Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...

  • 164 Antworten
  • 38260 Aufrufe

Offline Hans

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3152
Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« am: 23. Oktober 2013, 01:37:38 »
Heute: Die Suppe.

Hi,
ich war heute ziemlich "schlau" weil ich mir eine Suppe kochen wollte und dann doch nicht alles dafür da hatte.  :wuschig: Aber der Reihe nach: neulich bei einer Inspektion meines Kühlschranks fiel mir auf, dass da schon seit längerer Zeit eine Packung Schmelzkäse herum steht, die ich mal für Käsesuppe gekauft hatte. Ein Blick auf's Mindesthaltbarkeitsdatum sagte, dass ich den Käse mal langsam verbrauchen sollte. Das hies: die Suppe kochen, für die ich ihn mal gekauft habe. Das ist eine Hackfleisch-Käsesuppe mit Lauch. Die gibt es als halbfertige Tütensuppe und ich war mir sicher, auch noch eine Tüte davon zu haben. Also war die Frage, was ich noch brauche? Hackfleisch & Lauch, ansonsten eher nichts. Das hab ich dann beim Einkaufen zusätzlich zu dem Zeug, das ich immer kaufe noch mit eingepackt. Zu Hause angekommen wollte ich mir also ein hübsches Abendessen kochen, die Suppe nämlich, und musste feststellen: Die Tüte mit der Fertigmischung, die ist doch nicht mehr da. Da sind zwar noch diverse andere, aber nicht die, für die ich jetzt die Zutaten gekauft habe.  :hau: - Hm! Also was machen?  :gruebel: - Noch mal los gehen ging nicht, dafür war's schon zu spät. Also mal sehen was die Kochbücher so sagen, dafür sind sie ja schliesslich auch da. Dummerweise stand in allen Kochbüchern kein vergleichbares Rezept drin. :wah: Also was nun? - In einem stand zum Glück was brauchbares, das mir zwar ein wenig den Weg wies, aber auch nicht so wirklich das war, was ich gesucht hatte. Also schön, dann improvisieren wir mal wieder...
Als erstes hab ich ein paar Zwiebeln geschält und geschnitten, anschliessend den Porree geputzt und geschnitten. Dann einen geeigneten Topf raus gesucht. War eine Menge Gemüse, also muste schon ein grösserer Topf her. Anschliessend die Zwiebeln in heisser Margarine angedünstet und danach das Fleisch darin angebraten. Jetzt war die Frage, wie weiter? - Ein bisschen Milch könnte nicht schaden, dachte ich und hab einen viertel Liter davon in den Topf gekippt. Erst wolle ich einen halben Liter nehmen aber dass erschien mir dann doch zuviel. Was nun? - Wenn ich zuvor das Tütenmenü gemacht habe, dann wurde das immer erst richtig flüssig, nachdem der Käse da drin war. Sonst erschien mir das immer so, als ob da zu wenig Flüssigkeit drin war. Aber der Käse kam da immer als letztes dazu. Also hab ich erst mal den Porree dazu gekippt, womit der Topf beinahe voll war. Und da war jetzt eindeutig zu wenig Flüssigkeit drin. Also wieder die Frage, was nun? - Wasser dazu? - Nee, das ist langweilig. Ausserdem könnte das dem Geschmack schaden. Aber wie wäre es mit Gemüsebrühe? - Müsste gehen. Also einen Kessel mit Wasser aufgesetzt, und Gemüsebrühe fertig gemacht. Bis das Wasser kochte, hat das Gemüse mit dem Fleisch in der Milch im anderen Topf leicht vor sich hin geköchelt; bei relativ niedriger Hitze, damit nix anbrennt. Habe dann schliesslich einen halben Liter Gemüsebrühe dazu getan, aber die Hälfte hätte auch gereicht, wie ich später gemerkt habe. (Edit: besser doch nicht, d.h. bei einem halben Liter bleiben. /end Edit) Anschliessend noch ein paar zusätzliche Gewürze und danach dann den Käse dazu und mal überraschen lassen, wie es wird. - Etwas dünn; müsste dicker sein. Also eine Mehlschwitze dazu und das ganze dann noch mal aufkochen. Bin mir aber nicht sicher, ob es funktioniert hat, denn es war hinterher immer noch reichlich dünn. Vermutlich zu wenig Mehl. Egal, aber es roch auf jeden Fall schon mal gut. Hab das ganze dann noch mal 'ne vietel Stunde bei niedriger Hitze köcheln lassen, und dann mal probiert. War essbar :-> .
"Also schön, dann kann ich ja doch noch eine Suppe geniessen..." dachte ich, und hab mir 'n Teller geholt.

