisschen was zu schaffen und dann vor dem Umzug viel wegzuschmeißen.

Mit den Büchern hat mich das Buch echt zum Denken gebracht, was will ich denn mit den ganzen Büchern? Vielleicht werde ich noch ein bisschen aussortieren, das Problem ist nur, wo ich die Bücher loswerde. Ich lese hauptsächlich auf Englisch und da ist wahrscheinlich wenig Interesse vorhanden. Bei Ebay sowieso nicht und bei Bibliotheken, Flohmarkt wahrscheinlich auch nicht. Mal schaun...

Mir ist mal wieder eingefallen, wieviel Deko Zeug ich daheim habe, das ist im Moment in 2 Kisten verstaut. Ich habe früher Kerzen gesammelt...  :rollen: Die will ich natürlich nicht einfach wegwerfen, aber sie so langsam aufbrauchen wär schon gut.

So ich muss los, bis bald! Wer will denn das Buch als nächstes haben?

LG, Mobi

Offline ClaudiC

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 694
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #36 am: 07. Juni 2008, 11:18:55 »
Das mit dem langsam aufbrauchen kenne ich auch. Ich hatte Unmengen Briefpapier und anderen Papierkram. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man es nicht schafft, sie aufzubrauchen. Ich würde die Kerzen, die schön sind, in der neuen Wohnung aufstellen und benutzen. Alle anderen, die keinen Platz finden, können auch gleich in die Tonne.

Vielleicht kann man die englischen Bücher an eine Schule verschenken...

LG
ClaudiC

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #37 am: 07. Juni 2008, 14:54:20 »
Hallo ClaudiC!

Hm, ich habe in letzter Zeit schon versucht, sogut wie möglich Kerzen aufzubrauchen, hat auch ganz gut geklappt. Dauert natürlich eine Weile, wenn man viele hat und die brennen auch sehr lange. Ich werde damit einfach mal weitermachen und wenn nach dem Umzug immer noch viele übrig sind, kann ich sie weggeben oder wegschmeißen.

Heute habe ich wieder ein paar Schubladen ausgeräumt, was da Sachen zum Vorschein gekommen sind!!!  :umfall:
Ich habe zuerst mal nur die schlimmsten Dinge weggeschmissen und die bei denen ich mir noch nicht sicher bin, die mache ich vor dem Umzug. Manche Dinge will ich auch verkaufen, da wird Ebay noch einen großen Umsatz mit mir machen.

Ich habe heute übrigens noch ein Feng Shui Buch für den Garten gefunden, das werde ich gleich hier noch reinstellen. Vielleicht gibt es hier ja ein paar Garten-Fans.

LG, Mobi

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2190
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #38 am: 07. Juni 2008, 15:36:47 »
Hallo ihr Lieben,

ja, ich bin jetzt gerade umgezogen und habe dabei eine menge Müll in den Ecken und Schränken gefunden den ich sofort weggeschmissen habe.  :rollen:
Was meine Bücher angeht, auch da habe ich tüchtig aufgeräumt und habe die Bücher bei der Kirche für die Pfarrbücherei abgegeben.
Wir sind ja von einer sehr großen, teuren Wohnung in eine kleinere, preiswerte Wohnung umgezogen und da ging es nicht anders...Ich musste GNADENLOS entrümpeln. :schwitz:
Jetzt bin ich aber froh das ich das gemacht habe, denn ich habe hier in der Wohnung so richtig schön viel Platz und es sind auch nicht alle Wände mit Schränken und Regalen zugestellt. :funkey:
Für meine Bücher habe ich einen Massivholz Vitrinenschrank gefunden (45 cm breit, 45 cm tief und 1,80 m hoch.
Ich habe mir fest vorgenommen, nur noch Bücher anzuschaffen wenn ich vorher auch Bücher aus dem Schrank abgegeben habe. Es kommen mir keine weiteren Bücherschränke oder Regale in die Wohnung. Man muß nicht ALLE Bücher bis zum Sankt Nimmerleinstag in der Wohnung horten.

