1. Abschnitt: Teil 1 I - VII

  • 99 Antworten
  • 2189 Aufrufe

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #15 am: 22. Januar 2019, 18:13:10 »
Aber es ist wirklich total surreal, bestimmt auch für Angelina und Marie  :kopfkratz:
Mich würde mal interessieren inwiefern die Damen des Hauses in die Geschäfte eingeweiht sind

Du nennst es surreal, Anna absurd. Ich glaube, Ihr meint dasselbe.  :->

Was Angelina und Marie betrifft, die wissen sicher im Groben, welche Geschäfte die Herren tätigen. Dass sie über Einzelheiten informiert sind, kann ich mir allerdings nicht vorstellen.

Ich versuche es trotzdem mit einer gewissen Portion an Realismus zu sehen auch wenn ich natürlich schon verstehen dass gerade bei einem "Liebeskrimi" über die Mafia einiges an künstlerischer Freiheit im Roman enthalten ist  :->

Um nicht zu sagen alles.  :->

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #16 am: 22. Januar 2019, 18:24:49 »
Ich gebe zu, ich hab noch keinen Satz gelesen (im Buch) - aber ich behaupte von mir, die 5 Mal, die ich es schon gelesen habe, lassen mich mitreden können  :dong:.

Fünfmal??? :ausrast:

Mal ganz oberflächlich gesprochen: Ich finde die Situation (von Anna) total faszinierend. Ich liebe, liebe, liebe es, mich in diese Mafiawelt rein zu denken.

Den ersten Satz unterstreiche ich. Es liegt bei mir allerdings nicht an erster Stelle am zweiten Satz.
Ich finde ihre Situation vor allem deshalb faszinierend, weil sie in eine völlig neue Welt hineingeworfen wird - womit ein Wunsch in Erfüllung geht, den sie ja selbst hatte: endlich mal was erleben. Nur hatte sie sich das wahrscheinlich nicht so gedacht.
Ich mag per se Situationen (in Romanen!), in denen ganze normale Menschen konfrontiert werden mit etwas völlig Unerwartetem/Fremden, und dann langsam lernen müssen, sich zurechtzufinden. Nicht nur mehr über die neue Situation, sondern auch über sich selbst zu erfahren. Das wird Anna ja auch noch so gehen.

Vor Vittorio hätte ich an Annas Stelle am meisten Angst.

Das hat Anna vermutlich auch (noch). Bis dann der Gegenspieler auftaucht. Ich denke, sie bekommt dann relativ schnell mit, dass Vittorio doch (noch) nicht das Maß aller Dinge ist.

Lorenzo war von Anfang an immer meine Lieblingsfigur. Seine Ausstrahlung finde ich anziehend, ja - auch wenn sie im ersten Moment nicht allzu positiv ist.

Das seh ich genauso.  :->

Aber ich hab es ja grundsätzlich eher nicht mit den "netten". Ich finde eigentlich meine Lieblinge meistens in den Reihen derer, die nicht auf den ersten Blick super nett und freundlich sind. Und ja, ich kann auch gut und gerne mal den Mörder toller finden als den Helden.

Wer meine Romane kennt, weiß, dass ich auch ehe auf Typen mit Ecken und Kanten stehe.  :-> Geht mir auch als Leserin so. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass ich schon mal einen echt Bösen toller fand als den Helden.

Von den "Damen des Hauses" sollte man sich vermutlich schon aus dem Grund nicht zuviel versprechen, weil sie ja auch alle unter der Fuchtel des Oberhauptes stehen. Ich glaube nicht, dass die sich gegen die eigene Familie stellen, jedenfalls nicht offen. Das ist zu gefährlich, und auch wenn die Frauen vorgeben nicht zu wissen, was vor sich geht - ich glaube diese Damen (also weibliche Familienmitglieder generell, nicht zwangsweise Angelina und Marie) sehen mehr als sie sollten. Und ich vermute, sie übersehen auch ganz bewusst Dinge, die sie selbst in Gefahr bringen.