---

Und für alle, die es jetzt genauer wissen wollen, hier mal das vorläufige Rezept:

400 g Porree/Lauch
250 g Hackfleisch (kann auch etwas mehr sein)
2-3 Zwiebeln, je nach Geschmack (bei mir darf es ruhig eine Zwiebel mehr sein)
20 g Margarine
200 g Schmelzkäse
1/4 l Milch
1/2 l Gemüsebrühe
Pfeffer, Knoblauchsalz, Thymian - letzterer vielleicht nicht unbedingt.

Zwiebeln schälen und in Würfel oder Ringe schneiden, je nach Geschmack.
Porree/Lauch abwaschen und in Scheiben bzw. Streifen schneiden.
Zwiebeln in der Margarine andünsten.
Hackfleisch dazu geben und anbraten bis man nichts rohes mehr sieht.
Milch, Brühe und den Lauch/Porree dazu geben, und bei mittlerer Hitze köcheln, bis der Lauch/Porree in der Flüssigkeit unter geht. Anschliessend den Schmelzkäse und die Gewürze dazu geben kurz aufkochen und eine viertel Stunde bei niedriger Hitze köcheln bzw. ziehen lassen.
Fertig.

---

So ungefähr jedenfalls ist die Kurzform... ;-) Das kann man sicher noch verbessern. So hab ich den Thymian hauptsächlich da rein getan, damit er nicht nur im Schrank herum steht, weil ich nicht so recht weis, wo ich in verwenden soll. Anstelle von Knoblauchsalz wäre auch eine frische Knoblauchzehe sinnvoll. Ach ja, den Pfeffer hab ich in Form von ganzen Körnern rein getan. Hab da bunten Pfeffer genommen und die ganzen Körner deshalb, weil ich keine Pfeffermühle habe. Und den Pfeffer hab ich auch schon gleich nach den Zwiebeln mit in dass heisse Fett getan. Keine Ahnung, ob die Idee gut oder schlecht ist. Sachdienliche Hinweise werden gerne entgegen genommen.  :->
Soweit mal diese Episode aus der Küche. Wenn Ihr auch welche zu erzählen habt, könnt Ihr das hier gerne tun. Das könnte lustig werden.

:winken:
Hans
---------------------------
Edit: Kommentar in Fliesstext eingefügt und Mengenangabe der Brühe im Rezept geändert.
« Letzte Änderung: 25. Oktober 2013, 19:32:53 von Hans »
Man muß nicht alles wissen, aber man sollte wissen, wo es steht.
Zum Beispiel hier: Infoportal Deutschland & Globalisierung oder Nachdenkseiten

Offline Xandi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3193
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #1 am: 23. Oktober 2013, 21:45:44 »
Hallo Hans!

 :->   Ich frag jetzt mal ganz frech, aber Du kennst mich ja eh:
  Wie hast Du blos so lange überlebt?  :muaha:

Ich gehe mal davon aus, daß Du UNBEDINGT eine Suppe haben wolltest.
Weil mit den Zutaten hättest Du sicherlich auch was anderes zaubern können.

Bin gespannt, was Dir so als nächstes "passiert".

Xandi
Bücher, Schoko und Rock'n'Roll

Ich lese gerade:

Offline Christiane

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4711
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #2 am: 23. Oktober 2013, 23:45:46 »
Hallo Hans,

wenn Du magst kann ich Dir für in etwa die Zutaten ein Suppenrezept geben ohne eine Tütengrundlage.
Ansonsten hätte ich zwar das ein oder andere anders gemacht, aber letztlich kommt es doch nur drauf an, dass es Dir am Ende schmeckt. Und dass die Kreativität am Herd Spaß macht. Insofern: coole Geschichte!!

:winken: Christiane
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline illi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 748
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #3 am: 24. Oktober 2013, 13:23:55 »
Lieber Hans,

 :wieher: sehr lustige Kochgeschichte :wieher: und eigentlich ist Xandis Frage berechtigt, wie konntest du jahrelang überleben?