@Mobi...
Wie schwer es ist eine passende Wohnung zu finden, die auch noch finanzierbar ist, habe ich auch gemerkt. Bevor wir diese Wohnung nun bekommen haben, haben wir uns auch viele andere Wohnungen angesehen die wir gerne gehabt hätten. Als wir uns diese Wohnung angesehen haben waren wir schon total frustriert und haben auch nicht mehr daran geglaubt das wir sie bekommen. Aber manches mal hat man auch Glück. Hast du denn jetzt schon eine neue Wohnung gefunden?

Zitat von: ClaudiC
Ich persönlich gebe, bis auf eine Hand voll Ausnahmen, alle Bücher weg, die ich gelesen habe. Für mich ist Platz und Luft in der Wohnung immer noch am allerschönsten. 

Ich verstehe jetzt sehr gut was du meinst, nachdem ich mal so richtig Platz zum wohnen hier geschaffen habe mit meiner "Entrümplungsaktion"!!!  :zwinker:

Und diese Entrümplungsaktion habe ich auch ganz ohne Feng Shui geschafft, :-> daher denke ich, möchte ich das Buch gar nicht mehr lesen. Ich verlasse mich lieber auf meine ganz persönliche Einstellung zur Wohnung und zu meinem Lebensraum den ich brauche, um glücklich sein. :-)

Liebe Grüße
Annette
Liebe Grüße Annette

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #39 am: 07. Juni 2008, 16:12:33 »
@Mobi...
Wie schwer es ist eine passende Wohnung zu finden, die auch noch finanzierbar ist, habe ich auch gemerkt. Bevor wir diese Wohnung nun bekommen haben, haben wir uns auch viele andere Wohnungen angesehen die wir gerne gehabt hätten. Als wir uns diese Wohnung angesehen haben waren wir schon total frustriert und haben auch nicht mehr daran geglaubt das wir sie bekommen. Aber manches mal hat man auch Glück. Hast du denn jetzt schon eine neue Wohnung gefunden?

Wir sind noch ganz am Anfang, suchen seit 2-3 Wochen und haben erst 2 Wohnungen angeschaut. Dazu kommt dass ich noch studiere und deswegen kein richtiges Einkommen habe. Die Gegenden wo wir hinwollen, sind relativ teuer und das in München, wo Wohnungen sowieso wirklich krass teuer sind.
Ich habe vor ein paar Tagen bei einer Suchmaschine einen Fehler gemacht und bin in Leipzig gelandet, da kostet eine vergleichbare Wohnung echt bloß die Hälfte...
Wir haben bisher leider noch keine gefunden, die wir gerne gehabt hätten, meistens sind die dann schon weg und man darf sie garnicht mehr anschauen. Naja wir geben die Hoffnung nicht auf und stellen uns auf eine lange Suche ein.

Ich fand es schon sinnvoll, dieses Buch zu lesen, es waren ein paar gute Tipps dabei. Sonderlich toll geschrieben ist es leider nicht, aber was solls. Motivierend ist es auf jeden Fall!

Gestern habe ich gesehen, wieviel Schmierpapier ich da habe, Hilfe! Ich wollte schon neue Notizzettel kaufen, aber lieber zerschneide ich erstmal das Papier das schon da ist.

LG, Mobi

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2190
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #40 am: 09. Juni 2008, 08:20:06 »
Hallo Mobi,

das die Wohnungssuche in München besonders schwierig ist, dass glaube ich auch ! Es ist halt eine "Schicki-Micki" Stadt und da ist alles Grundsätzlich teurer. :gr:

Schmierpapier habe ich mir schon immer klein geschnitten und als Notizzettel verwertet! Ich glaube Notizblöcke habe ich noch nie gekauft.  :zwinker:

Ich wünsche dir noch viel Glück bei der Wohnungssuche und drücke dir ganz fest die Daumen, dass ihr bald etwas findet. :schmusen:

Liebe Grüße
Annette
Liebe Grüße Annette

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #41 am: 09. Juni 2008, 21:33:16 »
Hi Annette!