Und vielleicht auch, weil es bequemer ist. Wobei ich hier ausdrücklich Angelina meine. Marie ist so eine Sache für sich - warum sie sich arrangiert hat, wird ja später noch deutlicher.

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #17 am: 22. Januar 2019, 18:27:20 »
Zitat
Lorenzo war von Anfang an immer meine Lieblingsfigur. Seine Ausstrahlung finde ich anziehend, ja - auch wenn sie im ersten Moment nicht allzu positiv ist.

Also hier in diesem Abschnitt finde ich ihn noch ganz und gar nicht faszinierend

Aus Leserperspektive kann ich das verstehen, obwohl ich eher wie Vanessa ticke. Typen, die erst mal nicht viel sagen und nur grimmig gucken, aber trotzdem attraktiv aussehen, sind mein Beuteschema, ich hätte also bei so einer Figur schon mal gewisse Erwartungen als Leserin. Ob die natürlich vom Autor immer erfüllt werden, steht auf einem anderen Blatt.

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #18 am: 22. Januar 2019, 18:28:12 »
Er gehört ja auch mir  :schmacht:. Du darfst gerne jemand anderen faszinierend finden  :elch:

GIBT es denn einen anderen, den man faszinierend finden könnte?  :-> :->

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #19 am: 22. Januar 2019, 18:31:40 »
Zitat
. Lorenzo war von Anfang an immer meine Lieblingsfigur. Seine Ausstrahlung finde ich anziehend, ja - auch wenn sie im ersten Moment nicht allzu positiv ist.
Du musst den Lorenzo mit mit teilen ...
Ich finde dieses Dunkle an ihm faszinierend ... auch jetzt im Re-Read ... :zwinker:

Ich weiß wo ich anrufen muss, damit dich Leute mit schicken Smokings in ner tollen Limo abholen und du nie wieder kommst...  :egal1:

Weia! Ich werde dann wohl auch abgeholt.   :gruebel:

Na gut, teile ich mit dir. Ich bin ja ein bisschen zufrieden, dass noch jemand meinen guten Geschmack teilt.

Teilen wir zu dritt? Bitte!

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #20 am: 22. Januar 2019, 18:34:15 »
Ich glaube, das ist es, warum ich das Buch vor 5 Jahren so inhaliert habe .. und jetzt genau so (ich hatte ja echt ein bisschen Angst, dass sich diese Faszination nicht wieder einstellt, aber die Sorge war echt unbegründet...).

Das freut mich. Als ich es für die E-Book-Veröffentlichung noch mal gelesen und "modernisiert" habe (mehr habe ich nicht geändert), gefiel es mir tatsächlich selbst auch immer noch genauso wie über zehn Jahre zuvor.

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #21 am: 22. Januar 2019, 18:37:27 »
Also ich habe mir das eigentlich immer so zurecht gesponnen: Es hat ja Gründe, aus denen zb die Familie nicht nach Anna sucht. Entsprechend werden sicherlich auch die Freunde mundtot gemacht, die auffällige Fragen stellen. Oder weil sie die falschen Leute fragen, laufen die Fragen eben ins Leere. Ich denke da an geschmierte Polizisten oder verängstigte Familienmitglieder. Letztere werden sich wohl entsprechende Storys zurecht legen und erstere ... nehmen fein säuberlich die Anfragen auf und heften sie dann in der runden Ablage ab.

So in etwa wird es ja bezüglich der Polizei auch angedeutet. Wobei ich jetzt nicht genau weiß, ob das schon in diesem Abschnitt vorkommt...

Offline Vanessa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 436
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #22 am: 22. Januar 2019, 18:49:11 »
Ich gebe zu, ich hab noch keinen Satz gelesen (im Buch) - aber ich behaupte von mir, die 5 Mal, die ich es schon gelesen habe, lassen mich mitreden können  :dong:.

Fünfmal??? :ausrast:

Na, da ich jetzt im 2. Abschnitt eingestiegen bin ... quasi SECHSmal.


Mal ganz oberflächlich gesprochen: Ich finde die Situation (von Anna) total faszinierend. Ich liebe, liebe, liebe es, mich in diese Mafiawelt rein zu denken.