Ich persönlich mag die "Tüten" einfach überhaupt nicht, zu teuer, zu überwürzt, zu viel Glutamat usw. Da koche ich lieber auf herkömmliche Art mit Zutaten und Gewürzen, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass ich es könnte :->, aber ich habe viel Fantasie und probiere vieles aus. Der Nachteil ist leider, dass ich, wenn es schmeckt, nicht mehr weiß, WAS genau ich an Zutaten und in welcher Menge in das Gericht getan hatte.
Deine Käse-Lauchsuppe habe ich schon vor 30 Jahren bei Omi gegessen (ohne Thymian und ohne Milch) :->, dazu braucht man keinen Mister M und Lady K  :->

Übrigens um deine Frage nach der Verwendung von Thymian zu beantworten, macht sich lecker als Gewürz (unter anderem) auf Pizza gut. Ansonsten kann ich dir diverse Suchmaschinen im Netz ans Herz legen, dort gibt s tausende Rezepte :->, auch mit Thymian

Ich bin gespannt auf dein nächstes Abenteuer in der Küche :->

LG  illi


Offline Kingsizefairy

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 552
    • Hebridean Tea Store
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #4 am: 24. Oktober 2013, 21:54:57 »
ich gehe auch immer mehr von tütenkram weg, aber schon seit Jahren.
Seit ich hier in Schottland lebe, musste ich zwangsweise wieder kreativ werden, da es viele Dinge, die man so in Dland als normal empfindet, eben einfach nicht gibt. Oder sie schmecken vollkommen anders.
Mir hat immer die chefkoch.de seite geholfen und ich guck da auch immer wieder rein, um ein paar Anregungen zu bekommen.

es gibt nur zwei gewürze, mit denen ich immer irgendwie geschmacksmäßig ein Problem habe und das sind rosmarin und thymian. schwierig.

aber ansonsten war die suppenkreativität doch gut!
Versuche nie einem Schwein das Singen beizubringen. Du vergeudest deine Zeit und belästigst das Schwein.

Offline Hans

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3152
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #5 am: 25. Oktober 2013, 05:00:59 »
Hallo Ladies,

schön dass Ihr Euch dazu gemeldet habt,  :flirt: und auch Euren Spass hattet. :->
Also erst mal das wichtigste vorweg, das ich oben vergessen habe: Ich will ja auch von dem Tütenkram weg, die noch vorhandenen aber auch nicht wegschmeissen, denn die haben ja auch mal Geld gekostet. Und ich hab eben gedacht dass ich von der "Käse-Lauch-Suppe" noch eine Tüte haben müsste. War dann aber doch nicht der Fall, und deshalb ergab sich die oben geschilderte Story.

Was Xandi's Frage angeht, so hab ich die so verstanden, dass sie meinte, wie ich dass bloss solange aushalten konnte, bis das Essen schliesslich fertig war. Die Antwort ist: mit zwei drei Keksen zwischendurch geht das ganz gut. Und ja, ich wollte unbedingt eine Suppe machen. Wobei da bei mir am Ende meisstens immer Eintopf bei heraus kommt, weil für reine Suppe zuviele Einlagen drin sind.  :elch:
Ansonsten hab ich ja auch nie wirklich kochen gelernt, bzw. hab mir das meisste selbst beigebracht, wenn man von den paar Unterrichtsstunden in der Schulküche mal absieht. Aber in so einer Doppelstunde lässt sich ja auch nicht viel machen, wenn man hinterher auch noch spülen und putzen muss.

wenn Du magst kann ich Dir für in etwa die Zutaten ein Suppenrezept geben ohne eine Tütengrundlage.
Oh ja, das würde mich noch interessieren.

Ansonsten hätte ich zwar das ein oder andere anders gemacht, aber letztlich kommt es doch nur drauf an, dass es Dir am Ende schmeckt.
Geschmeckt hat es und für Verbesserungsvorschläge bin ich immer offen.  :flirt:

eigentlich ist Xandis Frage berechtigt, wie konntest du jahrelang überleben?
Ich nehme an, Du meinst mit Tütenmenüs? - Tja, man überlebt halt. Und es ist ja auch nicht so, dass ich ständig Tütenmenüs mache.

Ich persönlich mag die "Tüten" einfach überhaupt nicht, zu teuer, zu überwürzt, zu viel Glutamat usw.
Also mit "überwürzt" stimme ich ja zu; zu teuer kommen sie mir jetzt nicht vor, weil ich sie ja auch nicht jeden Tag brauche, sondern nur hin und wieder mal.