Ja München ist echt extrem teuer, unglaublich teilweise was da verlangt wird... Und die meisten Wohnungen werden leider von Maklern vermietet, wir wollen aber eine von privat.

Ich wünsche dir noch viel Glück bei der Wohnungssuche und drücke dir ganz fest die Daumen, dass ihr bald etwas findet. :schmusen:

Danke!  :-B

LG, Mobi

Offline Kassandra

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #42 am: 27. Juni 2008, 13:26:28 »
Hallo miteinander,

Eure Diskussionen habe ich jetzt alle durchgelesen. Ich war ein paar Wochen untergetaucht.
Ich muss sagen, dass das Buch bei mir nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat.
Ich habe es inzwischen auch noch ein Mal neu gekauft, um es jemandem zu schenken. :-)
Ansonsten habe ich das Buch ja ursprünglich spannend gefunden, um herauszufinden, was ich
aussortiere und was einen Platz in meiner neuen Wohnung bekommt.
Damit bin ich durch. Jetzt fallen mir noch die vielen Dinge auf, die unordentlich sind,
die man noch reparieren und sortieren könnte. Beispielsweise habe ich mir etwas ganz
Hübsches gebastelt, eine offene Aufbewahrungsbox mit einer Querstange, an der meine
Halsketten hängen, nach Farben sortiert. Und darunter hängen an einer tieferen Querstange
noch die Ohrhänger, ebenfalls nach Farben sortiert. Und noch eine Etage drunter sind
die Ohrhänger und die Fingerringe. Das Spannende ist, dass ich dabei herausgefunden habe,
dass mit meiner Palette einiges nicht stimmt. Farblich nicht ausgewogen. Und deshalb ist
es auch kein Wunder, wenn ich oft ohne Schmuck unterwegs bin. Ich habe einiges noch
aussortiert, weil es zu viel ist und freue mich schon auf ausgiebige Shoppingtouren, um
den gewonnen Platz neu aufzufüllen. Es fehlt mir tatsächlich noch einiges. Bisher war mir
das nur intuitiv klar, weil ich keinen Überblick hatte. Ich bringe also ganz toll Ordnung in
mein Leben. Bisher dachte ich, dass Ordnung eher etwas Totes, Kahles sei.
Aber irgendwie doch nicht. Nur, wenn ich Dinge weg werfen würde, die mir etwas
bedeuten. Aber das tun ja die meisten gar nicht.
Außerdem bin ich am Schrubben, Putzen, Reparieren. Fühlt sich gut an.
Und einer Bekannten, die zur Zeit total energielos ist, habe ich auch eine Entrümpelungsaktion
empfohlen. Ich brauche seit dem Aufräumen tatsächlich messbar weniger Schlaf.

Annette, Du bist meine Heldin! So eine radikale Aufräumaktion wie Du habe ich noch nicht
geschafft. Das hat doch sicher auch ein wenig weh getan, oder? Aber jetzt hast Du
viel Raum für Neues.

Die Diskussion, ob man Bücher wegwerfen soll/ darf/ kann, hatten wir schon oft. Ich bin ja
eher jemand, die sich von ihren Büchern trennt. Aber ich denke, wenn man sie als
Wanddeko benutzt, machen sie ja Sinn. :-) Bei mir hatten die aufbewahrten Bücher eher
den Status von alten Freundschaften, an denen ich festhalte. Ich habe mit diesem Buch
ein paar schöne Stunden verlebt und die will ich nicht vergessen. Nur sind es mit der
Zeit so schrecklich viele geworden. Ich habe mich blockiert gefühlt. Das Leben hält
ja noch viel mehr schöne Stunden für mich bereit. Momentan habe ich im Bücherregal wieder
ein freies Brett und das fühlt sich prima an. So als habe ich plötzlich Zeit und Zukunft
geschenkt bekommen.