Den ersten Satz unterstreiche ich. Es liegt bei mir allerdings nicht an erster Stelle am zweiten Satz.
Ich finde ihre Situation vor allem deshalb faszinierend, weil sie in eine völlig neue Welt hineingeworfen wird - womit ein Wunsch in Erfüllung geht, den sie ja selbst hatte: endlich mal was erleben. Nur hatte sie sich das wahrscheinlich nicht so gedacht.
Ich mag per se Situationen (in Romanen!), in denen ganze normale Menschen konfrontiert werden mit etwas völlig Unerwartetem/Fremden, und dann langsam lernen müssen, sich zurechtzufinden. Nicht nur mehr über die neue Situation, sondern auch über sich selbst zu erfahren. Das wird Anna ja auch noch so gehen.

Das stimmt. Es ist immer spannend zu sehen, wie sich die handelnden Personen so einfügen. Und ich finde im großen und ganzen macht Anna das wirklich gut. Erstmal die Füße still halten und gucken wo man gelandet ist, Masterplan schmieden und dann vorwärts gehen. Alles andere wäre in einer solchen Situation auch ne reine Kamikazee- Aktion. Da hätte ich ja so meine Probleme, ich kann meine Klappe nie halten  :-)

Aber ich hab es ja grundsätzlich eher nicht mit den "netten". Ich finde eigentlich meine Lieblinge meistens in den Reihen derer, die nicht auf den ersten Blick super nett und freundlich sind. Und ja, ich kann auch gut und gerne mal den Mörder toller finden als den Helden.

Wer meine Romane kennt, weiß, dass ich auch ehe auf Typen mit Ecken und Kanten stehe.  :-> Geht mir auch als Leserin so. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass ich schon mal einen echt Bösen toller fand als den Helden.

Das kommt immer mal wieder vor. Auch gerne in diversen TV - Serien.

Von den "Damen des Hauses" sollte man sich vermutlich schon aus dem Grund nicht zuviel versprechen, weil sie ja auch alle unter der Fuchtel des Oberhauptes stehen. Ich glaube nicht, dass die sich gegen die eigene Familie stellen, jedenfalls nicht offen. Das ist zu gefährlich, und auch wenn die Frauen vorgeben nicht zu wissen, was vor sich geht - ich glaube diese Damen (also weibliche Familienmitglieder generell, nicht zwangsweise Angelina und Marie) sehen mehr als sie sollten. Und ich vermute, sie übersehen auch ganz bewusst Dinge, die sie selbst in Gefahr bringen.

Und vielleicht auch, weil es bequemer ist. Wobei ich hier ausdrücklich Angelina meine. Marie ist so eine Sache für sich - warum sie sich arrangiert hat, wird ja später noch deutlicher.

Bequemer... ich weiß nicht. Es gibt ja auch sowas wie Erziehung und die kann mitunter wirklich prägend sein. Auch wenn es um so Dinge wie Gewissen und Glauben geht. Also ich denke schon, dass Angelina nicht bequem ist. Sie ist in meinen Augen ne Menge, nicht wirklich viel positives... aber bequem würde ich es nicht nennen.
Und ja - Marie ist ein anderes Kaliber.
Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

Offline Vanessa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 436
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #23 am: 22. Januar 2019, 18:50:33 »
Zitat
Lorenzo war von Anfang an immer meine Lieblingsfigur. Seine Ausstrahlung finde ich anziehend, ja - auch wenn sie im ersten Moment nicht allzu positiv ist.

Also hier in diesem Abschnitt finde ich ihn noch ganz und gar nicht faszinierend

Aus Leserperspektive kann ich das verstehen, obwohl ich eher wie Vanessa ticke. Typen, die erst mal nicht viel sagen und nur grimmig gucken, aber trotzdem attraktiv aussehen, sind mein Beuteschema, ich hätte also bei so einer Figur schon mal gewisse Erwartungen als Leserin. Ob die natürlich vom Autor immer erfüllt werden, steht auf einem anderen Blatt.