Da koche ich lieber auf herkömmliche Art mit Zutaten und Gewürzen, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass ich es könnte :->, aber ich habe viel Fantasie und probiere vieles aus. Der Nachteil ist leider, dass ich, wenn es schmeckt, nicht mehr weiß, WAS genau ich an Zutaten und in welcher Menge in das Gericht getan hatte.
Das geht mir auch oft so.  :wuschig:

Übrigens um deine Frage nach der Verwendung von Thymian zu beantworten, macht sich lecker als Gewürz (unter anderem) auf Pizza gut. Ansonsten kann ich dir diverse Suchmaschinen im Netz ans Herz legen, dort gibt s tausende Rezepte :->, auch mit Thymian
Ah, das mit der Pizza ist gut. Suchmaschienen okay, aber ich wollte den Rechner erst noch ausgeschaltet lassen... - hab ihn dann aber als Jukebox benutzt.

Ich bin gespannt auf dein nächstes Abenteuer in der Küche :->
Ja mal sehen. Wenn sich wieder was ergibt. - Ich bin ja auch mal gespannt auf Eure Abenteuer aus der Küche.  :flirt:

Seit ich hier in Schottland lebe, musste ich zwangsweise wieder kreativ werden, da es viele Dinge, die man so in Dland als normal empfindet, eben einfach nicht gibt. Oder sie schmecken vollkommen anders.
Ach ja, dass ist natürlich noch eine zusätzliche Herausforderung, weil da ja unterschiedliche Esskulturen aufeinander prallen.

aber ansonsten war die suppenkreativität doch gut!
Das mein ich auch.  :->  Und das Ergebniss war letztlich auch gut; es ist nichts über geblieben, bzw. den Rest hab ich am nächsten Tag aufgegessen.

:winken:
Hans

Man muß nicht alles wissen, aber man sollte wissen, wo es steht.
Zum Beispiel hier: Infoportal Deutschland & Globalisierung oder Nachdenkseiten

Offline Christiane

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 4711
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #6 am: 25. Oktober 2013, 07:37:55 »
Moin Hans,

dann hier mal mein Käsesuppen-Rezept:

250 g Mett
250 g Gehacktes
2 Stangen Porree
2 Zwiebeln
1 l Brühe
1 Glas Champignons
150 g Schmelzkäse Sahne
150 g Schmelzkäse Kräuter
Knoblauch
Salz, Pfeffer
Mondamin

Mett und Gehacktes ohne Fett anbraten. Porree und Zwiebeln kleinschneiden und andünsten. Alles zusammengeben und die Brühe zugießen. Mit den Chaampignons ca. 10 min kochen. Dann den Käse zugeben und mit Knoblauch, Pfeffer und Salz abschmecken.
Zuletzt mit Mondamin binden.

Guten Hunger!!
Staunt euch die Augen aus dem Kopf, lebt, als würdet ihr in zehn Sekunden tot umfallen. Bereist die Welt. Sie ist fantastischer als jeder Traum, der in einer Fabrik hergestellt wird.
 Ray Bradbury (1920 - 2012)

Offline Kingsizefairy

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 552
    • Hebridean Tea Store
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #7 am: 25. Oktober 2013, 09:44:44 »
ach ja, das waren noch Zeiten, als der Lidl hier Kräuterschmelzkäse hatte. Oder Sahneschmelzkäse.
Gibt es leider nicht mehr. Und der lokale Schmelzkäse schmeckt einfach nur örgs. Hat auch keine Kräuter.
Daher bekomme ich auch irgendwie keinen richtigen Geschmack mehr an die Käse-Lauch-Suppe  :gruebel:
bin wohl doch zu blöd :-(
Versuche nie einem Schwein das Singen beizubringen. Du vergeudest deine Zeit und belästigst das Schwein.

Offline illi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 748
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #8 am: 25. Oktober 2013, 11:22:48 »
Hallo  :->

Man kann Schmelzkäse zur Not auch selbst herstellen :)

Käse, Butter und Schmelzsalz (Natron+Zitronensäure+Wasser) sind die Zutaten, in welcher Menge und wie, weiß ich im Moment leider nicht, lässt sich aber sicherlich im Netz recherchieren :->

Liebe Grüße  illi

Offline illi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 748
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #9 am: 25. Oktober 2013, 11:26:38 »

250 g Mett
250 g Gehacktes


*lach* was ist da der Unterschied? Das eine ist gewürztes Hackfleisch und das andere nicht?

Ich frage gerne nach, weil es unter dieser Bezeichnung lokal verschiedene Varianten gibt. Ich nehme zum Beispiel komplett ungewürztes Hackfleisch halb+halb (halb Rind/halb Schwein)

LG  illi

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2308
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #10 am: 25. Oktober 2013, 11:28:12 »
Nur ganz kurz, da ich etwas im Stress bin...

@ Hans, deine Kreativität in der Küche ist Klasse  :respekt3: und du bist auf dem besten Weg von dem Tütenzeugs weg zu kommen.
Der Ansatz deiner Suppe war richtig und du hättest auch ruhig den Porree mit anbraten können (zusammen mit den Zwiebeln u. Hack) - das ist nämlich schon der erste Trick um der Suppe einen herzhaften Geschmack zu geben.
Nach dem Anbraten einfach mit KALTEM Wasser (etwa 250 -350 ml.) ablöschen und das ganze auf kleiner Stufe köcheln lassen. Du kannst dann immer wieder mal den Deckel vom Topf nehmen und schauen ob du noch Wasser nachgießen musst, aber im allgemeinen sind Hack u. Lauch in ca. 30-40 Minuten gar.
Falls dir dann der Geschmack noch nicht zusagt, eignen sich natürlich Brühwürfel oder gekörnte Brühe recht gut um den Geschmack zu verfeinern. ABER - diese Geschmacksrichtung kannst du auch mit Liebstöckelblätter (getrocknet und gemahlen im Gewürzregal) und Petersilie oder getrocknetem Suppengrün )auch im Gewürzregal) hinkriegen.
Falls du einen Gefrierschrank hast, macht es auch Sinn sich diese Suppenkräuter, Porree, Sellerie, Möhren u. Petersilie frisch zu kaufen und gewaschen und geschnibbelt in einer Tüte einzufrieren. So kannst du immer Portionsweise frisches Suppengemüse zur Suppe geben. Aber wie gesagt, die getrockneten Suppenkräuter sind auch nicht schlecht.

Und nun zur allgemeinen Quizfrage:

Wofür nutze ich Thymian und Rosmarin in der Küche?

Diese Gewürze sind hauptsächlich für Fleischgerichte aller Art zu Nutzen! Sprich, Braten- Gulasch - Frikadellen, Schaschlik - und Fleisch-Soßen. Und natürlich in der franz. Küche und der ital. Küche finden diese Kräuter häufig den Weg zu Fisch, Pasta und Pizza.

Ich mache mir immer (wenn es die Kräuter auf dem Markt günstig gibt) aus frischen Kräutern, wie Thymian, Mayoran, Rosmarien, Petersilie (oder Kerbel) und Sellerie eine Mischung die ich entweder in Gläsern ( eingesalzen) oder im Gefrierschrank aufbewahre. Das ist meine Gewürzmischung zum Fleisch u. Fisch.
Für Suppen u. Eintöpfe habe ich dann meine Gewürzmischung mit Porree, Sellerie u.s.w.

So habe ich immer frische Kräuter oder Suppengemüse zum Braten und Kochen.

Hans ich wünsche dir viel Spaß beim weiteren "ausprobieren neuer Rezepte" und freue mich auf deine nächste Geschichte. Vielleicht wird ja irgendwann einmal ein unterhaltsames "Kochbuch für Junggesellen" aus deinen Erfahrungen.  :zwinker:

LG
Annette
Liebe Grüße Annette

Offline Hans

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3152
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #11 am: 25. Oktober 2013, 19:14:52 »
Hello again,

bezüglich der Flüssigkeitsangabe oben im Rezept hab ich festgestellt, das ein 3/4 Liter Flüssigkeit doch besser ist, als ein halber Liter. Ich sollte das gleich mal korrigieren...

Moin Hans,

dann hier mal mein Käsesuppen-Rezept:
...
Ah, besten Dank!  :flirt:
Das klingt interessant, vor allem mit den Pilzen darin. Werde ich wahrscheinlich als nächstes mal ausprobieren.


Man kann Schmelzkäse zur Not auch selbst herstellen :)

Käse, Butter und Schmelzsalz (Natron+Zitronensäure+Wasser) sind die Zutaten, in welcher Menge und wie, weiß ich im Moment leider nicht, lässt sich aber sicherlich im Netz recherchieren :->
Wow. Danke für die Info, das wusste ich bisher auch noch nicht. Mal sehen, ob ich da was finde. Ansonsten hab ich hier noch ein kleines Kochbuch mit Käserezepten, (das ich vorgestern Abend auch konsultiert, aber nichts gefunden habe.) Vielleicht finde ich ja jetzt dank dieser Zusatzinformation noch was passendes.


250 g Mett
250 g Gehacktes

*lach* was ist da der Unterschied? Das eine ist gewürztes Hackfleisch und das andere nicht?
Hm... gute Frage. - Vielleicht kann Annette uns darüber ja noch mal aufklären.  :flirt:

@ Hans, deine Kreativität in der Küche ist Klasse  :respekt3:
Das freut mich, wenn die Chefköchin das sagt.  :flirt:

Der Ansatz deiner Suppe war richtig und du hättest auch ruhig den Porree mit anbraten können (zusammen mit den Zwiebeln u. Hack) - das ist nämlich schon der erste Trick um der Suppe einen herzhaften Geschmack zu geben.
Ah ja, sehr interessant. Aber ich glaube, dann hätte der Topf noch grösser bzw. breiter sein müssen. Na mal sehen, ob mir das beim nächsten mal wieder einfällt. Am besten, ich notier das mit ins Rezept...  :pling:

Nach dem Anbraten einfach mit KALTEM Wasser (etwa 250 -350 ml.) ablöschen und das ganze auf kleiner Stufe köcheln lassen. Du kannst dann immer wieder mal den Deckel vom Topf nehmen und schauen ob du noch Wasser nachgießen musst, aber im allgemeinen sind Hack u. Lauch in ca. 30-40 Minuten gar.
Noch was zum dazu schreiben...

Falls dir dann der Geschmack noch nicht zusagt, eignen sich natürlich Brühwürfel oder gekörnte Brühe recht gut um den Geschmack zu verfeinern. ABER - diese Geschmacksrichtung kannst du auch mit Liebstöckelblätter (getrocknet und gemahlen im Gewürzregal) und Petersilie oder getrocknetem Suppengrün )auch im Gewürzregal) hinkriegen.
Liebstöckel?! - Das ist doch die selbe Pflanze, aus der auch Maggie gemacht wird, oder... ? :gruebel:
Petersilie... grüne oder Petersiliewurzeln? - Was ist da besser?
Ansonsten kauf ich Suppengrün meisst als Fertigmischung aus der Tiefkühltruhe, wobei sich das dann Suppengemüse nennt, weil ja teilweise Gemüse drin sind, die ich nicht so ohne weiteres als "Suppengemüse" bezeichnen würde. - Ausser ich mach Gemüsesuppe.  :->

Und nun zur allgemeinen Quizfrage:

Wofür nutze ich Thymian und Rosmarin in der Küche?

Diese Gewürze sind hauptsächlich für Fleischgerichte aller Art zu Nutzen! Sprich, Braten- Gulasch - Frikadellen, Schaschlik - und Fleisch-Soßen. Und natürlich in der franz. Küche und der ital. Küche finden diese Kräuter häufig den Weg zu Fisch, Pasta und Pizza.
Ah ja. Ich glaube, ich kann diesen ganzen Aufsatz noch mal irgendwo notieren; oder gleich ausdrucken und unter Tips und Tricks einordnen...

Hans ich wünsche dir viel Spaß beim weiteren "ausprobieren neuer Rezepte"
Oh danke, den kann ich gebrauchen. Und das nächste Experiment kommt bestimmt, wenn ich die nächste Tüte Fertigsosse durch frische Zutaten ersetze...

und freue mich auf deine nächste Geschichte. Vielleicht wird ja irgendwann einmal ein unterhaltsames "Kochbuch für Junggesellen" aus deinen Erfahrungen.  :zwinker:
Naja, da lassen wir uns mal überraschen.  :->

:winken:
Hans
Man muß nicht alles wissen, aber man sollte wissen, wo es steht.
Zum Beispiel hier: Infoportal Deutschland & Globalisierung oder Nachdenkseiten

Offline Annette B.

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2308
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #12 am: 02. November 2013, 15:59:34 »
Hallo Hans, Hallo alle anderen.

Zitat von: Hans
Liebstöckel?! - Das ist doch die selbe Pflanze, aus der auch Maggie gemacht wird, oder... ? :gruebel:
Petersilie... grüne oder Petersiliewurzeln? - Was ist da besser?
Ansonsten kauf ich Suppengrün meisst als Fertigmischung aus der Tiefkühltruhe, wobei sich das dann Suppengemüse nennt, weil ja teilweise Gemüse drin sind, die ich nicht so ohne weiteres als "Suppengemüse" bezeichnen würde. - Ausser ich mach Gemüsesuppe.  :->

Richtig, Liebstöckel ist die Pflanze aus der Maggie hergestellt wird. Alledings sind im Maggie dann schon wieder Geschmacksverstärker und eine große Portion Salz enthalten. Da nutze ich dann lieber nur die gemahlenen Liebstöckelblätter und bestimme die Salz-Menge lieber selbst.

Auch bei den fertigen "Suppengemüse-Mischungen" hast du recht. Die sind wirklich nicht für jede Suppe geeignet und oftmals auch noch nicht einmal so fein geschnitten wie ICH es haben will. Darum fertige ich mir mein Suppengemüse lieber selbst an und friere es dann ein.

Zitat von: Quizfrage ;-)

Zitat von: illi am 25. Oktober 2013, 10:26:38

Zitat von: Christiane am 25. Oktober 2013, 06:37:55

250 g Mett
250 g Gehacktes

*lach* was ist da der Unterschied? Das eine ist gewürztes Hackfleisch und das andere nicht?

Hm... gute Frage. - Vielleicht kann Annette uns darüber ja noch mal aufklären.  :flirt:

Ja auch hier kann ich euch eine Antwort geben:

Mett ist grundsätzlich gewürzt und darf nur aus dem Schinken Stück vom Schwein hergestellt sein. (Laut Lebensmittelverordnung für Metzgereien)
Auch darf Mett mit Pökelsalz gewürzt werden. Das ist die einzige "Fleischart" bei der im Rohzustand Pökelsalz in geringen Mengen verwendet werden darf.
Ansonsten ist Pökelsalz nur noch bei der Wurstherstellung und bei der Herstellung von Kassler (geräuchert und gepökeltes Schweinefleisch) erlaubt.
Pökelsalz soll angeblich Gesundheitsschädlich sein und daher gibt es sehr genaue Vorschriften wie dieses Salz eingesetzt werden darf.
Diese Vorschriften sind sehr detailliert und so ALLES von diesen Vorschriften habe ich auch nicht mehr "auf dem Schirm" (diese Vorschriften werden auch ständig überarbeitet) - aber im groben kann man mit diesem Basis Wissen genau Unterscheiden welches Hackfleisch man für die Käse-Suppe verwenden will.
Ich nehme für Käse-Suppe reines Rinderhackfleisch, weil ich dann auch quasi eine gute Rinderbrühe beim kochen herstelle. Das gibt der Suppe zusätzlich einen feinen Geschmack.

Hackfleisch halb und halb
Dieses Hackfleisch besteht aus 50% Schweinefleisch und 50 % Rindfleisch und ist grundsätzlich nicht gewürzt. Auch darf bei diesem Schweinefleischanteil fettigeres Schweinefleisch durch den Wolf gedreht werden. Da gibt es keine konkrete Ansage welches Schweinefleisch verwendet wird.
Auch bei dem 50 % Rinder-Hack-Anteil gibt es keine Ansage welches Rind-Fleisch dafür durch den Wolf gedreht wird.

Diese Mischung nutze ich für Frikadellen, Hackbraten, zum füllen von Paprikaschoten oder Pasteten - und auch für Pasta und Lasagne.

Und dann gibt es noch Tatar

Dieses feine Rinderhackfleisch darf auch nur aus magerem Steakfleisch hergestellt werden. Daher ist Tatar auch so scheußlich teuer - aber seit dem BSE Skandal wird es auch nur noch auf Wunsch bei den Metzgern frisch hergestellt. (Jedenfalls bei unserem Metzger hier)
Und ganz ehrlich, wenn ich abgepacktes Tatar sehe, dann kann ich mich wirklich nicht mehr dazu durchringen es zu kaufen. Wenn ich mir Tatar "gönnen" möchte, dann gehe ich lieber zum Metzger.

So, ich hoffe ich habe das halbwegs verständlich erklärt.  :flirt:

Ein schönes Wochenende
und  liebe Grüße
Annette
Liebe Grüße Annette

Offline illi

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 748
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #13 am: 02. November 2013, 21:24:41 »

Zitat von: Quizfrage ;-)

Zitat von: illi am 25. Oktober 2013, 10:26:38

Zitat von: Christiane am 25. Oktober 2013, 06:37:55

250 g Mett
250 g Gehacktes

*lach* was ist da der Unterschied? Das eine ist gewürztes Hackfleisch und das andere nicht?

Hm... gute Frage. - Vielleicht kann Annette uns darüber ja noch mal aufklären.  :flirt:

Ja auch hier kann ich euch eine Antwort geben:

Mett ist grundsätzlich gewürzt und darf nur aus dem Schinken Stück vom Schwein hergestellt sein. (Laut Lebensmittelverordnung für Metzgereien)
Auch darf Mett mit Pökelsalz gewürzt werden. Das ist die einzige "Fleischart" bei der im Rohzustand Pökelsalz in geringen Mengen verwendet werden darf.
Ansonsten ist Pökelsalz nur noch bei der Wurstherstellung und bei der Herstellung von Kassler (geräuchert und gepökeltes Schweinefleisch) erlaubt.
Pökelsalz soll angeblich Gesundheitsschädlich sein und daher gibt es sehr genaue Vorschriften wie dieses Salz eingesetzt werden darf.
Diese Vorschriften sind sehr detailliert und so ALLES von diesen Vorschriften habe ich auch nicht mehr "auf dem Schirm" (diese Vorschriften werden auch ständig überarbeitet) - aber im groben kann man mit diesem Basis Wissen genau Unterscheiden welches Hackfleisch man für die Käse-Suppe verwenden will.
Ich nehme für Käse-Suppe reines Rinderhackfleisch, weil ich dann auch quasi eine gute Rinderbrühe beim kochen herstelle. Das gibt der Suppe zusätzlich einen feinen Geschmack.

Hackfleisch halb und halb
Dieses Hackfleisch besteht aus 50% Schweinefleisch und 50 % Rindfleisch und ist grundsätzlich nicht gewürzt. Auch darf bei diesem Schweinefleischanteil fettigeres Schweinefleisch durch den Wolf gedreht werden. Da gibt es keine konkrete Ansage welches Schweinefleisch verwendet wird.
Auch bei dem 50 % Rinder-Hack-Anteil gibt es keine Ansage welches Rind-Fleisch dafür durch den Wolf gedreht wird.

Diese Mischung nutze ich für Frikadellen, Hackbraten, zum füllen von Paprikaschoten oder Pasteten - und auch für Pasta und Lasagne.

Und dann gibt es noch Tatar

Dieses feine Rinderhackfleisch darf auch nur aus magerem Steakfleisch hergestellt werden. Daher ist Tatar auch so scheußlich teuer - aber seit dem BSE Skandal wird es auch nur noch auf Wunsch bei den Metzgern frisch hergestellt. (Jedenfalls bei unserem Metzger hier)
Und ganz ehrlich, wenn ich abgepacktes Tatar sehe, dann kann ich mich wirklich nicht mehr dazu durchringen es zu kaufen. Wenn ich mir Tatar "gönnen" möchte, dann gehe ich lieber zum Metzger.

So, ich hoffe ich habe das halbwegs verständlich erklärt.  :flirt:

Ein schönes Wochenende
und  liebe Grüße
Annette

Liebe Anette,

danke für deine Aufklärung :-> , aber ich weiß das doch!!!! :knuddel:

Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt, fachlich ist alles korrekt, was du schreibst, aber viele wissen es eben nicht und möchten gewürztes/ungewürztes Hackfleisch/Gehacktes/Mett haben und wundern sich, WAS sie eingepackt bekommen. Ich meinte eigentlich was IHR regional darunter versteht. Hier am Rande vom Westerwald ist diese Warengruppe nicht wirklich der Verkaufsschlager, im Gegensatz zum hessischen  :ausrast:.
Tatar wird bei uns ausschließlich auf Wunsch und vor den Augen des Kunden "hergestellt", ich verstehe deine Bedenken bei verpacktem Tatar und teile sie auch.....

Liebe Grüße   illi

Offline Susanne

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2395
Re: Kochgeschichten - Episoden aus der Küche...
« Antwort #14 am: 02. November 2013, 21:31:39 »
Hallo Illi,

bei uns gibt es Alles: Mett (würg), Tatar, Halb und Halb und Alles Gehäckseltes solo.

Ich bin aber definitiv die Sorte Mensch, die Fleisch nur richtig tot mag.
Und ich wohne in Nordrhein Westfalen.

Liebe Grüße
Susanne