Mobi, viel Glück bei der Wohnungssuche. Ich habe ja immer viel Glück damit, weiß auch nicht wieso.
Das Wichtigste ist genau zu wissen, was man sucht und dann schnell zuzuschlagen.
Wenn man sagt "Das überlegen wir uns nicht", hat man schon verspielt.

Dinge aufzubrauchen finde ich auch immer mühsam. Kerzen, Briefpapier, Postkarten, das dauert ja!
Gut ist, wenn man jemanden kennt, der sowas sammelt. Alle meine Ansichtskarten schenke ich
gerade nach und nach einer Brieffreundin. Kugelschreiber sammelt eine andere Brieffreundin.
Jetzt suche ich noch Abnehmer für meine Tierpostkarten. Wird schon noch. Eine neue
Brieffreundin sammelt Buchzeichen. Der Frau kann geholfen werden! Ich habe mindestens 30 zu viel.
Ich habe jetzt auch eine Kiste, in der ich solches Zeug sammle, das ich noch verschenken will.
Es ist nicht mehr in den Schränken und ist eigentlich auch nicht mehr meins, ich habe sie
nur für andere Leute noch auf, bis ich Gelegenheit habe, sie zu übergeben.
Dazu kommen natürlich noch zwei Flohmarktkisten und eine Kiste mit Büchern, die ich bei
Buchticket eingestellt habe.

Insgesamt ist mir Feng Shui inzwischen etwas unheimlich. Ich hatte ja die leeren Kisten endlich
aus meiner Beziehungsecke entfernt. Und seither verspüre ich das wahnsinnige Bedürfnis,
einem gewissen Menschen gegenüber mit dem Blabla-Small Talk aufzuhören und endlich mal
zu sagen, was ich wirklich denke. Und ich glaube, er sagt auch nicht das, was er wirklich sagen will.
Wir labern nur. Weg mit den leeren Kartons... Muss ich nur noch die richtige Gelegenheit
herbei führen. Schwierig. Seufz. Aber es drängt mich. Kommt davon, wenn man die Kartons
weg tut, gelle.

Kassandra





Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #43 am: 27. Juni 2008, 19:14:06 »
Hallo Kassandra,

schön dass du soviel aufgeräumt hast! Wie du so von deinen Erfolgen erzählst, motiviert mich gleich, auch bei mir weiterzumachen. Aber im Moment ist in der Uni einfach zu viel los, als dass ich dazu komme. Noch 3 Wochen und dann wird das aber angepackt.

Mobi, viel Glück bei der Wohnungssuche. Ich habe ja immer viel Glück damit, weiß auch nicht wieso.
Das Wichtigste ist genau zu wissen, was man sucht und dann schnell zuzuschlagen.
Wenn man sagt "Das überlegen wir uns nicht", hat man schon verspielt.

Danke! Glück kann ich echt brauchen. Hatte bisher leider noch keines. Naja, ich wüsste schon was ich gerne hätte und in welchem Stadtteil, aber das liegt weit über der finanziellen Belastbarkeit.  :->
Wenn wir mal eine gute Wohnung finden würden, wären wir ja schon weiter. Und dann muss man sie auch noch kriegen und weil ich noch studiere, sind wir wahrscheinlich sofort aus dem Spiel wenn 2 Berufstätige die Wohnung auch nehmen würden.
Naja, irgendwas werden wir schon noch finden.

Ich habe mich mittlerweile schon fast dazu durchgerungen meine Marion Zimmer Bradley Sammlung aufzulösen. Die Bücher habe ich seit Jahren nicht gelesen, aber es ist trotzdem nicht leicht, sie alle wegzugeben.
Aber dann muss ich schon mal nicht mehr so viel umziehen und das Geld kann man auch immer brauchen.

LG, Mobi

Offline Mobi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Karen Kingston: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
« Antwort #44 am: 28. Juni 2008, 21:48:39 »
Wer möchte das Buch denn als nächstes haben?

LG, Mobi