Jep!  :dance: Genau dieser Typ Kerl ist es, der mich direkt triggert. Und das Buch ist definitiv Mist, wenn der nicht zum Zug kommt  :-)
Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

Offline Vanessa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 436
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #24 am: 22. Januar 2019, 18:51:19 »
Er gehört ja auch mir  :schmacht:. Du darfst gerne jemand anderen faszinierend finden  :elch:

GIBT es denn einen anderen, den man faszinierend finden könnte?  :-> :->

 :nixweiss1:
Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

Offline Vanessa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 436
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #25 am: 22. Januar 2019, 18:52:34 »
Zitat
. Lorenzo war von Anfang an immer meine Lieblingsfigur. Seine Ausstrahlung finde ich anziehend, ja - auch wenn sie im ersten Moment nicht allzu positiv ist.
Du musst den Lorenzo mit mit teilen ...
Ich finde dieses Dunkle an ihm faszinierend ... auch jetzt im Re-Read ... :zwinker:

Ich weiß wo ich anrufen muss, damit dich Leute mit schicken Smokings in ner tollen Limo abholen und du nie wieder kommst...  :egal1:

Weia! Ich werde dann wohl auch abgeholt.   :gruebel:

Na gut, teile ich mit dir. Ich bin ja ein bisschen zufrieden, dass noch jemand meinen guten Geschmack teilt.

Teilen wir zu dritt? Bitte!


Bei dir kann ich ja nicht "Nein" sagen, ohne dich würde es Lorenzo ja gar nicht geben.
Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #26 am: 22. Januar 2019, 18:58:04 »
Na, da ich jetzt im 2. Abschnitt eingestiegen bin ... quasi SECHSmal.
 

:yahoo1: :yahoo1: :yahoo1:

Da hätte ich ja so meine Probleme, ich kann meine Klappe nie halten  :-)

Armer Vittorio!  :->

Bequemer... ich weiß nicht. Es gibt ja auch sowas wie Erziehung und die kann mitunter wirklich prägend sein. Auch wenn es um so Dinge wie Gewissen und Glauben geht. Also ich denke schon, dass Angelina nicht bequem ist. Sie ist in meinen Augen ne Menge, nicht wirklich viel positives... aber bequem würde ich es nicht nennen.
Und ja - Marie ist ein anderes Kaliber.

Bequem in dem Sinne, dass man lieber wegsieht, als sich mit dem zu befassen, was um einen vorgeht. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Angelina interessiert es vielleicht auch schlicht nicht, woher das Geld kommt, das sie ausgibt. Wenn sie sich aber damit befassen würde, könnte sie eventuell feststellen, dass sie doch ein Gewissen hat?!
Ich mag sie nicht sonderlich, aber wer weiß? Im Zweifel für die Angeklagte.

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #27 am: 22. Januar 2019, 19:00:47 »
Jep!  :dance: Genau dieser Typ Kerl ist es, der mich direkt triggert. Und das Buch ist definitiv Mist, wenn der nicht zum Zug kommt  :-)

Ich weiß nicht, ob ich es schon mal sagte. Für den Fall, dass, wiederhole ich mich trotzdem: Versuch's doch mal mit "Bodden-Tod".  :->

Offline Vanessa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 436
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #28 am: 22. Januar 2019, 19:02:12 »
Jep!  :dance: Genau dieser Typ Kerl ist es, der mich direkt triggert. Und das Buch ist definitiv Mist, wenn der nicht zum Zug kommt  :-)

Ich weiß nicht, ob ich es schon mal sagte. Für den Fall, dass, wiederhole ich mich trotzdem: Versuch's doch mal mit "Bodden-Tod".  :->

Ob du es glaubst oder nicht - ich mache immer wieder Anläufe mit der Reihe.
Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

Offline Corinna Kastner

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 252
Re: 1. Abschnitt: Teil 1 I - VII
« Antwort #29 am: 22. Januar 2019, 19:04:58 »
Ob du es glaubst oder nicht - ich mache immer wieder Anläufe mit der Reihe.

Wenn Du immer wieder neue Anläufe brauchst - vergiss meine Bemerkung!  :->  :kuss2: